Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
zu all- vnd jeden Gebäwen mit grosser Nutzbarkeit gebraucht werden. All ander gelinde/ matte/ gelö-
cherte/ taubsichtige/ ohne Bergfeuchte in sich habende Stein aber/ seind keines wegs zum Kalchbrennen
nicht zugebrauchen/ dann doch die Mühe/ Arbeit/ vnd anwendende Vnkosten übel angelegt wurden.
Der beste

Sand aber/ wird bey den scharpffrinnenden Wassern gefunden. Sintemahlen das täglich überDen ge-
schwemmten
Sand zu-
gebrauchen.

ihne lauffende Wasser/ den Staub/ neben dem leichten Anhang/ von ihme wäschet/ denselbigen durch
seine natürliche/ vnverdrossene Bewögungen/ gar rein vnd fleissig schwämet/ endlich aber allein den
allerbesten gröbesten/ vnd kräfftigsten Sand/ am Vffer deß Wasserstroms ligen läst/ welcher alsdann
durch ein von Eisendratt geflochtenes Gätter geworffen/ vnd hierdurch von gleichen Kernlin gekör-
net wird. Der ist hernach (jedoch vnd ausser deß Meersands/ von welchem so kernhafften kräfftig-
vnd wol zuhaltendem Meersand dann/ in meiner gedachten getruckten Architectura Civili, an folio
10. mit mehrerm zuvernemmen) zu allen Gebäwen am besten zugebrauchen. Wiewolen hierbey
in vorernanntem durch das Gätter zuwerffendem Sand/ auch ein vnderschied zumachen ist/ damit
der allergröbeste zu den Hauptmauren/ fürnemblichen aber zu dem Anwurff/ gegen der Parte Occi-
dentali,
ich schreibe auß vil Jähriger wol auffgemerckter Experienz, vnd Erfahrenheit/ welche ge-
machte Proben dann/ schon vil Jahr an dem/ oder vil mehr/ gegen dem Wetter/ deß so stürmischen
Occidentalischen Windes gestanden seind/ allen Vngemach allbereit außgestanden/ aber einiger Wurff
nicht herunder gefallen ist) der zarte/ jedoch auch durch den Fluß ob angehörter massen außgewaschene
Sand aber/ zum Dackwerck/ das ist der Decksand/ auff die hernachfolgende Manier/ den Merttel dar-
mit anzumachen/ gebraucht werde. Was nun die eyserne

Gätter anbelangt dardurch hieoben angedeuter massen/ das Sand hindurch geworffen wird/ so
muß man derselben vnderschidliche Gätter/ (die beste weren wann sie von starckem messenen Dratt
geflochten wurden/ sintemahlen die von eisern Dratt gemachten/ bald verrosten vnd verbrechen) haben/
je nach dem man den Sand grob/ oder aber zart haben will/ sie darnach gestrickt sein müssen.

Der Satz/ vnd erste Modus, zu dem Gemäur/ wie auchDer Mer-
tel Satz/

zum Anwurff/ den Mertel anzumachen.

Ein Karren voll/ deß hievornen angedeuten guten Kalchs/ besonder geschittet.

Zween Karren voll/ rauch geschwembten/ vnd durch das angezeigte Gätter geworffene Sand/ auch
absönderlich geschittet/ alsdann auff folgende weiß

Angeschwöllet. Erstlich/ vnd vnder den/ anfangs auffgeschitten Hauffen Kalch/ so thut man anjetzo
allein vngefährlich den vierdten Theil deß Sandes/ wol vermengen/ mit Wasser gebürender massen be-Wie er an-
zuschwöllen

giessen/ alsdann 10. oder mehr Tag/ vnd Nacht/ obeinander also ruhen lassen/ wann man hernach den
Zeug gebrauchen will/ so wird das noch übergeblibene Sand/ allgemächlich/ nach vnd nach/ auch vol-
lends darunder gerührt/ auch zur Nothdurfft mit Wasser begossen/ hierbey dann ein wolgeübeter Mer-
telmacher schon sein auffmercken wird haben/ nach gestaltsame deß feisten/ oder aber deß magern Kalchs/
(der ihme etwann vnderhanden kommen möchte) den Zeug mit dem Sand also zuvergleichen/ damit
er sein Gebür erlange/ fürnemblichen aber/ nach diser Art gewohnheit zu reden/ das Armschmaltz/ nochAlsdann
zum Ge-
mäur zuge-
brauchen.

