Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Mechanica.

Auffrichtzug/ mit solchem man gar ringfertig das Gebälck/ ein Hauß darmit auffzurichten/ oder
aber andere mittelschwere Gewicht mehr/ in ein Naven oder Schiff einlegen/ wie nicht weniger dasselbige
auch widerumben herauß erhöben/ ingleichem allerhand materialien, sowohlen Speiß vnd Tranck in
ein Berghauß hinauff zuziehen vermögt ist. Fünfftens der

Haspelzug/ oder die Spindel ohne Ende/ welcher dann nicht allein für ein kleinen Lochzug/ sonder
auch zum auffhaspeln der/ von den vier vorgehenden Zügen überige Seiler/ dieselbige an sich zuziehen/
mit grossem Nutzen mag gebraucht werden. Zum sechsten der

Bock- oder Glockenzug/ sampt den Handwinden/ welche dann auch wol zu gebrauchen seynd. End-
lich so gehört auch das

Mühlwerck zu den Mechanischen Exercitien, von den gemeinen Wassermühlen aber/ ist vnnöthig
vil zu discurieren/ sintemahlen man doch in vnserer Landes Art/ Teutscher Nation/ mit dergleichen gu-
ten Zimmermeistern (denen es einige frembde Nation nimmermehr nachzuthun vermögt seyn wer-
den) versehen ist/ das/ wann sie zuvor nur eines Wasserfalls Eygenschafft erkundiget/ in was Trib
oder Stärcke derselbige zu continuieren habe/ sowohlen den ordentlichen Fluß beschawen/ daß sie als-
dann nach ihrer sovil Jahr habender practica, gar leichtlich ein gutes vnd beständiges Mühlwerck dar-
nach anzustellen wissen/ dannenhero es ihnen auch heimzustellen seyn wird.

Wann aber an manichen Orthen kein fliessendes Wasser verhanden/ oder aber der Feind in den
langwürigen Belägerung- vnd Ploquierungen dasselbige abgraben/ oder sonsten entführet hätte/ auff
ein solchen Fall/ so muß man sich der Handmühlenen behelffen. Nun werden derselbigen auch/ als
mir wissend ist auff vilerley Manieren verfertiget. Gleichwol vnd sonderlich wann die Mühlstein
Horizontaliter oder nach ihrer fläche auffeinander ligen/ so seynd sie durch der Menschen Arm gar hart
zubewögen/ noch vmbzutreiben/ hierdurch die jenige Personen so daran schieben/ sehr matt vnd müede
werden.

Als es auff eine Zeit auch nöthig war/ dergleichen wol bedürfftiges Haußgeräth im Vorrath zu-
halten/ sintemahlen in selbiger Ploquierung andere Mittel ermanglen wolten/ da liesse ich mir auch ein
Handmühlen auffsetzen die ich nun forthan als ein mir liebes Kleinod/ in meinem Hüttlin vffwarten
lasse/ alla occasione, mich derselbigen noch weiters zu praevalieren/ die ich dem Liebhaber zu gefallen/ wie
bald folgen solle auch willig mittheilen will.

Das Kupfferbl. No: 14. Die erste Mechanische Figur.Dz Kupf-
ferblatt
No: 14.

Der Argano oder Römische Zug.

Hier stehet nun der Argano, oder aber der Römische Zug/ mahlerisch (beneben seinen Mensuren)Die erste
Mechani-
sche Figur.

vor Augen/ wie er aber an seiner höhe/ länge/ beneben an allen vnd jeden proportionen geformirt/ vnd
auffgebawet solle werden/ hiervon so thut mein in Anno 1630. in den Truck verfertigte Architectura
Martialis
daselbsten von folio 39. biß 45. gar vmbständlich desselben gute qualiteten beschreiben/ auch
allda sein Form vnd Gestalt/ bey den beeden Kupfferblatten No: 5. 6. gantz klärlich vor Augen stellen/
dann ob er zwar daselbsten/ allein ein Stuck Geschütz/ auß dem Zeughauß herfür zuziehen ist angespan-Der Arga-
no oder
Römische
Zug

