Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
abermahlen dem Natural gemäß dargestellt/ also das nach solchem Abriß gar leichtlich ein solche Ma-
china
in das Werck zusetzen ist. Zu besserm Verstand/ so mag hernachfolgende Erinnerung vorge-
nommen werden.

Das Kupfferbl. No: 22. Ein Handpulverstampff.Dz Kupf-
ferblatt
No: 22.

Der Auffzug deß Pulverstampffs.

Hiezugegen/ vnd nemblichen bey A. vnd A. so werden seine beyde Seitenwänd gesehen/ vnden zuDen Pul-
verstampff
zuerbauen.

beyden Seiten/ vier eyserne/ mit B. vnd B. bezeichnete Schlauffen angehäfftet seynd worden/ durch welche
man zwo Stangenstecken/ vnd darmit dise Machinam hinweg tragen kan/ welches nun zween starcke
Männer (jedoch das Schwungrad zuvor herab gethan) vollziehen können. Zwischen den ernannten
Nebenseiten bey

C. C. so wird das Blick/ oder der Trog/ mit seinen bey
D. D. D. D. vier/ habenden Löcher/ das seynd die Stoßhäfen/ gesehen.Auffzug
deß pulver-
stampffe.

E. die vndere Laden
F. die obere Laden
In welchen die Stempffel spilen. Bey

G. G. G. G. die vier Hauptstempffel/ welche aber vnden bey H. H. H. H. mit messen Büxen/ (das
seynd eines halben Zolls dick/ messene Ring oder Zwingen/ welche aber solcher Gestalt angetrieben wer-
den/ das dannoch das Holtz in der mitten am Stempffel/ ein klein wenig fürschiesse/ dannenhero dises
vorschiessende Holtz hernach auch auff den Boden deß Hafens auffschlage/ vnd also nur Holtz/ auff
Holtz/ stossen thue) beschlagen oder vmbgeben. Bey

I. I. I. I. befinden sich die vier Zungen/ (hinden daran aber/ vnd also an einem stuck Holtz/ nemblichen
in . . . . daselbsten so haben sie ihre Hebdaumen) an den Stempffeln/ mit welchen sie vornen
können ergreiffen/ vffgehaben/ alsdann bey

K. K. K. K. mit denselbigen vier eysern Spörrschlenckelin vndersetzt/ so werden die Stempffel im
Lufft stehn (so lang/ biß das man den Zeug in die Häfen thut/ oder das man denselbigen auffsteuret/
vnd endlichen gar herauß nimbt) vnd mag sie/ dieweils in solcher Postur dahangen/ der Hebarm nicht
mehr berühren/ vil weniger aber aufflupffen/ damit aber vilernannte Stempffel desto schwerer werden/
hierdurch den Zeug desto dapfferer vnd mächtiger abstossen können/ so habe ich oben bey

. . . . auff jeden solchen Stempffel/ noch ein stuck Bley/ von 10. Lb. jedes schwer/ auffsetzen
lassen/ hierdurch wie die Experienza zuerkennen gegeben/ das Werck vmb vil/ ist verbessert worden. Bey

L. L. L. L. so wird das 43/4. Schuch im Diametro hoche/ vnd vier Zoll dicke Schwungrad/ (welches
dann auch seine beyseits gesetzte Kurben bey

. hat/ in aller Gestalt/ wie in disem Tractat/ bey der Mechanica, das Kupfferblatt No: 16. das
ander mahl/ deß Auffrichtzugs/ allda dann eben ein dergleichen Schwungrad m. n. mit seiner Kurben
. daselbsten verzeichnet zusehen/ auch solcher Gestalt durch ein/ oder mehr Personen vmbzutreiben ist)
vorgestellt/ in seinem centro bey

