Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Von einem Thurn/ das Wasser in die Grotten zu führen155Dz Kupf-
ferblatt
No:
20.
Durch ein grosses Druckwerck/ das Wasser hinauff zu treiben156
Form deß Morsers vnd fentils,156
Auffzug eines gantzen Stempffels/ zu obstehendem Morser gehörig158
Darzu muß man ein Wasserbächlin haben158
Auffzug vnd aigentlicher Form/ der hierzu dienlichen eisern Kurben159
Wievil ein gantzes/ sowol ein halbes/ vnd dann auch ein viertel/ von einem lauffenden Wasser/ maß/
halten solle160
Der ander/ dritte/ vierdte/ vnd fünffte Weeg/ das Wasser in die Grotten zu führen161
In was gestalt die Spritzwerck-Schalen/ mit Meergewächsen geziert/ alsdann die Auffsätz vnd
Wasserspil darauff gesteckt werden162
Die noch überige Wasser aber/ durch zehen Theilhanen gelaitet163
Damit die 12. Hölenen anzuwässeren163
Auch daselbsten mit geringer mühe/ die Spritzwerck anzurichten163
Ingleichem/ ein Regen/ durch sonderbare Knöpff herunder spritzen zulassen/ so gar bequem anzustellen ist164
Wie die wol ansehnliche Grotten fazien, alla Rustica, von Quaderstucken auffzusetzen wäre164
Endlichen die Auffsätz vnd Wasserspil in guter Ordnung/ vnd am ersten die Hölenen lauffen zu lassen164
Da dann von rauschen vnd brausen/ ein anmuttiges Anschawen neben der kühlen Erquickung/ hier/
zu gaudieren sein wird165
Hernach die Hauptschalen/ mit ihren vil vnderschidlichen Auffsätzen spilen zu lassen165
Gar zu letst aber/ ein grossen Platzregen/ welcher das Grottenwerck innwendig gantz vmbgreiffet/
herunder zu fällen166
Von den Wasserlaittungen.
Discurß über die Gaabe GOTTES/ der Wasserquellen166
Die natürliche Brunnenadern/ können in ein steinern Trog zusammen geführt/ in derselbigen Was-
serstuben sauber verschlossen167
Hernach aber/ an den begehrenden Ort gelaittet werden167
Die erste Figur/ von den Wasserlaittungen16721.
Die ander Figur/ in was gestalt die Wasser waag-ständer/ zu verferttigen167
Hernach/ so kan man die steigung deß Wassers erfahren169
Das Brunnenwasser alsdann durch die Deichel zu führen169
Auß mangel desselbigen aber/ so wäre sich deß Regenwassers/ sowolen deß hinauff Pumppens/ oder
endlichen deß Trucks- vnd der Kurbenzwang/ zu bedienen170
Discurß über die gewohnliche grosse Feurspritzen171
Welche dann in Feursnöthen/ in die Gassen/ nahent der Brunst zu stellen/ vnd neben den Feur-
aimern/ hochnutzlich zu gebrauchen ist171
Nutzbarkeit der kleinen Feurspritzen172
Welche mit ihrem Ventil, in guter Manier außgerüstet wird172
Bey deroselben Durchschnitt dann/ alle Geheimnuß zu erlernen173
Die fünffte Figur/ ein Joch zu der Schlagbruggen wurde in einen Fluß gebawet/ vnd guten
stand gehalten174
Der Grundriß deß Kastens/ wie das Joch darein gestellt/ in das Wasser versenckt/ vnd mit eisern
Stefften in den Fölsen gehöfftet worden175
Am andern aber/ wie ein Thamm in das so tieffe Meer hinein gesetzt/ die Vmbständ betrachtet/ beneben
die natürliche Aigenschafften deß Meers/ seind observiert worden176
Erstlich die tieffe deß Meers zu erkundigen/ item wie lang/ hoch/ vnd braitt/ derselbige Thamm werden solle178
Hierzu dann 60. Kästen vonnöthen gewesen178
Welche von Zimmerholtz sehr starck verferttiget/ mit Quaderstucken/ Geschichten-weiß/ außgefüllt/
verklammert179
Mit einem sonderbaren Giessa Merttel vergossen/ ein Schmetterschütte in das Meer gemacht/ dar-
auff den Kasten hinein gesenckt179
Endlichen ein Rilppenfuß für ihne her geworffen/ hierdurch so ist nun solches Wunderwerck/ der
Meer Thamm/ verferttiget worden180
Von
)o( )o( 2
Regiſter.
