Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] Der dritt ist dinn geseet/
Von dem kunstreichen GOTT
Die setzen alle Sach
Die seind den Künsten recht
Ey solte einem nit
Die Liechtesquelle/ wann
Der Erste Hauffe bey
Mit vollem trab hin eilt
Noch gleichwol sollen nit
Weil dannoch etlich seind/
Die sie auffnemen/ das
Wann sie vermeinen gantz
Die Dritten wollen wir
Denselbigen ein Danck-
Die seind es werth/ das man
In hohen Ehren halt/
Zu diser letzten Schaar
Herr Joseph Furttenbach
Ein recht kunstreicher Mann/
In vilen Büchern hat
Der in ein kleine Welt
Durch seine scharpffe Sinn
Er hat das Hertz vnd Muth/
Die Bawkunst/ wie vns der
Kindskinder werden das
Ein ander dise Kunst
Das Joseph Furtenbach
Ein Spiegel eines Manns/
[Spaltenumbruch] Der jenigen/ die haben
Der Weißheit edle Gaben/
Auff guten satten grund/
Getrew mit Hertz vnd Mund.
Mit vilen Thränen rinnen
Von vnbesunnen Sinnen
So hochgelehrter Zeit
Zu der Vnwissenheit.
Die Künsten gar verzagen/
Die solchen thun nachjagen
Soll sein ihr Trost allein
Vnd gar verlassen sein.
Biß an den Himmel schwingen
Vnd lobreich Liedlin singen:
Sie wegen grossen Fleiß
Sie Rühme/ Lob/ vnd Preiß.
Gehört aus rausent Schaaren
In Künsten hoch erfahren
Welcher der gantzen Welt
Die Künsten fürgestelt.
Die grosse Welt gewunden
Vil schönes ding erfunden
Er weiset vnverzagt
Mannhafft Kunstspiegel sagt.
Mit grossem Wunder preisen/
Auß disem Spiegel weisen:
Darzu bekennen frey/
Vnd der Bawkünsten sey.
M. J. H. PP.


VIel Leben nur die Zeit zum nichtsthun vmzubringeu/
Viel Leben nur die Ehr des Nächsten zu verschlingen/
Viel Leben nur im sauß das Gelt zureiben auff/
Viel segnen ihren GOTT in ihrem Lebenslauff:
Die Leben alle schlecht. Wer aber recht will Leben/
Der soll sein bestes theil/ die Seel dem Höchsten geben/
Dem Nächsten seinen Fleiß/ vnd der Nachkommenheit
Inn Büchern hindersich verlassen allezeit
Was Er erfahren hat. Ein Muster ist zusehen/
An Euch Herr Furttenbach/ dann Eure Augen gehen
Zum blauen Himmelsbau/ zum Maister diser Welt/
Und loben den/ der sie hat zierlich vorgestelt.
Mit Eurem klugen Sinn schafft ihr dem Nächsten nutzen/
Lehrt in der sichern Ruh sich vor Gewalt zuschutzen:
Den Göttern könnet Ihr versüssen dero Thron/
Erleichtern dero Bürd/ vnd Centnerschwere Cron.
Regale.
1.

Eins Fürsten Herrligkeit ist es die Stätt erbauen:

Noch gleichwol sollen sie Vollkommen sein zuschauen/
So weist Herr Furttenbach eim jeden seinen Ort
Zugeben/ gegen Ost/ West/ Suden oder Nort.
