Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Feurwerck.

Jetzunder/ vnd gleich darauff/ so thut der besagte/ anjetzo aber auff der Hauptlini gegen Orient ste-
hende Jüngling . den negsten vier/ hinder ihme wartenden/ vnd am Ring herumb gegen Sepren-
trion,
so dann der Jüngling Jupiter. der sich anjetzo auff der Lini Septentrione befindet/ widerumben den
vier/ auch am Ring herumb gegen Occident stehenden/ Item der Jüngling . der jetzunder ob der
Hauptlini Occident stehet/ die negste 4. am Ring gegen Meridie hinumbstehende. Vnd endlich der
vierdte Jüngling Sun. welcher der Zeit/ die Hauptlini Meridien innen hat/ die noch überige vier an dem
Ring gegen Orient hinüber stehende/ vnd also zugleich alle 16. mit

. bezeichnete/ der kleinern Sort Mascoli, oder Sprengkugelstöck (durch hilff der sonsten mit z.
Vnd mit
einer Sal-
ven von
Spreng-
kügelin ge-
endet.
bemerckten kleinesten Anzündpümpplin/ welche dann nicht allein ein gewisen Brand führen/ sonder
auch zugleich/ die Zündlöcher der Mascoli, durch ihren so grossen von sich gebenden Schein/ weisen/ mit
welchen dann vilernannte Jünglinge auch vil besser vnd gewiser/ dann nicht mit den Lunten/ alle Ding
anfeuren können) als ein sehr schöne heroische/ geschwind auffeinander schiessende Salven, anzünden/
so wird ein holdseeliger Feurregen/ mit grosser menge in den Lüfften herunder dantzenden Liechtlin wie
klare Sternlin gesehen/ worbey dann zuverspüren/ das dise Jüngling oder Handlanger/ gleichwol schon
auch einen Anfang vom Feurwerck erlernet haben/ da dann nicht zuzweifflen ist/ sie werden mittler Zeit
vil ein mehrers praestieren. Hiermit so ist nun der erste Actus, dises/ von den Jünglingen angezündte
Feurwerck vollendet/ vnd biß gegen den Trompetern hinzu/ ein freystehender Platz gemacht.

Anjetzo so sollen alle vier Trompeter zugleich/ in ihre Trompeten stossen/ vnd abermahlen von drey
chiamaten, das Zeichen zum andern Actus anblasen/ Interim aber/ so thun gleichfalls alle vier Feur-
wercker noch alleweil auff ihrem Stand verharren/ jedoch ihre Gesichter/ der eine gegen Orient, der
ander gegen Occident, der dritte gegen Meridie, vnd der vierdte gegen Septentrioni wenden. Eben also
müssen die vier Jünglinge (jedoch vnd vor allen Dingen so sollen alle Stecken A. vnd o. worob die
Ragetten vnd Liechtlinröhrlin gestanden seynd/ sowohlen die schon loß gebrändte 16. Mascoli . vmb-
geworffen/ oder nur gleich auff den Boden nidergelegt werden/ damit/ vnd was schon also auff der
Seiten ligt/ daß man wisse/ das alle dieselbige Stuck schon loß gegangen seyen/ auch hierdurch desto
mehr Platz zubekommen/ welches dann in sonderbare obachtung zunehmen ist) vnd jeder wider auff
sein ersten Stand zu . Sun. . Jupiter. sich zu verfügen/ jedoch ihre Angesichter/ auch gegen dem Theatro
hinaußwarts wenden/ dergestallt vffwarten/ biß das ihnen die vier Feurwercker etwas anbefehlen/ also
ihres Befelchs hier erwarten/ wie aber die jenige in ihren Handen tragende Prospectivische Laternen
zuverfertigen seyen/ das wird in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul an folio 16. zuvernch-
men seyn/ darmit so ist nun der erste Actus vollendet.

Der anderActus.
Der ander Actus.

