Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
cum, das ist flores Salis Armoniaci, widerumben das vnsaubere abgeschaumet/ welches dann jedes
mahl ein grossen Flammen von sich fahren läst/ worvon aber nicht zuerschröcken ist. Sintemahlen es
den Salpeter sehr wol reiniget/ aber so leichtlich nicht entzünden thut/ hernach vom Feur gethan/ ein
kleine weil stehn lassen/ so setzt sich der Vnrath auff den Boden/ alsdann das saubere darvon gegossen/
vnd den auff dem Boden gefundenen Test/ beyseits gethan/ so bekompt man ein außbündig-schön weis-
sen/ gar kräfftig- vnd starcken Salpeter/ der hernach zu dem allerstärckesten Schießpulver (sowolen zu
den Medicamenten) zumachen/ sehr wol vnd nutzlich zugebrauchen ist. So wird man 31/2. Pfund deß
gereinigten Salpeters bekommen/ das übrige 1/2. Pfund ist für den abgang zurechnen.

Ein Confortativ/ oder Bekräfftigung/ den Pulversatz
darmit anzufeuchten/ vnd abzustossen/ N
o: B.

Hierzu so wird genommen 1/2. Maß guter gemeiner Brandwein/ denselbigen in ein GutterglaßEin Con-
fortativ
zum an-
feuchten.

gethan/ alsdann ein Loth verriebene Camphora darein geworffen/ daß gedachte Glaß mit dem Dau-
menfinger oben zugehalten/ wol durcheinander geschwungen. Ferner 2. Loth sublimirten Salermonia-
cum,
das ist flores Salis Armoniaci, darein gemengt oder zerrieben/ abermahlen wol durcheinander ge-
schwungen/ aber den Daumenfinger alleweil ob dem Gutterglaß gehalten/ damit die Camphora nicht
außrieche/ jetzunder das vilernannte Gutterglaß in ein warmes/ aber nur lawes Wasser gehalten/ so
thut die Camphora in dem Brandwein verschmeltzen/ vnd ihr Krafft/ ihme mittheilen/ dann eben mit
disem confortativ Wasser/ so muß man den Pulversatz/ ehe vnd zuvor er/ in den Stampff eingesetzt
wird/ allgemächlich anfeuchten (nicht zuvil auff ein mahl darein sprentzen/ entzwischen aber alleweil
mit dem höltzern Scheiffelin aufflungern/ damit dises bekräfftigungs Wasser/ aller Orthen darein ver-
mengt werde) auch dasselbige forthan biß zum körnen deß Pulvers/ also gebrauchen.

Der allerfeineste Pulversatz.

Es werden von dem allerfeinesten/ hieoben mit A. bezeichneten/ in die 100. Loth caltzionirten ge-
stossenen/ vnd durch das Haarsiblin geredenen Salpeters genommen/ alsdann 15. Loth des allerreinestenDeß aller-
feinesten
Pulver zu-
gebrauchen.

sublimirten Schwefel/ (so die Flores seynd/ auch durch das Haarsiblin darunder gereden) auff dem
Reibbrett wol vndereinander geriben. Ferner noch einmahl durch das Haarsiblin gereden/ hernach 17.
Loth/ der zärtesten gestossenen Häßlen Kolen/ (welche von geschölten Haselstauden/ denen zuvor auch
ihr Marck ist außgeschnitten worden/ sowolen die Rinden darvon gezogen/ gebrändt/ so gar zart vnd
Seiden lind/ sehr leicht gewesen) gleichfalls mit dem Haarsiblin darunder gereden/ alsdann dise ma-
teri
oder Pulversatz/ in ein kupfferin Geschirr gethan/ solchen mit dem Scheiffelin so lang vnd vil vnder-
einander gemischt/ biß das er kein Staub nicht mehr von sich gibt/ endlichen disen Satz mit dem hievor-Der beste
Handrohr
Pulversatz.

nen/ vnd No: B. bemerckten confortativ Wasser besprengt/ jedoch allein sovil genetzt/ biß das er sich im
zusammen trucken in der Hand ballen läst/ vnd den Stoß (damit der Zeug im stossen nicht mehr ver-
stiebe) leiden kan/ alles in ein Hafen deß hievornen vorgerissenen Pulverstampffs eingesetzt/ vnd also
16. Stund lang/ wol abgestossen/ biß das die Materialien recht vereinbart/ entzwischen der Gebür nach/
mit ernanntem confortativ Wasser solcher massen angenetzt/ hierzu man nahent 3/8 . Maß desselben ge-
brauchen wird/ es war in allem 4 1/8 . Pfund Satz/ der wurde zu mittel grossen Körnlin gekörnet/ vnd gabe
ein außbündig gutes Bürsch- oder Handrohrpulver. Darbey so lasse ichs nun sovil als die Pulver-
macherey anbelangt/ bewänden/ vnd wird der Liebhaber diser Dingen/ mein vorbringen gerecht/ vnd
im Werck selbsten gut befinden.

