Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
der Stein/ also bald zu Boden in den Graben fällt/ kein sondern Stand verursacht/ jene Höltzer aber/
erst hernach ob dem Wasser empor schwimmen/ dem Feind ein Floß/ oder Thamm/ darüber hinein zu-
lauffen an die Hand gibt/ vnd doch so leichtlich nicht mag verbrändt werden/ massen dann dise Ding
pro & contra zuhalten/ welche Manier besser vnd nutzlicher seye/ hiervon die Nothdurfft zu discurrie-
ren/ wol leiden mögen.

Wann nun nach dem willen Gottes/ der so lang gewüttete Mars beyseits ist geschaffet/ hingegen
der Palladi die Meisterschafft zubesitzen überlassen/ vnd man den von GOtt erlangten lieben Frieden
Rathsamer
zu machen
seyen.
verhoffentlich lang zugeniessen haben wirdet/ so werden fürohin dem Hauptwesen zum beften/ der-
gleichen starcke/ zum täglichen Fuhrwerck dienliche Brucken (damit sie vil vnd lange Jahr beständig
verharren) zuerbawen hochnöthig seyn. Als habe ich die bißher gebrauchte höltzerne Brucken/ vmb
etwas beyseits setzen/ hingegen aber die Vnkosten auff einmahl/ an ein newe/ vnd stetswehrende stei-
nerne Brucken anwenden wöllen. Wie aber solche gestaltet vnd auffgemaurt zu werden/ das gibt
hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 29. bey der ersten Figur gantz klärlich zuerkennen/ die Funda-
menter weren von Tufft/ oder andern Quatterstucken/ wie man es etwann gehaben könte/ das überige
aber/ von wolgebrändten Ziegelsteinen auffzubawen. In hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 29. vnd
also von der Parte orientali herauß bey

A. so wird das 121/2. Schuch breite/ vnd 14. Schuch hoche/ Statt- oder Vöstung-Thor/ neben den
beeden eingeschnittenen Backen/ oder Abseiten/ bey C. vnd D. in den Wahl also hinein gesetzt/ da dann
bey E. sowolen F. seine zu beiden Seiten stehende Fossebreyen, in etwas gesehen werden. Von

A. gegen B. so wird die anjetzo herunder gelassene/ aber nur einfache mit ihrem vnder dem Boden
Sinte-
mahlen e-
ben so wol
(inwarts deß Thors) spilenden contraposo, oder Gewicht Schlagbrucken/ verordnet/ die gleichwol an
ihrem vndern/ jetzunder aber gegen dem Wasser hinab stehenden Theil/ auch ein gantz glatte/ von dicken
Brettern gefütterte Wand haben solle/ damit/ vnd wann sie vffgezogen wird/ das der Feind im herbey
nahen/ anders nichts dann nur ein glatte vffrechtstehende Fütterung vor ihme verspüren könne/ hier-
durch er einigen vffsatzbehilff etwas hinüber zulegen/ nicht tentiren mag. Von

G. biß in H. ist das erste lange Stuck/ zu der berührten steinern Brucken zusehen. Von

. gegen ^. hinauff/ so befindt sich ein/ von aichem Holtz gezimmert 4. Schuch hoches durchsichti-
die doppel-
te Schlag-
brucken.
ges Geländer/ damit so wol die Menschen/ als auch das Viehe/ am hinüber wandlen/ deß hinunder fal-
lens befreyet seyen/ vnd das man dannoch von dem Wahl/ sowolen von der fossebrey herüber/ ohn
einige blendung durch dises Geländer/ etwann die daselbst sich vffhaltende/ nicht gern habende Gäst/
mit Hagel vnd Handgeschoß/ abtreiben könne. Von

K. gegen L. so wird widerumben ein dergleichen Stuck steinerne Brucken/ vnd so lang/ als es der
Graben/ gegen dem Feld hinauß erfordert/ gebawet/ was nun die/ zwischen disen beeden Stuckbrucken/
nemblichen bey