Von einem Thurn/ das Waſſer in die Grotten zu fuͤhren155Dz Kupf-
ferblatt
No:
20.
Durch ein groſſes Druckwerck/ das Waſſer hinauff zu treiben156
Form deß Morſers vnd fentils,156
Auffzug eines gantzen Stempffels/ zu obſtehendem Morſer gehoͤrig158
Darzu muß man ein Waſſerbaͤchlin haben158
Auffzug vnd aigentlicher Form/ der hierzu dienlichen eiſern Kurben159
Wievil ein gantzes/ ſowol ein halbes/ vnd dann auch ein viertel/ von einem lauffenden Waſſer/ maß/
halten ſolle160
Der ander/ dritte/ vierdte/ vnd fuͤnffte Weeg/ das Waſſer in die Grotten zu fuͤhren161
In was geſtalt die Spritzwerck-Schalen/ mit Meergewaͤchſen geziert/ alsdann die Auffſaͤtz vnd
Waſſerſpil darauff geſteckt werden162
Die noch uͤberige Waſſer aber/ durch zehen Theilhanen gelaitet163
Damit die 12. Hoͤlenen anzuwaͤſſeren163
Auch daſelbſten mit geringer muͤhe/ die Spritzwerck anzurichten163
Ingleichem/ ein Regen/ duꝛch ſonderbare Knoͤpff herunder ſpritzẽ zulaſſen/ ſo gar bequem anzuſtellen iſt164
Wie die wol anſehnliche Grotten fazien, alla Ruſtica, von Quaderſtucken auffzuſetzen waͤre164
Endlichen die Auffſaͤtz vnd Waſſerſpil in guter Ordnung/ vnd am erſten die Hoͤlenen lauffen zu laſſen164
Da dann von rauſchen vnd brauſen/ ein anmuttiges Anſchawen neben der kuͤhlen Erquickung/ hier/
zu gaudieren ſein wird165
Hernach die Hauptſchalen/ mit ihren vil vnderſchidlichen Auffſaͤtzen ſpilen zu laſſen165
Gar zu letſt aber/ ein groſſen Platzregen/ welcher das Grottenwerck innwendig gantz vmbgreiffet/
herunder zu faͤllen166
Von den Waſſerlaittungen.
Diſcurß uͤber die Gaabe GOTTES/ der Waſſerquellen166
Die natuͤrliche Brunnenadern/ koͤnnen in ein ſteinern Trog zuſammen gefuͤhrt/ in derſelbigen Waſ-
ſerſtuben ſauber verſchloſſen167
Hernach aber/ an den begehrenden Ort gelaittet werden167
Die erſte Figur/ von den Waſſerlaittungen16721.