Wie man aber allerhand Pulver probieren/ das verdorben zuverbessern/ solches zu scheiden (da-
mit man alle drey darbey zufindende Materialien, als den Salpeter/ Schwefel/ vnd auch die Kolen ab-
sönderlichen voneinander separieren hernach anderwarts widerumben zu Nutzen zubringen) wie nicht
weniger ein gewahrsames Pulverhauß/ dasselbige in gutem Wolstand darinnen zuverwahren vnd vffzube-
halten auffbawen solle/ hiervon so thut mein vilernannte in Anno 1643. in den Truck gegebene Büchsenmei-
sterey-Schul von folio 10. biß folio 16. gar außführlich discurieren/ alle Vmbständ vertrewlich vnd
recht apert eröffnen/ so wird der Liebhaber gleichfalls daselbsten von folio 1. biß folio 6. wie man den
Salpeter auß der Erden machen/ so wol denselbigen/ als auch den Schwefel purgieren/ beneben die Ko-
len brennen solle/ guten Bericht vernehmen/ dahin ich nun den Kunstbegierigen will gewisen haben.

Discurs über ein Freuden-Feurwerck.Discurs
über ein
Freuden-
Feurwerck.

Demnach in meiner deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Halinitro-Pyroboliae, daselbsten
aber an folio 1. biß 41. nach den h. . als dem Italianischen oder Welschen Gewicht/ so dann in mei-

ner deß

Feurwerck.
cum, das iſt flores Salis Armoniaci, widerumben das vnſaubere abgeſchaumet/ welches dann jedes
mahl ein groſſen Flammen von ſich fahren laͤſt/ worvon aber nicht zuerſchroͤcken iſt. Sintemahlen es
den Salpeter ſehr wol reiniget/ aber ſo leichtlich nicht entzuͤnden thut/ hernach vom Feur gethan/ ein
kleine weil ſtehn laſſen/ ſo ſetzt ſich der Vnrath auff den Boden/ alsdann das ſaubere darvon gegoſſen/
vnd den auff dem Boden gefundenen Teſt/ beyſeits gethan/ ſo bekompt man ein außbuͤndig-ſchoͤn weiſ-
ſen/ gar kraͤfftig- vnd ſtarcken Salpeter/ der hernach zu dem allerſtaͤrckeſten Schießpulver (ſowolen zu
den Medicamenten) zumachen/ ſehr wol vnd nutzlich zugebrauchen iſt. So wird man 3½. Pfund deß
gereinigten Salpeters bekommen/ das uͤbrige ½. Pfund iſt fuͤr den abgang zurechnen.

Ein Confortativ/ oder Bekraͤfftigung/ den Pulverſatz
darmit anzufeuchten/ vnd abzuſtoſſen/ N
o: B.

Hierzu ſo wird genommen ½. Maß guter gemeiner Brandwein/ denſelbigen in ein GutterglaßEin Con-
fortativ
zum an-
feuchten.

gethan/ alsdann ein Loth verriebene Camphora darein geworffen/ daß gedachte Glaß mit dem Dau-
menfinger oben zugehalten/ wol durcheinander geſchwungen. Ferner 2. Loth ſublimirten Salermonia-
cum,
das iſt flores Salis Armoniaci, darein gemengt oder zerrieben/ abermahlen wol durcheinander ge-
ſchwungen/ aber den Daumenfinger alleweil ob dem Gutterglaß gehalten/ damit die Camphora nicht
außrieche/ jetzunder das vilernannte Gutterglaß in ein warmes/ aber nur lawes Waſſer gehalten/ ſo
thut die Camphora in dem Brandwein verſchmeltzen/ vnd ihr Krafft/ ihme mittheilen/ dann eben mit
diſem confortativ Waſſer/ ſo muß man den Pulverſatz/ ehe vnd zuvor er/ in den Stampff eingeſetzt
wird/ allgemaͤchlich anfeuchten (nicht zuvil auff ein mahl darein ſprentzen/ entzwiſchen aber alleweil
mit dem hoͤltzern Scheiffelin aufflungern/ damit diſes bekraͤfftigungs Waſſer/ aller Orthen darein ver-
mengt werde) auch daſſelbige forthan biß zum koͤrnen deß Pulvers/ alſo gebrauchen.