. vffgerichte doppelte Schlagbrucken anbelangt/ die ist von lauter aichem Holtz gezimmert (das
verstehet sich aber von Traubaichen/ dieweilen sie ihr Frucht nit nur von einer/ sonder von 3. zusammen
gewachsenen Aicheln tragen/ deßwegen sie auch die Traubaichen/ als ein sonderbar vöstes eysenmässi-
ges Holtz/ so am Wetter vnd Streich zustehn/ vermögt ist/ genandt werden/ allein so müssen dergleichen
Darzwi-
schen hin-
ein können
gestellt
werden.
Aichbäum/ vnd erst wann das Safft darauß ist kommen/ in dem letztern Viertel/ deß abnemmenden
Monds/ vnd im Monat November gefällt/ oder abgehawen werden) auch in aller Gestalt erbawet/
massen dann in hievornen gedachter meiner getruckten Architectura Vniversali, an folio 40. biß folio
43. gar vmbständlich geschriben/ ihr Auffzug aber daselbsten bey dem Kupfferblatt No: 15. im Durch-
schnitt ebenfalls mit . . . . Jupiter. . bezeichnet vorgestellt worden. Bey

. . so wird sie mit 2. Ketten angezogen/ darmit gespört/ oder also vffrechtstehend gehalten/ in-
gleichem/ vnd wie sie alsdann durch die Fallen S. mit einem sonderbaren Schlissel/ derselbige Dreibna-
gel aber/ die drey Rigel . . . vnder der Stirnen deß Stegs/ herfür ruckt/ auch die Schlagbru-
cken daselbsten dermassen vndergreifft/ das sie alsdann Bastant ist/ einen von grossem Last darüber fah-
renden Wagen zuertragen/ wie es dann daselbsten gar außführlich beschriben/ vnd eben auch mit der-
gleichen caracteren verzeichnet worden/ darauff ich mich (sovil als die höltzerne doppelte Schlagbrucken
anbelangt) in allem referiere/ allein so ist daselbsten die Porta von Occident herauß gegangen/ in hie-
gegenwertigem Kupfferblatt No: 29. aber/ so ist die Porta bey der Parte orientali gesetzt worden.

Die anderFigur.
Die ander Figur.
Form vnd Gestalt/ der gebrandten Ziegelstein/ Besetz-

blatten/ sampt dem Dachzeug.

Es wird fastan jedem Orth/ ein besonder gebrändter Zeug/ aber von sehr vngleicher Güte vnd

Form

Architectura Civilis.
der Stein/ alſo bald zu Boden in den Graben faͤllt/ kein ſondern Stand verurſacht/ jene Hoͤltzer aber/
erſt hernach ob dem Waſſer empor ſchwimmen/ dem Feind ein Floß/ oder Thamm/ daruͤber hinein zu-
lauffen an die Hand gibt/ vnd doch ſo leichtlich nicht mag verbraͤndt werden/ maſſen dann diſe Ding
pro & contra zuhalten/ welche Manier beſſer vnd nutzlicher ſeye/ hiervon die Nothdurfft zu diſcurrie-
ren/ wol leiden moͤgen.

Wann nun nach dem willen Gottes/ der ſo lang gewuͤttete Mars beyſeits iſt geſchaffet/ hingegen
der Palladi die Meiſterſchafft zubeſitzen uͤberlaſſen/ vnd man den von GOtt erlangten lieben Frieden
Rathſameꝛ
zu machen
ſeyen.
verhoffentlich lang zugenieſſen haben wirdet/ ſo werden fuͤrohin dem Hauptweſen zum beften/ der-
gleichen ſtarcke/ zum taͤglichen Fuhrwerck dienliche Brucken (damit ſie vil vnd lange Jahr beſtaͤndig
verharren) zuerbawen hochnoͤthig ſeyn. Als habe ich die bißher gebrauchte hoͤltzerne Brucken/ vmb
etwas beyſeits ſetzen/ hingegen aber die Vnkoſten auff einmahl/ an ein newe/ vnd ſtetswehrende ſtei-
nerne Brucken anwenden woͤllen. Wie aber ſolche geſtaltet vnd auffgemaurt zu werden/ das gibt
hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 29. bey der erſten Figur gantz klaͤrlich zuerkennen/ die Funda-
menter weren von Tufft/ oder andern Quatterſtucken/ wie man es etwann gehaben koͤnte/ das uͤberige
aber/ von wolgebraͤndten Ziegelſteinen auffzubawen. In hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 29. vnd
alſo von der Parte orientali herauß bey

