Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.

Dann eben zu disem Ende/ so habe ich mir dergleichen Zangenwerck erkiesen wöllen/ in beden-
ckung/ daß es bey derselben Form/ nicht sovil Winckel/ noch Arbeit/ als wie es sonsten bey den Pasteyen
oder Bollwerck geschihet/ sonder hiezugegen allein 6. Haupteck/ darzwischen aber/ vnd im mittel der
cortinen auch 6. Hauptrinnen/ die gar wol versehen/ auch solcher gestalt verwahrt werden/ daß niemand
darüber hinauff zu steigen vermögt ist/ abgeben thut. Insonderheit so dienen die berührte Hauptrin-
nen zur deffension deß Bergs/ daß man durch dieselbige herunder schiessen/ werffen/ rollen/ vnd also den
Fuß deß Felsens gewaltig beschützen/ auch den Feind darvon abzutreiben vermögt ist.

Was aber die 6. scharpffe Haupteck anbelangt/ so wird einiger Mensch die frechheit nicht in den
Sinn nehmen/ über dieselbige hinauff zu steigen/ vnd ob es schon geschehe/ so wurd er doch von den def-
fensores
wie ein Vogel von dem Zweig/ gar leichtlich könden herunder gehöbt werden. Hierbey aberDenselben
aber in ein
geschmei-
digen form
zu bringen.

so ist in sonderbare obachtung zunehmen/ das Berghauß in ein so geschmeidige Form einzuziehen/ (zu
welchem Ende dann einiges Viehe/ so allein vil Füetterung vnd per consequenza besorgender Feurs-
brunst sowolen verbrauchung vil Wassers/ neben ersparung eines breiten in die vösten hinauff zukom-
menden Weegs/ hier nicht solle gehalten werden) damit es sowolen im Baw Vnkosten/ als auch in vn-
derhaltung der Besatzung/ so vil jmmer müglich eingezogen/ gesparsam gehandelt/ deßwegen auch mit
wenig Soldaten könne deffendirt werden.

Sonsten aber/ vnd als mir wissend/ auch das erst vor wenig Jahren es im Werck selbsten gesche-
hen ist/ daß die Durchleuchtig: in aller Welt rühmliche Republica, vnd hochansehnliche Herrschafft Ge-
noua,
(vnder dero allzeit zupreisenden protection ich siben Jahr lang/ als ein Innwohner/ in selbigerWie dann
dergleichen
verwun-
derliche
Ding all-
bereit ge-
schehen
seynd.

Hauptstatt gelebt/ dero grossen cortesie, Ehr vnd Gutthaten/ von hochermeltem Serenissimo Senatu ge-
nossen/ daß ich mich deßwegen ja die Zeit meines Lebens groß verobligirt befinde/ GOtt wölle es woler-
melten Herren belohnen) in Liguria, ihr alte/ auch zuvor schon wol beföstigte Hauptstatt Genoua, vnd
über dasselbige/ noch wol mit 50. gantz newen Wercken (mit darein nehmung noch drey/ sehr hoher
Bergen/ da dann auff jedem derselben/ ein besonders Berghauß gestanden ist/ dero qualiteten vnd Gele-
genheiten mir/ in offt besichtigung gnugsam seynd bekandt worden) vmbzingelt/ eingefasset/ beneben
solche so weitschwaiffe Fortification der gedachten 50. newen Wercken/ theils Ballovardi, Pasteyen/
theils tenaglien vnd Zangen/ nach Glegenheit deß Situs, nur gleich auß dem daselbst-gefundenen
gleichsam eysenmässigen Felsen/ allein durch zuthun einer Anzahl Steinmetzen/ wie vnmüglich es auch
am ersten zu vo[l][l]zichen scheinete/ doch inner 6. Jahrsfristen herauß gehawen/ gemaiselt/ ja/ vnd noch
über das/ daselbsten von der Strada Nova, oder der newen Strassen/ angefangen/ auch ein gute halbe
Stund/ weiten Weeg/ biß zu der Adelichen Villa, Sant' Pietro di Arena genandt/ ein gantz newe/ zum
Fuhrwerck dienliche Strassen/ abermahlen auß disem so harten Felsen herauß haben schrotten/ vnd ab-
ebnen lassen.

