Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
rietet, neben andern noch hierzu taugenlichen Anordnungen/ mit gar geringen Vnkosten/ noch wol
haben sehen lassen. NB. Gleich vor der Scena her/ so wurde ein Prospectivische Laternen gehängt/ so das
ihrige hierbey auch wol verrichtet hatte.

Hierdurch
die Scena
wol be-
leuchtet
wird.

Damit aber vorernannte zehen Liechter desto hellern Glantz bekämen/ so thäte man denselbigen
die hernachstehende drey Sorten Beleuchtungen adjungieren, dann erstlich so wurden eben oberwöhn-
te Steinhornblatten genommen/ dieselbige an denen beeden vornen vffrechtstehenden Wänden/ jedoch
inwendig derselben/ angeschrauffet/ oder eingehäckelt/ alsdann/ vnd gleich vnder jede Steinhornblat-
ten/ nemblichen bey . ein eysern Ringlin (welches man auch einschrauffen köndte) eingeschrauffet/
in dises Ringlin aber/ ein Pfifferling/ oder Deckelin/ in welchem ein 5. Zoll lange Kertzen oder Liecht/
eingesteckt wurde/ das thäte eben so wol/ als ein grosse Lampen (wiewohlen nicht so vil Zeit) ein
trefflich schönen Glantz von sich geben/ derowegen vnd mit dergleichen Steinhornblatten vorernannte
beede Seitenwänd der Scena bester massen beleuchtet wurden/ welche dann auch in gar vil andere weg/
gar wol zugebrauchen seynd.

Die dritteFigur.
Die Figur No: . die anleinende Beleuchtung.

Dises ist nichts anders/ dann eben ein hievornen beschriebene Steinhornblatten/ allein so hat
Ein der-
gleichen
anlainende
Beleuch-
tung.
hiegegenwertige/ ein dreyecketen Vnderfuß/ damit sie an jede Wand oder wohin mans jmmer be-
gehrt/ vffrecht könde gestellt werden. Welche dann gleicherweiß/ so wol ihr vffrechte Seiten . als
auch dero inwendigere Dreyfuß samentlichen/ mit Flendergold/ Rautenweiß getruckt/ überzogen/ be-
neben mit dem hieoben angehörten Steinhorn bedeckt wird/ alsdann vnd bey q. so solle ein Käpslin/
oder Deckelin/ oder wie mans zu nennen pflegt/ Pfifferling/ worinnen ein Kertzen Liecht stehet/ in den
angeregten dreyecketen Fuß eingesteckt/ vnd dise anleinende Beleuchtungen vornen/ jedoch hinder
dem brettern Schirm/ auff den Boden hinan/ (je zween Schuch eine/ von der andern/ weit entlegen)
gestellt werden/ so thun sie den Boden der Scena, dieweil der Glantz deß Liechtes völlig hinunder
fällt/ gewaltig beleuchten/ ingleichem auch die Wolcken deß Himmels wol bescheinen/ vnd seynd
dise anleinende Beleuchtungen/ in gar vil vnd mancherley andere Weg mehr gewahrsam/ vnd sehr
wol zugebrauchen/ der Verständige wird in weiterm nachgedencken dieselbige ausser den Comoedien,
in andern Zimmern/ sowohlen dieselbige über die Stiegen zustellen/ mit sonderbarem Belieben ge-
brauchen könden.

Die vierd-te Figur.
Die Figur No: . die auffrechtstehende Beleuchtung.

Welche dann einer/ jedoch ohne habendes Dächlin/ noch Thürlin/ sonsten aber Prospectivischen La-
ternen/ zuvergleichen ist/ die auch ebenmässig von weissem Laternenblech/ mit einer grad auffrechtstehen-
Die auff-
rechtste-
hende Be-
leuchtung.
den hindern Wand/ sowohlen einem Prospectivischen Boden/ vnd zweyen Nebenseiten/ also groß/ das
ihr gantz vordere Eröffnung 2/3 . Werckschuch breit/ derselben höhe aber 3/4. Schuch betragen thut/ die mag
nun gleicherweiß/ auff den Boden/ oder aber auff ein Tisch gestellt/ fürnemblichen aber/ so ist sie in den
hindern Graben an ihr hinden habendes Schleifflin/ wie ein Hirschkopff angehäckelt/ gar bequem zuge-
brauchen/ sie beleuchtet daselbsten den Königlichen Thron/ oder aber das Meer/ nach wolgefallen/ sinte-
mahlen vnd bey t. abermahlen ein Deckelin oder ein Pfifferling/ mit einem darein gesteckten Liecht/ nicht
anderst/ als wie in der Prospectivischen Laternen/ brinnet/ welches dann also gegen dem Flendergold
scheinend/ ein herrlichen Glantz zuruck wirfft/ vnd bey andern Exercitien auch gar wol kan gebraucht
werden. NB. Bey der Nacht zulesen/ zuschreiben/ vnd zureissen/ wird sie trefflich wol dienen/ vnd also
wol zugebrauchen seyn.

