Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Grottenwerck.
nur den halben Theil/ mit dem Wasser vmbgeben/ vnd darauff folgende Figuren zum theil gelegt/ so-
wolen gesetzt/ auch gestellt/ dann erstlich im hinein gehn der Grotten/ zur lincken Hand/ vnd allda/ in die
negste antreffende Höle/ ein Figur die
Beneben
12. Höle-
nen mit ih-
ren Figu-
ren
Erden bedeutend/ Item der
Lufft vorhinüber stehend/
Alsdann so folgt das
Wasser/ vorhinüber aber/ dz
Fewr/ dargestellt wird/
Als da seynd die vier Elementa, welche von gutem Haffner-Letten
gepossirt/ wol gebrändt/ rauch gelassen/ alsdann durch hilff deß Kitts/
mit den Meermuscheln zu zieren seynd/ damit sie derselben Eygen-
schafften im anschawen gar ähnlich seyen/ hernach/ vnd in die noch überige acht Holenen so mögen die
vier Theil der Welt/ nämblichen

Europiae
Asia
America
Affrica
Orpheo
Taffne
Pan
Neptuno
Abermahlen von Letten gepossirte/ im Ziegelofen wol gebrändte Figuren/ als hieoben
vernommen/ auff ihre Berglin hinein gesetzt/ vnd dero Art von Kleidungen gemäß/ durch
hilff deß Kitts/ mit den Meermuscheln ansehnlich außgestaffirt werden/ eben auff dise
Manier/ massen in meiner getruckten Architectura Civili, an folio 41. biß 44. zulesen/
dergleichen Figuren dann/ daselbsten beym Kupfferblatt No: 17. gar klärlich seynd
vor Angen gestellt/ beneben die ornierung der Hölenen/ mit den Meergewächsen auff-
gerissen worden/ darauff ich mich nun referiere. Ferner vnd bey

Sammt 16.
Kästlin
versehen
werden.
. an 16. Orten/ allda aber in der Wand darinnen/ so stehen sonderbare in die Prospectiva hinein sich
verlierende Corallen Kästlin/ die mit schönen Meermuschelen vnd Schnecken/ fürnemblichen aber/ mit
sonderbaren Rame oder Stauden von rothen/ sowolen von weissen/ als auch gesprengten/ vnd schwartzen
Corallen-Zincken/ gar herrlich außgerüstet/ wie abermahlen in meiner besagten getruckten Architectura
Civili,
daselbsten im Kupfferblatt No: 17. bey beeden Kästlin K. vnd H. auffgerissen zusehen ist/ ob
solchen Kästlin dann/ sowolen oberhalb der Hölenen/ als auch zwischen jenen beyden/ in den leerstehenden
Feldungen/ wie nicht weniger an den Säulen herumber/ so können mancherley Zieraden/ von Rosen/
Stammen/ vnd einfassungen/ durch hilff der Kitt/ von Meermuscheln auffgekittet/ vnd also hierdurch
zu sonderem Augenlust gebracht werden. Wie dann vnderschiedliche Förm in meinem getruckten
Itinerario Italiae in dem Kupfferblatt No: 19. welche allda mit F. F. F. F. F. F. bezeichnet/ Item da-
selbsten beym Kupfferblatt No: 18. auß den Meergewächsen zusammen componierten Blumenstam-
men/ zu finden seynd.

Wie aber alle Sorten Muschelen/ vnd Schnecken mit ihren aigentlichen Namen zu nennen/ be-
neben in mancherley Rosen zuversetzen seyen/ hiervon so thut mein getruckte Architectura Civilis, von
folio 45. biß 48. schreiben/ beneben dero Förm daselbsten bey den drey Kupfferblatten No: 18. 19. 20.
vor Augen stellen/ so wird man ein schönes/ beständiges Werck vollbringen/ auch dasselbe hernach mit
geringen Vnkosten vnderhalten könden. Im Mittel deß Gebäws aber/ vnd nämblichen bey

. . . . . . . . so stehn acht/ von Quatterstucken auffgesetzte/ schroffete/ außgehawene
Säul/ auff welche die Cupola, wie hernach im Durchschnitt wird zuvernehmen seyn/ gesetzt wird.
Hiermit so thu ich den Grundriß diser Grotten nun mehr beschliessen.

Durch-
schnitt derGrotten.
Durchschnitt der Grotten.

