Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Büchsenmeisterey.
stem vnd anderm Standstecken/ von dero guten Qualiteten vnd Beschaffenheit/ neben ihrem hochnutz-
lichen Gebrauch dann/ mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechanische Reisladen anregung
thut/ dergestallt/ vnd was dem Büchsenmeister jmmer vorfallen möchte/ daß er mit Instrumenten
gnugsam versehen seye.

Ferner ein Instrument das rechte Mittel ob dem Stuck vornen zufinden/ wie auch die höhe/ ni-
dere/ sowolen die Seitenschuß/ darmit zuverbessern. Welche operation dann/ mein getruckte Büch-
senmeisterey-Schul/ an folio 106. biß 109. zuerkennen gibt/ das daselbsten zufindende Kupfferblatt
No: 33. aber/ sein Gestalt vor Angen stellet. Item

Sampt vil
Instru-
menten

Ein Squadra zum Geschütz/ so wol zum Pöler zugebrauchen/ hiervon in meiner getruckten Büchsen-
meisterey-Schul an folio 109. 110. zulesen/ auch dorten bey dem Kupfferblatt No: 34. ihr Form zu-
sehen ist/ darbey gleichfalls ihr Mundungsstock gefunden wird.

Ein Lehr/ oder runder Ring/ mit seiner Handhöbin/ daß/ wann ein Kugel durch dieselbige gescho-
ben werde/ daß man hernach versichert seye/ das dieselbige alsdann auch just vnd gerecht/ in das Stuck
fügen thue/ massen mein getruckte Büchsenmeisterey-Schul an folio 93. discurrieret.

Ein gespaltenes/ von Stahel zubereites doppelte Federhäcklin/ mit welchem man/ ob das Rohr
inwendig glatt seye/ erkundigen kan/ massen dann in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul/ an
folio 111. meldung geschihet

Ein Haderzieher/ darmit die Fürschläg herauß zuziehen
Ein Kugelschäuffelin/ darmit die Kugel zuerhöben
Ein gespaltener eyserner Wischer
andern/ an die Wischerstangen einschrauffen/ vnd alsdann darmit in das Stuck hinein langen/ die
nothwendige Geschäffte hiermit zuverrichten.
Jedes hat vnden sein besondere Schrauf-
fen/ welche man/ vnd also eines nach dem
Die ander/ auch zwo Mundungen/ im Liecht habende/
hohe Laden.
Inglei-
chem dem
Pulver
beysammen
gefnnden
werden.

Dise wird gleichfalls durch zwey/ an ihrem vndern/ vnd obern Haupt/ angenagelten Lederlin/ auff
die vorige erste Laden/ in das Trüchlin hinein gesetzt/ beneben mit ihrem Schieber versehen/ darinnen
ligt ein Formblock . zu der Ladschauffel (dieselbige in ihrer gebürender weite zuerhalten/ wie aber-
mahlen in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul an folio 94. zuvernehmen ist) sowolen drey
Scheiblin

d. d. d. welche in der Ladschauffel auff- vnd abzuschieben/ darmit ein gewise Pulverladung zube-
kommen/ sehr nutzlich können gebraucht werden/ das noch überige spatium in diser andern Laden aber/
das wird mit gutem Pulver außgefüllt/ alsdann mit seinem Schieber gar behöb widerumben beschlos-
sen/ vnd also wol verwahrter im Kugeltrüchlin vffbehalten.

Wann man nun zuschiessen gesinnet/ vnd sich also hierzu gefast gemacht hat/ so solle der hier vff-
wartende Handlanger/ dise andere Pulverladen herbey bringen/ den Schieber zuruck ziehen/ vnd es dem
Büchsenmeister darbieten/ so kan er die Ladschauffel jedes mahl zuvor (ehe er die Pulverfassung darein
nimbt) ob sie nit verruckt seye worden/ durch den Formblock , widerumben richten/ alsdann das Pul-
ver darein thun/ vnd also mit dem Rucken deß Scheiblins d. vil/ oder wenig Pulver in das Stuck ge-
laden werden.

