Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
sten diser Pisaner Aquadote ein manierliches Ansehen hat/ darbey auch grosse Vnkosten seynd angewen-
det worden/ so ist sich doch vilmehr an denen hernachfolgenden zuverwundern.

Der ander
Aquado-
te di Ge-noua.
Der ander Aquadote di Genoua, in Liguria.

Bey der Hochlöbl: Hauptstatt der Liguria, dieweil dieselbige hart an dem Mediterraneischen
Meer/ vnd auff einem/ gleichsam eysenmässigen Felsen liegt/ so will es deßwegen an lebendigen Wasser.
Adern ermanglen/ derowegen dise so scharpffsinnige vnd hochweise Regenten einigen Kosten nicht ange-
sehen haben/ auß dem sehr hohen Gebürg/ zur rechten Seiten deß Flusses

Bisagno, von der Parte Septentrionali ein Aquaedoten, oder Wasser Conduten abermahlen ob sehr
hohen (sintemahlen/ vnd von wegen deß so grausamen Eisen härten Felsen/ man die Deichel/ oder
Rinnen in den Boden einzulegen/ noch sovil grosse Bäum zum Deichel bohren nicht gehaben kan/ die
Glegenheit nicht hat) von einem Berg zu dem andern hinüber gesprengten Bögen/ vnd vndersetzten
Pfeilern/ (da dann manicher Pfeiler 50. 60. 70. 80. ja wol auch 100. Palmi, mit guter Warheit
zuschreiben/ hoch/ vnd 8. Palmi dick ist. Sintemahlen sie nach Glegenheit deß Situs, der so vngeheu-
ren übel geformirten Felsen/ Rilppen vnd Klippen/ mit mercklichem Vnkosten/ & gran Astutia del
Cervello,
jetzt hoch/ dann nider/ haben müssen zu Werck gesetzt werden) ein so weiten Weeg auff
die siben welschen Meilen lang geholet/ vnd nicht weit von der Porta Carbonera, neben dem Castelle-
to,
herein geführt/ daselbsten in solcher so grossen höhe/ gleich vnden am Fuß deß besagten Castelleto,
dises herlauffende Wasser schon etlich kleine Mahlmühlen treibt vnd arbeiten machet/ hernach aber
erst durch sonderbare Rohr/ den Berg hinunder/ auff die Hauptplätz der Statt/ theils auch in die all-
gemeine Cisternen laufft/ ein sehr grossen Vorrath von Brunnenwasser herbey bringt/ dergestallt/
das diser Genonesische Aquadote wol für das gröste Kleinodt vnd Schatz in diser so hochansehnli-
chen Statt/ mag genennet werden. Sonsten aber so laufft dises Wasser also bedeckter weiß/ in
diser Mauren/ oder so sehr hohen steinern Brucken/ auff die Manier/ ja in aller Gestalt/ als wie hie-
vornen von dem Aquadote ist geredt worden. Jedoch so ist diser gegenwertige noch vil kostbarer/
auch für ein sonderbares Wunderwerck/ von wegen seiner so hohen Pfeiler vnd weit gesprengten Bö-
gen zuhalten/ dergleichen man villeicht nirgend anderstwo nicht wird gesehen haben.

Der dritte
Aquado-
te di Ro-
ma.
Der dritte Aquadote, di Roma.

Mit was für grossen Vnkosten/ Mühe vnd Arbeit/ die alte Römer ihre Wasser Conduten,
nemblichen

Aqua Claudia
Aqua Iulia Augusta
Aqua Marcia
Aqua Antoniana

noch stehenden/ gar zierlich-von der Römer Nachkömlingen verfertigten
geführt haben/ das ist zuvor bewust/ deren so alte verfallene Vestigia, noch in
etwas zu Rom können gesehen werden/ wir wöllen aber anjetzo von den

Aquadoten, oder Wasser Conduten reden/ dann/ vnd vermög meines in den Truck verfertigten
Itinerarij Italiae, an folio 122. so hat die