Form deß
BergsSinay.
Die Figur No: h. von dem Berg Sinay.

Bey offterwöhnter Tragico-Comoedia, so hat man gleichfalls der vngefährlichen Gestalt deß
Bergs Sinay/ vonnöthen gehabt/ dessen höhe hiezugegen 8. sein breite aber 5. vnd sein dicke 3. Schuch
gewesen ist. Der wurde von außgeschnittenen Brettern also zusamen gefüget/ das man ihne gar be-
händ verlegen/ vnd hernach anderwarts hintragen könte. Zwischen disem Berg/ vnd also bey V V. hat
es einen/ jedoch nit gesehenen Drappen/ über welchen dann/ Moyses gar behänd/ vnd bequem hinauff
steigen thäte/ im überigen aber/ so wurde gedachter Berg gar wild vnd schroffig gemahlet/ also das er von
ferne dem Natural gleich sahe/ dann eben diser Berg Sinay wurde in dem hindern Graben jedoch be-
deckter weiß vffbehalten. Neben demselbigen her/ steckete ein gar vngeheures Gesträuß/ ob ihme/ zu der
rechten Seiten/ so ist die mit No: Sun. hievornen beschribene Herrligkeit deß Bergs Sinay/ wiewolen noch
zu beschlossener/ zwischen den andern Wolcken darinnen stehend/ in Bereitschafft gehalten/ in deme sich nun
Moyses auff der Scena, oder in der Wüste befande/ da eröffneten sich alle hindere Schnurramen miteinan-

der/ vnd

Proſpectiva.
rietet, neben andern noch hierzu taugenlichen Anordnungen/ mit gar geringen Vnkoſten/ noch wol
haben ſehen laſſen. NB. Gleich vor der Scena her/ ſo wurde ein Proſpectiviſche Laternen gehaͤngt/ ſo das
ihrige hierbey auch wol verrichtet hatte.

Hierdurch
die Scena
wol be-
leuchtet
wird.

Damit aber vorernannte zehen Liechter deſto hellern Glantz bekaͤmen/ ſo thaͤte man denſelbigen
die hernachſtehende drey Sorten Beleuchtungen adjungieren, dann erſtlich ſo wurden eben oberwoͤhn-
te Steinhornblatten genommen/ dieſelbige an denen beeden vornen vffrechtſtehenden Waͤnden/ jedoch
inwendig derſelben/ angeſchrauffet/ oder eingehaͤckelt/ alsdann/ vnd gleich vnder jede Steinhornblat-
ten/ nemblichen bey ♐. ein eyſern Ringlin (welches man auch einſchrauffen koͤndte) eingeſchrauffet/
in diſes Ringlin aber/ ein Pfifferling/ oder Deckelin/ in welchem ein 5. Zoll lange Kertzen oder Liecht/
eingeſteckt wurde/ das thaͤte eben ſo wol/ als ein groſſe Lampen (wiewohlen nicht ſo vil Zeit) ein
trefflich ſchoͤnen Glantz von ſich geben/ derowegen vnd mit dergleichen Steinhornblatten vorernannte
beede Seitenwaͤnd der Scena beſter maſſen beleuchtet wurden/ welche dann auch in gar vil andere weg/
gar wol zugebrauchen ſeynd.

Die dritteFigur.
Die Figur No: ♍. die anleinende Beleuchtung.