Hiezugegen von I. gegen L. so wird die gantze länge (welche dann in vorstehendem Grundriß
No: 19. eben auch mit I. L. bemerckt gewesen) der Grotten/ nicht anderst/ als ob sie just in ihrer mitten
voneinander geschnitten wäre/ vor Augen gestellt/ massen die jenige/ vor den Hölenen herstehende Säul

. . . . . . neben ihrer dicke vnd gesprengten Bögen/ bey . . die mittlere grade
Bühnen/ vnd durch R. R. der Dachstul deß vordern/ vnd hindern Gebäws angedeut wird. Bey

. . stehn eben die jenige mittlere Hauptpfeiler/ (welche in vorernanntem Grundriß No: 19.
Der Cupo-
ta Stand
auch mit . . bemerckt gewesen) worob dann die Cupola ihren Stand hat.

Von . biß in n. hinauff/ so wird ein Ziegelsteinerne Maur geführt. Bey

f. f. aber/ vnd also an 8. Orthen/ jedoch in diser vndern Cupola herumber/ befinden sich fünff Schuch
hoche/ auch fünff Schuch breite Fenster/ alsdann auff dem Maurstock n. vnd daselbsten von a. biß in
e. so wird die berührte Cupola, von lauter aichen Holtz/ also fest zusammen geschlossen/ mit Häfften/
Die solle
mit lauter
Kupffer
bedeckt
werden.
Klammern/ vnd Banden dermassen versehen/ daß es gleichsam nimmermehr voneinander zubringen/
auch auff dise Manier/ es vil leichter vnd beständiger/ dann nicht das Maurwerck zuhalten wird/ darü-
ber hernach bey

S. S. ein gantz kupfferin Dach solle gemacht werden. In

g. g. seynd abermahlen fünff Schuch hoche/ vnd drey Schuch breite Fenster/ von d. biß in c. so wird

die La-

Grottenwerck.
nur den halben Theil/ mit dem Waſſer vmbgeben/ vnd darauff folgende Figuren zum theil gelegt/ ſo-
wolen geſetzt/ auch geſtellt/ dann erſtlich im hinein gehn der Grotten/ zur lincken Hand/ vnd allda/ in die
negſte antreffende Hoͤle/ ein Figur die
Beneben
12. Hoͤle-
nen mit ih-
ren Figu-
ren
Erden bedeutend/ Item der
Lufft vorhinuͤber ſtehend/
Alsdann ſo folgt das
Waſſer/ vorhinuͤber aber/ dz
Fewr/ dargeſtellt wird/
Als da ſeynd die vier Elementa, welche von gutem Haffner-Letten
gepoſſirt/ wol gebraͤndt/ rauch gelaſſen/ alsdann durch hilff deß Kitts/
mit den Meermuſcheln zu zieren ſeynd/ damit ſie derſelben Eygen-
ſchafften im anſchawen gar aͤhnlich ſeyen/ hernach/ vnd in die noch uͤberige acht Holenen ſo moͤgen die
vier Theil der Welt/ naͤmblichen

Europiæ
Aſia
America
Affrica
Orpheo
Taffne
Pan
Neptuno
Abermahlen von Letten gepoſſirte/ im Ziegelofen wol gebraͤndte Figuren/ als hieoben
vernom̃en/ auff ihre Berglin hinein geſetzt/ vnd dero Art von Kleidungen gemaͤß/ durch
hilff deß Kitts/ mit den Meermuſcheln anſehnlich außgeſtaffirt werden/ eben auff diſe
Manier/ maſſen in meiner getruckten Architectura Civili, an folio 41. biß 44. zuleſen/
dergleichen Figuren dann/ daſelbſten beym Kupfferblatt No: 17. gar klaͤrlich ſeynd
vor Angen geſtellt/ beneben die ornierung der Hoͤlenen/ mit den Meergewaͤchſen auff-
geriſſen worden/ darauff ich mich nun referiere. Ferner vnd bey

