Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Prospectiva.
Zapffen tt. zur lincken Seiten/ in den vndern Schnurramenbalcken einstecken/ alsdann dieselbige beede
zusamen sincken lassen/ damit sie oben nur bloß ein zwerge Hand breit voneinander abweichen mögen. Bey

Bedeckten
den Pha-
rao in dem
rothen
Meer.

++. ++. aber/ befinden sich zwo außgeschweiffte Stangen (mit ihrem contrapeso, oder Gegengewicht)
damit sie bey denselbigen erhöbt/ geregieret/ vnd daselbsten nach wol gefallen/ entweders lavirt/ gewallet/
oder aber gar vffgeböhmter können dargestellt werden/ die erstlich nur also obeinander ligend/ gar wenig
gesehen/ hernach aber/ vnd als Moyses mit seinem Stab in das rothe Meer schluge/ da böhmete es sich
auff/ stunde in seinen vorernannten Zapffen tt. vnd tt. massen dann gegenwertige Figur zuerkennen
gibt/ gantz vffrechter vor Augen/ so lang biß das die Kinder Israelis dardurch gegangen/ als nun Pharao
ihnen nacheylete/ vnd in die mitten deß rothen Meers kame/ alsdann so fielen besagte Wasserwogen bey
No: . also wallend übereinander/ das man den Pharao sampt seinem Heer darinnen/ mit grossem
Geschrey/ auff hebung dero Händ vnd Köpff erschröcklich vertrincken sahe.

Die FigurNo: .
Die Figur . ein Wahlfisch.

Bey der Action Jonae/ so wurde ein 11. Werckschuch langer/ vornen von der Köhlen/ biß oben an
den Schödel 31/4. Schuch weit auffgesperter Rachen/ mit 21/2. Schuch offen stehendem Schlund/ Wahl-
Ein Wahl-
fisch
fisch/ das vndere corpus, von einem Stuck Lindenholtz/ nit anderst/ als wie ein Multern herauß gehawen/
gemacht/ aber wol dick gelassen/ damit es die Beständigkeit einen Mann zutragen/ vermögt seye/ das
obere Theil wurde von Raiffen geformiert/ endlichen aber/ alles mit Leinwath überzogen/ alsdann gar
stürmisch vnd abschewlich (desselben Augen waren drey Zoll in ihrem Diametro groß/ von hinein ge-
setzten Spiegeln/ damit/ vnd wann er daher rauschete/ das die Liechter gewaltig darinnen spileten/ be-
neben auß den besagten Augen/ ein starcker Glantz herfür schimmerte) nach deß Meeres Art gemahlt/
Berschlun-
ge den Jo-
nas.
an seiner lincken von den Aspectoren nicht gesehener Seiten/ hatte er ein Loch/ (darüber zwar ein auch
gemahltes Tuch dasselbige zubedecken/ herab hangen thäte) damit/ vnd wann der Jonas von dem ge-
dachten Wahlfisch/ verschlungen wurde/ das er alsdann gleich durch das berührte Nebenloch/ wie-
wohlen vnvermerckter der Zuseher/ in den hindern Graben gelangen/ vnd darvon gehn möge/ biß
das gleichwol die Zeit/ das er außgeworffen werden solte/ herbey kame/ damit er hernach/ vnd durch
das obangedeute überlängte runde Loch/ mit seinem vordern Leib widerumben hinein schlupffen/ als-
dann von dem Wahlfisch also vorher sehend/ an das Gestatt deß Meers/ oder auff die Scenam hinauß/
geschlaudert werden könde. Diser Fisch wurde nun massen dann hiegegenwertiger Abriß zuerkennen
gibt/ auff einen 101/2. Schuch langen/ vnd fünff Schuch hohen/ mit vnden drey Rädlin habendem
Bock/ solcher massen gestellt/ das deß Fisches vndere corpus, bey o. in einem dicken höltzern Nagel
spilete/ damit er auff demselbigen hoch- oder nider/ (in ergreiffung deß Steckens W. W.) möge ge-
wieget/ durch die Schrauffen bey . aber/ lincks oder rechts gewändet/ endlichen vnd mit hilff der be-
rührten Schrauffen/ so wol über- als auch vndersich geschrauffet werden/ dannenhero so stehet nun-
mehr/ diser Wahlfisch biß zum Gebrauch verfertiget/ vor Augen.

