Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Mechanica.
Worinnen
ein grosse
Macht be-
stehet.
jederzeit drey Zähn von dem Rad/ miteinander fassen/ worinnen dann ein grosse Macht bestehet/ für-
nemblichen aber/ zum gewisen Bestand/ auch nicht mehr zuruck lauffen kan/ dannenhero hierbey einige
Gefahr nicht zugewarten ist. Wann nun diser Haspelzug/ über ein Loch deß Gewölbs/ ob einem
Thurn gestellt/ vnd bey

K. an seiner Kurben allda vmbgetrieben wird so thut sich der Arm

I. an der Spindel vmbwänden/ hierdurch die Spindel im rechts oder lincks vmblauffen/ (dann es
gleich gilt/ lincks oder rechts vmbzutreiben) jederzeit drey Zähn vom Rad zu mahl ergreiffen/ beneben
dieselbige nimmermehr zuruck lauffen läst/ also kan man ohne einiges sperren darvon gehn/ vnd wer-
dens die Zähn nicht göllen lassen/ sonder das Gewicht thut im Lufft am Seil ohne einige Gefahr da
hangen. Bey

F. wird sich das Seil schon selber über den Wellbaum auffwinden/ alsdann durch das Loch hinunder
hangen/ wie in negst folgender achtenden Figur mit mehrern Vmbständen wird zuvernehmen seyn.

Die ach-
tende Me-
chanischeFigur.
Die achtende Mechanische Figur.
Das ander mahl/ die Spindel ohne End/ oder der

Das ander
mahl
Haspelzug.

Anjetzo so wird vorernannter Haspelzug/ vmb etwas beyseits gestellt/ vnd erstlich bey L. M. N. o.
P. Q.
sein gantzes Gehäuß/ bey R. aber/ der Zapffen deß Wellbaums gesehen/ wann nun die Kurben S.
vmbgetrieben wird/ so thut berührte Spindel ohne End r. in dem Zapffen *. vmbgehen/ vnd allweg
Der Ha-
spelzug
zumahl/ drey Zähn deß Rads V. ergreiffen/ auch hierdurch solches Rad vmbwänden/ alsdann den Well-
baum W. vmbtreiben/ hernach vnd bey

X. das Seil vmb ihne Wellbaum herumber winckeln/ welches bey

y. das Gewicht durch das Loch daselbsten herauff ziehen/ oder herauff haspeln thut/ derowegen so kan
mit disem Zug auch ein zimblicher Last/ solcher Gestalt herauff gehaspelt werden.

Da man aber gern wolte/ so köndte obangedeute Spindel ohne End/ sowohlen bey dem Argano,
wie nicht weniger bey dem Steinmetzen/ fürnemblichen aber/ bey dem Loch- auch bey dem Auffrichtzug/
(wann etwann gar schwere Gewicht mit denselbigen/ von sehr grosser höhe herauff zuziehen wären) im
zusich haspeln deß überigen Seils/ zu grossem Nutzen gebraucht werden. Sintemahlen als in meiner
Mit wel-
chem auch
die überige
Seiler an-
sich können
gezogen
werder.
deß in Anno 1630. Jahrs getruckten Architectura Martiali, daselbsten an folio 42. gar außführlich
zuvernehmen/ das wann dergleichen so dicke Seiler bey dem Argano (welches dann eben so wol bey den
andern Zügen solle verstanden werden) doppelt/ noch schädlicher aber wann es dreyfach auffeinander/
oder über den Wellbaum gewunden wurden/ das sie sich nicht allein obeinander zerfickeln/ sonder das
sie auch den Zug sehr beschweren/ derowegen man hernach desto mehr Personen zum ziehen hiehero ver-
ordnen müste/ disem nun vorzukommen/ vnd hülff zuverschaffen/ so könte allweg beyseits der obernann-
ten andern Zügen/ ein solcher Haspel (wann er nit nun gar zu weit entlegen stünde) an ein Wand be-
festiget (jedoch das Seil auch nicht über vier maist aber 5. mahl/ nebeneinander gewunden/ hier gedul-
det werden) alsdann das noch überige Seil/ durch gegenwertige Spindel ohne Ende/ zusich gehaspelt/
aber vilernanntes Seil/ wie offt gemelt/ auch nur 4. oder 5. mahl vmb den Wellbaum nebeneinander
gewunden/ das noch überige Seil aber/ durch einen Mann (wie abermahlen in der gedachten Archi-
tectura Martiali
beym Kupfferblatt No: 5. daselbsten bey B. zusehen ist) der auff dem Boden sitzt/ zu-
sich gezogen/ von dahr ers auff dem Boden herumber legen kan/ hierdurch so wird man grosse Bequem-
lichkeit vnd Nutzbarkeit zugewarten haben.

