Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Grottenwerck.
der Glegenheit/ oder allzu wenigem Wassers zuerlangen nicht angehen/ so müste man endlichen ein rech-
tes Truckwerck/ (dergleichen man in den Burgerlichen Reichstätten/ ihre Brunnen auff den Gassen
zuspeisen/ findet) auff hernachfolgende weiß anstellen.

Dz Kupf-
ferdlattNo: 20.
Das Kupfferblatt No: 20.
Ein grosses Truckwerck/ sampt dem Stempffel/
Ein gros-
ses Truck-
werck.
vnd seiner Kurben.

Was es für ein dapffer heroisches/ vnd Mannhafftes Werck/ ja auch nicht die geringste Machina
bey den Mechanischen Künsten/ vmb ein grosses Truckwerck seye/ daß ist denen so darmit täglichen
vmbgehn am besten bekandt/ wie mühesam vnd sorgfältig solches/ Tag vnd Nacht/ mit grossem Gewalt/
laborierende Werck/ muß gubernirt/ vnd in seinem guten Wolstand vnderhalten werden/ deroselben
Vmbständ dann/ sovil vnd mancherley sich begeben/ daß einige Feder/ alles zubeschreiben/ nit vermögt ist/
deßwegen man vngern daran kompt dergleichen vorzunehmen/ noch solche grosse Vnkosten neben seinem
Vnderhalt/ anzuwenden. Wie deme aber allem/ so ist hingegen auch vil Nutzbarkeit (sonderlichen
bey den grossen ansehnlichen Stätten/ da man etwann fünff Truckwerck/ an vnderschiedlichen Orthen
in der Statt darinnen/ anstellet/ welche die Wasser in hohe Thürn/ oder Wasserstuben/ hinauff trucken/
darmit grosse Kessel mit Wasser anfüllen/ so hernach durch sonderbare Schläuch vnd Deichel/ wider-
umben herunder gefällt/ vnder dem Boden hergeführt/ an vil Orthen theil Hanen verordnet/ vnd hier-
durch etlich 100. groß/ vnd kleine Röhrbrunnen in der gantzen Statt herumber/ mit höchstem Nutzen
der Innwohner/ könden auffgerichtet werden) darvon zugewarten/ in deme ein grosse menge Wassers/
nicht allein hiegegenwertige Grotten/ sonder auch ein Anzahl Brunnen/ in dem Garten herumber ste-
hend/ darmit zu speisen. Wiewolen ich dergleichen Truckwerck vil gesehen/ aber an einem jetzt disen/
an jenem aber/ ein andern Mangel gefunden/ so habe ich mir vorgenommen/ nur eines/ gleichwol das
beste/ so ich noch jemahlen gesehen/ vnd wie mir wissend ist/ schon gar vil Jahr lang im Werck selbsten
trefflich wol gearbeitet/ ja noch biß auff gegenwertige Stund wol/ vnd nutzlichen zugebrauchen ist/ wann
dann das experimentirte/ vnd selber gesehene vnd probierte/ nicht vnbillich für gut zuerkennen ist/ also
lasse ich mich die Mühe nit betauren/ der hiegegenwertigen Königlichen Grotten/ auch ein grosses he-
roisches Wasser- oder Truckwerck durch gegenwertiges Kupfferblatt No: 20. vorzustellen/ vnd gar
vmbständlichen zubeschreiben/ damit sie/ alsdann mit Wasser gnugsam versehen werde/ vnd endlichen
so wol der Architectus, wie nicht weniger auch/ der Wasserlaiter/ oder Brunnenmeister/ bey dem Herren
Patron vnd Principaln Lob vnd Ehr erlangen möge/ das Werck aber selbsten zu ewiger memoria, vnd
guter Gedächtnuß/ mit gutem Bestand vnd täglicher Nutzbarkeit/ neben Hertzerfrewender Recreation
möge gaudirt werden. Massen dann auß hernachfolgender Anstalt wird zuvernehmen seyn.

Form deß
Morsersvnd fentils;
Beschreibung deß Morsers vnd Fentils.