Wann nun zuvor angehörter massen/ im hindern Graben das Meer mit seiner ersten vnd andern
Meerwellen/ (der mittlern gar vngeheuren Meerwellen ist man noch nicht bedürfftig (also dargestellt
worden/ so solle alsdann diser Bock daselbsten vorüber geschoben/ vnd per consequenza der Fisch ob
der Schrauffen . vmb sovil erhöcht werden/ das sein Kopff empor gehe/ damit/ vnd wann er sein
Rachen auffreißt/ (welcher aber vngesehener/ der Aspectoren, beyseits durch ein Seil kan auffgezogen/
vnd wider zugefällt werden) das er wie ein Fallen schnappe/ hernach sein Rachen widerumben zube-
schliessen thue/ deßwegen vornen/ vnd oben an seinem Riessel/ jedoch bedeckter weiß/ ein von zwölff
Pfund schwerer/ von Bley gegossener Kifer/ daselbsten auffgeschrauffet wird/ damit vnd wann das
Seil gezogen der Rachen eröffnet/ daß alsdann vnd wann berührtes Seil nachgelassen wird/ der Ra-
chen wie gehört sich selber zuschliessen möge/ vnd auff dise weiß/ so thut der Wahlfisch in dem Meer/ vnd
also zwischen den Meerwellen vorüber schwimmen/ welchen zween Männer/ (jedoch der Personen halber
nicht gesehen) also regieren/ das der eine mit seiner Achsel sich hinder den Kopff deß Fisches ansperret/
den gantzen Bock für sich schiebt/ der ander aber/ die Nebenstangen W. W. lincks/ oder rechts/ vmb-
wändet/ oder aber mit derselbigen deß Fisches Kopff/ jetzt hoch/ dann nider/ also daher wanckend/ biß-
weilen den Rachen auffziehen/ dann widerumben nider schnappen läst/ vnd also hierbey nach seinem
Wolgefallen laiten kan/ welches nun mit der Zuseher wolgefallen also im Werck selbsten/ ist practi-
ciert worden.

Die FigurNo: .
Die Figur No: . das Schiff im Meer.

Eben bey vilernannter deß Jonae Comoedi, war man auch eines Schiffs vonnöthen/ dessen länge
ist 12. die höhe 2. vnd sein breite 21/2. Schuch gewesen/ alles nun von dünnen Brettern/ jedoch nach
rechter Architectur Navali, vnd der Meerschiffen Art gemäß/ erbawet/ massen dann gegenwertige

Figur

Proſpectiva.
Zapffen tt. zur lincken Seiten/ in den vndern Schnurramenbalcken einſtecken/ alsdann dieſelbige beede
zuſamen ſincken laſſen/ damit ſie oben nur bloß ein zwerge Hand breit voneinander abweichen moͤgẽ. Bey

Bedeckten
den Pha-
rao in dem
rothen
Meer.

‡. ‡. aber/ befinden ſich zwo außgeſchweiffte Stangen (mit ihrem contrapeſo, oder Gegengewicht)
damit ſie bey denſelbigen erhoͤbt/ geregieret/ vnd daſelbſten nach wol gefallen/ entweders lavirt/ gewallet/
oder aber gar vffgeboͤhmter koͤnnen dargeſtellt werden/ die erſtlich nur alſo obeinander ligend/ gar wenig
geſehen/ hernach aber/ vnd als Moyſes mit ſeinem Stab in das rothe Meer ſchluge/ da boͤhmete es ſich
auff/ ſtunde in ſeinen vorernannten Zapffen tt. vnd tt. maſſen dann gegenwertige Figur zuerkennen
gibt/ gantz vffrechter vor Augen/ ſo lang biß das die Kinder Iſraelis dardurch gegangen/ als nun Pharao
ihnen nacheylete/ vnd in die mitten deß rothen Meers kame/ alsdann ſo fielen beſagte Waſſerwogen bey
No: ☿. alſo wallend uͤbereinander/ das man den Pharao ſampt ſeinem Heer darinnen/ mit groſſem
Geſchrey/ auff hebung dero Haͤnd vnd Koͤpff erſchroͤcklich vertrincken ſahe.