Diſes iſt nichts anders/ dann eben ein hievornen beſchriebene Steinhornblatten/ allein ſo hat
Ein der-
gleichen
anlainende
Beleuch-
tung.
hiegegenwertige/ ein dreyecketen Vnderfuß/ damit ſie an jede Wand oder wohin mans jmmer be-
gehrt/ vffrecht koͤnde geſtellt werden. Welche dann gleicherweiß/ ſo wol ihr vffrechte Seiten ♍. als
auch dero inwendigere Dreyfuß ſamentlichen/ mit Flendergold/ Rautenweiß getruckt/ uͤberzogen/ be-
neben mit dem hieoben angehoͤrten Steinhorn bedeckt wird/ alsdann vnd bey q. ſo ſolle ein Kaͤpslin/
oder Deckelin/ oder wie mans zu nennen pflegt/ Pfifferling/ worinnen ein Kertzen Liecht ſtehet/ in den
angeregten dreyecketen Fuß eingeſteckt/ vnd diſe anleinende Beleuchtungen vornen/ jedoch hinder
dem brettern Schirm/ auff den Boden hinan/ (je zween Schuch eine/ von der andern/ weit entlegen)
geſtellt werden/ ſo thun ſie den Boden der Scena, dieweil der Glantz deß Liechtes voͤllig hinunder
faͤllt/ gewaltig beleuchten/ ingleichem auch die Wolcken deß Himmels wol beſcheinen/ vnd ſeynd
diſe anleinende Beleuchtungen/ in gar vil vnd mancherley andere Weg mehr gewahrſam/ vnd ſehr
wol zugebrauchen/ der Verſtaͤndige wird in weiterm nachgedencken dieſelbige auſſer den Comœdien,
in andern Zimmern/ ſowohlen dieſelbige uͤber die Stiegen zuſtellen/ mit ſonderbarem Belieben ge-
brauchen koͤnden.

Die vierd-te Figur.
Die Figur No: ☍. die auffrechtſtehende Beleuchtung.

Welche dann einer/ jedoch ohne habendes Daͤchlin/ noch Thuͤrlin/ ſonſten aber Proſpectiviſchen La-
ternen/ zuvergleichen iſt/ die auch ebenmaͤſſig von weiſſem Laternenblech/ mit einer grad auffrechtſtehen-
Die auff-
rechtſte-
hende Be-
leuchtung.
den hindern Wand/ ſowohlen einem Proſpectiviſchen Boden/ vnd zweyen Nebenſeiten/ alſo groß/ das
ihr gantz vordere Eroͤffnung ⅔. Werckſchuch breit/ derſelben hoͤhe aber ¾. Schuch betragen thut/ die mag
nun gleicherweiß/ auff den Boden/ oder aber auff ein Tiſch geſtellt/ fuͤrnemblichen aber/ ſo iſt ſie in den
hindern Graben an ihr hinden habendes Schleifflin/ wie ein Hirſchkopff angehaͤckelt/ gar bequem zuge-
brauchen/ ſie beleuchtet daſelbſten den Koͤniglichen Thron/ oder aber das Meer/ nach wolgefallen/ ſinte-
mahlen vnd bey t. abermahlen ein Deckelin oder ein Pfifferling/ mit einem darein geſteckten Liecht/ nicht
anderſt/ als wie in der Proſpectiviſchen Laternen/ brinnet/ welches dann alſo gegen dem Flendergold
ſcheinend/ ein herrlichen Glantz zuruck wirfft/ vnd bey andern Exercitien auch gar wol kan gebraucht
werden. NB. Bey der Nacht zuleſen/ zuſchreiben/ vnd zureiſſen/ wird ſie trefflich wol dienen/ vnd alſo
wol zugebrauchen ſeyn.

Form deß
BergsSinay.
Die Figur No: h. von dem Berg Sinay.

Bey offterwoͤhnter Tragico-Comœdia, ſo hat man gleichfalls der vngefaͤhrlichen Geſtalt deß
Bergs Sinay/ vonnoͤthen gehabt/ deſſen hoͤhe hiezugegen 8. ſein breite aber 5. vnd ſein dicke 3. Schuch
geweſen iſt. Der wurde von außgeſchnittenen Brettern alſo zuſamen gefuͤget/ das man ihne gar be-
haͤnd verlegen/ vnd hernach anderwarts hintragen koͤnte. Zwiſchen diſem Berg/ vnd alſo bey V V. hat
es einen/ jedoch nit geſehenen Drappen/ uͤber welchen dann/ Moyſes gar behaͤnd/ vnd bequem hinauff
ſteigen thaͤte/ im uͤberigen aber/ ſo wurde gedachter Berg gar wild vnd ſchroffig gemahlet/ alſo das er von
ferne dem Natural gleich ſahe/ dann eben diſer Berg Sinay wurde in dem hindern Graben jedoch be-
deckter weiß vffbehalten. Neben demſelbigen her/ ſteckete ein gar vngeheures Geſtraͤuß/ ob ihme/ zu der
rechten Seiten/ ſo iſt die mit No: ☉. hievornen beſchribene Herrligkeit deß Bergs Sinay/ wiewolen noch
zu beſchloſſener/ zwiſchen den andern Wolcken dariñen ſtehend/ in Bereitſchafft gehalten/ in deme ſich nun
Moyſes auff der Scena, oder in der Wuͤſte befande/ da eroͤffneten ſich alle hindere Schnurramen miteinan-

