Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Grottenwerck.

S. T. V. von Orient
W. X. Y.
von Meridie
Z.
. . von Septentrione
Vnd also sie samentlich/ gegen der Grotten zu/ hinein geführt
(dergestallt/ daß alsdann obernannte Grotten just in dem mittel deß Gartens ihren Stand habe) je-
doch das Zimmerwerck der Bögen vnd Pfeiler/ also angestellt werden/ daß je von 25. zu 25. Schuch
lang/ allweg von dem mittlern grossen Drietter herauß/ auch in die beede andere zwey kleine Seiten/ oder
Nebendrietter/ auch noch sonderbare/ von Laubwerck auffgebundene Thüren dergestallt verordnet seyen/
damit man durch dieselbige zusammen kommen/ vnd so offt man bey einer solchen Thür stehet/ daß man
mithin/ noch darzu/ durch zwo andere Seitenthüren/ biß in den Blumengarten auff die Hauptgäng
hinauß/ sehen könde/ gleichsam auff die Manier/ wie in meiner getruckten Architectura Recreationis an
folio 79. zulesen/ auch daselbsten beym Kupfferblatt No: 27. deß Haaggartens/ ist vorgebildet worden/
jedoch so seynd dises wie hieoben gehört/ recht wol geproportionierte bedeckte Drietter/ ob denselbigen
aber/ vnd also an vnterschiedlichen vil Orthen/ dannoch gar zierlich mit dem Lauberwerck der Frücht-
bäumen überzogene Cupolen zustehn haben/ in aller Gestalt/ massen dann auch ein dergleichen (zwar
nur einfaches) Drietter in meiner getruckten Architectura Civili, vnd daselbsten bey dem Kupffer-
blatt No: 13. mit 5. bezeichnetem Cupola Drietter/ zusehen ist/ vnder welchen dann insonderheit aber/
vnder dem grossen mittlern Drietter/ der Herr vnd Patron/ eintweders zu Gutschen/ oder aber zu Pferd/
vor der Sonnenglantz verwahrt/ auch also in dem grünen/ biß gar nahent der Grotten hinzu/ gelangen/
beneben zum Ringelrennen/ oder andern Ritterspilen sein Recreation gehaben kan. Hiemit so thu ich
nun mehr den Discurs über das Drietterwerck beschliessen. Bey

. an 16. Orthen/ so befinden sich gar heroische Blumengärten/ die mögen nun also zwischen den
obangedeuten Driettern darinnen stehn/ beneben mit schönen Außtheilungen/ nach jedes Belieben ver-
Darneben
die Garten
außthei-
lungen zu
verordnen.
sehen werden. Von dergleichen Garten außtheilungen aber/ so thut mein getruckte Architectura Re-
creationis
daselbsten/ vnd erstlich gleich das Tittulblatt/ wie auch die allda gleich darauff folgende Kupf-
ferblätter No: 1. 2. 3. 4. 7. 9. 10. 11. 24. 25. 26. No: 27. wie nicht weniger auch mein getruckte
Architectura Civilis dorten beym Kupfferblatt No: 13. die Garten außtheilungen/ mit 10. 10. vor
Augen stellen/ da dann eine/ oder mehr/ die hierzu taugenlichste Förm mögen herauß genommen/ die
überige aber nur vnterlassen werden. Bey

. . . . in der Gärten Kreutzgängen/ stehn vier Röhrbrunnen/ oder aber von Spritzwerck
lauffende Wasserschalen. Item bey

. . . . . . . . Egyptische Pyramides, dahin angesehen/ damit also von ferne dem
Auge Erquickung zumachen.

Grundriß zu der König: Grotten.
Das newe
Grotten-
werck.