Die FigurNo: ♓.
Die Figur ♓. ein Wahlfiſch.

Bey der Action Jonæ/ ſo wurde ein 11. Werckſchuch langer/ vornen von der Koͤhlen/ biß oben an
den Schoͤdel 3¼. Schuch weit auffgeſperter Rachen/ mit 2½. Schuch offen ſtehendem Schlund/ Wahl-
Ein Wahl-
fiſch
fiſch/ das vndere corpus, von einem Stuck Lindenholtz/ nit anderſt/ als wie ein Multern herauß gehawen/
gemacht/ aber wol dick gelaſſen/ damit es die Beſtaͤndigkeit einen Mann zutragen/ vermoͤgt ſeye/ das
obere Theil wurde von Raiffen geformiert/ endlichen aber/ alles mit Leinwath uͤberzogen/ alsdann gar
ſtuͤrmiſch vnd abſchewlich (deſſelben Augen waren drey Zoll in ihrem Diametro groß/ von hinein ge-
ſetzten Spiegeln/ damit/ vnd wann er daher rauſchete/ das die Liechter gewaltig darinnen ſpileten/ be-
neben auß den beſagten Augen/ ein ſtarcker Glantz herfuͤr ſchimmerte) nach deß Meeres Art gemahlt/
Beꝛſchlun-
ge den Jo-
nas.
an ſeiner lincken von den Aſpectoren nicht geſehener Seiten/ hatte er ein Loch/ (daruͤber zwar ein auch
gemahltes Tuch daſſelbige zubedecken/ herab hangen thaͤte) damit/ vnd wann der Jonas von dem ge-
dachten Wahlfiſch/ verſchlungen wurde/ das er alsdann gleich durch das beruͤhrte Nebenloch/ wie-
wohlen vnvermerckter der Zuſeher/ in den hindern Graben gelangen/ vnd darvon gehn moͤge/ biß
das gleichwol die Zeit/ das er außgeworffen werden ſolte/ herbey kame/ damit er hernach/ vnd durch
das obangedeute uͤberlaͤngte runde Loch/ mit ſeinem vordern Leib widerumben hinein ſchlupffen/ als-
dann von dem Wahlfiſch alſo vorher ſehend/ an das Geſtatt deß Meers/ oder auff die Scenam hinauß/
geſchlaudert werden koͤnde. Diſer Fiſch wurde nun maſſen dann hiegegenwertiger Abriß zuerkennen
gibt/ auff einen 10½. Schuch langen/ vnd fuͤnff Schuch hohen/ mit vnden drey Raͤdlin habendem
Bock/ ſolcher maſſen geſtellt/ das deß Fiſches vndere corpus, bey o. in einem dicken hoͤltzern Nagel
ſpilete/ damit er auff demſelbigen hoch- oder nider/ (in ergreiffung deß Steckens W. W.) moͤge ge-
wieget/ durch die Schrauffen bey ✠. aber/ lincks oder rechts gewaͤndet/ endlichen vnd mit hilff der be-
ruͤhrten Schrauffen/ ſo wol uͤber- als auch vnderſich geſchrauffet werden/ dannenhero ſo ſtehet nun-
mehr/ diſer Wahlfiſch biß zum Gebrauch verfertiget/ vor Augen.