Eins
[Spaltenumbruch] Der dritt iſt dinn geſeet/
Von dem kunſtreichen GOTT
Die ſetzen alle Sach
Die ſeind den Künſten recht
Ey ſolte einem nit
Die Liechtesquelle/ wann
Der Erſte Hauffe bey
Mit vollem trab hin eilt
Noch gleichwol ſollen nit
Weil dannoch etlich ſeind/
Die ſie auffnemen/ das
Wann ſie vermeinen gantz
Die Dritten wollen wir
Denſelbigen ein Danck-
Die ſeind es werth/ das man
In hohen Ehren halt/
Zu diſer letzten Schaar
Herꝛ Joſeph Furttenbach
Ein recht kunſtreicher Mann/
In vilen Buͤchern hat
Der in ein kleine Welt
Durch ſeine ſcharpffe Sinn
Er hat das Hertz vnd Muth/
Die Bawkunſt/ wie vns der
Kindskinder werden das
Ein ander diſe Kunſt
Das Joſeph Furtenbach
Ein Spiegel eines Manns/
[Spaltenumbruch] Der jenigen/ die haben
Der Weißheit edle Gaben/
Auff guten ſatten grund/
Getrew mit Hertz vnd Mund.
Mit vilen Thraͤnen rinnen
Von vnbeſunnen Sinnen
So hochgelehrter Zeit
Zu der Vnwiſſenheit.
Die Kuͤnſten gar verzagen/
Die ſolchen thun nachjagen
Soll ſein ihr Troſt allein
Vnd gar verlaſſen ſein.
Biß an den Himmel ſchwingen
Vnd lobreich Liedlin ſingen:
Sie wegen groſſen Fleiß
Sie Ruͤhme/ Lob/ vnd Preiß.
Gehoͤrt aus rauſent Schaaren
In Kuͤnſten hoch erfahren
Welcher der gantzen Welt
Die Kuͤnſten fuͤrgeſtelt.
Die groſſe Welt gewunden
Vil ſchoͤnes ding erfunden
Er weiſet vnverzagt
Mannhafft Kunſtſpiegel ſagt.
Mit groſſem Wunder preiſen/
Auß diſem Spiegel weiſen:
Darzu bekennen frey/
Vnd der Bawkuͤnſten ſey.
M. J. H. PP.


VIel Leben nur die Zeit zum nichtsthun vmzubringeu/
Viel Leben nur die Ehr des Naͤchſten zu verſchlingen/
Viel Leben nur im ſauß das Gelt zureiben auff/
Viel ſegnen ihren GOTT in ihrem Lebenslauff:
Die Leben alle ſchlecht. Wer aber recht will Leben/
Der ſoll ſein beſtes theil/ die Seel dem Hoͤchſten geben/
Dem Naͤchſten ſeinen Fleiß/ vnd der Nachkommenheit
Inn Buͤchern hinderſich verlaſſen allezeit
Was Er erfahren hat. Ein Muſter iſt zuſehen/
An Euch Herr Furttenbach/ dann Eure Augen gehen
Zum blauen Himmelsbau/ zum Maiſter diſer Welt/
Und loben den/ der ſie hat zierlich vorgeſtelt.
Mit Eurem klugen Sinn ſchafft ihr dem Naͤchſten nutzen/
Lehrt in der ſichern Ruh ſich vor Gewalt zuſchutzen:
Den Goͤttern koͤnnet Ihr verſuͤſſen dero Thron/
Erleichtern dero Buͤrd/ vnd Centnerſchwere Cron.
Regale.
1.

Eins Fuͤrſten Herrligkeit iſt es die Staͤtt erbauen:

Noch gleichwol ſollen ſie Vollkommen ſein zuſchauen/
So weiſt Herr Furttenbach eim jeden ſeinen Ort
Zugeben/ gegen Oſt/ Weſt/ Suden oder Nort.