der/ vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0192" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">rietet,</hi> neben andern noch hierzu taugenlichen Anordnungen/ mit gar geringen Vnko&#x017F;ten/ noch wol<lb/>
haben &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Gleich vor der <hi rendition="#aq">Scena</hi> her/ &#x017F;o wurde ein Pro&#x017F;pectivi&#x017F;che Laternen geha&#x0364;ngt/ &#x017F;o das<lb/>
ihrige hierbey auch wol verrichtet hatte.</p><lb/>
            <note place="left">Hierdurch<lb/>
die Scena<lb/>
wol be-<lb/>
leuchtet<lb/>
wird.</note>
            <p>Damit aber vorernannte zehen Liechter de&#x017F;to hellern Glantz beka&#x0364;men/ &#x017F;o tha&#x0364;te man den&#x017F;elbigen<lb/>
die hernach&#x017F;tehende drey Sorten Beleuchtungen <hi rendition="#aq">adjungieren,</hi> dann er&#x017F;tlich &#x017F;o wurden eben oberwo&#x0364;hn-<lb/>
te Steinhornblatten genommen/ die&#x017F;elbige an denen beeden vornen vffrecht&#x017F;tehenden Wa&#x0364;nden/ jedoch<lb/>
inwendig der&#x017F;elben/ ange&#x017F;chrauffet/ oder eingeha&#x0364;ckelt/ alsdann/ vnd gleich vnder jede Steinhornblat-<lb/>
ten/ nemblichen bey &#x2650;. ein ey&#x017F;ern Ringlin (welches man auch ein&#x017F;chrauffen ko&#x0364;ndte) einge&#x017F;chrauffet/<lb/>
in di&#x017F;es Ringlin aber/ ein Pfifferling/ oder Deckelin/ in welchem ein 5. Zoll lange Kertzen oder Liecht/<lb/>
einge&#x017F;teckt wurde/ das tha&#x0364;te eben &#x017F;o wol/ als ein gro&#x017F;&#x017F;e Lampen (wiewohlen nicht &#x017F;o vil Zeit) ein<lb/>
trefflich &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz von &#x017F;ich geben/ derowegen vnd mit dergleichen Steinhornblatten vorernannte<lb/>
beede Seitenwa&#x0364;nd der <hi rendition="#aq">Scena</hi> be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en beleuchtet wurden/ welche dann auch in gar vil andere weg/<lb/>
gar wol zugebrauchen &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <note place="left">Die dritteFigur.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x264D;. <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">die anleinende Beleuchtung.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es i&#x017F;t nichts anders/ dann eben ein hievornen be&#x017F;chriebene Steinhornblatten/ allein &#x017F;o hat<lb/><note place="left">Ein der-<lb/>
gleichen<lb/>
anlainende<lb/>
Beleuch-<lb/>
tung.</note>hiegegenwertige/ ein dreyecketen Vnderfuß/ damit &#x017F;ie an jede Wand oder wohin mans jmmer be-<lb/>
gehrt/ vffrecht ko&#x0364;nde ge&#x017F;tellt werden. Welche dann gleicherweiß/ &#x017F;o wol ihr vffrechte Seiten &#x264D;. als<lb/>
auch dero inwendigere Dreyfuß &#x017F;amentlichen/ mit Flendergold/ Rautenweiß getruckt/ u&#x0364;berzogen/ be-<lb/>
neben mit dem hieoben angeho&#x0364;rten Steinhorn bedeckt wird/ alsdann vnd bey <hi rendition="#aq">q.</hi> &#x017F;o &#x017F;olle ein Ka&#x0364;pslin/<lb/>
oder Deckelin/ oder wie mans zu nennen pflegt/ Pfifferling/ worinnen ein Kertzen Liecht &#x017F;tehet/ in den<lb/>
angeregten dreyecketen Fuß einge&#x017F;teckt/ vnd di&#x017F;e anleinende Beleuchtungen vornen/ jedoch hinder<lb/>
dem brettern Schirm/ auff den Boden hinan/ (je zween Schuch eine/ von der andern/ weit entlegen)<lb/>
ge&#x017F;tellt werden/ &#x017F;o thun &#x017F;ie den Boden der <hi rendition="#aq">Scena,</hi> dieweil der Glantz deß Liechtes vo&#x0364;llig hinunder<lb/>