Wann nun zuvor angehoͤrter maſſen/ im hindern Graben das Meer mit ſeiner erſten vnd andern
Meerwellen/ (der mittlern gar vngeheuren Meerwellen iſt man noch nicht beduͤrfftig (alſo dargeſtellt
worden/ ſo ſolle alsdann diſer Bock daſelbſten voruͤber geſchoben/ vnd per conſequenza der Fiſch ob
der Schrauffen ✠. vmb ſovil erhoͤcht werden/ das ſein Kopff empor gehe/ damit/ vnd wann er ſein
Rachen auffreißt/ (welcher aber vngeſehener/ der Aſpectoren, beyſeits durch ein Seil kan auffgezogen/
vnd wider zugefaͤllt werden) das er wie ein Fallen ſchnappe/ hernach ſein Rachen widerumben zube-
ſchlieſſen thue/ deßwegen vornen/ vnd oben an ſeinem Rieſſel/ jedoch bedeckter weiß/ ein von zwoͤlff
Pfund ſchwerer/ von Bley gegoſſener Kifer/ daſelbſten auffgeſchrauffet wird/ damit vnd wann das
Seil gezogen der Rachen eroͤffnet/ daß alsdann vnd wann beruͤhrtes Seil nachgelaſſen wird/ der Ra-
chen wie gehoͤrt ſich ſelber zuſchlieſſen moͤge/ vnd auff diſe weiß/ ſo thut der Wahlfiſch in dem Meer/ vnd
alſo zwiſchen den Meerwellen voruͤber ſchwimmen/ welchen zween Maͤnner/ (jedoch der Perſonen halber
nicht geſehen) alſo regieren/ das der eine mit ſeiner Achſel ſich hinder den Kopff deß Fiſches anſperret/
den gantzen Bock fuͤr ſich ſchiebt/ der ander aber/ die Nebenſtangen W. W. lincks/ oder rechts/ vmb-
waͤndet/ oder aber mit derſelbigen deß Fiſches Kopff/ jetzt hoch/ dann nider/ alſo daher wanckend/ biß-
weilen den Rachen auffziehen/ dann widerumben nider ſchnappen laͤſt/ vnd alſo hierbey nach ſeinem
Wolgefallen laiten kan/ welches nun mit der Zuſeher wolgefallen alſo im Werck ſelbſten/ iſt practi-
ciert worden.

Die FigurNo: ♒.
Die Figur No: ♒. das Schiff im Meer.

Eben bey vilernannter deß Jonæ Comœdi, war man auch eines Schiffs vonnoͤthen/ deſſen laͤnge
iſt 12. die hoͤhe 2. vnd ſein breite 2½. Schuch geweſen/ alles nun von duͤnnen Brettern/ jedoch nach
rechter Architectur Navali, vnd der Meerſchiffen Art gemaͤß/ erbawet/ maſſen dann gegenwertige