A. ſo wird das 12½. Schuch breite/ vnd 14. Schuch hoche/ Statt- oder Voͤſtung-Thor/ neben den
beeden eingeſchnittenen Backen/ oder Abſeiten/ bey C. vnd D. in den Wahl alſo hinein geſetzt/ da dann
bey E. ſowolen F. ſeine zu beiden Seiten ſtehende Foſſebreyen, in etwas geſehen werden. Von

A. gegen B. ſo wird die anjetzo herunder gelaſſene/ aber nur einfache mit ihrem vnder dem Boden
Sinte-
mahlen e-
ben ſo wol
(inwarts deß Thors) ſpilenden contrapoſo, oder Gewicht Schlagbrucken/ verordnet/ die gleichwol an
ihrem vndern/ jetzunder aber gegen dem Waſſer hinab ſtehenden Theil/ auch ein gantz glatte/ von dicken
Brettern gefuͤtterte Wand haben ſolle/ damit/ vnd wann ſie vffgezogen wird/ das der Feind im herbey
nahen/ anders nichts dann nur ein glatte vffrechtſtehende Fuͤtterung vor ihme verſpuͤren koͤnne/ hier-
durch er einigen vffſatzbehilff etwas hinuͤber zulegen/ nicht tentiren mag. Von

G. biß in H. iſt das erſte lange Stuck/ zu der beruͤhrten ſteinern Brucken zuſehen. Von

◻. gegen △. hinauff/ ſo befindt ſich ein/ von aichem Holtz gezimmert 4. Schuch hoches durchſichti-
die doppel-
te Schlag-
brucken.
ges Gelaͤnder/ damit ſo wol die Menſchen/ als auch das Viehe/ am hinuͤber wandlen/ deß hinunder fal-
lens befreyet ſeyen/ vnd das man dannoch von dem Wahl/ ſowolen von der foſſebrey heruͤber/ ohn
einige blendung durch diſes Gelaͤnder/ etwann die daſelbſt ſich vffhaltende/ nicht gern habende Gaͤſt/
mit Hagel vnd Handgeſchoß/ abtreiben koͤnne. Von

K. gegen L. ſo wird widerumben ein dergleichen Stuck ſteinerne Brucken/ vnd ſo lang/ als es der
Graben/ gegen dem Feld hinauß erfordert/ gebawet/ was nun die/ zwiſchen diſen beeden Stuckbrucken/
nemblichen bey

♒. vffgerichte doppelte Schlagbrucken anbelangt/ die iſt von lauter aichem Holtz gezimmert (das
verſtehet ſich aber von Traubaichen/ dieweilen ſie ihr Frucht nit nur von einer/ ſonder von 3. zuſammen
gewachſenen Aicheln tragen/ deßwegen ſie auch die Traubaichen/ als ein ſonderbar voͤſtes eyſenmaͤſſi-
ges Holtz/ ſo am Wetter vnd Streich zuſtehn/ vermoͤgt iſt/ genandt werden/ allein ſo muͤſſen dergleichen
Darzwi-
ſchen hin-
ein koͤnnen
geſtellt
werden.
Aichbaͤum/ vnd erſt wann das Safft darauß iſt kommen/ in dem letztern Viertel/ deß abnemmenden
Monds/ vnd im Monat November gefaͤllt/ oder abgehawen werden) auch in aller Geſtalt erbawet/
maſſen dann in hievornen gedachter meiner getruckten Architectura Vniverſali, an folio 40. biß folio
43. gar vmbſtaͤndlich geſchriben/ ihr Auffzug aber daſelbſten bey dem Kupfferblatt No: 15. im Durch-
ſchnitt ebenfalls mit ♒. ♎. ♂. ☿. ♃. ♋. bezeichnet vorgeſtellt worden. Bey

