Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Büchsenmeisterey.
Item 100. eyserne Kuglen/ die wogen 140. Pfund/ in der Eysen Schmeltzhütten gies-
sen lassen zu 6. Reichsthaler den Centner - - - - - - - - - - - 8. 2/3 .
Für den aichen Schafft dem Zimmermann/ vnd Tischler - - - - - - - 2. --
Vmb die Ax/ sampt den zwey Rädern/ dem Wagner bezahlt - - - - - - 2. 2/3 .
Dem Schmid/ vmb 142. Pfund new Schineysen/ vnd Stabeysen/ so gebraucht worden. 6. 1/3 .
Gedachtem Schmid/ das Legeysen/ so wol beede Räder zubeschlagen/ sampt den Ringen
vnd Schinnägel/ in allem für sein Arbeit - - - - - - - - - - - - 6. 1/2.
Seinen Gesellen Trinckgelt - - - - - - - - - - - - - - -- 1/2.
Von dem Schafft zum Stuck/ dem Schlosser für Eisen/ Schrauffen/ Nägel/ sampt
den Hacken vnd Kappen/ sampt macherlohn/ in allem - - - - - - - - - 14. 1/3 .
Item für 80. Pfund new Eysen/ zu obernantem Schafft verbraucht worden - - 4. --
Den Gesellen Trinckgelt - - - - - - - - - - - - - - - -- 1/3 .
Dem Tischler für das aichen Kugeltrüchlin - - - - - - - - - - -- 1/3 .
Dem Schlosser darvon zu beschlagen - - - - - - - - - - - - -- 1/2.
Dem Kupfferschmid für die Ladschauffel/ vnd für die Lehr - - - - - - - -- 1/2.
Vmb die Haderzieher/ Häcklin/ Scheuffelin vnd Wischer - - - - - - - 1. --
In Summa so hat dises Stuckgeschütz in allem kostet/ Reichsthaler - - - 122. --

Darmit so ist nun der Liebhaber der Büchsenmeisterey/ sowol seine Nachkömlingen/ zu allen Zei-
ten/ mit einem recht meisterlich-verfertigten Stuckgeschütz/ in Lieb vnd Leid zugebrauchen versehen/
darbey dann (sintemahlen es alle vnd jede proportionen just wie ein halbe Carthaunen hat) die Ju-
gend trefflich wol kan informirt/ auch hierdurch mit gar geringen Vnkosten kan exerciert vnd abge-
richt werden/ daß sie hernach auch mit vil grössern Stucken vmbzugehn/ gar bald das coraggi bekom-
men/ beneben von allen hierbey sich begebenden actionen, Red/ vnd Antwort zugeben wissen. Hiemit so thu
ich nun auch den Discurs/ vnd außfertigung deß Geschützes/ die Büchsenmeisterey beschliessen.



Rathschlag
der Me-
chanie/ mit
thren lie-
den Söhn-
vnd Töch-tern.
Von der Architectura Militari.
Rathschlag der Mechanic, mit ihren lieben Söhnen vnd
Töchtern/ vnd wie ein vöstes Berghauß/ in bester Form zu-
gebrauchen wäre.
Mechanica.
OB wol der grimmig Neid euch zornig angebollen/
So ist doch ewer Lob in aller Welt erschollen:
Es glantzet hell vnd schön in dem Land hin vnd her:
Wer ist wol/ der da könd euch zwacken dise Ehr?
Darumb so trettet auff mit ewren Insirumenten/
Vnd machet euch gefaßt mit guten Fundamenten:
Was ich an euch begehr/ daß ihr macht eine Prob/
So werd ihr haben diß von meniglich groß Lob.
Ihr wisset alle wol/ wie lang in allen Landen
Der blutig Mars regiert/ mit seines Kriegesbanden
Gefesselt gantz Teutschland/ dasselbig öd gemacht/
Verhergt/ zerstört vnd in groß Hertzenleid gebracht.
Ist dann der Mars allein/ vor dem man sich muß bucken?
Will dann GOtt alle hilff dem Menschen gar hinzucken?
Ligt dann gar in dem Staub all Weißheit vnd Verstand?
Erwecket dann GOtt nicht deß Menschen Geist im Land?
Der durch
Buͤchſenmeiſterey.
Item 100. eyſerne Kuglen/ die wogen 140. Pfund/ in der Eyſen Schmeltzhuͤtten gieſ-
ſen laſſen zu 6. Reichsthaler den Centner ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 8. ⅔.
Fuͤr den aichen Schafft dem Zimmermann/ vnd Tiſchler ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 2. —
Vmb die Ax/ ſampt den zwey Raͤdern/ dem Wagner bezahlt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 2. ⅔.
Dem Schmid/ vmb 142. Pfund new Schineyſen/ vnd Stabeyſen/ ſo gebraucht worden. 6. ⅓.