Was aber das Grottengebäw selber anbelangt/ das habe ich von eigener Hand meines behalts so
deutlich vorgerissen/ vnd so eigentlich mit all derselben gerechter mensur in den Grund gelegt/ massen
dann hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 19. wird zuerkennen geben/ daß es gleichsam einiger Beschrei-
bung darüber zu machen fast vnnöthig wäre. Wie deme aber allem/ so lasse ich mich keines wegs ver-
driessen/ dem Liebhabenden Jungen Grottenmeister/ hernach folgende Instruction zugeben/ daß mir
zwar/ vnd zuvor gnugsam bewust ist/ das sonsten die Hauptmauren von lauter Quatterstucken/ inwen-
dig aber/ mit rauchen Schrofen oder zapffeten Felsen/ zuvergleichen/ dargestellt/ vnd also dem Natural
ähnlich vffgesetzt werden/ allein so wurde dieselbige Manier sehr grossen Vnkosten/ vnd lange Zeit zu-
verfertigen erforderen. Derowegen vnd mit GOttes deß Allmächtigen guten Beystand/ so getrawete
ich mir dises Werck mit vil geringeren Vnkosten/ wenigeren Lastes/ vnd kürtzerer Zeit/ wie hernach fol-
gen solle/ auffzusetzen/ dergestallt/ so wolte ich erstlich die vier vordere Fazien als da seynd

A. B. gegen Occident
F. G.
gegen Orient
L. K.
gegen Meridie
H. I.
gegen Septentrion
Von lauter gar Rustico außgehawenen am Wetter aber/ daurhafft zu-
haltenden Felsen/ in der Form vnd Gestalt/ wie seiner Zeit/ bey der
Grotten fazia hieunden zusehen ist/ aufführen/ damit sie hernach an der
Sonnen/ Regen/ Wind/ vnd Schnee zustehn/ guten Bestand haben. Ferner von . gegen . so
wol zur lincken/ als auch zur rechten/ vnd also an den vier inwendigern Seiten/ gantz in der Grotten
herumber/ dieselbige 4. Schuch breite/ vnd 2. Schuch tieffe Gräblin/ (worinnen hernach alles Wasser
zustehn hat/ die auch mit allerhand Fischen besetzt werden) von Quatterstucken/ nicht anderst/ als wie
ein wol verkitter Röhrbrunnen/ jedoch dem Fußtritt der höhe halber/ gemäß/ damit die ernannte Gräb-
lin das Wasser halten/ verfertigen.

Gleich außwendig daran aber/ die von []. gegen . drey Schuch (darvon zwar allein 21/2. Schuch
zur dicke der Maur/ der überige 1/2. Schuch aber/ zu der innwendigeren Fütterung solle gerechnet wer-

den)
Grottenwerck.

S. T. V. von Orient
W. X. Y.
von Meridie
Z.
☊. ♋. von Septentrione
Vnd alſo ſie ſamentlich/ gegen der Grotten zu/ hinein gefuͤhrt
(dergeſtallt/ daß alsdann obernannte Grotten juſt in dem mittel deß Gartens ihren Stand habe) je-
doch das Zimmerwerck der Boͤgen vnd Pfeiler/ alſo angeſtellt werden/ daß je von 25. zu 25. Schuch
lang/ allweg von dem mittlern groſſen Drietter herauß/ auch in die beede andere zwey kleine Seiten/ oder
Nebendrietter/ auch noch ſonderbare/ von Laubwerck auffgebundene Thuͤren dergeſtallt verordnet ſeyen/
damit man durch dieſelbige zuſammen kommen/ vnd ſo offt man bey einer ſolchen Thuͤr ſtehet/ daß man
mithin/ noch darzu/ durch zwo andere Seitenthuͤren/ biß in den Blumengarten auff die Hauptgaͤng
hinauß/ ſehen koͤnde/ gleichſam auff die Manier/ wie in meiner getruckten Architectura Recreationis an
folio 79. zuleſen/ auch daſelbſten beym Kupfferblatt No: 27. deß Haaggartens/ iſt vorgebildet worden/
jedoch ſo ſeynd diſes wie hieoben gehoͤrt/ recht wol geproportionierte bedeckte Drietter/ ob denſelbigen
aber/ vnd alſo an vnterſchiedlichen vil Orthen/ dannoch gar zierlich mit dem Lauberwerck der Fruͤcht-
baͤumen uͤberzogene Cupolen zuſtehn haben/ in aller Geſtalt/ maſſen dann auch ein dergleichen (zwar
nur einfaches) Drietter in meiner getruckten Architectura Civili, vnd daſelbſten bey dem Kupffer-
blatt No: 13. mit 5. bezeichnetem Cupola Drietter/ zuſehen iſt/ vnder welchen dann inſonderheit aber/
vnder dem groſſen mittlern Drietter/ der Herr vnd Patron/ eintweders zu Gutſchen/ oder aber zu Pferd/
vor der Sonnenglantz verwahrt/ auch alſo in dem gruͤnen/ biß gar nahent der Grotten hinzu/ gelangen/
beneben zum Ringelrennen/ oder andern Ritterſpilen ſein Recreation gehaben kan. Hiemit ſo thu ich
nun mehr den Diſcurs uͤber das Drietterwerck beſchlieſſen. Bey

