Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Navalis.
alte Römer/ als damahlen gleichsam herrscher der gantzen Welt/ sovil Mühe vnd Vnkosten/ die
Statt Rom an ein so vnfruchtbarn/ dem Meer/ zimblich weit entlegenen kalten vngesunden Ort/
haben erbawen lassen/ da ihnen doch an andern Orthen vil angenehmere Sitten deß Landes/ vnd
der bequemern Aigenschafften nicht ermangelt hätte) oder Wasser Conduten zu disem Brunnen
hinein geführt/ vnd biß auff gegenwertigen Tag in gutem Wolstand/ deß Gebäws vnderhalten wird.

Warbey nun der Wasserlaiter/ oder Brunnenmeister allerhand nachdenckende gute Avertimenten,
auß der schon gemachten Experienz erlernen kan/ damit vnd was ihme nun hierinnen immer vor-
fallen möchte/ daß er mit desto besserem Bedacht vnd Rath/ dasselbige zu erwünschtem Ende ausführen
möge/ hiemit so thut sich die Architectura Civilis abermahlen beschliessen.



Von der Architectura Navali.
DAs man hin über Meer könd zu den Leuthen fahren/
Was nöthig ist/ hinführt vnd her holl gute Wahren/
Wann man auch suchen will von fern ein ander Land
Das man von neuem Bau vnd Pflantz durch Menschen
Hand
Deßgleichen wann man will die Räuberey vertreiben/
Das man die Handlung könd vor ihnen sicher treiben/
So muß hierzu ein Schiff gar künstlich sein gemacht
Das auff dasselbig/ was nothdürfftig werd gebracht.
Das Menschen sampt dem Vieh so wol wild als den zamen/
Mit aller zugehört ihr Wohnung fein beysamen.
Solch Schiff in seiner form/ vnd in der rechten stell/
Wird der Arch Noae sein ein Bild vnd schön Modell.
Vor allen dingen muß es sein recht abgeschnieret
Darnach deß gantzen Schiffs Corpus just auffgeführet.
Die Zimmer zugericht vnd also wol bereit
Das der Mensch wohn darinn mit guter glegenheit
Wann auch erfordert wird/ zur lincken vnd zur rechten
Das man muß mit gewalt/ wider den Feind starck fechten/
So muß kein fehler nit an den Streichwöhren sein/
Das grob Geschütz muß man auch führen recht herein.
Das Schiffe muß auch sein versehen mit Fewrballen/
Auff das der Feind dasselb nit so schnell mög anfallen.
Vnd wann der Mensch ist matt/ das er zu trincken hab
Das süsse Wasser/ vnd darmit sein Kräfften lab.
Wann auch das bitter Meer in das Schiff wolte rinnen/
Das man versorget sey/ vnd solches treib von hinnen
Die Hebzeug müssen auch gerüst sein vnd bereit
Das man die Guter auß- vnd einlad allezeit.
Hierzu gehöret auch ein fleissiger Buchhalter/
Der Güter vnd Vorraths verständiger Verwalter.
Nun schicken wir das Schiff im Namen Gottes fort/
Der Herr geleit es hin an einen sichern port.
Folgt
Z 3

Architectura Navalis.
alte Roͤmer/ als damahlen gleichſam herrſcher der gantzen Welt/ ſovil Muͤhe vnd Vnkoſten/ die
Statt Rom an ein ſo vnfruchtbarn/ dem Meer/ zimblich weit entlegenen kalten vngeſunden Ort/
haben erbawen laſſen/ da ihnen doch an andern Orthen vil angenehmere Sitten deß Landes/ vnd
der bequemern Aigenſchafften nicht ermangelt haͤtte) oder Waſſer Conduten zu diſem Brunnen
hinein gefuͤhrt/ vnd biß auff gegenwertigen Tag in gutem Wolſtand/ deß Gebaͤws vnderhalten wird.

Warbey nun der Waſſerlaiter/ oder Brunnenmeiſter allerhand nachdenckende gute Avertimenten,
auß der ſchon gemachten Experienz erlernen kan/ damit vnd was ihme nun hierinnen immer vor-
fallen moͤchte/ daß er mit deſto beſſerem Bedacht vnd Rath/ daſſelbige zu erwuͤnſchtem Ende ausfuͤhren
moͤge/ hiemit ſo thut ſich die Architectura Civilis abermahlen beſchlieſſen.