An rechter proportion/ deß von Mettall gegossenen Morsers/ Fentil, vnd darzu gehörigen Fallen/
ist sehr hoch vnd vil gelegen/ vor Jahren/ vnd ehe man bessers gewust/ vnd erfahren gehabt/ so wurden
die Morser eng am Schlund/ vnd hoch von Mund/ gegossen/ so aber in der Experienz nit gut befunden
worden. Sintemahlen der enge Morserslauff wenig Wasser gefasset/ vnd durch allzu langen Zug/ der
Stempffel sehr bezwengt/ das Werck hart gegangen/ vnd zum verbrechen der Stempffel vrsach gegeben
worden/ zu vnsern jetzigen Zeit/ so sucht man das vilziehende Wasser/ an der weite deß Morsers/ vnd
lasts desto niderer an dem Mund giessen/ dergestallt/ daß der hierzu dienliche Mettalline Morser/ inwen-
dig im Lauff/ nemblichen von

^. biß in . hinauff/ in allem 2. Werckschuch/ oder 24. Zoll in seinem innern Lauff/ hoch sein solles
solcher massen außgetheilt/ daß von

D. gegen . ein spatium von 51/2. Zoll zu deß vndern fentils Kasten/ vnd dann von

h. gegen . noch 41/2. Zoll zu der messenen Blatten/ vnd Leder/ vnd also in Summa von

^. biß zum ersten termin . in die 10. Zoll gestellt werde. Bey

. vnd biß zum andern termin . wird 12. Zoll/ das ist 1. Werckschuch zum Zug verordnet/ der
testallt/ daß im ziehen deß Stempffels/ er mehrers nicht/ dann ernannte 12. Zoll übersich gezogen werde/
von . biß gegen

. hinauff/ so verbleiben noch 2. Zoll spatium, damit sich der Stempffel nit außziehen möge/ auff
jeder Seiten hat der Morser 1. Zoll am Mettall dick gegossen/ sein Boden ist 11/4. Zoll dick/ von

h. gegen . ist der Morser 9. Zoll inwendig im Diameter weit/ vnden an den Morser. Von

. biß

Grottenwerck.
der Glegenheit/ oder allzu wenigem Waſſers zuerlangen nicht angehen/ ſo muͤſte man endlichen ein rech-
tes Truckwerck/ (dergleichen man in den Burgerlichen Reichſtaͤtten/ ihre Brunnen auff den Gaſſen
zuſpeiſen/ findet) auff hernachfolgende weiß anſtellen.

Dz Kupf-
ferdlattNo: 20.
Das Kupfferblatt No: 20.
Ein groſſes Truckwerck/ ſampt dem Stempffel/
Ein groſ-
ſes Truck-
werck.
vnd ſeiner Kurben.

