Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Militaris.
ständige bald judicieren werden/ wie hoch vnd vil an den grossen Schantzkörben gelegen seye/ damit der
so Mannhaffte Büchsenmeister darhinder sein officium verrichten möge. Nicht weniger so habe ich
noch vil ein mehrers/ ja gar vil tausend

Kleine
Schantz-
körblin für
die Muß-
quetierer.

Kleine/ für die Mußquetierer/ vnd auff die Brust zupflantzende Schantzkörblin sehen/ vnd helffen
machen/ welche zum Theil aneinander/ mit ihren habenden Schußlöcher (über jedes Schußlöchlin
aber/ so wurde ein aichen Brettlin gelegt/ damit die Erden nicht von oben herab/ darauff fallen thue)
ebenfalls von 11/2. Zoll dicken Hopffenstangen in die Brust eingeschlagen/ alsdann wie ein Korb mit
Weiden außgeflochten/ endlich mit guter Erden oder Letten seind eingestossen worden.

Ein andere Sort/ so vnden ein Schuch weit/ Item 11/2. Schuch hoch/ vnd oben 11/4. Schuch im
Diametro dick/ wurden für die besten gehalten/ damit/ vnd wann zwey dergleichen kleine Mußquetierer
Schantzkörblin vffgesetzt/ das sie oben zusammen stossen/ beneben vnden von ihnen selber/ ein Schräntz-
lin geben/ durch welches hernach der Mußquetierer in sicherheit seines Leibs/ schiessen kan. Theils diser
Körblin wnrden vnden am Boden offen gelassen/ in die Brust eingeschlagen/ damit sie beständig allda
verharren/ beneben vom Wind nicht herunder geworffen werden/ theils derselben aber wurden zwar in
obangedeuter proportion, vnd noch darzu vnden der Boden wie ein Kretten geflochten/ damit dise
Körblin mit guter commodität geflochten/ hernach nur also leer in einem Stadel vffbehalten werden/
biß das mans gebrauchen möchte/ hernach mit Erden außgestossen/ vnd wohin mans begehrt/ gestellt/
darmit auch gnugsam versehen zuseyn. Nun hat es sich begeben/ massen dann bey den zuvor ange-
deuten grossen Schantzkörben schon ist erwöhnt worden/ daß wann sie ein Zeit über/ also vngefüllter/
vnder einem Dach gelegen/ sie erlechsnet/ ja gar verfallen seynd/ ehe mans hat gebrauchen könden/ son-
derlichen der Boden bald außgebrochen/ dannenhero man sich ihrer wenig bedienen mögen. Die
jenige aber so gleich auff die Brust mit ihren Stefften seind eingeschlagen/ vnd mit Erden eingefüllt
worden/ die haben 5. 6. biß in 7. Jahr/ stand gehalten/ hernach aber auch verfallen/ zu nichten gegan-
gen/ derowegen ihre etliche der Meinung gewesen/ dergleichen Schantzkörblin nicht mehr machen zu-
lassen. Sintemahlen man es doch im Nothfall bald gehaben könne/ entzwischen aber nur gleich also
über die Brust hinauß schiessen/ vnd ein jeder so gut als ihme müglich/ sein Leib zu salvieren/ so aber gar
ringfertig gewaget/ vnd der jenige so es anordnet/ villeicht selber nicht herfür tretten möchte. Das
seye nun Discursweiß/ von den Schantzkörben so man auff den Vöstungen so auff dem ebnen Plano
ligen/ geredt/ dieweil ich aber auff dem Berghauß weder Erden noch Weiden gehaben kan/ so muß ich
mich hernachfolgender Machinas bedienen.

Dz Kupf-
ferblattNo: 27.
Das Kupfferblatt No: 27.
Grundriß der Schantzkörb/ oder der
Batterey Kästen.
Grundriß
der Batte-
rey Kästen.