Die ander Figur/ in was geſtalt die Waſſer waag-ſtaͤnder/ zu verferttigen167
Hernach/ ſo kan man die ſteigung deß Waſſers erfahren169
Das Brunnenwaſſer alsdann durch die Deichel zu fuͤhren169
Auß mangel deſſelbigen aber/ ſo waͤre ſich deß Regenwaſſers/ ſowolen deß hinauff Pumppens/ oder
endlichen deß Trucks- vnd der Kurbenzwang/ zu bedienen170
Diſcurß uͤber die gewohnliche groſſe Feurſpritzen171
Welche dann in Feursnoͤthen/ in die Gaſſen/ nahent der Brunſt zu ſtellen/ vnd neben den Feur-
aimern/ hochnutzlich zu gebrauchen iſt171
Nutzbarkeit der kleinen Feurſpritzen172
Welche mit ihrem Ventil, in guter Manier außgeruͤſtet wird172
Bey deroſelben Durchſchnitt dann/ alle Geheimnuß zu erlernen173
Die fuͤnffte Figur/ ein Joch zu der Schlagbruggen wurde in einen Fluß gebawet/ vnd guten
ſtand gehalten174
Der Grundriß deß Kaſtens/ wie das Joch darein geſtellt/ in das Waſſer verſenckt/ vnd mit eiſern
Stefften in den Foͤlſen gehoͤfftet worden175
Am andern aber/ wie ein Thamm in das ſo tieffe Meer hinein geſetzt/ die Vmbſtaͤnd betrachtet/ beneben
die natuͤrliche Aigenſchafften deß Meers/ ſeind obſerviert worden176
Erſtlich die tieffe deß Meers zu erkundigen/ item wie lang/ hoch/ vnd braitt/ derſelbige Tham̃ werden ſolle178
Hierzu dann 60. Kaͤſten vonnoͤthen geweſen178
Welche von Zimmerholtz ſehr ſtarck verferttiget/ mit Quaderſtucken/ Geſchichten-weiß/ außgefuͤllt/
verklammert179
Mit einem ſonderbaren Gieſſa Merttel vergoſſen/ ein Schmetterſchuͤtte in das Meer gemacht/ dar-
auff den Kaſten hinein geſenckt179
Endlichen ein Rilppenfuß fuͤr ihne her geworffen/ hierdurch ſo iſt nun ſolches Wunderwerck/ der
Meer Thamm/ verferttiget worden180
Von
)o( )o( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0023"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
            <item>Von einem Thurn/ das Wa&#x017F;&#x017F;er in die Grotten zu fu&#x0364;hren<ref>155</ref><note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi><lb/>
20.</note></item><lb/>
            <item>Durch ein gro&#x017F;&#x017F;es Druckwerck/ das Wa&#x017F;&#x017F;er hinauff zu treiben<ref>156</ref></item><lb/>
            <item>Form deß Mor&#x017F;ers vnd <hi rendition="#aq">fentils,</hi><ref>156</ref></item><lb/>
            <item>Auffzug eines gantzen Stempffels/ zu ob&#x017F;tehendem Mor&#x017F;er geho&#x0364;rig<ref>158</ref></item><lb/>
            <item>Darzu muß man ein Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlin haben<ref>158</ref></item><lb/>
            <item>Auffzug vnd aigentlicher Form/ der hierzu dienlichen ei&#x017F;ern Kurben<ref>159</ref></item><lb/>
            <item>Wievil ein gantzes/ &#x017F;owol ein halbes/ vnd dann auch ein viertel/ von einem lauffenden Wa&#x017F;&#x017F;er/ maß/<lb/>
halten &#x017F;olle<ref>160</ref></item><lb/>
            <item>Der ander/ dritte/ vierdte/ vnd fu&#x0364;nffte Weeg/ das Wa&#x017F;&#x017F;er in die Grotten zu fu&#x0364;hren<ref>161</ref></item><lb/>
            <item>In was ge&#x017F;talt die Spritzwerck-Schalen/ mit Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en geziert/ alsdann die Auff&#x017F;a&#x0364;tz vnd<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pil darauff ge&#x017F;teckt werden<ref>162</ref></item><lb/>