Fonte Paulina, oder derselbige so herrliche wundersame von weissem Marmorstein gehawene Brun-
nen/ als ein so kostbare Wasserwand/ drey starcke/ jedes von vier Spannen breite/ außwerffende Was-
serströmlin/ welche nicht anderst/ dann wie die kleine Wasserbächlin herauß wallen/ vnd noch darzu/
zwey starcke außspeyende Rohr beyseits/ hierbey zusehen seynd. Dergleichen mänge klares

Wasser/ sonsten nicht bald also beysammen gefunden wird. Wer wolte dann disen Wasserstrom
vnder dem Boden in Deicheln zuführen bezwingen können/ es wurde ja ein solcher so mächtiger Ge-
walt/ alles Holtzwerck versprengen/ vnd zerbersten machen/ dannenhero man es ebenfalls hievornen an-
gedeuter massen/ auff steinern Brucken/ oder gesprengten Bögen/ (die zwar nicht so hoch/ als die zu
Genoua, sonder vngefährlich in der höhe/ wie die zu Pila gemacht/ aber von noch weiter voneinander
stehenden Bögen geschlossen worden) auff die 35. welscher Meilen lang/ in die besagte Statt Rom/
zu disem Brunnen mit höchster verwunderung deß hierbey so mercklichen Vnkosten/ geführt hat/ vnd
biß daher in gutem Wolstand vnderhalten thut. Eben auff dise Manier/ vnd vermög gedachtes mei-
nes Itinerarij Italiae, an folio 123. so wird die

Fonte Felice in Rom, abermahlen ein sehr schöne von weissem Marmorstein gehawene Wasser-
wand/ mit vil außwerffendem Trinckwasser gesehen/ welches Wasser dann auch/ auff die zwaintzig
Welscher Meil weegs/ obangehörter massen/ auff dergleichen stainern Brucken (dieweilen vmb die
gantze Statt Rom herumber/ lauter flaches/ vnd mehrertheils vnfruchtbares Feld/ wie ein Rind/ oder
Vihewaid/ wiewolen von gar magerem Hewwachs/ dannenhero sich wol zuverwundern ist/ das die

alte

Architectura Civilis.
ſten diſer Piſaner Aquadote ein manierliches Anſehen hat/ darbey auch groſſe Vnkoſten ſeynd angewen-
det worden/ ſo iſt ſich doch vilmehr an denen hernachfolgenden zuverwundern.

Der ander
Aquado-
te di Ge-noua.
Der ander Aquadote di Genoua, in Liguria.

Bey der Hochloͤbl: Hauptſtatt der Liguria, dieweil dieſelbige hart an dem Mediterraneiſchen
Meer/ vnd auff einem/ gleichſam eyſenmaͤſſigen Felſen liegt/ ſo will es deßwegen an lebendigen Waſſer.
Adern ermanglen/ derowegen diſe ſo ſcharpffſinnige vnd hochweiſe Regenten einigen Koſten nicht ange-
ſehen haben/ auß dem ſehr hohen Gebuͤrg/ zur rechten Seiten deß Fluſſes

