Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Grottenwerck.
hinführen/ wohin mans nun gern haben will/ vnd diß ist also der aigentliche Innhalt/ vnd Verstand
deß Truckwercks.

Sonsten so ist mir auch wol wissend/ das in cambio, oder an statt der vielernannten Fallen/ an
vilen Orthen die

Eingeriebene Fentil, vor besser gehalten werden/ wie aber dergleichen von Mettall gegossene/ vnd
gar fleissig eingeriebene fentil, geformiert vnd qualificiert seyn müssen/ das alles wird bald hernach/
in disem Buch/ bey der Wasserlaitung/ in dem Kupfferblatt No: 21. daselbsten in der vierdten Figur/
in auffreissung deß Morsers (da dann allda von . biß in . das vndere/ von D. gegen E. aber das
obere eingeriebene fentil, mit ihren aigentlichen Proportionen seynd vorgestellet worden. Wolte
mans nun zu grössern Wercken gebrauchen/ so mögen sie auch ergrössert seyn) bey der Fewrspritzen/
fürgebildet/ wie deme aber allem so findet man in der täglichen Erfahrung/ das vorernannte Fallen/
beständiger in den grossen Wercken/ dann nicht die eingeriebene fentil, seynd erfunden worden. Aver-
timento,
wann obernanntes vierfache Truckwerck just vmb vier mahl grösser/ dann diser Durchschnitt/
gemacht/ so wird es im grossen Werck selbsten/ die rechte grösse bekommen.

Der gantz-stempffel.
Beschreibung deß gantzen Stempffels X.

Dieweilen nun auß Erfahrenheit/ man den aigentlichen Form/ wie dann ein gantzer Stempffel/
zu vorernanntem grossen Truckwerck geformiert seyn müsse/ erlernet hat/ damit er das so mächtige zie-
hen/ vnd continuirliches arbeiten erdulden möge/ so habe ich für nothwendig zuseyn erachtet/ denselbigen/
vnd wie er beyseits anzuschawen seye/ hiemit vorzureissen/ dann von

K. biß in M. hinauff/ so ist der Stempffel in allem 81/4. Werckschuch/ jeden derselben zu 12. Zoll ge-
rechnet/ thun 99. Zoll/ lang/ bey K. wird der mittlern Hauptschrauffen-Kopff. Bey

. die messene Blatten/ oder messene Scheiben. Bey

L. aber die höhe deß auffeinander gesetzten Solleders/ gesehen. Von

K. wird gegen V. zum ersten termin 25. Zoll gesetzt. Von dahr in

W. zum andern termin 29. Zoll gestellt. Von dannen biß gegen H. zum Anfang der rundung nach
33. Zoll/ vnd endlich 12. Zoll/ biß gar hinauff/ verordnet/ wie dick vnd breit nun der Stempffel bey je-
dem termin zuseyn hat/ das geben die darbeystehende Ziffern zuerkennen/ von

M. biß in Q. geht die eyserne Stangen herunder/ durch welche der Nagel gesteckt/ vnd bey

S. mit einem Müetterlin gar satt angezogen wird/ in der rundung

H. steckt ein Wellen von der Kurben/ (welche Wellen dann/ den Stempffel überfich lupffet) ob
derselbigen aber/ bey I. der höltzerne Sattel/ ob ihme bey

y. die messene Kappen/ welche Stuck nun sammentlichen durch die Schrauffen/ oder Müetterlin