♀. an 16. Orthen/ ſo befinden ſich gar heroiſche Blumengaͤrten/ die moͤgen nun alſo zwiſchen den
obangedeuten Driettern darinnen ſtehn/ beneben mit ſchoͤnen Außtheilungen/ nach jedes Belieben ver-
Darneben
die Garten
außthei-
lungen zu
verordnen.
ſehen werden. Von dergleichen Garten außtheilungen aber/ ſo thut mein getruckte Architectura Re-
creationis
daſelbſten/ vnd erſtlich gleich das Tittulblatt/ wie auch die allda gleich darauff folgende Kupf-
ferblaͤtter No: 1. 2. 3. 4. 7. 9. 10. 11. 24. 25. 26. No: 27. wie nicht weniger auch mein getruckte
Architectura Civilis dorten beym Kupfferblatt No: 13. die Garten außtheilungen/ mit 10. 10. vor
Augen ſtellen/ da dann eine/ oder mehr/ die hierzu taugenlichſte Foͤrm moͤgen herauß genommen/ die
uͤberige aber nur vnterlaſſen werden. Bey

☍. ☍. ☍. ☍. in der Gaͤrten Kreutzgaͤngen/ ſtehn vier Roͤhrbrunnen/ oder aber von Spritzwerck
lauffende Waſſerſchalen. Item bey

◻. ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. Egyptiſche Pyramides, dahin angeſehen/ damit alſo von ferne dem
Auge Erquickung zumachen.

Grundriß zu der Koͤnig: Grotten.
Das newe
Grotten-
werck.

Was aber das Grottengebaͤw ſelber anbelangt/ das habe ich von eigener Hand meines behalts ſo
deutlich vorgeriſſen/ vnd ſo eigentlich mit all derſelben gerechter menſur in den Grund gelegt/ maſſen
dann hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 19. wird zuerkennen geben/ daß es gleichſam einiger Beſchrei-
bung daruͤber zu machen faſt vnnoͤthig waͤre. Wie deme aber allem/ ſo laſſe ich mich keines wegs ver-
drieſſen/ dem Liebhabenden Jungen Grottenmeiſter/ hernach folgende Inſtruction zugeben/ daß mir
zwar/ vnd zuvor gnugſam bewuſt iſt/ das ſonſten die Hauptmauren von lauter Quatterſtucken/ inwen-
dig aber/ mit rauchen Schrofen oder zapffeten Felſen/ zuvergleichen/ dargeſtellt/ vnd alſo dem Natural
aͤhnlich vffgeſetzt werden/ allein ſo wurde dieſelbige Manier ſehr groſſen Vnkoſten/ vnd lange Zeit zu-
verfertigen erforderen. Derowegen vnd mit GOttes deß Allmaͤchtigen guten Beyſtand/ ſo getrawete
ich mir diſes Werck mit vil geringeren Vnkoſten/ wenigeren Laſtes/ vnd kuͤrtzerer Zeit/ wie hernach fol-
gen ſolle/ auffzuſetzen/ dergeſtallt/ ſo wolte ich erſtlich die vier vordere Fazien als da ſeynd