Von der Architectura Navali.
DAs man hin uͤber Meer koͤnd zu den Leuthen fahren/
Was noͤthig iſt/ hinführt vnd her holl gute Wahren/
Wann man auch ſuchen will von fern ein ander Land
Das man von neuem Bau vnd Pflantz durch Menſchen
Hand
Deßgleichen wann man will die Raͤuberey vertreiben/
Das man die Handlung koͤnd vor ihnen ſicher treiben/
So muß hierzu ein Schiff gar kuͤnſtlich ſein gemacht
Das auff daſſelbig/ was nothduͤrfftig werd gebracht.
Das Menſchen ſampt dem Vieh ſo wol wild als den zamen/
Mit aller zugehoͤrt ihr Wohnung fein beyſamen.
Solch Schiff in ſeiner form/ vnd in der rechten ſtell/
Wird der Arch Noæ ſein ein Bild vnd ſchoͤn Modell.
Vor allen dingen muß es ſein recht abgeſchnieret
Darnach deß gantzen Schiffs Corpus juſt auffgeführet.
Die Zimmer zugericht vnd alſo wol bereit
Das der Menſch wohn darinn mit guter glegenheit
Wann auch erfordert wird/ zur lincken vnd zur rechten
Das man muß mit gewalt/ wider den Feind ſtarck fechten/
So muß kein fehler nit an den Streichwoͤhren ſein/
Das grob Geſchuͤtz muß man auch führen recht herein.
Das Schiffe muß auch ſein verſehen mit Fewrballen/
Auff das der Feind daſſelb nit ſo ſchnell moͤg anfallen.
Vnd wann der Menſch iſt matt/ das er zu trincken hab
Das ſuͤſſe Waſſer/ vnd darmit ſein Kraͤfften lab.
Wann auch das bitter Meer in das Schiff wolte rinnen/
Das man verſorget ſey/ vnd ſolches treib von hinnen
Die Hebzeug muͤſſen auch geruͤſt ſein vnd bereit
Das man die Gůter auß- vnd einlad allezeit.
Hierzu gehoͤret auch ein fleiſſiger Buchhalter/
Der Güter vnd Vorraths verſtaͤndiger Verwalter.
Nun ſchicken wir das Schiff im Namen Gottes fort/
Der Herr geleit es hin an einen ſichern port.
Folgt
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0369" n="269"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi></fw><lb/>
alte Ro&#x0364;mer/ als damahlen gleich&#x017F;am herr&#x017F;cher der gantzen Welt/ &#x017F;ovil Mu&#x0364;he vnd Vnko&#x017F;ten/ die<lb/>
Statt Rom an ein &#x017F;o vnfruchtbarn/ dem Meer/ zimblich weit entlegenen kalten vnge&#x017F;unden Ort/<lb/>
haben erbawen la&#x017F;&#x017F;en/ da ihnen doch an andern Orthen vil angenehmere Sitten deß Landes/ vnd<lb/>
der bequemern Aigen&#x017F;chafften nicht ermangelt ha&#x0364;tte) oder Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Conduten</hi> zu di&#x017F;em Brunnen<lb/>
hinein gefu&#x0364;hrt/ vnd biß auff gegenwertigen Tag in gutem Wol&#x017F;tand/ deß Geba&#x0364;ws vnderhalten wird.</p><lb/>
            <p>Warbey nun der Wa&#x017F;&#x017F;erlaiter/ oder Brunnenmei&#x017F;ter allerhand nachdenckende gute <hi rendition="#aq">Avertimenten,</hi><lb/>
auß der &#x017F;chon gemachten <hi rendition="#aq">Experienz</hi> erlernen kan/ damit vnd was ihme nun hierinnen immer vor-<lb/>
fallen mo&#x0364;chte/ daß er mit de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erem Bedacht vnd Rath/ da&#x017F;&#x017F;elbige zu erwu&#x0364;n&#x017F;chtem Ende ausfu&#x0364;hren<lb/>
mo&#x0364;ge/ hiemit &#x017F;o thut &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Architectura Civilis</hi> abermahlen be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Architectura Navali.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As man hin u&#x0364;ber Meer ko&#x0364;nd zu den Leuthen fahren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Was no&#x0364;thig i&#x017F;t/ hinführt vnd her holl gute Wahren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann man auch &#x017F;uchen will von fern ein ander Land</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das man von neuem Bau vnd Pflantz durch Men&#x017F;chen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in"> <hi rendition="#et">Hand</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Deßgleichen wann man will die Ra&#x0364;uberey vertreiben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das man die Handlung ko&#x0364;nd vor ihnen &#x017F;icher treiben/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">So muß hierzu ein Schiff gar ku&#x0364;n&#x017F;tlich &#x017F;ein gemacht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das auff da&#x017F;&#x017F;elbig/ was nothdu&#x0364;rfftig werd gebracht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das Men&#x017F;chen &#x017F;ampt dem Vieh &#x017F;o wol wild als den zamen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mit aller zugeho&#x0364;rt ihr Wohnung fein bey&#x017F;amen.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Solch Schiff in &#x017F;einer form/ vnd in der rechten &#x017F;tell/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wird der Arch</hi> <hi rendition="#aq">Noæ</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ein ein Bild vnd &#x017F;cho&#x0364;n Modell.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vor allen dingen muß es &#x017F;ein recht abge&#x017F;chnieret</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Darnach deß gantzen Schiffs Corpus ju&#x017F;t auffgeführet.