Mühe vnd Arbeit nit zusparen/ damit er solcher Gestalt vereinbart/ schön glatt/ ohne Gallen/ noch weis-
se Kalchtupffen/ wie ein wol praeparirtes Pflaster/ vor Augen dalige/ darneben fein zech wie ein Letten
anzuschmeissen/ zugebrauchen seye/ alsdann so wird man ein dapffer langwüriges Maurwerck/ sowolen
auch ein rauchen/ in allen Winden/ Regen/ Schnee/ vnd derselben Anstössen/ wol außdaurenden Wurff
bekommen. Was aber den

Dachzeug anbelangt der wird eben auch auff die hieoben beschribene Manier/ maß vnd Ordnung
angesetzt/ wol vnd fleissig gerührt/ vnd außgearbeitet/ damit insonderheit in disem Zeug/ einige Kalch-
gallen (in bedenckung das wann dergleichen Gallen oder Kalch-Driesen nicht solten verrührt/ vnd
also darinnen gelassen werden/ daß hernach das Regenwasser gewaltig dardurch hinein tringt/ vnd kein
beständiges Dachwerck nimmermehr zuhoffen were) nicht gelassen/ hierzu aber so solle ein besonderer
zarter Decksand genommen werden. Vnd disen Zeug auch zuvor beschribner massen 10. oder mehr
Tag ruhen lassen/ alsdann wol gearbeitet vnd biß zum Gebrauch fertig gehalten/ hernach die Dachblat-
ten mit einem gestumpffeten Beselin außkehren/ damit deß Ziegelmachers noch daran angehengter
Sand hinweg gethan/ die Hackenziegel auch zuvor inwendig/ so wol aussenhero mit einer dick ange-
machten weisse/ wol überweisen/ damit sie den Mertel gern annemmen/ den Preißziegel auch genetzt/
vnd endlich mit allem fleiß das Dach darmit gedeckt/ damit der Preiß-den Hackenziegel wol bedecke/
vnd kein Mertel darneben herab/ nit gesehen/ damit er vom Schnee nit verfrört werde.

Der ander
Z

Architectura Civilis.
zu all- vnd jeden Gebaͤwen mit groſſer Nutzbarkeit gebraucht werden. All ander gelinde/ matte/ geloͤ-
cherte/ taubſichtige/ ohne Bergfeuchte in ſich habende Stein aber/ ſeind keines wegs zum Kalchbrennen
nicht zugebrauchen/ dann doch die Muͤhe/ Arbeit/ vnd anwendende Vnkoſten uͤbel angelegt wurden.
Der beſte

Sand aber/ wird bey den ſcharpffrinnenden Waſſern gefunden. Sintemahlen das taͤglich uͤberDen ge-
ſchwem̃ten
Sand zu-
gebrauchẽ.