G. also zusammen gezogen werden/ daß sie beständig hier verbleiben/ gleichwol aber/ vnd wann die
höltzerne Sättel durch das strenge laborieren außgenutzet werden/ daß man in abnehmung deß Müet.
terlins G. die Kappen y. herab nehmen/ den höltzern Sattel I. erhöben/ vnd ein newen hinein legen/
alsdann widerumben zuschrauffen möge. Weilen nun hiegegenwertiger Abriß X. den gantzen Stempf-
fel so klärlich vor Augen stellet/ daß vnnöthig seyn will/ hiervon ein mehrers zuschreiben/ dann allein
zuerinnern/ daß man die rundung H. oder vil mehr die Wellen/ an der Kurben/ stätigs mit Schwei-
nem-Schmaltz einschmieren muß/ damit es gern vmbgange/ vnd nicht etwann durch allzu grossen
zwang/ eintweder die Wellen an der Kurben/ (sonderlichen wann sie von Mettall nach der alten Ma-
nier gegossen seynd/ die man aber jetziger Zeit nicht mehr haben oder leiden will/ sonder von lauter gutem
zehen Eysen schmiden läst/ so ist man deß wol zuhaltens desto besser versichert) abschnöllt/ oder aber die
Kappen zerbürst/ dannenhero der Brunnenmeister grossen Fleiß anwenden muß/ Schaden zuverhü-
ten. Wie dann hierinnen/ der wolgeübte/ vnd vil Jahr experimentierte/ Meister Hanß Georg Kach-
ler/ bey Löbl: deß Heyl. Reichsstatt Vlm/ wolbestellter Brunnenmeister/ die ihme vndergebene grosse
Truckwerck/ genugsam zuverwalten weist.

Ein Was-serbächlin.
Beschreibung deß Auffzugs der Kurben/ sampt dem
bedürfftigen Wasserbächlin.

Damit nun vorernanntes vierfach vnd grosse von Messing gegossene Truckwerck/ seinen gewalt-
samen Gang vnd Lauff vollbringen möge/ so thut es die höchste Nothdurfft erfordern/ woferr man
anderst ein

Wasserbächlin (desselben vorderste Mundungsrinnen 26. Zoll breit/ vnd 24. Zoll hoch seyn solle/
damit das dardurchlauffende Wasser an seinen Kräfften/ ein/ von 18. Werckschuch im Diameter hoches/
mit 40. Schauffeln eingetheiltes/ vnd 4 1/3 . Schuch im gefäll habendes Schauffelrad/ vmbzutreiben

vermögt

Grottenwerck.
hinfuͤhren/ wohin mans nun gern haben will/ vnd diß iſt alſo der aigentliche Innhalt/ vnd Verſtand
deß Truckwercks.

Sonſten ſo iſt mir auch wol wiſſend/ das in cambio, oder an ſtatt der vielernannten Fallen/ an
vilen Orthen die

Eingeriebene Fentil, vor beſſer gehalten werden/ wie aber dergleichen von Mettall gegoſſene/ vnd
gar fleiſſig eingeriebene fentil, geformiert vnd qualificiert ſeyn muͤſſen/ das alles wird bald hernach/
in diſem Buch/ bey der Waſſerlaitung/ in dem Kupfferblatt No: 21. daſelbſten in der vierdten Figur/
in auffreiſſung deß Morſers (da dann allda von ♍. biß in ☌. das vndere/ von D. gegen E. aber das
obere eingeriebene fentil, mit ihren aigentlichen Proportionen ſeynd vorgeſtellet worden. Wolte
mans nun zu groͤſſern Wercken gebrauchen/ ſo moͤgen ſie auch ergroͤſſert ſeyn) bey der Fewrſpritzen/
fuͤrgebildet/ wie deme aber allem ſo findet man in der taͤglichen Erfahrung/ das vorernannte Fallen/
beſtaͤndiger in den groſſen Wercken/ dann nicht die eingeriebene fentil, ſeynd erfunden worden. Aver-
timento,
wann obernanntes vierfache Truckwerck juſt vmb vier mahl groͤſſer/ dann diſer Durchſchnitt/
gemacht/ ſo wird es im groſſen Werck ſelbſten/ die rechte groͤſſe bekommen.

Der gantz-ſtempffel.
Beſchreibung deß gantzen Stempffels X.

