Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Ingleichem/ vnnd zuvorderst/ so kan jetzt besagter Saal auch zu den Comedien vnd dersel-Dz Kupf-
ferblatt
No:

ben vier Theatri hierinnen/ mit sonderbahrer Recreation vnd Ergötzlichkeit/ gebraucht
werden258
In welchem gleicher weiß angenehme gelegenheiten zu haben/ wol ansehnliche Pangget/ vnd Mahl-
zeiten zuhalten258
Der Profilo oder Durchschnitt deß vilernanten Schawspils-Saals/ wie die Mahlzeit-Tafel/ darin-
nen gantz vnvermerckt/ vmbgewendet kan werden259
Ein gar bequeme/ sanfft zusteigende Hanßstiegen zumachen260
Ein Stainerne hoch nutzliche Graben-Brucken/ die erste Figur/ Discurs über die Höltzer-29.
ne Bruckhen/ daß sie nit langen Bestand haben/ deßwegen rahtsamer/ von Stainen auff-
zubawen261
Alsdann die doppelte Schlag-Brucken auch hierbey einzubringen262
Die ander Figur/ die[ - 1 Zeichen fehlt]echte form vnd grösse/ aller/ vnd jeder/ zu dem Bauwesen wol bedürfftige gebran-
de Ziegelstein/ Item/ Besetz-Blatten/ sambt dem Dachzeug/ mit ihrem ordenlichen Namen
zunennen263
Discurs über die zum Bauwesen/ dienliche Materialien264
Den Maurzeug zu praeparieren/ vnd den besten Kalch zubrennen264
Der Erste Mertelsatz zu dem Gemäur vnd Anwurff zugebrauchen265
Der ander Mertelsatz/ mit welchem alsdann die Blatten Dächer zuverwerffen/ vnnd zulangwirigen
Stand erhalten werden266
Discurs über die Aquadotten, oder Wasserlaitungen266
Der erste Aquadoto zu Pisa, wird hiezugegen in seinem aigentlichen Auffzug/ wie er vom Gebürg
Scana, in die Statt Pisa geführt wird/ vorgestelt darbey gleich auch desselben Durchschnitt zu-
sehen ist267
Der ander Aquadote befind sich in Liguria, bey der Statt Genova268
Der dritte Aquadote aber in der Statt Rom zusehen ist268
Von der Architectura Navali.
Auß der heiligen Schrifft gezogene Mensur, von der Arch Noae270
Wievil Werckschuch/ oder aber Palmi, sie lang/ braitt vnd tieff gewesen sein möchte/ sovil als der schwa-
che Mensch etwan ersinnen mag/ beschriben worden270
Die Maß vnd Ordnung der grösten Schiffen/ so auff dem Meer fahren271
Grundriß deß ersten Schiffbodens/ vnd also d[e]sselben obern Deckels27330.
Vnder demselbigen/ so werden die Zimmer für die Menschen/ mit gewahrsamer Kuchen/ den Creutz-
gängen/ sambt dem Brunnen erbawet273
Allda das grobe Geschütz auff ihren Battereilin ihren Stand haben274
Durch das Gütterloch so werden die wahren auß- vnd eingeladen274
Grundriß deß andern Schiffbodens/ hier werden allen mit führenden Thieren/ ihre sonderbahre Stal-
lungen gebawet/ durch andere fallen gespeist vnd getränckt/ darneben dann die Füetterungs
Kammern zuhaben seind275
Das zahme Vihe ist wol zubeobachten/ damit man füglich zu ihnen kommen möge276
Auff dem dritten Boden/ so werden die Biscoten, Fleisch/ Butter/ Saltz vffbehalten277
Der vierdte Boden/ gleich ob der Carena, wird für den Keller gebraucht/ darinnen das süesse Wasser/
Item der Wein vnd Essig/ sambt dem Holtz vnd Kohlen/ zufinden277
Alsdann so mag ein Anzahl Menschen/ vnd Vihe/ mit disem Schiff/ als wie ein geringes Modell der
Arch Noae, vber das Meer/ vnd also in ein anders Land transferirt werden278
Dergleichen wol accommodirte Vasselli aber/ haben denen in Anno 1610: auß Hispannia, nach
Affricam vnd Aegypten verführten Morescaden, nicht gedeyen mögen/ sonder sie haben auß
Mangel dergleichen Arch Noae Modellen, zum theil ellendiglich sterben vnnd verderben
müssen279
Der Auffzug deß obernannten Modell, der Arch Noae, wie sie Gleichnußweiß/ zu der Insul fortunata31.