Jetzunder so thut der Handlanger . die beyde/ neben der Hauptlinien gegen Orient zur lincken
so wol zur rechten Hand stehende/ mit

. . bemerckte gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem in der Prospectivischen Laternen bey-
sich habendem Liecht anzünden/ gleicherweiß so wird der Handlanger

Jupiter. die zwo/ neben der Hauptlmi gegen Septentrion zur lincken/ so wol zur rechten Hand auffwar-
tende/ abermahlen mit

. . verzeichnete gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem Liecht der Laternen anbrennen/ eben
also so solle der Handlanger . die beede/ neben der Hauptlini gegen Occident solcher Gestalt zur lin-
cken/ wie auch zur rechten Hand/ mit

Das The-
atro wird
mit

. . signirte gemeine langleichtende Kuglen mit dem gedachten Liecht entzünden. Nicht weniger
so tritt der Handlanger Sun. auch hinzu/ vnd thut dergleichen neben der Hauptlini gegen Meridie, so
wol zur lincken/ als auch zur rechten Hand stehende nochmahlen mit

. . bemerckte zwo langleichtende Kuglen/ durch hilff der Laternen-Liecht/ anbrennen/ alsdann
langleich-
tenden Ku-
glen be-
leuchtet.
so werden alle acht langleichtende Kuglen . zumahl/ ein anmuthiges Flammenfeur mit sich bringen/
auch hierdurch gleichsam das gantze Theatrum beleuchten/ vnd also den Anfang deß andern Actus reprae-
sentieren. Wann sie nun ein gute weil also daher gebrunnen haben/ so wird der Handlanger . für-
baß lauffen/ vnd die zwey negste neben der Hauptlini Orient, mit z. z. bezeichnete kleineste anzündungs-
Pümpplin/ daselbsten hinweg nehmen/ daß eine seinem Principal Feurwercker . zutragen/ das ander
aber solle gedachter Handlanger/ noch bey sich/ biß das mans begehren wird/ bey Handen behalten/ eben
also wird der Handlanger Jupiter. die zwey negste/ mit

z. z. bezeichnete/ vnd neben der Hauptlini Septentrional noch stehenden kleineste anzündungs-
Pümpplin/ dort hinweg nehmen/ vnd es seinem Feurwercker

h. zutragen. Gleicher Gestalt so thut der Handlanger . auch die zwey negste/ neben der Haupt-
lini Occident, plantirte/ vnd mit

z. z. signirte/
Feurwerck.

Jetzunder/ vnd gleich darauff/ ſo thut der beſagte/ anjetzo aber auff der Hauptlini gegen Orient ſte-
hende Juͤngling ☽. den negſten vier/ hinder ihme wartenden/ vnd am Ring herumb gegen Sepren-
trion,
ſo dann der Juͤngling ♃. der ſich anjetzo auff der Lini Septentrione befindet/ widerumben den
vier/ auch am Ring herumb gegen Occident ſtehenden/ Item der Juͤngling ♀. der jetzunder ob der
Hauptlini Occident ſtehet/ die negſte 4. am Ring gegen Meridie hinumbſtehende. Vnd endlich der
vierdte Juͤngling ☉. welcher der Zeit/ die Hauptlini Meridien innen hat/ die noch uͤberige vier an dem
Ring gegen Orient hinuͤber ſtehende/ vnd alſo zugleich alle 16. mit

☌. bezeichnete/ der kleinern Sort Maſcoli, oder Sprengkugelſtoͤck (durch hilff der ſonſten mit z.
Vnd mit
einer Sal-
ven von
Spreng-
kuͤgelin ge-
endet.
bemerckten kleineſten Anzuͤndpuͤmpplin/ welche dann nicht allein ein gewiſen Brand fuͤhren/ ſonder
auch zugleich/ die Zuͤndloͤcher der Maſcoli, durch ihren ſo groſſen von ſich gebenden Schein/ weiſen/ mit
welchen dann vilernannte Juͤnglinge auch vil beſſer vnd gewiſer/ dann nicht mit den Lunten/ alle Ding
anfeuren koͤnnen) als ein ſehr ſchoͤne heroiſche/ geſchwind auffeinander ſchieſſende Salven, anzuͤnden/
ſo wird ein holdſeeliger Feurregen/ mit groſſer menge in den Luͤfften herunder dantzenden Liechtlin wie
klare Sternlin geſehen/ worbey dann zuverſpuͤren/ das diſe Juͤngling oder Handlanger/ gleichwol ſchon
auch einen Anfang vom Feurwerck erlernet haben/ da dann nicht zuzweifflen iſt/ ſie werden mittler Zeit
vil ein mehrers præſtieren. Hiermit ſo iſt nun der erſte Actus, diſes/ von den Juͤnglingen angezuͤndte
Feurwerck vollendet/ vnd biß gegen den Trompetern hinzu/ ein freyſtehender Platz gemacht.