Nicht weniger die Bergvöstung/ Invado genandt/ nahend bey Savona gelegen/ (darvon mein ge-
trucktes Itinerarium Italiae an folio 155. tractirt, vnd den Durchschnitt bey dem Kupfferblatt No: 3.
allda vorbilden thut) die noch zu meiner Zeit/ als ich zum öfftern zugesehen habe/ auch inner 11/2. Jah-
ren/ gleicherweiß in ein sehr harten/ fast eysenmässigen Felsen (ob welchem einige Erden nicht zufinden
gewesen) gantz vnd gar hinein gesenckt ist worden/ welches alles dann vil schwerer vnd mühesamer zu
vollziehen/ gefallen/ dann nicht das vorhabende Berghauß erfordern solte.

Nun wird obgeschriebenes allein zu dem Ende erinnert/ damit den klüglich-redenden Geistern/
in etwas begegnet werde/ daß es noch wol müglich zu Werck zu setzen sein solte/ dann wann bey der-
gleichen hochanschnlichen Herren weder an Gelt/ noch Materialien/ vil weniger aber an geschickten An-
ordnern kein Mangel zuerscheinen hat/ so last es sich noch wol/ vnd so gut als zu der alten Römerzeiten/
wundersame Werck auffbawen.

Solte aber deß Felsensdöckel/ oder sein Haupt/ nicht eben begehrter massen/ die Regular Form
der vilbesagten tenaglie oder Sternschantzen haben/ alsdann so müste man die cortinen, so hiezugegenDas vn-
geschickte
mit dem
maurwerck
ersetzen.

aber vil mehr Zangen zunennen seynd/ dise kürtzer/ oder jene länger/ vnd also nach gestaltsame deß Situs
nemmen/ (hierzu dann wie leichtlichen zuerachten/ ein freyer leuthseeliger vnd geschwinder wol erfahre-
ner Geist/ bald seine Sinnligkeit examinieren/ guten Rath vnd That zugeben wird wissen) beneben was
sich am Felsen von Natur nit recht hierzu bequemen wolte/ abmaißlen/ die Brüsten vnd anders aber/
mit dem Maurwerck ersetzen/ vnd endlichen ein Irregul-Werck/ so gut als man immer kan/ darauß
zumachen/ beneben in die gebürende deffension zu bringen/ massen dann nach altem gemeinen Sprich-
wort der Marckt wird lernen kramen/ vnd der vernünfftige Architectus Militaris hierbey an seinem
Fleiß etwas denckwürdigs zuthun/ nicht wird ermanglen lassen.

Consideration, über das Berghauß.

Erstlichen/ vnd woferr es jmmer müglich wäre/ so solle man ein solchen/ gar harten/ satten vnman-Considera-
tion über
das Berg-
hauß.

gelbaren/ gantz einig dastehenden (auch das nahend vmb ihne her/ kein anderer hohe Berg nicht gefun-

den/ noch
Architectura Militaris.

Dann eben zu diſem Ende/ ſo habe ich mir dergleichen Zangenwerck erkieſen woͤllen/ in beden-
ckung/ daß es bey derſelben Form/ nicht ſovil Winckel/ noch Arbeit/ als wie es ſonſten bey den Paſteyen
oder Bollwerck geſchihet/ ſonder hiezugegen allein 6. Haupteck/ darzwiſchen aber/ vnd im mittel der
cortinen auch 6. Hauptrinnen/ die gar wol verſehen/ auch ſolcher geſtalt verwahrt werden/ daß niemand
daruͤber hinauff zu ſteigen vermoͤgt iſt/ abgeben thut. Inſonderheit ſo dienen die beruͤhrte Hauptrin-
nen zur deffenſion deß Bergs/ daß man durch dieſelbige herunder ſchieſſen/ werffen/ rollen/ vnd alſo den
Fuß deß Felſens gewaltig beſchuͤtzen/ auch den Feind darvon abzutreiben vermoͤgt iſt.

Was aber die 6. ſcharpffe Haupteck anbelangt/ ſo wird einiger Menſch die frechheit nicht in den
Sinn nehmen/ uͤber dieſelbige hinauff zu ſteigen/ vnd ob es ſchon geſchehe/ ſo wurd er doch von den def-
fenſores
wie ein Vogel von dem Zweig/ gar leichtlich koͤnden herunder gehoͤbt werden. Hierbey aberDenſelben
aber in ein
geſchmei-
digen form
zu bꝛingen.