Eins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0030" n="2"/>
            <cb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der dritt i&#x017F;t dinn ge&#x017F;eet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von dem kun&#x017F;treichen GOTT</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;etzen alle Sach</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;eind den Kün&#x017F;ten recht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ey &#x017F;olte einem nit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Liechtesquelle/ wann</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Er&#x017F;te Hauffe bey</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit vollem trab hin eilt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Noch gleichwol &#x017F;ollen nit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil dannoch etlich &#x017F;eind/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;ie auffnemen/ das</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wann &#x017F;ie vermeinen gantz</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Dritten wollen wir</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den&#x017F;elbigen ein Danck-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;eind es werth/ das man</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">In hohen Ehren halt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu di&#x017F;er letzten Schaar</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Jo&#x017F;eph Furttenbach</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein recht kun&#x017F;treicher Mann/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">In vilen Bu&#x0364;chern hat</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der in ein kleine Welt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Durch &#x017F;eine &#x017F;charpffe Sinn</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er hat das Hertz vnd Muth/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Bawkun&#x017F;t/ wie vns der</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Kindskinder werden das</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein ander di&#x017F;e Kun&#x017F;t</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das Jo&#x017F;eph Furtenbach</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein Spiegel eines Manns/</hi> </l><lb/>
            <cb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der jenigen/ die haben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Weißheit edle Gaben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff guten &#x017F;atten grund/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Getrew mit Hertz vnd Mund.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit vilen Thra&#x0364;nen rinnen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von vnbe&#x017F;unnen Sinnen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So hochgelehrter Zeit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu der Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Ku&#x0364;n&#x017F;ten gar verzagen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;olchen thun nachjagen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Soll &#x017F;ein ihr Tro&#x017F;t allein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd gar verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Biß an den Himmel &#x017F;chwingen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd lobreich Liedlin &#x017F;ingen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sie wegen gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sie Ru&#x0364;hme/ Lob/ vnd Preiß.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Geho&#x0364;rt aus rau&#x017F;ent Schaaren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">In Ku&#x0364;n&#x017F;ten hoch erfahren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Welcher der gantzen Welt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Ku&#x0364;n&#x017F;ten fu&#x0364;rge&#x017F;telt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die gro&#x017F;&#x017F;e Welt gewunden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vil &#x017F;cho&#x0364;nes ding erfunden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er wei&#x017F;et vnverzagt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mannhafft Kun&#x017F;t&#x017F;piegel &#x017F;agt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit gro&#x017F;&#x017F;em Wunder prei&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auß di&#x017F;em Spiegel wei&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darzu bekennen frey/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd der Bawku&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;ey.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">M. J. H. PP.