Sam̃t 16.
Kaͤſtlin
verſehen
werden.
✠. an 16. Orten/ allda aber in der Wand darinnen/ ſo ſtehen ſonderbare in die Proſpectiva hinein ſich
verlierende Corallen Kaͤſtlin/ die mit ſchoͤnen Meermuſchelen vnd Schnecken/ fuͤrnemblichen aber/ mit
ſonderbaren Rame oder Stauden von rothen/ ſowolen von weiſſen/ als auch geſprengten/ vnd ſchwartzen
Corallen-Zincken/ gar herꝛlich außgeruͤſtet/ wie abermahlen in meiner beſagten getruckten Architectura
Civili,
daſelbſten im Kupfferblatt No: 17. bey beeden Kaͤſtlin K. vnd H. auffgeriſſen zuſehen iſt/ ob
ſolchen Kaͤſtlin dann/ ſowolen oberhalb der Hoͤlenen/ als auch zwiſchen jenen beyden/ in den leerſtehenden
Feldungen/ wie nicht weniger an den Saͤulen herumber/ ſo koͤnnen mancherley Zieraden/ von Roſen/
Stammen/ vnd einfaſſungen/ durch hilff der Kitt/ von Meermuſcheln auffgekittet/ vnd alſo hierdurch
zu ſonderem Augenluſt gebracht werden. Wie dann vnderſchiedliche Foͤrm in meinem getruckten
Itinerario Italiæ in dem Kupfferblatt No: 19. welche allda mit F. F. F. F. F. F. bezeichnet/ Item da-
ſelbſten beym Kupfferblatt No: 18. auß den Meergewaͤchſen zuſammen componierten Blumenſtam-
men/ zu finden ſeynd.

Wie aber alle Sorten Muſchelen/ vnd Schnecken mit ihren aigentlichen Namen zu nennen/ be-
neben in mancherley Roſen zuverſetzen ſeyen/ hiervon ſo thut mein getruckte Architectura Civilis, von
folio 45. biß 48. ſchreiben/ beneben dero Foͤrm daſelbſten bey den drey Kupfferblatten No: 18. 19. 20.
vor Augen ſtellen/ ſo wird man ein ſchoͤnes/ beſtaͤndiges Werck vollbringen/ auch daſſelbe hernach mit
geringen Vnkoſten vnderhalten koͤnden. Im Mittel deß Gebaͤws aber/ vnd naͤmblichen bey

♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ſo ſtehn acht/ von Quatterſtucken auffgeſetzte/ ſchroffete/ außgehawene
Saͤul/ auff welche die Cupola, wie hernach im Durchſchnitt wird zuvernehmen ſeyn/ geſetzt wird.
Hiermit ſo thu ich den Grundriß diſer Grotten nun mehr beſchlieſſen.

Durch-
ſchnitt derGrotten.
Durchſchnitt der Grotten.

Hiezugegen von I. gegen L. ſo wird die gantze laͤnge (welche dann in vorſtehendem Grundriß
No: 19. eben auch mit I. L. bemerckt geweſen) der Grotten/ nicht anderſt/ als ob ſie juſt in ihrer mitten
voneinander geſchnitten waͤre/ vor Augen geſtellt/ maſſen die jenige/ vor den Hoͤlenen herſtehende Saͤul

☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. neben ihrer dicke vnd geſprengten Boͤgen/ bey ☍. ☍. die mittlere grade
Buͤhnen/ vnd durch R. R. der Dachſtul deß vordern/ vnd hindern Gebaͤws angedeut wird. Bey

♌. ♌. ſtehn eben die jenige mittlere Hauptpfeiler/ (welche in vorernanntem Grundriß No: 19.
Der Cupo-
ta Stand
auch mit ♌. ♌. bemerckt geweſen) worob dann die Cupola ihren Stand hat.

Von ♌. biß in n. hinauff/ ſo wird ein Ziegelſteinerne Maur gefuͤhrt. Bey

f. f. aber/ vnd alſo an 8. Orthen/ jedoch in diſer vndern Cupola herumber/ befinden ſich fuͤnff Schuch
hoche/ auch fuͤnff Schuch breite Fenſter/ alsdann auff dem Maurſtock n. vnd daſelbſten von a. biß in
e. ſo wird die beruͤhrte Cupola, von lauter aichen Holtz/ alſo feſt zuſammen geſchloſſen/ mit Haͤfften/
Die ſolle
mit lauter
Kupffer
bedeckt
werden.
Klammern/ vnd Banden dermaſſen verſehen/ daß es gleichſam nimmermehr voneinander zubringen/
auch auff diſe Manier/ es vil leichter vnd beſtaͤndiger/ dann nicht das Maurwerck zuhalten wird/ daruͤ-
ber hernach bey