Was es fuͤr ein dapffer heroiſches/ vnd Mannhafftes Werck/ ja auch nicht die geringſte Machina
bey den Mechaniſchen Kuͤnſten/ vmb ein groſſes Truckwerck ſeye/ daß iſt denen ſo darmit taͤglichen
vmbgehn am beſten bekandt/ wie muͤheſam vnd ſorgfaͤltig ſolches/ Tag vnd Nacht/ mit groſſem Gewalt/
laborierende Werck/ muß gubernirt/ vnd in ſeinem guten Wolſtand vnderhalten werden/ deroſelben
Vmbſtaͤnd dann/ ſovil vnd mancherley ſich begeben/ daß einige Feder/ alles zubeſchreiben/ nit vermoͤgt iſt/
deßwegen man vngern daran kompt dergleichen vorzunehmen/ noch ſolche groſſe Vnkoſten neben ſeinem
Vnderhalt/ anzuwenden. Wie deme aber allem/ ſo iſt hingegen auch vil Nutzbarkeit (ſonderlichen
bey den groſſen anſehnlichen Staͤtten/ da man etwann fuͤnff Truckwerck/ an vnderſchiedlichen Orthen
in der Statt darinnen/ anſtellet/ welche die Waſſer in hohe Thuͤrn/ oder Waſſerſtuben/ hinauff trucken/
darmit groſſe Keſſel mit Waſſer anfuͤllen/ ſo hernach durch ſonderbare Schlaͤuch vnd Deichel/ wider-
umben herunder gefaͤllt/ vnder dem Boden hergefuͤhrt/ an vil Orthen theil Hanen verordnet/ vnd hier-
durch etlich 100. groß/ vnd kleine Roͤhrbrunnen in der gantzen Statt herumber/ mit hoͤchſtem Nutzen
der Innwohner/ koͤnden auffgerichtet werden) darvon zugewarten/ in deme ein groſſe menge Waſſers/
nicht allein hiegegenwertige Grotten/ ſonder auch ein Anzahl Brunnen/ in dem Garten herumber ſte-
hend/ darmit zu ſpeiſen. Wiewolen ich dergleichen Truckwerck vil geſehen/ aber an einem jetzt diſen/
an jenem aber/ ein andern Mangel gefunden/ ſo habe ich mir vorgenommen/ nur eines/ gleichwol das
beſte/ ſo ich noch jemahlen geſehen/ vnd wie mir wiſſend iſt/ ſchon gar vil Jahr lang im Werck ſelbſten
trefflich wol gearbeitet/ ja noch biß auff gegenwertige Stund wol/ vnd nutzlichen zugebrauchen iſt/ wann
dann das experimentirte/ vnd ſelber geſehene vnd probierte/ nicht vnbillich fuͤr gut zuerkennen iſt/ alſo
laſſe ich mich die Muͤhe nit betauren/ der hiegegenwertigen Koͤniglichen Grotten/ auch ein groſſes he-
roiſches Waſſer- oder Truckwerck durch gegenwertiges Kupfferblatt No: 20. vorzuſtellen/ vnd gar
vmbſtaͤndlichen zubeſchreiben/ damit ſie/ alsdann mit Waſſer gnugſam verſehen werde/ vnd endlichen
ſo wol der Architectus, wie nicht weniger auch/ der Waſſerlaiter/ oder Brunnenmeiſter/ bey dem Herren
Patron vnd Principaln Lob vnd Ehr erlangen moͤge/ das Werck aber ſelbſten zu ewiger memoria, vnd
guter Gedaͤchtnuß/ mit gutem Beſtand vnd taͤglicher Nutzbarkeit/ neben Hertzerfrewender Recreation
moͤge gaudirt werden. Maſſen dann auß hernachfolgender Anſtalt wird zuvernehmen ſeyn.

Form deß
Morſersvñ fentils;
Beſchreibung deß Morſers vnd Fentils.

An rechter proportion/ deß von Mettall gegoſſenen Morſers/ Fentil, vnd darzu gehoͤrigen Fallen/
iſt ſehr hoch vnd vil gelegen/ vor Jahren/ vnd ehe man beſſers gewuſt/ vnd erfahren gehabt/ ſo wurden
die Morſer eng am Schlund/ vnd hoch von Mund/ gegoſſen/ ſo aber in der Experienz nit gut befunden
worden. Sintemahlen der enge Morſerslauff wenig Waſſer gefaſſet/ vnd durch allzu langen Zug/ der
Stempffel ſehr bezwengt/ das Werck hart gegangen/ vnd zum verbrechen der Stempffel vrſach gegeben
worden/ zu vnſern jetzigen Zeit/ ſo ſucht man das vilziehende Waſſer/ an der weite deß Morſers/ vnd
laſts deſto niderer an dem Mund gieſſen/ dergeſtallt/ daß der hierzu dienliche Mettalline Morſer/ inwen-
dig im Lauff/ nemblichen von

△. biß in ☿. hinauff/ in allem 2. Werckſchuch/ oder 24. Zoll in ſeinem innern Lauff/ hoch ſein ſolles
ſolcher maſſen außgetheilt/ daß von

Δ. gegen ☌. ein ſpatium von 5½. Zoll zu deß vndern fentils Kaſten/ vnd dann von

h. gegen ☌. noch 4½. Zoll zu der meſſenen Blatten/ vnd Leder/ vnd alſo in Summa von

△. biß zum erſten termin ☌. in die 10. Zoll geſtellt werde. Bey

☌. vnd biß zum andern termin ♀. wird 12. Zoll/ das iſt 1. Werckſchuch zum Zug verordnet/ der
teſtallt/ daß im ziehen deß Stempffels/ er mehrers nicht/ dann ernannte 12. Zoll uͤberſich gezogen werde/
von ♀. biß gegen