Die neun-
te Mecha-
nische Fi-gur.
Die neundte Mechanische Figur.
Der Glockenzug/ sampt den doppelten Fläschen.

Wiewohlen in meiner getruckten Architectura Martiali, an folio 36. daselbsten aber bey dem Kupf-
Der Glo-
ckenzug
ferblatt No: 4. ein Capra, oder Bock/ von 3. Schenckeln/ sampt seinem einfachen Flachenzug/ im
vmbtreiben deß Wellbaums aber/ die 2. Drömel allda seynd verordnet worden/ denselben auch gar
leichtlich zuverlegen/ in das Feld zuführen/ alsdann ein Stuck Geschütz auß seinem Schafft darmit zu-
erheben/ auch widerumben darein zulegen/ dannenhero derselbige für ein Feldbock bey der Artiglieriae
vnendperlich zuhalten ist. Welchen ich auch in seinem guten Wesen beruhen lasse.

Anjetzo aber/ so wird ein anderer/ vmb etwas grösserer/ mit ihme dann die allerschwereste Glocken
(wie nicht weniger auch die grosse Stuck Geschütz) in den Gießhüten/ nach dem das sie seynd gegossen

worden/

Mechanica.
Worinnen
ein groſſe
Macht be-
ſtehet.
jederzeit drey Zaͤhn von dem Rad/ miteinander faſſen/ worinnen dann ein groſſe Macht beſtehet/ fuͤr-
nemblichen aber/ zum gewiſen Beſtand/ auch nicht mehr zuruck lauffen kan/ dannenhero hierbey einige
Gefahr nicht zugewarten iſt. Wann nun diſer Haſpelzug/ uͤber ein Loch deß Gewoͤlbs/ ob einem
Thurn geſtellt/ vnd bey

K. an ſeiner Kurben allda vmbgetrieben wird ſo thut ſich der Arm

I. an der Spindel vmbwaͤnden/ hierdurch die Spindel im rechts oder lincks vmblauffen/ (dann es
gleich gilt/ lincks oder rechts vmbzutreiben) jederzeit drey Zaͤhn vom Rad zu mahl ergreiffen/ beneben
dieſelbige nimmermehr zuruck lauffen laͤſt/ alſo kan man ohne einiges ſperren darvon gehn/ vnd wer-
dens die Zaͤhn nicht goͤllen laſſen/ ſonder das Gewicht thut im Lufft am Seil ohne einige Gefahr da
hangen. Bey

F. wird ſich das Seil ſchon ſelber uͤber den Wellbaum auffwinden/ alsdann durch das Loch hinunder
hangen/ wie in negſt folgender achtenden Figur mit mehrern Vmbſtaͤnden wird zuvernehmen ſeyn.

Die ach-
tende Me-
chaniſcheFigur.
Die achtende Mechaniſche Figur.
Das ander mahl/ die Spindel ohne End/ oder der

Das ander
mahl
Haſpelzug.