hinzu geführt/ daselbsten aber alles Volck/ vnd Gethier/ mit guter manier vber ein Brucken
hinein/ könden eingeladen/ alsdann zuvor angehörter massen/ in ein ander Land geführt
werden279
Zu
Regiſter.
Ingleichem/ vnnd zuvorderſt/ ſo kan jetzt beſagter Saal auch zu den Comedien vnd derſel-Dz Kupf-
ferblatt
No:

ben vier Theatri hierinnen/ mit ſonderbahrer Recreation vnd Ergoͤtzlichkeit/ gebraucht
werden258
In welchem gleicher weiß angenehme gelegenheiten zu haben/ wol anſehnliche Pangget/ vnd Mahl-
zeiten zuhalten258
Der Profilo oder Durchſchnitt deß vilernanten Schawſpils-Saals/ wie die Mahlzeit-Tafel/ darin-
nen gantz vnvermerckt/ vmbgewendet kan werden259
Ein gar bequeme/ ſanfft zuſteigende Hanßſtiegen zumachen260
Ein Stainerne hoch nutzliche Graben-Brucken/ die erſte Figur/ Diſcurs uͤber die Hoͤltzer-29.
ne Bruckhen/ daß ſie nit langen Beſtand haben/ deßwegen rahtſamer/ von Stainen auff-
zubawen261
Alsdann die doppelte Schlag-Brucken auch hierbey einzubringen262
Die ander Figur/ die[ – 1 Zeichen fehlt]echte form vnd groͤſſe/ aller/ vnd jeder/ zu dem Bauweſen wol beduͤrfftige gebran-
de Ziegelſtein/ Item/ Beſetz-Blatten/ ſambt dem Dachzeug/ mit ihrem ordenlichen Namen
zunennen263
Diſcurs uͤber die zum Bauweſen/ dienliche Materialien264
Den Maurzeug zu præparieren/ vnd den beſten Kalch zubrennen264
Der Erſte Mertelſatz zu dem Gemaͤur vnd Anwurff zugebrauchen265
Der ander Mertelſatz/ mit welchem alsdann die Blatten Daͤcher zuverwerffen/ vnnd zulangwirigen
Stand erhalten werden266
Diſcurs uͤber die Aquadotten, oder Waſſerlaitungen266
Der erſte Aquadoto zu Piſa, wird hiezugegen in ſeinem aigentlichen Auffzug/ wie er vom Gebuͤrg
Scana, in die Statt Piſa gefuͤhrt wird/ vorgeſtelt darbey gleich auch deſſelben Durchſchnitt zu-
ſehen iſt267
Der ander Aquadote befind ſich in Liguria, bey der Statt Genova268
Der dritte Aquadote aber in der Statt Rom zuſehen iſt268
Von der Architectura Navali.
Auß der heiligen Schrifft gezogene Menſur, von der Arch Noæ270
Wievil Werckſchuch/ oder aber Palmi, ſie lang/ braitt vnd tieff geweſen ſein moͤchte/ ſovil als der ſchwa-
che Menſch etwan erſinnen mag/ beſchriben worden270
Die Maß vnd Ordnung der groͤſten Schiffen/ ſo auff dem Meer fahren271
Grundriß deß erſten Schiffbodens/ vnd alſo d[e]ſſelben obern Deckels27330.