Anjetzo ſo ſollen alle vier Trompeter zugleich/ in ihre Trompeten ſtoſſen/ vnd abermahlen von drey
chiamaten, das Zeichen zum andern Actus anblaſen/ Interim aber/ ſo thun gleichfalls alle vier Feur-
wercker noch alleweil auff ihrem Stand verharren/ jedoch ihre Geſichter/ der eine gegen Orient, der
ander gegen Occident, der dritte gegen Meridie, vnd der vierdte gegen Septentrioni wenden. Eben alſo
muͤſſen die vier Juͤnglinge (jedoch vnd vor allen Dingen ſo ſollen alle Stecken A. vnd o. worob die
Ragetten vnd Liechtlinroͤhrlin geſtanden ſeynd/ ſowohlen die ſchon loß gebraͤndte 16. Maſcoli ☌. vmb-
geworffen/ oder nur gleich auff den Boden nidergelegt werden/ damit/ vnd was ſchon alſo auff der
Seiten ligt/ daß man wiſſe/ das alle dieſelbige Stuck ſchon loß gegangen ſeyen/ auch hierdurch deſto
mehr Platz zubekommen/ welches dann in ſonderbare obachtung zunehmen iſt) vnd jeder wider auff
ſein erſten Stand zu ☽. ☉. ♀. ♃. ſich zu verfuͤgen/ jedoch ihre Angeſichter/ auch gegen dem Theatro
hinaußwarts wenden/ dergeſtallt vffwarten/ biß das ihnen die vier Feurwercker etwas anbefehlen/ alſo
ihres Befelchs hier erwarten/ wie aber die jenige in ihren Handen tragende Proſpectiviſche Laternen
zuverfertigen ſeyen/ das wird in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 16. zuvernch-
men ſeyn/ darmit ſo iſt nun der erſte Actus vollendet.

Der anderActus.
Der ander Actus.

Jetzunder ſo thut der Handlanger ☽. die beyde/ neben der Hauptlinien gegen Orient zur lincken
ſo wol zur rechten Hand ſtehende/ mit

♈. ♈. bemerckte gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem in der Proſpectiviſchen Laternen bey-
ſich habendem Liecht anzuͤnden/ gleicherweiß ſo wird der Handlanger

♃. die zwo/ neben der Hauptlmi gegen Septentrion zur lincken/ ſo wol zur rechten Hand auffwar-
tende/ abermahlen mit

♈. ♈. verzeichnete gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem Liecht der Laternen anbrennen/ eben
alſo ſo ſolle der Handlanger ♀. die beede/ neben der Hauptlini gegen Occident ſolcher Geſtalt zur lin-
cken/ wie auch zur rechten Hand/ mit

Das The-
atro wird
mit

♈. ♈. ſignirte gemeine langleichtende Kuglen mit dem gedachten Liecht entzuͤnden. Nicht weniger
ſo tritt der Handlanger ☉. auch hinzu/ vnd thut dergleichen neben der Hauptlini gegen Meridie, ſo
wol zur lincken/ als auch zur rechten Hand ſtehende nochmahlen mit

♈. ♈. bemerckte zwo langleichtende Kuglen/ durch hilff der Laternen-Liecht/ anbrennen/ alsdann
langleich-
tenden Ku-
glen be-
leuchtet.
ſo werden alle acht langleichtende Kuglen ♈. zumahl/ ein anmuthiges Flammenfeur mit ſich bringen/
auch hierdurch gleichſam das gantze Theatrum beleuchten/ vnd alſo den Anfang deß andern Actus repræ-
ſentieren. Wann ſie nun ein gute weil alſo daher gebrunnen haben/ ſo wird der Handlanger ☽. fuͤr-
baß lauffen/ vnd die zwey negſte neben der Hauptlini Orient, mit z. z. bezeichnete kleineſte anzuͤndungs-
Puͤmpplin/ daſelbſten hinweg nehmen/ daß eine ſeinem Principal Feurwercker ♂. zutragen/ das ander
aber ſolle gedachter Handlanger/ noch bey ſich/ biß das mans begehren wird/ bey Handen behalten/ eben
alſo wird der Handlanger ♃. die zwey negſte/ mit

z. z. bezeichnete/ vnd neben der Hauptlini Septentrional noch ſtehenden kleineſte anzuͤndungs-
Puͤmpplin/ dort hinweg nehmen/ vnd es ſeinem Feurwercker