Anjetzo ſo wird vorernannter Haſpelzug/ vmb etwas beyſeits geſtellt/ vnd erſtlich bey L. M. N. o.
P. Q.
ſein gantzes Gehaͤuß/ bey R. aber/ der Zapffen deß Wellbaums geſehen/ wann nun die Kurben S.
vmbgetrieben wird/ ſo thut beruͤhrte Spindel ohne End r. in dem Zapffen ●. vmbgehen/ vnd allweg
Der Ha-
ſpelzug
zumahl/ drey Zaͤhn deß Rads V. ergreiffen/ auch hierdurch ſolches Rad vmbwaͤnden/ alsdann den Well-
baum W. vmbtreiben/ hernach vnd bey

X. das Seil vmb ihne Wellbaum herumber winckeln/ welches bey

y. das Gewicht durch das Loch daſelbſten herauff ziehen/ oder herauff haſpeln thut/ derowegen ſo kan
mit diſem Zug auch ein zimblicher Laſt/ ſolcher Geſtalt herauff gehaſpelt werden.

Da man aber gern wolte/ ſo koͤndte obangedeute Spindel ohne End/ ſowohlen bey dem Argano,
wie nicht weniger bey dem Steinmetzen/ fuͤrnemblichen aber/ bey dem Loch- auch bey dem Auffrichtzug/
(wann etwann gar ſchwere Gewicht mit denſelbigen/ von ſehr groſſer hoͤhe herauff zuziehen waͤren) im
zuſich haſpeln deß uͤberigen Seils/ zu groſſem Nutzen gebraucht werden. Sintemahlen als in meiner
Mit wel-
chem auch
die überige
Seiler an-
ſich koͤnnen
gezogen
werder.
deß in Anno 1630. Jahrs getruckten Architectura Martiali, daſelbſten an folio 42. gar außfuͤhrlich
zuvernehmen/ das wann dergleichen ſo dicke Seiler bey dem Argano (welches dann eben ſo wol bey den
andern Zuͤgen ſolle verſtanden werden) doppelt/ noch ſchaͤdlicher aber wann es dreyfach auffeinander/
oder uͤber den Wellbaum gewunden wurden/ das ſie ſich nicht allein obeinander zerfickeln/ ſonder das
ſie auch den Zug ſehr beſchweren/ derowegen man hernach deſto mehr Perſonen zum ziehen hiehero ver-
ordnen muͤſte/ diſem nun vorzukommen/ vnd huͤlff zuverſchaffen/ ſo koͤnte allweg beyſeits der obernann-
ten andern Zuͤgen/ ein ſolcher Haſpel (wann er nit nun gar zu weit entlegen ſtuͤnde) an ein Wand be-
feſtiget (jedoch das Seil auch nicht uͤber vier maiſt aber 5. mahl/ nebeneinander gewunden/ hier gedul-
det werden) alsdann das noch uͤberige Seil/ durch gegenwertige Spindel ohne Ende/ zuſich gehaſpelt/
aber vilernanntes Seil/ wie offt gemelt/ auch nur 4. oder 5. mahl vmb den Wellbaum nebeneinander
gewunden/ das noch uͤberige Seil aber/ durch einen Mann (wie abermahlen in der gedachten Archi-
tectura Martiali
beym Kupfferblatt No: 5. daſelbſten bey B. zuſehen iſt) der auff dem Boden ſitzt/ zu-
ſich gezogen/ von dahr ers auff dem Boden herumber legen kan/ hierdurch ſo wird man groſſe Bequem-
lichkeit vnd Nutzbarkeit zugewarten haben.

Die neun-
te Mecha-
niſche Fi-gur.
Die neundte Mechaniſche Figur.
Der Glockenzug/ ſampt den doppelten Flaͤſchen.

Wiewohlen in meiner getruckten Architectura Martiali, an folio 36. daſelbſten aber bey dem Kupf-
Der Glo-
ckenzug
ferblatt No: 4. ein Capra, oder Bock/ von 3. Schenckeln/ ſampt ſeinem einfachen Flachenzug/ im
vmbtreiben deß Wellbaums aber/ die 2. Droͤmel allda ſeynd verordnet worden/ denſelben auch gar
leichtlich zuverlegen/ in das Feld zufuͤhren/ alsdann ein Stuck Geſchuͤtz auß ſeinem Schafft darmit zu-
erheben/ auch widerumben darein zulegen/ dannenhero derſelbige fuͤr ein Feldbock bey der Artiglieriæ
vnendperlich zuhalten iſt. Welchen ich auch in ſeinem guten Weſen beruhen laſſe.