ſo iſt in ſonderbare obachtung zunehmen/ das Berghauß in ein ſo geſchmeidige Form einzuziehen/ (zu
welchem Ende dann einiges Viehe/ ſo allein vil Fuͤetterung vnd per conſequenza beſorgender Feurs-
brunſt ſowolen verbrauchung vil Waſſers/ neben erſparung eines breiten in die voͤſten hinauff zukom-
menden Weegs/ hier nicht ſolle gehalten werden) damit es ſowolen im Baw Vnkoſten/ als auch in vn-
derhaltung der Beſatzung/ ſo vil jmmer muͤglich eingezogen/ geſparſam gehandelt/ deßwegen auch mit
wenig Soldaten koͤnne deffendirt werden.

Sonſten aber/ vnd als mir wiſſend/ auch das erſt vor wenig Jahren es im Werck ſelbſten geſche-
hen iſt/ daß die Durchleuchtig: in aller Welt ruͤhmliche Republica, vnd hochanſehnliche Herrſchafft Ge-
noua,
(vnder dero allzeit zupreiſenden protection ich ſiben Jahr lang/ als ein Innwohner/ in ſelbigerWie dann
dergleichẽ
verwun-
derliche
Ding all-
bereit ge-
ſchehen
ſeynd.

Hauptſtatt gelebt/ dero groſſen corteſie, Ehr vnd Gutthaten/ von hochermeltem Sereniſſimo Senatu ge-
noſſen/ daß ich mich deßwegen ja die Zeit meines Lebens groß verobligirt befinde/ GOtt woͤlle es woler-
melten Herren belohnen) in Liguria, ihr alte/ auch zuvor ſchon wol befoͤſtigte Hauptſtatt Genoua, vnd
uͤber daſſelbige/ noch wol mit 50. gantz newen Wercken (mit darein nehmung noch drey/ ſehr hoher
Bergen/ da dann auff jedem derſelben/ ein beſonders Berghauß geſtanden iſt/ dero qualiteten vnd Gele-
genheiten mir/ in offt beſichtigung gnugſam ſeynd bekandt worden) vmbzingelt/ eingefaſſet/ beneben
ſolche ſo weitſchwaiffe Fortification der gedachten 50. newen Wercken/ theils Ballovardi, Paſteyen/
theils tenaglien vnd Zangen/ nach Glegenheit deß Situs, nur gleich auß dem daſelbſt-gefundenen
gleichſam eyſenmaͤſſigen Felſen/ allein durch zuthun einer Anzahl Steinmetzen/ wie vnmuͤglich es auch
am erſten zu vo[l][l]zichen ſcheinete/ doch inner 6. Jahrsfriſten herauß gehawen/ gemaiſelt/ ja/ vnd noch
uͤber das/ daſelbſten von der Strada Nova, oder der newen Straſſen/ angefangen/ auch ein gute halbe
Stund/ weiten Weeg/ biß zu der Adelichen Villa, Sant’ Pietro di Arena genandt/ ein gantz newe/ zum
Fuhrwerck dienliche Straſſen/ abermahlen auß diſem ſo harten Felſen herauß haben ſchrotten/ vnd ab-
ebnen laſſen.

Nicht weniger die Bergvoͤſtung/ Invado genandt/ nahend bey Savona gelegen/ (darvon mein ge-
trucktes Itinerarium Italiæ an folio 155. tractirt, vnd den Durchſchnitt bey dem Kupfferblatt No: 3.
allda vorbilden thut) die noch zu meiner Zeit/ als ich zum oͤfftern zugeſehen habe/ auch inner 1½. Jah-
ren/ gleicherweiß in ein ſehr harten/ faſt eyſenmaͤſſigen Felſen (ob welchem einige Erden nicht zufinden
geweſen) gantz vnd gar hinein geſenckt iſt worden/ welches alles dann vil ſchwerer vnd muͤheſamer zu
vollziehen/ gefallen/ dann nicht das vorhabende Berghauß erfordern ſolte.

