Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Eins Fürsten Herrligkeit ist gleichfalls auch zuschätzen2.
Mit einem vösten Hauß sein Herrschafft zubesätzen:
Das zeigt Herr Furttenbach wie ers erfahren hat/
Mit Teutscher Redligkeit im Werck und in der That.
Eins Fürsten Herrligkeit ist es sein Reich bewahren3.
Mit Zeughauß/ Kuglen/ Gschütz/ vor Feindlichen gefahren/
Die stürmen überein: an dem ermanglets nicht/
Hiervon Herr Furttenbach gibt gut- und satten Bricht.
Eins Fürsten Herrligkeit/ die nur den guldnen Cronen4.
Sich allzeit aignen will/ ist in Palästen wohnen:
Die kan Herr Furttenbach mit Fürstlicher Manier/
Und sonderbahrem Preiß auffführen nach gebühr.
Das bhält Er nicht für Sich/ besondern schreibts in Zeiten
Deß Lebens auf Papier/ zum Heil der spaten Leuthen.
Darumb Herr Furttenbach würd Euer Edler Nam/
Ob schon ist dieser Lufft entnommen Euer Sam/
Verbleiben/ biß so lang die Sonne würdt beschauen
Hieunden die Gebäu; So lang auch würdt bethanen
Der Safft das Majenfeld; So lang man Bücher schreibt;
So lang/ der lesen kan/ ein Mensch im Leben bleibt.
Seinem großgünst: Herrn vnd Hochwehrten Patronen
zu schuldiger Danckbarkeit
geschrieben
von
Ernst Gockeln/ J. U. D.


ES hat mich der Höchste nicht wenig beglücket/
Herr Vetter/ das Ihr mir vom Blut her verwandt/
Besondern er hat es auch also geschicket/
Daß euch ich bin worden verträulich bekandt/
Nicht wie es die heutige Höflinge machen;
Die freunde mit Worten/ im Herzen doch lachen.
Ihr habt mir vnwürdigen willig gezeiget/
Als Euerem lieblichen leiblichen Sohn/
Was sich in der Künstlichen Baukunst ereiget/
Das was man soll lassen/ daß/ was man soll thun/
Ihr habt mir die schöne Mechanische Kinder
Gewiesen/ vnd ihre reichsinnig Erfinder.
Bald hab ich Ragetten in Lüfften geschoben;
Jezt knalte/ und bralte/ das Pöler geschoß;
Bald kamen die Kuglen recht prausend geflogen;
Jezt gienge das Stücklin der Scheiben zu/ loß;
Bald werden die Rädlin herumber getreiben;
Jezt wollen die Liechtlin im Pumpen nicht bleiben.
Das Wasser/ das Feuer/ die haben gekämpffet;
Brandkuglen/ Granaten/ ich zindete an;
Jezt werden die Feuer/ vom Wasser gedämpffet/
Die Mascoli steigen/ die Schwirmer voran;
Die
A 2
Eins Fuͤrſten Herrligkeit iſt gleichfalls auch zuſchaͤtzen2.
Mit einem voͤſten Hauß ſein Herrſchafft zubeſaͤtzen:
Das zeigt Herr Furttenbach wie ers erfahren hat/
Mit Teutſcher Redligkeit im Werck und in der That.
Eins Fuͤrſten Herrligkeit iſt es ſein Reich bewahren3.
Mit Zeughauß/ Kuglen/ Gſchuͤtz/ vor Feindlichen gefahren/
Die ſtuͤrmen uͤberein: an dem ermanglets nicht/
Hiervon Herr Furttenbach gibt gut- und ſatten Bricht.
Eins Fuͤrſten Herrligkeit/ die nur den guldnen Cronen4.
Sich allzeit aignen will/ iſt in Palaͤſten wohnen:
Die kan Herr Furttenbach mit Fuͤrſtlicher Manier/
Und ſonderbahrem Preiß aufffuͤhren nach gebuͤhr.
Das bhaͤlt Er nicht fuͤr Sich/ beſondern ſchreibts in Zeiten
Deß Lebens auf Papier/ zum Heil der ſpaten Leuthen.
Darumb Herr Furttenbach wuͤrd Euer Edler Nam/
Ob ſchon iſt dieſer Lufft entnommen Euer Sam/
Verbleiben/ biß ſo lang die Sonne wuͤrdt beſchauen
Hieunden die Gebaͤu; So lang auch wuͤrdt bethanen
Der Safft das Majenfeld; So lang man Buͤcher ſchreibt;
So lang/ der leſen kan/ ein Menſch im Leben bleibt.