Anjetzo aber/ ſo wird ein anderer/ vmb etwas groͤſſerer/ mit ihme dann die allerſchwereſte Glocken
(wie nicht weniger auch die groſſe Stuck Geſchuͤtz) in den Gießhuͤten/ nach dem das ſie ſeynd gegoſſen

worden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Mechanica.</hi></fw><lb/><note place="left">Worinnen<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Macht be-<lb/>
&#x017F;tehet.</note>jederzeit drey Za&#x0364;hn von dem Rad/ miteinander fa&#x017F;&#x017F;en/ worinnen dann ein gro&#x017F;&#x017F;e Macht be&#x017F;tehet/ fu&#x0364;r-<lb/>
nemblichen aber/ zum gewi&#x017F;en Be&#x017F;tand/ auch nicht mehr zuruck lauffen kan/ dannenhero hierbey einige<lb/>
Gefahr nicht zugewarten i&#x017F;t. Wann nun di&#x017F;er Ha&#x017F;pelzug/ u&#x0364;ber ein Loch deß Gewo&#x0364;lbs/ ob einem<lb/>
Thurn ge&#x017F;tellt/ vnd bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">K.</hi> an &#x017F;einer Kurben allda vmbgetrieben wird &#x017F;o thut &#x017F;ich der Arm</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> an der Spindel vmbwa&#x0364;nden/ hierdurch die Spindel im rechts oder lincks vmblauffen/ (dann es<lb/>
gleich gilt/ lincks oder rechts vmbzutreiben) jederzeit drey Za&#x0364;hn vom Rad zu mahl ergreiffen/ beneben<lb/>
die&#x017F;elbige nimmermehr zuruck lauffen la&#x0364;&#x017F;t/ al&#x017F;o kan man ohne einiges &#x017F;perren darvon gehn/ vnd wer-<lb/>
dens die Za&#x0364;hn nicht go&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder das Gewicht thut im Lufft am Seil ohne einige Gefahr da<lb/>
hangen. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">F.</hi> wird &#x017F;ich das Seil &#x017F;chon &#x017F;elber u&#x0364;ber den Wellbaum auffwinden/ alsdann durch das Loch hinunder<lb/>
hangen/ wie in neg&#x017F;t folgender achtenden Figur mit mehrern Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden wird zuvernehmen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left">Die ach-<lb/>
tende Me-<lb/>
chani&#x017F;cheFigur.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die achtende</hi></hi><hi rendition="#aq">Mechani</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.<lb/>
Das ander mahl/ die Spindel ohne End/ oder der</hi></hi><lb/><note place="left">Das ander<lb/>
mahl</note>Ha&#x017F;pelzug.</head><lb/>
          <p>Anjetzo &#x017F;o wird vorernannter Ha&#x017F;pelzug/ vmb etwas bey&#x017F;eits ge&#x017F;tellt/ vnd er&#x017F;tlich bey <hi rendition="#aq">L. M. N. o.<lb/>
P. Q.</hi> &#x017F;ein gantzes Geha&#x0364;uß/ bey <hi rendition="#aq">R.</hi> aber/ der Zapffen deß Wellbaums ge&#x017F;ehen/ wann nun die Kurben <hi rendition="#aq">S.</hi><lb/>
vmbgetrieben wird/ &#x017F;o thut beru&#x0364;hrte Spindel ohne End <hi rendition="#aq">r.</hi> in dem Zapffen &#x25CF;. vmbgehen/ vnd allweg<lb/><note place="left">Der Ha-<lb/>
&#x017F;pelzug</note>zumahl/ drey Za&#x0364;hn deß Rads <hi rendition="#aq">V.</hi> ergreiffen/ auch hierdurch &#x017F;olches Rad vmbwa&#x0364;nden/ alsdann den Well-<lb/>