Die grosse Mundung.

Hiezugegen so wird nun die eigentliche grösse der Mundung von a. biß in c. gesehen (welches eben
Die grosse
Mun[d]ung
deß Stucks
dises/ von mir allein zum exercieren auffgerichte Stuckgeschütz/ dann also gehabt hat) dieselbige aber
solle in 21. gleiche Theil getheilt/ vnd 20. derselbigen Theil/ zu dem Diametro der Kugel von a. biß in
b. gegeben/ der letstere Theil von b. biß in c. aber/ zu dem Wind gelassen werden/ derowegen so ist die

Eyserne Kugel/ in der grösse von a. in b. gewesen/ die hat 44. Loth gewogen. Die

Vnd wie-
vil die ey-
serne/ bley-
erne vnd
steinerne
Kuglen ge-
wogen ha-
ben.

Bleyerne Kugel/ hat 66. Loth gehalten. Die

Steinerne Kugel aber 16. Loth gewogen.

Warnach ich dann die Ladschauffel geschnitten/ vnd auch mit dem Wind gehandelt habe/ in aller
Gestalt/ wie in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul/ an folio 93. biß folio 103. ist geschriben
worden/ welche Manier dann/ eben auch bey gegenwertigem kleinen Werck/ dannoch gar just vnd sehr
fleissig zugetroffen/ darmit zuerweisen/ das solcher modus gewiß vnd vnfehlbar zugebrauchen seye.

Avertimento 7 1/3 . Mödel (worinnen dise Kugel ist gegossen worden) voll Hackenpulver/ die
wägen 44. Loth/ oder just der eysern Kugel schwer/ also wigt 1. Model voll Pulver 6. Loth/ welches zur
Nachrichtung wol dienen wird.

Der Auff-

Buͤchſenmeiſterey.
ſtem vnd anderm Standſtecken/ von dero guten Qualiteten vnd Beſchaffenheit/ neben ihrem hochnutz-
lichen Gebrauch dann/ mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechaniſche Reisladen anregung
thut/ dergeſtallt/ vnd was dem Buͤchſenmeiſter jmmer vorfallen moͤchte/ daß er mit Inſtrumenten
gnugſam verſehen ſeye.

Ferner ein Inſtrument das rechte Mittel ob dem Stuck vornen zufinden/ wie auch die hoͤhe/ ni-
dere/ ſowolen die Seitenſchuß/ darmit zuverbeſſern. Welche operation dann/ mein getruckte Buͤch-
ſenmeiſterey-Schul/ an folio 106. biß 109. zuerkennen gibt/ das daſelbſten zufindende Kupfferblatt
No: 33. aber/ ſein Geſtalt vor Angen ſtellet. Item

Sampt vil
Inſtru-
menten

Ein Squadra zum Geſchuͤtz/ ſo wol zum Poͤler zugebrauchen/ hiervon in meiner getruckten Buͤchſen-
meiſterey-Schul an folio 109. 110. zuleſen/ auch dorten bey dem Kupfferblatt No: 34. ihr Form zu-
ſehen iſt/ darbey gleichfalls ihr Mundungsſtock gefunden wird.

Ein Lehr/ oder runder Ring/ mit ſeiner Handhoͤbin/ daß/ wann ein Kugel durch dieſelbige geſcho-
ben werde/ daß man hernach verſichert ſeye/ das dieſelbige alsdann auch juſt vnd gerecht/ in das Stuck
fuͤgen thue/ maſſen mein getruckte Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 93. diſcurrieret.