h. zutragen. Gleicher Geſtalt ſo thut der Handlanger ♀. auch die zwey negſte/ neben der Haupt-
lini Occident, plantirte/ vnd mit

z. z. ſignirte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0290" n="202"/>
            <fw place="top" type="header">Feurwerck.</fw><lb/>
            <p>Jetzunder/ vnd gleich darauff/ &#x017F;o thut der be&#x017F;agte/ anjetzo aber auff der Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> &#x017F;te-<lb/>
hende Ju&#x0364;ngling &#x263D;. den neg&#x017F;ten vier/ hinder ihme wartenden/ vnd am Ring herumb gegen <hi rendition="#aq">Sepren-<lb/>
trion,</hi> &#x017F;o dann der Ju&#x0364;ngling &#x2643;. der &#x017F;ich anjetzo auff der Lini <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> befindet/ widerumben den<lb/>
vier/ auch am Ring herumb gegen <hi rendition="#aq">Occident</hi> &#x017F;tehenden/ Item der Ju&#x0364;ngling &#x2640;. der jetzunder ob der<lb/>
Hauptlini <hi rendition="#aq">Occident</hi> &#x017F;tehet/ die neg&#x017F;te 4. am Ring gegen <hi rendition="#aq">Meridie</hi> hinumb&#x017F;tehende. Vnd endlich der<lb/>
vierdte Ju&#x0364;ngling &#x2609;. welcher der Zeit/ die Hauptlini <hi rendition="#aq">Meridien</hi> innen hat/ die noch u&#x0364;berige vier an dem<lb/>
Ring gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> hinu&#x0364;ber &#x017F;tehende/ vnd al&#x017F;o zugleich alle 16. mit</p><lb/>
            <p>&#x260C;. bezeichnete/ der kleinern Sort <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli,</hi> oder Sprengkugel&#x017F;to&#x0364;ck (durch hilff der &#x017F;on&#x017F;ten mit <hi rendition="#aq">z.</hi><lb/><note place="left">Vnd mit<lb/>
einer Sal-<lb/>
ven von<lb/>
Spreng-<lb/>
ku&#x0364;gelin ge-<lb/>
endet.</note>bemerckten kleine&#x017F;ten Anzu&#x0364;ndpu&#x0364;mpplin/ welche dann nicht allein ein gewi&#x017F;en Brand fu&#x0364;hren/ &#x017F;onder<lb/>
auch zugleich/ die Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher der <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli,</hi> durch ihren &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;ich gebenden Schein/ wei&#x017F;en/ mit<lb/>
welchen dann vilernannte Ju&#x0364;nglinge auch vil be&#x017F;&#x017F;er vnd gewi&#x017F;er/ dann nicht mit den Lunten/ alle Ding<lb/>
anfeuren ko&#x0364;nnen) als ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne heroi&#x017F;che/ ge&#x017F;chwind auffeinander &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Salven,</hi> anzu&#x0364;nden/<lb/>
&#x017F;o wird ein hold&#x017F;eeliger Feurregen/ mit gro&#x017F;&#x017F;er menge in den Lu&#x0364;fften herunder dantzenden Liechtlin wie<lb/>
klare Sternlin ge&#x017F;ehen/ worbey dann zuver&#x017F;pu&#x0364;ren/ das di&#x017F;e Ju&#x0364;ngling oder Handlanger/ gleichwol &#x017F;chon<lb/>
auch einen Anfang vom Feurwerck erlernet haben/ da dann nicht zuzweifflen i&#x017F;t/ &#x017F;ie werden mittler Zeit<lb/>
vil ein mehrers pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tieren. Hiermit &#x017F;o i&#x017F;t nun der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Actus,</hi> di&#x017F;es/ von den Ju&#x0364;nglingen angezu&#x0364;ndte<lb/>
Feurwerck vollendet/ vnd biß gegen den Trompetern hinzu/ ein frey&#x017F;tehender Platz gemacht.</p><lb/>
            <p>Anjetzo &#x017F;o &#x017F;ollen alle vier Trompeter zugleich/ in ihre Trompeten &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd abermahlen von drey<lb/><hi rendition="#aq">chiamaten,</hi> das Zeichen zum andern <hi rendition="#aq">Actus</hi> anbla&#x017F;en/ Interim aber/ &#x017F;o thun gleichfalls alle vier Feur-<lb/>