☿. hinauff/ ſo verbleiben noch 2. Zoll ſpatium, damit ſich der Stempffel nit außziehen moͤge/ auff
jeder Seiten hat der Morſer 1. Zoll am Mettall dick gegoſſen/ ſein Boden iſt 1¼. Zoll dick/ von

h. gegen ♎. iſt der Morſer 9. Zoll inwendig im Diameter weit/ vnden an den Morſer. Von

✠. biß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="156"/><fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
der Glegenheit/ oder allzu wenigem Wa&#x017F;&#x017F;ers zuerlangen nicht angehen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man endlichen ein rech-<lb/>
tes Truckwerck/ (dergleichen man in den Burgerlichen Reich&#x017F;ta&#x0364;tten/ ihre Brunnen auff den Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu&#x017F;pei&#x017F;en/ findet) auff hernachfolgende weiß an&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferdlattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 20.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 20.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ein gro&#x017F;&#x017F;es Truckwerck/ &#x017F;ampt dem Stempffel/</hi> </hi><lb/>
              <note place="left">Ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Truck-<lb/>
werck.</note> <hi rendition="#b">vnd &#x017F;einer Kurben.</hi> </head><lb/>
            <p>Was es fu&#x0364;r ein dapffer heroi&#x017F;ches/ vnd Mannhafftes Werck/ ja auch nicht die gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">Machina</hi><lb/>
bey den <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ vmb ein gro&#x017F;&#x017F;es Truckwerck &#x017F;eye/ daß i&#x017F;t denen &#x017F;o darmit ta&#x0364;glichen<lb/>
vmbgehn am be&#x017F;ten bekandt/ wie mu&#x0364;he&#x017F;am vnd &#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;olches/ Tag vnd Nacht/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Gewalt/<lb/>
laborierende Werck/ muß gubernirt/ vnd in &#x017F;einem guten Wol&#x017F;tand vnderhalten werden/ dero&#x017F;elben<lb/>
Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd dann/ &#x017F;ovil vnd mancherley &#x017F;ich begeben/ daß einige Feder/ alles zube&#x017F;chreiben/ nit vermo&#x0364;gt i&#x017F;t/<lb/>
deßwegen man vngern daran kompt dergleichen vorzunehmen/ noch &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Vnko&#x017F;ten neben &#x017F;einem<lb/>
Vnderhalt/ anzuwenden. Wie deme aber allem/ &#x017F;o i&#x017F;t hingegen auch vil Nutzbarkeit (&#x017F;onderlichen<lb/>
bey den gro&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehnlichen Sta&#x0364;tten/ da man etwann fu&#x0364;nff Truckwerck/ an vnder&#x017F;chiedlichen Orthen<lb/>
in der Statt darinnen/ an&#x017F;tellet/ welche die Wa&#x017F;&#x017F;er in hohe Thu&#x0364;rn/ oder Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuben/ hinauff trucken/<lb/>
darmit gro&#x017F;&#x017F;e Ke&#x017F;&#x017F;el mit Wa&#x017F;&#x017F;er anfu&#x0364;llen/ &#x017F;o hernach durch &#x017F;onderbare Schla&#x0364;uch vnd Deichel/ wider-<lb/>
umben herunder gefa&#x0364;llt/ vnder dem Boden hergefu&#x0364;hrt/ an vil Orthen theil Hanen verordnet/ vnd hier-<lb/>
durch etlich 100. groß/ vnd kleine Ro&#x0364;hrbrunnen in der gantzen Statt herumber/ mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Nutzen<lb/>