✶. ✶. ſo wird ſie mit 2. Ketten angezogen/ darmit geſpoͤrt/ oder alſo vffrechtſtehend gehalten/ in-
gleichem/ vnd wie ſie alsdann durch die Fallen S. mit einem ſonderbaren Schliſſel/ derſelbige Dreibna-
gel aber/ die drey Rigel ♌. ♌. ♌. vnder der Stirnen deß Stegs/ herfuͤr ruckt/ auch die Schlagbru-
cken daſelbſten dermaſſen vndergreifft/ das ſie alsdann Baſtant iſt/ einen von groſſem Laſt daruͤber fah-
renden Wagen zuertragen/ wie es dann daſelbſten gar außfuͤhrlich beſchriben/ vnd eben auch mit der-
gleichen caracteren verzeichnet worden/ darauff ich mich (ſovil als die hoͤltzerne doppelte Schlagbrucken
anbelangt) in allem referiere/ allein ſo iſt daſelbſten die Porta von Occident herauß gegangen/ in hie-
gegenwertigem Kupfferblatt No: 29. aber/ ſo iſt die Porta bey der Parte orientali geſetzt worden.

Die anderFigur.
Die ander Figur.
Form vnd Geſtalt/ der gebrandten Ziegelſtein/ Beſetz-

blatten/ ſampt dem Dachzeug.

Es wird faſtan jedem Orth/ ein beſonder gebraͤndter Zeug/ aber von ſehr vngleicher Guͤte vnd