wercker noch alleweil auff ihrem Stand verharren/ jedoch ihre Ge&#x017F;ichter/ der eine gegen <hi rendition="#aq">Orient,</hi> der<lb/>
ander gegen <hi rendition="#aq">Occident,</hi> der dritte gegen <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> vnd der vierdte gegen <hi rendition="#aq">Septentrioni</hi> wenden. Eben al&#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die vier Ju&#x0364;nglinge (jedoch vnd vor allen Dingen &#x017F;o &#x017F;ollen alle Stecken <hi rendition="#aq">A.</hi> vnd <hi rendition="#aq">o.</hi> worob die<lb/>
Ragetten vnd Liechtlinro&#x0364;hrlin ge&#x017F;tanden &#x017F;eynd/ &#x017F;owohlen die &#x017F;chon loß gebra&#x0364;ndte 16. <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli</hi> &#x260C;. vmb-<lb/>
geworffen/ oder nur gleich auff den Boden nidergelegt werden/ damit/ vnd was &#x017F;chon al&#x017F;o auff der<lb/>
Seiten ligt/ daß man wi&#x017F;&#x017F;e/ das alle die&#x017F;elbige Stuck &#x017F;chon loß gegangen &#x017F;eyen/ auch hierdurch de&#x017F;to<lb/>
mehr Platz zubekommen/ welches dann in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen i&#x017F;t) vnd jeder wider auff<lb/>
&#x017F;ein er&#x017F;ten Stand zu &#x263D;. &#x2609;. &#x2640;. &#x2643;. &#x017F;ich zu verfu&#x0364;gen/ jedoch ihre Ange&#x017F;ichter/ auch gegen dem <hi rendition="#aq">Theatro</hi><lb/>
hinaußwarts wenden/ derge&#x017F;tallt vffwarten/ biß das ihnen die vier Feurwercker etwas anbefehlen/ al&#x017F;o<lb/>
ihres Befelchs hier erwarten/ wie aber die jenige in ihren Handen tragende <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;che Laternen<lb/>
zuverfertigen &#x017F;eyen/ das wird in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 16. zuvernch-<lb/>
men &#x017F;eyn/ darmit &#x017F;o i&#x017F;t nun der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Actus</hi> vollendet.</p><lb/>
            <note place="left">Der anderActus.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der ander</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Actus.</hi> </head><lb/>
            <p>Jetzunder &#x017F;o thut der Handlanger &#x263D;. die beyde/ neben der Hauptlinien gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> zur lincken<lb/>
&#x017F;o wol zur rechten Hand &#x017F;tehende/ mit</p><lb/>
            <p>&#x2648;. &#x2648;. bemerckte gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem in der <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;chen Laternen bey-<lb/>
&#x017F;ich habendem Liecht anzu&#x0364;nden/ gleicherweiß &#x017F;o wird der Handlanger</p><lb/>
            <p>&#x2643;. die zwo/ neben der Hauptlmi gegen <hi rendition="#aq">Septentrion</hi> zur lincken/ &#x017F;o wol zur rechten Hand auffwar-<lb/>
tende/ abermahlen mit</p><lb/>
            <p>&#x2648;. &#x2648;. verzeichnete gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem Liecht der Laternen anbrennen/ eben<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;o &#x017F;olle der Handlanger &#x2640;. die beede/ neben der Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Occident</hi> &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt zur lin-<lb/>
cken/ wie auch zur rechten Hand/ mit</p><lb/>
            <note place="left">Das The-<lb/>
atro wird<lb/>
mit</note>
            <p>&#x2648;. &#x2648;. &#x017F;ignirte gemeine langleichtende Kuglen mit dem gedachten Liecht entzu&#x0364;nden. Nicht weniger<lb/>
&#x017F;o tritt der Handlanger &#x2609;. auch hinzu/ vnd thut dergleichen neben der Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> &#x017F;o<lb/>