A. B. gegen Occident
F. G.
gegen Orient
L. K.
gegen Meridie
H. I.
gegen Septentrion
Von lauter gar Ruſtico außgehawenen am Wetter aber/ daurhafft zu-
haltenden Felſen/ in der Form vnd Geſtalt/ wie ſeiner Zeit/ bey der
Grotten fazia hieunden zuſehen iſt/ auffuͤhren/ damit ſie hernach an der
Sonnen/ Regen/ Wind/ vnd Schnee zuſtehn/ guten Beſtand haben. Ferner von ♒. gegen ♒. ſo
wol zur lincken/ als auch zur rechten/ vnd alſo an den vier inwendigern Seiten/ gantz in der Grotten
herumber/ dieſelbige 4. Schuch breite/ vnd 2. Schuch tieffe Graͤblin/ (worinnen hernach alles Waſſer
zuſtehn hat/ die auch mit allerhand Fiſchen beſetzt werden) von Quatterſtucken/ nicht anderſt/ als wie
ein wol verkitter Roͤhrbrunnen/ jedoch dem Fußtritt der hoͤhe halber/ gemaͤß/ damit die ernannte Graͤb-
lin das Waſſer halten/ verfertigen.

Gleich außwendig daran aber/ die von [♊]. gegen ♍. drey Schuch (darvon zwar allein 2½. Schuch
zur dicke der Maur/ der uͤberige ½. Schuch aber/ zu der innwendigeren Fuͤtterung ſolle gerechnet wer-