Nun wird obgeſchriebenes allein zu dem Ende erinnert/ damit den kluͤglich-redenden Geiſtern/
in etwas begegnet werde/ daß es noch wol muͤglich zu Werck zu ſetzen ſein ſolte/ dann wann bey der-
gleichen hochanſchnlichen Herren weder an Gelt/ noch Materialien/ vil weniger aber an geſchickten An-
ordnern kein Mangel zuerſcheinen hat/ ſo laſt es ſich noch wol/ vnd ſo gut als zu der alten Roͤmerzeiten/
wunderſame Werck auffbawen.

Solte aber deß Felſensdoͤckel/ oder ſein Haupt/ nicht eben begehrter maſſen/ die Regular Form
der vilbeſagten tenaglie oder Sternſchantzen haben/ alsdann ſo muͤſte man die cortinen, ſo hiezugegenDas vn-
geſchickte
mit dem
maurwerck
erſetzen.

aber vil mehr Zangen zunennen ſeynd/ diſe kuͤrtzer/ oder jene laͤnger/ vnd alſo nach geſtaltſame deß Situs
nemmen/ (hierzu dann wie leichtlichen zuerachten/ ein freyer leuthſeeliger vnd geſchwinder wol erfahre-
ner Geiſt/ bald ſeine Sinnligkeit examinieren/ guten Rath vnd That zugeben wird wiſſen) beneben was
ſich am Felſen von Natur nit recht hierzu bequemen wolte/ abmaißlen/ die Bruͤſten vnd anders aber/
mit dem Maurwerck erſetzen/ vnd endlichen ein Irregul-Werck/ ſo gut als man immer kan/ darauß
zumachen/ beneben in die gebuͤrende deffenſion zu bringen/ maſſen dann nach altem gemeinen Sprich-
wort der Marckt wird lernen kramen/ vnd der vernuͤnfftige Architectus Militaris hierbey an ſeinem
Fleiß etwas denckwuͤrdigs zuthun/ nicht wird ermanglen laſſen.

Conſideration, uͤber das Berghauß.

Erſtlichen/ vnd woferꝛ es jmmer muͤglich waͤre/ ſo ſolle man ein ſolchen/ gar harten/ ſatten vnman-Conſidera-
tion uͤber
das Berg-
hauß.

gelbaren/ gantz einig daſtehenden (auch das nahend vmb ihne her/ kein anderer hohe Berg nicht gefun-