wol zur lincken/ als auch zur rechten Hand &#x017F;tehende nochmahlen mit</p><lb/>
            <p>&#x2648;. &#x2648;. bemerckte zwo langleichtende Kuglen/ durch hilff der Laternen-Liecht/ anbrennen/ alsdann<lb/><note place="left">langleich-<lb/>
tenden Ku-<lb/>
glen be-<lb/>
leuchtet.</note>&#x017F;o werden alle acht langleichtende Kuglen &#x2648;. zumahl/ ein anmuthiges Flammenfeur mit &#x017F;ich bringen/<lb/>
auch hierdurch gleich&#x017F;am das gantze <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> beleuchten/ vnd al&#x017F;o den Anfang deß andern <hi rendition="#aq">Actus</hi> repr<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
&#x017F;entieren. Wann &#x017F;ie nun ein gute weil al&#x017F;o daher gebrunnen haben/ &#x017F;o wird der Handlanger &#x263D;. fu&#x0364;r-<lb/>
baß lauffen/ vnd die zwey neg&#x017F;te neben der Hauptlini <hi rendition="#aq">Orient,</hi> mit <hi rendition="#aq">z. z.</hi> bezeichnete kleine&#x017F;te anzu&#x0364;ndungs-<lb/>
Pu&#x0364;mpplin/ da&#x017F;elb&#x017F;ten hinweg nehmen/ daß eine &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Principal</hi> Feurwercker &#x2642;. zutragen/ das ander<lb/>
aber &#x017F;olle gedachter Handlanger/ noch bey &#x017F;ich/ biß das mans begehren wird/ bey Handen behalten/ eben<lb/>
al&#x017F;o wird der Handlanger &#x2643;. die zwey neg&#x017F;te/ mit</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">z. z.</hi> bezeichnete/ vnd neben der Hauptlini <hi rendition="#aq">Septentrional</hi> noch &#x017F;tehenden kleine&#x017F;te anzu&#x0364;ndungs-<lb/>
Pu&#x0364;mpplin/ dort hinweg nehmen/ vnd es &#x017F;einem Feurwercker</p><lb/>
            <p>h. zutragen. Gleicher Ge&#x017F;talt &#x017F;o thut der Handlanger &#x2640;. auch die zwey neg&#x017F;te/ neben der Haupt-<lb/>
lini <hi rendition="#aq">Occident,</hi> plantirte/ vnd mit</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">z. z.</hi> &#x017F;ignirte/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0290] Feurwerck. Jetzunder/ vnd gleich darauff/ ſo thut der beſagte/ anjetzo aber auff der Hauptlini gegen Orient ſte- hende Juͤngling ☽. den negſten vier/ hinder ihme wartenden/ vnd am Ring herumb gegen Sepren- trion, ſo dann der Juͤngling ♃. der ſich anjetzo auff der Lini Septentrione befindet/ widerumben den vier/ auch am Ring herumb gegen Occident ſtehenden/ Item der Juͤngling ♀. der jetzunder ob der Hauptlini Occident ſtehet/ die negſte 4. am Ring gegen Meridie hinumbſtehende. Vnd endlich der vierdte Juͤngling ☉. welcher der Zeit/ die Hauptlini Meridien innen hat/ die noch uͤberige vier an dem Ring gegen Orient hinuͤber ſtehende/ vnd alſo zugleich alle 16. mit ☌. bezeichnete/ der kleinern Sort Maſcoli, oder Sprengkugelſtoͤck (durch hilff der ſonſten mit z. bemerckten kleineſten Anzuͤndpuͤmpplin/ welche dann nicht allein ein gewiſen Brand fuͤhren/ ſonder auch zugleich/ die Zuͤndloͤcher der Maſcoli, durch ihren ſo groſſen von ſich gebenden Schein/ weiſen/ mit welchen dann vilernannte Juͤnglinge auch vil beſſer vnd gewiſer/ dann nicht mit den Lunten/ alle Ding anfeuren koͤnnen) als ein ſehr ſchoͤne heroiſche/ geſchwind auffeinander ſchieſſende Salven, anzuͤnden/ ſo wird ein holdſeeliger Feurregen/ mit groſſer menge in den Luͤfften herunder dantzenden Liechtlin wie klare Sternlin geſehen/ worbey dann zuverſpuͤren/ das diſe Juͤngling oder Handlanger/ gleichwol ſchon auch einen Anfang vom Feurwerck erlernet haben/ da dann nicht zuzweifflen iſt/ ſie werden mittler Zeit vil ein mehrers præſtieren. Hiermit ſo iſt nun der erſte Actus, diſes/ von den Juͤnglingen angezuͤndte Feurwerck vollendet/ vnd biß gegen den Trompetern hinzu/ ein