            <item>Die noch u&#x0364;berige Wa&#x017F;&#x017F;er aber/ durch zehen Theilhanen gelaitet<ref>163</ref></item><lb/>
            <item>Damit die 12. Ho&#x0364;lenen anzuwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren<ref>163</ref></item><lb/>
            <item>Auch da&#x017F;elb&#x017F;ten mit geringer mu&#x0364;he/ die Spritzwerck anzurichten<ref>163</ref></item><lb/>
            <item>Ingleichem/ ein Regen/ du&#xA75B;ch &#x017F;onderbare Kno&#x0364;pff herunder &#x017F;pritze&#x0303; zula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gar bequem anzu&#x017F;tellen i&#x017F;t<ref>164</ref></item><lb/>
            <item>Wie die wol an&#x017F;ehnliche Grotten <hi rendition="#aq">fazien, alla Ru&#x017F;tica,</hi> von Quader&#x017F;tucken auffzu&#x017F;etzen wa&#x0364;re<ref>164</ref></item><lb/>
            <item>Endlichen die Auff&#x017F;a&#x0364;tz vnd Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pil in guter Ordnung/ vnd am er&#x017F;ten die Ho&#x0364;lenen lauffen zu la&#x017F;&#x017F;en<ref>164</ref></item><lb/>
            <item>Da dann von rau&#x017F;chen vnd brau&#x017F;en/ ein anmuttiges An&#x017F;chawen neben der ku&#x0364;hlen Erquickung/ hier/<lb/>
zu gaudieren &#x017F;ein wird<ref>165</ref></item><lb/>
            <item>Hernach die Haupt&#x017F;chalen/ mit ihren vil vnder&#x017F;chidlichen Auff&#x017F;a&#x0364;tzen &#x017F;pilen zu la&#x017F;&#x017F;en<ref>165</ref></item><lb/>
            <item>Gar zu let&#x017F;t aber/ ein gro&#x017F;&#x017F;en Platzregen/ welcher das Grottenwerck innwendig gantz vmbgreiffet/<lb/>
herunder zu fa&#x0364;llen<ref>166</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von den Wa&#x017F;&#x017F;erlaittungen.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Di&#x017F;curß u&#x0364;ber die Gaabe GOTTES/ der Wa&#x017F;&#x017F;erquellen<ref>166</ref></item><lb/>
            <item>Die natu&#x0364;rliche Brunnenadern/ ko&#x0364;nnen in ein &#x017F;teinern Trog zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;hrt/ in der&#x017F;elbigen Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;tuben &#x017F;auber ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<ref>167</ref></item><lb/>
            <item>Hernach aber/ an den begehrenden Ort gelaittet werden<ref>167</ref></item><lb/>
            <item>Die er&#x017F;te Figur/ von den Wa&#x017F;&#x017F;erlaittungen<ref>167</ref><note place="right">21.</note></item><lb/>
            <item>Die ander Figur/ in was ge&#x017F;talt die Wa&#x017F;&#x017F;er waag-&#x017F;ta&#x0364;nder/ zu verferttigen<ref>167</ref></item><lb/>
            <item>Hernach/ &#x017F;o kan man die &#x017F;teigung deß Wa&#x017F;&#x017F;ers erfahren<ref>169</ref></item><lb/>
            <item>Das Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er alsdann durch die Deichel zu fu&#x0364;hren<ref>169</ref></item><lb/>
            <item>Auß mangel de&#x017F;&#x017F;elbigen aber/ &#x017F;o wa&#x0364;re &#x017F;ich deß Regenwa&#x017F;&#x017F;ers/ &#x017F;owolen deß hinauff Pumppens/ oder<lb/>
