Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
alla fiorentina, so zu Florentz vilfältig bey den Lust-Feurwercken gebraucht wird/ jetzt auff die eine/
dann auch auff die ander Seiten sich wendet/ mithin aber zween Schuß von sich sehen läst/ massen dannDas vmb-
lauffend
vnd schies-
sende städ-
lin.

in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul an folio 42. zulesen/ vnd bey dem daselbst zufindenden
Kupfferblatt No: 10. sein Form vnd Gestalt ist vorgerissen worden. Zu noch mehrerem Verstand
aber/ so wird ernanntes gar außgemacht- vnd überzogenes Stäblin/ in gegenwertigem Kupfferblatt No:
23. bey der vierdten Figur/ auch mit . bezeichnet/ vorgestellt. Bey

. zu eusserst/ rings vmb das Theatrum herumber/ so stehn 32. grössere Mascoli oder Sprengku-
gelstöck/ welche eben auch (massen hievornen bey den kleinen Mascoli . andeutung geschehen) mitDie grosse
Mascolt/
oder spreng-
kugelstöck

den Sprengkügelin geladen/ jedoch vnd dieweilen dise Kuglen etwas grössers sein müssen/ so thut jede
33/4. Loth wegen/ darhinder so wird 1. Loth fein Pürschpulver geladen/ darmit so ist ihr Kammer just
außgefüllt/ vnd zu noch besserem Verstand/ so ist in gegenwertigem Kupfferblatt No: 21. jedoch bey
der vierdten Figur/ diser grosse Mascolo, eben auch mit . bemerckt/ in seinem eigentlichen Durch-
schnitt fürgestellt worden. Mit disen 32. grossen Sprengkugelstöcken nun/ so kan man die aller-
letstere Salva, als einen von grossem Gethön hörenden/ wie auch ansehnlichen Feurregen/ in die Lufft
werffen/ vnd also darmit das Valete zunehmen. Bey

K. N. P. Q. R. S. T. W. L. X. y. ee. dd. cc. bb. aa. seynd 16. mittelgrosse Pumppen/ welche auffVnd mit-
telgrosse
Pumppen

den eussersten Eckpfosten vffrecht stehn sollen/ aber ihr Mundung ist vmb etwas kleiners/ jedoch so wer-
den sie eben auch (wie bey dem Hauptpumppen . geschehen) mit den Liechtlinkuglen geladen/ vnd
mit weissem Brandzeug eingeschlagen/ nach der Pumppen Art vnd Gebrauch. Zu besserem Verstand
aber/ so wird in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 23. jedoch bey der andern Figur/ der eigentliche
Durchschnitt eines dergleichen mittlern Pumppens (so mit drey eysern Reiffen angetrieben) auch mit
N. bemerckt/ gar klärlich vorgestellt. Bey

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. abermahlen zu eusserst deß Theatri, auff den-Darmit so
wird das
Feurwerck
beschlossen

selbigen Eckpfosten/ so stehn 16. langleichtende Kuglen/ eben der jenigen Sort/ die hievornen mit

V. seynd bezeichnet gewesen/ die dann in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 23. in der dritten Fi-
gur/ auch mit . bemerckt seynd vorgestellt worden/ mit welchen dann das gantze außwendigere Thea-
trum
nicht allein gezieret/ sonder auch gar holdseelig beleuchtet wird.

Kurtze Erklärung/ was durch jeden Characteres, für ein
Stuck deß Feurwercks solle verstanden/ vnd darnach dieselbige
loßgebrennt werden.

. die Kuffen/ oder Standen mit dem Wasser/ vmb dieselbige herumber aber ligt. Bey
. ein einfache von truckenem Zeug eingefüllte/
. mit gefeuchtem Zeug eingeschlagene schiessende
. von einem tempo schiebende Schwirmer
. auß zween tempi heraußfahrenden Ragetten
Wasserkuglen.Wie alle
Feurwerck
. der erste
. der ander
. der dritte
[]. der vierdte
Feurwercker.
. Sun. . Jupiter. vier Handlanger.
Die acht Personen/ welche das gantze Feurwerck regieren
vnd loß brennen.
A. die allerkleineste
B. die ander
C. die dritte
D. die vierdteMit Cha-
racterem
bezeichnes
seynd wor-
den.