Form
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0362" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
der Stein/ al&#x017F;o bald zu Boden in den Graben fa&#x0364;llt/ kein &#x017F;ondern Stand verur&#x017F;acht/ jene Ho&#x0364;ltzer aber/<lb/>
er&#x017F;t hernach ob dem Wa&#x017F;&#x017F;er empor &#x017F;chwimmen/ dem Feind ein Floß/ oder Thamm/ daru&#x0364;ber hinein zu-<lb/>
lauffen an die Hand gibt/ vnd doch &#x017F;o leichtlich nicht mag verbra&#x0364;ndt werden/ ma&#x017F;&#x017F;en dann di&#x017F;e Ding<lb/><hi rendition="#aq">pro &amp; contra</hi> zuhalten/ welche Manier be&#x017F;&#x017F;er vnd nutzlicher &#x017F;eye/ hiervon die Nothdurfft zu di&#x017F;currie-<lb/>
ren/ wol leiden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Wann nun nach dem willen Gottes/ der &#x017F;o lang gewu&#x0364;ttete <hi rendition="#aq">Mars</hi> bey&#x017F;eits i&#x017F;t ge&#x017F;chaffet/ hingegen<lb/>
der <hi rendition="#aq">Palladi</hi> die Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft zube&#x017F;itzen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ vnd man den von GOtt erlangten lieben Frieden<lb/><note place="left">Rath&#x017F;ame&#xA75B;<lb/>
zu machen<lb/>
&#x017F;eyen.</note>verhoffentlich lang zugenie&#x017F;&#x017F;en haben wirdet/ &#x017F;o werden fu&#x0364;rohin dem Hauptwe&#x017F;en zum beften/ der-<lb/>
gleichen &#x017F;tarcke/ zum ta&#x0364;glichen Fuhrwerck dienliche Brucken (damit &#x017F;ie vil vnd lange Jahr be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
verharren) zuerbawen hochno&#x0364;thig &#x017F;eyn. Als habe ich die bißher gebrauchte ho&#x0364;ltzerne Brucken/ vmb<lb/>
etwas bey&#x017F;eits &#x017F;etzen/ hingegen aber die Vnko&#x017F;ten auff einmahl/ an ein newe/ vnd &#x017F;tetswehrende &#x017F;tei-<lb/>
nerne Brucken anwenden wo&#x0364;llen. Wie aber &#x017F;olche ge&#x017F;taltet vnd auffgemaurt zu werden/ das gibt<lb/>
hiegegenwertiges Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 29. bey der er&#x017F;ten Figur gantz kla&#x0364;rlich zuerkennen/ die Funda-<lb/>
menter weren von Tufft/ oder andern Quatter&#x017F;tucken/ wie man es etwann gehaben ko&#x0364;nte/ das u&#x0364;berige<lb/>
aber/ von wolgebra&#x0364;ndten Ziegel&#x017F;teinen auffzubawen. In hiegegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 29. vnd<lb/>
al&#x017F;o von der <hi rendition="#aq">Parte orientali</hi> herauß bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A.</hi> &#x017F;o wird das 12½. Schuch breite/ vnd 14. Schuch hoche/ Statt- oder Vo&#x0364;&#x017F;tung-Thor/ neben den<lb/>
beeden einge&#x017F;chnittenen Backen/ oder Ab&#x017F;eiten/ bey <hi rendition="#aq">C.</hi> vnd <hi rendition="#aq">D.</hi> in den Wahl al&#x017F;o hinein ge&#x017F;etzt/ da dann<lb/>
bey <hi rendition="#aq">E.</hi> &#x017F;owolen <hi rendition="#aq">F.</hi> &#x017F;eine zu beiden Seiten &#x017F;tehende <hi rendition="#aq">Fo&#x017F;&#x017F;ebreyen,</hi> in etwas ge&#x017F;ehen werden. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A.</hi> gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> &#x017F;o wird die anjetzo herunder gela&#x017F;&#x017F;ene/ aber nur einfache mit ihrem vnder dem Boden<lb/><note place="left">Sinte-<lb/>
mahlen e-<lb/>
ben &#x017F;o wol</note>(inwarts deß Thors) &#x017F;pilenden <hi rendition="#aq">contrapo&#x017F;o,</hi> oder Gewicht Schlagbrucken/ verordnet/ die gleichwol an<lb/>
ihrem vndern/ jetzunder aber gegen dem Wa&#x017F;&#x017F;er hinab &#x017F;tehenden Theil/ auch ein gantz glatte/ von dicken<lb/>