den)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0232" n="152"/>
          <fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
          <p><list rend="braced"><item><hi rendition="#aq">S. T. V.</hi> von <hi rendition="#aq">Orient<lb/>
W. X. Y.</hi> von <hi rendition="#aq">Meridie<lb/>
Z.</hi> &#x260A;. &#x264B;. von <hi rendition="#aq">Septentrione</hi></item><trailer>Vnd al&#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;amentlich/ gegen der Grotten zu/ hinein gefu&#x0364;hrt<lb/></trailer></list><lb/>
(derge&#x017F;tallt/ daß alsdann obernannte Grotten ju&#x017F;t in dem mittel deß Gartens ihren Stand habe) je-<lb/>
doch das Zimmerwerck der Bo&#x0364;gen vnd Pfeiler/ al&#x017F;o ange&#x017F;tellt werden/ daß je von 25. zu 25. Schuch<lb/>
lang/ allweg von dem mittlern gro&#x017F;&#x017F;en Drietter herauß/ auch in die beede andere zwey kleine Seiten/ oder<lb/>
Nebendrietter/ auch noch &#x017F;onderbare/ von Laubwerck auffgebundene Thu&#x0364;ren derge&#x017F;tallt verordnet &#x017F;eyen/<lb/>
damit man durch die&#x017F;elbige zu&#x017F;ammen kommen/ vnd &#x017F;o offt man bey einer &#x017F;olchen Thu&#x0364;r &#x017F;tehet/ daß man<lb/>
mithin/ noch darzu/ durch zwo andere Seitenthu&#x0364;ren/ biß in den Blumengarten auff die Hauptga&#x0364;ng<lb/>
hinauß/ &#x017F;ehen ko&#x0364;nde/ gleich&#x017F;am auff die Manier/ wie in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Recreationis</hi> an<lb/><hi rendition="#aq">folio</hi> 79. zule&#x017F;en/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 27. deß Haaggartens/ i&#x017F;t vorgebildet worden/<lb/>
jedoch &#x017F;o &#x017F;eynd di&#x017F;es wie hieoben geho&#x0364;rt/ recht wol geproportionierte bedeckte Drietter/ ob den&#x017F;elbigen<lb/>
aber/ vnd al&#x017F;o an vnter&#x017F;chiedlichen vil Orthen/ dannoch gar zierlich mit dem Lauberwerck der Fru&#x0364;cht-<lb/>
ba&#x0364;umen u&#x0364;berzogene <hi rendition="#aq">Cupolen</hi> zu&#x017F;tehn haben/ in aller Ge&#x017F;talt/ ma&#x017F;&#x017F;en dann auch ein dergleichen (zwar<lb/>
nur einfaches) Drietter in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Civili,</hi> vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten bey dem Kupffer-<lb/>
blatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 13. mit 5. bezeichnetem <hi rendition="#aq">Cupola</hi> Drietter/ zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ vnder welchen dann in&#x017F;onderheit aber/<lb/>
vnder dem gro&#x017F;&#x017F;en mittlern Drietter/ der Herr vnd Patron/ eintweders zu Gut&#x017F;chen/ oder aber zu Pferd/<lb/>
vor der Sonnenglantz verwahrt/ auch al&#x017F;o in dem gru&#x0364;nen/ biß gar nahent der Grotten hinzu/ gelangen/<lb/>
beneben zum Ringelrennen/ oder andern Ritter&#x017F;pilen &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Recreation</hi> gehaben kan. Hiemit &#x017F;o thu ich<lb/>
nun mehr den Di&#x017F;curs u&#x0364;ber das Drietterwerck be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Bey</p><lb/>
          <p>&#x2640;. an 16. Orthen/ &#x017F;o befinden &#x017F;ich gar heroi&#x017F;che Blumenga&#x0364;rten/ die mo&#x0364;gen nun al&#x017F;o zwi&#x017F;chen den<lb/>
obangedeuten Driettern darinnen &#x017F;tehn/ beneben mit &#x017F;cho&#x0364;nen Außtheilungen/ nach jedes Belieben ver-<lb/><note place="left">Darneben<lb/>
die Garten<lb/>
außthei-<lb/>
lungen zu<lb/>
verordnen.</note>&#x017F;ehen werden. Von dergleichen Garten außtheilungen aber/ &#x017F;o thut mein getruckte <hi rendition="#aq">Architectura Re-<lb/>
