Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Wasserlaitungen.
darmit so kan es nun zur Nothdurfft versehen/ der überrest Wasser aber wie hievornen vernommen/ zu
vnderschiedlichen Brunnen verwendet werden/ aber auff jetzt beschriebene Manier vil Vnkosten/ ein
dergleichen Haupt-Truckwerck/ es zuverfertigen/ vnd stätigs in seinem guten Wolstand zu vnder-
halten erfordern thäte/ dann wie leichtlich zuerachten/ ein eigener Brunnenmeister/ neben zween/ we-
nigst aber ein Brunnenknecht/ die Tag vnd Nacht mit einschmieren der Zapffen/ Sättel/ vnd Schrauf-
fen/ ihr gutes Auffsicht zuhaben/ so wol zum Wasserbaw sehen/ Winterszeiten aber/ die Wasserstuben
wärmen mit Kolfeuren/ oder einem eysern Ofen dastehend gehalten/ damit das Wasser weder im Kessel/
noch dem Schlauch nit eingefriere/ sonsten das Werck bald zu grund gehn/ die Deichel zerbersten/ vnd
gäntzlich verderbet könte werden/ dannenhero es grosse vorsichtigkeit zu vnderhalten gebraucht.

Discurs über die grosse Feurspritzen.

Hievornen so ist nun zur gnüge getractiert worden/ in was Gestalt mit hilff deß Wassers/ auch
hinwiderumben das Wasser/ erhöbt/ in die höhe getrieben/ vnd alsdann so wol zur Nutzbarkeit deßDiscurs
über die
gewohnlt-
che grosse
Feurspri-
tzen.

Menschlichen Lebens/ wie nicht wenlger zur Recreation vnd Frewdenspil anzurichten könne bemeistert
werden. Anjetzo/ vnd vil mehr aber/ so ist mit allem Eifer nachzugedencken/ ob/ vnd in was Manier dann/
durch alle beyde deß Lufft vnd Wassers/ auff einen Nothfall/ woferr sie in einem Gefäß verschlossen/ als-
dann durch die gewaltsame deß Menschen Arms/ beängstiget oder getrieben worden/ daß sie auff ein sol-
che begebenheit/ auch das dritte Element, nämblichen das Feur ertödten vnd außlöschen mögen. Von
welcher so hoch nothdürfftigen Sachen/ wir anjetzo gleichfalls auch etwas handlen/ darbey außführlich
tractieren wöllen/ wie dann ein andere/ gar geschmeidige/ vnd allein von der Menschen Hand vnd Kräff-
ten herbey zutragende/ auch nach derselben guten Verstand vnd Willen zu regierende Machina, welche
ebenfalls ein Wasserlaitung mag genennt werden/ zuverfertigen seye/ damit man durch ein solches
Instrument/ im Nothfall/ auch das wilde zuvil überhand genommene Feur/ demmen/ ertödten/ außlö-
schen/ hierdurch/ aber zuvorderst Gottes guten Beystand/ offt deß Menschen Leib/ Leben/ sampt seinem
Haab vnd Gut/ kan erhalten werden.

Nun ist es nichts newes/ sonder ein schon alte/ vnd wol bekandte Wissenschafft/ daß man derglei-
chen Feurspritzen auff einem/ von vier Rädlin habenden gar nidern Wägelin/ mit einem Pferdt zu den
Feursbrunsten führen/ in die Gassen daselbsten setzen/ wol 50. Werckschuch hoch gegen dem Feur auch
gar gewiß/ zu einem Laden oder Loch hinein spritzen/ vnd hierdurch das Feur außlöschen thut/ da dann ein
sehr starcker kupfferner etwann 51/2. Schuch langer/ 2 2/3 . Schuch breiter/ vnd 21/2. Schuch tieffer Trog ge-Welche
dann auch
wol/ neben
den recht
gemachten

macht/ welcher hernach auff das gedachte Wägelin gesetzt/ alsdann 3. messene Mörser satt aneinander/
(deren jeder 4. Zoll oben in seiner Mundung weit/ Item 18. Zoll biß auff das fentil hinab/ tieff seyn
solle) vnd fast im mittel deß Trogs/ neben den drey fentilen vnd Truckwerck/ sampt auch seinen drey
Zugstangen hinein gestellt/ wol befestiget/ die fünff Schuch lange Röhren aber/ mit ihren messen zusam-
men gezwungenen Blatten/ oben an die Pfeiffen deß Truckwercks geschrauffet/ (ernannte Röhren
solle zuvorderst an ihrem außgang nur ein gar kleines/ etwann einer Erbiß grosses Löchlin haben) dar-
durch sie hernach das Wasser wie hieoben gemelt/ sehr weit gegen dem Feur wirfft.

