Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Civilis.
Discurs über die Architecturam Civilem.

Was für mercklichen grossen abbruch/ neben so langwehrenden Trangsalen/ ja gleichsam fastDiscurß
über die
Archite-
cturan Ci-
vilem.

nimmermehr zuersetzendem Schaden/ der grimmig wüttende Mars, bey so vilen Jahren hero/ so wol
dem Geist- als Weltlichen/ fürnemblichen aber dem Haußstand vervrsacht/ worunder dann die Ar-
chitectura Civilis
allerseits grosse Noth erlitten/ die sich dann auch zum höchsten zubeklagen/ in deme
der so donnersichtige Vulcanus mit seinen Fewrballen/ sovil herrliche Tempel vnd Kirchengebäw/ wie
auch nit weniger die so wol bedürfftige Brucken/ Steg vnd Weeg/ insonderheit aber/ ein sehr grosse
anzahl Gült- vnd Mayerhöff angesteckt/ verhergt/ vnd in die Aschen gelegt hat/ das ist nun zuvor be-
kand. Derowegen sich über des armen Landmanns so vnwiderbringlichem Schaden hertzmitleiden-
lich zuerbarmen/ vnd ein Christliche Condolenz mit ihme zutragen ist.

Demnach ich nun von all andern so mannigfaltigen Civilischen/ oder von den Stattgebäwen/ in
meinen zuvor in den Truck verfertigten Büchern/ gar außführlich getractirt habe/ so lasse ichs auch
darbey bewenden.

Nun hat mein Sohn/ Joseph Furttenbach der Jünger seel. in Anno 1649. sein allererstes Werck-
lin das

Kirchengebäw/ (eben auch auß disem Mannhafften Kunstspiegel entlehnet) in den Truck außgehn
lassen/ in was Form vnd Gestallt/ nach gerecht-erforderender Mensur, der länge/ braitte/ vnd höche/ ein
mittel grosses wol geproportioniertes vnd beständiges Kirchengebäwlin/ beneben seinen sonderbaren
hochnutzlichen Commoditeten etc. auffzubawen were/ gar außführlich beschriben/ vnd mit zwey hierbey
wol dienlichen Kupfferstucken außgerüstet/ darauff ich mich nun ietzt vnd allemahl referire.

Nicht weniger/ so hat obernannter Joseph Furttenbach der Jünger seel. auch in Anno 1649.
deß Mayerhoffsgebäw/ (abermahlen auß disem Mannhafften Kunstspiegel abgeschrieben) seinen drit-
tentheil etc. Eigentliche Beschreibung wie ein

Mayer- oder Gülthoff vor Fewr vnd Wasser/ auch nur vnder einem Dachwerck wol zu versorgen/
vnd also bester massen zuverwahren. Ingleichem/ wie die sowol für den Gültherren/ als auch deß dar-
obsitzenden Mayers Wohnungszimmer/ gar handsam vnd bequem könden angelegt. Nicht weniger
wie die Stallungen für das Vihe/ Item der Dreschtennen/ Kornviertel/ sowol das Wagenhauß in gu-
ter Ordnung sollen erbawet werden/ vnd desselben gestalt in einem Kupfferstuck vorgelegt etc. In den
Truck gegeben/ darauff ich mich in allem referire. Vnd dann so hat vil ernannter Joseph Furttenbach
der Jünger seel. in Anno 1650. Das

Gewerb Stattgebäw/ (widerumben auß hiegegenwertigem Mannhafften Kunstspiegel abgehollet)
sein vierdten Theil/ wie ein auff ebnem Plan ligende new inventirte Gewerb- oder Handelstatt/ mit 18.
Regularwercken/ durch der wahlschlager Hand/ von guter Erden auffzuführen/ darhinder zum andern-
mahl/ ein Reiterada, oder Versatzung/ neben den sowol verwahrten Soldaten Quartiren zufinden we-
re. Am andern so folgte das Stattgebäw/ vorderist aber/ dem hochlöblichen Regiment der lieben lu-
stitiae
das Rath/ vnd Zeughauß: Ingleichem wo/ vnd an welchen Orthen die Kirchen/ Schulen/
Gottshäuser/ Proviant- vnd Kriegs Munition, sowol zu den Gefällen vnd Intraden, neben den Bur-
gerlichen Wohn-Zoll- vnd Wirthshäuser zustehn haben. Drittens wie die hochnutzliche Auß- vnd
Eingäng der fliessenden Wasser/ zum gebrauch der tragbaren Schiffen sowol zu deß Menschlichen Lebens
in- vnd auch wider auß der Statt zulaitten seyen etc. In den Truck gegeben/ beneben mit 3. darbey hoch-
nutzlichen Kupfferstucken gezieret/ daselbsten so wird der Lust- vnd kunstbegirige Leser ein angenehmen
durchgehenden Discurß über die Architecturam Vniversalem finden. Darauff ich mich gleicherweiß
in allem referire. Wann dann wie hievornen vernommen/ allbereith von sovil vnd mancherley Gebäwen
bey der Architectura Civili in den alt- vnd new-getruckten Furttenbachischen Büchern ist getractirt
worden/ also gedencke ich mich an disem Paß nit lang vffzuhalten/ sonder ietztmahlen allein von einem