Biſagno, von der Parte Septentrionali ein Aquædoten, oder Waſſer Conduten abermahlen ob ſehr
hohen (ſintemahlen/ vnd von wegen deß ſo grauſamen Eiſen haͤrten Felſen/ man die Deichel/ oder
Rinnen in den Boden einzulegen/ noch ſovil groſſe Baͤum zum Deichel bohren nicht gehaben kan/ die
Glegenheit nicht hat) von einem Berg zu dem andern hinuͤber geſprengten Boͤgen/ vnd vnderſetzten
Pfeilern/ (da dann manicher Pfeiler 50. 60. 70. 80. ja wol auch 100. Palmi, mit guter Warheit
zuſchreiben/ hoch/ vnd 8. Palmi dick iſt. Sintemahlen ſie nach Glegenheit deß Situs, der ſo vngeheu-
ren uͤbel geformirten Felſen/ Rilppen vnd Klippen/ mit mercklichem Vnkoſten/ & gran Aſtutia del
Cervello,
jetzt hoch/ dann nider/ haben muͤſſen zu Werck geſetzt werden) ein ſo weiten Weeg auff
die ſiben welſchen Meilen lang geholet/ vnd nicht weit von der Porta Carbonera, neben dem Caſtelle-
to,
herein gefuͤhrt/ daſelbſten in ſolcher ſo groſſen hoͤhe/ gleich vnden am Fuß deß beſagten Caſtelleto,
diſes herlauffende Waſſer ſchon etlich kleine Mahlmuͤhlen treibt vnd arbeiten machet/ hernach aber
erſt durch ſonderbare Rohr/ den Berg hinunder/ auff die Hauptplaͤtz der Statt/ theils auch in die all-
gemeine Ciſternen laufft/ ein ſehr groſſen Vorrath von Brunnenwaſſer herbey bringt/ dergeſtallt/
das diſer Genoneſiſche Aquadote wol fuͤr das groͤſte Kleinodt vnd Schatz in diſer ſo hochanſehnli-
chen Statt/ mag genennet werden. Sonſten aber ſo laufft diſes Waſſer alſo bedeckter weiß/ in
diſer Mauren/ oder ſo ſehr hohen ſteinern Brucken/ auff die Manier/ ja in aller Geſtalt/ als wie hie-
vornen von dem Aquadote iſt geredt worden. Jedoch ſo iſt diſer gegenwertige noch vil koſtbarer/
auch fuͤr ein ſonderbares Wunderwerck/ von wegen ſeiner ſo hohen Pfeiler vnd weit geſprengten Boͤ-
gen zuhalten/ dergleichen man villeicht nirgend anderſtwo nicht wird geſehen haben.

Der dritte
Aquado-
te di Ro-
ma.
Der dritte Aquadote, di Roma.

Mit was fuͤr groſſen Vnkoſten/ Muͤhe vnd Arbeit/ die alte Roͤmer ihre Waſſer Conduten,
nemblichen

Aqua Claudia
Aqua Iulia Auguſta
Aqua Marcia
Aqua Antoniana

noch ſtehenden/ gar zierlich-von der Roͤmer Nachkoͤmlingen verfertigten
gefuͤhrt haben/ das iſt zuvor bewuſt/ deren ſo alte verfallene Veſtigia, noch in
etwas zu Rom koͤnnen geſehen werden/ wir woͤllen aber anjetzo von den

Aquadoten, oder Waſſer Conduten reden/ dann/ vnd vermoͤg meines in den Truck verfertigten
Itinerarij Italiæ, an folio 122. ſo hat die

Fonte Paulina, oder derſelbige ſo herꝛliche wunderſame von weiſſem Marmorſtein gehawene Brun-
nen/ als ein ſo koſtbare Waſſerwand/ drey ſtarcke/ jedes von vier Spannen breite/ außwerffende Waſ-
ſerſtroͤmlin/ welche nicht anderſt/ dann wie die kleine Waſſerbaͤchlin herauß wallen/ vnd noch darzu/
zwey ſtarcke außſpeyende Rohr beyſeits/ hierbey zuſehen ſeynd. Dergleichen maͤnge klares

Waſſer/ ſonſten nicht bald alſo beyſammen gefunden wird. Wer wolte dann diſen Waſſerſtrom
vnder dem Boden in Deicheln zufuͤhren bezwingen koͤnnen/ es wurde ja ein ſolcher ſo maͤchtiger Ge-
walt/ alles Holtzwerck verſprengen/ vnd zerberſten machen/ dannenhero man es ebenfalls hievornen an-
gedeuter maſſen/ auff ſteinern Brucken/ oder geſprengten Boͤgen/ (die zwar nicht ſo hoch/ als die zu
Genoua, ſonder vngefaͤhrlich in der hoͤhe/ wie die zu Pila gemacht/ aber von noch weiter voneinander
ſtehenden Boͤgen geſchloſſen worden) auff die 35. welſcher Meilen lang/ in die beſagte Statt Rom/
zu diſem Brunnen mit hoͤchſter verwunderung deß hierbey ſo mercklichen Vnkoſten/ gefuͤhrt hat/ vnd
biß daher in gutem Wolſtand vnderhalten thut. Eben auff diſe Manier/ vnd vermoͤg gedachtes mei-
nes Itinerarij Italiæ, an folio 123. ſo wird die