Gedachtem Schmid/ das Legeyſen/ ſo wol beede Raͤder zubeſchlagen/ ſampt den Ringen
vnd Schinnaͤgel/ in allem fuͤr ſein Arbeit ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 6. ½.
Seinen Geſellen Trinckgelt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ½.
Von dem Schafft zum Stuck/ dem Schloſſer fuͤr Eiſen/ Schrauffen/ Naͤgel/ ſampt
den Hacken vnd Kappen/ ſampt macherlohn/ in allem ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 14. ⅓.
Item fuͤr 80. Pfund new Eyſen/ zu obernantem Schafft verbraucht worden ‒ ‒ 4. —
Den Geſellen Trinckgelt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ⅓.
Dem Tiſchler fuͤr das aichen Kugeltruͤchlin ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ⅓.
Dem Schloſſer darvon zu beſchlagen ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ½.
Dem Kupfferſchmid fuͤr die Ladſchauffel/ vnd fuͤr die Lehr ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ½.
Vmb die Haderzieher/ Haͤcklin/ Scheuffelin vnd Wiſcher ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 1. —
In Summa ſo hat diſes Stuckgeſchuͤtz in allem koſtet/ Reichsthaler ‒ ‒ ‒ 122. —

Darmit ſo iſt nun der Liebhaber der Buͤchſenmeiſterey/ ſowol ſeine Nachkoͤmlingen/ zu allen Zei-
ten/ mit einem recht meiſterlich-verfertigten Stuckgeſchuͤtz/ in Lieb vnd Leid zugebrauchen verſehen/
darbey dann (ſintemahlen es alle vnd jede proportionen juſt wie ein halbe Carthaunen hat) die Ju-
gend trefflich wol kan informirt/ auch hierdurch mit gar geringen Vnkoſten kan exerciert vnd abge-
richt werden/ daß ſie hernach auch mit vil groͤſſern Stucken vmbzugehn/ gar bald das coraggi bekom-
men/ beneben von allen hierbey ſich begebenden actionen, Red/ vnd Antwort zugeben wiſſen. Hiemit ſo thu
ich nun auch den Diſcurs/ vnd außfertigung deß Geſchuͤtzes/ die Buͤchſenmeiſterey beſchlieſſen.



Rathſchlag
der Me-
chanie/ mit
thren lie-
den Soͤhn-
vnd Toͤch-tern.
Von der Architectura Militari.
Rathſchlag der Mechanic, mit ihren lieben Soͤhnen vnd
Toͤchtern/ vnd wie ein voͤſtes Berghauß/ in beſter Form zu-
gebrauchen waͤre.
Mechanica.
OB wol der grimmig Neid euch zornig angebollen/
So iſt doch ewer Lob in aller Welt erſchollen:
Es glantzet hell vnd ſchoͤn in dem Land hin vnd her:
Wer iſt wol/ der da koͤnd euch zwacken diſe Ehr?
Darumb ſo trettet auff mit ewren Inſirumenten/
Vnd machet euch gefaßt mit guten Fundamenten:
Was ich an euch begehr/ daß ihr macht eine Prob/
So werd ihr haben diß von meniglich groß Lob.
Ihr wiſſet alle wol/ wie lang in allen Landen
Der blutig Mars regiert/ mit ſeines Kriegesbanden
Gefeſſelt gantz Teutſchland/ daſſelbig oͤd gemacht/
Verhergt/ zerſtoͤrt vnd in groß Hertzenleid gebracht.
Iſt dann der Mars allein/ vor dem man ſich muß bucken?
Will dann GOtt alle hilff dem Menſchen gar hinzucken?
Ligt dann gar in dem Staub all Weißheit vnd Verſtand?
Erwecket dann GOtt nicht deß Menſchen Geiſt im Land?