creationis</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten/ vnd er&#x017F;tlich gleich das Tittulblatt/ wie auch die allda gleich darauff folgende Kupf-<lb/>
ferbla&#x0364;tter N<hi rendition="#aq">o</hi>: 1. 2. 3. 4. 7. 9. 10. 11. 24. 25. 26. N<hi rendition="#aq">o</hi>: 27. wie nicht weniger auch mein getruckte<lb/><hi rendition="#aq">Architectura Civilis</hi> dorten beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 13. die Garten außtheilungen/ mit 10. 10. vor<lb/>
Augen &#x017F;tellen/ da dann eine/ oder mehr/ die hierzu taugenlich&#x017F;te Fo&#x0364;rm mo&#x0364;gen herauß genommen/ die<lb/>
u&#x0364;berige aber nur vnterla&#x017F;&#x017F;en werden. Bey</p><lb/>
          <p>&#x260D;. &#x260D;. &#x260D;. &#x260D;. in der Ga&#x0364;rten Kreutzga&#x0364;ngen/ &#x017F;tehn vier Ro&#x0364;hrbrunnen/ oder aber von Spritzwerck<lb/>
lauffende Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chalen. Item bey</p><lb/>
          <p>&#x25FB;. &#x25FB;. &#x25FB;. &#x25FB;. &#x25FB;. &#x25FB;. &#x25FB;. &#x25FB;. Egypti&#x017F;che <hi rendition="#aq">Pyramides,</hi> dahin ange&#x017F;ehen/ damit al&#x017F;o von ferne dem<lb/>
Auge Erquickung zumachen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Grundriß zu der Ko&#x0364;nig: Grotten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left">Das newe<lb/>
Grotten-<lb/>
werck.</note>
          <p>Was aber das Grottengeba&#x0364;w &#x017F;elber anbelangt/ das habe ich von eigener Hand meines behalts &#x017F;o<lb/>
deutlich vorgeri&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o eigentlich mit all der&#x017F;elben gerechter <hi rendition="#aq">men&#x017F;ur</hi> in den Grund gelegt/ ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
dann hiegegenwertiges Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 19. wird zuerkennen geben/ daß es gleich&#x017F;am einiger Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung daru&#x0364;ber zu machen fa&#x017F;t vnno&#x0364;thig wa&#x0364;re. Wie deme aber allem/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich mich keines wegs ver-<lb/>
drie&#x017F;&#x017F;en/ dem Liebhabenden Jungen Grottenmei&#x017F;ter/ hernach folgende <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> zugeben/ daß mir<lb/>
zwar/ vnd zuvor gnug&#x017F;am bewu&#x017F;t i&#x017F;t/ das &#x017F;on&#x017F;ten die Hauptmauren von lauter Quatter&#x017F;tucken/ inwen-<lb/>
dig aber/ mit rauchen Schrofen oder zapffeten Fel&#x017F;en/ zuvergleichen/ darge&#x017F;tellt/ vnd al&#x017F;o dem Natural<lb/>
a&#x0364;hnlich vffge&#x017F;etzt werden/ allein &#x017F;o wurde die&#x017F;elbige Manier &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Vnko&#x017F;ten/ vnd lange Zeit zu-<lb/>
verfertigen erforderen. Derowegen vnd mit GOttes deß Allma&#x0364;chtigen guten Bey&#x017F;tand/ &#x017F;o getrawete<lb/>
ich mir di&#x017F;es Werck mit vil geringeren Vnko&#x017F;ten/ wenigeren La&#x017F;tes/ vnd ku&#x0364;rtzerer Zeit/ wie hernach fol-<lb/>
gen &#x017F;olle/ auffzu&#x017F;etzen/ derge&#x017F;tallt/ &#x017F;o wolte ich er&#x017F;tlich die vier vordere <hi rendition="#aq">Fazien</hi> als da &#x017F;eynd</p><lb/>
          <p>
            <list rend="braced">
              <item><hi rendition="#aq">A. B.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Occident<lb/>
F. G.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Orient<lb/>