Fonte Felice in Rom, abermahlen ein ſehr ſchoͤne von weiſſem Marmorſtein gehawene Waſſer-
wand/ mit vil außwerffendem Trinckwaſſer geſehen/ welches Waſſer dann auch/ auff die zwaintzig
Welſcher Meil weegs/ obangehoͤrter maſſen/ auff dergleichen ſtainern Brucken (dieweilen vmb die
gantze Statt Rom herumber/ lauter flaches/ vnd mehrertheils vnfruchtbares Feld/ wie ein Rind/ oder
Vihewaid/ wiewolen von gar magerem Hewwachs/ dannenhero ſich wol zuverwundern iſt/ das die

alte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0368" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;aner Aquadote</hi> ein manierliches An&#x017F;ehen hat/ darbey auch gro&#x017F;&#x017F;e Vnko&#x017F;ten &#x017F;eynd angewen-<lb/>
det worden/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ich doch vilmehr an denen hernachfolgenden zuverwundern.</p><lb/>
            <note place="left">Der ander<lb/><hi rendition="#aq">Aquado-<lb/>
te di Ge-noua.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der ander</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Aquadote di Genoua, in Liguria.</hi> </head><lb/>
            <p>Bey der Hochlo&#x0364;bl: Haupt&#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Liguria,</hi> dieweil die&#x017F;elbige hart an dem <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;chen<lb/>
Meer/ vnd auff einem/ gleich&#x017F;am ey&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Fel&#x017F;en liegt/ &#x017F;o will es deßwegen an lebendigen Wa&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Adern ermanglen/ derowegen di&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;charpff&#x017F;innige vnd hochwei&#x017F;e Regenten einigen Ko&#x017F;ten nicht ange-<lb/>
&#x017F;ehen haben/ auß dem &#x017F;ehr hohen Gebu&#x0364;rg/ zur rechten Seiten deß Flu&#x017F;&#x017F;es</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bi&#x017F;agno,</hi> von der <hi rendition="#aq">Parte Septentrionali</hi> ein <hi rendition="#aq">Aquædoten,</hi> oder Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Conduten</hi> abermahlen ob &#x017F;ehr<lb/>
hohen (&#x017F;intemahlen/ vnd von wegen deß &#x017F;o grau&#x017F;amen Ei&#x017F;en ha&#x0364;rten Fel&#x017F;en/ man die Deichel/ oder<lb/>
Rinnen in den Boden einzulegen/ noch &#x017F;ovil gro&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;um zum Deichel bohren nicht gehaben kan/ die<lb/>
Glegenheit nicht hat) von einem Berg zu dem andern hinu&#x0364;ber ge&#x017F;prengten Bo&#x0364;gen/ vnd vnder&#x017F;etzten<lb/>
Pfeilern/ (da dann manicher Pfeiler 50. 60. 70. 80. ja wol auch 100. <hi rendition="#aq">Palmi,</hi> mit guter Warheit<lb/>
zu&#x017F;chreiben/ hoch/ vnd 8. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> dick i&#x017F;t. Sintemahlen &#x017F;ie nach Glegenheit deß <hi rendition="#aq">Situs,</hi> der &#x017F;o vngeheu-<lb/>
ren u&#x0364;bel geformirten Fel&#x017F;en/ Rilppen vnd Klippen/ mit mercklichem Vnko&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">&amp; gran A&#x017F;tutia del<lb/>
Cervello,</hi> jetzt hoch/ dann nider/ haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Werck ge&#x017F;etzt werden) ein &#x017F;o weiten Weeg auff<lb/>
die &#x017F;iben wel&#x017F;chen Meilen lang geholet/ vnd nicht weit von der <hi rendition="#aq">Porta Carbonera,</hi> neben dem <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telle-<lb/>
to,</hi> herein gefu&#x0364;hrt/ da&#x017F;elb&#x017F;ten in &#x017F;olcher &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;he/ gleich vnden am Fuß deß be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telleto,</hi><lb/>
