Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Militaris.
Hauptspitzen verordnet werden. Sintemahlen doch die vilernannte Batterey Kästen zumahl die
Ein Pan-
quet dar-
hinder zu
machen.
Brust/ sowolen auch die Schantzkörb vertretten können/ damit aber der Mußquetierer/ Item der Dop-
pelhack- vnd Spingarden Schütz/ gleicherweiß über die 8. Schuch breite Brust/ oder anjetzo dastehende
Batterey Kästen hinüber schiessen können/ so solle vnden an dem Batterey Kasten ein Antritt/ oder Pan-
quet
11/2. Schuch hoch/ vnd 11/4. Schuch breit (oder da mans haben kan 21/2. Schuch breit/ von zween
Düllen nebeneinander gelegt) gemacht/ damit also der Mann hinauff steigen/ alsdann über die noch
restierende 41/2. Schuch hoche Brust/ mit der Mußqueten darüber hinauß schiessen/ darneben aber da-
selbsten oben in den Thannenbaum/ (so den Batterey Kasten formirt) wie auff dem Brustmäurlin ge-
schehen ist/ Löcher bohren/ damit so wol die Doppelhacken/ als auch nicht weniger die Spingardengablen/
neben den Mußquetenstöcken/ vnd Brustblechen/ allda auch können eingesteckt/ vnd also darzwischen
hinauß geschossen werden. Massen dann hievornen beim Brustmäurlin/ zur gnüge ist angedeutet wor-
den/ allein vnd wie leichtlich zuerachten/ so mag hiezugegen von wegen der so breiten Brust/ dises nim-
mermehr mit solcher destrezza vnd geschwindigkeit/ als wie es gar bequem beym Brustmäurlin gewe-
sen/ geschehen/ noch hinder gegenwertigem Batterey Kasten vollzogen werden.

Darneben
auch sein
Brust-
mäurlin
gelassen
wird.

Zum Ende deß Batterey Kastens m. daselbsten von Sun. gegen . so wird das Brustmäurlin in
seinem esse gelassen/ allda noch ein guter Stand zum flanquieren der Mußquetierer/ sowolen die Dop-
pelhacken/ als Spingarden, ingleichem der Handrohrschützen zu haben ist. Bey

. aber/ die durchgeschnittene schlemme Schartten/ allda dann vorgehörter massen/ das Stuck z.
nemblichen die

Petriera a Braga einzusetzen/ vnd ausserhalb die Zangen von

c. gegen b. mit Hagel/ gantz meisterlich zubestreichen. Bey

t. aber/ da wird ein Falchona, grobes Geschütz gestellt/ vnd was hiezugegen von dem Haupteck d. in
besetzung der Barterey Kästen/ biß in c. hinab/ ist discurriert worden. Eben also solle es bey allen 6.
Hauptecken dergleichen auffzusetzen/ auch verstanden werden.

Was dann den Grundriß deß Schirms/ sowolen deß Schirms Auffzug/ darmit die Brandkug-
len zu dämmen/ anbelangt/ so thu ich mich auff das hievornen gemelte referieren/ vnd also hiermit so
vil den Baw deß Berghauses betrifft/ das Valete nemmen/ der guten Zuversicht/ daß/ wann es der
Liebhaber diser Dingen/ mit deroselben Vmbständen wol erwogen/ er werde alsdann hierbey/ wo nicht
alles/ jedoch noch guten Theil nutzlich- vnd der lieben Posteritet zum bestes dienende Erinnerungen
vernehmen/ sich derselben nicht allein bey den Berghäusern/ sonder auch eben so wol auff ebenem Land
ligenden Böstungen gebrauchen könden. Der getrewe liebe GOtt wölle sein werthe Christenheit vor
verhörung vnd verderbung Land vnd Leuth gnädiglich behüten vnd den geschlossenen edlen Frieden
biß an vnser aller seeliges Ende/ erhalten/ Amen.

Discurs/ über vnderschidliche Berghäuser/ Bergvösti-
nen/ vnd Berg Insulen/ so in Italiae gefunden werden.
An was
für Orthen
man vil
Berghäu-
ser sehen
kan.