net worden/ so kan er jedoch noch vil ein mehrers praestieren/ insonderheit aber/ so können 2. 3. oder 4.
dergleichen Argani zumahl/ angestellt/ vnd bey deme in disem Buch/ bey dem Kupfferblatt No: 25.
fürgerissenen Berghauß/ im auff bawen/ sowohlen im hinweg führen/ der grossen überigen Rilppen
oder Felsen/ vnd also vngläublich grosse Stuck Stein/ auff Rollen oder Waltzen gelegt/ alsdann mit
dergleichen Argani, biß an den Ranfft deß Bergs gezogen/ vnd daselbsten hinunder geworffen werden.
Sintemahlen dise Machina sehr grosse Ding zuthun vermag/ (allein vnd wie bey gedachter meiner
Architectura Martiali an folio 42. zulesen ist/ so muß das überige Seil/ jederzeit von der Hauptsaul
zuruck genommen/ vnd nicht auffeinander gewunden werden/ hierzu dann auch der Haspelzug/ oder
die Spindel ohne Ende/ deß Argano überiges Seil darauff zu winden/ in gegenwertigem Tractat/ wie
beym Kupfferblatt No: 17. allda aber bey der sibenden vnd achtenden Figur zusehen/ sehr wol zuge-
brauchen wäre/ damit man also versichert seye/ daß solches Seil auff deß Argano Hauptsaul nicht
rutsche/ noch die an den Stangen stehende Taglöhner erschröcke/ vil weniger denselbigen einigen Scha-Vnd was
er geprae-
stirt habe.

den zufügen möge/ so in sonderbare obachtung zunehmen ist) hiervon dann mein getruckte Mechani-
sche Reisladen an folio 53. 54. andeutung thut/ was gestallt der Hochberühmte Mechanicus, Signor
Dominico Fontana, Comasco,
die so grosse Pyramidem, ein Wunderwerck der Welt/ zu Rom/ Item
andere grosse Säul mehr/ beneben einer so grossen steinern Schalen/ ingleichem die versunckene Naven,
auß dem tieffen Meer herauff gezogen. Nicht weniger gantze Gewölber/ dann eben mit disem Ar-
gano
seynd erhöbt/ vnd widerumben eingesetzt worden. Hierbey so lasse ich nun die so heroische Ma-

chinam
M 4
Mechanica.

Auffrichtzug/ mit ſolchem man gar ringfertig das Gebaͤlck/ ein Hauß darmit auffzurichten/ oder
aber andere mittelſchwere Gewicht mehr/ in ein Naven oder Schiff einlegen/ wie nicht weniger daſſelbige
auch widerumben herauß erhoͤben/ ingleichem allerhand materialien, ſowohlen Speiß vnd Tranck in
ein Berghauß hinauff zuziehen vermoͤgt iſt. Fuͤnfftens der

Haſpelzug/ oder die Spindel ohne Ende/ welcher dann nicht allein fuͤr ein kleinen Lochzug/ ſonder
auch zum auffhaſpeln der/ von den vier vorgehenden Zuͤgen uͤberige Seiler/ dieſelbige an ſich zuziehen/
mit groſſem Nutzen mag gebraucht werden. Zum ſechſten der

Bock- oder Glockenzug/ ſampt den Handwinden/ welche dann auch wol zu gebrauchen ſeynd. End-
lich ſo gehoͤrt auch das

Muͤhlwerck zu den Mechaniſchen Exercitien, von den gemeinen Waſſermuͤhlen aber/ iſt vnnoͤthig
vil zu diſcurieren/ ſintemahlen man doch in vnſerer Landes Art/ Teutſcher Nation/ mit dergleichen gu-
ten Zimmermeiſtern (denen es einige frembde Nation nimmermehr nachzuthun vermoͤgt ſeyn wer-
den) verſehen iſt/ das/ wann ſie zuvor nur eines Waſſerfalls Eygenſchafft erkundiget/ in was Trib
oder Staͤrcke derſelbige zu continuieren habe/ ſowohlen den ordentlichen Fluß beſchawen/ daß ſie als-
dann nach ihrer ſovil Jahr habender practica, gar leichtlich ein gutes vnd beſtaͤndiges Muͤhlwerck dar-
nach anzuſtellen wiſſen/ dannenhero es ihnen auch heimzuſtellen ſeyn wird.