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Zimmer zugericht vnd al&#x017F;o wol bereit</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das der Men&#x017F;ch wohn darinn mit guter glegenheit</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wann auch erfordert wird/ zur lincken vnd zur rechten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das man muß mit gewalt/ wider den Feind &#x017F;tarck fechten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So muß kein fehler nit an den Streichwo&#x0364;hren &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das grob Ge&#x017F;chu&#x0364;tz muß man auch führen recht herein.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das Schiffe muß auch &#x017F;ein ver&#x017F;ehen mit Fewrballen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Auff das der Feind da&#x017F;&#x017F;elb nit &#x017F;o &#x017F;chnell mo&#x0364;g anfallen.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd wann der Men&#x017F;ch i&#x017F;t matt/ das er zu trincken hab</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd darmit &#x017F;ein Kra&#x0364;fften lab.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wann auch das bitter Meer in das Schiff wolte rinnen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das man ver&#x017F;orget &#x017F;ey/ vnd &#x017F;olches treib von hinnen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die Hebzeug mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch geru&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ein vnd bereit</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das man die G&#x016F;ter auß- vnd einlad allezeit.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Hierzu geho&#x0364;ret auch ein flei&#x017F;&#x017F;iger Buchhalter/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Güter vnd Vorraths ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Verwalter.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nun &#x017F;chicken wir das Schiff im Namen Gottes fort/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Der Herr geleit es hin an einen &#x017F;ichern port.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Folgt</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0369] Architectura Navalis. alte Roͤmer/ als damahlen gleichſam herrſcher der gantzen Welt/ ſovil Muͤhe vnd Vnkoſten/ die Statt Rom an ein ſo vnfruchtbarn/ dem Meer/ zimblich weit entlegenen kalten vngeſunden Ort/ haben erbawen laſſen/ da ihnen doch an andern Orthen vil angenehmere Sitten deß Landes/ vnd der bequemern Aigenſchafften nicht ermangelt haͤtte) oder Waſſer Conduten zu diſem Brunnen hinein gefuͤhrt/ vnd biß auff gegenwertigen Tag in gutem Wolſtand/ deß Gebaͤws vnderhalten wird. Warbey nun der Waſſerlaiter/ oder Brunnenmeiſter allerhand nachdenckende gute Avertimenten, auß der ſchon gemachten Experienz erlernen kan/ damit vnd was ihme nun hierinnen immer vor- fallen moͤchte/ daß er mit deſto beſſerem Bedacht vnd Rath/ daſſelbige zu erwuͤnſchtem Ende ausfuͤhren moͤge/ hiemit ſo thut ſich die Architectura Civilis abermahlen beſchlieſſen. Von der Architectura Navali. DAs man hin uͤber Meer koͤnd zu den Leuthen fahren/ Was noͤthig iſt/ hinführt vnd her holl gute Wahren/ Wann man auch ſuchen will von fern ein ander Land Das man von neuem Bau vnd Pflantz durch Menſchen Hand Deßgleichen wann man will die Raͤuberey vertreiben/ Das man die Handlung koͤnd vor ihnen ſicher treiben/ So muß hierzu ein Schiff gar kuͤnſtlich ſein gemacht Das auff daſſelbig/ was nothduͤrfftig werd gebracht. Das Menſchen ſampt dem Vieh ſo wol wild als den zamen/ Mit aller zugehoͤrt ihr Wohnung fein beyſamen. Solch Schiff in ſeiner form/ vnd in der rechten ſtell/ Wird der Arch Noæ ſein ein Bild vnd ſchoͤn Modell. Vor allen dingen muß es ſein recht abgeſchnieret Darnach deß gantzen Schiffs Corpus juſt auffgeführet. Die Zimmer zugericht vnd alſo wol bereit Das der Menſch wohn darinn mit guter glegenheit Wann auch erfordert wird/ zur lincken vnd zur rechten Das man muß mit gewalt/ wider den Feind ſtarck fechten/ So muß kein fehler nit an den Streichwoͤhren ſein/ Das grob Geſchuͤtz muß man auch führen recht herein. Das Schiffe muß auch ſein verſehen mit Fewrballen/ Auff das der Feind daſſelb nit ſo ſchnell moͤg anfallen. Vnd wann der Menſch iſt matt/ das er zu trincken hab Das ſuͤſſe Waſſer/ vnd darmit ſein Kraͤfften lab. Wann auch das bitter Meer in das Schiff wolte rinnen/ Das man verſorget ſey/ vnd ſolches treib von hinnen Die Hebzeug muͤſſen auch geruͤſt ſein vnd bereit Das man die Gůter auß- vnd einlad allezeit. Hierzu gehoͤret auch ein fleiſſiger Buchhalter/ Der Güter vnd Vorraths verſtaͤndiger Verwalter. Nun ſchicken wir das Schiff im Namen Gottes fort/ Der Herr geleit es hin an einen ſichern port. Folgt Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/369
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/369>, abgerufen am 22.02.2019.