Ein geſpaltenes/ von Stahel zubereites doppelte Federhaͤcklin/ mit welchem man/ ob das Rohr
inwendig glatt ſeye/ erkundigen kan/ maſſen dann in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an
folio 111. meldung geſchihet

Ein Haderzieher/ darmit die Fuͤrſchlaͤg herauß zuziehen
Ein Kugelſchaͤuffelin/ darmit die Kugel zuerhoͤben
Ein geſpaltener eyſerner Wiſcher
andern/ an die Wiſcherſtangen einſchrauffen/ vnd alsdann darmit in das Stuck hinein langen/ die
nothwendige Geſchaͤffte hiermit zuverrichten.
Jedes hat vnden ſein beſondere Schrauf-
fen/ welche man/ vnd alſo eines nach dem
Die ander/ auch zwo Mundungen/ im Liecht habende/
hohe Laden.
Inglei-
chem dem
Pulver
beyſam̃en
gefnnden
werden.

Diſe wird gleichfalls durch zwey/ an ihrem vndern/ vnd obern Haupt/ angenagelten Lederlin/ auff
die vorige erſte Laden/ in das Truͤchlin hinein geſetzt/ beneben mit ihrem Schieber verſehen/ darinnen
ligt ein Formblock ☋. zu der Ladſchauffel (dieſelbige in ihrer gebuͤrender weite zuerhalten/ wie aber-
mahlen in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 94. zuvernehmen iſt) ſowolen drey
Scheiblin

d. d. d. welche in der Ladſchauffel auff- vnd abzuſchieben/ darmit ein gewiſe Pulverladung zube-
kommen/ ſehr nutzlich koͤnnen gebraucht werden/ das noch uͤberige ſpatium in diſer andern Laden aber/
das wird mit gutem Pulver außgefuͤllt/ alsdann mit ſeinem Schieber gar behoͤb widerumben beſchloſ-
ſen/ vnd alſo wol verwahrter im Kugeltruͤchlin vffbehalten.

Wann man nun zuſchieſſen geſinnet/ vnd ſich alſo hierzu gefaſt gemacht hat/ ſo ſolle der hier vff-
wartende Handlanger/ diſe andere Pulverladen herbey bringen/ den Schieber zuruck ziehen/ vnd es dem
Buͤchſenmeiſter darbieten/ ſo kan er die Ladſchauffel jedes mahl zuvor (ehe er die Pulverfaſſung darein
nimbt) ob ſie nit verruckt ſeye worden/ durch den Formblock ☋, widerumben richten/ alsdann das Pul-
ver darein thun/ vnd alſo mit dem Rucken deß Scheiblins d. vil/ oder wenig Pulver in das Stuck ge-
laden werden.

Die groſſe Mundung.

Hiezugegen ſo wird nun die eigentliche groͤſſe der Mundung von a. biß in c. geſehen (welches eben
Die groſſe
Mun[d]ung
deß Stucks
diſes/ von mir allein zum exercieren auffgerichte Stuckgeſchuͤtz/ dann alſo gehabt hat) dieſelbige aber
ſolle in 21. gleiche Theil getheilt/ vnd 20. derſelbigen Theil/ zu dem Diametro der Kugel von a. biß in
b. gegeben/ der letſtere Theil von b. biß in c. aber/ zu dem Wind gelaſſen werden/ derowegen ſo iſt die

Eyſerne Kugel/ in der groͤſſe von a. in b. geweſen/ die hat 44. Loth gewogen. Die

Vnd wie-
vil die ey-
ſeꝛne/ bley-
erne vnd
ſteinerne
Kuglen ge-
wogen ha-
ben.

Bleyerne Kugel/ hat 66. Loth gehalten. Die

Steinerne Kugel aber 16. Loth gewogen.

Warnach ich dann die Ladſchauffel geſchnitten/ vnd auch mit dem Wind gehandelt habe/ in aller
Geſtalt/ wie in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 93. biß folio 103. iſt geſchriben
worden/ welche Manier dann/ eben auch bey gegenwertigem kleinen Werck/ dannoch gar juſt vnd ſehr
fleiſſig zugetroffen/ darmit zuerweiſen/ das ſolcher modus gewiß vnd vnfehlbar zugebrauchen ſeye.