ihne lauffende Waſſer/ den Staub/ neben dem leichten Anhang/ von ihme waͤſchet/ denſelbigen durch
ſeine natuͤrliche/ vnverdroſſene Bewoͤgungen/ gar rein vnd fleiſſig ſchwaͤmet/ endlich aber allein den
allerbeſten groͤbeſten/ vnd kraͤfftigſten Sand/ am Vffer deß Waſſerſtroms ligen laͤſt/ welcher alsdann
durch ein von Eiſendratt geflochtenes Gaͤtter geworffen/ vnd hierdurch von gleichen Kernlin gekoͤr-
net wird. Der iſt hernach (jedoch vnd auſſer deß Meerſands/ von welchem ſo kernhafften kraͤfftig-
vnd wol zuhaltendem Meerſand dann/ in meiner gedachten getruckten Architectura Civili, an folio
10. mit mehrerm zuvernemmen) zu allen Gebaͤwen am beſten zugebrauchen. Wiewolen hierbey
in vorernanntem durch das Gaͤtter zuwerffendem Sand/ auch ein vnderſchied zumachen iſt/ damit
der allergroͤbeſte zu den Hauptmauren/ fuͤrnemblichen aber zu dem Anwurff/ gegen der Parte Occi-
dentali,
ich ſchreibe auß vil Jaͤhriger wol auffgemerckter Experienz, vnd Erfahrenheit/ welche ge-
machte Proben dann/ ſchon vil Jahr an dem/ oder vil mehr/ gegen dem Wetter/ deß ſo ſtuͤrmiſchen
Occidentaliſchen Windes geſtanden ſeind/ allen Vngemach allbereit außgeſtanden/ aber einiger Wurff
nicht herunder gefallen iſt) der zarte/ jedoch auch durch den Fluß ob angehoͤrter maſſen außgewaſchene
Sand aber/ zum Dackwerck/ das iſt der Deckſand/ auff die hernachfolgende Manier/ den Merttel dar-
mit anzumachen/ gebraucht werde. Was nun die eyſerne

Gaͤtter anbelangt dardurch hieoben angedeuter maſſen/ das Sand hindurch geworffen wird/ ſo
muß man derſelben vnderſchidliche Gaͤtter/ (die beſte weren wann ſie von ſtarckem meſſenen Dratt
geflochten wurden/ ſintemahlen die von eiſern Dratt gemachten/ bald verroſten vnd verbrechen) haben/
je nach dem man den Sand grob/ oder aber zart haben will/ ſie darnach geſtrickt ſein muͤſſen.

Der Satz/ vnd erſte Modus, zu dem Gemaͤur/ wie auchDer Mer-
tel Satz/

zum Anwurff/ den Mertel anzumachen.

Ein Karren voll/ deß hievornen angedeuten guten Kalchs/ beſonder geſchittet.

Zween Karren voll/ rauch geſchwembten/ vnd durch das angezeigte Gaͤtter geworffene Sand/ auch
abſoͤnderlich geſchittet/ alsdann auff folgende weiß

Angeſchwoͤllet. Erſtlich/ vnd vnder den/ anfangs auffgeſchitten Hauffen Kalch/ ſo thut man anjetzo
allein vngefaͤhrlich den vierdten Theil deß Sandes/ wol vermengen/ mit Waſſer gebuͤrender maſſen be-Wie eꝛ an-
zuſchwoͤllẽ

gieſſen/ alsdann 10. oder mehr Tag/ vnd Nacht/ obeinander alſo ruhen laſſen/ wann man hernach den
Zeug gebrauchen will/ ſo wird das noch uͤbergeblibene Sand/ allgemaͤchlich/ nach vnd nach/ auch vol-
lends darunder geruͤhrt/ auch zur Nothdurfft mit Waſſer begoſſen/ hierbey dann ein wolgeuͤbeter Mer-
telmacher ſchon ſein auffmercken wird haben/ nach geſtaltſame deß feiſten/ oder aber deß magern Kalchs/
(der ihme etwann vnderhanden kommen moͤchte) den Zeug mit dem Sand alſo zuvergleichen/ damit
er ſein Gebuͤr erlange/ fuͤrnemblichen aber/ nach diſer Art gewohnheit zu reden/ das Armſchmaltz/ nochAlsdann
zum Ge-
maͤuꝛ zuge-
brauchen.