Demnach man in all vnd jeden Stätten/ sowolen auch in den Vöstungen/ ohne das/ vil Tannen-
Baw- vnd Brennholtz haben muß/ welcher Vorrath dann/ woferr man nur daran gedächte/ (wiewolen
es mir/ die Warheit zubekennen/ auch erst vnlangsten zugefallen ist/ als ich so eiferig nachsinnete/ ob
man dann in einem Nothfall/ auß mangel der geflochtenen Schantzkörben/ sowolen die dapffere Büch-
senmeister/ als nicht weniger auch die Mannhaffte Soldaten/ vnd ehrliche Burgersleuth/ eben also
leichtsinnig in den Stich setzen/ noch sie gar ohne einigen Schirm/ nur also schlecht hin/ über Banck
zu schiessen/ ihr Leben so muthwillig in die Schantz zuschlagen/ benöthigen/ vnd dise überauß gefährliche
Ding/ von ihnen erzwingen wolte/ daß sie gleichwol diser meiner wolmeinung gemäß/ ihnen selber/ vnd
solte manicher sein Dachstul von seinem Häußlin/ welcher dann hierzu gar tauglich wäre/ abbrechen/
darmit gar bald/ wie hernach folgen wird/ ein Schirm verfertigen/ darhinder sie nach Gottes willen/ ihr
Leben salvieren könten) hierzu gar füglich zugebrauchen wäre. Sintemahlen die also vom Wald
herkommende/ am Kopff 3/4. Schuch dicke runde Thannenbäum/ ohne das/ eintweder wie oben gehört/
zum bawen/ oder aber zum verbrennen/ also daligend/ im Vorrath gehalten werden/ dise dieneten nun
gar wol zu den Beschirmungen für das grobe Geschütz. Man besehe den

Form der
grossen or-
dinart
Batterey-
Kästen.

Grundriß/ zween ordinari Batterey Kästen/ wie der eine zur rechten mit p. der zur lincken Seiten
aber/ mit q. im Grundriß gelegte Batterey Kästen/ jeder gegen dem Stuck herein 16. Schuch lang/ 8.
Schuch dick/ vornen aber gegen dem Feld hinauß 10. Schuch an seiner länge hat/ auch einer wie der
ander geformirt ist/ wann sie dann gegen dem Stuck hereinwarts/ bey 3. also 3. Schuch weit vonein-
ander gesetzet/ so wird es zwischen ihnen beeden/ eine Schartten/ so vornen 8. Schuch weit offen ist/ ge-
ben/ dergestallt/ daß wann das Stuck mit seinen Rädern bey 3. angerucket/ so thut das Rohr vornen
gleichsam biß zu 8. hinfür reichen/ im loßbrennen aber/ von wegen der so weit offen stehenden Schart-
ten/ neben den von Tillen gemachten Streichwänden sein gebürenden Außgang nemmen/ vnd ihme
durch disen Schirm kein Nachtheil bringen/ also seynd dise/ massen dann der zur lincken Seiten hiene-
benstehende

Auffzug

Architectura Militaris.
ſtaͤndige bald judicieren werden/ wie hoch vnd vil an den groſſen Schantzkoͤrben gelegen ſeye/ damit der
ſo Mannhaffte Buͤchſenmeiſter darhinder ſein officium verrichten moͤge. Nicht weniger ſo habe ich
noch vil ein mehrers/ ja gar vil tauſend

Kleine
Schantz-
koͤrblin fuͤr
die Muß-
quetierer.

Kleine/ fuͤr die Mußquetierer/ vnd auff die Bruſt zupflantzende Schantzkoͤrblin ſehen/ vnd helffen
machen/ welche zum Theil aneinander/ mit ihren habenden Schußloͤcher (uͤber jedes Schußloͤchlin
aber/ ſo wurde ein aichen Brettlin gelegt/ damit die Erden nicht von oben herab/ darauff fallen thue)
ebenfalls von 1½. Zoll dicken Hopffenſtangen in die Bruſt eingeſchlagen/ alsdann wie ein Korb mit
Weiden außgeflochten/ endlich mit guter Erden oder Letten ſeind eingeſtoſſen worden.