di&#x017F;es herlauffende Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chon etlich kleine Mahlmu&#x0364;hlen treibt vnd arbeiten machet/ hernach aber<lb/>
er&#x017F;t durch &#x017F;onderbare Rohr/ den Berg hinunder/ auff die Hauptpla&#x0364;tz der Statt/ theils auch in die all-<lb/>
gemeine <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi> laufft/ ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath von Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er herbey bringt/ derge&#x017F;tallt/<lb/>
das di&#x017F;er Genone&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Aquadote</hi> wol fu&#x0364;r das gro&#x0364;&#x017F;te Kleinodt vnd Schatz in di&#x017F;er &#x017F;o hochan&#x017F;ehnli-<lb/>
chen Statt/ mag genennet werden. Son&#x017F;ten aber &#x017F;o laufft di&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o bedeckter weiß/ in<lb/>
di&#x017F;er Mauren/ oder &#x017F;o &#x017F;ehr hohen &#x017F;teinern Brucken/ auff die Manier/ ja in aller Ge&#x017F;talt/ als wie hie-<lb/>
vornen von dem <hi rendition="#aq">Aquadote</hi> i&#x017F;t geredt worden. Jedoch &#x017F;o i&#x017F;t di&#x017F;er gegenwertige noch vil ko&#x017F;tbarer/<lb/>
auch fu&#x0364;r ein &#x017F;onderbares Wunderwerck/ von wegen &#x017F;einer &#x017F;o hohen Pfeiler vnd weit ge&#x017F;prengten Bo&#x0364;-<lb/>
gen zuhalten/ dergleichen man villeicht nirgend ander&#x017F;two nicht wird ge&#x017F;ehen haben.</p><lb/>
            <note place="left">Der dritte<lb/><hi rendition="#aq">Aquado-<lb/>
te di Ro-<lb/>
ma.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der dritte</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Aquadote, di Roma.</hi> </head><lb/>
            <p>Mit was fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;en Vnko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ die alte Ro&#x0364;mer ihre Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Conduten,</hi><lb/>
nemblichen</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">Aqua Claudia<lb/>
Aqua Iulia Augu&#x017F;ta<lb/>
Aqua Marcia<lb/>
Aqua Antoniana</hi><lb/>
noch &#x017F;tehenden/ gar zierlich-von der Ro&#x0364;mer Nachko&#x0364;mlingen verfertigten</item>
              <trailer>gefu&#x0364;hrt haben/ das i&#x017F;t zuvor bewu&#x017F;t/ deren &#x017F;o alte verfallene <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tigia,</hi> noch in<lb/>
etwas zu Rom ko&#x0364;nnen ge&#x017F;ehen werden/ wir wo&#x0364;llen aber anjetzo von den</trailer>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Aquadoten,</hi> oder Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Conduten</hi> reden/ dann/ vnd vermo&#x0364;g meines in den Truck verfertigten<lb/><hi rendition="#aq">Itinerarij Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 122. &#x017F;o hat die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Fonte Paulina,</hi> oder der&#x017F;elbige &#x017F;o her&#xA75B;liche wunder&#x017F;ame von wei&#x017F;&#x017F;em Marmor&#x017F;tein gehawene Brun-<lb/>
nen/ als ein &#x017F;o ko&#x017F;tbare Wa&#x017F;&#x017F;erwand/ drey &#x017F;tarcke/ jedes von vier Spannen breite/ außwerffende Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;tro&#x0364;mlin/ welche nicht ander&#x017F;t/ dann wie die kleine Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlin herauß wallen/ vnd noch darzu/<lb/>
zwey &#x017F;tarcke auß&#x017F;peyende Rohr bey&#x017F;eits/ hierbey zu&#x017F;ehen &#x017F;eynd. Dergleichen ma&#x0364;nge klares</p><lb/>