Avertimento 7⅓. Moͤdel (worinnen diſe Kugel iſt gegoſſen worden) voll Hackenpulver/ die
waͤgen 44. Loth/ oder juſt der eyſern Kugel ſchwer/ alſo wigt 1. Model voll Pulver 6. Loth/ welches zur
Nachrichtung wol dienen wird.

Der Auff-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0306" n="216"/><fw place="top" type="header">Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
&#x017F;tem vnd anderm Stand&#x017F;tecken/ von dero guten Qualiteten vnd Be&#x017F;chaffenheit/ neben ihrem hochnutz-<lb/>
lichen Gebrauch dann/ mein in Anno 1644. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reisladen anregung<lb/>
thut/ derge&#x017F;tallt/ vnd was dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter jmmer vorfallen mo&#x0364;chte/ daß er mit In&#x017F;trumenten<lb/>
gnug&#x017F;am ver&#x017F;ehen &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Ferner ein In&#x017F;trument das rechte Mittel ob dem Stuck vornen zufinden/ wie auch die ho&#x0364;he/ ni-<lb/>
dere/ &#x017F;owolen die Seiten&#x017F;chuß/ darmit zuverbe&#x017F;&#x017F;ern. Welche <hi rendition="#aq">operation</hi> dann/ mein getruckte Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 106. biß 109. zuerkennen gibt/ das da&#x017F;elb&#x017F;ten zufindende Kupfferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 33. aber/ &#x017F;ein Ge&#x017F;talt vor Angen &#x017F;tellet. Item</p><lb/>
            <note place="left">Sampt vil<lb/>
In&#x017F;tru-<lb/>
menten</note>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Squadra</hi> zum Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ &#x017F;o wol zum Po&#x0364;ler zugebrauchen/ hiervon in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
mei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 109. 110. zule&#x017F;en/ auch dorten bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 34. ihr Form zu-<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t/ darbey gleichfalls ihr Mundungs&#x017F;tock gefunden wird.</p><lb/>
            <p>Ein Lehr/ oder runder Ring/ mit &#x017F;einer Handho&#x0364;bin/ daß/ wann ein Kugel durch die&#x017F;elbige ge&#x017F;cho-<lb/>
ben werde/ daß man hernach ver&#x017F;ichert &#x017F;eye/ das die&#x017F;elbige alsdann auch ju&#x017F;t vnd gerecht/ in das Stuck<lb/>
fu&#x0364;gen thue/ ma&#x017F;&#x017F;en mein getruckte Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 93. di&#x017F;currieret.</p><lb/>
            <p>Ein ge&#x017F;paltenes/ von Stahel zubereites doppelte Federha&#x0364;cklin/ mit welchem man/ ob das Rohr<lb/>
inwendig glatt &#x017F;eye/ erkundigen kan/ ma&#x017F;&#x017F;en dann in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an<lb/><hi rendition="#aq">folio</hi> 111. meldung ge&#x017F;chihet</p><lb/>
            <list>
              <item>
                <list>
                  <item>Ein Haderzieher/ darmit die Fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;g herauß zuziehen<lb/>
Ein Kugel&#x017F;cha&#x0364;uffelin/ darmit die Kugel zuerho&#x0364;ben<lb/>
Ein ge&#x017F;paltener ey&#x017F;erner Wi&#x017F;cher<lb/>
andern/ an die Wi&#x017F;cher&#x017F;tangen ein&#x017F;chrauffen/ vnd alsdann darmit in das Stuck hinein langen/ die<lb/>