E. die fünffte
F. die sechste
G. die sibende
H. die achte
I. die neundte allergrösseste
Ragetten.
*. das gemeine Feurrädlin.
der Feurhaspel.
. das vmblauffende Stäblin.
. die Pfawen Wannen.
++. viereckete Ragetten-Brett.

Z. die klei-
R 3

Feurwerck.
alla fiorentina, ſo zu Florentz vilfaͤltig bey den Luſt-Feurwercken gebraucht wird/ jetzt auff die eine/
dann auch auff die ander Seiten ſich wendet/ mithin aber zween Schuß von ſich ſehen laͤſt/ maſſen dannDas vmb-
lauffend
vnd ſchieſ-
ſende ſtaͤd-
lin.

in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 42. zuleſen/ vnd bey dem daſelbſt zufindenden
Kupfferblatt No: 10. ſein Form vnd Geſtalt iſt vorgeriſſen worden. Zu noch mehrerem Verſtand
aber/ ſo wird ernanntes gar außgemacht- vnd uͤberzogenes Staͤblin/ in gegenwertigem Kupfferblatt No:
23. bey der vierdten Figur/ auch mit ✠. bezeichnet/ vorgeſtellt. Bey

♍. zu euſſerſt/ rings vmb das Theatrum herumber/ ſo ſtehn 32. groͤſſere Maſcoli oder Sprengku-
gelſtoͤck/ welche eben auch (maſſen hievornen bey den kleinen Maſcoli ☌. andeutung geſchehen) mitDie groſſe
Maſcolt/
oder ſpreng-
kugelſtoͤck

den Sprengkuͤgelin geladen/ jedoch vnd dieweilen diſe Kuglen etwas groͤſſers ſein muͤſſen/ ſo thut jede
3¾. Loth wegen/ darhinder ſo wird 1. Loth fein Puͤrſchpulver geladen/ darmit ſo iſt ihr Kammer juſt
außgefuͤllt/ vnd zu noch beſſerem Verſtand/ ſo iſt in gegenwertigem Kupfferblatt No: 21. jedoch bey
der vierdten Figur/ diſer groſſe Maſcolo, eben auch mit ♍. bemerckt/ in ſeinem eigentlichen Durch-
ſchnitt fuͤrgeſtellt worden. Mit diſen 32. groſſen Sprengkugelſtoͤcken nun/ ſo kan man die aller-
letſtere Salva, als einen von groſſem Gethoͤn hoͤrenden/ wie auch anſehnlichen Feurregen/ in die Lufft
werffen/ vnd alſo darmit das Valete zunehmen. Bey

K. N. P. Q. R. S. T. W. L. X. y. ee. dd. cc. bb. aa. ſeynd 16. mittelgroſſe Pumppen/ welche auffVnd mit-
telgroſſe
Pumppen

den euſſerſten Eckpfoſten vffrecht ſtehn ſollen/ aber ihr Mundung iſt vmb etwas kleiners/ jedoch ſo wer-
den ſie eben auch (wie bey dem Hauptpumppen ♎. geſchehen) mit den Liechtlinkuglen geladen/ vnd
mit weiſſem Brandzeug eingeſchlagen/ nach der Pumppen Art vnd Gebrauch. Zu beſſerem Verſtand
aber/ ſo wird in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 23. jedoch bey der andern Figur/ der eigentliche
Durchſchnitt eines dergleichen mittlern Pumppens (ſo mit drey eyſern Reiffen angetrieben) auch mit
N. bemerckt/ gar klaͤrlich vorgeſtellt. Bey

