Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Zu besserm Einschluß vnd dem Auge Recreation zuerwecken/ so wurde das letstere Stuck/ als ein jrrdi-
cher Paradeißgarten/ von der Riviera di Genova, biß nach Antibo hiezugegen dem Natural ge-
mäß/ vorgerissen/ darmit ein holdselige Mappen gemacht280
Ein Hebgeschier allerhand Läst darmit zuspriessen/ oder aber auffzuwinden ist allda vorgestelt worden282
Dessen sich dann die Schiff in allen nohtfällen bedienen könden282
Von dem Insul Gebäw.
Durch ein Echo, so wird das Insul Gebäw/ zu inventieren erinnert283
Discurs vber ein Insul Gebäw/ die grosse Insulen haben vil Gefahr/ das der Feind daselbsten absteigen/
vnd sie zu Land belägern thüe284
Derowegen die kleine Insulen besser zu defendieren seind285
Hierzu es aber ein besonder manier deß Gebäws halber erfordern thut285
32.Grundriß zu der Insul285
Hierbey dann die so wol bedeckte Casamaten, wie nit weniger auch die Hertz Ravelinen nutzlich zugebran-
chen seynd286
Mit den rechten gewohnlichen Ravelinen aber so könden die Ein- vnd Außfahrten wol versetzt
werden287
Im Mittel der Insul/ wird der Porto, das ist der Meerhafen gefunden/ in welchem dann 6. Galeen
zustehn gnugsamen Platz haben287
Hierdurch so wird dise Insul/ in zween Theil separirt287
Die andere jnnere Veste/ vermag dem Feind auch wider stand zuthun287
Wie die Höhe der Hauptmaur/ sowol auch die Brustmaur Casamaten, vnd der Hertz Ravelinen sein
solle288
Die Civilische Gebäw in diser Insul/ mit guten commoditeten anzustellen288
Erstlich der Soldaten Quartier289
Deß Gubernators Pallast/ das Zeughauß/ vnd die Piazae di Armis290
Seraglie oder der Sclaven Hütten werden hier auch gesunden290
Im Werckhauß vnd Zimmerhütten so werden die Galeen verfertiget290
Wo die Kirchen/ Schulen vnd der Geistlichen Herren/ Gebäw stehen sollen290
Das Güterhauß Dogana vnd Sosta, die Kauffmanns Güter zuverwahren291
Würths vnd gemeine Häuser/ zu der Insul nohtwendigkeit zugebrauchen291
Das Trinckwasser in Cisternen auffzubehalten291
Wohin alle Sorten grobes Geschütz zur Defension solle gestellt werden291
Von dem Schiffgebäw/ wie hochnöhtig man es hier haben müsse292
Deßwegen man 4. Galeen, Item 2. Pergantine, sowolen 2. Feluchen vnd 12. kleinen gemeinen Bar-
chetlin,
den Meerhafen darmit zu besetzen/ darmit in Cursu, zustraiffen/ außzufahren bedürfftig
sein wird292
Ausserhalb der Veste/ so mögen noch hinder den beeden Haupt Ravelinen. vier Galeen, oder sovil grossen
Naven gnugsamen stand haben/ allda auffzupassen/ vnd in einer occasion eilends auff den
Feind zu lauffen292

IN
Regiſter.
Dz Kupf-
ferblatt
No:
Zu beſſerm Einſchluß vnd dem Auge Recreation zuerwecken/ ſo wurde das letſtere Stuck/ als ein jrrdi-
cher Paradeißgarten/ von der Riviera di Genova, biß nach Antibo hiezugegen dem Natural ge-
maͤß/ vorgeriſſen/ darmit ein holdſelige Mappen gemacht280
Ein Hebgeſchier allerhand Laͤſt darmit zuſprieſſen/ oder aber auffzuwindẽ iſt allda vorgeſtelt worden282
Deſſen ſich dann die Schiff in allen nohtfaͤllen bedienen koͤnden282
Von dem Inſul Gebaͤw.