endlichen deß Trucks- vnd der Kurbenzwang/ zu bedienen<ref>170</ref></item><lb/>
            <item>Di&#x017F;curß u&#x0364;ber die gewohnliche gro&#x017F;&#x017F;e Feur&#x017F;pritzen<ref>171</ref></item><lb/>
            <item>Welche dann in Feursno&#x0364;then/ in die Ga&#x017F;&#x017F;en/ nahent der Brun&#x017F;t zu &#x017F;tellen/ vnd neben den Feur-<lb/>
aimern/ hochnutzlich zu gebrauchen i&#x017F;t<ref>171</ref></item><lb/>
            <item>Nutzbarkeit der kleinen Feur&#x017F;pritzen<ref>172</ref></item><lb/>
            <item>Welche mit ihrem <hi rendition="#aq">Ventil,</hi> in guter Manier außgeru&#x0364;&#x017F;tet wird<ref>172</ref></item><lb/>
            <item>Bey dero&#x017F;elben Durch&#x017F;chnitt dann/ alle Geheimnuß zu erlernen<ref>173</ref></item><lb/>
            <item>Die fu&#x0364;nffte Figur/ ein Joch zu der Schlagbruggen wurde in einen Fluß gebawet/ vnd guten<lb/>
&#x017F;tand gehalten<ref>174</ref></item><lb/>
            <item>Der Grundriß deß Ka&#x017F;tens/ wie das Joch darein ge&#x017F;tellt/ in das Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;enckt/ vnd mit ei&#x017F;ern<lb/>
Stefften in den Fo&#x0364;l&#x017F;en geho&#x0364;fftet worden<ref>175</ref></item><lb/>
            <item>Am andern aber/ wie ein Thamm in das &#x017F;o tieffe Meer hinein ge&#x017F;etzt/ die Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd betrachtet/ beneben<lb/>
die natu&#x0364;rliche Aigen&#x017F;chafften deß Meers/ &#x017F;eind ob&#x017F;erviert worden<ref>176</ref></item><lb/>
            <item>Er&#x017F;tlich die tieffe deß Meers zu erkundigen/ item wie lang/ hoch/ vnd braitt/ der&#x017F;elbige Tham&#x0303; werden &#x017F;olle<ref>178</ref></item><lb/>
            <item>Hierzu dann 60. Ka&#x0364;&#x017F;ten vonno&#x0364;then gewe&#x017F;en<ref>178</ref></item><lb/>
            <item>Welche von Zimmerholtz &#x017F;ehr &#x017F;tarck verferttiget/ mit Quader&#x017F;tucken/ Ge&#x017F;chichten-weiß/ außgefu&#x0364;llt/<lb/>
verklammert<ref>179</ref></item><lb/>
            <item>Mit einem &#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq">Gie&#x017F;&#x017F;a</hi> Merttel vergo&#x017F;&#x017F;en/ ein Schmetter&#x017F;chu&#x0364;tte in das Meer gemacht/ dar-<lb/>
auff den Ka&#x017F;ten hinein ge&#x017F;enckt<ref>179</ref></item><lb/>
            <item>Endlichen ein Rilppenfuß fu&#x0364;r ihne her geworffen/ hierdurch &#x017F;o i&#x017F;t nun &#x017F;olches Wunderwerck/ der<lb/>
Meer Thamm/ verferttiget worden<ref>180</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)o( )o( 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] Regiſter. Von einem Thurn/ das Waſſer in die Grotten zu fuͤhren155 Durch ein groſſes Druckwerck/ das Waſſer hinauff zu treiben156 Form deß Morſers vnd fentils,156 Auffzug eines gantzen Stempffels/ zu obſtehendem Morſer gehoͤrig158 Darzu muß man ein Waſſerbaͤchlin haben158 Auffzug vnd aigentlicher Form/ der hierzu dienlichen eiſern Kurben159 Wievil ein gantzes/ ſowol ein halbes/ vnd dann auch ein viertel/ von einem lauffenden Waſſer/ maß/ halten ſolle160 Der ander/ dritte/ vierdte/ vnd