Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
die vier Stangen P. Q. gestelt werden/ so könden sie die Scheiben darob die Herren sitzen/ vnd also den
Tisch . sambt den Sesseln gar sanfft vmbwenden/ was nun zur rechten Seiten gemelt worden/ das
solle auch also auff der lincken Seiten verstanden werden. Vnd thut hiemit den Schawspielsaal be-
schliessen.

Ein gar bequeme/ sanfft zugehende Haußstiegen.

In meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck gegebenen Architectura Civili, an folio 26. so wur-
den daselbsten gar heroische/ bey Fürstlichen Pallästen hochgewölbete Haußstiegen beschriben/ vnd vor-
gerissen/ die dann auch nicht zu verbessern seind. Hiezugegen aber/ vnd nur bey den gemeinen/ bey den
Privat-Häusern (wiewolen sie auch in hievorstehendem Schawspilsaal/ dieweilen zu desselben Ein-
vnd Außgang ohne daß/ gantz offen stehende Stiegen müssen gebawet/ dannenhero sie auch jedoch mit
etwas noch breittern Staffeln/ köndten angebracht werden) so will es nicht allein an der weite/ sonder
auch vilmehr an den so grossen Vnkosten anzuwenden ermanglen. Derowegen so will ich dem Werck-
meister eine/ von mir selber vilfältig experimentirte Lehr vnd Form/ in den gemeinen Privat-Häu-
ser/ zugebrauchen/ dannoch gar saufft steigende wol accommodirliche Stiegen/ bey hieunden stehendem
in Holtz geschnittenem Abriß vorstellen/ warnach dann vnfehlbarlich zubawen ist/ Dann gleichnuß
weiß/ so wäre ein Zimmer von

a. gegen o. hinauff 10. Schuch hoch/ welches dann zu den gemeinen Stuben vnd Kammern genug-
same höhe ist/ damit sie Winterszeiten desto wärmer köndten erhalten werden.

Die rechte
propor-
tion,

einer
Haußstie-
gen.
[Abbildung]

Es wird demnach von besagter höhe/ der halbe theil/ das ist 5. genommen/ dieselbige aber zu der
ersten höbe gesummirt/ so kommen 15. Werckschuch herauß/ vnd eben sovil/ so wird zum Anlauff/ von
a. gegen b. in ihrer länge der Stiegen gegeben. Sintemahlen sie allzeit vmb den dritten Theil län-
ger/ dann nicht ihr gefundene höhe betregt/ solle angelegt werden.

Nun bezeugt es die tägliche Erfahrung/ das ein mittelmässig/ sanfft zusteigender

Stiegenstaffel 2/3 . Schuch hoch/ vnd ein Schuch oben/ auff seinem glatten antritt/ braitt sein solle.

Damit nun der gut ehrliche Werckmeister (welcher etwann in seiner Jugend die zeit vnd weil
nicht gehabt/ Jahr vnd Tag die Schulen zubesitzen/ dannenhero kem sondere Erfahrung deß Schreiben
noch Rechnens haben möchte/ sonder vil besser mit dem Zirckel/ Winckelhacken/ vnd Richtscheit vmbzu-
gehn weist/ vnd dannoch mit ihme bierinnen auch gar wol kan verlieb genommen werden/ sintemahlen
durch ein dergleichen wol practtcirten Mann ein weg als den andern/ alle vnd iede Gebäw können auff-
geführt werden) die Sachen fein kurtz vnd einfältig aber just vnd gerecht begreiffen möge/ so wölle er
die außtheilung der vorernannten

Stiegenstaffel/ auff hernach folgende sichtbare handgreifflich- vnd recht Mechanische Manir/ auff ein
Die länge
vnd braitte
mit einan-
der zu ver-
gleichen.
grossen brettern Boden auffreissen/ er zieche dem von

a. gegen b. (in der hievornenstehenden von Holtz geschnittenen Figur) ein grade Lini/ seye das Eck
deß Winckelhackens/ bey a. an/ reisse aber an seinem andern Schenckol gegen o. ein andere Winckel-
oder Senckelrechte Lini hinauff.