Durch ein Echo, ſo wird das Inſul Gebaͤw/ zu inventieren erinnert283
Diſcurs vber ein Inſul Gebaͤw/ die groſſe Inſulen haben vil Gefahr/ das der Feind daſelbſten abſteigen/
vnd ſie zu Land belaͤgern thuͤe284
Derowegen die kleine Inſulen beſſer zu defendieren ſeind285
Hierzu es aber ein beſonder manier deß Gebaͤws halber erfordern thut285
32.Grundriß zu der Inſul285
Hierbey dann die ſo wol bedeckte Caſamaten, wie nit weniger auch die Hertz Ravelinen nutzlich zugebran-
chen ſeynd286
Mit den rechten gewohnlichen Ravelinen aber ſo koͤnden die Ein- vnd Außfahrten wol verſetzt
werden287
Im Mittel der Inſul/ wird der Porto, das iſt der Meerhafen gefunden/ in welchem dann 6. Galeen
zuſtehn gnugſamen Platz haben287
Hierdurch ſo wird diſe Inſul/ in zween Theil ſeparirt287
Die andere jnnere Veſte/ vermag dem Feind auch wider ſtand zuthun287
Wie die Hoͤhe der Hauptmaur/ ſowol auch die Bruſtmaur Caſamaten, vnd der Hertz Ravelinen ſein
ſolle288
Die Civiliſche Gebaͤw in diſer Inſul/ mit guten commoditeten anzuſtellen288
Erſtlich der Soldaten Quartier289
Deß Gubernators Pallaſt/ das Zeughauß/ vnd die Piazæ di Armis290
Seraglie oder der Sclaven Huͤtten werden hier auch geſunden290
Im Werckhauß vnd Zimmerhuͤtten ſo werden die Galeen verfertiget290
Wo die Kirchen/ Schulen vnd der Geiſtlichen Herren/ Gebaͤw ſtehen ſollen290
Das Guͤterhauß Dogana vnd Soſta, die Kauffmanns Guͤter zuverwahren291
Wuͤrths vnd gemeine Haͤuſer/ zu der Inſul nohtwendigkeit zugebrauchen291
Das Trinckwaſſer in Ciſternen auffzubehalten291
Wohin alle Sorten grobes Geſchuͤtz zur Defenſion ſolle geſtellt werden291
Von dem Schiffgebaͤw/ wie hochnoͤhtig man es hier haben muͤſſe292
Deßwegen man 4. Galeen, Item 2. Pergantine, ſowolen 2. Feluchen vnd 12. kleinen gemeinen Bar-
chetlin,
den Meerhafen darmit zu beſetzen/ darmit in Curſu, zuſtraiffen/ außzufahren beduͤrfftig
ſein wird292
Auſſerhalb der Veſte/ ſo moͤgen noch hinder den beeden Haupt Ravelinen. vier Galeen, oder ſovil groſſen
Naven gnugſamen ſtand haben/ allda auffzupaſſen/ vnd in einer occaſion eilends auff den
Feind zu lauffen292

IN
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0028"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
            <item><note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi></note>Zu be&#x017F;&#x017F;erm Ein&#x017F;chluß vnd dem Auge <hi rendition="#aq">Recreation</hi> zuerwecken/ &#x017F;o wurde das let&#x017F;tere Stuck/ als ein jrrdi-<lb/>
cher Paradeißgarten/ von der <hi rendition="#aq">Riviera di Genova,</hi> biß nach <hi rendition="#aq">Antibo</hi> hiezugegen dem <hi rendition="#aq">Natural</hi> ge-<lb/>
ma&#x0364;ß/ vorgeri&#x017F;&#x017F;en/ darmit ein hold&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Mappen</hi> gemacht<ref>280</ref></item><lb/>
            <item>Ein Hebge&#x017F;chier allerhand La&#x0364;&#x017F;t darmit zu&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en/ oder aber auffzuwinde&#x0303; i&#x017F;t allda vorge&#x017F;telt worden<ref>282</ref></item><lb/>
            <item>De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich dann die Schiff in allen nohtfa&#x0364;llen bedienen ko&#x0364;nden<ref>282</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul Geba&#x0364;w.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Durch ein <hi rendition="#aq">Echo,</hi> &#x017F;o wird das In&#x017F;ul Geba&#x0364;w/ zu inventieren erinnert<ref>283</ref></item><lb/>
            <item>Di&#x017F;curs vber ein In&#x017F;ul Geba&#x0364;w/ die gro&#x017F;&#x017F;e In&#x017F;ulen haben vil Gefahr/ das der Feind da&#x017F;elb&#x017F;ten ab&#x017F;teigen/<lb/>