Das aber noch wol fast dergleichen Felsen vnd Insulen/ die sich in etwas vor angedeuter massen/
also abschrotten/ beneben zu einem hievornen beschribenen Berghauß/ oder auch Bergvöste/ wo nicht in
allem/ jedoch zu gutem Theil/ solcher Gestalt corregieren, accomodieren, oder auch gar von newem
disem nit so gar vnähnlich erbawen liessen. Hiervon so thut mein in Anno 1627. in den Truck gege-
benes Itinerarium Italiae, nur von etlich wenig Oertern/ daselbsten aber an hernachfolgenden folien,
etwas meldung. Der

Forte de Fontes, welcher laut deß berührten Itinerarij Italiae an folio 8. an seiner langen Seiten hart
am Comer See/ ligt/ auch eben mit dergleichen/ jedoch irregulirten tenaglien oder Zangenwerck/ neben
einem Brustmäurlin meiner opinion nach nit gar vnähnlich deß beschribenen Berghauses/ versehen
ist. Ferner

Sant Martino, daselbsten an folio 174
Gavi, an folio 131
Serravale, an folio 170
Voltaggio, folio 231
Moncalvo, folio 232
Vintimiglia, folio 52
Foßvmbrone, folio 178
Sant' Remo, folio 48
Pesaro, der darbey ligende Felsen/ folio 184
La Bastia di Parado, Item das Castelazo,
wie allda an folio 182. zu lesen ist.
Dises seynd hocherhöbte/ von sehr harten eysenmässi-
gen Felsen vndersetzte/ vnd recht im Land darinn li-
gende Berghäuser.
Finale,

Architectura Militaris.
Hauptſpitzen verordnet werden. Sintemahlen doch die vilernannte Batterey Kaͤſten zumahl die
Ein Pan-
quet dar-
hinder zu
machen.
Bruſt/ ſowolen auch die Schantzkoͤrb vertretten koͤnnen/ damit aber der Mußquetierer/ Item der Dop-
pelhack- vnd Spingarden Schuͤtz/ gleicherweiß uͤber die 8. Schuch breite Bruſt/ oder anjetzo daſtehende
Batterey Kaͤſten hinuͤber ſchieſſen koͤnnen/ ſo ſolle vnden an dem Batterey Kaſten ein Antritt/ oder Pan-
quet
1½. Schuch hoch/ vnd 1¼. Schuch breit (oder da mans haben kan 2½. Schuch breit/ von zween
Duͤllen nebeneinander gelegt) gemacht/ damit alſo der Mann hinauff ſteigen/ alsdann uͤber die noch
reſtierende 4½. Schuch hoche Bruſt/ mit der Mußqueten daruͤber hinauß ſchieſſen/ darneben aber da-
ſelbſten oben in den Thannenbaum/ (ſo den Batterey Kaſten formirt) wie auff dem Bruſtmaͤurlin ge-
ſchehen iſt/ Loͤcher bohren/ damit ſo wol die Doppelhacken/ als auch nicht weniger die Spingardengablen/
neben den Mußquetenſtoͤcken/ vnd Bruſtblechen/ allda auch koͤnnen eingeſteckt/ vnd alſo darzwiſchen
hinauß geſchoſſen werden. Maſſen dann hievornen beim Bruſtmaͤurlin/ zur gnuͤge iſt angedeutet wor-
den/ allein vnd wie leichtlich zuerachten/ ſo mag hiezugegen von wegen der ſo breiten Bruſt/ diſes nim-
mermehr mit ſolcher deſtrezza vnd geſchwindigkeit/ als wie es gar bequem beym Bruſtmaͤurlin gewe-
ſen/ geſchehen/ noch hinder gegenwertigem Batterey Kaſten vollzogen werden.

Darneben
auch ſein
Bruſt-
maͤurlin
gelaſſen
wird.