Figur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva.</hi></fw><lb/>
Zapffen <hi rendition="#aq">tt.</hi> zur lincken Seiten/ in den vndern Schnurramenbalcken ein&#x017F;tecken/ alsdann die&#x017F;elbige beede<lb/>
zu&#x017F;amen &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie oben nur bloß ein zwerge Hand breit voneinander abweichen mo&#x0364;ge&#x0303;. Bey</p><lb/>
            <note place="left">Bedeckten<lb/>
den Pha-<lb/>
rao in dem<lb/>
rothen<lb/>
Meer.</note>
            <p>&#x2021;. &#x2021;. aber/ befinden &#x017F;ich zwo außge&#x017F;chweiffte Stangen (mit ihrem <hi rendition="#aq">contrape&#x017F;o,</hi> oder Gegengewicht)<lb/>
damit &#x017F;ie bey den&#x017F;elbigen erho&#x0364;bt/ geregieret/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten nach wol gefallen/ entweders lavirt/ gewallet/<lb/>
oder aber gar vffgebo&#x0364;hmter ko&#x0364;nnen darge&#x017F;tellt werden/ die er&#x017F;tlich nur al&#x017F;o obeinander ligend/ gar wenig<lb/>
ge&#x017F;ehen/ hernach aber/ vnd als Moy&#x017F;es mit &#x017F;einem Stab in das rothe Meer &#x017F;chluge/ da bo&#x0364;hmete es &#x017F;ich<lb/>
auff/ &#x017F;tunde in &#x017F;einen vorernannten Zapffen <hi rendition="#aq">tt.</hi> vnd <hi rendition="#aq">tt.</hi> ma&#x017F;&#x017F;en dann gegenwertige Figur zuerkennen<lb/>
gibt/ gantz vffrechter vor Augen/ &#x017F;o lang biß das die Kinder I&#x017F;raelis dardurch gegangen/ als nun Pharao<lb/>
ihnen nacheylete/ vnd in die mitten deß rothen Meers kame/ alsdann &#x017F;o fielen be&#x017F;agte Wa&#x017F;&#x017F;erwogen bey<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x263F;. al&#x017F;o wallend u&#x0364;bereinander/ das man den Pharao &#x017F;ampt &#x017F;einem Heer darinnen/ mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Ge&#x017F;chrey/ auff hebung dero Ha&#x0364;nd vnd Ko&#x0364;pff er&#x017F;chro&#x0364;cklich vertrincken &#x017F;ahe.</p><lb/>
            <note place="left">Die FigurN<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2653;.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die Figur &#x2653;. ein Wahlfi&#x017F;ch.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Bey der <hi rendition="#aq">Action</hi> Jon<hi rendition="#aq">æ</hi>/ &#x017F;o wurde ein 11. Werck&#x017F;chuch langer/ vornen von der Ko&#x0364;hlen/ biß oben an<lb/>
den Scho&#x0364;del 3¼. Schuch weit auffge&#x017F;perter Rachen/ mit 2½. Schuch offen &#x017F;tehendem Schlund/ Wahl-<lb/><note place="left">Ein Wahl-<lb/>
fi&#x017F;ch</note>fi&#x017F;ch/ das vndere <hi rendition="#aq">corpus,</hi> von einem Stuck Lindenholtz/ nit ander&#x017F;t/ als wie ein Multern herauß gehawen/<lb/>
gemacht/ aber wol dick gela&#x017F;&#x017F;en/ damit es die Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit einen Mann zutragen/ vermo&#x0364;gt &#x017F;eye/ das<lb/>
obere Theil wurde von Raiffen geformiert/ endlichen aber/ alles mit Leinwath u&#x0364;berzogen/ alsdann gar<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch vnd ab&#x017F;chewlich (de&#x017F;&#x017F;elben Augen waren drey Zoll in ihrem <hi rendition="#aq">Diametro</hi> groß/ von hinein ge-<lb/>
&#x017F;etzten Spiegeln/ damit/ vnd wann er daher rau&#x017F;chete/ das die Liechter gewaltig darinnen &#x017F;pileten/ be-<lb/>
neben auß den be&#x017F;agten Augen/ ein &#x017F;tarcker Glantz herfu&#x0364;r &#x017F;chimmerte) nach deß Meeres Art gemahlt/<lb/><note place="left">Be&#xA75B;&#x017F;chlun-<lb/>
ge den Jo-<lb/>
nas.</note>an &#x017F;einer lincken von den <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren</hi> nicht ge&#x017F;ehener Seiten/ hatte er ein Loch/ (daru&#x0364;ber zwar ein auch<lb/>