Jetzun-

Architectura Civilis.
die vier Stangen P. Q. geſtelt werden/ ſo koͤnden ſie die Scheiben darob die Herren ſitzen/ vnd alſo den
Tiſch ☽. ſambt den Seſſeln gar ſanfft vmbwenden/ was nun zur rechten Seiten gemelt worden/ das
ſolle auch alſo auff der lincken Seiten verſtanden werden. Vnd thut hiemit den Schawſpielſaal be-
ſchlieſſen.

Ein gar bequeme/ ſanfft zugehende Haußſtiegen.

In meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck gegebenen Architectura Civili, an folio 26. ſo wur-
den daſelbſten gar heroiſche/ bey Fuͤrſtlichen Pallaͤſten hochgewoͤlbete Haußſtiegen beſchriben/ vnd vor-
geriſſen/ die dann auch nicht zu verbeſſern ſeind. Hiezugegen aber/ vnd nur bey den gemeinen/ bey den
Privat-Haͤuſern (wiewolen ſie auch in hievorſtehendem Schawſpilſaal/ dieweilen zu deſſelben Ein-
vnd Außgang ohne daß/ gantz offen ſtehende Stiegen muͤſſen gebawet/ dannenhero ſie auch jedoch mit
etwas noch breittern Staffeln/ koͤndten angebracht werden) ſo will es nicht allein an der weite/ ſonder
auch vilmehr an den ſo groſſen Vnkoſten anzuwenden ermanglen. Derowegen ſo will ich dem Werck-
meiſter eine/ von mir ſelber vilfaͤltig experimentirte Lehr vnd Form/ in den gemeinen Privat-Haͤu-
ſer/ zugebrauchen/ dannoch gar ſaufft ſteigende wol accommodirliche Stiegen/ bey hieunden ſtehendem
in Holtz geſchnittenem Abriß vorſtellen/ warnach dann vnfehlbarlich zubawen iſt/ Dann gleichnuß
weiß/ ſo waͤre ein Zimmer von

a. gegen o. hinauff 10. Schuch hoch/ welches dann zu den gemeinen Stuben vnd Kammern genug-
ſame hoͤhe iſt/ damit ſie Winterszeiten deſto waͤrmer koͤndten erhalten werden.

Die rechte
propor-
tion,

einer
Haußſtie-
gen.
[Abbildung]

Es wird demnach von beſagter hoͤhe/ der halbe theil/ das iſt 5. genommen/ dieſelbige aber zu der
erſten hoͤbe geſummirt/ ſo kommen 15. Werckſchuch herauß/ vnd eben ſovil/ ſo wird zum Anlauff/ von
a. gegen b. in ihrer laͤnge der Stiegen gegeben. Sintemahlen ſie allzeit vmb den dritten Theil laͤn-
ger/ dann nicht ihr gefundene hoͤhe betregt/ ſolle angelegt werden.

Nun bezeugt es die taͤgliche Erfahrung/ das ein mittelmaͤſſig/ ſanfft zuſteigender

Stiegenſtaffel ⅔. Schuch hoch/ vnd ein Schuch oben/ auff ſeinem glatten antritt/ braitt ſein ſolle.

Damit nun der gut ehrliche Werckmeiſter (welcher etwann in ſeiner Jugend die zeit vnd weil
nicht gehabt/ Jahr vnd Tag die Schulen zubeſitzen/ dannenhero kem ſondere Erfahrung deß Schreiben
noch Rechnens haben moͤchte/ ſonder vil beſſer mit dem Zirckel/ Winckelhacken/ vnd Richtſcheit vmbzu-
gehn weiſt/ vnd dannoch mit ihme bierinnen auch gar wol kan verlieb genommen werden/ ſintemahlen
durch ein dergleichen wol practtcirten Mann ein weg als den andern/ alle vnd iede Gebaͤw koͤnnen auff-
gefuͤhrt werden) die Sachen fein kurtz vnd einfaͤltig aber juſt vnd gerecht begreiffen moͤge/ ſo woͤlle er
die außtheilung der vorernannten