Wann aber an manichen Orthen kein flieſſendes Waſſer verhanden/ oder aber der Feind in den
langwuͤrigen Belaͤgerung- vnd Ploquierungen daſſelbige abgraben/ oder ſonſten entfuͤhret haͤtte/ auff
ein ſolchen Fall/ ſo muß man ſich der Handmuͤhlenen behelffen. Nun werden derſelbigen auch/ als
mir wiſſend iſt auff vilerley Manieren verfertiget. Gleichwol vnd ſonderlich wann die Muͤhlſtein
Horizontaliter oder nach ihrer flaͤche auffeinander ligen/ ſo ſeynd ſie durch der Menſchen Arm gar hart
zubewoͤgen/ noch vmbzutreiben/ hierdurch die jenige Perſonen ſo daran ſchieben/ ſehr matt vnd muͤede
werden.

Als es auff eine Zeit auch noͤthig war/ dergleichen wol beduͤrfftiges Haußgeraͤth im Vorrath zu-
halten/ ſintemahlen in ſelbiger Ploquierung andere Mittel ermanglen wolten/ da lieſſe ich mir auch ein
Handmuͤhlen auffſetzen die ich nun forthan als ein mir liebes Kleinod/ in meinem Huͤttlin vffwarten
laſſe/ alla occaſione, mich derſelbigen noch weiters zu prævalieren/ die ich dem Liebhaber zu gefallen/ wie
bald folgen ſolle auch willig mittheilen will.

Das Kupfferbl. No: 14. Die erſte Mechaniſche Figur.Dz Kupf-
ferblatt
No: 14.

Der Argano oder Roͤmiſche Zug.

Hier ſtehet nun der Argano, oder aber der Roͤmiſche Zug/ mahleriſch (beneben ſeinen Menſuren)Die erſte
Mechani-
ſche Figur.

vor Augen/ wie er aber an ſeiner hoͤhe/ laͤnge/ beneben an allen vnd jeden proportionen geformirt/ vnd
auffgebawet ſolle werden/ hiervon ſo thut mein in Anno 1630. in den Truck verfertigte Architectura
Martialis
daſelbſten von folio 39. biß 45. gar vmbſtaͤndlich deſſelben gute qualiteten beſchreiben/ auch
allda ſein Form vnd Geſtalt/ bey den beeden Kupfferblatten No: 5. 6. gantz klaͤrlich vor Augen ſtellen/
dann ob er zwar daſelbſten/ allein ein Stuck Geſchuͤtz/ auß dem Zeughauß herfuͤr zuziehen iſt angeſpan-Der Arga-
no oder
Roͤmiſche
Zug

net worden/ ſo kan er jedoch noch vil ein mehrers præſtieren/ inſonderheit aber/ ſo koͤnnen 2. 3. oder 4.
dergleichen Argani zumahl/ angeſtellt/ vnd bey deme in diſem Buch/ bey dem Kupfferblatt No: 25.
fuͤrgeriſſenen Berghauß/ im auff bawen/ ſowohlen im hinweg fuͤhren/ der groſſen uͤberigen Rilppen
oder Felſen/ vnd alſo vnglaͤublich groſſe Stuck Stein/ auff Rollen oder Waltzen gelegt/ alsdann mit
dergleichen Argani, biß an den Ranfft deß Bergs gezogen/ vnd daſelbſten hinunder geworffen werden.
Sintemahlen diſe Machina ſehr groſſe Ding zuthun vermag/ (allein vnd wie bey gedachter meiner
Architectura Martiali an folio 42. zuleſen iſt/ ſo muß das uͤberige Seil/ jederzeit von der Hauptſaul
zuruck genommen/ vnd nicht auffeinander gewunden werden/ hierzu dann auch der Haſpelzug/ oder
die Spindel ohne Ende/ deß Argano uͤberiges Seil darauff zu winden/ in gegenwertigem Tractat/ wie
beym Kupfferblatt No: 17. allda aber bey der ſibenden vnd achtenden Figur zuſehen/ ſehr wol zuge-
brauchen waͤre/ damit man alſo verſichert ſeye/ daß ſolches Seil auff deß Argano Hauptſaul nicht
rutſche/ noch die an den Stangen ſtehende Tagloͤhner erſchroͤcke/ vil weniger denſelbigen einigen Scha-Vnd was
er gepræ-
ſtirt habe.