nothwendige Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte hiermit zuverrichten.</item>
                  <trailer>Jedes hat vnden &#x017F;ein be&#x017F;ondere Schrauf-<lb/>
fen/ welche man/ vnd al&#x017F;o eines nach dem</trailer>
                </list>
              </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die ander/ auch zwo Mundungen/ im Liecht habende/</hi></hi><lb/>
hohe Laden.</head><lb/>
            <note place="left">Inglei-<lb/>
chem dem<lb/>
Pulver<lb/>
bey&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
gefnnden<lb/>
werden.</note>
            <p>Di&#x017F;e wird gleichfalls durch zwey/ an ihrem vndern/ vnd obern Haupt/ angenagelten Lederlin/ auff<lb/>
die vorige er&#x017F;te Laden/ in das Tru&#x0364;chlin hinein ge&#x017F;etzt/ beneben mit ihrem Schieber ver&#x017F;ehen/ darinnen<lb/>
ligt ein Formblock &#x260B;. zu der Lad&#x017F;chauffel (die&#x017F;elbige in ihrer gebu&#x0364;render weite zuerhalten/ wie aber-<lb/>
mahlen in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 94. zuvernehmen i&#x017F;t) &#x017F;owolen drey<lb/>
Scheiblin</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">d. d. d.</hi> welche in der Lad&#x017F;chauffel auff- vnd abzu&#x017F;chieben/ darmit ein gewi&#x017F;e Pulverladung zube-<lb/>
kommen/ &#x017F;ehr nutzlich ko&#x0364;nnen gebraucht werden/ das noch u&#x0364;berige <hi rendition="#aq">&#x017F;patium</hi> in di&#x017F;er andern Laden aber/<lb/>
das wird mit gutem Pulver außgefu&#x0364;llt/ alsdann mit &#x017F;einem Schieber gar beho&#x0364;b widerumben be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o wol verwahrter im Kugeltru&#x0364;chlin vffbehalten.</p><lb/>
            <p>Wann man nun zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;innet/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o hierzu gefa&#x017F;t gemacht hat/ &#x017F;o &#x017F;olle der hier vff-<lb/>
wartende Handlanger/ di&#x017F;e andere Pulverladen herbey bringen/ den Schieber zuruck ziehen/ vnd es dem<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter darbieten/ &#x017F;o kan er die Lad&#x017F;chauffel jedes mahl zuvor (ehe er die Pulverfa&#x017F;&#x017F;ung darein<lb/>
nimbt) ob &#x017F;ie nit verruckt &#x017F;eye worden/ durch den Formblock &#x260B;, widerumben richten/ alsdann das Pul-<lb/>
ver darein thun/ vnd al&#x017F;o mit dem Rucken deß Scheiblins <hi rendition="#aq">d.</hi> vil/ oder wenig Pulver in das Stuck ge-<lb/>
laden werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die gro&#x017F;&#x017F;e Mundung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Hiezugegen &#x017F;o wird nun die eigentliche gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Mundung von <hi rendition="#aq">a.</hi> biß in <hi rendition="#aq">c.</hi> ge&#x017F;ehen (welches eben<lb/><note place="left">Die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mun<supplied>d</supplied>ung<lb/>
deß Stucks</note>di&#x017F;es/ von mir allein zum <hi rendition="#aq">exercieren</hi> auffgerichte Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ dann al&#x017F;o gehabt hat) die&#x017F;elbige aber<lb/>