Brettern gefu&#x0364;tterte Wand haben &#x017F;olle/ damit/ vnd wann &#x017F;ie vffgezogen wird/ das der Feind im herbey<lb/>
nahen/ anders nichts dann nur ein glatte vffrecht&#x017F;tehende Fu&#x0364;tterung vor ihme ver&#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nne/ hier-<lb/>
durch er einigen vff&#x017F;atzbehilff etwas hinu&#x0364;ber zulegen/ nicht <hi rendition="#aq">tentiren</hi> mag. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">G.</hi> biß in <hi rendition="#aq">H.</hi> i&#x017F;t das er&#x017F;te lange Stuck/ zu der beru&#x0364;hrten &#x017F;teinern Brucken zu&#x017F;ehen. Von</p><lb/>
          <p>&#x25FB;. gegen &#x25B3;. hinauff/ &#x017F;o befindt &#x017F;ich ein/ von aichem Holtz gezimmert 4. Schuch hoches durch&#x017F;ichti-<lb/><note place="left">die doppel-<lb/>
te Schlag-<lb/>
brucken.</note>ges Gela&#x0364;nder/ damit &#x017F;o wol die Men&#x017F;chen/ als auch das Viehe/ am hinu&#x0364;ber wandlen/ deß hinunder fal-<lb/>
lens befreyet &#x017F;eyen/ vnd das man dannoch von dem Wahl/ &#x017F;owolen von der <hi rendition="#aq">fo&#x017F;&#x017F;ebrey</hi> heru&#x0364;ber/ ohn<lb/>
einige blendung durch di&#x017F;es Gela&#x0364;nder/ etwann die da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich vffhaltende/ nicht gern habende Ga&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
mit Hagel vnd Handge&#x017F;choß/ abtreiben ko&#x0364;nne. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">K.</hi> gegen <hi rendition="#aq">L.</hi> &#x017F;o wird widerumben ein dergleichen Stuck &#x017F;teinerne Brucken/ vnd &#x017F;o lang/ als es der<lb/>
Graben/ gegen dem Feld hinauß erfordert/ gebawet/ was nun die/ zwi&#x017F;chen di&#x017F;en beeden Stuckbrucken/<lb/>
nemblichen bey</p><lb/>
          <p>&#x2652;. vffgerichte doppelte Schlagbrucken anbelangt/ die i&#x017F;t von lauter aichem Holtz gezimmert (das<lb/>
ver&#x017F;tehet &#x017F;ich aber von Traubaichen/ dieweilen &#x017F;ie ihr Frucht nit nur von einer/ &#x017F;onder von 3. zu&#x017F;ammen<lb/>
gewach&#x017F;enen Aicheln tragen/ deßwegen &#x017F;ie auch die Traubaichen/ als ein &#x017F;onderbar vo&#x0364;&#x017F;tes ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ges Holtz/ &#x017F;o am Wetter vnd Streich zu&#x017F;tehn/ vermo&#x0364;gt i&#x017F;t/ genandt werden/ allein &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dergleichen<lb/><note place="left">Darzwi-<lb/>
&#x017F;chen hin-<lb/>
ein ko&#x0364;nnen<lb/>
ge&#x017F;tellt<lb/>
werden.</note>Aichba&#x0364;um/ vnd er&#x017F;t wann das Safft darauß i&#x017F;t kommen/ in dem letztern Viertel/ deß abnemmenden<lb/>
Monds/ vnd im Monat November gefa&#x0364;llt/ oder abgehawen werden) auch in aller Ge&#x017F;talt erbawet/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en dann in hievornen gedachter meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 40. biß <hi rendition="#aq">folio</hi><lb/>
43. gar vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlich ge&#x017F;chriben/ ihr Auffzug aber da&#x017F;elb&#x017F;ten bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 15. im Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt ebenfalls mit &#x2652;. &#x264E;. &#x2642;. &#x263F;. &#x2643;. &#x264B;. bezeichnet vorge&#x017F;tellt worden. Bey</p><lb/>
          <p>&#x2736;. &#x2736;. &#x017F;o wird &#x017F;ie mit 2. Ketten angezogen/ darmit ge&#x017F;po&#x0364;rt/ oder al&#x017F;o vffrecht&#x017F;tehend gehalten/ in-<lb/>