den/ noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0315" n="225"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
          <p>Dann eben zu di&#x017F;em Ende/ &#x017F;o habe ich mir dergleichen Zangenwerck erkie&#x017F;en wo&#x0364;llen/ in beden-<lb/>
ckung/ daß es bey der&#x017F;elben Form/ nicht &#x017F;ovil Winckel/ noch Arbeit/ als wie es &#x017F;on&#x017F;ten bey den Pa&#x017F;teyen<lb/>
oder Bollwerck ge&#x017F;chihet/ &#x017F;onder hiezugegen allein 6. Haupteck/ darzwi&#x017F;chen aber/ vnd im mittel der<lb/><hi rendition="#aq">cortinen</hi> auch 6. Hauptrinnen/ die gar wol ver&#x017F;ehen/ auch &#x017F;olcher ge&#x017F;talt verwahrt werden/ daß niemand<lb/>
daru&#x0364;ber hinauff zu &#x017F;teigen vermo&#x0364;gt i&#x017F;t/ abgeben thut. In&#x017F;onderheit &#x017F;o dienen die beru&#x0364;hrte Hauptrin-<lb/>
nen zur <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ion</hi> deß Bergs/ daß man durch die&#x017F;elbige herunder &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ werffen/ rollen/ vnd al&#x017F;o den<lb/>
Fuß deß Fel&#x017F;ens gewaltig be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ auch den Feind darvon abzutreiben vermo&#x0364;gt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Was aber die 6. &#x017F;charpffe Haupteck anbelangt/ &#x017F;o wird einiger Men&#x017F;ch die frechheit nicht in den<lb/>
Sinn nehmen/ u&#x0364;ber die&#x017F;elbige hinauff zu &#x017F;teigen/ vnd ob es &#x017F;chon ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o wurd er doch von den <hi rendition="#aq">def-<lb/>
fen&#x017F;ores</hi> wie ein Vogel von dem Zweig/ gar leichtlich ko&#x0364;nden herunder geho&#x0364;bt werden. Hierbey aber<note place="right">Den&#x017F;elben<lb/>
aber in ein<lb/>
ge&#x017F;chmei-<lb/>
digen form<lb/>
zu b&#xA75B;ingen.</note><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen/ das Berghauß in ein &#x017F;o ge&#x017F;chmeidige Form einzuziehen/ (zu<lb/>
welchem Ende dann einiges Viehe/ &#x017F;o allein vil Fu&#x0364;etterung vnd <hi rendition="#aq">per con&#x017F;equenza</hi> be&#x017F;orgender Feurs-<lb/>
brun&#x017F;t &#x017F;owolen verbrauchung vil Wa&#x017F;&#x017F;ers/ neben er&#x017F;parung eines breiten in die vo&#x0364;&#x017F;ten hinauff zukom-<lb/>
menden Weegs/ hier nicht &#x017F;olle gehalten werden) damit es &#x017F;owolen im Baw Vnko&#x017F;ten/ als auch in vn-<lb/>
derhaltung der Be&#x017F;atzung/ &#x017F;o vil jmmer mu&#x0364;glich eingezogen/ ge&#x017F;par&#x017F;am gehandelt/ deßwegen auch mit<lb/>
wenig Soldaten ko&#x0364;nne deffendirt werden.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten aber/ vnd als mir wi&#x017F;&#x017F;end/ auch das er&#x017F;t vor wenig Jahren es im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten ge&#x017F;che-<lb/>
hen i&#x017F;t/ daß die Durchleuchtig: in aller Welt ru&#x0364;hmliche <hi rendition="#aq">Republica,</hi> vnd hochan&#x017F;ehnliche Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
noua,</hi> (vnder dero allzeit zuprei&#x017F;enden <hi rendition="#aq">protection</hi> ich &#x017F;iben Jahr lang/ als ein Innwohner/ in &#x017F;elbiger<note place="right">Wie dann<lb/>
dergleiche&#x0303;<lb/>
verwun-<lb/>
derliche<lb/>
Ding all-<lb/>
bereit ge-<lb/>
&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;eynd.</note><lb/>
Haupt&#x017F;tatt gelebt/ dero gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">corte&#x017F;ie,</hi> Ehr vnd Gutthaten/ von hochermeltem <hi rendition="#aq">Sereni&#x017F;&#x017F;imo Senatu</hi> ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en/ daß ich mich deßwegen ja die Zeit meines Lebens groß verobligirt befinde/ GOtt wo&#x0364;lle es woler-<lb/>