Ein andere Sort/ ſo vnden ein Schuch weit/ Item 1½. Schuch hoch/ vnd oben 1¼. Schuch im
Diametro dick/ wurden fuͤr die beſten gehalten/ damit/ vnd wann zwey dergleichen kleine Mußquetierer
Schantzkoͤrblin vffgeſetzt/ das ſie oben zuſammen ſtoſſen/ beneben vnden von ihnen ſelber/ ein Schraͤntz-
lin geben/ durch welches hernach der Mußquetierer in ſicherheit ſeines Leibs/ ſchieſſen kan. Theils diſer
Koͤrblin wnrden vnden am Boden offen gelaſſen/ in die Bruſt eingeſchlagen/ damit ſie beſtaͤndig allda
verharren/ beneben vom Wind nicht herunder geworffen werden/ theils derſelben aber wurden zwar in
obangedeuter proportion, vnd noch darzu vnden der Boden wie ein Kretten geflochten/ damit diſe
Koͤrblin mit guter commoditaͤt geflochten/ hernach nur alſo leer in einem Stadel vffbehalten werden/
biß das mans gebrauchen moͤchte/ hernach mit Erden außgeſtoſſen/ vnd wohin mans begehrt/ geſtellt/
darmit auch gnugſam verſehen zuſeyn. Nun hat es ſich begeben/ maſſen dann bey den zuvor ange-
deuten groſſen Schantzkoͤrben ſchon iſt erwoͤhnt worden/ daß wann ſie ein Zeit uͤber/ alſo vngefuͤllter/
vnder einem Dach gelegen/ ſie erlechsnet/ ja gar verfallen ſeynd/ ehe mans hat gebrauchen koͤnden/ ſon-
derlichen der Boden bald außgebrochen/ dannenhero man ſich ihrer wenig bedienen moͤgen. Die
jenige aber ſo gleich auff die Bruſt mit ihren Stefften ſeind eingeſchlagen/ vnd mit Erden eingefuͤllt
worden/ die haben 5. 6. biß in 7. Jahr/ ſtand gehalten/ hernach aber auch verfallen/ zu nichten gegan-
gen/ derowegen ihre etliche der Meinung geweſen/ dergleichen Schantzkoͤrblin nicht mehr machen zu-
laſſen. Sintemahlen man es doch im Nothfall bald gehaben koͤnne/ entzwiſchen aber nur gleich alſo
uͤber die Bruſt hinauß ſchieſſen/ vnd ein jeder ſo gut als ihme muͤglich/ ſein Leib zu ſalvieren/ ſo aber gar
ringfertig gewaget/ vnd der jenige ſo es anordnet/ villeicht ſelber nicht herfuͤr tretten moͤchte. Das
ſeye nun Diſcursweiß/ von den Schantzkoͤrben ſo man auff den Voͤſtungen ſo auff dem ebnen Plano
ligen/ geredt/ dieweil ich aber auff dem Berghauß weder Erden noch Weiden gehaben kan/ ſo muß ich
mich hernachfolgender Machinas bedienen.

Dz Kupf-
ferblattNo: 27.
Das Kupfferblatt No: 27.
Grundriß der Schantzkoͤrb/ oder der
Batterey Kaͤſten.
Grundriß
der Batte-
rey Kaͤſten.

Demnach man in all vnd jeden Staͤtten/ ſowolen auch in den Voͤſtungen/ ohne das/ vil Tannen-
Baw- vnd Brennholtz haben muß/ welcher Vorrath dann/ woferꝛ man nur daran gedaͤchte/ (wiewolen
es mir/ die Warheit zubekennen/ auch erſt vnlangſten zugefallen iſt/ als ich ſo eiferig nachſinnete/ ob
man dann in einem Nothfall/ auß mangel der geflochtenen Schantzkoͤrben/ ſowolen die dapffere Buͤch-
ſenmeiſter/ als nicht weniger auch die Mannhaffte Soldaten/ vnd ehrliche Burgersleuth/ eben alſo
leichtſinnig in den Stich ſetzen/ noch ſie gar ohne einigen Schirm/ nur alſo ſchlecht hin/ uͤber Banck
zu ſchieſſen/ ihr Leben ſo muthwillig in die Schantz zuſchlagen/ benoͤthigen/ vnd diſe uͤberauß gefaͤhrliche
Ding/ von ihnen erzwingen wolte/ daß ſie gleichwol diſer meiner wolmeinung gemaͤß/ ihnen ſelber/ vnd
ſolte manicher ſein Dachſtul von ſeinem Haͤußlin/ welcher dann hierzu gar tauglich waͤre/ abbrechen/
darmit gar bald/ wie hernach folgen wird/ ein Schirm verfertigen/ darhinder ſie nach Gottes willen/ ihr
Leben ſalvieren koͤnten) hierzu gar fuͤglich zugebrauchen waͤre. Sintemahlen die alſo vom Wald
herkommende/ am Kopff ¾. Schuch dicke runde Thannenbaͤum/ ohne das/ eintweder wie oben gehoͤrt/
zum bawen/ oder aber zum verbrennen/ alſo daligend/ im Vorrath gehalten werden/ diſe dieneten nun
gar wol zu den Beſchirmungen fuͤr das grobe Geſchuͤtz. Man beſehe den