gleichem/ vnd wie &#x017F;ie alsdann durch die Fallen <hi rendition="#aq">S.</hi> mit einem &#x017F;onderbaren Schli&#x017F;&#x017F;el/ der&#x017F;elbige Dreibna-<lb/>
gel aber/ die drey Rigel &#x264C;. &#x264C;. &#x264C;. vnder der Stirnen deß Stegs/ herfu&#x0364;r ruckt/ auch die Schlagbru-<lb/>
cken da&#x017F;elb&#x017F;ten derma&#x017F;&#x017F;en vndergreifft/ das &#x017F;ie alsdann <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;tant</hi> i&#x017F;t/ einen von gro&#x017F;&#x017F;em La&#x017F;t daru&#x0364;ber fah-<lb/>
renden Wagen zuertragen/ wie es dann da&#x017F;elb&#x017F;ten gar außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chriben/ vnd eben auch mit der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">caracteren</hi> verzeichnet worden/ darauff ich mich (&#x017F;ovil als die ho&#x0364;ltzerne doppelte Schlagbrucken<lb/>
anbelangt) in allem referiere/ allein &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Porta</hi> von <hi rendition="#aq">Occident</hi> herauß gegangen/ in hie-<lb/>
gegenwertigem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 29. aber/ &#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Porta</hi> bey der <hi rendition="#aq">Parte orientali</hi> ge&#x017F;etzt worden.</p><lb/>
          <note place="left">Die anderFigur.</note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die ander Figur.<lb/>
Form vnd Ge&#x017F;talt/ der gebrandten Ziegel&#x017F;tein/ Be&#x017F;etz-</hi><lb/>
blatten/ &#x017F;ampt dem Dachzeug.</hi> </head><lb/>
            <p>Es wird fa&#x017F;tan jedem Orth/ ein be&#x017F;onder gebra&#x0364;ndter Zeug/ aber von &#x017F;ehr vngleicher Gu&#x0364;te vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Form</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0362] Architectura Civilis. der Stein/ alſo bald zu Boden in den Graben faͤllt/ kein ſondern Stand verurſacht/ jene Hoͤltzer aber/ erſt hernach ob dem Waſſer empor ſchwimmen/ dem Feind ein Floß/ oder Thamm/ daruͤber hinein zu- lauffen an die Hand gibt/ vnd doch ſo leichtlich nicht mag verbraͤndt werden/ maſſen dann diſe Ding pro & contra zuhalten/ welche Manier beſſer vnd nutzlicher ſeye/ hiervon die Nothdurfft zu diſcurrie- ren/ wol leiden moͤgen. Wann nun nach dem willen Gottes/ der ſo lang gewuͤttete Mars beyſeits iſt geſchaffet/ hingegen der Palladi die Meiſterſchafft zubeſitzen uͤberlaſſen/ vnd man den von GOtt erlangten lieben Frieden verhoffentlich lang zugenieſſen haben wirdet/ ſo werden fuͤrohin dem Hauptweſen zum beften/ der- gleichen ſtarcke/ zum taͤglichen Fuhrwerck dienliche Brucken (damit ſie vil vnd lange Jahr beſtaͤndig verharren) zuerbawen hochnoͤthig ſeyn. Als habe ich die bißher gebrauchte hoͤltzerne Brucken/ vmb etwas beyſeits ſetzen/ hingegen aber die Vnkoſten auff einmahl/ an ein newe/ vnd ſtetswehrende ſtei- nerne Brucken anwenden woͤllen. Wie aber ſolche geſtaltet vnd auffgemaurt zu werden/ das gibt hiegegenwertiges Kupfferblatt No: 29. bey der erſten Figur gantz klaͤrlich zuerkennen/ die Funda- menter weren von Tufft/ oder andern Quatterſtucken/ wie man es etwann gehaben koͤnte/ das uͤberige aber/ von wolgebraͤndten Ziegelſteinen auffzubawen. In hiegegenwertigem Kupfferblatt No: 29. vnd alſo von der Parte orientali herauß bey Rathſameꝛ zu machen ſeyen. A. ſo wird das 12½. Schuch breite/ vnd 14. Schuch hoche/ Statt- oder Voͤſtung-Thor/ neben den beeden eingeſchnittenen Backen/ oder Abſeiten/ bey C. vnd D. in den Wahl alſo hinein geſetzt/ da dann bey E. ſowolen F. ſeine zu beiden Seiten ſtehende