Schawspil-Saal/ etwas kurtzweilig- vnd holdseeliges zutractieren/ dieweilen/ GOtt seie darumbenEin
Schawsp[ - 1 Zeichen fehlt]
Saal.

ewiges Lob vnd Danck gesagt/ der edle Friden nunmehr recht vnd wol bestättiget worden/ das gleichwol
denen noch im Leben überig geblibenen Menschen/ auch bißweilen Recreation vnd Erfrewligkeit/ mit
ehrlichen lobwürdigen Exercitien gemacht werden/ da es dann/ vnd erstlichen zu einem wol/ ansehnlichen
Zimmer/ darinnen sich zu erspatzieren/ Item zum

Fechten/ Fußturnieren/ Springen/ Tantzen/ Mahlzeiten/ Comoedien etc. zuhalten/ ein bequemen Ort
erfordert/ dergleichen zu Schimpff vnd Ernst vorfallende Exercitien zuüben/ ein weit vnd grosses Zim-
mer zuerbawen vonnöthen sein will/ damit allda ein gute anzahl Personen ohngehindert vnd also mit
gar guter Glegenheit zusehen mögen/ zu welchem ende/ so ist mir zu Sinnen gefallen hernach folgendes
Gebäw hierzu vorzustellen.

Thea-
Y 2
Architectura Civilis.
Diſcurs uͤber die Architecturam Civilem.

Was fuͤr mercklichen groſſen abbruch/ neben ſo langwehrenden Trangſalen/ ja gleichſam faſtDiſcurß
uͤber die
Archite-
cturã Ci-
vilem.

nimmermehr zuerſetzendem Schaden/ der grimmig wuͤttende Mars, bey ſo vilen Jahren hero/ ſo wol
dem Geiſt- als Weltlichen/ fuͤrnemblichen aber dem Haußſtand vervrſacht/ worunder dann die Ar-
chitectura Civilis
allerſeits groſſe Noth erlitten/ die ſich dann auch zum hoͤchſten zubeklagen/ in deme
der ſo donnerſichtige Vulcanus mit ſeinen Fewrballen/ ſovil herrliche Tempel vnd Kirchengebaͤw/ wie
auch nit weniger die ſo wol beduͤrfftige Brucken/ Steg vnd Weeg/ inſonderheit aber/ ein ſehr groſſe
anzahl Guͤlt- vnd Mayerhoͤff angeſteckt/ verhergt/ vnd in die Aſchen gelegt hat/ das iſt nun zuvor be-
kand. Derowegen ſich uͤber des armen Landmanns ſo vnwiderbringlichem Schaden hertzmitleiden-
lich zuerbarmen/ vnd ein Chriſtliche Condolenz mit ihme zutragen iſt.

Demnach ich nun von all andern ſo mannigfaltigen Civiliſchen/ oder von den Stattgebaͤwen/ in
meinen zuvor in den Truck verfertigten Buͤchern/ gar außfuͤhrlich getractirt habe/ ſo laſſe ichs auch
darbey bewenden.

Nun hat mein Sohn/ Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. in Anno 1649. ſein allererſtes Werck-
lin das

Kirchengebaͤw/ (eben auch auß diſem Mannhafften Kunſtſpiegel entlehnet) in den Truck außgehn
laſſen/ in was Form vnd Geſtallt/ nach gerecht-erforderender Menſur, der laͤnge/ braitte/ vnd hoͤche/ ein
mittel groſſes wol geproportioniertes vnd beſtaͤndiges Kirchengebaͤwlin/ beneben ſeinen ſonderbaren
hochnutzlichen Commoditeten ꝛc. auffzubawen were/ gar außfuͤhrlich beſchriben/ vnd mit zwey hierbey
wol dienlichen Kupfferſtucken außgeruͤſtet/ darauff ich mich nun ietzt vnd allemahl referire.