Der durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0308" n="218"/>
          <fw place="top" type="header">Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
          <list>
            <item>Item 100. ey&#x017F;erne Kuglen/ die wogen 140. Pfund/ in der Ey&#x017F;en Schmeltzhu&#x0364;tten gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en zu 6. Reichsthaler den Centner &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 8. &#x2154;.</item><lb/>
            <item>Fu&#x0364;r den aichen Schafft dem Zimmermann/ vnd Ti&#x017F;chler &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 2. &#x2014;</item><lb/>
            <item>Vmb die Ax/ &#x017F;ampt den zwey Ra&#x0364;dern/ dem Wagner bezahlt &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 2. &#x2154;.</item><lb/>
            <item>Dem Schmid/ vmb 142. Pfund new Schiney&#x017F;en/ vnd Stabey&#x017F;en/ &#x017F;o gebraucht worden. 6. &#x2153;.</item><lb/>
            <item>Gedachtem Schmid/ das Legey&#x017F;en/ &#x017F;o wol beede Ra&#x0364;der zube&#x017F;chlagen/ &#x017F;ampt den Ringen<lb/>
vnd Schinna&#x0364;gel/ in allem fu&#x0364;r &#x017F;ein Arbeit &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 6. ½.</item><lb/>
            <item>Seinen Ge&#x017F;ellen Trinckgelt &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2014; ½.</item><lb/>
            <item>Von dem Schafft zum Stuck/ dem Schlo&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r Ei&#x017F;en/ Schrauffen/ Na&#x0364;gel/ &#x017F;ampt<lb/>
den Hacken vnd Kappen/ &#x017F;ampt macherlohn/ in allem &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 14. &#x2153;.</item><lb/>
            <item>Item fu&#x0364;r 80. Pfund new Ey&#x017F;en/ zu obernantem Schafft verbraucht worden &#x2012; &#x2012; 4. &#x2014;</item><lb/>
            <item>Den Ge&#x017F;ellen Trinckgelt &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2014; &#x2153;.</item><lb/>
            <item>Dem Ti&#x017F;chler fu&#x0364;r das aichen Kugeltru&#x0364;chlin &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2014; &#x2153;.</item><lb/>
            <item>Dem Schlo&#x017F;&#x017F;er darvon zu be&#x017F;chlagen &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2014; ½.</item><lb/>
            <item>Dem Kupffer&#x017F;chmid fu&#x0364;r die Lad&#x017F;chauffel/ vnd fu&#x0364;r die Lehr &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2014; ½.</item><lb/>
            <item>Vmb die Haderzieher/ Ha&#x0364;cklin/ Scheuffelin vnd Wi&#x017F;cher &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 1. &#x2014;</item><lb/>
            <item>In Summa &#x017F;o hat di&#x017F;es Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz in allem ko&#x017F;tet/ Reichsthaler &#x2012; &#x2012; &#x2012; 122. &#x2014;</item>
          </list><lb/>
          <p>Darmit &#x017F;o i&#x017F;t nun der Liebhaber der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey/ &#x017F;owol &#x017F;eine Nachko&#x0364;mlingen/ zu allen Zei-<lb/>
ten/ mit einem recht mei&#x017F;terlich-verfertigten Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ in Lieb vnd Leid zugebrauchen ver&#x017F;ehen/<lb/>
darbey dann (&#x017F;intemahlen es alle vnd jede <hi rendition="#aq">proportionen</hi> ju&#x017F;t wie ein halbe Carthaunen hat) die Ju-<lb/>
gend trefflich wol kan informirt/ auch hierdurch mit gar geringen Vnko&#x017F;ten kan <hi rendition="#aq">exerciert</hi> vnd abge-<lb/>
richt werden/ daß &#x017F;ie hernach auch mit vil gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Stucken vmbzugehn/ gar bald das <hi rendition="#aq">coraggi</hi> bekom-<lb/>
men/ beneben von allen hierbey &#x017F;ich begebenden <hi rendition="#aq">actionen,</hi> Red/ vnd Antwort zugeben wi&#x017F;&#x017F;en. Hiemit &#x017F;o thu<lb/>
ich nun auch den Di&#x017F;curs/ vnd außfertigung deß Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes/ die Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <note place="left">Rath&#x017F;chlag<lb/>
der Me-<lb/>
chanie/ mit<lb/>
thren lie-<lb/>
den So&#x0364;hn-<lb/>
vnd To&#x0364;ch-tern.</note>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Von der</hi> <hi rendition="#aq">Architectura Militari.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Rath&#x017F;chlag der</hi></hi><hi rendition="#aq">Mechanic,</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">mit ihren lieben So&#x0364;hnen vnd</hi></hi><lb/>
To&#x0364;chtern/ vnd wie ein vo&#x0364;&#x017F;tes Berghauß/ in be&#x017F;ter Form zu-<lb/>