M. aber/ so thut der 3/4. Schuch dicke Wellbaum . vmbgehn/ in welchem Wellbaum dann/ die vier
gantze/ vnd also doppelte durchgehende/ mit N. bezeichnete Hebarm seynd einbefestiget worden. Derge-
stallt/ das wann ernanntes Schwungrad vmbgetrieben wird/ so thun die offternannte vier doppelte
Hebarm/ auch die vier Stempffel/ jedoch bey ihren hindern Hebdaumen . . . . ergreiffen/
alsdann/ aber nur einen nach dem andern/ aufflupffen/ hernach widerumben gehn lassen/ so thun besagte
Stempffel biß auff den Boden deß Hafens hinunder fallen/ vnd hierdurch den Zeug/ dene sie im Ha-
fen finden zerstossen/ vnd zu Meel machen. Bey

o. o. o. werden die drey vordere Schliessen an der Seitenwand/ (eben also thun sie sich auch an der
andern Seitenwand befinden) gesehen/ mit welchen man vnden das Blick/ alsdann besser oben/ die vn-
dere/ vnd dann auch die obere Laden verkeideln/ oder verspannen kan/ jedoch/ vnd in einem Nothfall/ so
mögen die Keidel wol herauß getrieben/ der Pulverstampff verlegt/ vnd anderwarts getragen/ auch nach
wolgefallen widerumben gar behänd/ auffgesetzt werden. Bey

P. ist die hindere/ aber nur biß an die vndere Laden hinauff reichende bretterne Wand die beschliest
daselbsten solcher massen das Blick/ das ob schon in wehrendem stossen etwas vom Zeug herauß fallen
thäte/ daß es doch nicht zu vnnutzen komme/ sonder das mans widerumben in die Löcher hinein kehren
möge/ (zu solchem Ende so solle man ein/ mit Leisten habendes Brett machen lassen/ dasselbige zwischen
beede Standfüß vnder das Blick hinunder schieben/ damit/ vnd was da jmmer vom Zeug herauß spri-
tzen thäte/ daß es darauff falle/ alsdann widerumben vom Brett genommen/ vnd zu Nutzen gebracht wer-
den) zu noch mehrer Vorsorg aber/ so wird noch ein gar dünnes/ mit vier Löcher habendes Brettlin
(doch das die darein geschnittene Löcher nicht grösser seyen/ dann das der Stempffel gerüwig dardurch

spilen
Q 2

Feurwerck.
abermahlen dem Natural gemaͤß dargeſtellt/ alſo das nach ſolchem Abriß gar leichtlich ein ſolche Ma-
china
in das Werck zuſetzen iſt. Zu beſſerm Verſtand/ ſo mag hernachfolgende Erinnerung vorge-
nommen werden.

Das Kupfferbl. No: 22. Ein Handpulverſtampff.Dz Kupf-
ferblatt
No: 22.

Der Auffzug deß Pulverſtampffs.

Hiezugegen/ vnd nemblichen bey A. vnd A. ſo werden ſeine beyde Seitenwaͤnd geſehen/ vnden zuDen Pul-
verſtampff
zuerbauen.

beyden Seiten/ vier eyſerne/ mit B. vnd B. bezeichnete Schlauffen angehaͤfftet ſeynd worden/ durch welche
man zwo Stangenſtecken/ vnd darmit diſe Machinam hinweg tragen kan/ welches nun zween ſtarcke
Maͤnner (jedoch das Schwungrad zuvor herab gethan) vollziehen koͤnnen. Zwiſchen den ernannten
Nebenſeiten bey

C. C. ſo wird das Blick/ oder der Trog/ mit ſeinen bey
D. D. D. D. vier/ habenden Loͤcher/ das ſeynd die Stoßhaͤfen/ geſehen.Auffzug
deß pulver-
ſtampffe.

E. die vndere Laden
F. die obere Laden
In welchen die Stempffel ſpilen. Bey

G. G. G. G. die vier Hauptſtempffel/ welche aber vnden bey H. H. H. H. mit meſſen Buͤxen/ (das
ſeynd eines halben Zolls dick/ meſſene Ring oder Zwingen/ welche aber ſolcher Geſtalt angetrieben wer-
den/ das dannoch das Holtz in der mitten am Stempffel/ ein klein wenig fuͤrſchieſſe/ dannenhero diſes
vorſchieſſende Holtz hernach auch auff den Boden deß Hafens auffſchlage/ vnd alſo nur Holtz/ auff
Holtz/ ſtoſſen thue) beſchlagen oder vmbgeben. Bey