Wann dann drey/ neben einander stehende Männer/ welche auch besagte drey eyserne Zugstangen
nicht anderst/ als wie ein Pumpper/ auff- vnd abziehen/ oder trucken/ der vierdte Mann aber/ das Spritz-
rohr/ lincks/ rechts/ hoch oder nider/ mit allem fleiß wendet/ so kan er also darmit hievor angehörter mas-
sen/ ein starcken Wasserstrom in das Feur hinein spritzen/ hiermit massen die vilfältige Experienza zuer-
kennen gegeben hat/ sehr grosse hochnutzliche operation in ertödtung deß Feurs/ praestieren. Wie dann
dergleichen Machinen etliche/ bey jeder Statt im Vorrath zuhalten/ nit sollen vnterlassen werden. MitFeuraimer
zugebrau-
chen ist.

denen man nun/ neben den Feuraimern/ oder lederin Feurkibel/ (an welchen aber sehr hoch vnd vil gele-
gen ist/ daß sie von dem besten wol zubereitetem Leder/ wol vnd fleissig zusammen gestochen/ vnd mit einem
gelinden Kitt endlich verkittet/ oder verrennet werden) in einem Nothfall hochnutzliche Ding/ dem
Menschen vor Schaden zuseyn/ verrichten kan.

Demnach nun die tägliche Erfahrung bezeuget/ auch ich vilmahlen persönlich darbey gewesen bin/
daß man in Fewrsnöthen mit vorstehender so grossen/ zwar guten Fewrspritzen/ von wegen ihres so
schweren Gewichts/ in einigen kleinen Hoff/ vil weniger aber in ein Hauß hinauff zubringen/ nicht ge-
langen kan/ durch welche versaumnuß dann/ dem darauß erfolgenden Schaden nicht hat können abge-
wöhrt werden/ derowegen man neben den vorangedeuten grossen/ auch ein kleinere Manier von Fewr-
spritzen zumachen/ sich hat resolvieren müssen/ die hernach an zweyen Stangen/ von vier Männern/ gar
leichtlich/ nicht nur in ein engen Hoff hinein/ sonder auch über die Stiegen/ vnd also gar vnder das
Dach/ eines schon brinnenden/ sowohlen in deß benachbarten Hauß hinauff/ hat können getragen/
auch mit solchem so kleinen Wercklin hochnutzliche operation, dem Fewr widerstand zuthun allbereie
ist praestirt (vnd durch den so wol erfahrenen/ mir wol bekandten/ Meister Hanß Georg Kachler/
Brunnenmeister ist verfertiget) worden/ dero Form vnd Gestalt wird nun hernach zuerschen seyn.

Die dritte
P 2

Waſſerlaitungen.
darmit ſo kan es nun zur Nothdurfft verſehen/ der uͤberreſt Waſſer aber wie hievornen vernommen/ zu
vnderſchiedlichen Brunnen verwendet werden/ aber auff jetzt beſchriebene Manier vil Vnkoſten/ ein
dergleichen Haupt-Truckwerck/ es zuverfertigen/ vnd ſtaͤtigs in ſeinem guten Wolſtand zu vnder-
halten erfordern thaͤte/ dann wie leichtlich zuerachten/ ein eigener Brunnenmeiſter/ neben zween/ we-
nigſt aber ein Brunnenknecht/ die Tag vnd Nacht mit einſchmieren der Zapffen/ Saͤttel/ vnd Schrauf-
fen/ ihr gutes Auffſicht zuhaben/ ſo wol zum Waſſerbaw ſehen/ Winterszeiten aber/ die Waſſerſtuben
waͤrmen mit Kolfeuren/ oder einem eyſern Ofen daſtehend gehalten/ damit das Waſſer weder im Keſſel/
noch dem Schlauch nit eingefriere/ ſonſten das Werck bald zu grund gehn/ die Deichel zerberſten/ vnd
gaͤntzlich verderbet koͤnte werden/ dannenhero es groſſe vorſichtigkeit zu vnderhalten gebraucht.