gemahltes Tuch da&#x017F;&#x017F;elbige zubedecken/ herab hangen tha&#x0364;te) damit/ vnd wann der Jonas von dem ge-<lb/>
dachten Wahlfi&#x017F;ch/ ver&#x017F;chlungen wurde/ das er alsdann gleich durch das beru&#x0364;hrte Nebenloch/ wie-<lb/>
wohlen vnvermerckter der Zu&#x017F;eher/ in den hindern Graben gelangen/ vnd darvon gehn mo&#x0364;ge/ biß<lb/>
das gleichwol die Zeit/ das er außgeworffen werden &#x017F;olte/ herbey kame/ damit er hernach/ vnd durch<lb/>
das obangedeute u&#x0364;berla&#x0364;ngte runde Loch/ mit &#x017F;einem vordern Leib widerumben hinein &#x017F;chlupffen/ als-<lb/>
dann von dem Wahlfi&#x017F;ch al&#x017F;o vorher &#x017F;ehend/ an das Ge&#x017F;tatt deß Meers/ oder auff die <hi rendition="#aq">Scenam</hi> hinauß/<lb/>
ge&#x017F;chlaudert werden ko&#x0364;nde. Di&#x017F;er Fi&#x017F;ch wurde nun ma&#x017F;&#x017F;en dann hiegegenwertiger Abriß zuerkennen<lb/>
gibt/ auff einen 10½. Schuch langen/ vnd fu&#x0364;nff Schuch hohen/ mit vnden drey Ra&#x0364;dlin habendem<lb/>
Bock/ &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;tellt/ das deß Fi&#x017F;ches vndere <hi rendition="#aq">corpus,</hi> bey <hi rendition="#aq">o.</hi> in einem dicken ho&#x0364;ltzern Nagel<lb/>
&#x017F;pilete/ damit er auff dem&#x017F;elbigen hoch- oder nider/ (in ergreiffung deß Steckens <hi rendition="#aq">W. W.</hi>) mo&#x0364;ge ge-<lb/>
wieget/ durch die Schrauffen bey &#x2720;. aber/ lincks oder rechts gewa&#x0364;ndet/ endlichen vnd mit hilff der be-<lb/>
ru&#x0364;hrten Schrauffen/ &#x017F;o wol u&#x0364;ber- als auch vnder&#x017F;ich ge&#x017F;chrauffet werden/ dannenhero &#x017F;o &#x017F;tehet nun-<lb/>
mehr/ di&#x017F;er Wahlfi&#x017F;ch biß zum Gebrauch verfertiget/ vor Augen.</p><lb/>
            <p>Wann nun zuvor angeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ im hindern Graben das Meer mit &#x017F;einer er&#x017F;ten vnd andern<lb/>
Meerwellen/ (der mittlern gar vngeheuren Meerwellen i&#x017F;t man noch nicht bedu&#x0364;rfftig (al&#x017F;o darge&#x017F;tellt<lb/>
worden/ &#x017F;o &#x017F;olle alsdann di&#x017F;er Bock da&#x017F;elb&#x017F;ten voru&#x0364;ber ge&#x017F;choben/ vnd <hi rendition="#aq">per con&#x017F;equenza</hi> der Fi&#x017F;ch ob<lb/>
der Schrauffen &#x2720;. vmb &#x017F;ovil erho&#x0364;cht werden/ das &#x017F;ein Kopff empor gehe/ damit/ vnd wann er &#x017F;ein<lb/>
Rachen auffreißt/ (welcher aber vnge&#x017F;ehener/ der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectoren,</hi> bey&#x017F;eits durch ein Seil kan auffgezogen/<lb/>
vnd wider zugefa&#x0364;llt werden) das er wie ein Fallen &#x017F;chnappe/ hernach &#x017F;ein Rachen widerumben zube-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en thue/ deßwegen vornen/ vnd oben an &#x017F;einem Rie&#x017F;&#x017F;el/ jedoch bedeckter weiß/ ein von zwo&#x0364;lff<lb/>
Pfund &#x017F;chwerer/ von Bley gego&#x017F;&#x017F;ener Kifer/ da&#x017F;elb&#x017F;ten auffge&#x017F;chrauffet wird/ damit vnd wann das<lb/>
Seil gezogen der Rachen ero&#x0364;ffnet/ daß alsdann vnd wann beru&#x0364;hrtes Seil nachgela&#x017F;&#x017F;en wird/ der Ra-<lb/>
chen wie geho&#x0364;rt &#x017F;ich &#x017F;elber zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ vnd auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o thut der Wahlfi&#x017F;ch in dem Meer/ vnd<lb/>
al&#x017F;o zwi&#x017F;chen den Meerwellen voru&#x0364;ber &#x017F;chwimmen/ welchen zween Ma&#x0364;nner/ (jedoch der Per&#x017F;onen halber<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen) al&#x017F;o regieren/ das der eine mit &#x017F;einer Ach&#x017F;el &#x017F;ich hinder den Kopff deß Fi&#x017F;ches an&#x017F;perret/<lb/>