den zufuͤgen moͤge/ ſo in ſonderbare obachtung zunehmen iſt) hiervon dann mein getruckte Mechani-
ſche Reisladen an folio 53. 54. andeutung thut/ was geſtallt der Hochberuͤhmte Mechanicus, Signor
Dominico Fontana, Comaſco,
die ſo groſſe Pyramidem, ein Wunderwerck der Welt/ zu Rom/ Item
andere groſſe Saͤul mehr/ beneben einer ſo groſſen ſteinern Schalen/ ingleichem die verſunckene Naven,
auß dem tieffen Meer herauff gezogen. Nicht weniger gantze Gewoͤlber/ dann eben mit diſem Ar-
gano
ſeynd erhoͤbt/ vnd widerumben eingeſetzt worden. Hierbey ſo laſſe ich nun die ſo heroiſche Ma-

chinam
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0201" n="139"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Mechanica.</hi> </fw><lb/>
        <p>Auffrichtzug/ mit &#x017F;olchem man gar ringfertig das Geba&#x0364;lck/ ein Hauß darmit auffzurichten/ oder<lb/>
aber andere mittel&#x017F;chwere Gewicht mehr/ in ein <hi rendition="#aq">Naven</hi> oder Schiff einlegen/ wie nicht weniger da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
auch widerumben herauß erho&#x0364;ben/ ingleichem allerhand <hi rendition="#aq">materialien,</hi> &#x017F;owohlen Speiß vnd Tranck in<lb/>
ein Berghauß hinauff zuziehen vermo&#x0364;gt i&#x017F;t. Fu&#x0364;nfftens der</p><lb/>
        <p>Ha&#x017F;pelzug/ oder die Spindel ohne Ende/ welcher dann nicht allein fu&#x0364;r ein kleinen Lochzug/ &#x017F;onder<lb/>
auch zum auffha&#x017F;peln der/ von den vier vorgehenden Zu&#x0364;gen u&#x0364;berige Seiler/ die&#x017F;elbige an &#x017F;ich zuziehen/<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen mag gebraucht werden. Zum &#x017F;ech&#x017F;ten der</p><lb/>
        <p>Bock- oder Glockenzug/ &#x017F;ampt den Handwinden/ welche dann auch wol zu gebrauchen &#x017F;eynd. End-<lb/>
lich &#x017F;o geho&#x0364;rt auch das</p><lb/>
        <p>Mu&#x0364;hlwerck zu den <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Exercitien,</hi> von den gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;ermu&#x0364;hlen aber/ i&#x017F;t vnno&#x0364;thig<lb/>
vil zu di&#x017F;curieren/ &#x017F;intemahlen man doch in vn&#x017F;erer Landes Art/ Teut&#x017F;cher Nation/ mit dergleichen gu-<lb/>
ten Zimmermei&#x017F;tern (denen es einige frembde Nation nimmermehr nachzuthun vermo&#x0364;gt &#x017F;eyn wer-<lb/>
den) ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ das/ wann &#x017F;ie zuvor nur eines Wa&#x017F;&#x017F;erfalls Eygen&#x017F;chafft erkundiget/ in was Trib<lb/>
oder Sta&#x0364;rcke der&#x017F;elbige zu continuieren habe/ &#x017F;owohlen den ordentlichen Fluß be&#x017F;chawen/ daß &#x017F;ie als-<lb/>
dann nach ihrer &#x017F;ovil Jahr habender <hi rendition="#aq">practica,</hi> gar leichtlich ein gutes vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Mu&#x0364;hlwerck dar-<lb/>
nach anzu&#x017F;tellen wi&#x017F;&#x017F;en/ dannenhero es ihnen auch heimzu&#x017F;tellen &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <p>Wann aber an manichen Orthen kein flie&#x017F;&#x017F;endes Wa&#x017F;&#x017F;er verhanden/ oder aber der Feind in den<lb/>
langwu&#x0364;rigen Bela&#x0364;gerung- vnd Ploquierungen da&#x017F;&#x017F;elbige abgraben/ oder &#x017F;on&#x017F;ten entfu&#x0364;hret ha&#x0364;tte/ auff<lb/>
ein &#x017F;olchen Fall/ &#x017F;o muß man &#x017F;ich der Handmu&#x0364;hlenen behelffen. Nun werden der&#x017F;elbigen auch/ als<lb/>
mir wi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t auff vilerley Manieren verfertiget. Gleichwol vnd &#x017F;onderlich wann die Mu&#x0364;hl&#x017F;tein<lb/><hi rendition="#aq">Horizontaliter</hi> oder nach ihrer fla&#x0364;che auffeinander ligen/ &#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie durch der Men&#x017F;chen Arm gar hart<lb/>