Diſcurs uͤber die groſſe Feurſpritzen.

Hievornen ſo iſt nun zur gnuͤge getractiert worden/ in was Geſtalt mit hilff deß Waſſers/ auch
hinwiderumben das Waſſer/ erhoͤbt/ in die hoͤhe getrieben/ vnd alsdann ſo wol zur Nutzbarkeit deßDiſcurs
über die
gewohnlt-
che groſſe
Feurſpri-
tzen.

Menſchlichen Lebens/ wie nicht wenlger zur Recreation vnd Frewdenſpil anzurichten koͤnne bemeiſtert
werden. Anjetzo/ vnd vil mehr aber/ ſo iſt mit allem Eifer nachzugedencken/ ob/ vnd in was Manier dann/
durch alle beyde deß Lufft vnd Waſſers/ auff einen Nothfall/ woferꝛ ſie in einem Gefaͤß verſchloſſen/ als-
dann durch die gewaltſame deß Menſchen Arms/ beaͤngſtiget oder getrieben worden/ daß ſie auff ein ſol-
che begebenheit/ auch das dritte Element, naͤmblichen das Feur ertoͤdten vnd außloͤſchen moͤgen. Von
welcher ſo hoch nothduͤrfftigen Sachen/ wir anjetzo gleichfalls auch etwas handlen/ darbey außfuͤhrlich
tractieren woͤllen/ wie dann ein andere/ gar geſchmeidige/ vnd allein von der Menſchen Hand vnd Kraͤff-
ten herbey zutragende/ auch nach derſelben guten Verſtand vnd Willen zu regierende Machina, welche
ebenfalls ein Waſſerlaitung mag genennt werden/ zuverfertigen ſeye/ damit man durch ein ſolches
Inſtrument/ im Nothfall/ auch das wilde zuvil uͤberhand genommene Feur/ demmen/ ertoͤdten/ außloͤ-
ſchen/ hierdurch/ aber zuvorderſt Gottes guten Beyſtand/ offt deß Menſchen Leib/ Leben/ ſampt ſeinem
Haab vnd Gut/ kan erhalten werden.

Nun iſt es nichts newes/ ſonder ein ſchon alte/ vnd wol bekandte Wiſſenſchafft/ daß man derglei-
chen Feurſpritzen auff einem/ von vier Raͤdlin habenden gar nidern Waͤgelin/ mit einem Pferdt zu den
Feursbrunſten fuͤhren/ in die Gaſſen daſelbſten ſetzen/ wol 50. Werckſchuch hoch gegen dem Feur auch
gar gewiß/ zu einem Laden oder Loch hinein ſpritzen/ vnd hierdurch das Feur außloͤſchen thut/ da dann ein
ſehr ſtarcker kupfferner etwann 5½. Schuch langer/ 2⅔. Schuch breiter/ vnd 2½. Schuch tieffer Trog ge-Welche
dann auch
wol/ neben
den recht
gemachten

macht/ welcher hernach auff das gedachte Waͤgelin geſetzt/ alsdann 3. meſſene Moͤrſer ſatt aneinander/
(deren jeder 4. Zoll oben in ſeiner Mundung weit/ Item 18. Zoll biß auff das fentil hinab/ tieff ſeyn
ſolle) vnd faſt im mittel deß Trogs/ neben den drey fentilen vnd Truckwerck/ ſampt auch ſeinen drey
Zugſtangen hinein geſtellt/ wol befeſtiget/ die fuͤnff Schuch lange Roͤhren aber/ mit ihren meſſen zuſam-
men gezwungenen Blatten/ oben an die Pfeiffen deß Truckwercks geſchrauffet/ (ernannte Roͤhren
ſolle zuvorderſt an ihrem außgang nur ein gar kleines/ etwann einer Erbiß groſſes Loͤchlin haben) dar-
durch ſie hernach das Waſſer wie hieoben gemelt/ ſehr weit gegen dem Feur wirfft.