I. I. I. I. befinden ſich die vier Zungen/ (hinden daran aber/ vnd alſo an einem ſtuck Holtz/ nemblichen
in ♀. ♀. ♀. ♀. daſelbſten ſo haben ſie ihre Hebdaumen) an den Stempffeln/ mit welchen ſie vornen
koͤnnen ergreiffen/ vffgehaben/ alsdann bey

K. K. K. K. mit denſelbigen vier eyſern Spoͤrrſchlenckelin vnderſetzt/ ſo werden die Stempffel im
Lufft ſtehn (ſo lang/ biß das man den Zeug in die Haͤfen thut/ oder das man denſelbigen auffſteuret/
vnd endlichen gar herauß nimbt) vnd mag ſie/ dieweils in ſolcher Poſtur dahangen/ der Hebarm nicht
mehr beruͤhren/ vil weniger aber aufflupffen/ damit aber vilernannte Stempffel deſto ſchwerer werden/
hierdurch den Zeug deſto dapfferer vnd maͤchtiger abſtoſſen koͤnnen/ ſo habe ich oben bey

☘. ☘. ☘. ☘. auff jeden ſolchen Stempffel/ noch ein ſtuck Bley/ von 10. ℔. jedes ſchwer/ auffſetzen
laſſen/ hierdurch wie die Experienza zuerkennen gegeben/ das Werck vmb vil/ iſt verbeſſert worden. Bey

L. L. L. L. ſo wird das 4¾. Schuch im Diametro hoche/ vnd vier Zoll dicke Schwungrad/ (welches
dann auch ſeine beyſeits geſetzte Kurben bey

✶. hat/ in aller Geſtalt/ wie in diſem Tractat/ bey der Mechanica, das Kupfferblatt No: 16. das
ander mahl/ deß Auffrichtzugs/ allda dann eben ein dergleichen Schwungrad m. n. mit ſeiner Kurben
☌. daſelbſten verzeichnet zuſehen/ auch ſolcher Geſtalt durch ein/ oder mehr Perſonen vmbzutreiben iſt)
vorgeſtellt/ in ſeinem centro bey

M. aber/ ſo thut der ¾. Schuch dicke Wellbaum ♂. vmbgehn/ in welchem Wellbaum dann/ die vier
gantze/ vnd alſo doppelte durchgehende/ mit N. bezeichnete Hebarm ſeynd einbefeſtiget worden. Derge-
ſtallt/ das wann ernanntes Schwungrad vmbgetrieben wird/ ſo thun die offternannte vier doppelte
Hebarm/ auch die vier Stempffel/ jedoch bey ihren hindern Hebdaumen ♀. ♀. ♀. ♀. ergreiffen/
alsdann/ aber nur einen nach dem andern/ aufflupffen/ hernach widerumben gehn laſſen/ ſo thun beſagte
Stempffel biß auff den Boden deß Hafens hinunder fallen/ vnd hierdurch den Zeug/ dene ſie im Ha-
fen finden zerſtoſſen/ vnd zu Meel machen. Bey

o. o. o. werden die drey vordere Schlieſſen an der Seitenwand/ (eben alſo thun ſie ſich auch an der
andern Seitenwand befinden) geſehen/ mit welchen man vnden das Blick/ alsdann beſſer oben/ die vn-
dere/ vnd dann auch die obere Laden verkeideln/ oder verſpannen kan/ jedoch/ vnd in einem Nothfall/ ſo
moͤgen die Keidel wol herauß getrieben/ der Pulverſtampff verlegt/ vnd anderwarts getragen/ auch nach
wolgefallen widerumben gar behaͤnd/ auffgeſetzt werden. Bey

P. iſt die hindere/ aber nur biß an die vndere Laden hinauff reichende bretterne Wand die beſchlieſt
daſelbſten ſolcher maſſen das Blick/ das ob ſchon in wehrendem ſtoſſen etwas vom Zeug herauß fallen
thaͤte/ daß es doch nicht zu vnnutzen komme/ ſonder das mans widerumben in die Loͤcher hinein kehren
moͤge/ (zu ſolchem Ende ſo ſolle man ein/ mit Leiſten habendes Brett machen laſſen/ daſſelbige zwiſchen
beede Standfuͤß vnder das Blick hinunder ſchieben/ damit/ vnd was da jmmer vom Zeug herauß ſpri-
tzen thaͤte/ daß es darauff falle/ alsdann widerumben vom Brett genommen/ vnd zu Nutzen gebracht wer-
den) zu noch mehrer Vorſorg aber/ ſo wird noch ein gar duͤnnes/ mit vier Loͤcher habendes Brettlin
(doch das die darein geſchnittene Loͤcher nicht groͤſſer ſeyen/ dann das der Stempffel geruͤwig dardurch