Form der
groſſen or-
dinart
Batterey-
Kaͤſten.

Grundriß/ zween ordinari Batterey Kaͤſten/ wie der eine zur rechten mit p. der zur lincken Seiten
aber/ mit q. im Grundriß gelegte Batterey Kaͤſten/ jeder gegen dem Stuck herein 16. Schuch lang/ 8.
Schuch dick/ vornen aber gegen dem Feld hinauß 10. Schuch an ſeiner laͤnge hat/ auch einer wie der
ander geformirt iſt/ wann ſie dann gegen dem Stuck hereinwarts/ bey 3. alſo 3. Schuch weit vonein-
ander geſetzet/ ſo wird es zwiſchen ihnen beeden/ eine Schartten/ ſo vornen 8. Schuch weit offen iſt/ ge-
ben/ dergeſtallt/ daß wann das Stuck mit ſeinen Raͤdern bey 3. angerucket/ ſo thut das Rohr vornen
gleichſam biß zu 8. hinfuͤr reichen/ im loßbrennen aber/ von wegen der ſo weit offen ſtehenden Schart-
ten/ neben den von Tillen gemachten Streichwaͤnden ſein gebuͤrenden Außgang nemmen/ vnd ihme
durch diſen Schirm kein Nachtheil bringen/ alſo ſeynd diſe/ maſſen dann der zur lincken Seiten hiene-
benſtehende

