Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
zu dero willen vnd gutachten gestellt wird. Was aber sonsten bey der Architectura Militari, etwann
auch wol anständig vnd befürdersames zumercken seye/ neben den Instrumenten/ welche zum deliniren
derselben/ sowolen in wehrendem auffbawen hierbey müssen gebraucht werden/ hiervon so thut mein
in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechanische Reißladen daselbsten an folio 79. biß 83.
Relation ertheilen. Sonsten aber/ vnd wie bey denen auff ebnem Plano ligenden Vöstungen/
ein Statthor zuversetzen seye/ hiervon so hat der Joseph Furttenbach der Jünger seel. Die

Paßverwahrung/ der fünffte Theil/ welcher gestalt ein Paß oder Statthor/ zugleich aber auch das
Zeughauß/ sambt dem groben Geschütz vnd Gewöhr/ also zu verbawen vnd zu versetzen/ in sichere ver-
wahrung zubringen seye/ damit solches Gebäw hernach/ durch wenig haltende Guarnigion, vnd gerin-
gen Vnkosten/ in der so wol bestellten Postur könde erhalten werden. etc. In den Truck außgehn lassen/
darbey dann allerhand gute Erinnerungen zufinden seind. Hiermit so thu ich den Discurs über die
Architectura Militari, auch beschliessen.



Von der Architectura Civili.
Von der
Archite-
ctura Ci
vili.
OBwolen die Bawkunst/ recht Burgerlich zubawen/
Ein Edel ding/ die gibt den Augen anzuschawen
Manch schönen Baw der von dem Fundament herauß
Geführet/ das der Mensch ein Wohnung hab vnd Hauß/
Jedoch/ so ist sie Hoch in disem stuck zu preisen
In dem sie auß dem grund gar künstlichen thut weisen/
Wie man erbawen soll ein Kirch zu GOttes Lob/
Das männiglichen mög erfrewen sich hierob.
Das solcher Tempel hab die grösse vnd die weite/
Darinn des Lehrers stimm sich hell vnd klar aus breite:
Das Cantzel vnd Altar/ der Tauffstein/ Sacristey/
Vnd der Zuhörer Stül in guter Ordnung sey.
Deßgleichen wie man mög die Quadersteine rucken/
Vest ineinander in das Wasser/ vnd ein Brucken
Hersetzen/ die sich nit vor starcken Wellen schew/
Das man sie nit all Tag dörff machen frisch vnd new.
So wol/ wie man auch soll ein Bawrenhoff auffrichten/
Hanß vnerfahren meint/ da dörff man nit vil dichten
Da doch daran ligt/ das der Bawr vnd sein Gesind
Die Stuben/ Kammer/ Stall vnd Schewr gerustet find/
Daß die Frucht die der Herr hat reichlichen bescheret/
Vor Vngewitter/ vnd vor Fewr bleib vnversehret/
Das alles wol bestelt/ vnd durchauß nichts vmbsunst
Zum Pflantzen sey gericht/ das lehret die Bawkunst.
Nicht weniger wie man das Wasser möge bringen
Von fernen in ein Statt/ das es hinein thu tringen.
Durch einen wol hierzu erbawten Steinern zwang
Vnd habe mit gewalt sein stetigen fortgang.
Discurs

Architectura Civilis.
zu dero willen vnd gutachten geſtellt wird. Was aber ſonſten bey der Architectura Militari, etwann
auch wol anſtaͤndig vnd befuͤrderſames zumercken ſeye/ neben den Inſtrumenten/ welche zum deliniren
derſelben/ ſowolen in wehrendem auffbawen hierbey muͤſſen gebraucht werden/ hiervon ſo thut mein
in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechaniſche Reißladen daſelbſten an folio 79. biß 83.
Relation ertheilen. Sonſten aber/ vnd wie bey denen auff ebnem Plano ligenden Voͤſtungen/
ein Statthor zuverſetzen ſeye/ hiervon ſo hat der Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. Die

Paßverwahrung/ der fuͤnffte Theil/ welcher geſtalt ein Paß oder Statthor/ zugleich aber auch das
Zeughauß/ ſambt dem groben Geſchuͤtz vnd Gewoͤhr/ alſo zu verbawen vnd zu verſetzen/ in ſichere ver-
wahrung zubringen ſeye/ damit ſolches Gebaͤw hernach/ durch wenig haltende Guarnigion, vnd gerin-
gen Vnkoſten/ in der ſo wol beſtellten Poſtur koͤnde erhalten werden. ꝛc. In den Truck außgehn laſſen/
darbey dann allerhand gute Erinnerungen zufinden ſeind. Hiermit ſo thu ich den Diſcurs uͤber die
Architectura Militari, auch beſchlieſſen.