ſpilen
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0269" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Feurwerck.</hi></hi></fw><lb/>
abermahlen dem Natural gema&#x0364;ß darge&#x017F;tellt/ al&#x017F;o das nach &#x017F;olchem Abriß gar leichtlich ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
china</hi> in das Werck zu&#x017F;etzen i&#x017F;t. Zu be&#x017F;&#x017F;erm Ver&#x017F;tand/ &#x017F;o mag hernachfolgende Erinnerung vorge-<lb/>
nommen werden.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das Kupfferbl. N<hi rendition="#aq">o:</hi> 22. Ein Handpulver&#x017F;tampff.</hi> </hi> </head>
          <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 22.</note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Auffzug deß Pulver&#x017F;tampffs.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Hiezugegen/ vnd nemblichen bey <hi rendition="#aq">A.</hi> vnd <hi rendition="#aq">A.</hi> &#x017F;o werden &#x017F;eine beyde Seitenwa&#x0364;nd ge&#x017F;ehen/ vnden zu<note place="right">Den Pul-<lb/>
ver&#x017F;tampff<lb/>
zuerbauen.</note><lb/>
beyden Seiten/ vier ey&#x017F;erne/ mit <hi rendition="#aq">B.</hi> vnd <hi rendition="#aq">B.</hi> bezeichnete Schlauffen angeha&#x0364;fftet &#x017F;eynd worden/ durch welche<lb/>
man zwo Stangen&#x017F;tecken/ vnd darmit di&#x017F;e <hi rendition="#aq">Machinam</hi> hinweg tragen kan/ welches nun zween &#x017F;tarcke<lb/>
Ma&#x0364;nner (jedoch das Schwungrad zuvor herab gethan) vollziehen ko&#x0364;nnen. Zwi&#x017F;chen den ernannten<lb/>
Neben&#x017F;eiten bey<lb/><list><item><hi rendition="#aq">C. C.</hi> &#x017F;o wird das Blick/ oder der Trog/ mit &#x017F;einen bey</item><lb/><item><hi rendition="#aq">D. D. D. D.</hi> vier/ habenden Lo&#x0364;cher/ das &#x017F;eynd die Stoßha&#x0364;fen/ ge&#x017F;ehen.<note place="right">Auffzug<lb/>
deß pulver-<lb/>
&#x017F;tampffe.</note></item><lb/><item><list rend="braced"><item><hi rendition="#aq">E.</hi> die vndere Laden<lb/><hi rendition="#aq">F.</hi> die obere Laden</item><trailer>In welchen die Stempffel &#x017F;pilen. Bey</trailer></list></item></list><lb/></p>
            <p><hi rendition="#aq">G. G. G. G.</hi> die vier Haupt&#x017F;tempffel/ welche aber vnden bey <hi rendition="#aq">H. H. H. H.</hi> mit me&#x017F;&#x017F;en Bu&#x0364;xen/ (das<lb/>
&#x017F;eynd eines halben Zolls dick/ me&#x017F;&#x017F;ene Ring oder Zwingen/ welche aber &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt angetrieben wer-<lb/>
den/ das dannoch das Holtz in der mitten am Stempffel/ ein klein wenig fu&#x0364;r&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;e/ dannenhero di&#x017F;es<lb/>
vor&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende Holtz hernach auch auff den Boden deß Hafens auff&#x017F;chlage/ vnd al&#x017F;o nur Holtz/ auff<lb/>
Holtz/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en thue) be&#x017F;chlagen oder vmbgeben. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. I. I. I.</hi> befinden &#x017F;ich die vier Zungen/ (hinden daran aber/ vnd al&#x017F;o an einem &#x017F;tuck Holtz/ nemblichen<lb/>
in &#x2640;. &#x2640;. &#x2640;. &#x2640;. da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o haben &#x017F;ie ihre Hebdaumen) an den Stempffeln/ mit welchen &#x017F;ie vornen<lb/>