Dieweilen nun auß Erfahrenheit/ man den aigentlichen Form/ wie dann ein gantzer Stempffel/
zu vorernanntem groſſen Truckwerck geformiert ſeyn muͤſſe/ erlernet hat/ damit er das ſo maͤchtige zie-
hen/ vnd continuirliches arbeiten erdulden moͤge/ ſo habe ich fuͤr nothwendig zuſeyn erachtet/ denſelbigen/
vnd wie er beyſeits anzuſchawen ſeye/ hiemit vorzureiſſen/ dann von

K. biß in M. hinauff/ ſo iſt der Stempffel in allem 8¼. Werckſchuch/ jeden derſelben zu 12. Zoll ge-
rechnet/ thun 99. Zoll/ lang/ bey K. wird der mittlern Hauptſchrauffen-Kopff. Bey

☊. die meſſene Blatten/ oder meſſene Scheiben. Bey

L. aber die hoͤhe deß auffeinander geſetzten Solleders/ geſehen. Von

K. wird gegen V. zum erſten termin 25. Zoll geſetzt. Von dahr in

W. zum andern termin 29. Zoll geſtellt. Von dannen biß gegen H. zum Anfang der rundung nach
33. Zoll/ vnd endlich 12. Zoll/ biß gar hinauff/ verordnet/ wie dick vnd breit nun der Stempffel bey je-
dem termin zuſeyn hat/ das geben die darbeyſtehende Ziffern zuerkennen/ von

M. biß in Q. geht die eyſerne Stangen herunder/ durch welche der Nagel geſteckt/ vnd bey

S. mit einem Muͤetterlin gar ſatt angezogen wird/ in der rundung

H. ſteckt ein Wellen von der Kurben/ (welche Wellen dann/ den Stempffel uͤberfich lupffet) ob
derſelbigen aber/ bey I. der hoͤltzerne Sattel/ ob ihme bey

y. die meſſene Kappen/ welche Stuck nun ſammentlichen durch die Schrauffen/ oder Muͤetterlin

G. alſo zuſammen gezogen werden/ daß ſie beſtaͤndig hier verbleiben/ gleichwol aber/ vnd wann die
hoͤltzerne Saͤttel durch das ſtrenge laborieren außgenutzet werden/ daß man in abnehmung deß Muͤet.
terlins G. die Kappen y. herab nehmen/ den hoͤltzern Sattel I. erhoͤben/ vnd ein newen hinein legen/
alsdann widerumben zuſchrauffen moͤge. Weilen nun hiegegenwertiger Abriß X. den gantzen Stempf-
fel ſo klaͤrlich vor Augen ſtellet/ daß vnnoͤthig ſeyn will/ hiervon ein mehrers zuſchreiben/ dann allein
zuerinnern/ daß man die rundung H. oder vil mehr die Wellen/ an der Kurben/ ſtaͤtigs mit Schwei-
nem-Schmaltz einſchmieren muß/ damit es gern vmbgange/ vnd nicht etwann durch allzu groſſen
zwang/ eintweder die Wellen an der Kurben/ (ſonderlichen wann ſie von Mettall nach der alten Ma-
nier gegoſſen ſeynd/ die man aber jetziger Zeit nicht mehr haben oder leiden will/ ſonder von lauter gutem
zehen Eyſen ſchmiden laͤſt/ ſo iſt man deß wol zuhaltens deſto beſſer verſichert) abſchnoͤllt/ oder aber die
Kappen zerbuͤrſt/ dannenhero der Brunnenmeiſter groſſen Fleiß anwenden muß/ Schaden zuverhuͤ-
ten. Wie dann hierinnen/ der wolgeuͤbte/ vnd vil Jahr experimentierte/ Meiſter Hanß Georg Kach-
ler/ bey Loͤbl: deß Heyl. Reichsſtatt Vlm/ wolbeſtellter Brunnenmeiſter/ die ihme vndergebene groſſe
Truckwerck/ genugſam zuverwalten weiſt.

Ein Waſ-ſerbaͤchlin.
Beſchreibung deß Auffzugs der Kurben/ ſampt dem
beduͤrfftigen Waſſerbaͤchlin.