S. S. ein gantz kupfferin Dach ſolle gemacht werden. In

g. g. ſeynd abermahlen fuͤnff Schuch hoche/ vnd drey Schuch breite Fenſter/ von d. biß in c. ſo wird

die La-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="154"/><fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
nur den halben Theil/ mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er vmbgeben/ vnd darauff folgende Figuren zum theil gelegt/ &#x017F;o-<lb/>
wolen ge&#x017F;etzt/ auch ge&#x017F;tellt/ dann er&#x017F;tlich im hinein gehn der Grotten/ zur lincken Hand/ vnd allda/ in die<lb/>
neg&#x017F;te antreffende Ho&#x0364;le/ ein Figur die<lb/><list rend="braced"><item><note place="left">Beneben<lb/>
12. Ho&#x0364;le-<lb/>
nen mit ih-<lb/>
ren Figu-<lb/>
ren</note>Erden bedeutend/ Item der<lb/>
Lufft vorhinu&#x0364;ber &#x017F;tehend/<lb/>
Alsdann &#x017F;o folgt das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ vorhinu&#x0364;ber aber/ dz<lb/>
Fewr/ darge&#x017F;tellt wird/</item><trailer>Als da &#x017F;eynd die vier <hi rendition="#aq">Elementa,</hi> welche von gutem Haffner-Letten<lb/>
gepo&#x017F;&#x017F;irt/ wol gebra&#x0364;ndt/ rauch gela&#x017F;&#x017F;en/ alsdann durch hilff deß Kitts/<lb/>
mit den Meermu&#x017F;cheln zu zieren &#x017F;eynd/ damit &#x017F;ie der&#x017F;elben Eygen-<lb/>
&#x017F;chafften im an&#x017F;chawen gar a&#x0364;hnlich &#x017F;eyen/ hernach/ vnd in die noch u&#x0364;berige acht Holenen &#x017F;o mo&#x0364;gen die<lb/>
vier Theil der Welt/ na&#x0364;mblichen</trailer><lb/></list></p>
          <p>
            <list rend="braced">
              <item> <hi rendition="#aq">Europiæ<lb/>
A&#x017F;ia<lb/>
America<lb/>
Affrica<lb/>
Orpheo<lb/>
Taffne<lb/>
Pan<lb/>
Neptuno</hi> </item>
              <trailer>Abermahlen von Letten gepo&#x017F;&#x017F;irte/ im Ziegelofen wol gebra&#x0364;ndte Figuren/ als hieoben<lb/>
vernom&#x0303;en/ auff ihre Berglin hinein ge&#x017F;etzt/ vnd dero Art von Kleidungen gema&#x0364;ß/ durch<lb/>
hilff deß Kitts/ mit den Meermu&#x017F;cheln an&#x017F;ehnlich außge&#x017F;taffirt werden/ eben auff di&#x017F;e<lb/>
Manier/ ma&#x017F;&#x017F;en in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Civili,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 41. biß 44. zule&#x017F;en/<lb/>
dergleichen Figuren dann/ da&#x017F;elb&#x017F;ten beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 17. gar kla&#x0364;rlich &#x017F;eynd<lb/>
vor Angen ge&#x017F;tellt/ beneben die ornierung der Ho&#x0364;lenen/ mit den Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en auff-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en worden/ darauff ich mich nun referiere. Ferner vnd bey</trailer>
            </list>
          </p><lb/>
          <p><note place="left">Sam&#x0303;t 16.<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tlin<lb/>
ver&#x017F;ehen<lb/>
werden.</note>&#x2720;. an 16. Orten/ allda aber in der Wand darinnen/ &#x017F;o &#x017F;tehen &#x017F;onderbare in die <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectiva</hi> hinein &#x017F;ich<lb/>
verlierende Corallen Ka&#x0364;&#x017F;tlin/ die mit &#x017F;cho&#x0364;nen Meermu&#x017F;chelen vnd Schnecken/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ mit<lb/>
&#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq">Rame</hi> oder Stauden von rothen/ &#x017F;owolen von wei&#x017F;&#x017F;en/ als auch ge&#x017F;prengten/ vnd &#x017F;chwartzen<lb/>
Corallen-Zincken/ gar her&#xA75B;lich außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ wie abermahlen in meiner be&#x017F;agten getruckten <hi rendition="#aq">Architectura<lb/>