Vnder demſelbigen/ ſo werden die Zimmer fuͤr die Menſchen/ mit gewahrſamer Kuchen/ den Creutz-
gaͤngen/ ſambt dem Brunnen erbawet273
Allda das grobe Geſchuͤtz auff ihren Battereilin ihren Stand haben274
Durch das Guͤtterloch ſo werden die wahren auß- vnd eingeladen274
Grundriß deß andern Schiffbodens/ hier werden allen mit fuͤhrenden Thieren/ ihre ſonderbahre Stal-
lungen gebawet/ durch andere fallen geſpeiſt vnd getraͤnckt/ darneben dann die Fuͤetterungs
Kammern zuhaben ſeind275
Das zahme Vihe iſt wol zubeobachten/ damit man fuͤglich zu ihnen kommen moͤge276
Auff dem dritten Boden/ ſo werden die Biſcoten, Fleiſch/ Butter/ Saltz vffbehalten277
Der vierdte Boden/ gleich ob der Carena, wird fuͤr den Keller gebraucht/ darinnen das ſuͤeſſe Waſſer/
Item der Wein vnd Eſſig/ ſambt dem Holtz vnd Kohlen/ zufinden277
Alsdann ſo mag ein Anzahl Menſchen/ vnd Vihe/ mit diſem Schiff/ als wie ein geringes Modell der
Arch Noæ, vber das Meer/ vnd alſo in ein anders Land transferirt werden278
Dergleichen wol accommodirte Vaſſelli aber/ haben denen in Anno 1610: auß Hiſpannia, nach
Affricam vnd Ӕgypten verfuͤhrten Moreſcaden, nicht gedeyen moͤgen/ ſonder ſie haben auß
Mangel dergleichen Arch Noæ Modellen, zum theil ellendiglich ſterben vnnd verderben
muͤſſen279
Der Auffzug deß obernannten Modell, der Arch Noæ, wie ſie Gleichnußweiß/ zu der Inſul fortunata31.
hinzu gefuͤhrt/ daſelbſten aber alles Volck/ vnd Gethier/ mit guter manier vber ein Brucken
hinein/ koͤnden eingeladen/ alsdann zuvor angehoͤrter maſſen/ in ein ander Land gefuͤhrt
werden279
Zu
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0027"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
            <item>Ingleichem/ vnnd zuvorder&#x017F;t/ &#x017F;o kan jetzt be&#x017F;agter Saal auch zu den Comedien vnd der&#x017F;el-<note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi></note><lb/>
ben vier <hi rendition="#aq">Theatri</hi> hierinnen/ mit &#x017F;onderbahrer <hi rendition="#aq">Recreation</hi> vnd Ergo&#x0364;tzlichkeit/ gebraucht<lb/>
werden<ref>258</ref></item><lb/>
            <item>In welchem gleicher weiß angenehme gelegenheiten zu haben/ wol an&#x017F;ehnliche Pangget/ vnd Mahl-<lb/>
zeiten zuhalten<ref>258</ref></item><lb/>
            <item>Der <hi rendition="#aq">Profilo</hi> oder Durch&#x017F;chnitt deß vilernanten Schaw&#x017F;pils-Saals/ wie die Mahlzeit-Tafel/ darin-<lb/>
nen gantz vnvermerckt/ vmbgewendet kan werden<ref>259</ref></item><lb/>
            <item>Ein gar bequeme/ &#x017F;anfft zu&#x017F;teigende Hanß&#x017F;tiegen zumachen<ref>260</ref></item><lb/>
            <item>Ein Stainerne hoch nutzliche Graben-Brucken/ die er&#x017F;te Figur/ Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die Ho&#x0364;ltzer-<note place="right">29.</note><lb/>
ne Bruckhen/ daß &#x017F;ie nit langen Be&#x017F;tand haben/ deßwegen raht&#x017F;amer/ von Stainen auff-<lb/>
zubawen<ref>261</ref></item><lb/>
            <item>Alsdann die doppelte Schlag-Brucken auch hierbey einzubringen<ref>262</ref></item><lb/>
            <item>Die ander Figur/ die<gap unit="chars" quantity="1"/>echte form vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ aller/ vnd jeder/ zu dem Bauwe&#x017F;en wol bedu&#x0364;rfftige gebran-<lb/>