Wann dann drey/ neben einander ſtehende Maͤnner/ welche auch beſagte drey eyſerne Zugſtangen
nicht anderſt/ als wie ein Pumpper/ auff- vnd abziehen/ oder trucken/ der vierdte Mann aber/ das Spritz-
rohr/ lincks/ rechts/ hoch oder nider/ mit allem fleiß wendet/ ſo kan er alſo darmit hievor angehoͤrter maſ-
ſen/ ein ſtarcken Waſſerſtrom in das Feur hinein ſpritzen/ hiermit maſſen die vilfaͤltige Experienza zuer-
kennen gegeben hat/ ſehr groſſe hochnutzliche operation in ertoͤdtung deß Feurs/ præſtieren. Wie dann
dergleichen Machinen etliche/ bey jeder Statt im Vorrath zuhalten/ nit ſollen vnterlaſſen werden. MitFeuꝛaimer
zugebrau-
chen iſt.

denen man nun/ neben den Feuraimern/ oder lederin Feurkibel/ (an welchen aber ſehr hoch vnd vil gele-
gen iſt/ daß ſie von dem beſten wol zubereitetem Leder/ wol vnd fleiſſig zuſammen geſtochen/ vnd mit einem
gelinden Kitt endlich verkittet/ oder verrennet werden) in einem Nothfall hochnutzliche Ding/ dem
Menſchen vor Schaden zuſeyn/ verrichten kan.

Demnach nun die taͤgliche Erfahrung bezeuget/ auch ich vilmahlen perſoͤnlich darbey geweſen bin/
daß man in Fewrsnoͤthen mit vorſtehender ſo groſſen/ zwar guten Fewrſpritzen/ von wegen ihres ſo
ſchweren Gewichts/ in einigen kleinen Hoff/ vil weniger aber in ein Hauß hinauff zubringen/ nicht ge-
langen kan/ durch welche verſaumnuß dann/ dem darauß erfolgenden Schaden nicht hat koͤnnen abge-
woͤhrt werden/ derowegen man neben den vorangedeuten groſſen/ auch ein kleinere Manier von Fewr-
ſpritzen zumachen/ ſich hat reſolvieren muͤſſen/ die hernach an zweyen Stangen/ von vier Maͤnnern/ gar
leichtlich/ nicht nur in ein engen Hoff hinein/ ſonder auch uͤber die Stiegen/ vnd alſo gar vnder das
Dach/ eines ſchon brinnenden/ ſowohlen in deß benachbarten Hauß hinauff/ hat koͤnnen getragen/
auch mit ſolchem ſo kleinen Wercklin hochnutzliche operation, dem Fewr widerſtand zuthun allbereie
iſt præſtirt (vnd durch den ſo wol erfahrenen/ mir wol bekandten/ Meiſter Hanß Georg Kachler/
Brunnenmeiſter iſt verfertiget) worden/ dero Form vnd Geſtalt wird nun hernach zuerſchen ſeyn.