&#x017F;olle in 21. gleiche Theil getheilt/ vnd 20. der&#x017F;elbigen Theil/ zu dem <hi rendition="#aq">Diametro</hi> der Kugel von <hi rendition="#aq">a.</hi> biß in<lb/><hi rendition="#aq">b.</hi> gegeben/ der let&#x017F;tere Theil von <hi rendition="#aq">b.</hi> biß in <hi rendition="#aq">c.</hi> aber/ zu dem Wind gela&#x017F;&#x017F;en werden/ derowegen &#x017F;o i&#x017F;t die</p><lb/>
            <p>Ey&#x017F;erne Kugel/ in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von <hi rendition="#aq">a.</hi> in <hi rendition="#aq">b.</hi> gewe&#x017F;en/ die hat 44. Loth gewogen. Die</p><lb/>
            <note place="left">Vnd wie-<lb/>
vil die ey-<lb/>
&#x017F;e&#xA75B;ne/ bley-<lb/>
erne vnd<lb/>
&#x017F;teinerne<lb/>
Kuglen ge-<lb/>
wogen ha-<lb/>
ben.</note>
            <p>Bleyerne Kugel/ hat 66. Loth gehalten. Die</p><lb/>
            <p>Steinerne Kugel aber 16. Loth gewogen.</p><lb/>
            <p>Warnach ich dann die Lad&#x017F;chauffel ge&#x017F;chnitten/ vnd auch mit dem Wind gehandelt habe/ in aller<lb/>
Ge&#x017F;talt/ wie in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 93. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 103. i&#x017F;t ge&#x017F;chriben<lb/>
worden/ welche Manier dann/ eben auch bey gegenwertigem kleinen Werck/ dannoch gar ju&#x017F;t vnd &#x017F;ehr<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig zugetroffen/ darmit zuerwei&#x017F;en/ das &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">modus</hi> gewiß vnd vnfehlbar zugebrauchen &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Avertimento</hi> 7&#x2153;. Mo&#x0364;del (worinnen di&#x017F;e Kugel i&#x017F;t gego&#x017F;&#x017F;en worden) voll Hackenpulver/ die<lb/>
wa&#x0364;gen 44. Loth/ oder ju&#x017F;t der ey&#x017F;ern Kugel &#x017F;chwer/ al&#x017F;o wigt 1. Model voll Pulver 6. Loth/ welches zur<lb/>
Nachrichtung wol dienen wird.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Auff-</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0306] Buͤchſenmeiſterey. ſtem vnd anderm Standſtecken/ von dero guten Qualiteten vnd Beſchaffenheit/ neben ihrem hochnutz- lichen Gebrauch dann/ mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechaniſche Reisladen anregung thut/ dergeſtallt/ vnd was dem Buͤchſenmeiſter jmmer vorfallen moͤchte/ daß er mit Inſtrumenten gnugſam verſehen ſeye. Ferner ein Inſtrument das rechte Mittel ob dem Stuck vornen zufinden/ wie auch die hoͤhe/ ni- dere/ ſowolen die Seitenſchuß/ darmit zuverbeſſern. Welche operation dann/ mein getruckte Buͤch- ſenmeiſterey-Schul/ an folio 106. biß 109. zuerkennen gibt/ das daſelbſten zufindende Kupfferblatt No: 33. aber/ ſein Geſtalt vor Angen ſtellet. Item Ein Squadra zum Geſchuͤtz/ ſo wol zum Poͤler zugebrauchen/ hiervon in meiner getruckten Buͤchſen- meiſterey-Schul an folio 109. 110. zuleſen/ auch dorten bey dem Kupfferblatt No: 34. ihr Form zu- ſehen iſt/ darbey gleichfalls ihr Mundungsſtock gefunden wird. Ein Lehr/ oder runder Ring/ mit ſeiner Handhoͤbin/ daß/ wann ein Kugel durch dieſelbige geſcho- ben werde/ daß man hernach verſichert ſeye/ das dieſelbige alsdann auch juſt vnd gerecht/ in das Stuck fuͤgen thue/ maſſen mein getruckte Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 93. diſcurrieret. Ein geſpaltenes/ von Stahel zubereites doppelte Federhaͤcklin/ mit welchem man/ ob das Rohr inwendig