Von der Architectura Civili.
Von der
Archite-
ctura Ci
vili.
OBwolen die Bawkunſt/ recht Burgerlich zubawen/
Ein Edel ding/ die gibt den Augen anzuſchawen
Manch ſchoͤnen Baw der von dem Fundament herauß
Gefuͤhret/ das der Menſch ein Wohnung hab vnd Hauß/
Jedoch/ ſo iſt ſie Hoch in diſem ſtuck zu preiſen
In dem ſie auß dem grund gar kuͤnſtlichen thut weiſen/
Wie man erbawen ſoll ein Kirch zu GOttes Lob/
Das maͤnniglichen moͤg erfrewen ſich hierob.
Das ſolcher Tempel hab die groͤſſe vnd die weite/
Darinn des Lehrers ſtimm ſich hell vnd klar aus breite:
Das Cantzel vnd Altar/ der Tauffſtein/ Sacriſtey/
Vnd der Zuhoͤrer Stül in guter Ordnung ſey.
Deßgleichen wie man moͤg die Quaderſteine rucken/
Veſt ineinander in das Waſſer/ vnd ein Brucken
Herſetzen/ die ſich nit vor ſtarcken Wellen ſchew/
Das man ſie nit all Tag doͤrff machen friſch vnd new.
So wol/ wie man auch ſoll ein Bawrenhoff auffrichten/
Hanß vnerfahren meint/ da doͤrff man nit vil dichten
Da doch daran ligt/ das der Bawr vnd ſein Geſind
Die Stuben/ Kammer/ Stall vnd Schewr gerůſtet find/
Daß die Frucht die der Herr hat reichlichen beſcheret/
Vor Vngewitter/ vnd vor Fewr bleib vnverſehret/
Das alles wol beſtelt/ vnd durchauß nichts vmbſunſt
Zum Pflantzen ſey gericht/ das lehret die Bawkunſt.
Nicht weniger wie man das Waſſer moͤge bringen
Von fernen in ein Statt/ das es hinein thu tringen.
Durch einen wol hierzu erbawten Steinern zwang
Vnd habe mit gewalt ſein ſtetigen fortgang.
Diſcurs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0350" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
zu dero willen vnd gutachten ge&#x017F;tellt wird. Was aber &#x017F;on&#x017F;ten bey der <hi rendition="#aq">Architectura Militari,</hi> etwann<lb/>
auch wol an&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd befu&#x0364;rder&#x017F;ames zumercken &#x017F;eye/ neben den In&#x017F;trumenten/ welche zum <hi rendition="#aq">deliniren</hi><lb/>
der&#x017F;elben/ &#x017F;owolen in wehrendem auffbawen hierbey mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebraucht werden/ hiervon &#x017F;o thut mein<lb/>
in Anno 1644. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reißladen da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 79. biß 83.<lb/><hi rendition="#aq">Relation</hi> ertheilen. Son&#x017F;ten aber/ vnd wie bey denen auff ebnem <hi rendition="#aq">Plano</hi> ligenden Vo&#x0364;&#x017F;tungen/<lb/>
ein Statthor zuver&#x017F;etzen &#x017F;eye/ hiervon &#x017F;o hat der Jo&#x017F;eph Furttenbach der Ju&#x0364;nger &#x017F;eel. Die</p><lb/>
          <p>Paßverwahrung/ der fu&#x0364;nffte Theil/ welcher ge&#x017F;talt ein Paß oder Statthor/ zugleich aber auch das<lb/>
Zeughauß/ &#x017F;ambt dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Gewo&#x0364;hr/ al&#x017F;o zu verbawen vnd zu ver&#x017F;etzen/ in &#x017F;ichere ver-<lb/>
wahrung zubringen &#x017F;eye/ damit &#x017F;olches Geba&#x0364;w hernach/ durch wenig haltende <hi rendition="#aq">Guarnigion,</hi> vnd gerin-<lb/>
gen Vnko&#x017F;ten/ in der &#x017F;o wol be&#x017F;tellten <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tur</hi> ko&#x0364;nde erhalten werden. &#xA75B;c. In den Truck außgehn la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
darbey dann allerhand gute Erinnerungen zufinden &#x017F;eind. Hiermit &#x017F;o thu ich den Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#aq">Architectura Militari,</hi> auch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Architectura Civili.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Archite-<lb/>
ctura Ci<lb/>
vili.</hi></note>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O</hi>Bwolen die Bawkun&#x017F;t/ recht Burgerlich zubawen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ein Edel ding/ die gibt den Augen anzu&#x017F;chawen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Manch &#x017F;cho&#x0364;nen Baw der von dem Fundament herauß</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gefu&#x0364;hret/ das der Men&#x017F;ch ein Wohnung hab vnd Hauß/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jedoch/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie Hoch in di&#x017F;em &#x017F;tuck zu prei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">In dem &#x017F;ie auß dem grund gar ku&#x0364;n&#x017F;tlichen thut wei&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie man erbawen &#x017F;oll ein Kirch zu GOttes Lob/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das ma&#x0364;nniglichen mo&#x0364;g erfrewen &#x017F;ich hierob.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;olcher Tempel hab die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd die weite/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Darinn des Lehrers &#x017F;timm &#x017F;ich hell vnd klar aus breite:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das Cantzel vnd Altar/ der Tauff&#x017F;tein/ Sacri&#x017F;tey/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd der Zuho&#x0364;rer Stül in guter Ordnung &#x017F;ey.