ko&#x0364;nnen ergreiffen/ vffgehaben/ alsdann bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">K. K. K. K.</hi> mit den&#x017F;elbigen vier ey&#x017F;ern Spo&#x0364;rr&#x017F;chlenckelin vnder&#x017F;etzt/ &#x017F;o werden die Stempffel im<lb/>
Lufft &#x017F;tehn (&#x017F;o lang/ biß das man den Zeug in die Ha&#x0364;fen thut/ oder das man den&#x017F;elbigen auff&#x017F;teuret/<lb/>
vnd endlichen gar herauß nimbt) vnd mag &#x017F;ie/ dieweils in &#x017F;olcher Po&#x017F;tur dahangen/ der Hebarm nicht<lb/>
mehr beru&#x0364;hren/ vil weniger aber aufflupffen/ damit aber vilernannte Stempffel de&#x017F;to &#x017F;chwerer werden/<lb/>
hierdurch den Zeug de&#x017F;to dapfferer vnd ma&#x0364;chtiger ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o habe ich oben bey</p><lb/>
            <p>&#x2618;. &#x2618;. &#x2618;. &#x2618;. auff jeden &#x017F;olchen Stempffel/ noch ein &#x017F;tuck Bley/ von 10. &#x2114;. jedes &#x017F;chwer/ auff&#x017F;etzen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ hierdurch wie die <hi rendition="#aq">Experienza</hi> zuerkennen gegeben/ das Werck vmb vil/ i&#x017F;t verbe&#x017F;&#x017F;ert worden. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">L. L. L. L.</hi> &#x017F;o wird das 4¾. Schuch im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> hoche/ vnd vier Zoll dicke Schwungrad/ (welches<lb/>
dann auch &#x017F;eine bey&#x017F;eits ge&#x017F;etzte Kurben bey</p><lb/>
            <p>&#x2736;. hat/ in aller Ge&#x017F;talt/ wie in di&#x017F;em Tractat/ bey der <hi rendition="#aq">Mechanica,</hi> das Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 16. das<lb/>
ander mahl/ deß Auffrichtzugs/ allda dann eben ein dergleichen Schwungrad <hi rendition="#aq">m. n.</hi> mit &#x017F;einer Kurben<lb/>
&#x260C;. da&#x017F;elb&#x017F;ten verzeichnet zu&#x017F;ehen/ auch &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt durch ein/ oder mehr Per&#x017F;onen vmbzutreiben i&#x017F;t)<lb/>
vorge&#x017F;tellt/ in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">centro</hi> bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> aber/ &#x017F;o thut der ¾. Schuch dicke Wellbaum &#x2642;. vmbgehn/ in welchem Wellbaum dann/ die vier<lb/>
gantze/ vnd al&#x017F;o doppelte durchgehende/ mit <hi rendition="#aq">N.</hi> bezeichnete Hebarm &#x017F;eynd einbefe&#x017F;tiget worden. Derge-<lb/>
&#x017F;tallt/ das wann ernanntes Schwungrad vmbgetrieben wird/ &#x017F;o thun die offternannte vier doppelte<lb/>
Hebarm/ auch die vier Stempffel/ jedoch bey ihren hindern Hebdaumen &#x2640;. &#x2640;. &#x2640;. &#x2640;. ergreiffen/<lb/>
alsdann/ aber nur einen nach dem andern/ aufflupffen/ hernach widerumben gehn la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o thun be&#x017F;agte<lb/>
Stempffel biß auff den Boden deß Hafens hinunder fallen/ vnd hierdurch den Zeug/ dene &#x017F;ie im Ha-<lb/>
fen finden zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Meel machen. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">o. o. o.</hi> werden die drey vordere Schlie&#x017F;&#x017F;en an der Seitenwand/ (eben al&#x017F;o thun &#x017F;ie &#x017F;ich auch an der<lb/>
andern Seitenwand befinden) ge&#x017F;ehen/ mit welchen man vnden das Blick/ alsdann be&#x017F;&#x017F;er oben/ die vn-<lb/>