Der allerfeineſte Pulverſatz.

Es werden von dem allerfeineſten/ hieoben mit A. bezeichneten/ in die 100. Loth caltzionirten ge-
ſtoſſenen/ vnd durch das Haarſiblin geredenen Salpeters genommen/ alsdann 15. Loth des allerreineſtenDeß aller-
feineſten
Pulver zu-
gebrauchẽ.

ſublimirten Schwefel/ (ſo die Flores ſeynd/ auch durch das Haarſiblin darunder gereden) auff dem
Reibbrett wol vndereinander geriben. Ferner noch einmahl durch das Haarſiblin gereden/ hernach 17.
Loth/ der zaͤrteſten geſtoſſenen Haͤßlen Kolen/ (welche von geſchoͤlten Haſelſtauden/ denen zuvor auch
ihr Marck iſt außgeſchnitten worden/ ſowolen die Rinden darvon gezogen/ gebraͤndt/ ſo gar zart vnd
Seiden lind/ ſehr leicht geweſen) gleichfalls mit dem Haarſiblin darunder gereden/ alsdann diſe ma-
teri
oder Pulverſatz/ in ein kupfferin Geſchirꝛ gethan/ ſolchen mit dem Scheiffelin ſo lang vnd vil vnder-
einander gemiſcht/ biß das er kein Staub nicht mehr von ſich gibt/ endlichen diſen Satz mit dem hievor-Der beſte
Handrohr
Pulveꝛſatz.

nen/ vnd No: B. bemerckten confortativ Waſſer beſprengt/ jedoch allein ſovil genetzt/ biß das er ſich im
zuſammen trucken in der Hand ballen laͤſt/ vnd den Stoß (damit der Zeug im ſtoſſen nicht mehr ver-
ſtiebe) leiden kan/ alles in ein Hafen deß hievornen vorgeriſſenen Pulverſtampffs eingeſetzt/ vnd alſo
16. Stund lang/ wol abgeſtoſſen/ biß das die Materialien recht vereinbart/ entzwiſchen der Gebuͤr nach/
mit ernanntem confortativ Waſſer ſolcher maſſen angenetzt/ hierzu man nahent ⅜. Maß deſſelben ge-
brauchen wird/ es war in allem 4⅛. Pfund Satz/ der wurde zu mittel groſſen Koͤrnlin gekoͤrnet/ vnd gabe
ein außbuͤndig gutes Buͤrſch- oder Handrohrpulver. Darbey ſo laſſe ichs nun ſovil als die Pulver-
macherey anbelangt/ bewaͤnden/ vnd wird der Liebhaber diſer Dingen/ mein vorbringen gerecht/ vnd
im Werck ſelbſten gut befinden.

Wie man aber allerhand Pulver probieren/ das verdorben zuverbeſſern/ ſolches zu ſcheiden (da-
mit man alle drey darbey zufindende Materialien, als den Salpeter/ Schwefel/ vnd auch die Kolen ab-
ſoͤnderlichen voneinander ſeparieren hernach anderwarts widerumben zu Nutzen zubringen) wie nicht
weniger ein gewahrſames Pulverhauß/ daſſelbige in gutem Wolſtand dariñen zuverwahren vnd vffzube-
halten auffbawen ſolle/ hiervon ſo thut mein vilernañte in Anno 1643. in den Truck gegebene Buͤchſenmei-
ſterey-Schul von folio 10. biß folio 16. gar außfuͤhrlich diſcurieren/ alle Vmbſtaͤnd vertrewlich vnd
recht apert eroͤffnen/ ſo wird der Liebhaber gleichfalls daſelbſten von folio 1. biß folio 6. wie man den
Salpeter auß der Erden machen/ ſo wol denſelbigen/ als auch den Schwefel purgieren/ beneben die Ko-
len brennen ſolle/ guten Bericht vernehmen/ dahin ich nun den Kunſtbegierigen will gewiſen haben.