gebrauchen wa&#x0364;re.</head><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Mechanica.</hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O</hi>B wol der grimmig Neid euch zornig angebollen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">So i&#x017F;t doch ewer Lob in aller Welt er&#x017F;chollen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Es glantzet hell vnd &#x017F;cho&#x0364;n in dem Land hin vnd her:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wer i&#x017F;t wol/ der da ko&#x0364;nd euch zwacken di&#x017F;e Ehr?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Darumb &#x017F;o trettet auff mit ewren In&#x017F;irumenten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Vnd machet euch gefaßt mit guten Fundamenten:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Was ich an euch begehr/ daß ihr macht eine Prob/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">So werd ihr haben diß von meniglich groß Lob.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ihr wi&#x017F;&#x017F;et alle wol/ wie lang in allen Landen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Der blutig Mars regiert/ mit &#x017F;eines Kriegesbanden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Gefe&#x017F;&#x017F;elt gantz Teut&#x017F;chland/ da&#x017F;&#x017F;elbig o&#x0364;d gemacht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Verhergt/ zer&#x017F;to&#x0364;rt vnd in groß Hertzenleid gebracht.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">I&#x017F;t dann der Mars allein/ vor dem man &#x017F;ich muß bucken?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Will dann GOtt alle hilff dem Men&#x017F;chen gar hinzucken?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ligt dann gar in dem Staub all Weißheit vnd Ver&#x017F;tand?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Erwecket dann GOtt nicht deß Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t im Land?</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der durch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0308] Buͤchſenmeiſterey. Item 100. eyſerne Kuglen/ die wogen 140. Pfund/ in der Eyſen Schmeltzhuͤtten gieſ- ſen laſſen zu 6. Reichsthaler den Centner ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 8. ⅔. Fuͤr den aichen Schafft dem Zimmermann/ vnd Tiſchler ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 2. — Vmb die Ax/ ſampt den zwey Raͤdern/ dem Wagner bezahlt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 2. ⅔. Dem Schmid/ vmb 142. Pfund new Schineyſen/ vnd Stabeyſen/ ſo gebraucht worden. 6. ⅓. Gedachtem Schmid/ das Legeyſen/ ſo wol beede Raͤder zubeſchlagen/ ſampt den Ringen vnd Schinnaͤgel/ in allem fuͤr ſein Arbeit ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 6. ½. Seinen Geſellen Trinckgelt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ½. Von dem Schafft zum Stuck/ dem Schloſſer fuͤr Eiſen/ Schrauffen/ Naͤgel/ ſampt den Hacken vnd Kappen/ ſampt macherlohn/ in allem ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 14. ⅓. Item fuͤr 80. Pfund new Eyſen/ zu obernantem Schafft verbraucht worden ‒ ‒ 4. — Den Geſellen Trinckgelt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ⅓. Dem Tiſchler fuͤr das aichen Kugeltruͤchlin ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ⅓. Dem Schloſſer darvon zu beſchlagen ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ½. Dem Kupfferſchmid fuͤr die Ladſchauffel/ vnd fuͤr die Lehr ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ — ½. Vmb die Haderzieher/ Haͤcklin/ Scheuffelin vnd Wiſcher ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 1. — In Summa ſo hat diſes Stuckgeſchuͤtz in allem koſtet/ Reichsthaler ‒ ‒ ‒ 122. — Darmit ſo iſt nun der Liebhaber der Buͤchſenmeiſterey/ ſowol ſeine Nachkoͤmlingen/ zu allen Zei- ten/ mit einem recht meiſterlich-verfertigten Stuckgeſchuͤtz/ in Lieb vnd Leid zugebrauchen verſehen/ darbey dann (ſintemahlen es alle vnd jede proportionen juſt wie ein halbe Carthaunen hat) die Ju- gend trefflich wol kan informirt/ auch hierdurch mit gar geringen Vnkoſten kan exerciert vnd abge- richt werden/ daß ſie hernach auch mit vil groͤſſern Stucken vmbzugehn/ gar bald das coraggi bekom- men/ beneben von allen hierbey ſich begebenden actionen, Red/ vnd Antwort zugeben wiſſen. Hiemit ſo thu ich nun auch den Diſcurs/ vnd außfertigung deß Geſchuͤtzes/ die Buͤchſenmeiſterey beſchlieſſen. Von der Architectura Militari. Rathſchlag der Mechanic, mit ihren lieben Soͤhnen vnd Toͤchtern/ vnd wie ein voͤſtes Berghauß/ in beſter Form zu- gebrauchen waͤre. Mechanica. OB wol der grimmig Neid euch zornig angebollen/ So iſt doch ewer Lob in aller Welt erſchollen: Es glantzet hell vnd ſchoͤn in dem Land hin vnd her: Wer iſt wol/ der da koͤnd euch zwacken diſe Ehr? Darumb ſo trettet auff mit ewren Inſirumenten/ Vnd machet euch gefaßt mit guten Fundamenten: Was ich an euch begehr/ daß ihr macht eine Prob/ So werd ihr haben diß von meniglich groß Lob. Ihr wiſſet alle wol/ wie lang in allen Landen Der blutig Mars regiert/ mit ſeines Kriegesbanden Gefeſſelt gantz Teutſchland/ daſſelbig oͤd gemacht/ Verhergt/ zerſtoͤrt vnd in groß Hertzenleid gebracht. Iſt dann der Mars allein/ vor dem man ſich muß bucken? Will dann GOtt alle hilff dem Menſchen gar hinzucken? Ligt dann gar in dem Staub all Weißheit vnd Verſtand? Erwecket dann GOtt nicht deß Menſchen Geiſt im Land? Der durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/308
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/308>, abgerufen am 22.02.2019.