Nicht weniger/ ſo hat obernannter Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. auch in Anno 1649.
deß Mayerhoffsgebaͤw/ (abermahlen auß diſem Mannhafften Kunſtſpiegel abgeſchrieben) ſeinen drit-
tentheil ꝛc. Eigentliche Beſchreibung wie ein

Mayer- oder Guͤlthoff vor Fewr vnd Waſſer/ auch nur vnder einem Dachwerck wol zu verſorgen/
vnd alſo beſter maſſen zuverwahren. Ingleichem/ wie die ſowol fuͤr den Guͤltherren/ als auch deß dar-
obſitzenden Mayers Wohnungszimmer/ gar handſam vnd bequem koͤnden angelegt. Nicht weniger
wie die Stallungen fuͤr das Vihe/ Item der Dreſchtennen/ Kornviertel/ ſowol das Wagenhauß in gu-
ter Ordnung ſollen erbawet werden/ vnd deſſelben geſtalt in einem Kupfferſtuck vorgelegt ꝛc. In den
Truck gegeben/ darauff ich mich in allem referire. Vnd dann ſo hat vil ernannter Joſeph Furttenbach
der Juͤnger ſeel. in Anno 1650. Das

Gewerb Stattgebaͤw/ (widerumben auß hiegegenwertigem Mannhafften Kunſtſpiegel abgehollet)
ſein vierdten Theil/ wie ein auff ebnem Plan ligende new inventirte Gewerb- oder Handelſtatt/ mit 18.
Regularwercken/ durch der wahlſchlager Hand/ von guter Erden auffzufuͤhren/ darhinder zum andern-
mahl/ ein Reiterada, oder Verſatzung/ neben den ſowol verwahrten Soldaten Quartiren zufinden we-
re. Am andern ſo folgte das Stattgebaͤw/ vorderiſt aber/ dem hochloͤblichen Regiment der lieben lu-
ſtitiæ
das Rath/ vnd Zeughauß: Ingleichem wo/ vnd an welchen Orthen die Kirchen/ Schulen/
Gottshaͤuſer/ Proviant- vnd Kriegs Munition, ſowol zu den Gefaͤllen vnd Intraden, neben den Bur-
gerlichen Wohn-Zoll- vnd Wirthshaͤuſer zuſtehn haben. Drittens wie die hochnutzliche Auß- vnd
Eingaͤng der flieſſenden Waſſer/ zum gebrauch der tragbaren Schiffen ſowol zu deß Menſchlichen Lebens
in- vnd auch wider auß der Statt zulaitten ſeyen ꝛc. In den Truck gegeben/ beneben mit 3. darbey hoch-
nutzlichen Kupfferſtucken gezieret/ daſelbſten ſo wird der Luſt- vnd kunſtbegirige Leſer ein angenehmen
durchgehenden Diſcurß uͤber die Architecturam Vniverſalem finden. Darauff ich mich gleicherweiß
in allem referire. Wann dann wie hievornen vernommen/ allbereith von ſovil vnd mancherley Gebaͤwen
bey der Architectura Civili in den alt- vnd new-getruckten Furttenbachiſchen Buͤchern iſt getractirt
worden/ alſo gedencke ich mich an diſem Paß nit lang vffzuhalten/ ſonder ietztmahlen allein von einem

Schawſpil-Saal/ etwas kurtzweilig- vnd holdſeeliges zutractieren/ dieweilen/ GOtt ſeie darumbenEin
Schawſp[ – 1 Zeichen fehlt]
Saal.

ewiges Lob vnd Danck geſagt/ der edle Friden nunmehr recht vnd wol beſtaͤttiget worden/ das gleichwol
denen noch im Leben uͤberig geblibenen Menſchen/ auch bißweilen Recreation vnd Erfrewligkeit/ mit
ehrlichen lobwuͤrdigen Exercitien gemacht werden/ da es dann/ vnd erſtlichen zu einem wol/ anſehnlichen
Zimmer/ darinnen ſich zu erſpatzieren/ Item zum

Fechten/ Fußturnieren/ Springen/ Tantzen/ Mahlzeiten/ Comœdien ꝛc. zuhalten/ ein bequemen Ort
erfordert/ dergleichen zu Schimpff vnd Ernſt vorfallende Exercitien zuuͤben/ ein weit vnd groſſes Zim-
mer zuerbawen vonnoͤthen ſein will/ damit allda ein gute anzahl Perſonen ohngehindert vnd alſo mit
gar guter Glegenheit zuſehen moͤgen/ zu welchem ende/ ſo iſt mir zu Sinnen gefallen hernach folgendes
Gebaͤw hierzu vorzuſtellen.