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. abermahlen zu euſſerſt deß Theatri, auff den-Darmit ſo
wird das
Feurwerck
beſchloſſen

ſelbigen Eckpfoſten/ ſo ſtehn 16. langleichtende Kuglen/ eben der jenigen Sort/ die hievornen mit

V. ſeynd bezeichnet geweſen/ die dann in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 23. in der dritten Fi-
gur/ auch mit ♈. bemerckt ſeynd vorgeſtellt worden/ mit welchen dann das gantze außwendigere Thea-
trum
nicht allein gezieret/ ſonder auch gar holdſeelig beleuchtet wird.

Kurtze Erklaͤrung/ was durch jeden Characteres, fuͤr ein
Stuck deß Feurwercks ſolle verſtanden/ vnd darnach dieſelbige
loßgebrennt werden.

♒. die Kuffen/ oder Standen mit dem Waſſer/ vmb dieſelbige herumber aber ligt. Bey
♋. ein einfache von truckenem Zeug eingefuͤllte/
♓. mit gefeuchtem Zeug eingeſchlagene ſchieſſende
♏. von einem tempo ſchiebende Schwirmer
♊. auß zween tempi heraußfahrenden Ragetten
Waſſerkuglen.Wie alle
Feurwerck
♂. der erſte
☿. der ander
☐. der dritte
[♄]. der vierdte
Feurwercker.
☽. ☉. ♀. ♃. vier Handlanger.
Die acht Perſonen/ welche das gantze Feurwerck regieren
vnd loß brennen.
A. die allerkleineſte
B. die ander
C. die dritte
D. die vierdteMit Cha-
racterem
bezeichnes
ſeynd wor-
den.

E. die fuͤnffte
F. die ſechſte
G. die ſibende
H. die achte
I. die neundte allergroͤſſeſte
Ragetten.
●. das gemeine Feurraͤdlin.
der Feurhaſpel.
✠. das vmblauffende Staͤblin.
☘. die Pfawen Wannen.
‡. viereckete Ragetten-Brett.