fa&#x0364;llt/ gewaltig beleuchten/ ingleichem auch die Wolcken deß Himmels wol be&#x017F;cheinen/ vnd &#x017F;eynd<lb/>
di&#x017F;e anleinende Beleuchtungen/ in gar vil vnd mancherley andere Weg mehr gewahr&#x017F;am/ vnd &#x017F;ehr<lb/>
wol zugebrauchen/ der Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige wird in weiterm nachgedencken die&#x017F;elbige au&#x017F;&#x017F;er den <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien,</hi><lb/>
in andern Zimmern/ &#x017F;owohlen die&#x017F;elbige u&#x0364;ber die Stiegen zu&#x017F;tellen/ mit &#x017F;onderbarem Belieben ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
            <note place="left">Die vierd-te Figur.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x260D;. <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">die auffrecht&#x017F;tehende Beleuchtung.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Welche dann einer/ jedoch ohne habendes Da&#x0364;chlin/ noch Thu&#x0364;rlin/ &#x017F;on&#x017F;ten aber Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen La-<lb/>
ternen/ zuvergleichen i&#x017F;t/ die auch ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig von wei&#x017F;&#x017F;em Laternenblech/ mit einer grad auffrecht&#x017F;tehen-<lb/><note place="left">Die auff-<lb/>
recht&#x017F;te-<lb/>
hende Be-<lb/>
leuchtung.</note>den hindern Wand/ &#x017F;owohlen einem Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen Boden/ vnd zweyen Neben&#x017F;eiten/ al&#x017F;o groß/ das<lb/>
ihr gantz vordere Ero&#x0364;ffnung &#x2154;. Werck&#x017F;chuch breit/ der&#x017F;elben ho&#x0364;he aber ¾. Schuch betragen thut/ die mag<lb/>
nun gleicherweiß/ auff den Boden/ oder aber auff ein Ti&#x017F;ch ge&#x017F;tellt/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie in den<lb/>
hindern Graben an ihr hinden habendes Schleifflin/ wie ein Hir&#x017F;chkopff angeha&#x0364;ckelt/ gar bequem zuge-<lb/>
brauchen/ &#x017F;ie beleuchtet da&#x017F;elb&#x017F;ten den Ko&#x0364;niglichen Thron/ oder aber das Meer/ nach wolgefallen/ &#x017F;inte-<lb/>
mahlen vnd bey <hi rendition="#aq">t.</hi> abermahlen ein Deckelin oder ein Pfifferling/ mit einem darein ge&#x017F;teckten Liecht/ nicht<lb/>
ander&#x017F;t/ als wie in der Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen Laternen/ brinnet/ welches dann al&#x017F;o gegen dem Flendergold<lb/>
&#x017F;cheinend/ ein herrlichen Glantz zuruck wirfft/ vnd bey andern <hi rendition="#aq">Exercitien</hi> auch gar wol kan gebraucht<lb/>
werden. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Bey der Nacht zule&#x017F;en/ zu&#x017F;chreiben/ vnd zurei&#x017F;&#x017F;en/ wird &#x017F;ie trefflich wol dienen/ vnd al&#x017F;o<lb/>
wol zugebrauchen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <note place="left">Form deß<lb/>
BergsSinay.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> h. <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">von dem Berg Sinay.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Bey offterwo&#x0364;hnter <hi rendition="#aq">Tragico-Com&#x0153;dia,</hi> &#x017F;o hat man gleichfalls der vngefa&#x0364;hrlichen Ge&#x017F;talt deß<lb/>