L. K.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Meridie<lb/>
H. I.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Septentrion</hi></item>
              <trailer>Von lauter gar <hi rendition="#aq">Ru&#x017F;tico</hi> außgehawenen am Wetter aber/ daurhafft zu-<lb/>
haltenden Fel&#x017F;en/ in der Form vnd Ge&#x017F;talt/ wie &#x017F;einer Zeit/ bey der<lb/>
Grotten <hi rendition="#aq">fazia</hi> hieunden zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ auffu&#x0364;hren/ damit &#x017F;ie hernach an der<lb/>
Sonnen/ Regen/ Wind/ vnd Schnee zu&#x017F;tehn/ guten Be&#x017F;tand haben. Ferner von &#x2652;. gegen &#x2652;. &#x017F;o<lb/>
wol zur lincken/ als auch zur rechten/ vnd al&#x017F;o an den vier inwendigern Seiten/ gantz in der Grotten<lb/>
herumber/ die&#x017F;elbige 4. Schuch breite/ vnd 2. Schuch tieffe Gra&#x0364;blin/ (worinnen hernach alles Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu&#x017F;tehn hat/ die auch mit allerhand Fi&#x017F;chen be&#x017F;etzt werden) von Quatter&#x017F;tucken/ nicht ander&#x017F;t/ als wie<lb/>
ein wol verkitter Ro&#x0364;hrbrunnen/ jedoch dem Fußtritt der ho&#x0364;he halber/ gema&#x0364;ß/ damit die ernannte Gra&#x0364;b-<lb/>
lin das Wa&#x017F;&#x017F;er halten/ verfertigen.</trailer>
            </list>
          </p><lb/>
          <p>Gleich außwendig daran aber/ die von <supplied>&#x264A;</supplied>. gegen &#x264D;. drey Schuch (darvon zwar allein 2½. Schuch<lb/>
zur dicke der Maur/ der u&#x0364;berige ½. Schuch aber/ zu der innwendigeren Fu&#x0364;tterung &#x017F;olle gerechnet wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den)</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0232] Grottenwerck. S. T. V. von Orient W. X. Y. von Meridie Z. ☊. ♋. von Septentrione Vnd alſo ſie ſamentlich/ gegen der Grotten zu/ hinein gefuͤhrt (dergeſtallt/ daß alsdann obernannte Grotten juſt in dem mittel deß Gartens ihren Stand habe) je- doch das Zimmerwerck der Boͤgen vnd Pfeiler/ alſo angeſtellt werden/ daß je von 25. zu 25. Schuch lang/ allweg von dem mittlern groſſen Drietter herauß/ auch in die beede andere zwey kleine Seiten/ oder Nebendrietter/ auch noch ſonderbare/ von Laubwerck auffgebundene Thuͤren dergeſtallt verordnet ſeyen/ damit man durch dieſelbige zuſammen kommen/ vnd ſo offt man bey einer ſolchen Thuͤr ſtehet/ daß man mithin/ noch darzu/ durch zwo andere Seitenthuͤren/ biß in den Blumengarten auff die Hauptgaͤng hinauß/ ſehen koͤnde/ gleichſam auff die Manier/ wie in meiner getruckten Architectura Recreationis an folio 79. zuleſen/ auch daſelbſten beym Kupfferblatt No: 27. deß Haaggartens/ iſt vorgebildet worden/ jedoch ſo ſeynd diſes wie hieoben gehoͤrt/ recht wol geproportionierte bedeckte Drietter/ ob denſelbigen aber/ vnd alſo an vnterſchiedlichen vil Orthen/ dannoch gar zierlich mit dem Lauberwerck der Fruͤcht- baͤumen uͤberzogene Cupolen zuſtehn haben/ in aller Geſtalt/ maſſen dann auch ein dergleichen (zwar nur einfaches) Drietter in meiner getruckten Architectura Civili, vnd daſelbſten bey dem Kupffer- blatt No: 13. mit 5. bezeichnetem Cupola Drietter/ zuſehen iſt/ vnder welchen dann inſonderheit aber/ vnder dem groſſen mittlern Drietter/ der Herr vnd Patron/ eintweders zu Gutſchen/ oder aber zu Pferd/ vor der Sonnenglantz verwahrt/ auch alſo in dem gruͤnen/ biß gar nahent der Grotten hinzu/ gelangen/ beneben zum Ringelrennen/ oder andern Ritterſpilen ſein Recreation gehaben kan. Hiemit ſo thu ich nun mehr den Diſcurs uͤber das Drietterwerck beſchlieſſen. Bey ♀. an 16. Orthen/ ſo befinden ſich gar heroiſche Blumengaͤrten/ die moͤgen nun alſo zwiſchen den obangedeuten Driettern darinnen ſtehn/ beneben mit ſchoͤnen Außtheilungen/ nach jedes Belieben ver- ſehen werden. Von dergleichen Garten außtheilungen aber/ ſo thut mein getruckte Architectura Re- creationis daſelbſten/ vnd erſtlich gleich das Tittulblatt/ wie auch die allda gleich darauff folgende Kupf- ferblaͤtter No: 1. 