de Ziegel&#x017F;tein/ Item/ Be&#x017F;etz-Blatten/ &#x017F;ambt dem Dachzeug/ mit ihrem ordenlichen Namen<lb/>
zunennen<ref>263</ref></item><lb/>
            <item>Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die zum Bauwe&#x017F;en/ dienliche <hi rendition="#aq">Materialien</hi><ref>264</ref></item><lb/>
            <item>Den Maurzeug zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parieren/ vnd den be&#x017F;ten Kalch zubrennen<ref>264</ref></item><lb/>
            <item>Der Er&#x017F;te Mertel&#x017F;atz zu dem Gema&#x0364;ur vnd Anwurff zugebrauchen<ref>265</ref></item><lb/>
            <item>Der ander Mertel&#x017F;atz/ mit welchem alsdann die Blatten Da&#x0364;cher zuverwerffen/ vnnd zulangwirigen<lb/>
Stand erhalten werden<ref>266</ref></item><lb/>
            <item>Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Aquadotten,</hi> oder Wa&#x017F;&#x017F;erlaitungen<ref>266</ref></item><lb/>
            <item>Der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Aquadoto</hi> zu <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;a,</hi> wird hiezugegen in &#x017F;einem aigentlichen Auffzug/ wie er vom Gebu&#x0364;rg<lb/><hi rendition="#aq">Scana,</hi> in die Statt <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;a</hi> gefu&#x0364;hrt wird/ vorge&#x017F;telt darbey gleich auch de&#x017F;&#x017F;elben Durch&#x017F;chnitt zu-<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t<ref>267</ref></item><lb/>
            <item>Der ander <hi rendition="#aq">Aquadote</hi> befind &#x017F;ich <hi rendition="#aq">in Liguria,</hi> bey der Statt <hi rendition="#aq">Genova</hi><ref>268</ref></item><lb/>
            <item>Der dritte <hi rendition="#aq">Aquadote</hi> aber in der Statt Rom zu&#x017F;ehen i&#x017F;t<ref>268</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Architectura Navali.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Auß der heiligen Schrifft gezogene <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur,</hi> von der <hi rendition="#aq">Arch Noæ</hi><ref>270</ref></item><lb/>
            <item>Wievil Werck&#x017F;chuch/ oder aber <hi rendition="#aq">Palmi,</hi> &#x017F;ie lang/ braitt vnd tieff gewe&#x017F;en &#x017F;ein mo&#x0364;chte/ &#x017F;ovil als der &#x017F;chwa-<lb/>
che Men&#x017F;ch etwan er&#x017F;innen mag/ be&#x017F;chriben worden<ref>270</ref></item><lb/>
            <item>Die Maß vnd Ordnung der gro&#x0364;&#x017F;ten Schiffen/ &#x017F;o auff dem Meer fahren<ref>271</ref></item><lb/>
            <item>Grundriß deß er&#x017F;ten Schiffbodens/ vnd al&#x017F;o d<supplied>e</supplied>&#x017F;&#x017F;elben obern Deckels<ref>273</ref><note place="right">30.</note></item><lb/>
            <item>Vnder dem&#x017F;elbigen/ &#x017F;o werden die Zimmer fu&#x0364;r die Men&#x017F;chen/ mit gewahr&#x017F;amer Kuchen/ den Creutz-<lb/>
ga&#x0364;ngen/ &#x017F;ambt dem Brunnen erbawet<ref>273</ref></item><lb/>
            <item>Allda das grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auff ihren <hi rendition="#aq">Batterei</hi>lin ihren Stand haben<ref>274</ref></item><lb/>