Auffzug
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige bald judicieren werden/ wie hoch vnd vil an den gro&#x017F;&#x017F;en Schantzko&#x0364;rben gelegen &#x017F;eye/ damit der<lb/>
&#x017F;o Mannhaffte Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter darhinder &#x017F;ein <hi rendition="#aq">officium</hi> verrichten mo&#x0364;ge. Nicht weniger &#x017F;o habe ich<lb/>
noch vil ein mehrers/ ja gar vil tau&#x017F;end</p><lb/>
          <note place="left">Kleine<lb/>
Schantz-<lb/>
ko&#x0364;rblin fu&#x0364;r<lb/>
die Muß-<lb/>
quetierer.</note>
          <p>Kleine/ fu&#x0364;r die Mußquetierer/ vnd auff die Bru&#x017F;t zupflantzende Schantzko&#x0364;rblin &#x017F;ehen/ vnd helffen<lb/>
machen/ welche zum Theil aneinander/ mit ihren habenden Schußlo&#x0364;cher (u&#x0364;ber jedes Schußlo&#x0364;chlin<lb/>
aber/ &#x017F;o wurde ein aichen Brettlin gelegt/ damit die Erden nicht von oben herab/ darauff fallen thue)<lb/>
ebenfalls von 1½. Zoll dicken Hopffen&#x017F;tangen in die Bru&#x017F;t einge&#x017F;chlagen/ alsdann wie ein Korb mit<lb/>
Weiden außgeflochten/ endlich mit guter Erden oder Letten &#x017F;eind einge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
          <p>Ein andere Sort/ &#x017F;o vnden ein Schuch weit/ Item 1½. Schuch hoch/ vnd oben 1¼. Schuch im<lb/><hi rendition="#aq">Diametro</hi> dick/ wurden fu&#x0364;r die be&#x017F;ten gehalten/ damit/ vnd wann zwey dergleichen kleine Mußquetierer<lb/>
Schantzko&#x0364;rblin vffge&#x017F;etzt/ das &#x017F;ie oben zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ beneben vnden von ihnen &#x017F;elber/ ein Schra&#x0364;ntz-<lb/>
lin geben/ durch welches hernach der Mußquetierer in &#x017F;icherheit &#x017F;eines Leibs/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan. Theils di&#x017F;er<lb/>
Ko&#x0364;rblin wnrden vnden am Boden offen gela&#x017F;&#x017F;en/ in die Bru&#x017F;t einge&#x017F;chlagen/ damit &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;ndig allda<lb/>
verharren/ beneben vom Wind nicht herunder geworffen werden/ theils der&#x017F;elben aber wurden zwar in<lb/>
obangedeuter <hi rendition="#aq">proportion,</hi> vnd noch darzu vnden der Boden wie ein Kretten geflochten/ damit di&#x017F;e<lb/>
Ko&#x0364;rblin mit guter <hi rendition="#aq">commodi</hi>ta&#x0364;t geflochten/ hernach nur al&#x017F;o leer in einem Stadel vffbehalten werden/<lb/>
biß das mans gebrauchen mo&#x0364;chte/ hernach mit Erden außge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd wohin mans begehrt/ ge&#x017F;tellt/<lb/>
darmit auch gnug&#x017F;am ver&#x017F;ehen zu&#x017F;eyn. Nun hat es &#x017F;ich begeben/ ma&#x017F;&#x017F;en dann bey den zuvor ange-<lb/>
deuten gro&#x017F;&#x017F;en Schantzko&#x0364;rben &#x017F;chon i&#x017F;t erwo&#x0364;hnt worden/ daß wann &#x017F;ie ein Zeit u&#x0364;ber/ al&#x017F;o vngefu&#x0364;llter/<lb/>
vnder einem Dach gelegen/ &#x017F;ie erlechsnet/ ja gar verfallen &#x017F;eynd/ ehe mans hat gebrauchen ko&#x0364;nden/ &#x017F;on-<lb/>
derlichen der Boden bald außgebrochen/ dannenhero man &#x017F;ich ihrer wenig bedienen mo&#x0364;gen. Die<lb/>
jenige aber &#x017F;o gleich auff die Bru&#x017F;t mit ihren Stefften &#x017F;eind einge&#x017F;chlagen/ vnd mit Erden eingefu&#x0364;llt<lb/>
worden/ die haben 5. 6. biß in 7. Jahr/ &#x017F;tand gehalten/ hernach aber auch verfallen/ zu nichten gegan-<lb/>