Muͤhe vnd Arbeit nit zuſparen/ damit er ſolcher Geſtalt vereinbart/ ſchoͤn glatt/ ohne Gallen/ noch weiſ-
ſe Kalchtupffen/ wie ein wol præparirtes Pflaſter/ vor Augen dalige/ darneben fein zech wie ein Letten
anzuſchmeiſſen/ zugebrauchen ſeye/ alsdann ſo wird man ein dapffer langwuͤriges Maurwerck/ ſowolen
auch ein rauchen/ in allen Winden/ Regen/ Schnee/ vnd derſelben Anſtoͤſſen/ wol außdaurenden Wurff
bekommen. Was aber den

Dachzeug anbelangt der wird eben auch auff die hieoben beſchribene Manier/ maß vnd Ordnung
angeſetzt/ wol vnd fleiſſig geruͤhrt/ vnd außgearbeitet/ damit inſonderheit in diſem Zeug/ einige Kalch-
gallen (in bedenckung das wann dergleichen Gallen oder Kalch-Drieſen nicht ſolten verruͤhrt/ vnd
alſo darinnen gelaſſen werden/ daß hernach das Regenwaſſer gewaltig dardurch hinein tringt/ vnd kein
beſtaͤndiges Dachwerck nimmermehr zuhoffen were) nicht gelaſſen/ hierzu aber ſo ſolle ein beſonderer
zarter Deckſand genommen werden. Vnd diſen Zeug auch zuvor beſchribner maſſen 10. oder mehr
Tag ruhen laſſen/ alsdann wol gearbeitet vnd biß zum Gebrauch fertig gehalten/ hernach die Dachblat-
ten mit einem geſtumpffeten Beſelin außkehren/ damit deß Ziegelmachers noch daran angehengter
Sand hinweg gethan/ die Hackenziegel auch zuvor inwendig/ ſo wol auſſenhero mit einer dick ange-
machten weiſſe/ wol uͤberweiſen/ damit ſie den Mertel gern annemmen/ den Preißziegel auch genetzt/
vnd endlich mit allem fleiß das Dach darmit gedeckt/ damit der Preiß-den Hackenziegel wol bedecke/
vnd kein Mertel darneben herab/ nit geſehen/ damit er vom Schnee nit verfroͤrt werde.