vnd &#x017F;ie zu Land bela&#x0364;gern thu&#x0364;e<ref>284</ref></item><lb/>
            <item>Derowegen die kleine In&#x017F;ulen be&#x017F;&#x017F;er zu defendieren &#x017F;eind<ref>285</ref></item><lb/>
            <item>Hierzu es aber ein be&#x017F;onder manier deß Geba&#x0364;ws halber erfordern thut<ref>285</ref></item><lb/>
            <item><note place="left">32.</note>Grundriß zu der In&#x017F;ul<ref>285</ref></item><lb/>
            <item>Hierbey dann die &#x017F;o wol bedeckte <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amaten,</hi> wie nit weniger auch die Hertz <hi rendition="#aq">Ravelinen</hi> nutzlich zugebran-<lb/>
chen &#x017F;eynd<ref>286</ref></item><lb/>
            <item>Mit den rechten gewohnlichen <hi rendition="#aq">Ravelinen</hi> aber &#x017F;o ko&#x0364;nden die Ein- vnd Außfahrten wol ver&#x017F;etzt<lb/>
werden<ref>287</ref></item><lb/>
            <item>Im Mittel der In&#x017F;ul/ wird der <hi rendition="#aq">Porto,</hi> das i&#x017F;t der Meerhafen gefunden/ in welchem dann 6. <hi rendition="#aq">Galeen</hi><lb/>
zu&#x017F;tehn gnug&#x017F;amen Platz haben<ref>287</ref></item><lb/>
            <item>Hierdurch &#x017F;o wird di&#x017F;e In&#x017F;ul/ in zween Theil <hi rendition="#aq">&#x017F;eparirt</hi><ref>287</ref></item><lb/>
            <item>Die andere jnnere Ve&#x017F;te/ vermag dem Feind auch wider &#x017F;tand zuthun<ref>287</ref></item><lb/>
            <item>Wie die Ho&#x0364;he der Hauptmaur/ &#x017F;owol auch die Bru&#x017F;tmaur <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amaten,</hi> vnd der Hertz <hi rendition="#aq">Ravelinen</hi> &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;olle<ref>288</ref></item><lb/>
            <item>Die <hi rendition="#aq">Civili</hi>&#x017F;che Geba&#x0364;w in di&#x017F;er In&#x017F;ul/ mit guten <hi rendition="#aq">commoditeten</hi> anzu&#x017F;tellen<ref>288</ref></item><lb/>
            <item>Er&#x017F;tlich der Soldaten Quartier<ref>289</ref></item><lb/>
            <item>Deß <hi rendition="#aq">Gubernators</hi> Palla&#x017F;t/ das Zeughauß/ vnd die <hi rendition="#aq">Piazæ di Armis</hi><ref>290</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Seraglie</hi> oder der <hi rendition="#aq">Sclaven</hi> Hu&#x0364;tten werden hier auch ge&#x017F;unden<ref>290</ref></item><lb/>
            <item>Im Werckhauß vnd Zimmerhu&#x0364;tten &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Galeen</hi> verfertiget<ref>290</ref></item><lb/>
            <item>Wo die Kirchen/ Schulen vnd der Gei&#x017F;tlichen Herren/ Geba&#x0364;w &#x017F;tehen &#x017F;ollen<ref>290</ref></item><lb/>
            <item>Das Gu&#x0364;terhauß <hi rendition="#aq">Dogana</hi> vnd <hi rendition="#aq">So&#x017F;ta,</hi> die Kauffmanns Gu&#x0364;ter zuverwahren<ref>291</ref></item><lb/>
            <item>Wu&#x0364;rths vnd gemeine Ha&#x0364;u&#x017F;er/ zu der In&#x017F;ul nohtwendigkeit zugebrauchen<ref>291</ref></item><lb/>
            <item>Das Trinckwa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">in Ci&#x017F;ternen</hi> auffzubehalten<ref>291</ref></item><lb/>
            <item>Wohin alle Sorten grobes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zur <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;ion</hi> &#x017F;olle ge&#x017F;tellt werden<ref>291</ref></item><lb/>
            <item>Von dem Schiffgeba&#x0364;w/ wie hochno&#x0364;htig man es hier haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<ref>292</ref></item><lb/>