baum <hi rendition="#aq">W.</hi> vmbtreiben/ hernach vnd bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">X.</hi> das Seil vmb ihne Wellbaum herumber winckeln/ welches bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">y.</hi> das Gewicht durch das Loch da&#x017F;elb&#x017F;ten herauff ziehen/ oder herauff ha&#x017F;peln thut/ derowegen &#x017F;o kan<lb/>
mit di&#x017F;em Zug auch ein zimblicher La&#x017F;t/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt herauff geha&#x017F;pelt werden.</p><lb/>
          <p>Da man aber gern wolte/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte obangedeute Spindel ohne End/ &#x017F;owohlen bey dem <hi rendition="#aq">Argano,</hi><lb/>
wie nicht weniger bey dem Steinmetzen/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ bey dem Loch- auch bey dem Auffrichtzug/<lb/>
(wann etwann gar &#x017F;chwere Gewicht mit den&#x017F;elbigen/ von &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er ho&#x0364;he herauff zuziehen wa&#x0364;ren) im<lb/>
zu&#x017F;ich ha&#x017F;peln deß u&#x0364;berigen Seils/ zu gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen gebraucht werden. Sintemahlen als in meiner<lb/><note place="left">Mit wel-<lb/>
chem auch<lb/>
die überige<lb/>
Seiler an-<lb/>
&#x017F;ich ko&#x0364;nnen<lb/>
gezogen<lb/>
werder.</note>deß in Anno 1630. Jahrs getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Martiali,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 42. gar außfu&#x0364;hrlich<lb/>
zuvernehmen/ das wann dergleichen &#x017F;o dicke Seiler bey dem <hi rendition="#aq">Argano</hi> (welches dann eben &#x017F;o wol bey den<lb/>
andern Zu&#x0364;gen &#x017F;olle ver&#x017F;tanden werden) doppelt/ noch &#x017F;cha&#x0364;dlicher aber wann es dreyfach auffeinander/<lb/>
oder u&#x0364;ber den Wellbaum gewunden wurden/ das &#x017F;ie &#x017F;ich nicht allein obeinander zerfickeln/ &#x017F;onder das<lb/>
&#x017F;ie auch den Zug &#x017F;ehr be&#x017F;chweren/ derowegen man hernach de&#x017F;to mehr Per&#x017F;onen zum ziehen hiehero ver-<lb/>
ordnen mu&#x0364;&#x017F;te/ di&#x017F;em nun vorzukommen/ vnd hu&#x0364;lff zuver&#x017F;chaffen/ &#x017F;o ko&#x0364;nte allweg bey&#x017F;eits der obernann-<lb/>
ten andern Zu&#x0364;gen/ ein &#x017F;olcher Ha&#x017F;pel (wann er nit nun gar zu weit entlegen &#x017F;tu&#x0364;nde) an ein Wand be-<lb/>
fe&#x017F;tiget (jedoch das Seil auch nicht u&#x0364;ber vier mai&#x017F;t aber 5. mahl/ nebeneinander gewunden/ hier gedul-<lb/>
det werden) alsdann das noch u&#x0364;berige Seil/ durch gegenwertige Spindel ohne Ende/ zu&#x017F;ich geha&#x017F;pelt/<lb/>
aber vilernanntes Seil/ wie offt gemelt/ auch nur 4. oder 5. mahl vmb den Wellbaum nebeneinander<lb/>
gewunden/ das noch u&#x0364;berige Seil aber/ durch einen Mann (wie abermahlen in der gedachten <hi rendition="#aq">Archi-<lb/>
tectura Martiali</hi> beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 5. da&#x017F;elb&#x017F;ten bey <hi rendition="#aq">B.</hi> zu&#x017F;ehen i&#x017F;t) der auff dem Boden &#x017F;itzt/ zu-<lb/>
&#x017F;ich gezogen/ von dahr ers auff dem Boden herumber legen kan/ hierdurch &#x017F;o wird man gro&#x017F;&#x017F;e Bequem-<lb/>
lichkeit vnd Nutzbarkeit zugewarten haben.</p><lb/>
          <note place="left">Die neun-<lb/>
te Mecha-<lb/>