Der ander
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="265"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
zu all- vnd jeden Geba&#x0364;wen mit gro&#x017F;&#x017F;er Nutzbarkeit gebraucht werden. All ander gelinde/ matte/ gelo&#x0364;-<lb/>
cherte/ taub&#x017F;ichtige/ ohne Bergfeuchte in &#x017F;ich habende Stein aber/ &#x017F;eind keines wegs zum Kalchbrennen<lb/>
nicht zugebrauchen/ dann doch die Mu&#x0364;he/ Arbeit/ vnd anwendende Vnko&#x017F;ten u&#x0364;bel angelegt wurden.<lb/>
Der be&#x017F;te</p><lb/>
          <p>Sand aber/ wird bey den &#x017F;charpffrinnenden Wa&#x017F;&#x017F;ern gefunden. Sintemahlen das ta&#x0364;glich u&#x0364;ber<note place="right">Den ge-<lb/>
&#x017F;chwem&#x0303;ten<lb/>
Sand zu-<lb/>
gebrauche&#x0303;.</note><lb/>
ihne lauffende Wa&#x017F;&#x017F;er/ den Staub/ neben dem leichten Anhang/ von ihme wa&#x0364;&#x017F;chet/ den&#x017F;elbigen durch<lb/>
&#x017F;eine natu&#x0364;rliche/ vnverdro&#x017F;&#x017F;ene Bewo&#x0364;gungen/ gar rein vnd flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;chwa&#x0364;met/ endlich aber allein den<lb/>
allerbe&#x017F;ten gro&#x0364;be&#x017F;ten/ vnd kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Sand/ am Vffer deß Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;troms ligen la&#x0364;&#x017F;t/ welcher alsdann<lb/>
durch ein von Ei&#x017F;endratt geflochtenes Ga&#x0364;tter geworffen/ vnd hierdurch von gleichen Kernlin geko&#x0364;r-<lb/>
net wird. Der i&#x017F;t hernach (jedoch vnd au&#x017F;&#x017F;er deß Meer&#x017F;ands/ von welchem &#x017F;o kernhafften kra&#x0364;fftig-<lb/>
vnd wol zuhaltendem Meer&#x017F;and dann/ in meiner gedachten getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Civili,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi><lb/>
10. mit mehrerm zuvernemmen) zu allen Geba&#x0364;wen am be&#x017F;ten zugebrauchen. Wiewolen hierbey<lb/>
in vorernanntem durch das Ga&#x0364;tter zuwerffendem Sand/ auch ein vnder&#x017F;chied zumachen i&#x017F;t/ damit<lb/>
der allergro&#x0364;be&#x017F;te zu den Hauptmauren/ fu&#x0364;rnemblichen aber zu dem Anwurff/ gegen der <hi rendition="#aq">Parte Occi-<lb/>
dentali,</hi> ich &#x017F;chreibe auß vil Ja&#x0364;hriger wol auffgemerckter <hi rendition="#aq">Experienz,</hi> vnd Erfahrenheit/ welche ge-<lb/>
machte Proben dann/ &#x017F;chon vil Jahr an dem/ oder vil mehr/ gegen dem Wetter/ deß &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Occidentali</hi>&#x017F;chen Windes ge&#x017F;tanden &#x017F;eind/ allen Vngemach allbereit außge&#x017F;tanden/ aber einiger Wurff<lb/>
nicht herunder gefallen i&#x017F;t) der zarte/ jedoch auch durch den Fluß ob angeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en außgewa&#x017F;chene<lb/>
Sand aber/ zum Dackwerck/ das i&#x017F;t der Deck&#x017F;and/ auff die hernachfolgende Manier/ den Merttel dar-<lb/>
mit anzumachen/ gebraucht werde. Was nun die ey&#x017F;erne</p><lb/>
          <p>Ga&#x0364;tter anbelangt dardurch hieoben angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ das Sand hindurch geworffen wird/ &#x017F;o<lb/>
muß man der&#x017F;elben vnder&#x017F;chidliche Ga&#x0364;tter/ (die be&#x017F;te weren wann &#x017F;ie von &#x017F;tarckem me&#x017F;&#x017F;enen Dratt<lb/>