melten Herren belohnen) <hi rendition="#aq">in Liguria,</hi> ihr alte/ auch zuvor &#x017F;chon wol befo&#x0364;&#x017F;tigte Haupt&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Genoua,</hi> vnd<lb/>
u&#x0364;ber da&#x017F;&#x017F;elbige/ noch wol mit 50. gantz newen Wercken (mit darein nehmung noch drey/ &#x017F;ehr hoher<lb/>
Bergen/ da dann auff jedem der&#x017F;elben/ ein be&#x017F;onders Berghauß ge&#x017F;tanden i&#x017F;t/ dero <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> vnd Gele-<lb/>
genheiten mir/ in offt be&#x017F;ichtigung gnug&#x017F;am &#x017F;eynd bekandt worden) vmbzingelt/ eingefa&#x017F;&#x017F;et/ beneben<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;o weit&#x017F;chwaiffe <hi rendition="#aq">Fortification</hi> der gedachten 50. newen Wercken/ theils <hi rendition="#aq">Ballovardi,</hi> Pa&#x017F;teyen/<lb/>
theils <hi rendition="#aq">tenaglien</hi> vnd Zangen/ nach Glegenheit deß <hi rendition="#aq">Situs,</hi> nur gleich auß dem da&#x017F;elb&#x017F;t-gefundenen<lb/>
gleich&#x017F;am ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Fel&#x017F;en/ allein durch zuthun einer Anzahl Steinmetzen/ wie vnmu&#x0364;glich es auch<lb/>
am er&#x017F;ten zu vo<supplied>l</supplied><supplied>l</supplied>zichen &#x017F;cheinete/ doch inner 6. Jahrsfri&#x017F;ten herauß gehawen/ gemai&#x017F;elt/ ja/ vnd noch<lb/>
u&#x0364;ber das/ da&#x017F;elb&#x017F;ten von der <hi rendition="#aq">Strada Nova,</hi> oder der newen Stra&#x017F;&#x017F;en/ angefangen/ auch ein gute halbe<lb/>
Stund/ weiten Weeg/ biß zu der Adelichen <hi rendition="#aq">Villa, Sant&#x2019; Pietro di Arena</hi> genandt/ ein gantz newe/ zum<lb/>
Fuhrwerck dienliche Stra&#x017F;&#x017F;en/ abermahlen auß di&#x017F;em &#x017F;o harten Fel&#x017F;en herauß haben &#x017F;chrotten/ vnd ab-<lb/>
ebnen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nicht weniger die Bergvo&#x0364;&#x017F;tung/ <hi rendition="#aq">Invado</hi> genandt/ nahend bey <hi rendition="#aq">Savona</hi> gelegen/ (darvon mein ge-<lb/>
trucktes <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio 155. tractirt,</hi> vnd den Durch&#x017F;chnitt bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 3.<lb/>
allda vorbilden thut) die noch zu meiner Zeit/ als ich zum o&#x0364;fftern zuge&#x017F;ehen habe/ auch inner 1½. Jah-<lb/>
ren/ gleicherweiß in ein &#x017F;ehr harten/ fa&#x017F;t ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Fel&#x017F;en (ob welchem einige Erden nicht zufinden<lb/>
gewe&#x017F;en) gantz vnd gar hinein ge&#x017F;enckt i&#x017F;t worden/ welches alles dann vil &#x017F;chwerer vnd mu&#x0364;he&#x017F;amer zu<lb/>
vollziehen/ gefallen/ dann nicht das vorhabende Berghauß erfordern &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>Nun wird obge&#x017F;chriebenes allein zu dem Ende erinnert/ damit den klu&#x0364;glich-redenden Gei&#x017F;tern/<lb/>
in etwas begegnet werde/ daß es noch wol mu&#x0364;glich zu Werck zu &#x017F;etzen &#x017F;ein &#x017F;olte/ dann wann bey der-<lb/>
gleichen hochan&#x017F;chnlichen Herren weder an Gelt/ noch Materialien/ vil weniger aber an ge&#x017F;chickten An-<lb/>
ordnern kein Mangel zuer&#x017F;cheinen hat/ &#x017F;o la&#x017F;t es &#x017F;ich noch wol/ vnd &#x017F;o gut als zu der alten Ro&#x0364;merzeiten/<lb/>
wunder&#x017F;ame Werck auffbawen.</p><lb/>
          <p>Solte aber deß Fel&#x017F;ensdo&#x0364;ckel/ oder &#x017F;ein Haupt/ nicht eben begehrter ma&#x017F;&#x017F;en/ die Regular Form<lb/>
der vilbe&#x017F;agten <hi rendition="#aq">tenaglie</hi> oder Stern&#x017F;chantzen haben/ alsdann &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man die <hi rendition="#aq">cortinen,</hi> &#x017F;o hiezugegen<note place="right">Das vn-<lb/>
ge&#x017F;chickte<lb/>
mit dem<lb/>
maurwerck<lb/>
er&#x017F;etzen.</note><lb/>