Z. die klei-
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0285" n="197"/><fw place="top" type="header">Feurwerck.</fw><lb/><hi rendition="#aq">alla fiorentina,</hi> &#x017F;o zu Florentz vilfa&#x0364;ltig bey den Lu&#x017F;t-Feurwercken gebraucht wird/ jetzt auff die eine/<lb/>
dann auch auff die ander Seiten &#x017F;ich wendet/ mithin aber zween Schuß von &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t/ ma&#x017F;&#x017F;en dann<note place="right">Das vmb-<lb/>
lauffend<lb/>
vnd &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende &#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
lin.</note><lb/>
in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 42. zule&#x017F;en/ vnd bey dem da&#x017F;elb&#x017F;t zufindenden<lb/>
Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 10. &#x017F;ein Form vnd Ge&#x017F;talt i&#x017F;t vorgeri&#x017F;&#x017F;en worden. Zu noch mehrerem Ver&#x017F;tand<lb/>
aber/ &#x017F;o wird ernanntes gar außgemacht- vnd u&#x0364;berzogenes Sta&#x0364;blin/ in gegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>:<lb/>
23. bey der vierdten Figur/ auch mit &#x2720;. bezeichnet/ vorge&#x017F;tellt. Bey</p><lb/>
          <p>&#x264D;. zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t/ rings vmb das <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> herumber/ &#x017F;o &#x017F;tehn 32. gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli</hi> oder Sprengku-<lb/>
gel&#x017F;to&#x0364;ck/ welche eben auch (ma&#x017F;&#x017F;en hievornen bey den kleinen <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli</hi> &#x260C;. andeutung ge&#x017F;chehen) mit<note place="right">Die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ma&#x017F;colt/<lb/><choice><abbr>od&#x0315;</abbr><expan>oder</expan></choice> &#x017F;preng-<lb/>
kugel&#x017F;to&#x0364;ck</note><lb/>
den Sprengku&#x0364;gelin geladen/ jedoch vnd dieweilen di&#x017F;e Kuglen etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o thut jede<lb/>
3¾. Loth wegen/ darhinder &#x017F;o wird 1. Loth fein Pu&#x0364;r&#x017F;chpulver geladen/ darmit &#x017F;o i&#x017F;t ihr Kammer ju&#x017F;t<lb/>
außgefu&#x0364;llt/ vnd zu noch be&#x017F;&#x017F;erem Ver&#x017F;tand/ &#x017F;o i&#x017F;t in gegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 21. jedoch bey<lb/>
der vierdten Figur/ di&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;colo,</hi> eben auch mit &#x264D;. bemerckt/ in &#x017F;einem eigentlichen Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt fu&#x0364;rge&#x017F;tellt worden. Mit di&#x017F;en 32. gro&#x017F;&#x017F;en Sprengkugel&#x017F;to&#x0364;cken nun/ &#x017F;o kan man die aller-<lb/>
let&#x017F;tere <hi rendition="#aq">Salva,</hi> als einen von gro&#x017F;&#x017F;em Getho&#x0364;n ho&#x0364;renden/ wie auch an&#x017F;ehnlichen Feurregen/ in die Lufft<lb/>
werffen/ vnd al&#x017F;o darmit das <hi rendition="#aq">Valete</hi> zunehmen. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">K. N. P. Q. R. S. T. W. L. X. y. ee. dd. cc. bb. aa.</hi> &#x017F;eynd 16. mittelgro&#x017F;&#x017F;e Pumppen/ welche auff<note place="right">Vnd mit-<lb/>
telgro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Pumppen</note><lb/>
den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Eckpfo&#x017F;ten vffrecht &#x017F;tehn &#x017F;ollen/ aber ihr Mundung i&#x017F;t vmb etwas kleiners/ jedoch &#x017F;o wer-<lb/>
den &#x017F;ie eben auch (wie bey dem Hauptpumppen &#x264E;. ge&#x017F;chehen) mit den Liechtlinkuglen geladen/ vnd<lb/>
mit wei&#x017F;&#x017F;em Brandzeug einge&#x017F;chlagen/ nach der Pumppen Art vnd Gebrauch. Zu be&#x017F;&#x017F;erem Ver&#x017F;tand<lb/>
aber/ &#x017F;o wird in hiegegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 23. jedoch bey der andern Figur/ der eigentliche<lb/>