fuͤnffte Weeg/ das Waſſer in die Grotten zu fuͤhren161 In was geſtalt die Spritzwerck-Schalen/ mit Meergewaͤchſen geziert/ alsdann die Auffſaͤtz vnd Waſſerſpil darauff geſteckt werden162 Die noch uͤberige Waſſer aber/ durch zehen Theilhanen gelaitet163 Damit die 12. Hoͤlenen anzuwaͤſſeren163 Auch daſelbſten mit geringer muͤhe/ die Spritzwerck anzurichten163 Ingleichem/ ein Regen/ duꝛch ſonderbare Knoͤpff herunder ſpritzẽ zulaſſen/ ſo gar bequem anzuſtellen iſt164 Wie die wol anſehnliche Grotten fazien, alla Ruſtica, von Quaderſtucken auffzuſetzen waͤre164 Endlichen die Auffſaͤtz vnd Waſſerſpil in guter Ordnung/ vnd am erſten die Hoͤlenen lauffen zu laſſen164 Da dann von rauſchen vnd brauſen/ ein anmuttiges Anſchawen neben der kuͤhlen Erquickung/ hier/ zu gaudieren ſein wird165 Hernach die Hauptſchalen/ mit ihren vil vnderſchidlichen Auffſaͤtzen ſpilen zu laſſen165 Gar zu letſt aber/ ein groſſen Platzregen/ welcher das Grottenwerck innwendig gantz vmbgreiffet/ herunder zu faͤllen166 Von den Waſſerlaittungen. Diſcurß uͤber die Gaabe GOTTES/ der Waſſerquellen166 Die natuͤrliche Brunnenadern/ koͤnnen in ein ſteinern Trog zuſammen gefuͤhrt/ in derſelbigen Waſ- ſerſtuben ſauber verſchloſſen167 Hernach aber/ an den begehrenden Ort gelaittet werden167 Die erſte Figur/ von den Waſſerlaittungen167 Die ander Figur/ in was geſtalt die Waſſer waag-ſtaͤnder/ zu verferttigen167 Hernach/ ſo kan man die ſteigung deß Waſſers erfahren169 Das Brunnenwaſſer alsdann durch die Deichel zu fuͤhren169 Auß mangel deſſelbigen aber/ ſo waͤre ſich deß Regenwaſſers/ ſowolen deß hinauff Pumppens/ oder endlichen deß Trucks- vnd der Kurbenzwang/ zu bedienen170 Diſcurß uͤber die gewohnliche groſſe Feurſpritzen171 Welche dann in Feursnoͤthen/ in die Gaſſen/ nahent der Brunſt zu ſtellen/ vnd neben den Feur- aimern/ hochnutzlich zu gebrauchen iſt171 Nutzbarkeit der kleinen Feurſpritzen172 Welche mit ihrem Ventil, in guter Manier außgeruͤſtet wird172 Bey deroſelben Durchſchnitt dann/ alle Geheimnuß zu erlernen173 Die fuͤnffte Figur/ ein Joch zu der Schlagbruggen wurde in einen Fluß gebawet/ vnd guten ſtand gehalten174 Der Grundriß deß Kaſtens/ wie das Joch darein geſtellt/ in das Waſſer verſenckt/ vnd mit eiſern Stefften in den Foͤlſen gehoͤfftet worden175 Am andern aber/ wie ein Thamm in das ſo tieffe Meer hinein geſetzt/ die Vmbſtaͤnd betrachtet/ beneben die natuͤrliche Aigenſchafften deß Meers/ ſeind obſerviert worden176 Erſtlich die tieffe deß Meers zu erkundigen/ item wie lang/ hoch/ vnd braitt/ derſelbige Tham̃ werden ſolle178 Hierzu dann 60. Kaͤſten vonnoͤthen geweſen178 Welche von Zimmerholtz ſehr ſtarck verferttiget/ mit Quaderſtucken/ Geſchichten-weiß/ außgefuͤllt/ verklammert179 Mit einem ſonderbaren Gieſſa Merttel vergoſſen/ ein Schmetterſchuͤtte in das Meer gemacht/ dar- auff den Kaſten hinein geſenckt179 Endlichen ein Rilppenfuß fuͤr ihne her geworffen/ hierdurch ſo iſt nun ſolches Wunderwerck/ der Meer Thamm/ verferttiget worden180 Von )o( )o( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/23
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/23>, abgerufen am 23.02.2019.