gen/ derowegen ihre etliche der Meinung gewe&#x017F;en/ dergleichen Schantzko&#x0364;rblin nicht mehr machen zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sintemahlen man es doch im Nothfall bald gehaben ko&#x0364;nne/ entzwi&#x017F;chen aber nur gleich al&#x017F;o<lb/>
u&#x0364;ber die Bru&#x017F;t hinauß &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd ein jeder &#x017F;o gut als ihme mu&#x0364;glich/ &#x017F;ein Leib zu &#x017F;alvieren/ &#x017F;o aber gar<lb/>
ringfertig gewaget/ vnd der jenige &#x017F;o es anordnet/ villeicht &#x017F;elber nicht herfu&#x0364;r tretten mo&#x0364;chte. Das<lb/>
&#x017F;eye nun Di&#x017F;cursweiß/ von den Schantzko&#x0364;rben &#x017F;o man auff den Vo&#x0364;&#x017F;tungen &#x017F;o auff dem ebnen <hi rendition="#aq">Plano</hi><lb/>
ligen/ geredt/ dieweil ich aber auff dem Berghauß weder Erden noch Weiden gehaben kan/ &#x017F;o muß ich<lb/>
mich hernachfolgender <hi rendition="#aq">Machinas</hi> bedienen.</p><lb/>
          <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o:</hi> 27.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi></hi>o: <hi rendition="#b">27.<lb/><hi rendition="#fr">Grundriß der Schantzko&#x0364;rb/ oder der</hi></hi><hi rendition="#aq">Batterey</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ka&#x0364;&#x017F;ten.</hi></hi></head><lb/>
          <note place="left">Grundriß<lb/>
der Batte-<lb/>
rey Ka&#x0364;&#x017F;ten.</note>
          <p>Demnach man in all vnd jeden Sta&#x0364;tten/ &#x017F;owolen auch in den Vo&#x0364;&#x017F;tungen/ ohne das/ vil Tannen-<lb/>
Baw- vnd Brennholtz haben muß/ welcher Vorrath dann/ wofer&#xA75B; man nur daran geda&#x0364;chte/ (wiewolen<lb/>
es mir/ die Warheit zubekennen/ auch er&#x017F;t vnlang&#x017F;ten zugefallen i&#x017F;t/ als ich &#x017F;o eiferig nach&#x017F;innete/ ob<lb/>
man dann in einem Nothfall/ auß mangel der geflochtenen Schantzko&#x0364;rben/ &#x017F;owolen die dapffere Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;enmei&#x017F;ter/ als nicht weniger auch die Mannhaffte Soldaten/ vnd ehrliche Burgersleuth/ eben al&#x017F;o<lb/>
leicht&#x017F;innig in den Stich &#x017F;etzen/ noch &#x017F;ie gar ohne einigen Schirm/ nur al&#x017F;o &#x017F;chlecht hin/ u&#x0364;ber Banck<lb/>
zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ ihr Leben &#x017F;o muthwillig in die Schantz zu&#x017F;chlagen/ beno&#x0364;thigen/ vnd di&#x017F;e u&#x0364;berauß gefa&#x0364;hrliche<lb/>
Ding/ von ihnen erzwingen wolte/ daß &#x017F;ie gleichwol di&#x017F;er meiner wolmeinung gema&#x0364;ß/ ihnen &#x017F;elber/ vnd<lb/>
&#x017F;olte manicher &#x017F;ein Dach&#x017F;tul von &#x017F;einem Ha&#x0364;ußlin/ welcher dann hierzu gar tauglich wa&#x0364;re/ abbrechen/<lb/>
darmit gar bald/ wie hernach folgen wird/ ein Schirm verfertigen/ darhinder &#x017F;ie nach Gottes willen/ ihr<lb/>
Leben &#x017F;alvieren ko&#x0364;nten) hierzu gar fu&#x0364;glich zugebrauchen wa&#x0364;re. Sintemahlen die al&#x017F;o vom Wald<lb/>
herkommende/ am Kopff ¾. Schuch dicke runde Thannenba&#x0364;um/ ohne das/ eintweder wie oben geho&#x0364;rt/<lb/>
zum bawen/ oder aber zum verbrennen/ al&#x017F;o daligend/ im Vorrath gehalten werden/ di&#x017F;e dieneten nun<lb/>
gar wol zu den Be&#x017F;chirmungen fu&#x0364;r das grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz. Man be&#x017F;ehe den</p><lb/>
          <note place="left">Form der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en or-<lb/>
dinart<lb/>