Civili,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten im Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 17. bey beeden Ka&#x0364;&#x017F;tlin <hi rendition="#aq">K.</hi> vnd <hi rendition="#aq">H.</hi> auffgeri&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ ob<lb/>
&#x017F;olchen Ka&#x0364;&#x017F;tlin dann/ &#x017F;owolen oberhalb der Ho&#x0364;lenen/ als auch zwi&#x017F;chen jenen beyden/ in den leer&#x017F;tehenden<lb/>
Feldungen/ wie nicht weniger an den Sa&#x0364;ulen herumber/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen mancherley Zieraden/ von Ro&#x017F;en/<lb/>
Stammen/ vnd einfa&#x017F;&#x017F;ungen/ durch hilff der Kitt/ von Meermu&#x017F;cheln auffgekittet/ vnd al&#x017F;o hierdurch<lb/>
zu &#x017F;onderem Augenlu&#x017F;t gebracht werden. Wie dann vnder&#x017F;chiedliche Fo&#x0364;rm in meinem getruckten<lb/><hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ</hi> in dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 19. welche allda mit <hi rendition="#aq">F. F. F. F. F. F.</hi> bezeichnet/ Item da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 18. auß den Meergewa&#x0364;ch&#x017F;en zu&#x017F;ammen componierten Blumen&#x017F;tam-<lb/>
men/ zu finden &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <p>Wie aber alle Sorten Mu&#x017F;chelen/ vnd Schnecken mit ihren aigentlichen Namen zu nennen/ be-<lb/>
neben in mancherley Ro&#x017F;en zuver&#x017F;etzen &#x017F;eyen/ hiervon &#x017F;o thut mein getruckte <hi rendition="#aq">Architectura Civilis,</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">folio</hi> 45. biß 48. &#x017F;chreiben/ beneben dero Fo&#x0364;rm da&#x017F;elb&#x017F;ten bey den drey Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 18. 19. 20.<lb/>
vor Augen &#x017F;tellen/ &#x017F;o wird man ein &#x017F;cho&#x0364;nes/ be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Werck vollbringen/ auch da&#x017F;&#x017F;elbe hernach mit<lb/>
geringen Vnko&#x017F;ten vnderhalten ko&#x0364;nden. Im Mittel deß Geba&#x0364;ws aber/ vnd na&#x0364;mblichen bey</p><lb/>
          <p>&#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. &#x017F;o &#x017F;tehn acht/ von Quatter&#x017F;tucken auffge&#x017F;etzte/ &#x017F;chroffete/ außgehawene<lb/>
Sa&#x0364;ul/ auff welche die <hi rendition="#aq">Cupola,</hi> wie hernach im Durch&#x017F;chnitt wird zuvernehmen &#x017F;eyn/ ge&#x017F;etzt wird.<lb/>
Hiermit &#x017F;o thu ich den Grundriß di&#x017F;er Grotten nun mehr be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt derGrotten.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Durch&#x017F;chnitt der Grotten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hiezugegen von <hi rendition="#aq">I.</hi> gegen <hi rendition="#aq">L.</hi> &#x017F;o wird die gantze la&#x0364;nge (welche dann in vor&#x017F;tehendem Grundriß<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 19. eben auch mit <hi rendition="#aq">I. L.</hi> bemerckt gewe&#x017F;en) der Grotten/ nicht ander&#x017F;t/ als ob &#x017F;ie ju&#x017F;t in ihrer mitten<lb/>
voneinander ge&#x017F;chnitten wa&#x0364;re/ vor Augen ge&#x017F;tellt/ ma&#x017F;&#x017F;en die jenige/ vor den Ho&#x0364;lenen her&#x017F;tehende Sa&#x0364;ul</p><lb/>
          <p>&#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. neben ihrer dicke vnd ge&#x017F;prengten Bo&#x0364;gen/ bey &#x260D;. &#x260D;. die mittlere grade<lb/>