Durch&#x017F;chnitt eines dergleichen mittlern Pumppens (&#x017F;o mit drey ey&#x017F;ern Reiffen angetrieben) auch mit<lb/><hi rendition="#aq">N.</hi> bemerckt/ gar kla&#x0364;rlich vorge&#x017F;tellt. Bey</p><lb/>
          <p>1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. abermahlen zu eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t deß <hi rendition="#aq">Theatri,</hi> auff den-<note place="right">Darmit &#x017F;o<lb/>
wird das<lb/>
Feurwerck<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</note><lb/>
&#x017F;elbigen Eckpfo&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;tehn 16. langleichtende Kuglen/ eben der jenigen Sort/ die hievornen mit</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">V.</hi> &#x017F;eynd bezeichnet gewe&#x017F;en/ die dann in hiegegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 23. in der dritten Fi-<lb/>
gur/ auch mit &#x2648;. bemerckt &#x017F;eynd vorge&#x017F;tellt worden/ mit welchen dann das gantze außwendigere <hi rendition="#aq">Thea-<lb/>
trum</hi> nicht allein gezieret/ &#x017F;onder auch gar hold&#x017F;eelig beleuchtet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Kurtze Erkla&#x0364;rung/ was durch jeden</hi></hi><hi rendition="#aq">Characteres,</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r ein</hi></hi><lb/>
Stuck deß Feurwercks &#x017F;olle ver&#x017F;tanden/ vnd darnach die&#x017F;elbige<lb/>
loßgebrennt werden.</head><lb/>
          <p>
            <list>
              <item>&#x2652;. die Kuffen/ oder Standen mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ vmb die&#x017F;elbige herumber aber ligt. Bey</item><lb/>
              <item>
                <list rend="braced">
                  <item>&#x264B;. ein einfache von truckenem Zeug eingefu&#x0364;llte/<lb/>
&#x2653;. mit gefeuchtem Zeug einge&#x017F;chlagene &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
&#x264F;. von einem <hi rendition="#aq">tempo</hi> &#x017F;chiebende Schwirmer<lb/>
&#x264A;. auß zween <hi rendition="#aq">tempi</hi> heraußfahrenden Ragetten</item>
                  <trailer>Wa&#x017F;&#x017F;erkuglen.<note place="right">Wie alle<lb/>
Feurwerck</note></trailer>
                </list>
              </item>
              <item>
                <list rend="braced">
                  <item><list rend="braced"><item>&#x2642;. der er&#x017F;te<lb/>
&#x263F;. der ander<lb/>
&#x2610;. der dritte<lb/><supplied>&#x2644;</supplied>. der vierdte<lb/></item><trailer>Feurwercker.</trailer></list><lb/>
&#x263D;. &#x2609;. &#x2640;. &#x2643;. vier Handlanger.</item>
                  <trailer>Die acht Per&#x017F;onen/ welche das gantze Feurwerck regieren<lb/>
vnd loß brennen.</trailer>
                </list>
              </item>
              <item>
                <list rend="braced">
                  <item><hi rendition="#aq">A.</hi> die allerkleine&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">B.</hi> die ander<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> die dritte<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> die vierdte<note place="right">Mit Cha-<lb/>
racterem<lb/>
bezeichnes<lb/>
&#x017F;eynd wor-<lb/>
den.</note><lb/><hi rendition="#aq">E.</hi> die fu&#x0364;nffte<lb/><hi rendition="#aq">F.</hi> die &#x017F;ech&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">G.</hi> die &#x017F;ibende<lb/><hi rendition="#aq">H.</hi> die achte<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> die neundte allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te</item>
                  <trailer>Ragetten.</trailer>
                </list>
              </item>
              <item>&#x25CF;. das gemeine Feurra&#x0364;dlin.</item><lb/>
              <item>der Feurha&#x017F;pel.</item><lb/>
              <item>&#x2720;. das vmblauffende Sta&#x0364;blin.</item><lb/>
              <item>&#x2618;. die Pfawen Wannen.</item><lb/>
              <item>&#x2021;. viereckete Ragetten-Brett.</item><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">R 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Z.</hi> die klei-</fw><lb/>