glatt ſeye/ erkundigen kan/ maſſen dann in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 111. meldung geſchihet Ein Haderzieher/ darmit die Fuͤrſchlaͤg herauß zuziehen Ein Kugelſchaͤuffelin/ darmit die Kugel zuerhoͤben Ein geſpaltener eyſerner Wiſcher andern/ an die Wiſcherſtangen einſchrauffen/ vnd alsdann darmit in das Stuck hinein langen/ die nothwendige Geſchaͤffte hiermit zuverrichten. Jedes hat vnden ſein beſondere Schrauf- fen/ welche man/ vnd alſo eines nach dem Die ander/ auch zwo Mundungen/ im Liecht habende/ hohe Laden. Diſe wird gleichfalls durch zwey/ an ihrem vndern/ vnd obern Haupt/ angenagelten Lederlin/ auff die vorige erſte Laden/ in das Truͤchlin hinein geſetzt/ beneben mit ihrem Schieber verſehen/ darinnen ligt ein Formblock ☋. zu der Ladſchauffel (dieſelbige in ihrer gebuͤrender weite zuerhalten/ wie aber- mahlen in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 94. zuvernehmen iſt) ſowolen drey Scheiblin d. d. d. welche in der Ladſchauffel auff- vnd abzuſchieben/ darmit ein gewiſe Pulverladung zube- kommen/ ſehr nutzlich koͤnnen gebraucht werden/ das noch uͤberige ſpatium in diſer andern Laden aber/ das wird mit gutem Pulver außgefuͤllt/ alsdann mit ſeinem Schieber gar behoͤb widerumben beſchloſ- ſen/ vnd alſo wol verwahrter im Kugeltruͤchlin vffbehalten. Wann man nun zuſchieſſen geſinnet/ vnd ſich alſo hierzu gefaſt gemacht hat/ ſo ſolle der hier vff- wartende Handlanger/ diſe andere Pulverladen herbey bringen/ den Schieber zuruck ziehen/ vnd es dem Buͤchſenmeiſter darbieten/ ſo kan er die Ladſchauffel jedes mahl zuvor (ehe er die Pulverfaſſung darein nimbt) ob ſie nit verruckt ſeye worden/ durch den Formblock ☋, widerumben richten/ alsdann das Pul- ver darein thun/ vnd alſo mit dem Rucken deß Scheiblins d. vil/ oder wenig Pulver in das Stuck ge- laden werden. Die groſſe Mundung. Hiezugegen ſo wird nun die eigentliche groͤſſe der Mundung von a. biß in c. geſehen (welches eben diſes/ von mir allein zum exercieren auffgerichte Stuckgeſchuͤtz/ dann alſo gehabt hat) dieſelbige aber ſolle in 21. gleiche Theil getheilt/ vnd 20. derſelbigen Theil/ zu dem Diametro der Kugel von a. biß in b. gegeben/ der letſtere Theil von b. biß in c. aber/ zu dem Wind gelaſſen werden/ derowegen ſo iſt die Die groſſe Mundung deß Stucks Eyſerne Kugel/ in der groͤſſe von a. in b. geweſen/ die hat 44. Loth gewogen. Die Bleyerne Kugel/ hat 66. Loth gehalten. Die Steinerne Kugel aber 16. Loth gewogen. Warnach ich dann die Ladſchauffel geſchnitten/ vnd auch mit dem Wind gehandelt habe/ in aller Geſtalt/ wie in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 93. biß folio 103. iſt geſchriben worden/ welche Manier dann/ eben auch bey gegenwertigem kleinen Werck/ dannoch gar juſt vnd ſehr fleiſſig zugetroffen/ darmit zuerweiſen/ das ſolcher modus gewiß vnd vnfehlbar zugebrauchen ſeye. Avertimento 7⅓. Moͤdel (worinnen diſe Kugel iſt gegoſſen worden) voll Hackenpulver/ die waͤgen 44. Loth/ oder juſt der eyſern Kugel ſchwer/ alſo wigt 1. Model voll Pulver 6. Loth/ welches zur Nachrichtung wol dienen wird. Der Auff-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/306
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/306>, abgerufen am 23.02.2019.