Bu&#x0364;hnen/ vnd durch <hi rendition="#aq">R. R.</hi> der Dach&#x017F;tul deß vordern/ vnd hindern Geba&#x0364;ws angedeut wird. Bey</p><lb/>
          <p>&#x264C;. &#x264C;. &#x017F;tehn eben die jenige mittlere Hauptpfeiler/ (welche in vorernanntem Grundriß N<hi rendition="#aq">o</hi>: 19.<lb/><note place="left">Der Cupo-<lb/>
ta Stand</note>auch mit &#x264C;. &#x264C;. bemerckt gewe&#x017F;en) worob dann die <hi rendition="#aq">Cupola</hi> ihren Stand hat.</p><lb/>
          <p>Von &#x264C;. biß in <hi rendition="#aq">n.</hi> hinauff/ &#x017F;o wird ein Ziegel&#x017F;teinerne Maur gefu&#x0364;hrt. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">f. f.</hi> aber/ vnd al&#x017F;o an 8. Orthen/ jedoch in di&#x017F;er vndern <hi rendition="#aq">Cupola</hi> herumber/ befinden &#x017F;ich fu&#x0364;nff Schuch<lb/>
hoche/ auch fu&#x0364;nff Schuch breite Fen&#x017F;ter/ alsdann auff dem Maur&#x017F;tock <hi rendition="#aq">n.</hi> vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">a.</hi> biß in<lb/><hi rendition="#aq">e.</hi> &#x017F;o wird die beru&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Cupola,</hi> von lauter aichen Holtz/ al&#x017F;o fe&#x017F;t zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ mit Ha&#x0364;fften/<lb/><note place="left">Die &#x017F;olle<lb/>
mit lauter<lb/>
Kupffer<lb/>
bedeckt<lb/>
werden.</note>Klammern/ vnd Banden derma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ehen/ daß es gleich&#x017F;am nimmermehr voneinander zubringen/<lb/>
auch auff di&#x017F;e Manier/ es vil leichter vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ dann nicht das Maurwerck zuhalten wird/ daru&#x0364;-<lb/>
ber hernach bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">S. S.</hi> ein gantz kupfferin Dach &#x017F;olle gemacht werden. In</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">g. g.</hi> &#x017F;eynd abermahlen fu&#x0364;nff Schuch hoche/ vnd drey Schuch breite Fen&#x017F;ter/ von <hi rendition="#aq">d.</hi> biß in <hi rendition="#aq">c.</hi> &#x017F;o wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die La-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0234] Grottenwerck. nur den halben Theil/ mit dem Waſſer vmbgeben/ vnd darauff folgende Figuren zum theil gelegt/ ſo- wolen geſetzt/ auch geſtellt/ dann erſtlich im hinein gehn der Grotten/ zur lincken Hand/ vnd allda/ in die negſte antreffende Hoͤle/ ein Figur die Erden bedeutend/ Item der Lufft vorhinuͤber ſtehend/ Alsdann ſo folgt das Waſſer/ vorhinuͤber aber/ dz Fewr/ dargeſtellt wird/Als da ſeynd die vier Elementa, welche von gutem Haffner-Letten gepoſſirt/ wol gebraͤndt/ rauch gelaſſen/ alsdann durch hilff deß Kitts/ mit den Meermuſcheln zu zieren ſeynd/ damit ſie derſelben Eygen- ſchafften im anſchawen gar aͤhnlich ſeyen/ hernach/ vnd in die noch uͤberige acht Holenen ſo moͤgen die vier Theil der Welt/ naͤmblichen Europiæ Aſia America Affrica Orpheo Taffne Pan Neptuno Abermahlen von Letten gepoſſirte/ im Ziegelofen wol gebraͤndte Figuren/ als hieoben vernom̃en/ auff ihre Berglin hinein geſetzt/ vnd dero Art von Kleidungen gemaͤß/ durch hilff deß Kitts/ mit den Meermuſcheln anſehnlich außgeſtaffirt werden/ eben auff diſe Manier/ maſſen in meiner getruckten Architectura Civili, an folio 41. biß 44. zuleſen/ dergleichen Figuren dann/ daſelbſten beym Kupfferblatt No: 17. gar klaͤrlich ſeynd vor Angen geſtellt/ beneben die ornierung der Hoͤlenen/ mit den Meergewaͤchſen auff- geriſſen worden/ darauff ich mich nun referiere. Ferner vnd bey ✠. an 16. Orten/ allda aber in der Wand darinnen/ ſo ſtehen ſonderbare