ni&#x017F;che Fi-gur.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die neundte</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Mechani</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;che Figur.<lb/>
Der Glockenzug/ &#x017F;ampt den doppelten Fla&#x0364;&#x017F;chen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wiewohlen in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Martiali,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 36. da&#x017F;elb&#x017F;ten aber bey dem Kupf-<lb/><note place="left">Der Glo-<lb/>
ckenzug</note>ferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 4. ein <hi rendition="#aq">Capra,</hi> oder Bock/ von 3. Schenckeln/ &#x017F;ampt &#x017F;einem einfachen Flachenzug/ im<lb/>
vmbtreiben deß Wellbaums aber/ die 2. Dro&#x0364;mel allda &#x017F;eynd verordnet worden/ den&#x017F;elben auch gar<lb/>
leichtlich zuverlegen/ in das Feld zufu&#x0364;hren/ alsdann ein Stuck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auß &#x017F;einem Schafft darmit zu-<lb/>
erheben/ auch widerumben darein zulegen/ dannenhero der&#x017F;elbige fu&#x0364;r ein Feldbock bey der <hi rendition="#aq">Artiglieriæ</hi><lb/>
vnendperlich zuhalten i&#x017F;t. Welchen ich auch in &#x017F;einem guten We&#x017F;en beruhen la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Anjetzo aber/ &#x017F;o wird ein anderer/ vmb etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer/ mit ihme dann die aller&#x017F;chwere&#x017F;te Glocken<lb/>
(wie nicht weniger auch die gro&#x017F;&#x017F;e Stuck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz) in den Gießhu&#x0364;ten/ nach dem das &#x017F;ie &#x017F;eynd gego&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0218] Mechanica. jederzeit drey Zaͤhn von dem Rad/ miteinander faſſen/ worinnen dann ein groſſe Macht beſtehet/ fuͤr- nemblichen aber/ zum gewiſen Beſtand/ auch nicht mehr zuruck lauffen kan/ dannenhero hierbey einige Gefahr nicht zugewarten iſt. Wann nun diſer Haſpelzug/ uͤber ein Loch deß Gewoͤlbs/ ob einem Thurn geſtellt/ vnd bey Worinnen ein groſſe Macht be- ſtehet. K. an ſeiner Kurben allda vmbgetrieben wird ſo thut ſich der Arm I. an der Spindel vmbwaͤnden/ hierdurch die Spindel im rechts oder lincks vmblauffen/ (dann es gleich gilt/ lincks oder rechts vmbzutreiben) jederzeit drey Zaͤhn vom Rad zu mahl ergreiffen/ beneben dieſelbige nimmermehr zuruck lauffen laͤſt/ alſo kan man ohne einiges ſperren darvon gehn/ vnd wer- dens die Zaͤhn nicht goͤllen laſſen/ ſonder das Gewicht thut im Lufft am Seil ohne einige Gefahr da hangen. Bey F. wird ſich das Seil ſchon ſelber uͤber den Wellbaum auffwinden/ alsdann durch das Loch hinunder hangen/ wie in negſt folgender achtenden Figur mit mehrern Vmbſtaͤnden wird zuvernehmen ſeyn. Die achtende Mechaniſche Figur. Das ander mahl/ die Spindel ohne End/ oder der Haſpelzug. Anjetzo ſo wird vorernannter Haſpelzug/ vmb etwas beyſeits geſtellt/ vnd erſtlich bey L. M. N. o. P. Q. ſein gantzes Gehaͤuß/ bey R. aber/ der Zapffen deß Wellbaums geſehen/ wann nun die Kurben S. vmbgetrieben wird/ ſo thut beruͤhrte Spindel ohne End r. in dem Zapffen ●. vmbgehen/ vnd allweg zumahl/ drey Zaͤhn deß Rads V. ergreiffen/ auch hierdurch