Damit nun vorernanntes vierfach vnd groſſe von Meſſing gegoſſene Truckwerck/ ſeinen gewalt-
ſamen Gang vnd Lauff vollbringen moͤge/ ſo thut es die hoͤchſte Nothdurfft erfordern/ woferꝛ man
anderſt ein

Waſſerbaͤchlin (deſſelben vorderſte Mundungsrinnen 26. Zoll breit/ vnd 24. Zoll hoch ſeyn ſolle/
damit das dardurchlauffende Waſſer an ſeinen Kraͤfften/ ein/ von 18. Werckſchuch im Diameter hoches/
mit 40. Schauffeln eingetheiltes/ vnd 4⅓. Schuch im gefaͤll habendes Schauffelrad/ vmbzutreiben

vermoͤgt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="158"/><fw place="top" type="header">Grottenwerck.</fw><lb/>
hinfu&#x0364;hren/ wohin mans nun gern haben will/ vnd diß i&#x017F;t al&#x017F;o der aigentliche Innhalt/ vnd Ver&#x017F;tand<lb/>
deß Truckwercks.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten &#x017F;o i&#x017F;t mir auch wol wi&#x017F;&#x017F;end/ das <hi rendition="#aq">in cambio,</hi> oder an &#x017F;tatt der vielernannten Fallen/ an<lb/>
vilen Orthen die</p><lb/>
            <p>Eingeriebene <hi rendition="#aq">Fentil,</hi> vor be&#x017F;&#x017F;er gehalten werden/ wie aber dergleichen von Mettall gego&#x017F;&#x017F;ene/ vnd<lb/>
gar flei&#x017F;&#x017F;ig eingeriebene <hi rendition="#aq">fentil,</hi> geformiert vnd qualificiert &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das alles wird bald hernach/<lb/>
in di&#x017F;em Buch/ bey der Wa&#x017F;&#x017F;erlaitung/ in dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 21. da&#x017F;elb&#x017F;ten in der vierdten Figur/<lb/>
in auffrei&#x017F;&#x017F;ung deß Mor&#x017F;ers (da dann allda von &#x264D;. biß in &#x260C;. das vndere/ von <hi rendition="#aq">D.</hi> gegen <hi rendition="#aq">E.</hi> aber das<lb/>
obere eingeriebene <hi rendition="#aq">fentil,</hi> mit ihren aigentlichen Proportionen &#x017F;eynd vorge&#x017F;tellet worden. Wolte<lb/>
mans nun zu gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Wercken gebrauchen/ &#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie auch ergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;eyn) bey der Fewr&#x017F;pritzen/<lb/>
fu&#x0364;rgebildet/ wie deme aber allem &#x017F;o findet man in der ta&#x0364;glichen Erfahrung/ das vorernannte Fallen/<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiger in den gro&#x017F;&#x017F;en Wercken/ dann nicht die eingeriebene <hi rendition="#aq">fentil,</hi> &#x017F;eynd erfunden worden. <hi rendition="#aq">Aver-<lb/>
timento,</hi> wann obernanntes vierfache Truckwerck ju&#x017F;t vmb vier mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ dann di&#x017F;er Durch&#x017F;chnitt/<lb/>
gemacht/ &#x017F;o wird es im gro&#x017F;&#x017F;en Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ die rechte gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen.</p><lb/>
            <note place="left">Der gantz-&#x017F;tempffel.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung deß gantzen Stempffels</hi> </hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head><lb/>
            <p>Dieweilen nun auß Erfahrenheit/ man den aigentlichen Form/ wie dann ein gantzer Stempffel/<lb/>
zu vorernanntem gro&#x017F;&#x017F;en Truckwerck geformiert &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ erlernet hat/ damit er das &#x017F;o ma&#x0364;chtige zie-<lb/>
hen/ vnd continuirliches arbeiten erdulden mo&#x0364;ge/ &#x017F;o habe ich fu&#x0364;r nothwendig zu&#x017F;eyn erachtet/ den&#x017F;elbigen/<lb/>