Die dritte
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen.</hi></hi></fw><lb/>
darmit &#x017F;o kan es nun zur Nothdurfft ver&#x017F;ehen/ der u&#x0364;berre&#x017F;t Wa&#x017F;&#x017F;er aber wie hievornen vernommen/ zu<lb/>
vnder&#x017F;chiedlichen Brunnen verwendet werden/ aber auff jetzt be&#x017F;chriebene Manier vil Vnko&#x017F;ten/ ein<lb/>
dergleichen Haupt-Truckwerck/ es zuverfertigen/ vnd &#x017F;ta&#x0364;tigs in &#x017F;einem guten Wol&#x017F;tand zu vnder-<lb/>
halten erfordern tha&#x0364;te/ dann wie leichtlich zuerachten/ ein eigener Brunnenmei&#x017F;ter/ neben zween/ we-<lb/>
nig&#x017F;t aber ein Brunnenknecht/ die Tag vnd Nacht mit ein&#x017F;chmieren der Zapffen/ Sa&#x0364;ttel/ vnd Schrauf-<lb/>
fen/ ihr gutes Auff&#x017F;icht zuhaben/ &#x017F;o wol zum Wa&#x017F;&#x017F;erbaw &#x017F;ehen/ Winterszeiten aber/ die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuben<lb/>
wa&#x0364;rmen mit Kolfeuren/ oder einem ey&#x017F;ern Ofen da&#x017F;tehend gehalten/ damit das Wa&#x017F;&#x017F;er weder im Ke&#x017F;&#x017F;el/<lb/>
noch dem Schlauch nit eingefriere/ &#x017F;on&#x017F;ten das Werck bald zu grund gehn/ die Deichel zerber&#x017F;ten/ vnd<lb/>
ga&#x0364;ntzlich verderbet ko&#x0364;nte werden/ dannenhero es gro&#x017F;&#x017F;e vor&#x017F;ichtigkeit zu vnderhalten gebraucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die gro&#x017F;&#x017F;e Feur&#x017F;pritzen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hievornen &#x017F;o i&#x017F;t nun zur gnu&#x0364;ge getractiert worden/ in was Ge&#x017F;talt mit hilff deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ auch<lb/>
hinwiderumben das Wa&#x017F;&#x017F;er/ erho&#x0364;bt/ in die ho&#x0364;he getrieben/ vnd alsdann &#x017F;o wol zur Nutzbarkeit deß<note place="right">Di&#x017F;curs<lb/>
über die<lb/>
gewohnlt-<lb/>
che gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Feur&#x017F;pri-<lb/>
tzen.</note><lb/>
Men&#x017F;chlichen Lebens/ wie nicht wenlger zur <hi rendition="#aq">Recreation</hi> vnd Frewden&#x017F;pil anzurichten ko&#x0364;nne bemei&#x017F;tert<lb/>
werden. Anjetzo/ vnd vil mehr aber/ &#x017F;o i&#x017F;t mit allem Eifer nachzugedencken/ ob/ vnd in was Manier dann/<lb/>
durch alle beyde deß Lufft vnd Wa&#x017F;&#x017F;ers/ auff einen Nothfall/ wofer&#xA75B; &#x017F;ie in einem Gefa&#x0364;ß ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ als-<lb/>
dann durch die gewalt&#x017F;ame deß Men&#x017F;chen Arms/ bea&#x0364;ng&#x017F;tiget oder getrieben worden/ daß &#x017F;ie auff ein &#x017F;ol-<lb/>
che begebenheit/ auch das dritte <hi rendition="#aq">Element,</hi> na&#x0364;mblichen das Feur erto&#x0364;dten vnd außlo&#x0364;&#x017F;chen mo&#x0364;gen. Von<lb/>
welcher &#x017F;o hoch nothdu&#x0364;rfftigen Sachen/ wir anjetzo gleichfalls auch etwas handlen/ darbey außfu&#x0364;hrlich<lb/>
tractieren wo&#x0364;llen/ wie dann ein andere/ gar ge&#x017F;chmeidige/ vnd allein von der Men&#x017F;chen Hand vnd Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten herbey zutragende/ auch nach der&#x017F;elben guten Ver&#x017F;tand vnd Willen zu regierende <hi rendition="#aq">Machina,</hi> welche<lb/>
ebenfalls ein Wa&#x017F;&#x017F;erlaitung mag genennt werden/ zuverfertigen &#x017F;eye/ damit man durch ein &#x017F;olches<lb/>
In&#x017F;trument/ im Nothfall/ auch das wilde zuvil u&#x0364;berhand genommene Feur/ demmen/ erto&#x0364;dten/ außlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chen/ hierdurch/ aber zuvorder&#x017F;t Gottes guten Bey&#x017F;tand/ offt deß Men&#x017F;chen Leib/ Leben/ &#x017F;ampt &#x017F;einem<lb/>