Zum Ende deß Batterey Kaſtens m. daſelbſten von ☉. gegen ☽. ſo wird das Bruſtmaͤurlin in
ſeinem eſſe gelaſſen/ allda noch ein guter Stand zum flanquieren der Mußquetierer/ ſowolen die Dop-
pelhacken/ als Spingarden, ingleichem der Handrohrſchuͤtzen zu haben iſt. Bey

☽. aber/ die durchgeſchnittene ſchlemme Schartten/ allda dann vorgehoͤrter maſſen/ das Stuck z.
nemblichen die

Petriera à Braga einzuſetzen/ vnd auſſerhalb die Zangen von

c. gegen b. mit Hagel/ gantz meiſterlich zubeſtreichen. Bey

t. aber/ da wird ein Falchona, grobes Geſchuͤtz geſtellt/ vnd was hiezugegen von dem Haupteck d. in
beſetzung der Barterey Kaͤſten/ biß in c. hinab/ iſt diſcurriert worden. Eben alſo ſolle es bey allen 6.
Hauptecken dergleichen auffzuſetzen/ auch verſtanden werden.

Was dann den Grundriß deß Schirms/ ſowolen deß Schirms Auffzug/ darmit die Brandkug-
len zu daͤmmen/ anbelangt/ ſo thu ich mich auff das hievornen gemelte referieren/ vnd alſo hiermit ſo
vil den Baw deß Berghauſes betrifft/ das Valete nemmen/ der guten Zuverſicht/ daß/ wann es der
Liebhaber diſer Dingen/ mit deroſelben Vmbſtaͤnden wol erwogen/ er werde alsdann hierbey/ wo nicht
alles/ jedoch noch guten Theil nutzlich- vnd der lieben Poſteritet zum beſtes dienende Erinnerungen
vernehmen/ ſich derſelben nicht allein bey den Berghaͤuſern/ ſonder auch eben ſo wol auff ebenem Land
ligenden Boͤſtungen gebrauchen koͤnden. Der getrewe liebe GOtt woͤlle ſein werthe Chriſtenheit vor
verhoͤrung vnd verderbung Land vnd Leuth gnaͤdiglich behuͤten vnd den geſchloſſenen edlen Frieden
biß an vnſer aller ſeeliges Ende/ erhalten/ Amen.

Diſcurs/ uͤber vnderſchidliche Berghaͤuſer/ Bergvoͤſti-
nen/ vnd Berg Inſulen/ ſo in Italiæ gefunden werden.
An was
fuͤr Oꝛthen
man vil
Berghaͤu-
ſer ſehen
kan.

Das aber noch wol faſt dergleichen Felſen vnd Inſulen/ die ſich in etwas vor angedeuter maſſen/
alſo abſchrotten/ beneben zu einem hievornen beſchribenen Berghauß/ oder auch Bergvoͤſte/ wo nicht in
allem/ jedoch zu gutem Theil/ ſolcher Geſtalt corregieren, accomodieren, oder auch gar von newem
diſem nit ſo gar vnaͤhnlich erbawen lieſſen. Hiervon ſo thut mein in Anno 1627. in den Truck gege-
benes Itinerarium Italiæ, nur von etlich wenig Oertern/ daſelbſten aber an hernachfolgenden folien,
etwas meldung. Der

Forte de Fontes, welcher laut deß beruͤhrten Itinerarij Italiæ an folio 8. an ſeiner langen Seiten hart
am Comer See/ ligt/ auch eben mit dergleichen/ jedoch irregulirten tenaglien oder Zangenwerck/ neben
einem Bruſtmaͤurlin meiner opinion nach nit gar vnaͤhnlich deß beſchribenen Berghauſes/ verſehen
iſt. Ferner