Stiegenſtaffel/ auff hernach folgende ſichtbare handgreifflich- vnd recht Mechaniſche Manir/ auff ein
Die laͤnge
vnd braitte
mit einan-
der zu ver-
gleichen.
groſſen brettern Boden auffreiſſen/ er zieche dem von

a. gegen b. (in der hievornenſtehenden von Holtz geſchnittenen Figur) ein grade Lini/ ſeye das Eck
deß Winckelhackens/ bey a. an/ reiſſe aber an ſeinem andern Schenckol gegen o. ein andere Winckel-
oder Senckelrechte Lini hinauff.

Jetzun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0358" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
die vier Stangen <hi rendition="#aq">P. Q.</hi> ge&#x017F;telt werden/ &#x017F;o ko&#x0364;nden &#x017F;ie die Scheiben darob die Herren &#x017F;itzen/ vnd al&#x017F;o den<lb/>
Ti&#x017F;ch &#x263D;. &#x017F;ambt den Se&#x017F;&#x017F;eln gar &#x017F;anfft vmbwenden/ was nun zur rechten Seiten gemelt worden/ das<lb/>
&#x017F;olle auch al&#x017F;o auff der lincken Seiten ver&#x017F;tanden werden. Vnd thut hiemit den Schaw&#x017F;piel&#x017F;aal be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ein gar bequeme/ &#x017F;anfft zugehende Hauß&#x017F;tiegen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>In meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Architectura Civili,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 26. &#x017F;o wur-<lb/>
den da&#x017F;elb&#x017F;ten gar heroi&#x017F;che/ bey Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Palla&#x0364;&#x017F;ten hochgewo&#x0364;lbete Hauß&#x017F;tiegen be&#x017F;chriben/ vnd vor-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ die dann auch nicht zu verbe&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;eind. Hiezugegen aber/ vnd nur bey den gemeinen/ bey den<lb/>
Privat-Ha&#x0364;u&#x017F;ern (wiewolen &#x017F;ie auch in hievor&#x017F;tehendem Schaw&#x017F;pil&#x017F;aal/ dieweilen zu de&#x017F;&#x017F;elben Ein-<lb/>
vnd Außgang ohne daß/ gantz offen &#x017F;tehende Stiegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebawet/ dannenhero &#x017F;ie auch jedoch mit<lb/>
etwas noch breittern Staffeln/ ko&#x0364;ndten angebracht werden) &#x017F;o will es nicht allein an der weite/ &#x017F;onder<lb/>
auch vilmehr an den &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Vnko&#x017F;ten anzuwenden ermanglen. Derowegen &#x017F;o will ich dem Werck-<lb/>
mei&#x017F;ter eine/ von mir &#x017F;elber vilfa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">experimentirte</hi> Lehr vnd Form/ in den gemeinen Privat-Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ zugebrauchen/ dannoch gar &#x017F;aufft &#x017F;teigende wol accommodirliche Stiegen/ bey hieunden &#x017F;tehendem<lb/>
in Holtz ge&#x017F;chnittenem Abriß vor&#x017F;tellen/ warnach dann vnfehlbarlich zubawen i&#x017F;t/ Dann gleichnuß<lb/>
weiß/ &#x017F;o wa&#x0364;re ein Zimmer von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">o.</hi> hinauff 10. Schuch hoch/ welches dann zu den gemeinen Stuben vnd Kammern genug-<lb/>
&#x017F;ame ho&#x0364;he i&#x017F;t/ damit &#x017F;ie Winterszeiten de&#x017F;to wa&#x0364;rmer ko&#x0364;ndten erhalten werden.</p><lb/>