Diſcurs uͤber ein Freuden-Feurwerck.Diſcurs
uͤber ein
Freuden-
Feurweꝛck.

Demnach in meiner deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Halinitro-Pyroboliæ, daſelbſten
aber an folio 1. biß 41. nach den h. ♌. als dem Italianiſchen oder Welſchen Gewicht/ ſo dann in mei-

ner deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0275" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Feurwerck.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cum,</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">flores Salis Armoniaci,</hi> widerumben das vn&#x017F;aubere abge&#x017F;chaumet/ welches dann jedes<lb/>
mahl ein gro&#x017F;&#x017F;en Flammen von &#x017F;ich fahren la&#x0364;&#x017F;t/ worvon aber nicht zuer&#x017F;chro&#x0364;cken i&#x017F;t. Sintemahlen es<lb/>
den Salpeter &#x017F;ehr wol reiniget/ aber &#x017F;o leichtlich nicht entzu&#x0364;nden thut/ hernach vom Feur gethan/ ein<lb/>
kleine weil &#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich der Vnrath auff den Boden/ alsdann das &#x017F;aubere darvon gego&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd den auff dem Boden gefundenen Te&#x017F;t/ bey&#x017F;eits gethan/ &#x017F;o bekompt man ein außbu&#x0364;ndig-&#x017F;cho&#x0364;n wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ gar kra&#x0364;fftig- vnd &#x017F;tarcken Salpeter/ der hernach zu dem aller&#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten Schießpulver (&#x017F;owolen zu<lb/>
den <hi rendition="#aq">Medicamenten</hi>) zumachen/ &#x017F;ehr wol vnd nutzlich zugebrauchen i&#x017F;t. So wird man 3½. Pfund deß<lb/>
gereinigten Salpeters bekommen/ das u&#x0364;brige ½. Pfund i&#x017F;t fu&#x0364;r den abgang zurechnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ein Confortativ/ oder Bekra&#x0364;fftigung/ den Pulver&#x017F;atz<lb/>
darmit anzufeuchten/ vnd abzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ N</hi> <hi rendition="#aq">o: B.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Hierzu &#x017F;o wird genommen ½. Maß guter gemeiner Brandwein/ den&#x017F;elbigen in ein Gutterglaß<note place="right">Ein Con-<lb/>
fortativ<lb/>
zum an-<lb/>
feuchten.</note><lb/>
gethan/ alsdann ein Loth verriebene <hi rendition="#aq">Camphora</hi> darein geworffen/ daß gedachte Glaß mit dem Dau-<lb/>
menfinger oben zugehalten/ wol durcheinander ge&#x017F;chwungen. Ferner 2. Loth &#x017F;ublimirten <hi rendition="#aq">Salermonia-<lb/>
cum,</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">flores Salis Armoniaci,</hi> darein gemengt oder zerrieben/ abermahlen wol durcheinander ge-<lb/>
&#x017F;chwungen/ aber den Daumenfinger alleweil ob dem Gutterglaß gehalten/ damit die <hi rendition="#aq">Camphora</hi> nicht<lb/>
außrieche/ jetzunder das vilernannte Gutterglaß in ein warmes/ aber nur lawes Wa&#x017F;&#x017F;er gehalten/ &#x017F;o<lb/>
thut die <hi rendition="#aq">Camphora</hi> in dem Brandwein ver&#x017F;chmeltzen/ vnd ihr Krafft/ ihme mittheilen/ dann eben mit<lb/>
di&#x017F;em <hi rendition="#aq">confortativ</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o muß man den Pulver&#x017F;atz/ ehe vnd zuvor er/ in den Stampff einge&#x017F;etzt<lb/>
wird/ allgema&#x0364;chlich anfeuchten (nicht zuvil auff ein mahl darein &#x017F;prentzen/ entzwi&#x017F;chen aber alleweil<lb/>
mit dem ho&#x0364;ltzern Scheiffelin aufflungern/ damit di&#x017F;es bekra&#x0364;fftigungs Wa&#x017F;&#x017F;er/ aller Orthen darein ver-<lb/>