aber vil mehr Zangen zunennen &#x017F;eynd/ di&#x017F;e ku&#x0364;rtzer/ oder jene la&#x0364;nger/ vnd al&#x017F;o nach ge&#x017F;talt&#x017F;ame deß <hi rendition="#aq">Situs</hi><lb/>
nemmen/ (hierzu dann wie leichtlichen zuerachten/ ein freyer leuth&#x017F;eeliger vnd ge&#x017F;chwinder wol erfahre-<lb/>
ner Gei&#x017F;t/ bald &#x017F;eine Sinnligkeit examinieren/ guten Rath vnd That zugeben wird wi&#x017F;&#x017F;en) beneben was<lb/>
&#x017F;ich am Fel&#x017F;en von Natur nit recht hierzu bequemen wolte/ abmaißlen/ die Bru&#x0364;&#x017F;ten vnd anders aber/<lb/>
mit dem Maurwerck er&#x017F;etzen/ vnd endlichen ein <hi rendition="#aq">Irregul-</hi>Werck/ &#x017F;o gut als man immer kan/ darauß<lb/>
zumachen/ beneben in die gebu&#x0364;rende <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ion</hi> zu bringen/ ma&#x017F;&#x017F;en dann nach altem gemeinen Sprich-<lb/>
wort der Marckt wird lernen kramen/ vnd der vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Architectus Militaris</hi> hierbey an &#x017F;einem<lb/>
Fleiß etwas denckwu&#x0364;rdigs zuthun/ nicht wird ermanglen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration,</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber das Berghauß.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlichen/ vnd wofer&#xA75B; es jmmer mu&#x0364;glich wa&#x0364;re/ &#x017F;o &#x017F;olle man ein &#x017F;olchen/ gar harten/ &#x017F;atten vnman-<note place="right">Con&#x017F;idera-<lb/>
tion u&#x0364;ber<lb/>
das Berg-<lb/>
hauß.</note><lb/>
gelbaren/ gantz einig da&#x017F;tehenden (auch das nahend vmb ihne her/ kein anderer hohe Berg nicht gefun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/ noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0315] Architectura Militaris. Dann eben zu diſem Ende/ ſo habe ich mir dergleichen Zangenwerck erkieſen woͤllen/ in beden- ckung/ daß es bey derſelben Form/ nicht ſovil Winckel/ noch Arbeit/ als wie es ſonſten bey den Paſteyen oder Bollwerck geſchihet/ ſonder hiezugegen allein 6. Haupteck/ darzwiſchen aber/ vnd im mittel der cortinen auch 6. Hauptrinnen/ die gar wol verſehen/ auch ſolcher geſtalt verwahrt werden/ daß niemand daruͤber hinauff zu ſteigen vermoͤgt iſt/ abgeben thut. Inſonderheit ſo dienen die beruͤhrte Hauptrin- nen zur deffenſion deß Bergs/ daß man durch dieſelbige herunder ſchieſſen/ werffen/ rollen/ vnd alſo den Fuß deß Felſens gewaltig beſchuͤtzen/ auch den Feind darvon abzutreiben vermoͤgt iſt. Was aber die 6. ſcharpffe Haupteck anbelangt/ ſo wird einiger Menſch die frechheit nicht in den Sinn nehmen/ uͤber dieſelbige hinauff zu ſteigen/ vnd ob es ſchon geſchehe/ ſo wurd er doch von den def- fenſores wie ein Vogel von dem Zweig/ gar leichtlich koͤnden herunder gehoͤbt werden. Hierbey aber ſo iſt in ſonderbare obachtung zunehmen/ das Berghauß in ein ſo geſchmeidige Form einzuziehen/ (zu welchem Ende dann einiges Viehe/ ſo allein vil Fuͤetterung vnd per conſequenza beſorgender Feurs- brunſt ſowolen verbrauchung vil Waſſers/ neben erſparung eines breiten in die voͤſten hinauff zukom- menden Weegs/ hier nicht ſolle gehalten werden) damit es ſowolen im Baw Vnkoſten/ als auch in vn- derhaltung der Beſatzung/ ſo vil jmmer muͤglich eingezogen/ geſparſam gehandelt/ deßwegen auch mit wenig Soldaten koͤnne deffendirt werden. Denſelben aber in ein geſchmei- digen form zu bꝛingen. Sonſten aber/ vnd als mir wiſſend/ auch das erſt vor wenig Jahren es im Werck ſelbſten geſche- hen iſt/ daß die Durchleuchtig: in aller Welt ruͤhmliche Republica, vnd hochanſehnliche Herrſchafft Ge- noua, (vnder dero allzeit zupreiſenden protection ich ſiben Jahr lang/ als ein Innwohner/ in ſelbiger Hauptſtatt gelebt/ dero groſſen corteſie, Ehr vnd Gutthaten/ von hochermeltem