          <note place="left">Die rechte<lb/><hi rendition="#aq">propor-<lb/>
tion,</hi><lb/>
einer<lb/>
Hauß&#x017F;tie-<lb/>
gen.</note>
          <figure/><lb/>
          <p>Es wird demnach von be&#x017F;agter ho&#x0364;he/ der halbe theil/ das i&#x017F;t 5. genommen/ die&#x017F;elbige aber zu der<lb/>
er&#x017F;ten ho&#x0364;be ge&#x017F;ummirt/ &#x017F;o kommen 15. Werck&#x017F;chuch herauß/ vnd eben &#x017F;ovil/ &#x017F;o wird zum Anlauff/ von<lb/><hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> in ihrer la&#x0364;nge der Stiegen gegeben. Sintemahlen &#x017F;ie allzeit vmb den dritten Theil la&#x0364;n-<lb/>
ger/ dann nicht ihr gefundene ho&#x0364;he betregt/ &#x017F;olle angelegt werden.</p><lb/>
          <p>Nun bezeugt es die ta&#x0364;gliche Erfahrung/ das ein mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;anfft zu&#x017F;teigender</p><lb/>
          <p>Stiegen&#x017F;taffel &#x2154;. Schuch hoch/ vnd ein Schuch oben/ auff &#x017F;einem glatten antritt/ braitt &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Damit nun der gut ehrliche Werckmei&#x017F;ter (welcher etwann in &#x017F;einer Jugend die zeit vnd weil<lb/>
nicht gehabt/ Jahr vnd Tag die Schulen zube&#x017F;itzen/ dannenhero kem &#x017F;ondere Erfahrung deß Schreiben<lb/>
noch Rechnens haben mo&#x0364;chte/ &#x017F;onder vil be&#x017F;&#x017F;er mit dem Zirckel/ Winckelhacken/ vnd Richt&#x017F;cheit vmbzu-<lb/>
gehn wei&#x017F;t/ vnd dannoch mit ihme bierinnen auch gar wol kan verlieb genommen werden/ &#x017F;intemahlen<lb/>
durch ein dergleichen wol practtcirten Mann ein weg als den andern/ alle vnd iede Geba&#x0364;w ko&#x0364;nnen auff-<lb/>
gefu&#x0364;hrt werden) die Sachen fein kurtz vnd einfa&#x0364;ltig aber ju&#x017F;t vnd gerecht begreiffen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o wo&#x0364;lle er<lb/>
die außtheilung der vorernannten</p><lb/>
          <p>Stiegen&#x017F;taffel/ auff hernach folgende &#x017F;ichtbare handgreifflich- vnd recht <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Manir/ auff ein<lb/><note place="left">Die la&#x0364;nge<lb/>
vnd braitte<lb/>
mit einan-<lb/>
der zu ver-<lb/>
gleichen.</note>gro&#x017F;&#x017F;en brettern Boden auffrei&#x017F;&#x017F;en/ er zieche dem von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> (in der hievornen&#x017F;tehenden von Holtz ge&#x017F;chnittenen Figur) ein grade Lini/ &#x017F;eye das Eck<lb/>
deß Winckelhackens/ bey <hi rendition="#aq">a.</hi> an/ rei&#x017F;&#x017F;e aber an &#x017F;einem andern Schenckol gegen <hi rendition="#aq">o.</hi> ein andere Winckel-<lb/>