geflochten wurden/ &#x017F;intemahlen die von ei&#x017F;ern Dratt gemachten/ bald verro&#x017F;ten vnd verbrechen) haben/<lb/>
je nach dem man den Sand grob/ oder aber zart haben will/ &#x017F;ie darnach ge&#x017F;trickt &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Satz/ vnd er&#x017F;te</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Modus,</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">zu dem Gema&#x0364;ur/ wie auch</hi> </hi> <note place="right">Der Mer-<lb/>
tel Satz/</note><lb/> <hi rendition="#b">zum Anwurff/ den Mertel anzumachen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Karren voll/ deß hievornen angedeuten guten Kalchs/ be&#x017F;onder ge&#x017F;chittet.</p><lb/>
            <p>Zween Karren voll/ rauch ge&#x017F;chwembten/ vnd durch das angezeigte Ga&#x0364;tter geworffene Sand/ auch<lb/>
ab&#x017F;o&#x0364;nderlich ge&#x017F;chittet/ alsdann auff folgende weiß</p><lb/>
            <p>Ange&#x017F;chwo&#x0364;llet. Er&#x017F;tlich/ vnd vnder den/ anfangs auffge&#x017F;chitten Hauffen Kalch/ &#x017F;o thut man anjetzo<lb/>
allein vngefa&#x0364;hrlich den vierdten Theil deß Sandes/ wol vermengen/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er gebu&#x0364;render ma&#x017F;&#x017F;en be-<note place="right">Wie e&#xA75B; an-<lb/>
zu&#x017F;chwo&#x0364;lle&#x0303;</note><lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ alsdann 10. oder mehr Tag/ vnd Nacht/ obeinander al&#x017F;o ruhen la&#x017F;&#x017F;en/ wann man hernach den<lb/>
Zeug gebrauchen will/ &#x017F;o wird das noch u&#x0364;bergeblibene Sand/ allgema&#x0364;chlich/ nach vnd nach/ auch vol-<lb/>
lends darunder geru&#x0364;hrt/ auch zur Nothdurfft mit Wa&#x017F;&#x017F;er bego&#x017F;&#x017F;en/ hierbey dann ein wolgeu&#x0364;beter Mer-<lb/>
telmacher &#x017F;chon &#x017F;ein auffmercken wird haben/ nach ge&#x017F;talt&#x017F;ame deß fei&#x017F;ten/ oder aber deß magern Kalchs/<lb/>
(der ihme etwann vnderhanden kommen mo&#x0364;chte) den Zeug mit dem Sand al&#x017F;o zuvergleichen/ damit<lb/>
er &#x017F;ein Gebu&#x0364;r erlange/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ nach di&#x017F;er Art gewohnheit zu reden/ das Arm&#x017F;chmaltz/ noch<note place="right">Alsdann<lb/>
zum Ge-<lb/>
ma&#x0364;u&#xA75B; zuge-<lb/>
brauchen.</note><lb/>
Mu&#x0364;he vnd Arbeit nit zu&#x017F;paren/ damit er &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt vereinbart/ &#x017F;cho&#x0364;n glatt/ ohne Gallen/ noch wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Kalchtupffen/ wie ein wol pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parirtes Pfla&#x017F;ter/ vor Augen dalige/ darneben fein zech wie ein Letten<lb/>
anzu&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/ zugebrauchen &#x017F;eye/ alsdann &#x017F;o wird man ein dapffer langwu&#x0364;riges Maurwerck/ &#x017F;owolen<lb/>
auch ein rauchen/ in allen Winden/ Regen/ Schnee/ vnd der&#x017F;elben An&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wol außdaurenden Wurff<lb/>
bekommen. Was aber den</p><lb/>
            <p>Dachzeug anbelangt der wird eben auch auff die hieoben be&#x017F;chribene Manier/ maß vnd Ordnung<lb/>
ange&#x017F;etzt/ wol vnd flei&#x017F;&#x017F;ig geru&#x0364;hrt/ vnd außgearbeitet/ damit in&#x017F;onderheit in di&#x017F;em Zeug/ einige Kalch-<lb/>