            <item>Durch das Gu&#x0364;tterloch &#x017F;o werden die wahren auß- vnd eingeladen<ref>274</ref></item><lb/>
            <item>Grundriß deß andern Schiffbodens/ hier werden allen mit fu&#x0364;hrenden Thieren/ ihre &#x017F;onderbahre Stal-<lb/>
lungen gebawet/ durch andere fallen ge&#x017F;pei&#x017F;t vnd getra&#x0364;nckt/ darneben dann die Fu&#x0364;etterungs<lb/>
Kammern zuhaben &#x017F;eind<ref>275</ref></item><lb/>
            <item>Das zahme Vihe i&#x017F;t wol zubeobachten/ damit man fu&#x0364;glich zu ihnen kommen mo&#x0364;ge<ref>276</ref></item><lb/>
            <item>Auff dem dritten Boden/ &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;coten,</hi> Flei&#x017F;ch/ Butter/ Saltz vffbehalten<ref>277</ref></item><lb/>
            <item>Der vierdte Boden/ gleich ob der <hi rendition="#aq">Carena,</hi> wird fu&#x0364;r den Keller gebraucht/ darinnen das &#x017F;u&#x0364;e&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Item der Wein vnd E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ambt dem Holtz vnd Kohlen/ zufinden<ref>277</ref></item><lb/>
            <item>Alsdann &#x017F;o mag ein Anzahl Men&#x017F;chen/ vnd Vihe/ mit di&#x017F;em Schiff/ als wie ein geringes <hi rendition="#aq">Modell</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Arch Noæ,</hi> vber das Meer/ vnd al&#x017F;o in ein anders Land transferirt werden<ref>278</ref></item><lb/>
            <item>Dergleichen wol <hi rendition="#aq">accommo</hi>dirte <hi rendition="#aq">Va&#x017F;&#x017F;elli</hi> aber/ haben denen <hi rendition="#aq">in Anno</hi> 1610: auß <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;pannia,</hi> nach<lb/><hi rendition="#aq">Affricam</hi> vnd <hi rendition="#aq">&#x04D4;gypten</hi> verfu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">More&#x017F;caden,</hi> nicht gedeyen mo&#x0364;gen/ &#x017F;onder &#x017F;ie haben auß<lb/>
Mangel dergleichen <hi rendition="#aq">Arch Noæ Modellen,</hi> zum theil ellendiglich &#x017F;terben vnnd verderben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<ref>279</ref></item><lb/>
            <item>Der Auffzug deß obernannten <hi rendition="#aq">Modell,</hi> der <hi rendition="#aq">Arch Noæ,</hi> wie &#x017F;ie Gleichnußweiß/ zu der <hi rendition="#aq">In&#x017F;ul fortunata</hi><note place="right">31.</note><lb/>
hinzu gefu&#x0364;hrt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten aber alles Volck/ vnd Gethier/ mit guter manier vber ein Brucken<lb/>
hinein/ ko&#x0364;nden eingeladen/ alsdann zuvor angeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ in ein ander Land gefu&#x0364;hrt<lb/>
werden<ref>279</ref></item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] Regiſter. Ingleichem/ vnnd zuvorderſt/ ſo kan jetzt beſagter Saal auch zu den Comedien vnd derſel- ben vier Theatri hierinnen/ mit ſonderbahrer Recreation vnd Ergoͤtzlichkeit/ gebraucht werden258 In welchem gleicher weiß angenehme gelegenheiten zu haben/ wol anſehnliche Pangget/ vnd Mahl- zeiten zuhalten258 Der Profilo oder Durchſchnitt deß vilernanten Schawſpils-Saals/ wie die Mahlzeit-Tafel/ darin- nen gantz vnvermerckt/ vmbgewendet kan werden259 Ein gar bequeme/ ſanfft zuſteigende Hanßſtiegen zumachen260 Ein Stainerne hoch nutzliche