Thea-
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0351" n="255"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Architecturam Civilem.</hi> </head><lb/>
          <p>Was fu&#x0364;r mercklichen gro&#x017F;&#x017F;en abbruch/ neben &#x017F;o langwehrenden Trang&#x017F;alen/ ja gleich&#x017F;am fa&#x017F;t<note place="right">Di&#x017F;curß<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#aq">Archite-<lb/>
ctura&#x0303; Ci-<lb/>
vilem.</hi></note><lb/>
nimmermehr zuer&#x017F;etzendem Schaden/ der grimmig wu&#x0364;ttende <hi rendition="#aq">Mars,</hi> bey &#x017F;o vilen Jahren hero/ &#x017F;o wol<lb/>
dem Gei&#x017F;t- als Weltlichen/ fu&#x0364;rnemblichen aber dem Hauß&#x017F;tand vervr&#x017F;acht/ worunder dann die <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
chitectura Civilis</hi> aller&#x017F;eits gro&#x017F;&#x017F;e Noth erlitten/ die &#x017F;ich dann auch zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten zubeklagen/ in deme<lb/>
der &#x017F;o donner&#x017F;ichtige <hi rendition="#aq">Vulcanus</hi> mit &#x017F;einen Fewrballen/ &#x017F;ovil herrliche Tempel vnd Kirchengeba&#x0364;w/ wie<lb/>
auch nit weniger die &#x017F;o wol bedu&#x0364;rfftige Brucken/ Steg vnd Weeg/ in&#x017F;onderheit aber/ ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
anzahl Gu&#x0364;lt- vnd Mayerho&#x0364;ff ange&#x017F;teckt/ verhergt/ vnd in die A&#x017F;chen gelegt hat/ das i&#x017F;t nun zuvor be-<lb/>
kand. Derowegen &#x017F;ich u&#x0364;ber des armen Landmanns &#x017F;o vnwiderbringlichem Schaden hertzmitleiden-<lb/>
lich zuerbarmen/ vnd ein Chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Condolenz</hi> mit ihme zutragen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Demnach ich nun von all andern &#x017F;o mannigfaltigen <hi rendition="#aq">Civili</hi>&#x017F;chen/ oder von den Stattgeba&#x0364;wen/ in<lb/>
meinen zuvor in den Truck verfertigten Bu&#x0364;chern/ gar außfu&#x0364;hrlich getractirt habe/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs auch<lb/>
darbey bewenden.</p><lb/>
          <p>Nun hat mein Sohn/ Jo&#x017F;eph Furttenbach der Ju&#x0364;nger &#x017F;eel. in Anno 1649. &#x017F;ein allerer&#x017F;tes Werck-<lb/>
lin das</p><lb/>
          <p>Kirchengeba&#x0364;w/ (eben auch auß di&#x017F;em Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegel entlehnet) in den Truck außgehn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ in was Form vnd Ge&#x017F;tallt/ nach gerecht-erforderender <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur,</hi> der la&#x0364;nge/ braitte/ vnd ho&#x0364;che/ ein<lb/>
mittel gro&#x017F;&#x017F;es wol geproportioniertes vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Kirchengeba&#x0364;wlin/ beneben &#x017F;einen &#x017F;onderbaren<lb/>
hochnutzlichen <hi rendition="#aq">Commoditeten</hi> &#xA75B;c. auffzubawen were/ gar außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chriben/ vnd mit zwey hierbey<lb/>
wol dienlichen Kupffer&#x017F;tucken außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ darauff ich mich nun ietzt vnd allemahl referire.</p><lb/>
          <p>Nicht weniger/ &#x017F;o hat obernannter Jo&#x017F;eph Furttenbach der Ju&#x0364;nger &#x017F;eel. auch in Anno 1649.<lb/>