zubewo&#x0364;gen/ noch vmbzutreiben/ hierdurch die jenige Per&#x017F;onen &#x017F;o daran &#x017F;chieben/ &#x017F;ehr matt vnd mu&#x0364;ede<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Als es auff eine Zeit auch no&#x0364;thig war/ dergleichen wol bedu&#x0364;rfftiges Haußgera&#x0364;th im Vorrath zu-<lb/>
halten/ &#x017F;intemahlen in &#x017F;elbiger Ploquierung andere Mittel ermanglen wolten/ da lie&#x017F;&#x017F;e ich mir auch ein<lb/>
Handmu&#x0364;hlen auff&#x017F;etzen die ich nun forthan als ein mir liebes Kleinod/ in meinem Hu&#x0364;ttlin vffwarten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">alla occa&#x017F;ione,</hi> mich der&#x017F;elbigen noch weiters zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>valieren/ die ich dem Liebhaber zu gefallen/ wie<lb/>
bald folgen &#x017F;olle auch willig mittheilen will.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das Kupfferbl. N</hi> </hi> <hi rendition="#aq">o:</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">14. Die er&#x017F;te</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechani</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.</hi> </hi> <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 14.</note><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Argano</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">oder Ro&#x0364;mi&#x017F;che Zug.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hier &#x017F;tehet nun der <hi rendition="#aq">Argano,</hi> oder aber der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Zug/ mahleri&#x017F;ch (beneben &#x017F;einen Men&#x017F;uren)<note place="right">Die er&#x017F;te<lb/>
Mechani-<lb/>
&#x017F;che Figur.</note><lb/>
vor Augen/ wie er aber an &#x017F;einer ho&#x0364;he/ la&#x0364;nge/ beneben an allen vnd jeden <hi rendition="#aq">proportionen</hi> geformirt/ vnd<lb/>
auffgebawet &#x017F;olle werden/ hiervon &#x017F;o thut mein in Anno 1630. in den Truck verfertigte <hi rendition="#aq">Architectura<lb/>
Martialis</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">folio</hi> 39. biß 45. gar vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlich de&#x017F;&#x017F;elben gute <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> be&#x017F;chreiben/ auch<lb/>
allda &#x017F;ein Form vnd Ge&#x017F;talt/ bey den beeden Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 5. 6. gantz kla&#x0364;rlich vor Augen &#x017F;tellen/<lb/>
dann ob er zwar da&#x017F;elb&#x017F;ten/ allein ein Stuck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ auß dem Zeughauß herfu&#x0364;r zuziehen i&#x017F;t ange&#x017F;pan-<note place="right">Der Arga-<lb/>
no oder<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Zug</note><lb/>
net worden/ &#x017F;o kan er jedoch noch vil ein mehrers pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tieren/ in&#x017F;onderheit aber/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen 2. 3. oder 4.<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">Argani</hi> zumahl/ ange&#x017F;tellt/ vnd bey deme in di&#x017F;em Buch/ bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 25.<lb/>
fu&#x0364;rgeri&#x017F;&#x017F;enen Berghauß/ im auff bawen/ &#x017F;owohlen im hinweg fu&#x0364;hren/ der gro&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berigen Rilppen<lb/>
oder Fel&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o vngla&#x0364;ublich gro&#x017F;&#x017F;e Stuck Stein/ auff Rollen oder Waltzen gelegt/ alsdann mit<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">Argani,</hi> biß an den Ranfft deß Bergs gezogen/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten hinunder geworffen werden.<lb/>