Sant Martino, daſelbſten an folio 174
Gavi, an folio 131
Serravale, an folio 170
Voltaggio, folio 231
Moncalvo, folio 232
Vintimiglia, folio 52
Foßvmbrone, folio 178
Sant’ Remo, folio 48
Peſaro, der darbey ligende Felſen/ folio 184
La Baſtia di Parado, Item das Caſtelazo,
wie allda an folio 182. zu leſen iſt.
Diſes ſeynd hocherhoͤbte/ von ſehr harten eyſenmaͤſſi-
gen Felſen vnderſetzte/ vnd recht im Land darinn li-
gende Berghaͤuſer.
Finale,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0348" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi></fw><lb/>
Haupt&#x017F;pitzen verordnet werden. Sintemahlen doch die vilernannte <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten zumahl die<lb/><note place="left">Ein Pan-<lb/>
quet dar-<lb/>
hinder zu<lb/>
machen.</note>Bru&#x017F;t/ &#x017F;owolen auch die Schantzko&#x0364;rb vertretten ko&#x0364;nnen/ damit aber der Mußquetierer/ Item der Dop-<lb/>
pelhack- vnd <hi rendition="#aq">Spingarden</hi> Schu&#x0364;tz/ gleicherweiß u&#x0364;ber die 8. Schuch breite Bru&#x017F;t/ oder anjetzo da&#x017F;tehende<lb/><hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten hinu&#x0364;ber &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o &#x017F;olle vnden an dem <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x017F;ten ein Antritt/ oder <hi rendition="#aq">Pan-<lb/>
quet</hi> 1½. Schuch hoch/ vnd 1¼. Schuch breit (oder da mans haben kan 2½. Schuch breit/ von zween<lb/>
Du&#x0364;llen nebeneinander gelegt) gemacht/ damit al&#x017F;o der Mann hinauff &#x017F;teigen/ alsdann u&#x0364;ber die noch<lb/>
re&#x017F;tierende 4½. Schuch hoche Bru&#x017F;t/ mit der Mußqueten daru&#x0364;ber hinauß &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ darneben aber da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten oben in den Thannenbaum/ (&#x017F;o den <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x017F;ten formirt) wie auff dem Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t/ Lo&#x0364;cher bohren/ damit &#x017F;o wol die Doppelhacken/ als auch nicht weniger die <hi rendition="#aq">Spingarden</hi>gablen/<lb/>
neben den Mußqueten&#x017F;to&#x0364;cken/ vnd Bru&#x017F;tblechen/ allda auch ko&#x0364;nnen einge&#x017F;teckt/ vnd al&#x017F;o darzwi&#x017F;chen<lb/>
hinauß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden. Ma&#x017F;&#x017F;en dann hievornen beim Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin/ zur gnu&#x0364;ge i&#x017F;t angedeutet wor-<lb/>
den/ allein vnd wie leichtlich zuerachten/ &#x017F;o mag hiezugegen von wegen der &#x017F;o breiten Bru&#x017F;t/ di&#x017F;es nim-<lb/>
mermehr mit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">de&#x017F;trezza</hi> vnd ge&#x017F;chwindigkeit/ als wie es gar bequem beym Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin gewe-<lb/>
&#x017F;en/ ge&#x017F;chehen/ noch hinder gegenwertigem <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x017F;ten vollzogen werden.</p><lb/>
          <note place="left">Darneben<lb/>
auch &#x017F;ein<lb/>
Bru&#x017F;t-<lb/>
ma&#x0364;urlin<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird.</note>
          <p>Zum Ende deß <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x017F;tens <hi rendition="#aq">m.</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten von &#x2609;. gegen &#x263D;. &#x017F;o wird das Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin in<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;e</hi> gela&#x017F;&#x017F;en/ allda noch ein guter Stand zum flanquieren der Mußquetierer/ &#x017F;owolen die Dop-<lb/>