in die Proſpectiva hinein ſich verlierende Corallen Kaͤſtlin/ die mit ſchoͤnen Meermuſchelen vnd Schnecken/ fuͤrnemblichen aber/ mit ſonderbaren Rame oder Stauden von rothen/ ſowolen von weiſſen/ als auch geſprengten/ vnd ſchwartzen Corallen-Zincken/ gar herꝛlich außgeruͤſtet/ wie abermahlen in meiner beſagten getruckten Architectura Civili, daſelbſten im Kupfferblatt No: 17. bey beeden Kaͤſtlin K. vnd H. auffgeriſſen zuſehen iſt/ ob ſolchen Kaͤſtlin dann/ ſowolen oberhalb der Hoͤlenen/ als auch zwiſchen jenen beyden/ in den leerſtehenden Feldungen/ wie nicht weniger an den Saͤulen herumber/ ſo koͤnnen mancherley Zieraden/ von Roſen/ Stammen/ vnd einfaſſungen/ durch hilff der Kitt/ von Meermuſcheln auffgekittet/ vnd alſo hierdurch zu ſonderem Augenluſt gebracht werden. Wie dann vnderſchiedliche Foͤrm in meinem getruckten Itinerario Italiæ in dem Kupfferblatt No: 19. welche allda mit F. F. F. F. F. F. bezeichnet/ Item da- ſelbſten beym Kupfferblatt No: 18. auß den Meergewaͤchſen zuſammen componierten Blumenſtam- men/ zu finden ſeynd. Sam̃t 16. Kaͤſtlin verſehen werden. Wie aber alle Sorten Muſchelen/ vnd Schnecken mit ihren aigentlichen Namen zu nennen/ be- neben in mancherley Roſen zuverſetzen ſeyen/ hiervon ſo thut mein getruckte Architectura Civilis, von folio 45. biß 48. ſchreiben/ beneben dero Foͤrm daſelbſten bey den drey Kupfferblatten No: 18. 19. 20. vor Augen ſtellen/ ſo wird man ein ſchoͤnes/ beſtaͤndiges Werck vollbringen/ auch daſſelbe hernach mit geringen Vnkoſten vnderhalten koͤnden. Im Mittel deß Gebaͤws aber/ vnd naͤmblichen bey ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ♌. ſo ſtehn acht/ von Quatterſtucken auffgeſetzte/ ſchroffete/ außgehawene Saͤul/ auff welche die Cupola, wie hernach im Durchſchnitt wird zuvernehmen ſeyn/ geſetzt wird. Hiermit ſo thu ich den Grundriß diſer Grotten nun mehr beſchlieſſen. Durchſchnitt der Grotten. Hiezugegen von I. gegen L. ſo wird die gantze laͤnge (welche dann in vorſtehendem Grundriß No: 19. eben auch mit I. L. bemerckt geweſen) der Grotten/ nicht anderſt/ als ob ſie juſt in ihrer mitten voneinander geſchnitten waͤre/ vor Augen geſtellt/ maſſen die jenige/ vor den Hoͤlenen herſtehende Saͤul ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. neben ihrer dicke vnd geſprengten Boͤgen/ bey ☍. ☍. die mittlere grade Buͤhnen/ vnd durch R. R. der Dachſtul deß vordern/ vnd hindern Gebaͤws angedeut wird. Bey ♌. ♌. ſtehn eben die jenige mittlere Hauptpfeiler/ (welche in vorernanntem Grundriß No: 19. auch mit ♌. ♌. bemerckt geweſen) worob dann die Cupola ihren Stand hat. Der Cupo- ta Stand Von ♌. biß in n. hinauff/ ſo wird ein Ziegelſteinerne Maur gefuͤhrt. Bey f. f. aber/ vnd alſo an 8. Orthen/ jedoch in diſer vndern Cupola herumber/ befinden ſich fuͤnff Schuch hoche/ auch fuͤnff Schuch breite Fenſter/ alsdann auff dem Maurſtock n. vnd daſelbſten von a. biß in e. ſo wird die beruͤhrte Cupola, von lauter aichen Holtz/ alſo feſt zuſammen geſchloſſen/ mit Haͤfften/ Klammern/ vnd Banden dermaſſen verſehen/ daß es gleichſam nimmermehr voneinander zubringen/ auch auff diſe Manier/ es vil leichter vnd beſtaͤndiger/ dann nicht das Maurwerck zuhalten wird/ daruͤ- ber hernach bey Die ſolle mit lauter Kupffer bedeckt werden. S. S. ein gantz kupfferin Dach ſolle gemacht werden. In g. g. ſeynd abermahlen fuͤnff Schuch hoche/ vnd drey Schuch breite Fenſter/ von d. biß in c. ſo wird die La-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/234
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/234>, abgerufen am 21.02.2019.