deß Mayerhoffsgeba&#x0364;w/ (abermahlen auß di&#x017F;em Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegel abge&#x017F;chrieben) &#x017F;einen drit-<lb/>
tentheil &#xA75B;c. Eigentliche Be&#x017F;chreibung wie ein</p><lb/>
          <p>Mayer- oder Gu&#x0364;lthoff vor Fewr vnd Wa&#x017F;&#x017F;er/ auch nur vnder einem Dachwerck wol zu ver&#x017F;orgen/<lb/>
vnd al&#x017F;o be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en zuverwahren. Ingleichem/ wie die &#x017F;owol fu&#x0364;r den Gu&#x0364;ltherren/ als auch deß dar-<lb/>
ob&#x017F;itzenden Mayers Wohnungszimmer/ gar hand&#x017F;am vnd bequem ko&#x0364;nden angelegt. Nicht weniger<lb/>
wie die Stallungen fu&#x0364;r das Vihe/ Item der Dre&#x017F;chtennen/ Kornviertel/ &#x017F;owol das Wagenhauß in gu-<lb/>
ter Ordnung &#x017F;ollen erbawet werden/ vnd de&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;talt in einem Kupffer&#x017F;tuck vorgelegt &#xA75B;c. In den<lb/>
Truck gegeben/ darauff ich mich in allem referire. Vnd dann &#x017F;o hat vil ernannter Jo&#x017F;eph Furttenbach<lb/>
der Ju&#x0364;nger &#x017F;eel. in Anno 1650. Das</p><lb/>
          <p>Gewerb Stattgeba&#x0364;w/ (widerumben auß hiegegenwertigem Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegel abgehollet)<lb/>
&#x017F;ein vierdten Theil/ wie ein auff ebnem <hi rendition="#aq">Plan</hi> ligende new <hi rendition="#aq">inventirte</hi> Gewerb- oder Handel&#x017F;tatt/ mit 18.<lb/>
Regularwercken/ durch der wahl&#x017F;chlager Hand/ von guter Erden auffzufu&#x0364;hren/ darhinder zum andern-<lb/>
mahl/ ein <hi rendition="#aq">Reiterada,</hi> oder Ver&#x017F;atzung/ neben den &#x017F;owol verwahrten Soldaten Quartiren zufinden we-<lb/>
re. Am andern &#x017F;o folgte das Stattgeba&#x0364;w/ vorderi&#x017F;t aber/ dem hochlo&#x0364;blichen Regiment der lieben <hi rendition="#aq">lu-<lb/>
&#x017F;titiæ</hi> das Rath/ vnd Zeughauß: Ingleichem wo/ vnd an welchen Orthen die Kirchen/ Schulen/<lb/>
Gottsha&#x0364;u&#x017F;er/ Proviant- vnd Kriegs <hi rendition="#aq">Munition,</hi> &#x017F;owol zu den Gefa&#x0364;llen vnd <hi rendition="#aq">Intraden,</hi> neben den Bur-<lb/>
gerlichen Wohn-Zoll- vnd Wirthsha&#x0364;u&#x017F;er zu&#x017F;tehn haben. Drittens wie die hochnutzliche Auß- vnd<lb/>
Einga&#x0364;ng der flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;er/ zum gebrauch der tragbaren Schiffen &#x017F;owol zu deß Men&#x017F;chlichen Lebens<lb/>
in- vnd auch wider auß der Statt zulaitten &#x017F;eyen &#xA75B;c. In den Truck gegeben/ beneben mit 3. darbey hoch-<lb/>
nutzlichen Kupffer&#x017F;tucken gezieret/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o wird der Lu&#x017F;t- vnd kun&#x017F;tbegirige Le&#x017F;er ein angenehmen<lb/>
durchgehenden Di&#x017F;curß u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Architecturam Vniver&#x017F;alem</hi> finden. Darauff ich mich gleicherweiß<lb/>
in allem referire. Wann dann wie hievornen vernommen/ allbereith von &#x017F;ovil vnd mancherley Geba&#x0364;wen<lb/>
bey der <hi rendition="#aq">Architectura Civili</hi> in den alt- vnd new-getruckten Furttenbachi&#x017F;chen Bu&#x0364;chern i&#x017F;t getractirt<lb/>
worden/ al&#x017F;o gedencke ich mich an di&#x017F;em Paß nit lang vffzuhalten/ &#x017F;onder ietztmahlen allein von einem</p><lb/>
          <p>Schaw&#x017F;pil-Saal/ etwas kurtzweilig- vnd hold&#x017F;eeliges zutractieren/ dieweilen/ GOtt &#x017F;eie darumben<note place="right">Ein<lb/>