Seinem großguͤnſt: Herrn vnd Hochwehrten Patronen
zu ſchuldiger Danckbarkeit
geſchrieben
von
Ernſt Gockeln/ J. U. D.


ES hat mich der Hoͤchſte nicht wenig begluͤcket/
Herr Vetter/ das Ihr mir vom Blut her verwandt/
Beſondern er hat es auch alſo geſchicket/
Daß euch ich bin worden vertraͤulich bekandt/
Nicht wie es die heutige Hoͤflinge machen;
Die freunde mit Worten/ im Herzen doch lachen.
Ihr habt mir vnwuͤrdigen willig gezeiget/
Als Euerem lieblichen leiblichen Sohn/
Was ſich in der Kuͤnſtlichen Baukunſt ereiget/
Das was man ſoll laſſen/ daß/ was man ſoll thun/
Ihr habt mir die ſchoͤne Mechaniſche Kinder
Gewieſen/ vnd ihre reichſinnig Erfinder.
Bald hab ich Ragetten in Luͤfften geſchoben;
Jezt knalte/ und bralte/ das Poͤler geſchoß;
Bald kamen die Kuglen recht prauſend geflogen;
Jezt gienge das Stuͤcklin der Scheiben zu/ loß;
Bald werden die Raͤdlin herumber getreiben;
Jezt wollen die Liechtlin im Pumpen nicht bleiben.
Das Waſſer/ das Feuer/ die haben gekaͤmpffet;
Brandkuglen/ Granaten/ ich zindete an;
Jezt werden die Feuer/ vom Waſſer gedaͤmpffet/
Die Maſcoli ſteigen/ die Schwirmer voran;
Die
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0031" n="3"/>
            <l> <hi rendition="#fr">Eins Fu&#x0364;r&#x017F;ten Herrligkeit i&#x017F;t gleichfalls auch zu&#x017F;cha&#x0364;tzen</hi> <note place="right">2.</note>
            </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit einem vo&#x0364;&#x017F;ten Hauß &#x017F;ein Herr&#x017F;chafft zube&#x017F;a&#x0364;tzen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das zeigt Herr Furttenbach wie ers erfahren hat/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Teut&#x017F;cher Redligkeit im Werck und in der That.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Eins Fu&#x0364;r&#x017F;ten Herrligkeit i&#x017F;t es &#x017F;ein Reich bewahren</hi> <note place="right">3.</note>
            </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Zeughauß/ Kuglen/ G&#x017F;chu&#x0364;tz/ vor Feindlichen gefahren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;tu&#x0364;rmen u&#x0364;berein: an dem ermanglets nicht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hiervon Herr Furttenbach gibt gut- und &#x017F;atten Bricht.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Eins Fu&#x0364;r&#x017F;ten Herrligkeit/ die nur den guldnen Cronen</hi> <note place="right">4.</note>
            </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sich allzeit aignen will/ i&#x017F;t in Pala&#x0364;&#x017F;ten wohnen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die kan Herr Furttenbach mit Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Manier/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;onderbahrem Preiß aufffu&#x0364;hren nach gebu&#x0364;hr.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das bha&#x0364;lt Er nicht fu&#x0364;r Sich/ be&#x017F;ondern &#x017F;chreibts in Zeiten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Deß Lebens auf Papier/ zum Heil der &#x017F;paten Leuthen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darumb Herr Furttenbach wu&#x0364;rd Euer Edler Nam/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ob &#x017F;chon i&#x017F;t die&#x017F;er Lufft entnommen Euer Sam/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Verbleiben/ biß &#x017F;o lang die Sonne wu&#x0364;rdt be&#x017F;chauen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hieunden die Geba&#x0364;u; So lang auch wu&#x0364;rdt bethanen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Safft das Majenfeld; So lang man Bu&#x0364;cher &#x017F;chreibt;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So lang/ der le&#x017F;en kan/ ein Men&#x017F;ch im Leben bleibt.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Seinem großgu&#x0364;n&#x017F;t: Herrn vnd Hochwehrten Patronen<lb/>