den gantzen Bock fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;chiebt/ der ander aber/ die Neben&#x017F;tangen <hi rendition="#aq">W. W.</hi> lincks/ oder rechts/ vmb-<lb/>
wa&#x0364;ndet/ oder aber mit der&#x017F;elbigen deß Fi&#x017F;ches Kopff/ jetzt hoch/ dann nider/ al&#x017F;o daher wanckend/ biß-<lb/>
weilen den Rachen auffziehen/ dann widerumben nider &#x017F;chnappen la&#x0364;&#x017F;t/ vnd al&#x017F;o hierbey nach &#x017F;einem<lb/>
Wolgefallen laiten kan/ welches nun mit der Zu&#x017F;eher wolgefallen al&#x017F;o im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ i&#x017F;t practi-<lb/>
ciert worden.</p><lb/>
            <note place="left">Die FigurN<hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2652;.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Figur N</hi></hi><hi rendition="#aq">o:</hi> &#x2652;. <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">das Schiff im Meer.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Eben bey vilernannter deß Jon<hi rendition="#aq">æ Com&#x0153;di,</hi> war man auch eines Schiffs vonno&#x0364;then/ de&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;nge<lb/>
i&#x017F;t 12. die ho&#x0364;he 2. vnd &#x017F;ein breite 2½. Schuch gewe&#x017F;en/ alles nun von du&#x0364;nnen Brettern/ jedoch nach<lb/>
rechter <hi rendition="#aq">Architectur Navali,</hi> vnd der Meer&#x017F;chiffen Art gema&#x0364;ß/ erbawet/ ma&#x017F;&#x017F;en dann gegenwertige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Figur</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0194] Proſpectiva. Zapffen tt. zur lincken Seiten/ in den vndern Schnurramenbalcken einſtecken/ alsdann dieſelbige beede zuſamen ſincken laſſen/ damit ſie oben nur bloß ein zwerge Hand breit voneinander abweichen moͤgẽ. Bey ‡. ‡. aber/ befinden ſich zwo außgeſchweiffte Stangen (mit ihrem contrapeſo, oder Gegengewicht) damit ſie bey denſelbigen erhoͤbt/ geregieret/ vnd daſelbſten nach wol gefallen/ entweders lavirt/ gewallet/ oder aber gar vffgeboͤhmter koͤnnen dargeſtellt werden/ die erſtlich nur alſo obeinander ligend/ gar wenig geſehen/ hernach aber/ vnd als Moyſes mit ſeinem Stab in das rothe Meer ſchluge/ da boͤhmete es ſich auff/ ſtunde in ſeinen vorernannten Zapffen tt. vnd tt. maſſen dann gegenwertige Figur zuerkennen gibt/ gantz vffrechter vor Augen/ ſo lang biß das die Kinder Iſraelis dardurch gegangen/ als nun Pharao ihnen nacheylete/ vnd in die mitten deß rothen Meers kame/ alsdann ſo fielen beſagte Waſſerwogen bey No: ☿. alſo wallend uͤbereinander/ das man den Pharao ſampt ſeinem Heer darinnen/ mit groſſem Geſchrey/ auff hebung dero Haͤnd vnd Koͤpff erſchroͤcklich vertrincken ſahe. Die Figur ♓. ein Wahlfiſch. Bey der Action Jonæ/ ſo wurde ein 11. Werckſchuch langer/ vornen von der Koͤhlen/ biß oben an den Schoͤdel 3¼. Schuch weit auffgeſperter Rachen/ mit 2½. Schuch offen ſtehendem Schlund/ Wahl- fiſch/ das vndere corpus, von einem Stuck Lindenholtz/ nit anderſt/ als wie ein Multern herauß gehawen/ gemacht/ aber wol dick gelaſſen/ damit es die Beſtaͤndigkeit einen Mann zutragen/ vermoͤgt ſeye/ das obere Theil wurde von Raiffen geformiert/ endlichen aber/ alles mit Leinwath uͤberzogen/ alsdann gar ſtuͤrmiſch vnd abſchewlich (deſſelben Augen waren drey Zoll in ihrem Diametro groß/ von hinein ge- ſetzten Spiegeln/ damit/ vnd wann er daher rauſchete/ das die Liechter gewaltig darinnen ſpileten/ be- neben