            <p>Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;on&#x017F;ten nicht bald al&#x017F;o bey&#x017F;ammen gefunden wird. Wer wolte dann di&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trom<lb/>
vnder dem Boden in Deicheln zufu&#x0364;hren bezwingen ko&#x0364;nnen/ es wurde ja ein &#x017F;olcher &#x017F;o ma&#x0364;chtiger Ge-<lb/>
walt/ alles Holtzwerck ver&#x017F;prengen/ vnd zerber&#x017F;ten machen/ dannenhero man es ebenfalls hievornen an-<lb/>
gedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ auff &#x017F;teinern Brucken/ oder ge&#x017F;prengten Bo&#x0364;gen/ (die zwar nicht &#x017F;o hoch/ als die zu<lb/><hi rendition="#aq">Genoua,</hi> &#x017F;onder vngefa&#x0364;hrlich in der ho&#x0364;he/ wie die zu <hi rendition="#aq">Pila</hi> gemacht/ aber von noch weiter voneinander<lb/>
&#x017F;tehenden Bo&#x0364;gen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden) auff die 35. wel&#x017F;cher Meilen lang/ in die be&#x017F;agte Statt Rom/<lb/>
zu di&#x017F;em Brunnen mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter verwunderung deß hierbey &#x017F;o mercklichen Vnko&#x017F;ten/ gefu&#x0364;hrt hat/ vnd<lb/>
biß daher in gutem Wol&#x017F;tand vnderhalten thut. Eben auff di&#x017F;e Manier/ vnd vermo&#x0364;g gedachtes mei-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">Itinerarij Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 123. &#x017F;o wird die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Fonte Felice in Rom,</hi> abermahlen ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne von wei&#x017F;&#x017F;em Marmor&#x017F;tein gehawene Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
wand/ mit vil außwerffendem Trinckwa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;ehen/ welches Wa&#x017F;&#x017F;er dann auch/ auff die zwaintzig<lb/>
Wel&#x017F;cher Meil weegs/ obangeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ auff dergleichen &#x017F;tainern Brucken (dieweilen vmb die<lb/>
gantze Statt Rom herumber/ lauter flaches/ vnd mehrertheils vnfruchtbares Feld/ wie ein Rind/ oder<lb/>
Vihewaid/ wiewolen von gar magerem Hewwachs/ dannenhero &#x017F;ich wol zuverwundern i&#x017F;t/ das die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0368] Architectura Civilis. ſten diſer Piſaner Aquadote ein manierliches Anſehen hat/ darbey auch groſſe Vnkoſten ſeynd angewen- det worden/ ſo iſt ſich doch vilmehr an denen hernachfolgenden zuverwundern. Der ander Aquadote di Genoua, in Liguria. Bey der Hochloͤbl: Hauptſtatt der Liguria, dieweil dieſelbige hart an dem Mediterraneiſchen Meer/ vnd auff einem/ gleichſam eyſenmaͤſſigen Felſen liegt/ ſo will es deßwegen an lebendigen Waſſer. Adern ermanglen/ derowegen diſe ſo ſcharpffſinnige vnd hochweiſe Regenten einigen Koſten nicht ange- ſehen haben/ auß dem ſehr hohen Gebuͤrg/ zur rechten Seiten deß Fluſſes Biſagno, von der Parte Septentrionali ein Aquædoten, oder Waſſer Conduten abermahlen ob ſehr hohen (ſintemahlen/ vnd von wegen deß ſo grauſamen Eiſen haͤrten Felſen/ man die Deichel/ oder Rinnen in den Boden einzulegen/ noch ſovil groſſe Baͤum zum Deichel bohren nicht gehaben kan/ die Glegenheit nicht hat) von einem Berg zu dem andern hinuͤber geſprengten Boͤgen/ vnd vnderſetzten Pfeilern/ (da dann manicher Pfeiler 50. 60. 70. 