Sereniſſimo Senatu ge- noſſen/ daß ich mich deßwegen ja die Zeit meines Lebens groß verobligirt befinde/ GOtt woͤlle es woler- melten Herren belohnen) in Liguria, ihr alte/ auch zuvor ſchon wol befoͤſtigte Hauptſtatt Genoua, vnd uͤber daſſelbige/ noch wol mit 50. gantz newen Wercken (mit darein nehmung noch drey/ ſehr hoher Bergen/ da dann auff jedem derſelben/ ein beſonders Berghauß geſtanden iſt/ dero qualiteten vnd Gele- genheiten mir/ in offt beſichtigung gnugſam ſeynd bekandt worden) vmbzingelt/ eingefaſſet/ beneben ſolche ſo weitſchwaiffe Fortification der gedachten 50. newen Wercken/ theils Ballovardi, Paſteyen/ theils tenaglien vnd Zangen/ nach Glegenheit deß Situs, nur gleich auß dem daſelbſt-gefundenen gleichſam eyſenmaͤſſigen Felſen/ allein durch zuthun einer Anzahl Steinmetzen/ wie vnmuͤglich es auch am erſten zu vollzichen ſcheinete/ doch inner 6. Jahrsfriſten herauß gehawen/ gemaiſelt/ ja/ vnd noch uͤber das/ daſelbſten von der Strada Nova, oder der newen Straſſen/ angefangen/ auch ein gute halbe Stund/ weiten Weeg/ biß zu der Adelichen Villa, Sant’ Pietro di Arena genandt/ ein gantz newe/ zum Fuhrwerck dienliche Straſſen/ abermahlen auß diſem ſo harten Felſen herauß haben ſchrotten/ vnd ab- ebnen laſſen. Wie dann dergleichẽ verwun- derliche Ding all- bereit ge- ſchehen ſeynd. Nicht weniger die Bergvoͤſtung/ Invado genandt/ nahend bey Savona gelegen/ (darvon mein ge- trucktes Itinerarium Italiæ an folio 155. tractirt, vnd den Durchſchnitt bey dem Kupfferblatt No: 3. allda vorbilden thut) die noch zu meiner Zeit/ als ich zum oͤfftern zugeſehen habe/ auch inner 1½. Jah- ren/ gleicherweiß in ein ſehr harten/ faſt eyſenmaͤſſigen Felſen (ob welchem einige Erden nicht zufinden geweſen) gantz vnd gar hinein geſenckt iſt worden/ welches alles dann vil ſchwerer vnd muͤheſamer zu vollziehen/ gefallen/ dann nicht das vorhabende Berghauß erfordern ſolte. Nun wird obgeſchriebenes allein zu dem Ende erinnert/ damit den kluͤglich-redenden Geiſtern/ in etwas begegnet werde/ daß es noch wol muͤglich zu Werck zu ſetzen ſein ſolte/ dann wann bey der- gleichen hochanſchnlichen Herren weder an Gelt/ noch Materialien/ vil weniger aber an geſchickten An- ordnern kein Mangel zuerſcheinen hat/ ſo laſt es ſich noch wol/ vnd ſo gut als zu der alten Roͤmerzeiten/ wunderſame Werck auffbawen. Solte aber deß Felſensdoͤckel/ oder ſein Haupt/ nicht eben begehrter maſſen/ die Regular Form der vilbeſagten tenaglie oder Sternſchantzen haben/ alsdann ſo muͤſte man die cortinen, ſo hiezugegen aber vil mehr Zangen zunennen ſeynd/ diſe kuͤrtzer/ oder jene laͤnger/ vnd alſo nach geſtaltſame deß Situs nemmen/ (hierzu dann wie leichtlichen zuerachten/ ein freyer leuthſeeliger vnd geſchwinder wol erfahre- ner Geiſt/ bald ſeine Sinnligkeit examinieren/ guten Rath vnd That zugeben wird wiſſen) beneben was ſich am Felſen von Natur nit recht hierzu bequemen wolte/ abmaißlen/ die Bruͤſten vnd anders aber/ mit dem Maurwerck erſetzen/ vnd endlichen ein Irregul-Werck/ ſo gut als man immer kan/ darauß zumachen/ beneben in die gebuͤrende deffenſion zu bringen/ maſſen dann nach altem gemeinen Sprich- wort der Marckt wird lernen kramen/ vnd der vernuͤnfftige Architectus Militaris hierbey an ſeinem Fleiß etwas denckwuͤrdigs zuthun/ nicht wird ermanglen laſſen. Das vn- geſchickte mit dem maurwerck erſetzen. Conſideration, uͤber das Berghauß. Erſtlichen/ vnd woferꝛ es jmmer muͤglich waͤre/ ſo ſolle man ein ſolchen/ gar harten/ ſatten vnman- gelbaren/ gantz einig daſtehenden (auch das nahend vmb ihne her/ kein anderer hohe Berg nicht gefun- den/ noch Conſidera- tion uͤber das Berg- hauß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/315
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/315>, abgerufen am 16.02.2019.