vnd wie er bey&#x017F;eits anzu&#x017F;chawen &#x017F;eye/ hiemit vorzurei&#x017F;&#x017F;en/ dann von</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">K.</hi> biß in <hi rendition="#aq">M.</hi> hinauff/ &#x017F;o i&#x017F;t der Stempffel in allem 8¼. Werck&#x017F;chuch/ jeden der&#x017F;elben zu 12. Zoll ge-<lb/>
rechnet/ thun 99. Zoll/ lang/ bey <hi rendition="#aq">K.</hi> wird der mittlern Haupt&#x017F;chrauffen-Kopff. Bey</p><lb/>
            <p>&#x260A;. die me&#x017F;&#x017F;ene Blatten/ oder me&#x017F;&#x017F;ene Scheiben. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">L.</hi> aber die ho&#x0364;he deß auffeinander ge&#x017F;etzten Solleders/ ge&#x017F;ehen. Von</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">K.</hi> wird gegen <hi rendition="#aq">V.</hi> zum er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin</hi> 25. Zoll ge&#x017F;etzt. Von dahr in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">W.</hi> zum andern <hi rendition="#aq">termin</hi> 29. Zoll ge&#x017F;tellt. Von dannen biß gegen <hi rendition="#aq">H.</hi> zum Anfang der rundung nach<lb/>
33. Zoll/ vnd endlich 12. Zoll/ biß gar hinauff/ verordnet/ wie dick vnd breit nun der Stempffel bey je-<lb/>
dem <hi rendition="#aq">termin</hi> zu&#x017F;eyn hat/ das geben die darbey&#x017F;tehende Ziffern zuerkennen/ von</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> biß in <hi rendition="#aq">Q.</hi> geht die ey&#x017F;erne Stangen herunder/ durch welche der Nagel ge&#x017F;teckt/ vnd bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">S.</hi> mit einem Mu&#x0364;etterlin gar &#x017F;att angezogen wird/ in der rundung</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">H.</hi> &#x017F;teckt ein Wellen von der Kurben/ (welche Wellen dann/ den Stempffel u&#x0364;berfich lupffet) ob<lb/>
der&#x017F;elbigen aber/ bey <hi rendition="#aq">I.</hi> der ho&#x0364;ltzerne Sattel/ ob ihme bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">y.</hi> die me&#x017F;&#x017F;ene Kappen/ welche Stuck nun &#x017F;ammentlichen durch die Schrauffen/ oder Mu&#x0364;etterlin</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">G.</hi> al&#x017F;o zu&#x017F;ammen gezogen werden/ daß &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;ndig hier verbleiben/ gleichwol aber/ vnd wann die<lb/>
ho&#x0364;ltzerne Sa&#x0364;ttel durch das &#x017F;trenge laborieren außgenutzet werden/ daß man in abnehmung deß Mu&#x0364;et.<lb/>
terlins <hi rendition="#aq">G.</hi> die Kappen <hi rendition="#aq">y.</hi> herab nehmen/ den ho&#x0364;ltzern Sattel <hi rendition="#aq">I.</hi> erho&#x0364;ben/ vnd ein newen hinein legen/<lb/>
alsdann widerumben zu&#x017F;chrauffen mo&#x0364;ge. Weilen nun hiegegenwertiger Abriß <hi rendition="#aq">X.</hi> den gantzen Stempf-<lb/>
fel &#x017F;o kla&#x0364;rlich vor Augen &#x017F;tellet/ daß vnno&#x0364;thig &#x017F;eyn will/ hiervon ein mehrers zu&#x017F;chreiben/ dann allein<lb/>
zuerinnern/ daß man die rundung <hi rendition="#aq">H.</hi> oder vil mehr die Wellen/ an der Kurben/ &#x017F;ta&#x0364;tigs mit Schwei-<lb/>
nem-Schmaltz ein&#x017F;chmieren muß/ damit es gern vmbgange/ vnd nicht etwann durch allzu gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zwang/ eintweder die Wellen an der Kurben/ (&#x017F;onderlichen wann &#x017F;ie von Mettall nach der alten Ma-<lb/>