dere/ vnd dann auch die obere Laden verkeideln/ oder ver&#x017F;pannen kan/ jedoch/ vnd in einem Nothfall/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;gen die Keidel wol herauß getrieben/ der Pulver&#x017F;tampff verlegt/ vnd anderwarts getragen/ auch nach<lb/>
wolgefallen widerumben gar beha&#x0364;nd/ auffge&#x017F;etzt werden. Bey</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P.</hi> i&#x017F;t die hindere/ aber nur biß an die vndere Laden hinauff reichende bretterne Wand die be&#x017F;chlie&#x017F;t<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en das Blick/ das ob &#x017F;chon in wehrendem &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en etwas vom Zeug herauß fallen<lb/>
tha&#x0364;te/ daß es doch nicht zu vnnutzen komme/ &#x017F;onder das mans widerumben in die Lo&#x0364;cher hinein kehren<lb/>
mo&#x0364;ge/ (zu &#x017F;olchem Ende &#x017F;o &#x017F;olle man ein/ mit Lei&#x017F;ten habendes Brett machen la&#x017F;&#x017F;en/ da&#x017F;&#x017F;elbige zwi&#x017F;chen<lb/>
beede Standfu&#x0364;ß vnder das Blick hinunder &#x017F;chieben/ damit/ vnd was da jmmer vom Zeug herauß &#x017F;pri-<lb/>
tzen tha&#x0364;te/ daß es darauff falle/ alsdann widerumben vom Brett genommen/ vnd zu Nutzen gebracht wer-<lb/>
den) zu noch mehrer Vor&#x017F;org aber/ &#x017F;o wird noch ein gar du&#x0364;nnes/ mit vier Lo&#x0364;cher habendes Brettlin<lb/>
(doch das die darein ge&#x017F;chnittene Lo&#x0364;cher nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyen/ dann das der Stempffel geru&#x0364;wig dardurch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pilen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0269] Feurwerck. abermahlen dem Natural gemaͤß dargeſtellt/ alſo das nach ſolchem Abriß gar leichtlich ein ſolche Ma- china in das Werck zuſetzen iſt. Zu beſſerm Verſtand/ ſo mag hernachfolgende Erinnerung vorge- nommen werden. Das Kupfferbl. No: 22. Ein Handpulverſtampff. Der Auffzug deß Pulverſtampffs. Hiezugegen/ vnd nemblichen bey A. vnd A. ſo werden ſeine beyde Seitenwaͤnd geſehen/ vnden zu beyden Seiten/ vier eyſerne/ mit B. vnd B. bezeichnete Schlauffen angehaͤfftet ſeynd worden/ durch welche man zwo Stangenſtecken/ vnd darmit diſe Machinam hinweg tragen kan/ welches nun zween ſtarcke Maͤnner (jedoch das Schwungrad zuvor herab gethan) vollziehen koͤnnen. Zwiſchen den ernannten Nebenſeiten bey C. C. ſo wird das Blick/ oder der Trog/ mit ſeinen bey D. D. D. D. vier/ habenden Loͤcher/ das ſeynd die Stoßhaͤfen/ geſehen. E. die vndere Laden F. die obere LadenIn welchen die Stempffel ſpilen. Bey Den Pul- verſtampff zuerbauen.G. G. G. G. die vier Hauptſtempffel/ welche aber vnden bey H. H. H. H. mit meſſen Buͤxen/ (das ſeynd eines halben Zolls dick/ meſſene Ring oder Zwingen/ welche aber ſolcher Geſtalt angetrieben wer- den/ das dannoch das Holtz in der mitten am Stempffel/ ein klein wenig fuͤrſchieſſe/ dannenhero diſes vorſchieſſende Holtz hernach auch auff den Boden deß Hafens auffſchlage/ vnd alſo nur Holtz/ auff Holtz/ ſtoſſen thue) beſchlagen oder vmbgeben. Bey I. I. I. I. befinden ſich die vier Zungen/ (hinden daran aber/ vnd alſo an einem ſtuck Holtz/ nemblichen in ♀. ♀. ♀. ♀. daſelbſten ſo haben ſie ihre Hebdaumen) an den Stempffeln/ mit