freyſtehender Platz gemacht. Vnd mit einer Sal- ven von Spreng- kuͤgelin ge- endet. Anjetzo ſo ſollen alle vier Trompeter zugleich/ in ihre Trompeten ſtoſſen/ vnd abermahlen von drey chiamaten, das Zeichen zum andern Actus anblaſen/ Interim aber/ ſo thun gleichfalls alle vier Feur- wercker noch alleweil auff ihrem Stand verharren/ jedoch ihre Geſichter/ der eine gegen Orient, der ander gegen Occident, der dritte gegen Meridie, vnd der vierdte gegen Septentrioni wenden. Eben alſo muͤſſen die vier Juͤnglinge (jedoch vnd vor allen Dingen ſo ſollen alle Stecken A. vnd o. worob die Ragetten vnd Liechtlinroͤhrlin geſtanden ſeynd/ ſowohlen die ſchon loß gebraͤndte 16. Maſcoli ☌. vmb- geworffen/ oder nur gleich auff den Boden nidergelegt werden/ damit/ vnd was ſchon alſo auff der Seiten ligt/ daß man wiſſe/ das alle dieſelbige Stuck ſchon loß gegangen ſeyen/ auch hierdurch deſto mehr Platz zubekommen/ welches dann in ſonderbare obachtung zunehmen iſt) vnd jeder wider auff ſein erſten Stand zu ☽. ☉. ♀. ♃. ſich zu verfuͤgen/ jedoch ihre Angeſichter/ auch gegen dem Theatro hinaußwarts wenden/ dergeſtallt vffwarten/ biß das ihnen die vier Feurwercker etwas anbefehlen/ alſo ihres Befelchs hier erwarten/ wie aber die jenige in ihren Handen tragende Proſpectiviſche Laternen zuverfertigen ſeyen/ das wird in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 16. zuvernch- men ſeyn/ darmit ſo iſt nun der erſte Actus vollendet. Der ander Actus. Jetzunder ſo thut der Handlanger ☽. die beyde/ neben der Hauptlinien gegen Orient zur lincken ſo wol zur rechten Hand ſtehende/ mit ♈. ♈. bemerckte gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem in der Proſpectiviſchen Laternen bey- ſich habendem Liecht anzuͤnden/ gleicherweiß ſo wird der Handlanger ♃. die zwo/ neben der Hauptlmi gegen Septentrion zur lincken/ ſo wol zur rechten Hand auffwar- tende/ abermahlen mit ♈. ♈. verzeichnete gemeine langleichtende Kuglen/ mit dem Liecht der Laternen anbrennen/ eben alſo ſo ſolle der Handlanger ♀. die beede/ neben der Hauptlini gegen Occident ſolcher Geſtalt zur lin- cken/ wie auch zur rechten Hand/ mit ♈. ♈. ſignirte gemeine langleichtende Kuglen mit dem gedachten Liecht entzuͤnden. Nicht weniger ſo tritt der Handlanger ☉. auch hinzu/ vnd thut dergleichen neben der Hauptlini gegen Meridie, ſo wol zur lincken/ als auch zur rechten Hand ſtehende nochmahlen mit ♈. ♈. bemerckte zwo langleichtende Kuglen/ durch hilff der Laternen-Liecht/ anbrennen/ alsdann ſo werden alle acht langleichtende Kuglen ♈. zumahl/ ein anmuthiges Flammenfeur mit ſich bringen/ auch hierdurch gleichſam das gantze Theatrum beleuchten/ vnd alſo den Anfang deß andern Actus repræ- ſentieren. Wann ſie nun ein gute weil alſo daher gebrunnen haben/ ſo wird der Handlanger ☽. fuͤr- baß lauffen/ vnd die zwey negſte neben der Hauptlini Orient, mit z. z. bezeichnete kleineſte anzuͤndungs- Puͤmpplin/ daſelbſten hinweg nehmen/ daß eine ſeinem Principal Feurwercker ♂. zutragen/ das ander aber ſolle gedachter Handlanger/ noch bey ſich/ biß das mans begehren wird/ bey Handen behalten/ eben alſo wird der Handlanger ♃. die zwey negſte/ mit langleich- tenden Ku- glen be- leuchtet. z. z. bezeichnete/ vnd neben der Hauptlini Septentrional noch ſtehenden kleineſte anzuͤndungs- Puͤmpplin/ dort hinweg nehmen/ vnd es ſeinem Feurwercker h. zutragen. Gleicher Geſtalt ſo thut der Handlanger ♀. auch die zwey negſte/ neben der Haupt- lini Occident, plantirte/ vnd mit z. z. ſignirte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/290
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/290>, abgerufen am 18.02.2019.