            </list>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0285] Feurwerck. alla fiorentina, ſo zu Florentz vilfaͤltig bey den Luſt-Feurwercken gebraucht wird/ jetzt auff die eine/ dann auch auff die ander Seiten ſich wendet/ mithin aber zween Schuß von ſich ſehen laͤſt/ maſſen dann in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 42. zuleſen/ vnd bey dem daſelbſt zufindenden Kupfferblatt No: 10. ſein Form vnd Geſtalt iſt vorgeriſſen worden. Zu noch mehrerem Verſtand aber/ ſo wird ernanntes gar außgemacht- vnd uͤberzogenes Staͤblin/ in gegenwertigem Kupfferblatt No: 23. bey der vierdten Figur/ auch mit ✠. bezeichnet/ vorgeſtellt. Bey Das vmb- lauffend vnd ſchieſ- ſende ſtaͤd- lin. ♍. zu euſſerſt/ rings vmb das Theatrum herumber/ ſo ſtehn 32. groͤſſere Maſcoli oder Sprengku- gelſtoͤck/ welche eben auch (maſſen hievornen bey den kleinen Maſcoli ☌. andeutung geſchehen) mit den Sprengkuͤgelin geladen/ jedoch vnd dieweilen diſe Kuglen etwas groͤſſers ſein muͤſſen/ ſo thut jede 3¾. Loth wegen/ darhinder ſo wird 1. Loth fein Puͤrſchpulver geladen/ darmit ſo iſt ihr Kammer juſt außgefuͤllt/ vnd zu noch beſſerem Verſtand/ ſo iſt in gegenwertigem Kupfferblatt No: 21. jedoch bey der vierdten Figur/ diſer groſſe Maſcolo, eben auch mit ♍. bemerckt/ in ſeinem eigentlichen Durch- ſchnitt fuͤrgeſtellt worden. Mit diſen 32. groſſen Sprengkugelſtoͤcken nun/ ſo kan man die aller- letſtere Salva, als einen von groſſem Gethoͤn hoͤrenden/ wie auch anſehnlichen Feurregen/ in die Lufft werffen/ vnd alſo darmit das Valete zunehmen. Bey Die groſſe Maſcolt/ od̕ ſpreng- kugelſtoͤck K. N. P. Q. R. S. T. W. L. X. y. ee. dd. cc. bb. aa. ſeynd 16. mittelgroſſe Pumppen/ welche auff den euſſerſten Eckpfoſten vffrecht ſtehn ſollen/ aber ihr Mundung iſt vmb etwas kleiners/ jedoch ſo wer- den ſie eben auch (wie bey dem Hauptpumppen ♎. geſchehen) mit den Liechtlinkuglen geladen/ vnd mit weiſſem Brandzeug eingeſchlagen/ nach der Pumppen Art vnd Gebrauch. Zu beſſerem Verſtand aber/ ſo wird in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 23. jedoch bey der andern Figur/ der eigentliche Durchſchnitt eines dergleichen mittlern Pumppens (ſo mit drey eyſern Reiffen angetrieben) auch mit N. bemerckt/ gar klaͤrlich vorgeſtellt. Bey Vnd mit- telgroſſe Pumppen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. abermahlen zu euſſerſt deß Theatri, auff den- ſelbigen Eckpfoſten/ ſo ſtehn 16. langleichtende Kuglen/ eben der jenigen Sort/ die hievornen mit Darmit ſo wird das Feurwerck beſchloſſen V. ſeynd bezeichnet geweſen/ die dann in hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 23. in der dritten Fi- gur/ auch mit ♈. bemerckt ſeynd vorgeſtellt worden/ mit welchen dann das gantze außwendigere Thea- trum nicht allein gezieret/ ſonder auch gar holdſeelig beleuchtet wird. Kurtze Erklaͤrung/ was durch jeden Characteres, fuͤr ein Stuck deß Feurwercks ſolle verſtanden/ vnd darnach dieſelbige loßgebrennt werden. ♒. die Kuffen/ oder Standen mit dem Waſſer/ vmb dieſelbige herumber aber ligt. Bey ♋. ein einfache von truckenem Zeug eingefuͤllte/ ♓. mit gefeuchtem Zeug eingeſchlagene ſchieſſende ♏. von einem tempo ſchiebende Schwirmer ♊. auß zween tempi heraußfahrenden RagettenWaſſerkuglen. ♂. der erſte ☿. der ander ☐. der dritte ♄. der vierdte Feurwercker. ☽. ☉. ♀. ♃. vier Handlanger.Die acht Perſonen/ welche das gantze Feurwerck regieren vnd loß brennen. A. die allerkleineſte B. die ander C. die dritte D. die vierdte E. die fuͤnffte F. die ſechſte G. die ſibende H. die achte I. die neundte allergroͤſſeſte Ragetten. ●. das gemeine Feurraͤdlin. der Feurhaſpel. ✠. das vmblauffende Staͤblin. ☘. die Pfawen Wannen. ‡. viereckete Ragetten-Brett. Z. die klei- R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/285
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/285>, abgerufen am 23.02.2019.