welchen ſie vornen koͤnnen ergreiffen/ vffgehaben/ alsdann bey K. K. K. K. mit denſelbigen vier eyſern Spoͤrrſchlenckelin vnderſetzt/ ſo werden die Stempffel im Lufft ſtehn (ſo lang/ biß das man den Zeug in die Haͤfen thut/ oder das man denſelbigen auffſteuret/ vnd endlichen gar herauß nimbt) vnd mag ſie/ dieweils in ſolcher Poſtur dahangen/ der Hebarm nicht mehr beruͤhren/ vil weniger aber aufflupffen/ damit aber vilernannte Stempffel deſto ſchwerer werden/ hierdurch den Zeug deſto dapfferer vnd maͤchtiger abſtoſſen koͤnnen/ ſo habe ich oben bey ☘. ☘. ☘. ☘. auff jeden ſolchen Stempffel/ noch ein ſtuck Bley/ von 10. ℔. jedes ſchwer/ auffſetzen laſſen/ hierdurch wie die Experienza zuerkennen gegeben/ das Werck vmb vil/ iſt verbeſſert worden. Bey L. L. L. L. ſo wird das 4¾. Schuch im Diametro hoche/ vnd vier Zoll dicke Schwungrad/ (welches dann auch ſeine beyſeits geſetzte Kurben bey ✶. hat/ in aller Geſtalt/ wie in diſem Tractat/ bey der Mechanica, das Kupfferblatt No: 16. das ander mahl/ deß Auffrichtzugs/ allda dann eben ein dergleichen Schwungrad m. n. mit ſeiner Kurben ☌. daſelbſten verzeichnet zuſehen/ auch ſolcher Geſtalt durch ein/ oder mehr Perſonen vmbzutreiben iſt) vorgeſtellt/ in ſeinem centro bey M. aber/ ſo thut der ¾. Schuch dicke Wellbaum ♂. vmbgehn/ in welchem Wellbaum dann/ die vier gantze/ vnd alſo doppelte durchgehende/ mit N. bezeichnete Hebarm ſeynd einbefeſtiget worden. Derge- ſtallt/ das wann ernanntes Schwungrad vmbgetrieben wird/ ſo thun die offternannte vier doppelte Hebarm/ auch die vier Stempffel/ jedoch bey ihren hindern Hebdaumen ♀. ♀. ♀. ♀. ergreiffen/ alsdann/ aber nur einen nach dem andern/ aufflupffen/ hernach widerumben gehn laſſen/ ſo thun beſagte Stempffel biß auff den Boden deß Hafens hinunder fallen/ vnd hierdurch den Zeug/ dene ſie im Ha- fen finden zerſtoſſen/ vnd zu Meel machen. Bey o. o. o. werden die drey vordere Schlieſſen an der Seitenwand/ (eben alſo thun ſie ſich auch an der andern Seitenwand befinden) geſehen/ mit welchen man vnden das Blick/ alsdann beſſer oben/ die vn- dere/ vnd dann auch die obere Laden verkeideln/ oder verſpannen kan/ jedoch/ vnd in einem Nothfall/ ſo moͤgen die Keidel wol herauß getrieben/ der Pulverſtampff verlegt/ vnd anderwarts getragen/ auch nach wolgefallen widerumben gar behaͤnd/ auffgeſetzt werden. Bey P. iſt die hindere/ aber nur biß an die vndere Laden hinauff reichende bretterne Wand die beſchlieſt daſelbſten ſolcher maſſen das Blick/ das ob ſchon in wehrendem ſtoſſen etwas vom Zeug herauß fallen thaͤte/ daß es doch nicht zu vnnutzen komme/ ſonder das mans widerumben in die Loͤcher hinein kehren moͤge/ (zu ſolchem Ende ſo ſolle man ein/ mit Leiſten habendes Brett machen laſſen/ daſſelbige zwiſchen beede Standfuͤß vnder das Blick hinunder ſchieben/ damit/ vnd was da jmmer vom Zeug herauß ſpri- tzen thaͤte/ daß es darauff falle/ alsdann widerumben vom Brett genommen/ vnd zu Nutzen gebracht wer- den) zu noch mehrer Vorſorg aber/ ſo wird noch ein gar duͤnnes/ mit vier Loͤcher habendes Brettlin (doch das die darein geſchnittene Loͤcher nicht groͤſſer ſeyen/ dann das der Stempffel geruͤwig dardurch ſpilen Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/269
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/269>, abgerufen am 16.02.2019.