Haab vnd Gut/ kan erhalten werden.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t es nichts newes/ &#x017F;onder ein &#x017F;chon alte/ vnd wol bekandte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ daß man derglei-<lb/>
chen Feur&#x017F;pritzen auff einem/ von vier Ra&#x0364;dlin habenden gar nidern Wa&#x0364;gelin/ mit einem Pferdt zu den<lb/>
Feursbrun&#x017F;ten fu&#x0364;hren/ in die Ga&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;etzen/ wol 50. Werck&#x017F;chuch hoch gegen dem Feur auch<lb/>
gar gewiß/ zu einem Laden oder Loch hinein &#x017F;pritzen/ vnd hierdurch das Feur außlo&#x0364;&#x017F;chen thut/ da dann ein<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;tarcker kupfferner etwann 5½. Schuch langer/ 2&#x2154;. Schuch breiter/ vnd 2½. Schuch tieffer Trog ge-<note place="right">Welche<lb/>
dann auch<lb/>
wol/ neben<lb/>
den recht<lb/>
gemachten</note><lb/>
macht/ welcher hernach auff das gedachte Wa&#x0364;gelin ge&#x017F;etzt/ alsdann 3. me&#x017F;&#x017F;ene Mo&#x0364;r&#x017F;er &#x017F;att aneinander/<lb/>
(deren jeder 4. Zoll oben in &#x017F;einer Mundung weit/ Item 18. Zoll biß auff das <hi rendition="#aq">fentil</hi> hinab/ tieff &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle) vnd fa&#x017F;t im mittel deß Trogs/ neben den drey <hi rendition="#aq">fentilen</hi> vnd Truckwerck/ &#x017F;ampt auch &#x017F;einen drey<lb/>
Zug&#x017F;tangen hinein ge&#x017F;tellt/ wol befe&#x017F;tiget/ die fu&#x0364;nff Schuch lange Ro&#x0364;hren aber/ mit ihren me&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;am-<lb/>
men gezwungenen Blatten/ oben an die Pfeiffen deß Truckwercks ge&#x017F;chrauffet/ (ernannte Ro&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;olle zuvorder&#x017F;t an ihrem außgang nur ein gar kleines/ etwann einer Erbiß gro&#x017F;&#x017F;es Lo&#x0364;chlin haben) dar-<lb/>
durch &#x017F;ie hernach das Wa&#x017F;&#x017F;er wie hieoben gemelt/ &#x017F;ehr weit gegen dem Feur wirfft.</p><lb/>
          <p>Wann dann drey/ neben einander &#x017F;tehende Ma&#x0364;nner/ welche auch be&#x017F;agte drey ey&#x017F;erne Zug&#x017F;tangen<lb/>
nicht ander&#x017F;t/ als wie ein Pumpper/ auff- vnd abziehen/ oder trucken/ der vierdte Mann aber/ das Spritz-<lb/>
rohr/ lincks/ rechts/ hoch oder nider/ mit allem fleiß wendet/ &#x017F;o kan er al&#x017F;o darmit hievor angeho&#x0364;rter ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ein &#x017F;tarcken Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trom in das Feur hinein &#x017F;pritzen/ hiermit ma&#x017F;&#x017F;en die vilfa&#x0364;ltige <hi rendition="#aq">Experienza</hi> zuer-<lb/>
kennen gegeben hat/ &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e hochnutzliche <hi rendition="#aq">operation</hi> in erto&#x0364;dtung deß Feurs/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tieren. Wie dann<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">Machinen</hi> etliche/ bey jeder Statt im Vorrath zuhalten/ nit &#x017F;ollen vnterla&#x017F;&#x017F;en werden. Mit<note place="right">Feu&#xA75B;aimer<lb/>
zugebrau-<lb/>
chen i&#x017F;t.</note><lb/>
denen man nun/ neben den Feuraimern/ oder lederin Feurkibel/ (an welchen aber &#x017F;ehr hoch vnd vil gele-<lb/>
gen i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie von dem be&#x017F;ten wol zubereitetem Leder/ wol vnd flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen ge&#x017F;tochen/ vnd mit einem<lb/>
gelinden Kitt endlich verkittet/ oder verrennet werden) in einem Nothfall hochnutzliche Ding/ dem<lb/>
Men&#x017F;chen vor Schaden zu&#x017F;eyn/ verrichten kan.</p><lb/>
          <p>Demnach nun die ta&#x0364;gliche Erfahrung bezeuget/ auch ich vilmahlen per&#x017F;o&#x0364;nlich darbey gewe&#x017F;en bin/<lb/>