gallen (in bedenckung das wann dergleichen Gallen oder Kalch-Drie&#x017F;en nicht &#x017F;olten verru&#x0364;hrt/ vnd<lb/>
al&#x017F;o darinnen gela&#x017F;&#x017F;en werden/ daß hernach das Regenwa&#x017F;&#x017F;er gewaltig dardurch hinein tringt/ vnd kein<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Dachwerck nimmermehr zuhoffen were) nicht gela&#x017F;&#x017F;en/ hierzu aber &#x017F;o &#x017F;olle ein be&#x017F;onderer<lb/>
zarter Deck&#x017F;and genommen werden. Vnd di&#x017F;en Zeug auch zuvor be&#x017F;chribner ma&#x017F;&#x017F;en 10. oder mehr<lb/>
Tag ruhen la&#x017F;&#x017F;en/ alsdann wol gearbeitet vnd biß zum Gebrauch fertig gehalten/ hernach die Dachblat-<lb/>
ten mit einem ge&#x017F;tumpffeten Be&#x017F;elin außkehren/ damit deß Ziegelmachers noch daran angehengter<lb/>
Sand hinweg gethan/ die Hackenziegel auch zuvor inwendig/ &#x017F;o wol au&#x017F;&#x017F;enhero mit einer dick ange-<lb/>
machten wei&#x017F;&#x017F;e/ wol u&#x0364;berwei&#x017F;en/ damit &#x017F;ie den Mertel gern annemmen/ den Preißziegel auch genetzt/<lb/>
vnd endlich mit allem fleiß das Dach darmit gedeckt/ damit der Preiß-den Hackenziegel wol bedecke/<lb/>
vnd kein Mertel darneben herab/ nit ge&#x017F;ehen/ damit er vom Schnee nit verfro&#x0364;rt werde.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Z</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der ander</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0365] Architectura Civilis. zu all- vnd jeden Gebaͤwen mit groſſer Nutzbarkeit gebraucht werden. All ander gelinde/ matte/ geloͤ- cherte/ taubſichtige/ ohne Bergfeuchte in ſich habende Stein aber/ ſeind keines wegs zum Kalchbrennen nicht zugebrauchen/ dann doch die Muͤhe/ Arbeit/ vnd anwendende Vnkoſten uͤbel angelegt wurden. Der beſte Sand aber/ wird bey den ſcharpffrinnenden Waſſern gefunden. Sintemahlen das taͤglich uͤber ihne lauffende Waſſer/ den Staub/ neben dem leichten Anhang/ von ihme waͤſchet/ denſelbigen durch ſeine natuͤrliche/ vnverdroſſene Bewoͤgungen/ gar rein vnd fleiſſig ſchwaͤmet/ endlich aber allein den allerbeſten groͤbeſten/ vnd kraͤfftigſten Sand/ am Vffer deß Waſſerſtroms ligen laͤſt/ welcher alsdann durch ein von Eiſendratt geflochtenes Gaͤtter geworffen/ vnd hierdurch von gleichen Kernlin gekoͤr- net wird. Der iſt hernach (jedoch vnd auſſer deß Meerſands/ von welchem ſo kernhafften kraͤfftig- vnd wol zuhaltendem Meerſand dann/ in meiner gedachten getruckten Architectura Civili, an folio 10. mit mehrerm zuvernemmen) zu allen Gebaͤwen am beſten zugebrauchen. Wiewolen hierbey in vorernanntem durch das Gaͤtter zuwerffendem Sand/ auch ein vnderſchied zumachen iſt/ damit der allergroͤbeſte zu den Hauptmauren/ fuͤrnemblichen aber zu dem Anwurff/ gegen der Parte Occi- dentali, ich ſchreibe auß vil Jaͤhriger wol auffgemerckter Experienz, vnd Erfahrenheit/ welche ge- machte Proben dann/ ſchon vil Jahr an dem/ oder vil mehr/ gegen dem Wetter/ deß ſo ſtuͤrmiſchen Occidentaliſchen Windes geſtanden ſeind/ allen Vngemach allbereit außgeſtanden/ aber einiger Wurff nicht herunder gefallen iſt) der zarte/ jedoch auch durch den Fluß ob angehoͤrter maſſen außgewaſchene Sand aber/ zum Dackwerck/ das iſt der Deckſand/ auff die hernachfolgende Manier/ den Merttel dar- mit anzumachen/ gebraucht werde. Was nun die eyſerne Den ge- ſchwem̃ten Sand