nier gego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd/ die man aber jetziger Zeit nicht mehr haben oder leiden will/ &#x017F;onder von lauter gutem<lb/>
zehen Ey&#x017F;en &#x017F;chmiden la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t man deß wol zuhaltens de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ichert) ab&#x017F;chno&#x0364;llt/ oder aber die<lb/>
Kappen zerbu&#x0364;r&#x017F;t/ dannenhero der Brunnenmei&#x017F;ter gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß anwenden muß/ Schaden zuverhu&#x0364;-<lb/>
ten. Wie dann hierinnen/ der wolgeu&#x0364;bte/ vnd vil Jahr <hi rendition="#aq">experiment</hi>ierte/ Mei&#x017F;ter Hanß Georg Kach-<lb/>
ler/ bey Lo&#x0364;bl: deß Heyl. Reichs&#x017F;tatt Vlm/ wolbe&#x017F;tellter Brunnenmei&#x017F;ter/ die ihme vndergebene gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Truckwerck/ genug&#x017F;am zuverwalten wei&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="left">Ein Wa&#x017F;-&#x017F;erba&#x0364;chlin.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung deß Auffzugs der Kurben/ &#x017F;ampt dem</hi><lb/>
bedu&#x0364;rfftigen Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlin.</hi> </head><lb/>
            <p>Damit nun vorernanntes vierfach vnd gro&#x017F;&#x017F;e von Me&#x017F;&#x017F;ing gego&#x017F;&#x017F;ene Truckwerck/ &#x017F;einen gewalt-<lb/>
&#x017F;amen Gang vnd Lauff vollbringen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o thut es die ho&#x0364;ch&#x017F;te Nothdurfft erfordern/ wofer&#xA75B; man<lb/>
ander&#x017F;t ein</p><lb/>
            <p>Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlin (de&#x017F;&#x017F;elben vorder&#x017F;te Mundungsrinnen 26. Zoll breit/ vnd 24. Zoll hoch &#x017F;eyn &#x017F;olle/<lb/>
damit das dardurchlauffende Wa&#x017F;&#x017F;er an &#x017F;einen Kra&#x0364;fften/ ein/ von 18. Werck&#x017F;chuch im <hi rendition="#aq">Diameter</hi> hoches/<lb/>
mit 40. Schauffeln eingetheiltes/ vnd 4&#x2153;. Schuch im gefa&#x0364;ll habendes Schauffelrad/ vmbzutreiben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vermo&#x0364;gt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0240] Grottenwerck. hinfuͤhren/ wohin mans nun gern haben will/ vnd diß iſt alſo der aigentliche Innhalt/ vnd Verſtand deß Truckwercks. Sonſten ſo iſt mir auch wol wiſſend/ das in cambio, oder an ſtatt der vielernannten Fallen/ an vilen Orthen die Eingeriebene Fentil, vor beſſer gehalten werden/ wie aber dergleichen von Mettall gegoſſene/ vnd gar fleiſſig eingeriebene fentil, geformiert vnd qualificiert ſeyn muͤſſen/ das alles wird bald hernach/ in diſem Buch/ bey der Waſſerlaitung/ in dem Kupfferblatt No: 21. daſelbſten in der vierdten Figur/ in auffreiſſung deß Morſers (da dann allda von ♍. biß in ☌. das vndere/ von D. gegen E. aber das obere eingeriebene fentil, mit ihren aigentlichen Proportionen ſeynd vorgeſtellet worden. Wolte mans nun zu groͤſſern Wercken gebrauchen/ ſo moͤgen ſie auch ergroͤſſert ſeyn) bey der Fewrſpritzen/ fuͤrgebildet/ wie deme aber allem ſo findet man in der taͤglichen Erfahrung/ das vorernannte Fallen/ beſtaͤndiger in den groſſen Wercken/ dann nicht die eingeriebene fentil, ſeynd erfunden worden. Aver- timento, wann obernanntes vierfache Truckwerck juſt vmb vier mahl groͤſſer/ dann diſer Durchſchnitt/ gemacht/ ſo wird es im groſſen Werck ſelbſten/ die rechte groͤſſe bekommen. Beſchreibung deß gantzen Stempffels X. Dieweilen nun auß Erfahrenheit/ man den