Schaw&#x017F;p<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Saal.</note><lb/>
ewiges Lob vnd Danck ge&#x017F;agt/ der edle Friden nunmehr recht vnd wol be&#x017F;ta&#x0364;ttiget worden/ das gleichwol<lb/>
denen noch im Leben u&#x0364;berig geblibenen Men&#x017F;chen/ auch bißweilen <hi rendition="#aq">Recreation</hi> vnd Erfrewligkeit/ mit<lb/>
ehrlichen lobwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">Exercitien</hi> gemacht werden/ da es dann/ vnd er&#x017F;tlichen zu einem wol/ an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Zimmer/ darinnen &#x017F;ich zu er&#x017F;patzieren/ Item zum</p><lb/>
          <p>Fechten/ Fußturnieren/ Springen/ Tantzen/ Mahlzeiten/ <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien</hi> &#xA75B;c. zuhalten/ ein bequemen Ort<lb/>
erfordert/ dergleichen zu Schimpff vnd Ern&#x017F;t vorfallende <hi rendition="#aq">Exercitien</hi> zuu&#x0364;ben/ ein weit vnd gro&#x017F;&#x017F;es Zim-<lb/>
mer zuerbawen vonno&#x0364;then &#x017F;ein will/ damit allda ein gute anzahl Per&#x017F;onen ohngehindert vnd al&#x017F;o mit<lb/>
gar guter Glegenheit zu&#x017F;ehen mo&#x0364;gen/ zu welchem ende/ &#x017F;o i&#x017F;t mir zu Sinnen gefallen hernach folgendes<lb/>
Geba&#x0364;w hierzu vorzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Y</hi> 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Thea-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0351] Architectura Civilis. Diſcurs uͤber die Architecturam Civilem. Was fuͤr mercklichen groſſen abbruch/ neben ſo langwehrenden Trangſalen/ ja gleichſam faſt nimmermehr zuerſetzendem Schaden/ der grimmig wuͤttende Mars, bey ſo vilen Jahren hero/ ſo wol dem Geiſt- als Weltlichen/ fuͤrnemblichen aber dem Haußſtand vervrſacht/ worunder dann die Ar- chitectura Civilis allerſeits groſſe Noth erlitten/ die ſich dann auch zum hoͤchſten zubeklagen/ in deme der ſo donnerſichtige Vulcanus mit ſeinen Fewrballen/ ſovil herrliche Tempel vnd Kirchengebaͤw/ wie auch nit weniger die ſo wol beduͤrfftige Brucken/ Steg vnd Weeg/ inſonderheit aber/ ein ſehr groſſe anzahl Guͤlt- vnd Mayerhoͤff angeſteckt/ verhergt/ vnd in die Aſchen gelegt hat/ das iſt nun zuvor be- kand. Derowegen ſich uͤber des armen Landmanns ſo vnwiderbringlichem Schaden hertzmitleiden- lich zuerbarmen/ vnd ein Chriſtliche Condolenz mit ihme zutragen iſt. Diſcurß uͤber die Archite- cturã Ci- vilem. Demnach ich nun von all andern ſo mannigfaltigen Civiliſchen/ oder von den Stattgebaͤwen/ in meinen zuvor in den Truck verfertigten Buͤchern/ gar außfuͤhrlich getractirt habe/ ſo laſſe ichs auch darbey bewenden. Nun hat mein Sohn/ Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. in Anno 1649. ſein allererſtes Werck- lin das Kirchengebaͤw/ (eben auch auß diſem Mannhafften Kunſtſpiegel entlehnet) in den Truck außgehn laſſen/ in was Form vnd Geſtallt/ nach gerecht-erforderender Menſur, der laͤnge/ braitte/ vnd hoͤche/ ein mittel groſſes wol geproportioniertes vnd beſtaͤndiges Kirchengebaͤwlin/ beneben ſeinen ſonderbaren hochnutzlichen Commoditeten ꝛc. auffzubawen were/ gar außfuͤhrlich beſchriben/ vnd mit zwey hierbey wol dienlichen Kupfferſtucken außgeruͤſtet/ darauff ich mich nun ietzt vnd allemahl referire. Nicht weniger/ ſo hat