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Deßgleichen wie man mo&#x0364;g die Quader&#x017F;teine rucken/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ve&#x017F;t ineinander in das Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd ein Brucken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Her&#x017F;etzen/ die &#x017F;ich nit vor &#x017F;tarcken Wellen &#x017F;chew/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das man &#x017F;ie nit all Tag do&#x0364;rff machen fri&#x017F;ch vnd new.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So wol/ wie man auch &#x017F;oll ein Bawrenhoff auffrichten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Hanß vnerfahren meint/ da do&#x0364;rff man nit vil dichten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Da doch daran ligt/ das der Bawr vnd &#x017F;ein Ge&#x017F;ind</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Stuben/ Kammer/ Stall vnd Schewr ger&#x016F;&#x017F;tet find/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Daß die Frucht die der Herr hat reichlichen be&#x017F;cheret/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vor Vngewitter/ vnd vor Fewr bleib vnver&#x017F;ehret/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das alles wol be&#x017F;telt/ vnd durchauß nichts vmb&#x017F;un&#x017F;t</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Zum Pflantzen &#x017F;ey gericht/ das lehret die Bawkun&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nicht weniger wie man das Wa&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;ge bringen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Von fernen in ein Statt/ das es hinein thu tringen.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Durch einen wol hierzu erbawten Steinern zwang</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd habe mit gewalt &#x017F;ein &#x017F;tetigen fortgang.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0350] Architectura Civilis. zu dero willen vnd gutachten geſtellt wird. Was aber ſonſten bey der Architectura Militari, etwann auch wol anſtaͤndig vnd befuͤrderſames zumercken ſeye/ neben den Inſtrumenten/ welche zum deliniren derſelben/ ſowolen in wehrendem auffbawen hierbey muͤſſen gebraucht werden/ hiervon ſo thut mein in Anno 1644. in den Truck gegebene Mechaniſche Reißladen daſelbſten an folio 79. biß 83. Relation ertheilen. Sonſten aber/ vnd wie bey denen auff ebnem Plano ligenden Voͤſtungen/ ein Statthor zuverſetzen ſeye/ hiervon ſo hat der Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. Die Paßverwahrung/ der fuͤnffte Theil/ welcher geſtalt ein Paß oder Statthor/ zugleich aber auch das Zeughauß/ ſambt dem groben Geſchuͤtz vnd Gewoͤhr/ alſo zu verbawen vnd zu verſetzen/ in ſichere ver- wahrung zubringen ſeye/ damit ſolches Gebaͤw hernach/ durch wenig haltende Guarnigion, vnd gerin- gen Vnkoſten/ in der ſo wol beſtellten Poſtur koͤnde erhalten werden. ꝛc. In den Truck außgehn laſſen/ darbey dann allerhand gute Erinnerungen zufinden ſeind. Hiermit ſo thu ich den Diſcurs uͤber die Architectura Militari, auch beſchlieſſen. Von der Architectura Civili. OBwolen die Bawkunſt/ recht Burgerlich zubawen/ Ein Edel ding/ die gibt den Augen anzuſchawen Manch ſchoͤnen Baw der von dem Fundament herauß Gefuͤhret/ das der Menſch ein Wohnung hab vnd Hauß/ Jedoch/ ſo iſt ſie Hoch in diſem ſtuck zu preiſen In dem ſie auß dem grund gar kuͤnſtlichen thut weiſen/ Wie man erbawen ſoll ein Kirch zu GOttes Lob/ Das maͤnniglichen moͤg erfrewen ſich hierob. Das ſolcher Tempel hab die groͤſſe vnd die weite/ Darinn des Lehrers ſtimm ſich hell vnd klar aus breite: Das Cantzel vnd Altar/ der Tauffſtein/ Sacriſtey/ Vnd der Zuhoͤrer Stül in guter Ordnung ſey. Deßgleichen wie man moͤg die Quaderſteine rucken/ Veſt ineinander in das Waſſer/ vnd ein Brucken Herſetzen/ die ſich nit vor ſtarcken Wellen ſchew/ Das man ſie nit all Tag doͤrff machen friſch vnd new. So wol/ wie man auch ſoll ein Bawrenhoff auffrichten/ Hanß vnerfahren meint/ da doͤrff man nit vil dichten Da doch daran ligt/ das der Bawr vnd ſein Geſind Die Stuben/ Kammer/ Stall vnd Schewr gerůſtet find/ Daß die Frucht die der Herr hat reichlichen beſcheret/ Vor Vngewitter/ vnd vor Fewr bleib vnverſehret/ Das alles wol beſtelt/ vnd durchauß nichts vmbſunſt Zum Pflantzen ſey gericht/ das lehret die Bawkunſt. Nicht weniger wie man das Waſſer moͤge bringen Von fernen in ein Statt/ das es hinein thu tringen. Durch einen wol hierzu erbawten Steinern zwang Vnd habe mit gewalt ſein ſtetigen fortgang. Diſcurs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/350
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/350>, abgerufen am 19.02.2019.