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Iel Leben nur die Zeit zum nichtsthun vmzubringeu/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Viel Leben nur die Ehr des Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu ver&#x017F;chlingen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Viel Leben nur im &#x017F;auß das Gelt zureiben auff/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Viel &#x017F;egnen ihren GOTT in ihrem Lebenslauff:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die Leben alle &#x017F;chlecht. Wer aber recht will Leben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Der &#x017F;oll &#x017F;ein be&#x017F;tes theil/ die Seel dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten geben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;einen Fleiß/ vnd der Nachkommenheit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Inn Bu&#x0364;chern hinder&#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en allezeit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Was Er erfahren hat. Ein Mu&#x017F;ter i&#x017F;t zu&#x017F;ehen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">An Euch Herr Furttenbach/ dann Eure Augen gehen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Zum blauen Himmelsbau/ zum Mai&#x017F;ter di&#x017F;er Welt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Und loben den/ der &#x017F;ie hat zierlich vorge&#x017F;telt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Mit Eurem klugen Sinn &#x017F;chafft ihr dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nutzen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Lehrt in der &#x017F;ichern Ruh &#x017F;ich vor Gewalt zu&#x017F;chutzen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Den Go&#x0364;ttern ko&#x0364;nnet Ihr ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dero Thron/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Erleichtern dero Bu&#x0364;rd/ vnd Centner&#x017F;chwere Cron.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">Regale.<lb/>
1.</hi><lb/>
              </note> <hi rendition="#fr">Eins Fu&#x0364;r&#x017F;ten Herrligkeit i&#x017F;t es die Sta&#x0364;tt erbauen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Noch gleichwol &#x017F;ollen &#x017F;ie Vollkommen &#x017F;ein zu&#x017F;chauen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So wei&#x017F;t Herr Furttenbach eim jeden &#x017F;einen Ort</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zugeben/ gegen O&#x017F;t/ We&#x017F;t/ Suden oder Nort.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Eins</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0030] Der dritt iſt dinn geſeet/ Von dem kunſtreichen GOTT Die ſetzen alle Sach Die ſeind den Künſten recht Ey ſolte einem nit Die Liechtesquelle/ wann Der Erſte Hauffe bey Mit vollem trab hin eilt Noch gleichwol ſollen nit Weil dannoch etlich ſeind/ Die ſie auffnemen/ das Wann ſie vermeinen gantz Die Dritten wollen wir Denſelbigen ein Danck- Die ſeind es werth/ das man In hohen Ehren halt/ Zu diſer letzten Schaar Herꝛ Joſeph Furttenbach Ein recht kunſtreicher Mann/ In vilen Buͤchern hat Der in ein kleine Welt Durch ſeine ſcharpffe Sinn Er hat das Hertz vnd Muth/ Die Bawkunſt/ wie vns der Kindskinder werden das Ein ander diſe Kunſt Das Joſeph Furtenbach Ein Spiegel eines Manns/ Der jenigen/ die haben Der Weißheit edle Gaben/ Auff guten ſatten grund/ Getrew mit Hertz vnd Mund. Mit vilen Thraͤnen rinnen Von vnbeſunnen Sinnen So hochgelehrter Zeit Zu der Vnwiſſenheit. Die Kuͤnſten gar verzagen/ Die ſolchen thun nachjagen Soll ſein ihr Troſt allein Vnd gar verlaſſen ſein. Biß an den Himmel ſchwingen Vnd lobreich Liedlin ſingen: Sie wegen groſſen Fleiß Sie Ruͤhme/ Lob/ vnd Preiß. Gehoͤrt aus rauſent Schaaren In Kuͤnſten hoch erfahren Welcher der gantzen Welt Die Kuͤnſten fuͤrgeſtelt. Die groſſe Welt gewunden Vil ſchoͤnes ding erfunden Er weiſet vnverzagt Mannhafft Kunſtſpiegel ſagt. Mit groſſem Wunder preiſen/ Auß diſem Spiegel weiſen: Darzu bekennen frey/ Vnd der Bawkuͤnſten ſey. M. J. H. PP. VIel Leben nur die Zeit zum nichtsthun vmzubringeu/ Viel Leben nur die Ehr des Naͤchſten zu verſchlingen/ Viel Leben nur im ſauß das Gelt zureiben auff/ Viel ſegnen ihren GOTT in ihrem Lebenslauff: Die Leben alle ſchlecht. Wer aber recht will Leben/ Der ſoll ſein beſtes theil/ die Seel dem Hoͤchſten geben/ Dem Naͤchſten ſeinen Fleiß/ vnd der Nachkommenheit Inn Buͤchern hinderſich verlaſſen allezeit Was Er erfahren hat. Ein Muſter iſt zuſehen/ An Euch Herr Furttenbach/ dann Eure Augen gehen Zum blauen Himmelsbau/ zum Maiſter diſer Welt/ Und loben den/ der ſie hat zierlich vorgeſtelt. Mit Eurem klugen Sinn ſchafft ihr dem Naͤchſten nutzen/ Lehrt in der ſichern Ruh ſich vor Gewalt zuſchutzen: Den Goͤttern koͤnnet Ihr verſuͤſſen dero Thron/ Erleichtern dero Buͤrd/ vnd Centnerſchwere Cron. Eins Fuͤrſten Herrligkeit iſt es die Staͤtt erbauen: Noch gleichwol ſollen ſie Vollkommen ſein zuſchauen/ So weiſt Herr Furttenbach eim jeden ſeinen Ort Zugeben/ gegen Oſt/ Weſt/ Suden oder Nort. Eins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/30
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/30>, abgerufen am 20.02.2019.