zu &#x017F;chuldiger Danckbarkeit<lb/><hi rendition="#fr">ge&#x017F;chrieben</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t Gockeln/</hi></hi> <hi rendition="#aq">J. U. D.</hi></hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S hat mich der Ho&#x0364;ch&#x017F;te nicht wenig beglu&#x0364;cket/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Herr Vetter/ das Ihr mir vom Blut her verwandt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Be&#x017F;ondern er hat es auch al&#x017F;o ge&#x017F;chicket/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Daß euch ich bin worden vertra&#x0364;ulich bekandt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Nicht wie es die heutige Ho&#x0364;flinge machen;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die freunde mit Worten/ im Herzen doch lachen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ihr habt mir vnwu&#x0364;rdigen willig gezeiget/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Als Euerem lieblichen leiblichen Sohn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Was &#x017F;ich in der Ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Baukun&#x017F;t ereiget/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das was man &#x017F;oll la&#x017F;&#x017F;en/ daß/ was man &#x017F;oll thun/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ihr habt mir die &#x017F;cho&#x0364;ne Mechani&#x017F;che Kinder</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Gewie&#x017F;en/ vnd ihre reich&#x017F;innig Erfinder.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Bald hab ich Ragetten in Lu&#x0364;fften ge&#x017F;choben;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Jezt knalte/ und bralte/ das Po&#x0364;ler ge&#x017F;choß;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Bald kamen die Kuglen recht prau&#x017F;end geflogen;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Jezt gienge das Stu&#x0364;cklin der Scheiben zu/ loß;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Bald werden die Ra&#x0364;dlin herumber getreiben;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Jezt wollen die Liechtlin im Pumpen nicht bleiben.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das Wa&#x017F;&#x017F;er/ das Feuer/ die haben geka&#x0364;mpffet;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Brandkuglen/ Granaten/ ich zindete an;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Jezt werden die Feuer/ vom Wa&#x017F;&#x017F;er geda&#x0364;mpffet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die</hi> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;teigen/ die Schwirmer voran;</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0031] Eins Fuͤrſten Herrligkeit iſt gleichfalls auch zuſchaͤtzen Mit einem voͤſten Hauß ſein Herrſchafft zubeſaͤtzen: Das zeigt Herr Furttenbach wie ers erfahren hat/ Mit Teutſcher Redligkeit im Werck und in der That. Eins Fuͤrſten Herrligkeit iſt es ſein Reich bewahren Mit Zeughauß/ Kuglen/ Gſchuͤtz/ vor Feindlichen gefahren/ Die ſtuͤrmen uͤberein: an dem ermanglets nicht/ Hiervon Herr Furttenbach gibt gut- und ſatten Bricht. Eins Fuͤrſten Herrligkeit/ die nur den guldnen Cronen Sich allzeit aignen will/ iſt in Palaͤſten wohnen: Die kan Herr Furttenbach mit Fuͤrſtlicher Manier/ Und ſonderbahrem Preiß aufffuͤhren nach gebuͤhr. Das bhaͤlt Er nicht fuͤr Sich/ beſondern ſchreibts in Zeiten Deß Lebens auf Papier/ zum Heil der ſpaten Leuthen. Darumb Herr Furttenbach wuͤrd Euer Edler Nam/ Ob ſchon iſt dieſer Lufft entnommen Euer Sam/ Verbleiben/ biß ſo lang die Sonne wuͤrdt beſchauen Hieunden die Gebaͤu; So lang auch wuͤrdt bethanen Der Safft das Majenfeld; So lang man Buͤcher ſchreibt; So lang/ der leſen kan/ ein Menſch im Leben bleibt. Seinem großguͤnſt: Herrn vnd Hochwehrten Patronen zu ſchuldiger Danckbarkeit geſchrieben von Ernſt Gockeln/ J. U. D. ES hat mich der Hoͤchſte nicht wenig begluͤcket/ Herr Vetter/ das Ihr mir vom Blut her verwandt/ Beſondern er hat es auch alſo geſchicket/ Daß euch ich bin worden vertraͤulich bekandt/ Nicht wie es die heutige Hoͤflinge machen; Die freunde mit Worten/ im Herzen doch lachen. Ihr habt mir vnwuͤrdigen willig gezeiget/ Als Euerem lieblichen leiblichen Sohn/ Was ſich in der Kuͤnſtlichen Baukunſt ereiget/ Das was man ſoll laſſen/ daß/ was man ſoll thun/ Ihr habt mir die ſchoͤne Mechaniſche Kinder Gewieſen/ vnd ihre reichſinnig Erfinder. Bald hab ich Ragetten in Luͤfften geſchoben; Jezt knalte/ und bralte/ das Poͤler geſchoß; Bald kamen die Kuglen recht prauſend geflogen; Jezt gienge das Stuͤcklin der Scheiben zu/ loß; Bald werden die Raͤdlin herumber getreiben; Jezt wollen die Liechtlin im Pumpen nicht bleiben. Das Waſſer/ das Feuer/ die haben gekaͤmpffet; Brandkuglen/ Granaten/ ich zindete an; Jezt werden die Feuer/ vom Waſſer gedaͤmpffet/ Die Maſcoli ſteigen/ die Schwirmer voran; Die A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/31
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/31>, abgerufen am 22.02.2019.