der Innwohner/ ko&#x0364;nden auffgerichtet werden) darvon zugewarten/ in deme ein gro&#x017F;&#x017F;e menge Wa&#x017F;&#x017F;ers/<lb/>
nicht allein hiegegenwertige Grotten/ &#x017F;onder auch ein Anzahl Brunnen/ in dem Garten herumber &#x017F;te-<lb/>
hend/ darmit zu &#x017F;pei&#x017F;en. Wiewolen ich dergleichen Truckwerck vil ge&#x017F;ehen/ aber an einem jetzt di&#x017F;en/<lb/>
an jenem aber/ ein andern Mangel gefunden/ &#x017F;o habe ich mir vorgenommen/ nur eines/ gleichwol das<lb/>
be&#x017F;te/ &#x017F;o ich noch jemahlen ge&#x017F;ehen/ vnd wie mir wi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t/ &#x017F;chon gar vil Jahr lang im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
trefflich wol gearbeitet/ ja noch biß auff gegenwertige Stund wol/ vnd nutzlichen zugebrauchen i&#x017F;t/ wann<lb/>
dann das <hi rendition="#aq">experiment</hi>irte/ vnd &#x017F;elber ge&#x017F;ehene vnd probierte/ nicht vnbillich fu&#x0364;r gut zuerkennen i&#x017F;t/ al&#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e ich mich die Mu&#x0364;he nit betauren/ der hiegegenwertigen Ko&#x0364;niglichen Grotten/ auch ein gro&#x017F;&#x017F;es he-<lb/>
roi&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er- oder Truckwerck durch gegenwertiges Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 20. vorzu&#x017F;tellen/ vnd gar<lb/>
vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlichen zube&#x017F;chreiben/ damit &#x017F;ie/ alsdann mit Wa&#x017F;&#x017F;er gnug&#x017F;am ver&#x017F;ehen werde/ vnd endlichen<lb/>
&#x017F;o wol der <hi rendition="#aq">Architectus,</hi> wie nicht weniger auch/ der Wa&#x017F;&#x017F;erlaiter/ oder Brunnenmei&#x017F;ter/ bey dem Herren<lb/>
Patron vnd Principaln Lob vnd Ehr erlangen mo&#x0364;ge/ das Werck aber &#x017F;elb&#x017F;ten zu ewiger <hi rendition="#aq">memoria,</hi> vnd<lb/>
guter Geda&#x0364;chtnuß/ mit gutem Be&#x017F;tand vnd ta&#x0364;glicher Nutzbarkeit/ neben Hertzerfrewender <hi rendition="#aq">Recreation</hi><lb/>
mo&#x0364;ge gaudirt werden. Ma&#x017F;&#x017F;en dann auß hernachfolgender An&#x017F;talt wird zuvernehmen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <note place="left">Form deß<lb/>
Mor&#x017F;ersvn&#x0303; fentils;</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung deß Mor&#x017F;ers vnd Fentils.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>An rechter proportion/ deß von Mettall gego&#x017F;&#x017F;enen Mor&#x017F;ers/ <hi rendition="#aq">Fentil,</hi> vnd darzu geho&#x0364;rigen Fallen/<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr hoch vnd vil gelegen/ vor Jahren/ vnd ehe man be&#x017F;&#x017F;ers gewu&#x017F;t/ vnd erfahren gehabt/ &#x017F;o wurden<lb/>
die Mor&#x017F;er eng am Schlund/ vnd hoch von Mund/ gego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o aber in der <hi rendition="#aq">Experienz</hi> nit gut befunden<lb/>
worden. Sintemahlen der enge Mor&#x017F;erslauff wenig Wa&#x017F;&#x017F;er gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd durch allzu langen Zug/ der<lb/>
Stempffel &#x017F;ehr bezwengt/ das Werck hart gegangen/ vnd zum verbrechen der Stempffel vr&#x017F;ach gegeben<lb/>
worden/ zu vn&#x017F;ern jetzigen Zeit/ &#x017F;o &#x017F;ucht man das vilziehende Wa&#x017F;&#x017F;er/ an der weite deß Mor&#x017F;ers/ vnd<lb/>