mengt werde) auch da&#x017F;&#x017F;elbige forthan biß zum ko&#x0364;rnen deß Pulvers/ al&#x017F;o gebrauchen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der allerfeine&#x017F;te Pulver&#x017F;atz.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es werden von dem allerfeine&#x017F;ten/ hieoben mit <hi rendition="#aq">A.</hi> bezeichneten/ in die 100. Loth caltzionirten ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen/ vnd durch das Haar&#x017F;iblin geredenen Salpeters genommen/ alsdann 15. Loth des allerreine&#x017F;ten<note place="right">Deß aller-<lb/>
feine&#x017F;ten<lb/>
Pulver zu-<lb/>
gebrauche&#x0303;.</note><lb/>
&#x017F;ublimirten Schwefel/ (&#x017F;o die <hi rendition="#aq">Flores</hi> &#x017F;eynd/ auch durch das Haar&#x017F;iblin darunder gereden) auff dem<lb/>
Reibbrett wol vndereinander geriben. Ferner noch einmahl durch das Haar&#x017F;iblin gereden/ hernach 17.<lb/>
Loth/ der za&#x0364;rte&#x017F;ten ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Ha&#x0364;ßlen Kolen/ (welche von ge&#x017F;cho&#x0364;lten Ha&#x017F;el&#x017F;tauden/ denen zuvor auch<lb/>
ihr Marck i&#x017F;t außge&#x017F;chnitten worden/ &#x017F;owolen die Rinden darvon gezogen/ gebra&#x0364;ndt/ &#x017F;o gar zart vnd<lb/>
Seiden lind/ &#x017F;ehr leicht gewe&#x017F;en) gleichfalls mit dem Haar&#x017F;iblin darunder gereden/ alsdann di&#x017F;e <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
teri</hi> oder Pulver&#x017F;atz/ in ein kupfferin Ge&#x017F;chir&#xA75B; gethan/ &#x017F;olchen mit dem Scheiffelin &#x017F;o lang vnd vil vnder-<lb/>
einander gemi&#x017F;cht/ biß das er kein Staub nicht mehr von &#x017F;ich gibt/ endlichen di&#x017F;en Satz mit dem hievor-<note place="right">Der be&#x017F;te<lb/>
Handrohr<lb/>
Pulve&#xA75B;&#x017F;atz.</note><lb/>
nen/ vnd N<hi rendition="#aq">o: B.</hi> bemerckten <hi rendition="#aq">confortativ</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;prengt/ jedoch allein &#x017F;ovil genetzt/ biß das er &#x017F;ich im<lb/>
zu&#x017F;ammen trucken in der Hand ballen la&#x0364;&#x017F;t/ vnd den Stoß (damit der Zeug im &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en nicht mehr ver-<lb/>
&#x017F;tiebe) leiden kan/ alles in ein Hafen deß hievornen vorgeri&#x017F;&#x017F;enen Pulver&#x017F;tampffs einge&#x017F;etzt/ vnd al&#x017F;o<lb/>
16. Stund lang/ wol abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ biß das die <hi rendition="#aq">Materialien</hi> recht vereinbart/ entzwi&#x017F;chen der Gebu&#x0364;r nach/<lb/>
mit ernanntem <hi rendition="#aq">confortativ</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olcher ma&#x017F;&#x017F;en angenetzt/ hierzu man nahent &#x215C;. Maß de&#x017F;&#x017F;elben ge-<lb/>
brauchen wird/ es war in allem 4&#x215B;. Pfund Satz/ der wurde zu mittel gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;rnlin geko&#x0364;rnet/ vnd gabe<lb/>
ein außbu&#x0364;ndig gutes Bu&#x0364;r&#x017F;ch- oder Handrohrpulver. Darbey &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs nun &#x017F;ovil als die Pulver-<lb/>
macherey anbelangt/ bewa&#x0364;nden/ vnd wird der Liebhaber di&#x017F;er Dingen/ mein vorbringen gerecht/ vnd<lb/>
im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten gut befinden.</p><lb/>
            <p>Wie man aber allerhand Pulver probieren/ das verdorben zuverbe&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;olches zu &#x017F;cheiden (da-<lb/>