aigentlichen Form/ wie dann ein gantzer Stempffel/ zu vorernanntem groſſen Truckwerck geformiert ſeyn muͤſſe/ erlernet hat/ damit er das ſo maͤchtige zie- hen/ vnd continuirliches arbeiten erdulden moͤge/ ſo habe ich fuͤr nothwendig zuſeyn erachtet/ denſelbigen/ vnd wie er beyſeits anzuſchawen ſeye/ hiemit vorzureiſſen/ dann von K. biß in M. hinauff/ ſo iſt der Stempffel in allem 8¼. Werckſchuch/ jeden derſelben zu 12. Zoll ge- rechnet/ thun 99. Zoll/ lang/ bey K. wird der mittlern Hauptſchrauffen-Kopff. Bey ☊. die meſſene Blatten/ oder meſſene Scheiben. Bey L. aber die hoͤhe deß auffeinander geſetzten Solleders/ geſehen. Von K. wird gegen V. zum erſten termin 25. Zoll geſetzt. Von dahr in W. zum andern termin 29. Zoll geſtellt. Von dannen biß gegen H. zum Anfang der rundung nach 33. Zoll/ vnd endlich 12. Zoll/ biß gar hinauff/ verordnet/ wie dick vnd breit nun der Stempffel bey je- dem termin zuſeyn hat/ das geben die darbeyſtehende Ziffern zuerkennen/ von M. biß in Q. geht die eyſerne Stangen herunder/ durch welche der Nagel geſteckt/ vnd bey S. mit einem Muͤetterlin gar ſatt angezogen wird/ in der rundung H. ſteckt ein Wellen von der Kurben/ (welche Wellen dann/ den Stempffel uͤberfich lupffet) ob derſelbigen aber/ bey I. der hoͤltzerne Sattel/ ob ihme bey y. die meſſene Kappen/ welche Stuck nun ſammentlichen durch die Schrauffen/ oder Muͤetterlin G. alſo zuſammen gezogen werden/ daß ſie beſtaͤndig hier verbleiben/ gleichwol aber/ vnd wann die hoͤltzerne Saͤttel durch das ſtrenge laborieren außgenutzet werden/ daß man in abnehmung deß Muͤet. terlins G. die Kappen y. herab nehmen/ den hoͤltzern Sattel I. erhoͤben/ vnd ein newen hinein legen/ alsdann widerumben zuſchrauffen moͤge. Weilen nun hiegegenwertiger Abriß X. den gantzen Stempf- fel ſo klaͤrlich vor Augen ſtellet/ daß vnnoͤthig ſeyn will/ hiervon ein mehrers zuſchreiben/ dann allein zuerinnern/ daß man die rundung H. oder vil mehr die Wellen/ an der Kurben/ ſtaͤtigs mit Schwei- nem-Schmaltz einſchmieren muß/ damit es gern vmbgange/ vnd nicht etwann durch allzu groſſen zwang/ eintweder die Wellen an der Kurben/ (ſonderlichen wann ſie von Mettall nach der alten Ma- nier gegoſſen ſeynd/ die man aber jetziger Zeit nicht mehr haben oder leiden will/ ſonder von lauter gutem zehen Eyſen ſchmiden laͤſt/ ſo iſt man deß wol zuhaltens deſto beſſer verſichert) abſchnoͤllt/ oder aber die Kappen zerbuͤrſt/ dannenhero der Brunnenmeiſter groſſen Fleiß anwenden muß/ Schaden zuverhuͤ- ten. Wie dann hierinnen/ der wolgeuͤbte/ vnd vil Jahr experimentierte/ Meiſter Hanß Georg Kach- ler/ bey Loͤbl: deß Heyl. Reichsſtatt Vlm/ wolbeſtellter Brunnenmeiſter/ die ihme vndergebene groſſe Truckwerck/ genugſam zuverwalten weiſt. Beſchreibung deß Auffzugs der Kurben/ ſampt dem beduͤrfftigen Waſſerbaͤchlin. Damit nun vorernanntes vierfach vnd groſſe von Meſſing gegoſſene Truckwerck/ ſeinen gewalt- ſamen Gang vnd Lauff vollbringen moͤge/ ſo thut es die hoͤchſte Nothdurfft erfordern/ woferꝛ man anderſt ein Waſſerbaͤchlin (deſſelben vorderſte Mundungsrinnen 26. Zoll breit/ vnd 24. Zoll hoch ſeyn ſolle/ damit das dardurchlauffende Waſſer an ſeinen Kraͤfften/ ein/ von 18. Werckſchuch im Diameter hoches/ mit 40. Schauffeln eingetheiltes/ vnd 4⅓. Schuch im gefaͤll habendes Schauffelrad/ vmbzutreiben vermoͤgt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/240
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/240>, abgerufen am 21.02.2019.