Batterey-<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten.</note>
          <p>Grundriß/ zween <hi rendition="#aq">ordinari Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ wie der eine zur rechten mit <hi rendition="#aq">p.</hi> der zur lincken Seiten<lb/>
aber/ mit <hi rendition="#aq">q.</hi> im Grundriß gelegte <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ jeder gegen dem Stuck herein 16. Schuch lang/ 8.<lb/>
Schuch dick/ vornen aber gegen dem Feld hinauß 10. Schuch an &#x017F;einer la&#x0364;nge hat/ auch einer wie der<lb/>
ander geformirt i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie dann gegen dem Stuck hereinwarts/ bey 3. al&#x017F;o 3. Schuch weit vonein-<lb/>
ander ge&#x017F;etzet/ &#x017F;o wird es zwi&#x017F;chen ihnen beeden/ eine Schartten/ &#x017F;o vornen 8. Schuch weit offen i&#x017F;t/ ge-<lb/>
ben/ derge&#x017F;tallt/ daß wann das Stuck mit &#x017F;einen Ra&#x0364;dern bey 3. angerucket/ &#x017F;o thut das Rohr vornen<lb/>
gleich&#x017F;am biß zu 8. hinfu&#x0364;r reichen/ im loßbrennen aber/ von wegen der &#x017F;o weit offen &#x017F;tehenden Schart-<lb/>
ten/ neben den von Tillen gemachten Streichwa&#x0364;nden &#x017F;ein gebu&#x0364;renden Außgang nemmen/ vnd ihme<lb/>
durch di&#x017F;en Schirm kein Nachtheil bringen/ al&#x017F;o &#x017F;eynd di&#x017F;e/ ma&#x017F;&#x017F;en dann der zur lincken Seiten hiene-<lb/>
ben&#x017F;tehende</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Auffzug</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0342] Architectura Militaris. ſtaͤndige bald judicieren werden/ wie hoch vnd vil an den groſſen Schantzkoͤrben gelegen ſeye/ damit der ſo Mannhaffte Buͤchſenmeiſter darhinder ſein officium verrichten moͤge. Nicht weniger ſo habe ich noch vil ein mehrers/ ja gar vil tauſend Kleine/ fuͤr die Mußquetierer/ vnd auff die Bruſt zupflantzende Schantzkoͤrblin ſehen/ vnd helffen machen/ welche zum Theil aneinander/ mit ihren habenden Schußloͤcher (uͤber jedes Schußloͤchlin aber/ ſo wurde ein aichen Brettlin gelegt/ damit die Erden nicht von oben herab/ darauff fallen thue) ebenfalls von 1½. Zoll dicken Hopffenſtangen in die Bruſt eingeſchlagen/ alsdann wie ein Korb mit Weiden außgeflochten/ endlich mit guter Erden oder Letten ſeind eingeſtoſſen worden. Ein andere Sort/ ſo vnden ein Schuch weit/ Item 1½. Schuch hoch/ vnd oben 1¼. Schuch im Diametro dick/ wurden fuͤr die beſten gehalten/ damit/ vnd wann zwey dergleichen kleine Mußquetierer Schantzkoͤrblin vffgeſetzt/ das ſie oben zuſammen ſtoſſen/ beneben vnden von ihnen ſelber/ ein Schraͤntz- lin geben/ durch welches hernach der Mußquetierer in ſicherheit ſeines Leibs/ ſchieſſen kan. Theils diſer Koͤrblin wnrden vnden am Boden offen gelaſſen/ in die Bruſt eingeſchlagen/ damit ſie beſtaͤndig allda verharren/ beneben vom Wind nicht herunder geworffen werden/ theils derſelben aber wurden zwar in obangedeuter proportion, vnd noch darzu vnden der Boden wie ein Kretten geflochten/ damit diſe Koͤrblin mit guter commoditaͤt geflochten/ hernach nur alſo leer in einem Stadel vffbehalten werden/ biß das mans gebrauchen moͤchte/ hernach mit Erden außgeſtoſſen/ vnd wohin mans begehrt/ geſtellt/ darmit auch gnugſam verſehen zuſeyn. Nun hat es ſich begeben/ maſſen dann bey den zuvor ange- deuten groſſen Schantzkoͤrben ſchon iſt erwoͤhnt worden/ daß wann ſie ein Zeit uͤber/ alſo vngefuͤllter/ vnder einem Dach gelegen/ ſie erlechsnet/ ja gar verfallen ſeynd/ ehe mans hat gebrauchen koͤnden/ ſon- derlichen der Boden bald außgebrochen/ dannenhero man ſich ihrer wenig bedienen moͤgen. Die jenige aber ſo gleich auff die Bruſt mit ihren Stefften ſeind eingeſchlagen/ vnd mit Erden eingefuͤllt worden/ die haben 5. 