zu- gebrauchẽ. Gaͤtter anbelangt dardurch hieoben angedeuter maſſen/ das Sand hindurch geworffen wird/ ſo muß man derſelben vnderſchidliche Gaͤtter/ (die beſte weren wann ſie von ſtarckem meſſenen Dratt geflochten wurden/ ſintemahlen die von eiſern Dratt gemachten/ bald verroſten vnd verbrechen) haben/ je nach dem man den Sand grob/ oder aber zart haben will/ ſie darnach geſtrickt ſein muͤſſen. Der Satz/ vnd erſte Modus, zu dem Gemaͤur/ wie auch zum Anwurff/ den Mertel anzumachen. Ein Karren voll/ deß hievornen angedeuten guten Kalchs/ beſonder geſchittet. Zween Karren voll/ rauch geſchwembten/ vnd durch das angezeigte Gaͤtter geworffene Sand/ auch abſoͤnderlich geſchittet/ alsdann auff folgende weiß Angeſchwoͤllet. Erſtlich/ vnd vnder den/ anfangs auffgeſchitten Hauffen Kalch/ ſo thut man anjetzo allein vngefaͤhrlich den vierdten Theil deß Sandes/ wol vermengen/ mit Waſſer gebuͤrender maſſen be- gieſſen/ alsdann 10. oder mehr Tag/ vnd Nacht/ obeinander alſo ruhen laſſen/ wann man hernach den Zeug gebrauchen will/ ſo wird das noch uͤbergeblibene Sand/ allgemaͤchlich/ nach vnd nach/ auch vol- lends darunder geruͤhrt/ auch zur Nothdurfft mit Waſſer begoſſen/ hierbey dann ein wolgeuͤbeter Mer- telmacher ſchon ſein auffmercken wird haben/ nach geſtaltſame deß feiſten/ oder aber deß magern Kalchs/ (der ihme etwann vnderhanden kommen moͤchte) den Zeug mit dem Sand alſo zuvergleichen/ damit er ſein Gebuͤr erlange/ fuͤrnemblichen aber/ nach diſer Art gewohnheit zu reden/ das Armſchmaltz/ noch Muͤhe vnd Arbeit nit zuſparen/ damit er ſolcher Geſtalt vereinbart/ ſchoͤn glatt/ ohne Gallen/ noch weiſ- ſe Kalchtupffen/ wie ein wol præparirtes Pflaſter/ vor Augen dalige/ darneben fein zech wie ein Letten anzuſchmeiſſen/ zugebrauchen ſeye/ alsdann ſo wird man ein dapffer langwuͤriges Maurwerck/ ſowolen auch ein rauchen/ in allen Winden/ Regen/ Schnee/ vnd derſelben Anſtoͤſſen/ wol außdaurenden Wurff bekommen. Was aber den Wie eꝛ an- zuſchwoͤllẽ Alsdann zum Ge- maͤuꝛ zuge- brauchen. Dachzeug anbelangt der wird eben auch auff die hieoben beſchribene Manier/ maß vnd Ordnung angeſetzt/ wol vnd fleiſſig geruͤhrt/ vnd außgearbeitet/ damit inſonderheit in diſem Zeug/ einige Kalch- gallen (in bedenckung das wann dergleichen Gallen oder Kalch-Drieſen nicht ſolten verruͤhrt/ vnd alſo darinnen gelaſſen werden/ daß hernach das Regenwaſſer gewaltig dardurch hinein tringt/ vnd kein beſtaͤndiges Dachwerck nimmermehr zuhoffen were) nicht gelaſſen/ hierzu aber ſo ſolle ein beſonderer zarter Deckſand genommen werden. Vnd diſen Zeug auch zuvor beſchribner maſſen 10. oder mehr Tag ruhen laſſen/ alsdann wol gearbeitet vnd biß zum Gebrauch fertig gehalten/ hernach die Dachblat- ten mit einem geſtumpffeten Beſelin außkehren/ damit deß Ziegelmachers noch daran angehengter Sand hinweg gethan/ die Hackenziegel auch zuvor inwendig/ ſo wol auſſenhero mit einer dick ange- machten weiſſe/ wol uͤberweiſen/ damit ſie den Mertel gern annemmen/ den Preißziegel auch genetzt/ vnd endlich mit allem fleiß das Dach darmit gedeckt/ damit der Preiß-den Hackenziegel wol bedecke/ vnd kein Mertel darneben herab/ nit geſehen/ damit er vom Schnee nit verfroͤrt werde. Der ander Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/365
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/365>, abgerufen am 20.02.2019.