obernannter Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. auch in Anno 1649. deß Mayerhoffsgebaͤw/ (abermahlen auß diſem Mannhafften Kunſtſpiegel abgeſchrieben) ſeinen drit- tentheil ꝛc. Eigentliche Beſchreibung wie ein Mayer- oder Guͤlthoff vor Fewr vnd Waſſer/ auch nur vnder einem Dachwerck wol zu verſorgen/ vnd alſo beſter maſſen zuverwahren. Ingleichem/ wie die ſowol fuͤr den Guͤltherren/ als auch deß dar- obſitzenden Mayers Wohnungszimmer/ gar handſam vnd bequem koͤnden angelegt. Nicht weniger wie die Stallungen fuͤr das Vihe/ Item der Dreſchtennen/ Kornviertel/ ſowol das Wagenhauß in gu- ter Ordnung ſollen erbawet werden/ vnd deſſelben geſtalt in einem Kupfferſtuck vorgelegt ꝛc. In den Truck gegeben/ darauff ich mich in allem referire. Vnd dann ſo hat vil ernannter Joſeph Furttenbach der Juͤnger ſeel. in Anno 1650. Das Gewerb Stattgebaͤw/ (widerumben auß hiegegenwertigem Mannhafften Kunſtſpiegel abgehollet) ſein vierdten Theil/ wie ein auff ebnem Plan ligende new inventirte Gewerb- oder Handelſtatt/ mit 18. Regularwercken/ durch der wahlſchlager Hand/ von guter Erden auffzufuͤhren/ darhinder zum andern- mahl/ ein Reiterada, oder Verſatzung/ neben den ſowol verwahrten Soldaten Quartiren zufinden we- re. Am andern ſo folgte das Stattgebaͤw/ vorderiſt aber/ dem hochloͤblichen Regiment der lieben lu- ſtitiæ das Rath/ vnd Zeughauß: Ingleichem wo/ vnd an welchen Orthen die Kirchen/ Schulen/ Gottshaͤuſer/ Proviant- vnd Kriegs Munition, ſowol zu den Gefaͤllen vnd Intraden, neben den Bur- gerlichen Wohn-Zoll- vnd Wirthshaͤuſer zuſtehn haben. Drittens wie die hochnutzliche Auß- vnd Eingaͤng der flieſſenden Waſſer/ zum gebrauch der tragbaren Schiffen ſowol zu deß Menſchlichen Lebens in- vnd auch wider auß der Statt zulaitten ſeyen ꝛc. In den Truck gegeben/ beneben mit 3. darbey hoch- nutzlichen Kupfferſtucken gezieret/ daſelbſten ſo wird der Luſt- vnd kunſtbegirige Leſer ein angenehmen durchgehenden Diſcurß uͤber die Architecturam Vniverſalem finden. Darauff ich mich gleicherweiß in allem referire. Wann dann wie hievornen vernommen/ allbereith von ſovil vnd mancherley Gebaͤwen bey der Architectura Civili in den alt- vnd new-getruckten Furttenbachiſchen Buͤchern iſt getractirt worden/ alſo gedencke ich mich an diſem Paß nit lang vffzuhalten/ ſonder ietztmahlen allein von einem Schawſpil-Saal/ etwas kurtzweilig- vnd holdſeeliges zutractieren/ dieweilen/ GOtt ſeie darumben ewiges Lob vnd Danck geſagt/ der edle Friden nunmehr recht vnd wol beſtaͤttiget worden/ das gleichwol denen noch im Leben uͤberig geblibenen Menſchen/ auch bißweilen Recreation vnd Erfrewligkeit/ mit ehrlichen lobwuͤrdigen Exercitien gemacht werden/ da es dann/ vnd erſtlichen zu einem wol/ anſehnlichen Zimmer/ darinnen ſich zu erſpatzieren/ Item zum Ein Schawſp_ Saal. Fechten/ Fußturnieren/ Springen/ Tantzen/ Mahlzeiten/ Comœdien ꝛc. zuhalten/ ein bequemen Ort erfordert/ dergleichen zu Schimpff vnd Ernſt vorfallende Exercitien zuuͤben/ ein weit vnd groſſes Zim- mer zuerbawen vonnoͤthen ſein will/ damit allda ein gute anzahl Perſonen ohngehindert vnd alſo mit gar guter Glegenheit zuſehen moͤgen/ zu welchem ende/ ſo iſt mir zu Sinnen gefallen hernach folgendes Gebaͤw hierzu vorzuſtellen. Thea- Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/351
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/351>, abgerufen am 23.02.2019.