oder Senckelrechte Lini hinauff.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jetzun-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0358] Architectura Civilis. die vier Stangen P. Q. geſtelt werden/ ſo koͤnden ſie die Scheiben darob die Herren ſitzen/ vnd alſo den Tiſch ☽. ſambt den Seſſeln gar ſanfft vmbwenden/ was nun zur rechten Seiten gemelt worden/ das ſolle auch alſo auff der lincken Seiten verſtanden werden. Vnd thut hiemit den Schawſpielſaal be- ſchlieſſen. Ein gar bequeme/ ſanfft zugehende Haußſtiegen. In meiner/ deß 1628. Jahrs in den Truck gegebenen Architectura Civili, an folio 26. ſo wur- den daſelbſten gar heroiſche/ bey Fuͤrſtlichen Pallaͤſten hochgewoͤlbete Haußſtiegen beſchriben/ vnd vor- geriſſen/ die dann auch nicht zu verbeſſern ſeind. Hiezugegen aber/ vnd nur bey den gemeinen/ bey den Privat-Haͤuſern (wiewolen ſie auch in hievorſtehendem Schawſpilſaal/ dieweilen zu deſſelben Ein- vnd Außgang ohne daß/ gantz offen ſtehende Stiegen muͤſſen gebawet/ dannenhero ſie auch jedoch mit etwas noch breittern Staffeln/ koͤndten angebracht werden) ſo will es nicht allein an der weite/ ſonder auch vilmehr an den ſo groſſen Vnkoſten anzuwenden ermanglen. Derowegen ſo will ich dem Werck- meiſter eine/ von mir ſelber vilfaͤltig experimentirte Lehr vnd Form/ in den gemeinen Privat-Haͤu- ſer/ zugebrauchen/ dannoch gar ſaufft ſteigende wol accommodirliche Stiegen/ bey hieunden ſtehendem in Holtz geſchnittenem Abriß vorſtellen/ warnach dann vnfehlbarlich zubawen iſt/ Dann gleichnuß weiß/ ſo waͤre ein Zimmer von a. gegen o. hinauff 10. Schuch hoch/ welches dann zu den gemeinen Stuben vnd Kammern genug- ſame hoͤhe iſt/ damit ſie Winterszeiten deſto waͤrmer koͤndten erhalten werden. [Abbildung] Es wird demnach von beſagter hoͤhe/ der halbe theil/ das iſt 5. genommen/ dieſelbige aber zu der erſten hoͤbe geſummirt/ ſo kommen 15. Werckſchuch herauß/ vnd eben ſovil/ ſo wird zum Anlauff/ von a. gegen b. in ihrer laͤnge der Stiegen gegeben. Sintemahlen ſie allzeit vmb den dritten Theil laͤn- ger/ dann nicht ihr gefundene hoͤhe betregt/ ſolle angelegt werden. Nun bezeugt es die taͤgliche Erfahrung/ das ein mittelmaͤſſig/ ſanfft zuſteigender Stiegenſtaffel ⅔. Schuch hoch/ vnd ein Schuch oben/ auff ſeinem glatten antritt/ braitt ſein ſolle. Damit nun der gut ehrliche Werckmeiſter (welcher etwann in ſeiner Jugend die zeit vnd weil nicht gehabt/ Jahr vnd Tag die Schulen zubeſitzen/ dannenhero kem ſondere Erfahrung deß Schreiben noch Rechnens haben moͤchte/ ſonder vil beſſer mit dem Zirckel/ Winckelhacken/ vnd Richtſcheit vmbzu- gehn weiſt/ vnd dannoch mit ihme bierinnen auch gar wol kan verlieb genommen werden/ ſintemahlen durch ein dergleichen wol practtcirten Mann ein weg als den andern/ alle vnd iede Gebaͤw koͤnnen auff- gefuͤhrt werden) die Sachen fein kurtz vnd einfaͤltig aber juſt vnd gerecht begreiffen moͤge/ ſo woͤlle er die außtheilung der vorernannten Stiegenſtaffel/ auff hernach folgende ſichtbare handgreifflich- vnd recht Mechaniſche Manir/ auff ein groſſen brettern Boden auffreiſſen/ er zieche dem von Die laͤnge vnd braitte mit einan- der zu ver- gleichen. a. gegen b. (in der hievornenſtehenden von Holtz geſchnittenen Figur) ein grade Lini/ ſeye das Eck deß Winckelhackens/ bey a. an/ reiſſe aber an ſeinem andern Schenckol gegen o. ein andere Winckel- oder Senckelrechte Lini hinauff. Jetzun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/358
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/358>, abgerufen am 18.02.2019.