80. ja wol auch 100. Palmi, mit guter Warheit zuſchreiben/ hoch/ vnd 8. Palmi dick iſt. Sintemahlen ſie nach Glegenheit deß Situs, der ſo vngeheu- ren uͤbel geformirten Felſen/ Rilppen vnd Klippen/ mit mercklichem Vnkoſten/ & gran Aſtutia del Cervello, jetzt hoch/ dann nider/ haben muͤſſen zu Werck geſetzt werden) ein ſo weiten Weeg auff die ſiben welſchen Meilen lang geholet/ vnd nicht weit von der Porta Carbonera, neben dem Caſtelle- to, herein gefuͤhrt/ daſelbſten in ſolcher ſo groſſen hoͤhe/ gleich vnden am Fuß deß beſagten Caſtelleto, diſes herlauffende Waſſer ſchon etlich kleine Mahlmuͤhlen treibt vnd arbeiten machet/ hernach aber erſt durch ſonderbare Rohr/ den Berg hinunder/ auff die Hauptplaͤtz der Statt/ theils auch in die all- gemeine Ciſternen laufft/ ein ſehr groſſen Vorrath von Brunnenwaſſer herbey bringt/ dergeſtallt/ das diſer Genoneſiſche Aquadote wol fuͤr das groͤſte Kleinodt vnd Schatz in diſer ſo hochanſehnli- chen Statt/ mag genennet werden. Sonſten aber ſo laufft diſes Waſſer alſo bedeckter weiß/ in diſer Mauren/ oder ſo ſehr hohen ſteinern Brucken/ auff die Manier/ ja in aller Geſtalt/ als wie hie- vornen von dem Aquadote iſt geredt worden. Jedoch ſo iſt diſer gegenwertige noch vil koſtbarer/ auch fuͤr ein ſonderbares Wunderwerck/ von wegen ſeiner ſo hohen Pfeiler vnd weit geſprengten Boͤ- gen zuhalten/ dergleichen man villeicht nirgend anderſtwo nicht wird geſehen haben. Der dritte Aquadote, di Roma. Mit was fuͤr groſſen Vnkoſten/ Muͤhe vnd Arbeit/ die alte Roͤmer ihre Waſſer Conduten, nemblichen Aqua Claudia Aqua Iulia Auguſta Aqua Marcia Aqua Antoniana noch ſtehenden/ gar zierlich-von der Roͤmer Nachkoͤmlingen verfertigten gefuͤhrt haben/ das iſt zuvor bewuſt/ deren ſo alte verfallene Veſtigia, noch in etwas zu Rom koͤnnen geſehen werden/ wir woͤllen aber anjetzo von den Aquadoten, oder Waſſer Conduten reden/ dann/ vnd vermoͤg meines in den Truck verfertigten Itinerarij Italiæ, an folio 122. ſo hat die Fonte Paulina, oder derſelbige ſo herꝛliche wunderſame von weiſſem Marmorſtein gehawene Brun- nen/ als ein ſo koſtbare Waſſerwand/ drey ſtarcke/ jedes von vier Spannen breite/ außwerffende Waſ- ſerſtroͤmlin/ welche nicht anderſt/ dann wie die kleine Waſſerbaͤchlin herauß wallen/ vnd noch darzu/ zwey ſtarcke außſpeyende Rohr beyſeits/ hierbey zuſehen ſeynd. Dergleichen maͤnge klares Waſſer/ ſonſten nicht bald alſo beyſammen gefunden wird. Wer wolte dann diſen Waſſerſtrom vnder dem Boden in Deicheln zufuͤhren bezwingen koͤnnen/ es wurde ja ein ſolcher ſo maͤchtiger Ge- walt/ alles Holtzwerck verſprengen/ vnd zerberſten machen/ dannenhero man es ebenfalls hievornen an- gedeuter maſſen/ auff ſteinern Brucken/ oder geſprengten Boͤgen/ (die zwar nicht ſo hoch/ als die zu Genoua, ſonder vngefaͤhrlich in der hoͤhe/ wie die zu Pila gemacht/ aber von noch weiter voneinander ſtehenden Boͤgen geſchloſſen worden) auff die 35. welſcher Meilen lang/ in die beſagte Statt Rom/ zu diſem Brunnen mit hoͤchſter verwunderung deß hierbey ſo mercklichen Vnkoſten/ gefuͤhrt hat/ vnd biß daher in gutem Wolſtand vnderhalten thut. Eben auff diſe Manier/ vnd vermoͤg gedachtes mei- nes Itinerarij Italiæ, an folio 123. ſo wird die Fonte Felice in Rom, abermahlen ein ſehr ſchoͤne von weiſſem Marmorſtein gehawene Waſſer- wand/ mit vil außwerffendem Trinckwaſſer geſehen/ welches Waſſer dann auch/ auff die zwaintzig Welſcher Meil weegs/ obangehoͤrter maſſen/ auff dergleichen ſtainern Brucken (dieweilen vmb die gantze Statt Rom herumber/ lauter flaches/ vnd mehrertheils vnfruchtbares Feld/ wie ein Rind/ oder Vihewaid/ wiewolen von gar magerem Hewwachs/ dannenhero ſich wol zuverwundern iſt/ das die alte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/368
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/368>, abgerufen am 18.02.2019.