ſolches Rad vmbwaͤnden/ alsdann den Well- baum W. vmbtreiben/ hernach vnd bey Der Ha- ſpelzug X. das Seil vmb ihne Wellbaum herumber winckeln/ welches bey y. das Gewicht durch das Loch daſelbſten herauff ziehen/ oder herauff haſpeln thut/ derowegen ſo kan mit diſem Zug auch ein zimblicher Laſt/ ſolcher Geſtalt herauff gehaſpelt werden. Da man aber gern wolte/ ſo koͤndte obangedeute Spindel ohne End/ ſowohlen bey dem Argano, wie nicht weniger bey dem Steinmetzen/ fuͤrnemblichen aber/ bey dem Loch- auch bey dem Auffrichtzug/ (wann etwann gar ſchwere Gewicht mit denſelbigen/ von ſehr groſſer hoͤhe herauff zuziehen waͤren) im zuſich haſpeln deß uͤberigen Seils/ zu groſſem Nutzen gebraucht werden. Sintemahlen als in meiner deß in Anno 1630. Jahrs getruckten Architectura Martiali, daſelbſten an folio 42. gar außfuͤhrlich zuvernehmen/ das wann dergleichen ſo dicke Seiler bey dem Argano (welches dann eben ſo wol bey den andern Zuͤgen ſolle verſtanden werden) doppelt/ noch ſchaͤdlicher aber wann es dreyfach auffeinander/ oder uͤber den Wellbaum gewunden wurden/ das ſie ſich nicht allein obeinander zerfickeln/ ſonder das ſie auch den Zug ſehr beſchweren/ derowegen man hernach deſto mehr Perſonen zum ziehen hiehero ver- ordnen muͤſte/ diſem nun vorzukommen/ vnd huͤlff zuverſchaffen/ ſo koͤnte allweg beyſeits der obernann- ten andern Zuͤgen/ ein ſolcher Haſpel (wann er nit nun gar zu weit entlegen ſtuͤnde) an ein Wand be- feſtiget (jedoch das Seil auch nicht uͤber vier maiſt aber 5. mahl/ nebeneinander gewunden/ hier gedul- det werden) alsdann das noch uͤberige Seil/ durch gegenwertige Spindel ohne Ende/ zuſich gehaſpelt/ aber vilernanntes Seil/ wie offt gemelt/ auch nur 4. oder 5. mahl vmb den Wellbaum nebeneinander gewunden/ das noch uͤberige Seil aber/ durch einen Mann (wie abermahlen in der gedachten Archi- tectura Martiali beym Kupfferblatt No: 5. daſelbſten bey B. zuſehen iſt) der auff dem Boden ſitzt/ zu- ſich gezogen/ von dahr ers auff dem Boden herumber legen kan/ hierdurch ſo wird man groſſe Bequem- lichkeit vnd Nutzbarkeit zugewarten haben. Mit wel- chem auch die überige Seiler an- ſich koͤnnen gezogen werder. Die neundte Mechaniſche Figur. Der Glockenzug/ ſampt den doppelten Flaͤſchen. Wiewohlen in meiner getruckten Architectura Martiali, an folio 36. daſelbſten aber bey dem Kupf- ferblatt No: 4. ein Capra, oder Bock/ von 3. Schenckeln/ ſampt ſeinem einfachen Flachenzug/ im vmbtreiben deß Wellbaums aber/ die 2. Droͤmel allda ſeynd verordnet worden/ denſelben auch gar leichtlich zuverlegen/ in das Feld zufuͤhren/ alsdann ein Stuck Geſchuͤtz auß ſeinem Schafft darmit zu- erheben/ auch widerumben darein zulegen/ dannenhero derſelbige fuͤr ein Feldbock bey der Artiglieriæ vnendperlich zuhalten iſt. Welchen ich auch in ſeinem guten Weſen beruhen laſſe. Der Glo- ckenzug Anjetzo aber/ ſo wird ein anderer/ vmb etwas groͤſſerer/ mit ihme dann die allerſchwereſte Glocken (wie nicht weniger auch die groſſe Stuck Geſchuͤtz) in den Gießhuͤten/ nach dem das ſie ſeynd gegoſſen worden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/218
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/218>, abgerufen am 22.02.2019.