Foſſebreyen, in etwas geſehen werden. Von A. gegen B. ſo wird die anjetzo herunder gelaſſene/ aber nur einfache mit ihrem vnder dem Boden (inwarts deß Thors) ſpilenden contrapoſo, oder Gewicht Schlagbrucken/ verordnet/ die gleichwol an ihrem vndern/ jetzunder aber gegen dem Waſſer hinab ſtehenden Theil/ auch ein gantz glatte/ von dicken Brettern gefuͤtterte Wand haben ſolle/ damit/ vnd wann ſie vffgezogen wird/ das der Feind im herbey nahen/ anders nichts dann nur ein glatte vffrechtſtehende Fuͤtterung vor ihme verſpuͤren koͤnne/ hier- durch er einigen vffſatzbehilff etwas hinuͤber zulegen/ nicht tentiren mag. Von Sinte- mahlen e- ben ſo wol G. biß in H. iſt das erſte lange Stuck/ zu der beruͤhrten ſteinern Brucken zuſehen. Von ◻. gegen △. hinauff/ ſo befindt ſich ein/ von aichem Holtz gezimmert 4. Schuch hoches durchſichti- ges Gelaͤnder/ damit ſo wol die Menſchen/ als auch das Viehe/ am hinuͤber wandlen/ deß hinunder fal- lens befreyet ſeyen/ vnd das man dannoch von dem Wahl/ ſowolen von der foſſebrey heruͤber/ ohn einige blendung durch diſes Gelaͤnder/ etwann die daſelbſt ſich vffhaltende/ nicht gern habende Gaͤſt/ mit Hagel vnd Handgeſchoß/ abtreiben koͤnne. Von die doppel- te Schlag- brucken. K. gegen L. ſo wird widerumben ein dergleichen Stuck ſteinerne Brucken/ vnd ſo lang/ als es der Graben/ gegen dem Feld hinauß erfordert/ gebawet/ was nun die/ zwiſchen diſen beeden Stuckbrucken/ nemblichen bey ♒. vffgerichte doppelte Schlagbrucken anbelangt/ die iſt von lauter aichem Holtz gezimmert (das verſtehet ſich aber von Traubaichen/ dieweilen ſie ihr Frucht nit nur von einer/ ſonder von 3. zuſammen gewachſenen Aicheln tragen/ deßwegen ſie auch die Traubaichen/ als ein ſonderbar voͤſtes eyſenmaͤſſi- ges Holtz/ ſo am Wetter vnd Streich zuſtehn/ vermoͤgt iſt/ genandt werden/ allein ſo muͤſſen dergleichen Aichbaͤum/ vnd erſt wann das Safft darauß iſt kommen/ in dem letztern Viertel/ deß abnemmenden Monds/ vnd im Monat November gefaͤllt/ oder abgehawen werden) auch in aller Geſtalt erbawet/ maſſen dann in hievornen gedachter meiner getruckten Architectura Vniverſali, an folio 40. biß folio 43. gar vmbſtaͤndlich geſchriben/ ihr Auffzug aber daſelbſten bey dem Kupfferblatt No: 15. im Durch- ſchnitt ebenfalls mit ♒. ♎. ♂. ☿. ♃. ♋. bezeichnet vorgeſtellt worden. Bey Darzwi- ſchen hin- ein koͤnnen geſtellt werden. ✶. ✶. ſo wird ſie mit 2. Ketten angezogen/ darmit geſpoͤrt/ oder alſo vffrechtſtehend gehalten/ in- gleichem/ vnd wie ſie alsdann durch die Fallen S. mit einem ſonderbaren Schliſſel/ derſelbige Dreibna- gel aber/ die drey Rigel ♌. ♌. ♌. vnder der Stirnen deß Stegs/ herfuͤr ruckt/ auch die Schlagbru- cken daſelbſten dermaſſen vndergreifft/ das ſie alsdann Baſtant iſt/ einen von groſſem Laſt daruͤber fah- renden Wagen zuertragen/ wie es dann daſelbſten gar außfuͤhrlich beſchriben/ vnd eben auch mit der- gleichen caracteren verzeichnet worden/ darauff ich mich (ſovil als die hoͤltzerne doppelte Schlagbrucken anbelangt) in allem referiere/ allein ſo iſt daſelbſten die Porta von Occident herauß gegangen/ in hie- gegenwertigem Kupfferblatt No: 29. aber/ ſo iſt die Porta bey der Parte orientali geſetzt worden. Die ander Figur. Form vnd Geſtalt/ der gebrandten Ziegelſtein/ Beſetz- blatten/ ſampt dem Dachzeug. Es wird faſtan jedem Orth/ ein beſonder gebraͤndter Zeug/ aber von ſehr vngleicher Guͤte vnd Form

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/362
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/362>, abgerufen am 23.02.2019.