daß man in Fewrsno&#x0364;then mit vor&#x017F;tehender &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en/ zwar guten Fewr&#x017F;pritzen/ von wegen ihres &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chweren Gewichts/ in einigen kleinen Hoff/ vil weniger aber in ein Hauß hinauff zubringen/ nicht ge-<lb/>
langen kan/ durch welche ver&#x017F;aumnuß dann/ dem darauß erfolgenden Schaden nicht hat ko&#x0364;nnen abge-<lb/>
wo&#x0364;hrt werden/ derowegen man neben den vorangedeuten gro&#x017F;&#x017F;en/ auch ein kleinere Manier von Fewr-<lb/>
&#x017F;pritzen zumachen/ &#x017F;ich hat re&#x017F;olvieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die hernach an zweyen Stangen/ von vier Ma&#x0364;nnern/ gar<lb/>
leichtlich/ nicht nur in ein engen Hoff hinein/ &#x017F;onder auch u&#x0364;ber die Stiegen/ vnd al&#x017F;o gar vnder das<lb/>
Dach/ eines &#x017F;chon brinnenden/ &#x017F;owohlen in deß benachbarten Hauß hinauff/ hat ko&#x0364;nnen getragen/<lb/>
auch mit &#x017F;olchem &#x017F;o kleinen Wercklin hochnutzliche <hi rendition="#aq">operation,</hi> dem Fewr wider&#x017F;tand zuthun allbereie<lb/>
i&#x017F;t pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tirt (vnd durch den &#x017F;o wol erfahrenen/ mir wol bekandten/ Mei&#x017F;ter Hanß Georg Kachler/<lb/>
Brunnenmei&#x017F;ter i&#x017F;t verfertiget) worden/ dero Form vnd Ge&#x017F;talt wird nun hernach zuer&#x017F;chen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die dritte</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0255] Waſſerlaitungen. darmit ſo kan es nun zur Nothdurfft verſehen/ der uͤberreſt Waſſer aber wie hievornen vernommen/ zu vnderſchiedlichen Brunnen verwendet werden/ aber auff jetzt beſchriebene Manier vil Vnkoſten/ ein dergleichen Haupt-Truckwerck/ es zuverfertigen/ vnd ſtaͤtigs in ſeinem guten Wolſtand zu vnder- halten erfordern thaͤte/ dann wie leichtlich zuerachten/ ein eigener Brunnenmeiſter/ neben zween/ we- nigſt aber ein Brunnenknecht/ die Tag vnd Nacht mit einſchmieren der Zapffen/ Saͤttel/ vnd Schrauf- fen/ ihr gutes Auffſicht zuhaben/ ſo wol zum Waſſerbaw ſehen/ Winterszeiten aber/ die Waſſerſtuben waͤrmen mit Kolfeuren/ oder einem eyſern Ofen daſtehend gehalten/ damit das Waſſer weder im Keſſel/ noch dem Schlauch nit eingefriere/ ſonſten das Werck bald zu grund gehn/ die Deichel zerberſten/ vnd gaͤntzlich verderbet koͤnte werden/ dannenhero es groſſe vorſichtigkeit zu vnderhalten gebraucht. Diſcurs uͤber die groſſe Feurſpritzen. Hievornen ſo iſt nun zur gnuͤge getractiert worden/ in was Geſtalt mit hilff deß Waſſers/ auch hinwiderumben das Waſſer/ erhoͤbt/ in die hoͤhe getrieben/ vnd alsdann ſo wol zur Nutzbarkeit deß Menſchlichen Lebens/ wie nicht wenlger zur Recreation vnd Frewdenſpil anzurichten koͤnne bemeiſtert werden. Anjetzo/ vnd vil mehr aber/ ſo iſt mit allem Eifer nachzugedencken/ ob/ vnd in was Manier dann/ durch alle beyde deß Lufft vnd Waſſers/ auff einen Nothfall/ woferꝛ ſie in einem Gefaͤß verſchloſſen/ als- dann durch die gewaltſame deß Menſchen Arms/ beaͤngſtiget oder getrieben worden/ daß ſie auff ein ſol- che begebenheit/ auch das dritte Element, naͤmblichen das Feur ertoͤdten vnd außloͤſchen moͤgen. Von welcher ſo hoch nothduͤrfftigen Sachen/ wir anjetzo gleichfalls auch etwas handlen/ darbey außfuͤhrlich tractieren woͤllen/ wie dann ein andere/ gar geſchmeidige/ vnd allein von der Menſchen Hand vnd Kraͤff- ten herbey zutragende/ auch nach derſelben guten Verſtand vnd Willen zu regierende Machina, welche ebenfalls ein Waſſerlaitung mag genennt werden/ zuverfertigen ſeye/ damit man durch ein ſolches Inſtrument/ im Nothfall/ auch das wilde zuvil uͤberhand genommene Feur/ demmen/ ertoͤdten/ außloͤ- ſchen/ hierdurch/ aber zuvorderſt Gottes guten Beyſtand/ offt deß Menſchen Leib/ Leben/ ſampt ſeinem Haab vnd Gut/ kan erhalten werden. Diſcurs über die gewohnlt- che groſſe Feurſpri- tzen. Nun iſt es nichts newes/ ſonder ein ſchon alte/ vnd wol bekandte Wiſſenſchafft/ daß man derglei- chen Feurſpritzen auff einem/ von vier Raͤdlin habenden gar nidern Waͤgelin/ mit einem Pferdt zu den Feursbrunſten fuͤhren/ in die Gaſſen daſelbſten ſetzen/ wol 50. Werckſchuch hoch gegen dem Feur auch gar gewiß/ zu einem Laden oder Loch hinein ſpritzen/ vnd hierdurch das Feur außloͤſchen thut/ da dann ein ſehr ſtarcker kupfferner etwann 5½. Schuch langer/ 2⅔. Schuch breiter/ vnd 2½. Schuch tieffer Trog ge- macht/ welcher hernach auff das gedachte Waͤgelin geſetzt/ alsdann 3. meſſene Moͤrſer ſatt aneinander/ (deren jeder 4. Zoll oben in ſeiner Mundung weit/ Item 18. Zoll biß auff das fentil hinab/ tieff ſeyn ſolle) vnd faſt im mittel deß Trogs/ neben den drey fentilen vnd Truckwerck/ ſampt auch ſeinen drey Zugſtangen hinein geſtellt/ wol befeſtiget/ die fuͤnff Schuch lange Roͤhren aber/ mit ihren meſſen zuſam- men gezwungenen Blatten/ oben an die Pfeiffen deß Truckwercks geſchrauffet/ (ernannte Roͤhren ſolle zuvorderſt an ihrem außgang nur ein gar kleines/ etwann einer Erbiß groſſes Loͤchlin haben) dar- durch ſie hernach das Waſſer wie hieoben gemelt/ ſehr weit gegen dem Feur wirfft. Welche dann auch wol/ neben den recht gemachten Wann dann drey/ neben einander ſtehende Maͤnner/ welche auch beſagte drey eyſerne Zugſtangen nicht anderſt/ als wie ein Pumpper/ auff- vnd abziehen/ oder trucken/ der vierdte Mann aber/ das Spritz- rohr/ lincks/ rechts/ hoch oder nider/ mit allem fleiß wendet/ ſo kan er alſo darmit hievor angehoͤrter maſ- ſen/ ein ſtarcken Waſſerſtrom in das Feur hinein ſpritzen/ hiermit maſſen die vilfaͤltige Experienza zuer- kennen gegeben hat/ ſehr groſſe hochnutzliche operation in ertoͤdtung deß Feurs/ præſtieren. Wie dann dergleichen Machinen etliche/ bey jeder Statt im Vorrath zuhalten/ nit ſollen vnterlaſſen werden. Mit denen man nun/ neben den Feuraimern/ oder lederin Feurkibel/ (an welchen aber ſehr hoch vnd vil gele- gen iſt/ daß ſie von dem beſten wol zubereitetem Leder/ wol vnd fleiſſig zuſammen geſtochen/ vnd mit einem gelinden Kitt endlich verkittet/ oder verrennet werden) in einem Nothfall hochnutzliche Ding/ dem Menſchen vor Schaden zuſeyn/ verrichten kan. Feuꝛaimer zugebrau- chen iſt. Demnach nun die taͤgliche Erfahrung bezeuget/ auch ich vilmahlen perſoͤnlich darbey geweſen bin/ daß man in Fewrsnoͤthen mit vorſtehender ſo groſſen/ zwar guten Fewrſpritzen/ von wegen ihres ſo ſchweren Gewichts/ in einigen kleinen Hoff/ vil weniger aber in ein Hauß hinauff zubringen/ nicht ge- langen kan/ durch welche verſaumnuß dann/ dem darauß erfolgenden Schaden nicht hat koͤnnen abge- woͤhrt werden/ derowegen man neben den vorangedeuten groſſen/ auch ein kleinere Manier von Fewr- ſpritzen zumachen/ ſich hat reſolvieren muͤſſen/ die hernach an zweyen Stangen/ von vier Maͤnnern/ gar leichtlich/ nicht nur in ein engen Hoff hinein/ ſonder auch uͤber die Stiegen/ vnd alſo gar vnder das Dach/ eines ſchon brinnenden/ ſowohlen in deß benachbarten Hauß hinauff/ hat koͤnnen getragen/ auch mit ſolchem ſo kleinen Wercklin hochnutzliche operation, dem Fewr widerſtand zuthun allbereie iſt præſtirt (vnd durch den ſo wol erfahrenen/ mir wol bekandten/ Meiſter Hanß Georg Kachler/ Brunnenmeiſter iſt verfertiget) worden/ dero Form vnd Geſtalt wird nun hernach zuerſchen ſeyn. Die dritte P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/255
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/255>, abgerufen am 21.02.2019.