6. biß in 7. Jahr/ ſtand gehalten/ hernach aber auch verfallen/ zu nichten gegan- gen/ derowegen ihre etliche der Meinung geweſen/ dergleichen Schantzkoͤrblin nicht mehr machen zu- laſſen. Sintemahlen man es doch im Nothfall bald gehaben koͤnne/ entzwiſchen aber nur gleich alſo uͤber die Bruſt hinauß ſchieſſen/ vnd ein jeder ſo gut als ihme muͤglich/ ſein Leib zu ſalvieren/ ſo aber gar ringfertig gewaget/ vnd der jenige ſo es anordnet/ villeicht ſelber nicht herfuͤr tretten moͤchte. Das ſeye nun Diſcursweiß/ von den Schantzkoͤrben ſo man auff den Voͤſtungen ſo auff dem ebnen Plano ligen/ geredt/ dieweil ich aber auff dem Berghauß weder Erden noch Weiden gehaben kan/ ſo muß ich mich hernachfolgender Machinas bedienen. Das Kupfferblatt No: 27. Grundriß der Schantzkoͤrb/ oder der Batterey Kaͤſten. Demnach man in all vnd jeden Staͤtten/ ſowolen auch in den Voͤſtungen/ ohne das/ vil Tannen- Baw- vnd Brennholtz haben muß/ welcher Vorrath dann/ woferꝛ man nur daran gedaͤchte/ (wiewolen es mir/ die Warheit zubekennen/ auch erſt vnlangſten zugefallen iſt/ als ich ſo eiferig nachſinnete/ ob man dann in einem Nothfall/ auß mangel der geflochtenen Schantzkoͤrben/ ſowolen die dapffere Buͤch- ſenmeiſter/ als nicht weniger auch die Mannhaffte Soldaten/ vnd ehrliche Burgersleuth/ eben alſo leichtſinnig in den Stich ſetzen/ noch ſie gar ohne einigen Schirm/ nur alſo ſchlecht hin/ uͤber Banck zu ſchieſſen/ ihr Leben ſo muthwillig in die Schantz zuſchlagen/ benoͤthigen/ vnd diſe uͤberauß gefaͤhrliche Ding/ von ihnen erzwingen wolte/ daß ſie gleichwol diſer meiner wolmeinung gemaͤß/ ihnen ſelber/ vnd ſolte manicher ſein Dachſtul von ſeinem Haͤußlin/ welcher dann hierzu gar tauglich waͤre/ abbrechen/ darmit gar bald/ wie hernach folgen wird/ ein Schirm verfertigen/ darhinder ſie nach Gottes willen/ ihr Leben ſalvieren koͤnten) hierzu gar fuͤglich zugebrauchen waͤre. Sintemahlen die alſo vom Wald herkommende/ am Kopff ¾. Schuch dicke runde Thannenbaͤum/ ohne das/ eintweder wie oben gehoͤrt/ zum bawen/ oder aber zum verbrennen/ alſo daligend/ im Vorrath gehalten werden/ diſe dieneten nun gar wol zu den Beſchirmungen fuͤr das grobe Geſchuͤtz. Man beſehe den Grundriß/ zween ordinari Batterey Kaͤſten/ wie der eine zur rechten mit p. der zur lincken Seiten aber/ mit q. im Grundriß gelegte Batterey Kaͤſten/ jeder gegen dem Stuck herein 16. Schuch lang/ 8. Schuch dick/ vornen aber gegen dem Feld hinauß 10. Schuch an ſeiner laͤnge hat/ auch einer wie der ander geformirt iſt/ wann ſie dann gegen dem Stuck hereinwarts/ bey 3. alſo 3. Schuch weit vonein- ander geſetzet/ ſo wird es zwiſchen ihnen beeden/ eine Schartten/ ſo vornen 8. Schuch weit offen iſt/ ge- ben/ dergeſtallt/ daß wann das Stuck mit ſeinen Raͤdern bey 3. angerucket/ ſo thut das Rohr vornen gleichſam biß zu 8. hinfuͤr reichen/ im loßbrennen aber/ von wegen der ſo weit offen ſtehenden Schart- ten/ neben den von Tillen gemachten Streichwaͤnden ſein gebuͤrenden Außgang nemmen/ vnd ihme durch diſen Schirm kein Nachtheil bringen/ alſo ſeynd diſe/ maſſen dann der zur lincken Seiten hiene- benſtehende Auffzug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/342
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/342>, abgerufen am 23.02.2019.