Graben-Brucken/ die erſte Figur/ Diſcurs uͤber die Hoͤltzer- ne Bruckhen/ daß ſie nit langen Beſtand haben/ deßwegen rahtſamer/ von Stainen auff- zubawen261 Alsdann die doppelte Schlag-Brucken auch hierbey einzubringen262 Die ander Figur/ die_echte form vnd groͤſſe/ aller/ vnd jeder/ zu dem Bauweſen wol beduͤrfftige gebran- de Ziegelſtein/ Item/ Beſetz-Blatten/ ſambt dem Dachzeug/ mit ihrem ordenlichen Namen zunennen263 Diſcurs uͤber die zum Bauweſen/ dienliche Materialien264 Den Maurzeug zu præparieren/ vnd den beſten Kalch zubrennen264 Der Erſte Mertelſatz zu dem Gemaͤur vnd Anwurff zugebrauchen265 Der ander Mertelſatz/ mit welchem alsdann die Blatten Daͤcher zuverwerffen/ vnnd zulangwirigen Stand erhalten werden266 Diſcurs uͤber die Aquadotten, oder Waſſerlaitungen266 Der erſte Aquadoto zu Piſa, wird hiezugegen in ſeinem aigentlichen Auffzug/ wie er vom Gebuͤrg Scana, in die Statt Piſa gefuͤhrt wird/ vorgeſtelt darbey gleich auch deſſelben Durchſchnitt zu- ſehen iſt267 Der ander Aquadote befind ſich in Liguria, bey der Statt Genova268 Der dritte Aquadote aber in der Statt Rom zuſehen iſt268 Von der Architectura Navali. Auß der heiligen Schrifft gezogene Menſur, von der Arch Noæ270 Wievil Werckſchuch/ oder aber Palmi, ſie lang/ braitt vnd tieff geweſen ſein moͤchte/ ſovil als der ſchwa- che Menſch etwan erſinnen mag/ beſchriben worden270 Die Maß vnd Ordnung der groͤſten Schiffen/ ſo auff dem Meer fahren271 Grundriß deß erſten Schiffbodens/ vnd alſo deſſelben obern Deckels273 Vnder demſelbigen/ ſo werden die Zimmer fuͤr die Menſchen/ mit gewahrſamer Kuchen/ den Creutz- gaͤngen/ ſambt dem Brunnen erbawet273 Allda das grobe Geſchuͤtz auff ihren Battereilin ihren Stand haben274 Durch das Guͤtterloch ſo werden die wahren auß- vnd eingeladen274 Grundriß deß andern Schiffbodens/ hier werden allen mit fuͤhrenden Thieren/ ihre ſonderbahre Stal- lungen gebawet/ durch andere fallen geſpeiſt vnd getraͤnckt/ darneben dann die Fuͤetterungs Kammern zuhaben ſeind275 Das zahme Vihe iſt wol zubeobachten/ damit man fuͤglich zu ihnen kommen moͤge276 Auff dem dritten Boden/ ſo werden die Biſcoten, Fleiſch/ Butter/ Saltz vffbehalten277 Der vierdte Boden/ gleich ob der Carena, wird fuͤr den Keller gebraucht/ darinnen das ſuͤeſſe Waſſer/ Item der Wein vnd Eſſig/ ſambt dem Holtz vnd Kohlen/ zufinden277 Alsdann ſo mag ein Anzahl Menſchen/ vnd Vihe/ mit diſem Schiff/ als wie ein geringes Modell der Arch Noæ, vber das Meer/ vnd alſo in ein anders Land transferirt werden278 Dergleichen wol accommodirte Vaſſelli aber/ haben denen in Anno 1610: auß Hiſpannia, nach Affricam vnd Ӕgypten verfuͤhrten Moreſcaden, nicht gedeyen moͤgen/ ſonder ſie haben auß Mangel dergleichen Arch Noæ Modellen, zum theil ellendiglich ſterben vnnd verderben muͤſſen279 Der Auffzug deß obernannten Modell, der Arch Noæ, wie ſie Gleichnußweiß/ zu der Inſul fortunata hinzu gefuͤhrt/ daſelbſten aber alles Volck/ vnd Gethier/ mit guter manier vber ein Brucken hinein/ koͤnden eingeladen/ alsdann zuvor angehoͤrter maſſen/ in ein ander Land gefuͤhrt werden279 Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/27
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/27>, abgerufen am 23.02.2019.