            <item>Deßwegen man 4. <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> Item 2. <hi rendition="#aq">Pergantine,</hi> &#x017F;owolen 2. <hi rendition="#aq">Feluchen</hi> vnd 12. kleinen gemeinen <hi rendition="#aq">Bar-<lb/>
chetlin,</hi> den Meerhafen darmit zu be&#x017F;etzen/ darmit <hi rendition="#aq">in Cur&#x017F;u,</hi> zu&#x017F;traiffen/ außzufahren bedu&#x0364;rfftig<lb/>
&#x017F;ein wird<ref>292</ref></item><lb/>
            <item>Au&#x017F;&#x017F;erhalb der Ve&#x017F;te/ &#x017F;o mo&#x0364;gen noch hinder den beeden Haupt <hi rendition="#aq">Ravelinen.</hi> vier <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> oder &#x017F;ovil gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Naven</hi> gnug&#x017F;amen &#x017F;tand haben/ allda auffzupa&#x017F;&#x017F;en/ vnd in einer <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi> eilends auff den<lb/>
Feind zu lauffen<ref>292</ref></item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IN</hi> </fw>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Regiſter. Zu beſſerm Einſchluß vnd dem Auge Recreation zuerwecken/ ſo wurde das letſtere Stuck/ als ein jrrdi- cher Paradeißgarten/ von der Riviera di Genova, biß nach Antibo hiezugegen dem Natural ge- maͤß/ vorgeriſſen/ darmit ein holdſelige Mappen gemacht280 Ein Hebgeſchier allerhand Laͤſt darmit zuſprieſſen/ oder aber auffzuwindẽ iſt allda vorgeſtelt worden282 Deſſen ſich dann die Schiff in allen nohtfaͤllen bedienen koͤnden282 Von dem Inſul Gebaͤw. Durch ein Echo, ſo wird das Inſul Gebaͤw/ zu inventieren erinnert283 Diſcurs vber ein Inſul Gebaͤw/ die groſſe Inſulen haben vil Gefahr/ das der Feind daſelbſten abſteigen/ vnd ſie zu Land belaͤgern thuͤe284 Derowegen die kleine Inſulen beſſer zu defendieren ſeind285 Hierzu es aber ein beſonder manier deß Gebaͤws halber erfordern thut285 Grundriß zu der Inſul285 Hierbey dann die ſo wol bedeckte Caſamaten, wie nit weniger auch die Hertz Ravelinen nutzlich zugebran- chen ſeynd286 Mit den rechten gewohnlichen Ravelinen aber ſo koͤnden die Ein- vnd Außfahrten wol verſetzt werden287 Im Mittel der Inſul/ wird der Porto, das iſt der Meerhafen gefunden/ in welchem dann 6. Galeen zuſtehn gnugſamen Platz haben287 Hierdurch ſo wird diſe Inſul/ in zween Theil ſeparirt287 Die andere jnnere Veſte/ vermag dem Feind auch wider ſtand zuthun287 Wie die Hoͤhe der Hauptmaur/ ſowol auch die Bruſtmaur Caſamaten, vnd der Hertz Ravelinen ſein ſolle288 Die Civiliſche Gebaͤw in diſer Inſul/ mit guten commoditeten anzuſtellen288 Erſtlich der Soldaten Quartier289 Deß Gubernators Pallaſt/ das Zeughauß/ vnd die Piazæ di Armis290 Seraglie oder der Sclaven Huͤtten werden hier auch geſunden290 Im Werckhauß vnd Zimmerhuͤtten ſo werden die Galeen verfertiget290 Wo die Kirchen/ Schulen vnd der Geiſtlichen Herren/ Gebaͤw ſtehen ſollen290 Das Guͤterhauß Dogana vnd Soſta, die Kauffmanns Guͤter zuverwahren291 Wuͤrths vnd gemeine Haͤuſer/ zu der Inſul nohtwendigkeit zugebrauchen291 Das Trinckwaſſer in Ciſternen auffzubehalten291 Wohin alle Sorten grobes Geſchuͤtz zur Defenſion ſolle geſtellt werden291 Von dem Schiffgebaͤw/ wie hochnoͤhtig man es hier haben muͤſſe292 Deßwegen man 4. Galeen, Item 2. Pergantine, ſowolen 2. Feluchen vnd 12. kleinen gemeinen Bar- chetlin, den Meerhafen darmit zu beſetzen/ darmit in Curſu, zuſtraiffen/ außzufahren beduͤrfftig ſein wird292 Auſſerhalb der Veſte/ ſo moͤgen noch hinder den beeden Haupt Ravelinen. vier Galeen, oder ſovil groſſen Naven gnugſamen ſtand haben/ allda auffzupaſſen/ vnd in einer occaſion eilends auff den Feind zu lauffen292 IN

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/28
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/28>, abgerufen am 18.02.2019.