la&#x017F;ts de&#x017F;to niderer an dem Mund gie&#x017F;&#x017F;en/ derge&#x017F;tallt/ daß der hierzu dienliche Mettalline Mor&#x017F;er/ inwen-<lb/>
dig im Lauff/ nemblichen von</p><lb/>
            <p>&#x25B3;. biß in &#x263F;. hinauff/ in allem 2. Werck&#x017F;chuch/ oder 24. Zoll in &#x017F;einem innern Lauff/ hoch &#x017F;ein &#x017F;olles<lb/>
&#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en außgetheilt/ daß von</p><lb/>
            <p>&#x0394;. gegen &#x260C;. ein <hi rendition="#aq">&#x017F;patium</hi> von 5½. Zoll zu deß vndern <hi rendition="#aq">fentils</hi> Ka&#x017F;ten/ vnd dann von</p><lb/>
            <p>h. gegen &#x260C;. noch 4½. Zoll zu der me&#x017F;&#x017F;enen Blatten/ vnd Leder/ vnd al&#x017F;o in Summa von</p><lb/>
            <p>&#x25B3;. biß zum er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin</hi> &#x260C;. in die 10. Zoll ge&#x017F;tellt werde. Bey</p><lb/>
            <p>&#x260C;. vnd biß zum andern <hi rendition="#aq">termin</hi> &#x2640;. wird 12. Zoll/ das i&#x017F;t 1. Werck&#x017F;chuch zum Zug verordnet/ der<lb/>
te&#x017F;tallt/ daß im ziehen deß Stempffels/ er mehrers nicht/ dann ernannte 12. Zoll u&#x0364;ber&#x017F;ich gezogen werde/<lb/>
von &#x2640;. biß gegen</p><lb/>
            <p>&#x263F;. hinauff/ &#x017F;o verbleiben noch 2. Zoll <hi rendition="#aq">&#x017F;patium,</hi> damit &#x017F;ich der Stempffel nit außziehen mo&#x0364;ge/ auff<lb/>
jeder Seiten hat der Mor&#x017F;er 1. Zoll am Mettall dick gego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ein Boden i&#x017F;t 1¼. Zoll dick/ von</p><lb/>
            <p>h. gegen &#x264E;. i&#x017F;t der Mor&#x017F;er 9. Zoll inwendig im <hi rendition="#aq">Diameter</hi> weit/ vnden an den Mor&#x017F;er. Von</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x2720;. biß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0236] Grottenwerck. der Glegenheit/ oder allzu wenigem Waſſers zuerlangen nicht angehen/ ſo muͤſte man endlichen ein rech- tes Truckwerck/ (dergleichen man in den Burgerlichen Reichſtaͤtten/ ihre Brunnen auff den Gaſſen zuſpeiſen/ findet) auff hernachfolgende weiß anſtellen. Das Kupfferblatt No: 20. Ein groſſes Truckwerck/ ſampt dem Stempffel/ vnd ſeiner Kurben. Was es fuͤr ein dapffer heroiſches/ vnd Mannhafftes Werck/ ja auch nicht die geringſte Machina bey den Mechaniſchen Kuͤnſten/ vmb ein groſſes Truckwerck ſeye/ daß iſt denen ſo darmit taͤglichen vmbgehn am beſten bekandt/ wie muͤheſam vnd ſorgfaͤltig ſolches/ Tag vnd Nacht/ mit groſſem Gewalt/ laborierende Werck/ muß gubernirt/ vnd in ſeinem guten Wolſtand vnderhalten werden/ deroſelben Vmbſtaͤnd dann/ ſovil vnd mancherley ſich begeben/ daß einige Feder/ alles zubeſchreiben/ nit vermoͤgt iſt/ deßwegen man vngern daran kompt dergleichen vorzunehmen/ noch ſolche groſſe Vnkoſten neben ſeinem Vnderhalt/ anzuwenden. Wie deme aber allem/ ſo iſt hingegen auch vil Nutzbarkeit (ſonderlichen bey den groſſen anſehnlichen Staͤtten/ da man etwann fuͤnff Truckwerck/ an vnderſchiedlichen Orthen in der Statt darinnen/ anſtellet/ welche die Waſſer in hohe Thuͤrn/ oder Waſſerſtuben/ hinauff trucken/ darmit groſſe Keſſel mit Waſſer anfuͤllen/ ſo hernach durch ſonderbare Schlaͤuch vnd Deichel/ wider- umben herunder gefaͤllt/ vnder dem Boden hergefuͤhrt/ an vil Orthen theil Hanen