pelhacken/ als <hi rendition="#aq">Spingarden,</hi> ingleichem der Handrohr&#x017F;chu&#x0364;tzen zu haben i&#x017F;t. Bey</p><lb/>
          <p>&#x263D;. aber/ die durchge&#x017F;chnittene &#x017F;chlemme Schartten/ allda dann vorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ das Stuck <hi rendition="#aq">z.</hi><lb/>
nemblichen die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Petriera à Braga</hi> einzu&#x017F;etzen/ vnd au&#x017F;&#x017F;erhalb die Zangen von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">c.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> mit Hagel/ gantz mei&#x017F;terlich zube&#x017F;treichen. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">t.</hi> aber/ da wird ein <hi rendition="#aq">Falchona,</hi> grobes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ge&#x017F;tellt/ vnd was hiezugegen von dem Haupteck <hi rendition="#aq">d.</hi> in<lb/>
be&#x017F;etzung der <hi rendition="#aq">Barterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ biß in <hi rendition="#aq">c.</hi> hinab/ i&#x017F;t di&#x017F;curriert worden. Eben al&#x017F;o &#x017F;olle es bey allen 6.<lb/>
Hauptecken dergleichen auffzu&#x017F;etzen/ auch ver&#x017F;tanden werden.</p><lb/>
          <p>Was dann den Grundriß deß Schirms/ &#x017F;owolen deß Schirms Auffzug/ darmit die Brandkug-<lb/>
len zu da&#x0364;mmen/ anbelangt/ &#x017F;o thu ich mich auff das hievornen gemelte referieren/ vnd al&#x017F;o hiermit &#x017F;o<lb/>
vil den Baw deß Berghau&#x017F;es betrifft/ das <hi rendition="#aq">Valete</hi> nemmen/ der guten Zuver&#x017F;icht/ daß/ wann es der<lb/>
Liebhaber di&#x017F;er Dingen/ mit dero&#x017F;elben Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden wol erwogen/ er werde alsdann hierbey/ wo nicht<lb/>
alles/ jedoch noch guten Theil nutzlich- vnd der lieben <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teritet</hi> zum be&#x017F;tes dienende Erinnerungen<lb/>
vernehmen/ &#x017F;ich der&#x017F;elben nicht allein bey den Bergha&#x0364;u&#x017F;ern/ &#x017F;onder auch eben &#x017F;o wol auff ebenem Land<lb/>
ligenden Bo&#x0364;&#x017F;tungen gebrauchen ko&#x0364;nden. Der getrewe liebe GOtt wo&#x0364;lle &#x017F;ein werthe Chri&#x017F;tenheit vor<lb/>
verho&#x0364;rung vnd verderbung Land vnd Leuth gna&#x0364;diglich behu&#x0364;ten vnd den ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen edlen Frieden<lb/>
biß an vn&#x017F;er aller &#x017F;eeliges Ende/ erhalten/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs/ u&#x0364;ber vnder&#x017F;chidliche Bergha&#x0364;u&#x017F;er/ Bergvo&#x0364;&#x017F;ti-</hi></hi><lb/>
nen/ vnd Berg In&#x017F;ulen/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Italiæ</hi> gefunden werden.</head><lb/>
          <note place="left">An was<lb/>
fu&#x0364;r O&#xA75B;then<lb/>
man vil<lb/>
Bergha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ehen<lb/>
kan.</note>
          <p>Das aber noch wol fa&#x017F;t dergleichen Fel&#x017F;en vnd In&#x017F;ulen/ die &#x017F;ich in etwas vor angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
al&#x017F;o ab&#x017F;chrotten/ beneben zu einem hievornen be&#x017F;chribenen Berghauß/ oder auch Bergvo&#x0364;&#x017F;te/ wo nicht in<lb/>
allem/ jedoch zu gutem Theil/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt <hi rendition="#aq">corregieren, accomodieren,</hi> oder auch gar von newem<lb/>