Sintemahlen di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Machina</hi> &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Ding zuthun vermag/ (allein vnd wie bey gedachter meiner<lb/><hi rendition="#aq">Architectura Martiali</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 42. zule&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o muß das u&#x0364;berige Seil/ jederzeit von der Haupt&#x017F;aul<lb/>
zuruck genommen/ vnd nicht auffeinander gewunden werden/ hierzu dann auch der Ha&#x017F;pelzug/ oder<lb/>
die Spindel ohne Ende/ deß <hi rendition="#aq">Argano</hi> u&#x0364;beriges Seil darauff zu winden/ in gegenwertigem Tractat/ wie<lb/>
beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 17. allda aber bey der &#x017F;ibenden vnd achtenden Figur zu&#x017F;ehen/ &#x017F;ehr wol zuge-<lb/>
brauchen wa&#x0364;re/ damit man al&#x017F;o ver&#x017F;ichert &#x017F;eye/ daß &#x017F;olches Seil auff deß <hi rendition="#aq">Argano</hi> Haupt&#x017F;aul nicht<lb/>
rut&#x017F;che/ noch die an den Stangen &#x017F;tehende Taglo&#x0364;hner er&#x017F;chro&#x0364;cke/ vil weniger den&#x017F;elbigen einigen Scha-<note place="right">Vnd was<lb/>
er gepr<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
&#x017F;tirt habe.</note><lb/>
den zufu&#x0364;gen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen i&#x017F;t) hiervon dann mein getruckte <hi rendition="#aq">Mechani-</hi><lb/>
&#x017F;che Reisladen an <hi rendition="#aq">folio</hi> 53. 54. andeutung thut/ was ge&#x017F;tallt der Hochberu&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Mechanicus, Signor<lb/>
Dominico Fontana, Coma&#x017F;co,</hi> die &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Pyramidem,</hi> ein Wunderwerck der Welt/ zu Rom/ Item<lb/>
andere gro&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;ul mehr/ beneben einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;teinern Schalen/ ingleichem die ver&#x017F;unckene <hi rendition="#aq">Naven,</hi><lb/>
auß dem tieffen Meer herauff gezogen. Nicht weniger gantze Gewo&#x0364;lber/ dann eben mit di&#x017F;em <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
gano</hi> &#x017F;eynd erho&#x0364;bt/ vnd widerumben einge&#x017F;etzt worden. Hierbey &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich nun die &#x017F;o heroi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ma-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">chinam</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0201] Mechanica. Auffrichtzug/ mit ſolchem man gar ringfertig das Gebaͤlck/ ein Hauß darmit auffzurichten/ oder aber andere mittelſchwere Gewicht mehr/ in ein Naven oder Schiff einlegen/ wie nicht weniger daſſelbige auch widerumben herauß erhoͤben/ ingleichem allerhand materialien, ſowohlen Speiß vnd Tranck in ein Berghauß hinauff zuziehen vermoͤgt iſt. Fuͤnfftens der Haſpelzug/ oder die Spindel ohne Ende/ welcher dann nicht allein fuͤr ein kleinen Lochzug/ ſonder auch zum auffhaſpeln der/ von den vier vorgehenden Zuͤgen uͤberige Seiler/ dieſelbige an ſich zuziehen/ mit groſſem Nutzen mag gebraucht werden. Zum ſechſten der Bock- oder Glockenzug/ ſampt den Handwinden/ welche dann auch wol zu gebrauchen ſeynd. End- lich ſo gehoͤrt auch das Muͤhlwerck zu den Mechaniſchen Exercitien, von den gemeinen Waſſermuͤhlen aber/ iſt vnnoͤthig vil zu diſcurieren/ ſintemahlen man doch in vnſerer Landes Art/ Teutſcher Nation/ mit dergleichen gu- ten Zimmermeiſtern (denen es einige frembde Nation nimmermehr nachzuthun vermoͤgt ſeyn wer- den) verſehen iſt/ das/ wann ſie zuvor nur eines Waſſerfalls Eygenſchafft erkundiget/ in was Trib oder Staͤrcke derſelbige zu continuieren habe/ ſowohlen den ordentlichen Fluß beſchawen/ daß ſie als- dann nach ihrer ſovil Jahr habender practica, gar leichtlich ein gutes vnd beſtaͤndiges Muͤhlwerck dar- nach anzuſtellen wiſſen/ dannenhero es ihnen auch heimzuſtellen