Bergs Sinay/ vonno&#x0364;then gehabt/ de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;he hiezugegen 8. &#x017F;ein breite aber 5. vnd &#x017F;ein dicke 3. Schuch<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Der wurde von außge&#x017F;chnittenen Brettern al&#x017F;o zu&#x017F;amen gefu&#x0364;get/ das man ihne gar be-<lb/>
ha&#x0364;nd verlegen/ vnd hernach anderwarts hintragen ko&#x0364;nte. Zwi&#x017F;chen di&#x017F;em Berg/ vnd al&#x017F;o bey <hi rendition="#aq">V V.</hi> hat<lb/>
es einen/ jedoch nit ge&#x017F;ehenen Drappen/ u&#x0364;ber welchen dann/ Moy&#x017F;es gar beha&#x0364;nd/ vnd bequem hinauff<lb/>
&#x017F;teigen tha&#x0364;te/ im u&#x0364;berigen aber/ &#x017F;o wurde gedachter Berg gar wild vnd &#x017F;chroffig gemahlet/ al&#x017F;o das er von<lb/>
ferne dem Natural gleich &#x017F;ahe/ dann eben di&#x017F;er Berg Sinay wurde in dem hindern Graben jedoch be-<lb/>
deckter weiß vffbehalten. Neben dem&#x017F;elbigen her/ &#x017F;teckete ein gar vngeheures Ge&#x017F;tra&#x0364;uß/ ob ihme/ zu der<lb/>
rechten Seiten/ &#x017F;o i&#x017F;t die mit N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2609;. hievornen be&#x017F;chribene Herrligkeit deß Bergs Sinay/ wiewolen noch<lb/>
zu be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener/ zwi&#x017F;chen den andern Wolcken darin&#x0303;en &#x017F;tehend/ in Bereit&#x017F;chafft gehalten/ in deme &#x017F;ich nun<lb/>
Moy&#x017F;es auff der <hi rendition="#aq">Scena,</hi> oder in der Wu&#x0364;&#x017F;te befande/ da ero&#x0364;ffneten &#x017F;ich alle hindere Schnurramen miteinan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der/ vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0192] Proſpectiva. rietet, neben andern noch hierzu taugenlichen Anordnungen/ mit gar geringen Vnkoſten/ noch wol haben ſehen laſſen. NB. Gleich vor der Scena her/ ſo wurde ein Proſpectiviſche Laternen gehaͤngt/ ſo das ihrige hierbey auch wol verrichtet hatte. Damit aber vorernannte zehen Liechter deſto hellern Glantz bekaͤmen/ ſo thaͤte man denſelbigen die hernachſtehende drey Sorten Beleuchtungen adjungieren, dann erſtlich ſo wurden eben oberwoͤhn- te Steinhornblatten genommen/ dieſelbige an denen beeden vornen vffrechtſtehenden Waͤnden/ jedoch inwendig derſelben/ angeſchrauffet/ oder eingehaͤckelt/ alsdann/ vnd gleich vnder jede Steinhornblat- ten/ nemblichen bey ♐. ein eyſern Ringlin (welches man auch einſchrauffen koͤndte) eingeſchrauffet/ in diſes Ringlin aber/ ein Pfifferling/ oder Deckelin/ in welchem ein 5. Zoll lange Kertzen oder Liecht/ eingeſteckt wurde/ das thaͤte eben ſo wol/ als ein groſſe Lampen (wiewohlen nicht ſo vil Zeit) ein trefflich ſchoͤnen Glantz von ſich geben/ derowegen vnd mit dergleichen Steinhornblatten vorernannte beede Seitenwaͤnd der Scena beſter maſſen beleuchtet wurden/ welche dann auch in gar vil andere weg/ gar wol zugebrauchen ſeynd. Die Figur No: ♍. die anleinende Beleuchtung. Diſes iſt nichts anders/ dann eben ein hievornen beſchriebene Steinhornblatten/ allein ſo hat hiegegenwertige/ ein dreyecketen Vnderfuß/ damit ſie an jede Wand oder wohin mans jmmer be- gehrt/ vffrecht koͤnde geſtellt werden. Welche dann gleicherweiß/ ſo wol ihr vffrechte Seiten ♍. als auch dero inwendigere Dreyfuß ſamentlichen/ mit Flendergold/ Rautenweiß getruckt/ uͤberzogen/ be- neben mit dem hieoben angehoͤrten Steinhorn bedeckt wird/ alsdann vnd bey q. ſo ſolle ein Kaͤpslin/ oder Deckelin/ oder wie mans zu nennen pflegt/ Pfifferling/ worinnen ein Kertzen Liecht ſtehet/ in den angeregten dreyecketen Fuß eingeſteckt/ vnd diſe anleinende Beleuchtungen vornen/ jedoch hinder dem brettern Schirm/ auff den Boden hinan/ (je zween Schuch eine/ von der andern/ weit entlegen) geſtellt werden/ ſo thun ſie den Boden der Scena, dieweil der Glantz deß Liechtes voͤllig hinunder faͤllt/ gewaltig beleuchten/ ingleichem auch die Wolcken deß Himmels wol beſcheinen/ vnd ſeynd diſe anleinende Beleuchtungen/ in gar vil vnd mancherley andere Weg mehr gewahrſam/ vnd ſehr wol zugebrauchen/ der Verſtaͤndige wird in weiterm nachgedencken dieſelbige auſſer den Comœdien, in andern Zimmern/ ſowohlen dieſelbige uͤber die Stiegen zuſtellen/ mit ſonderbarem Belieben ge- brauchen koͤnden. Ein der- gleichen anlainende Beleuch- tung. Die Figur No: ☍. die auffrechtſtehende Beleuchtung. Welche dann einer/ jedoch ohne habendes Daͤchlin/ noch Thuͤrlin/ ſonſten aber Proſpectiviſchen La- ternen/ zuvergleichen iſt/ die auch ebenmaͤſſig von weiſſem Laternenblech/ mit einer grad auffrechtſtehen- den hindern Wand/ ſowohlen einem Proſpectiviſchen Boden/ vnd zweyen Nebenſeiten/ alſo groß/ das ihr gantz vordere Eroͤffnung ⅔. Werckſchuch breit/ derſelben hoͤhe aber ¾. Schuch betragen thut/ die mag nun gleicherweiß/ auff den Boden/ oder aber auff ein Tiſch geſtellt/ fuͤrnemblichen aber/ ſo iſt ſie in den hindern Graben an ihr hinden habendes Schleifflin/ wie ein Hirſchkopff angehaͤckelt/ gar bequem zuge- brauchen/ ſie beleuchtet daſelbſten den Koͤniglichen Thron/ oder aber das Meer/ nach wolgefallen/ ſinte- mahlen vnd bey t. abermahlen ein Deckelin oder ein Pfifferling/ mit einem darein geſteckten Liecht/ nicht anderſt/ als wie in der Proſpectiviſchen Laternen/ brinnet/ welches dann alſo gegen dem Flendergold ſcheinend/ ein herrlichen Glantz zuruck wirfft/ vnd bey andern Exercitien auch gar wol kan gebraucht werden. NB. Bey der Nacht zuleſen/ zuſchreiben/ vnd zureiſſen/ wird ſie trefflich wol dienen/ vnd alſo wol zugebrauchen ſeyn. Die auff- rechtſte- hende Be- leuchtung. Die Figur No: h. von dem Berg Sinay. Bey offterwoͤhnter Tragico-Comœdia, ſo hat man gleichfalls der vngefaͤhrlichen Geſtalt deß Bergs Sinay/ vonnoͤthen gehabt/ deſſen hoͤhe hiezugegen 8. ſein breite aber 5. vnd ſein dicke 3. Schuch geweſen iſt. Der wurde von außgeſchnittenen Brettern alſo zuſamen gefuͤget/ das man ihne gar be- haͤnd verlegen/ vnd hernach anderwarts hintragen koͤnte. Zwiſchen diſem Berg/ vnd alſo bey V V. hat es einen/ jedoch nit geſehenen Drappen/ uͤber welchen dann/ Moyſes gar behaͤnd/ vnd bequem hinauff ſteigen thaͤte/ im uͤberigen aber/ ſo wurde gedachter Berg gar wild vnd ſchroffig gemahlet/ alſo das er von ferne dem Natural gleich ſahe/ dann eben diſer Berg Sinay wurde in dem hindern Graben jedoch be- deckter weiß vffbehalten. Neben demſelbigen her/ ſteckete ein gar vngeheures Geſtraͤuß/ ob ihme/ zu der rechten Seiten/ ſo iſt die mit No: ☉. hievornen beſchribene Herrligkeit deß Bergs Sinay/ wiewolen noch zu beſchloſſener/ zwiſchen den andern Wolcken dariñen ſtehend/ in Bereitſchafft gehalten/ in deme ſich nun Moyſes auff der Scena, oder in der Wuͤſte befande/ da eroͤffneten ſich alle hindere Schnurramen miteinan- der/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/192
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/192>, abgerufen am 22.02.2019.