di&#x017F;em nit &#x017F;o gar vna&#x0364;hnlich erbawen lie&#x017F;&#x017F;en. Hiervon &#x017F;o thut mein in Anno 1627. in den Truck gege-<lb/>
benes <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ,</hi> nur von etlich wenig Oertern/ da&#x017F;elb&#x017F;ten aber an hernachfolgenden <hi rendition="#aq">folien,</hi><lb/>
etwas meldung. Der</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Forte de Fontes,</hi> welcher laut deß beru&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Itinerarij Italiæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 8. an &#x017F;einer langen Seiten hart<lb/>
am Comer See/ ligt/ auch eben mit dergleichen/ jedoch <hi rendition="#aq">irregulirten tenaglien</hi> oder Zangenwerck/ neben<lb/>
einem Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin meiner <hi rendition="#aq">opinion</hi> nach nit gar vna&#x0364;hnlich deß be&#x017F;chribenen Berghau&#x017F;es/ ver&#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t. Ferner</p><lb/>
          <list rend="braced">
            <item><hi rendition="#aq">Sant Martino,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 174<lb/><hi rendition="#aq">Gavi,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 131<lb/><hi rendition="#aq">Serravale,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 170<lb/><hi rendition="#aq">Voltaggio, folio</hi> 231<lb/><hi rendition="#aq">Moncalvo, folio</hi> 232<lb/><hi rendition="#aq">Vintimiglia, folio</hi> 52<lb/><hi rendition="#aq">Foßvmbrone, folio</hi> 178<lb/><hi rendition="#aq">Sant&#x2019; Remo, folio</hi> 48<lb/><hi rendition="#aq">Pe&#x017F;aro,</hi> der darbey ligende Fel&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">folio</hi> 184<lb/><hi rendition="#aq">La Ba&#x017F;tia di Parado,</hi> Item das <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telazo,</hi><lb/>
wie allda an <hi rendition="#aq">folio</hi> 182. zu le&#x017F;en i&#x017F;t.</item>
            <trailer>Di&#x017F;es &#x017F;eynd hocherho&#x0364;bte/ von &#x017F;ehr harten ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen Fel&#x017F;en vnder&#x017F;etzte/ vnd recht im Land darinn li-<lb/>
gende Bergha&#x0364;u&#x017F;er.</trailer>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Finale,</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0348] Architectura Militaris. Hauptſpitzen verordnet werden. Sintemahlen doch die vilernannte Batterey Kaͤſten zumahl die Bruſt/ ſowolen auch die Schantzkoͤrb vertretten koͤnnen/ damit aber der Mußquetierer/ Item der Dop- pelhack- vnd Spingarden Schuͤtz/ gleicherweiß uͤber die 8. Schuch breite Bruſt/ oder anjetzo daſtehende Batterey Kaͤſten hinuͤber ſchieſſen koͤnnen/ ſo ſolle vnden an dem Batterey Kaſten ein Antritt/ oder Pan- quet 1½. Schuch hoch/ vnd 1¼. Schuch breit (oder da mans haben kan 2½. Schuch breit/ von zween Duͤllen nebeneinander gelegt) gemacht/ damit alſo der Mann hinauff ſteigen/ alsdann uͤber die noch reſtierende 4½. Schuch hoche Bruſt/ mit der Mußqueten daruͤber hinauß ſchieſſen/ darneben aber da- ſelbſten oben in den Thannenbaum/ (ſo den Batterey Kaſten formirt) wie auff dem Bruſtmaͤurlin ge- ſchehen iſt/ Loͤcher bohren/ damit ſo wol die Doppelhacken/ als auch nicht weniger die Spingardengablen/ neben den Mußquetenſtoͤcken/ vnd Bruſtblechen/ allda auch koͤnnen eingeſteckt/ vnd alſo darzwiſchen hinauß geſchoſſen werden. Maſſen dann hievornen beim Bruſtmaͤurlin/ zur gnuͤge iſt angedeutet wor- den/ allein vnd wie leichtlich zuerachten/ ſo mag hiezugegen von wegen der ſo breiten Bruſt/ diſes nim- mermehr mit ſolcher deſtrezza vnd geſchwindigkeit/ als wie es gar bequem beym Bruſtmaͤurlin gewe- ſen/ geſchehen/ noch hinder gegenwertigem Batterey Kaſten vollzogen werden. Ein Pan- quet dar- hinder zu machen. Zum Ende deß Batterey Kaſtens m. daſelbſten von ☉. gegen ☽. ſo wird das Bruſtmaͤurlin in ſeinem eſſe gelaſſen/ allda noch ein guter Stand zum flanquieren der Mußquetierer/ ſowolen die Dop- pelhacken/ als Spingarden, ingleichem der Handrohrſchuͤtzen zu haben iſt. Bey ☽. aber/ die durchgeſchnittene ſchlemme Schartten/ allda dann vorgehoͤrter maſſen/ das Stuck z. nemblichen die Petriera à Braga einzuſetzen/ vnd auſſerhalb die Zangen von c. gegen b. mit Hagel/ gantz meiſterlich zubeſtreichen. Bey t. aber/ da wird ein Falchona, grobes Geſchuͤtz geſtellt/ vnd was hiezugegen von dem Haupteck d. in beſetzung der Barterey Kaͤſten/ biß in c. hinab/ iſt diſcurriert worden. Eben alſo ſolle es bey allen 6. Hauptecken dergleichen auffzuſetzen/ auch verſtanden werden. Was dann den Grundriß deß Schirms/ ſowolen deß Schirms Auffzug/ darmit die Brandkug- len zu daͤmmen/ anbelangt/ ſo thu ich mich auff das hievornen gemelte referieren/ vnd alſo hiermit ſo vil den Baw deß Berghauſes betrifft/ das Valete nemmen/ der guten Zuverſicht/ daß/ wann es der Liebhaber diſer Dingen/ mit deroſelben Vmbſtaͤnden wol erwogen/ er werde alsdann hierbey/ wo nicht alles/ jedoch noch guten Theil nutzlich- vnd der lieben Poſteritet zum beſtes dienende Erinnerungen vernehmen/ ſich derſelben nicht allein bey den Berghaͤuſern/ ſonder auch eben ſo wol auff ebenem Land ligenden Boͤſtungen gebrauchen koͤnden. Der getrewe liebe GOtt woͤlle ſein werthe Chriſtenheit vor verhoͤrung vnd verderbung Land vnd Leuth gnaͤdiglich behuͤten vnd den geſchloſſenen edlen Frieden biß an vnſer aller ſeeliges Ende/ erhalten/ Amen. Diſcurs/ uͤber vnderſchidliche Berghaͤuſer/ Bergvoͤſti- nen/ vnd Berg Inſulen/ ſo in Italiæ gefunden werden. Das aber noch wol faſt dergleichen Felſen vnd Inſulen/ die ſich in etwas vor angedeuter maſſen/ alſo abſchrotten/ beneben zu einem hievornen beſchribenen Berghauß/ oder auch Bergvoͤſte/ wo nicht in allem/ jedoch zu gutem Theil/ ſolcher Geſtalt corregieren, accomodieren, oder auch gar von newem diſem nit ſo gar vnaͤhnlich erbawen lieſſen. Hiervon ſo thut mein in Anno 1627. in den Truck gege- benes Itinerarium Italiæ, nur von etlich wenig Oertern/ daſelbſten aber an hernachfolgenden folien, etwas meldung. Der Forte de Fontes, welcher laut deß beruͤhrten Itinerarij Italiæ an folio 8. an ſeiner langen Seiten hart am Comer See/ ligt/ auch eben mit dergleichen/ jedoch irregulirten tenaglien oder Zangenwerck/ neben einem Bruſtmaͤurlin meiner opinion nach nit gar vnaͤhnlich deß beſchribenen Berghauſes/ verſehen iſt. Ferner Sant Martino, daſelbſten an folio 174 Gavi, an folio 131 Serravale, an folio 170 Voltaggio, folio 231 Moncalvo, folio 232 Vintimiglia, folio 52 Foßvmbrone, folio 178 Sant’ Remo, folio 48 Peſaro, der darbey ligende Felſen/ folio 184 La Baſtia di Parado, Item das Caſtelazo, wie allda an folio 182. zu leſen iſt. Diſes ſeynd hocherhoͤbte/ von ſehr harten eyſenmaͤſſi- gen Felſen vnderſetzte/ vnd recht im Land darinn li- gende Berghaͤuſer. Finale,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/348
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/348>, abgerufen am 16.02.2019.