mit man alle drey darbey zufindende <hi rendition="#aq">Materialien,</hi> als den Salpeter/ Schwefel/ vnd auch die Kolen ab-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nderlichen voneinander &#x017F;eparieren hernach anderwarts widerumben zu Nutzen zubringen) wie nicht<lb/>
weniger ein gewahr&#x017F;ames Pulverhauß/ da&#x017F;&#x017F;elbige in gutem Wol&#x017F;tand darin&#x0303;en zuverwahren vnd vffzube-<lb/>
halten auffbawen &#x017F;olle/ hiervon &#x017F;o thut mein vilernan&#x0303;te in Anno 1643. in den Truck gegebene Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei-<lb/>
&#x017F;terey-Schul von <hi rendition="#aq">folio</hi> 10. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 16. gar außfu&#x0364;hrlich di&#x017F;curieren/ alle Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd vertrewlich vnd<lb/>
recht <hi rendition="#aq">apert</hi> ero&#x0364;ffnen/ &#x017F;o wird der Liebhaber gleichfalls da&#x017F;elb&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">folio</hi> 1. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 6. wie man den<lb/>
Salpeter auß der Erden machen/ &#x017F;o wol den&#x017F;elbigen/ als auch den Schwefel purgieren/ beneben die Ko-<lb/>
len brennen &#x017F;olle/ guten Bericht vernehmen/ dahin ich nun den Kun&#x017F;tbegierigen will gewi&#x017F;en haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs u&#x0364;ber ein Freuden-Feurwerck.</hi> </hi> </head>
          <note place="right">Di&#x017F;curs<lb/>
u&#x0364;ber ein<lb/>
Freuden-<lb/>
Feurwe&#xA75B;ck.</note><lb/>
          <p>Demnach in meiner deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Halinitro-Pyroboliæ,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
aber an <hi rendition="#aq">folio</hi> 1. biß 41. nach den h. &#x264C;. als dem Italiani&#x017F;chen oder Wel&#x017F;chen Gewicht/ &#x017F;o dann in mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner deß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0275] Feurwerck. cum, das iſt flores Salis Armoniaci, widerumben das vnſaubere abgeſchaumet/ welches dann jedes mahl ein groſſen Flammen von ſich fahren laͤſt/ worvon aber nicht zuerſchroͤcken iſt. Sintemahlen es den Salpeter ſehr wol reiniget/ aber ſo leichtlich nicht entzuͤnden thut/ hernach vom Feur gethan/ ein kleine weil ſtehn laſſen/ ſo ſetzt ſich der Vnrath auff den Boden/ alsdann das ſaubere darvon gegoſſen/ vnd den auff dem Boden gefundenen Teſt/ beyſeits gethan/ ſo bekompt man ein außbuͤndig-ſchoͤn weiſ- ſen/ gar kraͤfftig- vnd ſtarcken Salpeter/ der hernach zu dem allerſtaͤrckeſten Schießpulver (ſowolen zu den Medicamenten) zumachen/ ſehr wol vnd nutzlich zugebrauchen iſt. So wird man 3½. Pfund deß gereinigten Salpeters bekommen/ das uͤbrige ½. Pfund iſt fuͤr den abgang zurechnen. Ein Confortativ/ oder Bekraͤfftigung/ den Pulverſatz darmit anzufeuchten/ vnd abzuſtoſſen/ No: B. Hierzu ſo wird genommen ½. Maß guter gemeiner Brandwein/ denſelbigen in ein Gutterglaß gethan/ alsdann ein Loth verriebene Camphora darein geworffen/ daß gedachte Glaß mit dem Dau- menfinger oben zugehalten/ wol durcheinander geſchwungen. Ferner 2. Loth ſublimirten Salermonia- cum, das iſt flores Salis Armoniaci, darein gemengt oder zerrieben/ abermahlen wol durcheinander ge- ſchwungen/ aber den Daumenfinger alleweil ob dem Gutterglaß gehalten/ damit die Camphora nicht außrieche/ jetzunder das vilernannte Gutterglaß in ein warmes/ aber nur lawes Waſſer gehalten/ ſo thut die Camphora in dem Brandwein verſchmeltzen/ vnd ihr Krafft/ ihme mittheilen/ dann eben mit diſem confortativ Waſſer/ ſo muß man den Pulverſatz/ ehe vnd zuvor er/ in den Stampff eingeſetzt wird/ allgemaͤchlich anfeuchten (nicht zuvil auff ein mahl darein ſprentzen/ entzwiſchen aber alleweil mit dem hoͤltzern Scheiffelin aufflungern/ damit diſes bekraͤfftigungs Waſſer/ aller Orthen darein ver- mengt werde) auch daſſelbige forthan biß zum koͤrnen deß Pulvers/ alſo gebrauchen. Ein Con- fortativ zum an- feuchten. Der allerfeineſte Pulverſatz. Es werden von dem allerfeineſten/ hieoben mit A. bezeichneten/ in die 100. Loth caltzionirten ge- ſtoſſenen/ vnd durch das Haarſiblin geredenen Salpeters genommen/ alsdann 15. Loth des allerreineſten ſublimirten Schwefel/ (ſo die Flores ſeynd/ auch durch das Haarſiblin darunder gereden) auff dem Reibbrett wol vndereinander geriben. Ferner noch einmahl durch das Haarſiblin gereden/ hernach 17. Loth/ der zaͤrteſten geſtoſſenen Haͤßlen Kolen/ (welche von geſchoͤlten Haſelſtauden/ denen zuvor auch ihr Marck iſt außgeſchnitten worden/ ſowolen die Rinden darvon gezogen/ gebraͤndt/ ſo gar zart vnd Seiden lind/ ſehr leicht geweſen) gleichfalls mit dem Haarſiblin darunder gereden/ alsdann diſe ma- teri oder Pulverſatz/ in ein kupfferin Geſchirꝛ gethan/ ſolchen mit dem Scheiffelin ſo lang vnd vil vnder- einander gemiſcht/ biß das er kein Staub nicht mehr von ſich gibt/ endlichen diſen Satz mit dem hievor- nen/ vnd No: B. bemerckten confortativ Waſſer beſprengt/ jedoch allein ſovil genetzt/ biß das er ſich im zuſammen trucken in der Hand ballen laͤſt/ vnd den Stoß (damit der Zeug im ſtoſſen nicht mehr ver- ſtiebe) leiden kan/ alles in ein Hafen deß hievornen vorgeriſſenen Pulverſtampffs eingeſetzt/ vnd alſo 16. Stund lang/ wol abgeſtoſſen/ biß das die Materialien recht vereinbart/ entzwiſchen der Gebuͤr nach/ mit ernanntem confortativ Waſſer ſolcher maſſen angenetzt/ hierzu man nahent ⅜. Maß deſſelben ge- brauchen wird/ es war in allem 4⅛. Pfund Satz/ der wurde zu mittel groſſen Koͤrnlin gekoͤrnet/ vnd gabe ein außbuͤndig gutes Buͤrſch- oder Handrohrpulver. Darbey ſo laſſe ichs nun ſovil als die Pulver- macherey anbelangt/ bewaͤnden/ vnd wird der Liebhaber diſer Dingen/ mein vorbringen gerecht/ vnd im Werck ſelbſten gut befinden. Deß aller- feineſten Pulver zu- gebrauchẽ. Der beſte Handrohr Pulveꝛſatz. Wie man aber allerhand Pulver probieren/ das verdorben zuverbeſſern/ ſolches zu ſcheiden (da- mit man alle drey darbey zufindende Materialien, als den Salpeter/ Schwefel/ vnd auch die Kolen ab- ſoͤnderlichen voneinander ſeparieren hernach anderwarts widerumben zu Nutzen zubringen) wie nicht weniger ein gewahrſames Pulverhauß/ daſſelbige in gutem Wolſtand dariñen zuverwahren vnd vffzube- halten auffbawen ſolle/ hiervon ſo thut mein vilernañte in Anno 1643. in den Truck gegebene Buͤchſenmei- ſterey-Schul von folio 10. biß folio 16. gar außfuͤhrlich diſcurieren/ alle Vmbſtaͤnd vertrewlich vnd recht apert eroͤffnen/ ſo wird der Liebhaber gleichfalls daſelbſten von folio 1. biß folio 6. wie man den Salpeter auß der Erden machen/ ſo wol denſelbigen/ als auch den Schwefel purgieren/ beneben die Ko- len brennen ſolle/ guten Bericht vernehmen/ dahin ich nun den Kunſtbegierigen will gewiſen haben. Diſcurs uͤber ein Freuden-Feurwerck. Demnach in meiner deß 1627. Jahrs in den Truck gegebenen Halinitro-Pyroboliæ, daſelbſten aber an folio 1. biß 41. nach den h. ♌. als dem Italianiſchen oder Welſchen Gewicht/ ſo dann in mei- ner deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/275
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/275>, abgerufen am 21.02.2019.