ſeyn wird. Wann aber an manichen Orthen kein flieſſendes Waſſer verhanden/ oder aber der Feind in den langwuͤrigen Belaͤgerung- vnd Ploquierungen daſſelbige abgraben/ oder ſonſten entfuͤhret haͤtte/ auff ein ſolchen Fall/ ſo muß man ſich der Handmuͤhlenen behelffen. Nun werden derſelbigen auch/ als mir wiſſend iſt auff vilerley Manieren verfertiget. Gleichwol vnd ſonderlich wann die Muͤhlſtein Horizontaliter oder nach ihrer flaͤche auffeinander ligen/ ſo ſeynd ſie durch der Menſchen Arm gar hart zubewoͤgen/ noch vmbzutreiben/ hierdurch die jenige Perſonen ſo daran ſchieben/ ſehr matt vnd muͤede werden. Als es auff eine Zeit auch noͤthig war/ dergleichen wol beduͤrfftiges Haußgeraͤth im Vorrath zu- halten/ ſintemahlen in ſelbiger Ploquierung andere Mittel ermanglen wolten/ da lieſſe ich mir auch ein Handmuͤhlen auffſetzen die ich nun forthan als ein mir liebes Kleinod/ in meinem Huͤttlin vffwarten laſſe/ alla occaſione, mich derſelbigen noch weiters zu prævalieren/ die ich dem Liebhaber zu gefallen/ wie bald folgen ſolle auch willig mittheilen will. Das Kupfferbl. No: 14. Die erſte Mechaniſche Figur. Der Argano oder Roͤmiſche Zug. Hier ſtehet nun der Argano, oder aber der Roͤmiſche Zug/ mahleriſch (beneben ſeinen Menſuren) vor Augen/ wie er aber an ſeiner hoͤhe/ laͤnge/ beneben an allen vnd jeden proportionen geformirt/ vnd auffgebawet ſolle werden/ hiervon ſo thut mein in Anno 1630. in den Truck verfertigte Architectura Martialis daſelbſten von folio 39. biß 45. gar vmbſtaͤndlich deſſelben gute qualiteten beſchreiben/ auch allda ſein Form vnd Geſtalt/ bey den beeden Kupfferblatten No: 5. 6. gantz klaͤrlich vor Augen ſtellen/ dann ob er zwar daſelbſten/ allein ein Stuck Geſchuͤtz/ auß dem Zeughauß herfuͤr zuziehen iſt angeſpan- net worden/ ſo kan er jedoch noch vil ein mehrers præſtieren/ inſonderheit aber/ ſo koͤnnen 2. 3. oder 4. dergleichen Argani zumahl/ angeſtellt/ vnd bey deme in diſem Buch/ bey dem Kupfferblatt No: 25. fuͤrgeriſſenen Berghauß/ im auff bawen/ ſowohlen im hinweg fuͤhren/ der groſſen uͤberigen Rilppen oder Felſen/ vnd alſo vnglaͤublich groſſe Stuck Stein/ auff Rollen oder Waltzen gelegt/ alsdann mit dergleichen Argani, biß an den Ranfft deß Bergs gezogen/ vnd daſelbſten hinunder geworffen werden. Sintemahlen diſe Machina ſehr groſſe Ding zuthun vermag/ (allein vnd wie bey gedachter meiner Architectura Martiali an folio 42. zuleſen iſt/ ſo muß das uͤberige Seil/ jederzeit von der Hauptſaul zuruck genommen/ vnd nicht auffeinander gewunden werden/ hierzu dann auch der Haſpelzug/ oder die Spindel ohne Ende/ deß Argano uͤberiges Seil darauff zu winden/ in gegenwertigem Tractat/ wie beym Kupfferblatt No: 17. allda aber bey der ſibenden vnd achtenden Figur zuſehen/ ſehr wol zuge- brauchen waͤre/ damit man alſo verſichert ſeye/ daß ſolches Seil auff deß Argano Hauptſaul nicht rutſche/ noch die an den Stangen ſtehende Tagloͤhner erſchroͤcke/ vil weniger denſelbigen einigen Scha- den zufuͤgen moͤge/ ſo in ſonderbare obachtung zunehmen iſt) hiervon dann mein getruckte Mechani- ſche Reisladen an folio 53. 54. andeutung thut/ was geſtallt der Hochberuͤhmte Mechanicus, Signor Dominico Fontana, Comaſco, die ſo groſſe Pyramidem, ein Wunderwerck der Welt/ zu Rom/ Item andere groſſe Saͤul mehr/ beneben einer ſo groſſen ſteinern Schalen/ ingleichem die verſunckene Naven, auß dem tieffen Meer herauff gezogen. Nicht weniger gantze Gewoͤlber/ dann eben mit diſem Ar- gano ſeynd erhoͤbt/ vnd widerumben eingeſetzt worden. Hierbey ſo laſſe ich nun die ſo heroiſche Ma- chinam Die erſte Mechani- ſche Figur. Der Arga- no oder Roͤmiſche Zug Vnd was er gepræ- ſtirt habe. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/201
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/201>, abgerufen am 19.02.2019.