auß den beſagten Augen/ ein ſtarcker Glantz herfuͤr ſchimmerte) nach deß Meeres Art gemahlt/ an ſeiner lincken von den Aſpectoren nicht geſehener Seiten/ hatte er ein Loch/ (daruͤber zwar ein auch gemahltes Tuch daſſelbige zubedecken/ herab hangen thaͤte) damit/ vnd wann der Jonas von dem ge- dachten Wahlfiſch/ verſchlungen wurde/ das er alsdann gleich durch das beruͤhrte Nebenloch/ wie- wohlen vnvermerckter der Zuſeher/ in den hindern Graben gelangen/ vnd darvon gehn moͤge/ biß das gleichwol die Zeit/ das er außgeworffen werden ſolte/ herbey kame/ damit er hernach/ vnd durch das obangedeute uͤberlaͤngte runde Loch/ mit ſeinem vordern Leib widerumben hinein ſchlupffen/ als- dann von dem Wahlfiſch alſo vorher ſehend/ an das Geſtatt deß Meers/ oder auff die Scenam hinauß/ geſchlaudert werden koͤnde. Diſer Fiſch wurde nun maſſen dann hiegegenwertiger Abriß zuerkennen gibt/ auff einen 10½. Schuch langen/ vnd fuͤnff Schuch hohen/ mit vnden drey Raͤdlin habendem Bock/ ſolcher maſſen geſtellt/ das deß Fiſches vndere corpus, bey o. in einem dicken hoͤltzern Nagel ſpilete/ damit er auff demſelbigen hoch- oder nider/ (in ergreiffung deß Steckens W. W.) moͤge ge- wieget/ durch die Schrauffen bey ✠. aber/ lincks oder rechts gewaͤndet/ endlichen vnd mit hilff der be- ruͤhrten Schrauffen/ ſo wol uͤber- als auch vnderſich geſchrauffet werden/ dannenhero ſo ſtehet nun- mehr/ diſer Wahlfiſch biß zum Gebrauch verfertiget/ vor Augen. Ein Wahl- fiſch Beꝛſchlun- ge den Jo- nas. Wann nun zuvor angehoͤrter maſſen/ im hindern Graben das Meer mit ſeiner erſten vnd andern Meerwellen/ (der mittlern gar vngeheuren Meerwellen iſt man noch nicht beduͤrfftig (alſo dargeſtellt worden/ ſo ſolle alsdann diſer Bock daſelbſten voruͤber geſchoben/ vnd per conſequenza der Fiſch ob der Schrauffen ✠. vmb ſovil erhoͤcht werden/ das ſein Kopff empor gehe/ damit/ vnd wann er ſein Rachen auffreißt/ (welcher aber vngeſehener/ der Aſpectoren, beyſeits durch ein Seil kan auffgezogen/ vnd wider zugefaͤllt werden) das er wie ein Fallen ſchnappe/ hernach ſein Rachen widerumben zube- ſchlieſſen thue/ deßwegen vornen/ vnd oben an ſeinem Rieſſel/ jedoch bedeckter weiß/ ein von zwoͤlff Pfund ſchwerer/ von Bley gegoſſener Kifer/ daſelbſten auffgeſchrauffet wird/ damit vnd wann das Seil gezogen der Rachen eroͤffnet/ daß alsdann vnd wann beruͤhrtes Seil nachgelaſſen wird/ der Ra- chen wie gehoͤrt ſich ſelber zuſchlieſſen moͤge/ vnd auff diſe weiß/ ſo thut der Wahlfiſch in dem Meer/ vnd alſo zwiſchen den Meerwellen voruͤber ſchwimmen/ welchen zween Maͤnner/ (jedoch der Perſonen halber nicht geſehen) alſo regieren/ das der eine mit ſeiner Achſel ſich hinder den Kopff deß Fiſches anſperret/ den gantzen Bock fuͤr ſich ſchiebt/ der ander aber/ die Nebenſtangen W. W. lincks/ oder rechts/ vmb- waͤndet/ oder aber mit derſelbigen deß Fiſches Kopff/ jetzt hoch/ dann nider/ alſo daher wanckend/ biß- weilen den Rachen auffziehen/ dann widerumben nider ſchnappen laͤſt/ vnd alſo hierbey nach ſeinem Wolgefallen laiten kan/ welches nun mit der Zuſeher wolgefallen alſo im Werck ſelbſten/ iſt practi- ciert worden. Die Figur No: ♒. das Schiff im Meer. Eben bey vilernannter deß Jonæ Comœdi, war man auch eines Schiffs vonnoͤthen/ deſſen laͤnge iſt 12. die hoͤhe 2. vnd ſein breite 2½. Schuch geweſen/ alles nun von duͤnnen Brettern/ jedoch nach rechter Architectur Navali, vnd der Meerſchiffen Art gemaͤß/ erbawet/ maſſen dann gegenwertige Figur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/194
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/194>, abgerufen am 16.02.2019.