verordnet/ vnd hier- durch etlich 100. groß/ vnd kleine Roͤhrbrunnen in der gantzen Statt herumber/ mit hoͤchſtem Nutzen der Innwohner/ koͤnden auffgerichtet werden) darvon zugewarten/ in deme ein groſſe menge Waſſers/ nicht allein hiegegenwertige Grotten/ ſonder auch ein Anzahl Brunnen/ in dem Garten herumber ſte- hend/ darmit zu ſpeiſen. Wiewolen ich dergleichen Truckwerck vil geſehen/ aber an einem jetzt diſen/ an jenem aber/ ein andern Mangel gefunden/ ſo habe ich mir vorgenommen/ nur eines/ gleichwol das beſte/ ſo ich noch jemahlen geſehen/ vnd wie mir wiſſend iſt/ ſchon gar vil Jahr lang im Werck ſelbſten trefflich wol gearbeitet/ ja noch biß auff gegenwertige Stund wol/ vnd nutzlichen zugebrauchen iſt/ wann dann das experimentirte/ vnd ſelber geſehene vnd probierte/ nicht vnbillich fuͤr gut zuerkennen iſt/ alſo laſſe ich mich die Muͤhe nit betauren/ der hiegegenwertigen Koͤniglichen Grotten/ auch ein groſſes he- roiſches Waſſer- oder Truckwerck durch gegenwertiges Kupfferblatt No: 20. vorzuſtellen/ vnd gar vmbſtaͤndlichen zubeſchreiben/ damit ſie/ alsdann mit Waſſer gnugſam verſehen werde/ vnd endlichen ſo wol der Architectus, wie nicht weniger auch/ der Waſſerlaiter/ oder Brunnenmeiſter/ bey dem Herren Patron vnd Principaln Lob vnd Ehr erlangen moͤge/ das Werck aber ſelbſten zu ewiger memoria, vnd guter Gedaͤchtnuß/ mit gutem Beſtand vnd taͤglicher Nutzbarkeit/ neben Hertzerfrewender Recreation moͤge gaudirt werden. Maſſen dann auß hernachfolgender Anſtalt wird zuvernehmen ſeyn. Beſchreibung deß Morſers vnd Fentils. An rechter proportion/ deß von Mettall gegoſſenen Morſers/ Fentil, vnd darzu gehoͤrigen Fallen/ iſt ſehr hoch vnd vil gelegen/ vor Jahren/ vnd ehe man beſſers gewuſt/ vnd erfahren gehabt/ ſo wurden die Morſer eng am Schlund/ vnd hoch von Mund/ gegoſſen/ ſo aber in der Experienz nit gut befunden worden. Sintemahlen der enge Morſerslauff wenig Waſſer gefaſſet/ vnd durch allzu langen Zug/ der Stempffel ſehr bezwengt/ das Werck hart gegangen/ vnd zum verbrechen der Stempffel vrſach gegeben worden/ zu vnſern jetzigen Zeit/ ſo ſucht man das vilziehende Waſſer/ an der weite deß Morſers/ vnd laſts deſto niderer an dem Mund gieſſen/ dergeſtallt/ daß der hierzu dienliche Mettalline Morſer/ inwen- dig im Lauff/ nemblichen von △. biß in ☿. hinauff/ in allem 2. Werckſchuch/ oder 24. Zoll in ſeinem innern Lauff/ hoch ſein ſolles ſolcher maſſen außgetheilt/ daß von Δ. gegen ☌. ein ſpatium von 5½. Zoll zu deß vndern fentils Kaſten/ vnd dann von h. gegen ☌. noch 4½. Zoll zu der meſſenen Blatten/ vnd Leder/ vnd alſo in Summa von △. biß zum erſten termin ☌. in die 10. Zoll geſtellt werde. Bey ☌. vnd biß zum andern termin ♀. wird 12. Zoll/ das iſt 1. Werckſchuch zum Zug verordnet/ der teſtallt/ daß im ziehen deß Stempffels/ er mehrers nicht/ dann ernannte 12. Zoll uͤberſich gezogen werde/ von ♀. biß gegen ☿. hinauff/ ſo verbleiben noch 2. Zoll ſpatium, damit ſich der Stempffel nit außziehen moͤge/ auff jeder Seiten hat der Morſer 1. Zoll am Mettall dick gegoſſen/ ſein Boden iſt 1¼. Zoll dick/ von h. gegen ♎. iſt der Morſer 9. Zoll inwendig im Diameter weit/ vnden an den Morſer. Von ✠. biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/236
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/236>, abgerufen am 19.02.2019.