2. 3. 4. 7. 9. 10. 11. 24. 25. 26. No: 27. wie nicht weniger auch mein getruckte Architectura Civilis dorten beym Kupfferblatt No: 13. die Garten außtheilungen/ mit 10. 10. vor Augen ſtellen/ da dann eine/ oder mehr/ die hierzu taugenlichſte Foͤrm moͤgen herauß genommen/ die uͤberige aber nur vnterlaſſen werden. Bey Darneben die Garten außthei- lungen zu verordnen. ☍. ☍. ☍. ☍. in der Gaͤrten Kreutzgaͤngen/ ſtehn vier Roͤhrbrunnen/ oder aber von Spritzwerck lauffende Waſſerſchalen. Item bey ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. ◻. Egyptiſche Pyramides, dahin angeſehen/ damit alſo von ferne dem Auge Erquickung zumachen. Grundriß zu der Koͤnig: Grotten. Was aber das Grottengebaͤw ſelber anbelangt/ das habe ich von eigener Hand meines behalts ſo deutlich vorgeriſſen/ vnd ſo eigentlich mit all derſelben gerechter menſur in den Grund gelegt/ maſſen dann hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 19. wird zuerkennen geben/ daß es gleichſam einiger Beſchrei- bung daruͤber zu machen faſt vnnoͤthig waͤre. Wie deme aber allem/ ſo laſſe ich mich keines wegs ver- drieſſen/ dem Liebhabenden Jungen Grottenmeiſter/ hernach folgende Inſtruction zugeben/ daß mir zwar/ vnd zuvor gnugſam bewuſt iſt/ das ſonſten die Hauptmauren von lauter Quatterſtucken/ inwen- dig aber/ mit rauchen Schrofen oder zapffeten Felſen/ zuvergleichen/ dargeſtellt/ vnd alſo dem Natural aͤhnlich vffgeſetzt werden/ allein ſo wurde dieſelbige Manier ſehr groſſen Vnkoſten/ vnd lange Zeit zu- verfertigen erforderen. Derowegen vnd mit GOttes deß Allmaͤchtigen guten Beyſtand/ ſo getrawete ich mir diſes Werck mit vil geringeren Vnkoſten/ wenigeren Laſtes/ vnd kuͤrtzerer Zeit/ wie hernach fol- gen ſolle/ auffzuſetzen/ dergeſtallt/ ſo wolte ich erſtlich die vier vordere Fazien als da ſeynd A. B. gegen Occident F. G. gegen Orient L. K. gegen Meridie H. I. gegen SeptentrionVon lauter gar Ruſtico außgehawenen am Wetter aber/ daurhafft zu- haltenden Felſen/ in der Form vnd Geſtalt/ wie ſeiner Zeit/ bey der Grotten fazia hieunden zuſehen iſt/ auffuͤhren/ damit ſie hernach an der Sonnen/ Regen/ Wind/ vnd Schnee zuſtehn/ guten Beſtand haben. Ferner von ♒. gegen ♒. ſo wol zur lincken/ als auch zur rechten/ vnd alſo an den vier inwendigern Seiten/ gantz in der Grotten herumber/ dieſelbige 4. Schuch breite/ vnd 2. Schuch tieffe Graͤblin/ (worinnen hernach alles Waſſer zuſtehn hat/ die auch mit allerhand Fiſchen beſetzt werden) von Quatterſtucken/ nicht anderſt/ als wie ein wol verkitter Roͤhrbrunnen/ jedoch dem Fußtritt der hoͤhe halber/ gemaͤß/ damit die ernannte Graͤb- lin das Waſſer halten/ verfertigen. Gleich außwendig daran aber/ die von ♊. gegen ♍. drey Schuch (darvon zwar allein 2½. Schuch zur dicke der Maur/ der uͤberige ½. Schuch aber/ zu der innwendigeren Fuͤtterung ſolle gerechnet wer- den)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/232
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/232>, abgerufen am 18.02.2019.