Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Navalis.
Folgt weiters von der Architectura Navalis.

Es ist wol zu glauben/ das von dem so heroischen Wundergebaw der Arch Noae, auch hernach
Von der
Archite-
ctura
Navalis.
die proportion iedoch von kleinerm corpora das Schiffgebäw geformirt/ vnd also in kleinere Ordnung
seye gebracht worden. Von welcher

Arch Noae, vnd nur sovil/ als etwann der schwache vnvollkommene Mensch/ in seinen geringfü-
gen Gedancken fassen vnd ersinnen kan/ so hat mein Sohn/ Josevh Furttenbach der Jünger seel. in
seinem sibenden/ deß 1561. Jahrs/ in den Truck gegebenen Tractat/ Feriae Architectonicae genannt/
gar außführlich geschriben/ vnd wie etwann die Arch Noae vngefährlich geformirt möchte gewesen
sein/ mit vier Knpfferblatten No: 1. 2. 3. 4. daselbsten klärlich vorgerissen/ darauff ich mich in allem
referire/ der vngezweiffelten Zuversicht/ es werde der Liebhaber diser dingen/ nit allein Ergötzligkeit/
sonder auch Nutzbarkeit darbey empfinden. Hiezu gegen aber der Arch Noae, nur noch ein wenig
zu gedencken/ vnd nach derselbigen Manier/ ein anders wol accommodirtes Schiffgebäw anzustellen/
so wolle der Architectus Navalis folgenden Bericht anhören.

Als im ersten Buch Mose am 6. Capitel der Allmächtige GOtt/ die erste Welt/ durch die Sünd-
flutt verderben wöllen/ so hat er doch durch sein allerhöchste Weißheit/ zuvor dem Noae anbefohlen/ ein
Kasten von thännem Holtz.

Mensur
von der Arch
Noae.
300. Elen lang
50. Elen in der weite/ vnd
30. Elen hoch
neben einem Fenster einer Elen groß/ zu machen/ in welchem
Kasten dann/ der großmächtige GOtt/ sein ihme noch vorbe-
haltene newe Welt/ hat salviren, vnd bey dem Leben erhalten wöllen. Dises so grossen ja über die
massen heroischen Schiffgebäws/ vnd wie es doch aigentlichen darmit ein bewandtnuß gehabt/ das hat
ihme einiger Mensch hernach nie recht einbilden/ vil weniger aber solches Göttliche Werck völlig
nachthun können. In bedenckung/ das wann die besagte Elen/ vnd iede derselben/ nach ietziger
Welt Mensur, für zween Werckschuch calculirt, oder gerechnet würden/ so müste folgen/ das besag-
ter Kasten
Wieviel
teutsche
Werck-
schuch
600. Werckschuch lang
100. Werckschuch weit/ vnd
60. Werckschuch hoch
gewesen wäre/ darauß zu verspüren/ was für ein vngewohn-
lich schweres Corpus in zusammen schliessung sovil 1000.

Bawhöltzer es erfordert hätte. Dannenhero vnser nur Staub vnd Aschen sinnliche Vernunfft/
dise so hoche Ding nicht begreiffen/ noch fassen kan/ das ein dergleichen groß/ weit/ auch so hohes/
vnden gantz glattes Gebäw/ (sintemahlen viel Leuth darvor halten/ das diser Baw/ nicht auff die
Architectonische Manir/ mit seinem vnden gewölbten/ oder halb runden Bauch/ sonder nur/ wie
ein Kasten/ mit glattem allein graden Boden/ gleichsam wie ein Floß zuberaittet gewesen) von
dem Wasser könne erhöbt/ empor getragen/ vil weniger aber weiter fort geschwämmet werden.
Rechnet man dann iede Elen oder Braza (nach Italianischer Sprach) die ich aber für ein Elenbo-
gen verstehe/ an gemeiner Menschen grösse Statur, bey dem Knöpfflin deß Elenbogens angesetzt/
vnd bey dem andern Knöpfflin deß glaichs/ der Hand/ neben der Pultz herüber genommen/ so wird
man die länge eines kurtzen Werckschuchs/ welches 101/2. maist aber 11. Zöll/ von einem Werck-
schuch betregt/ so auch nichts anders/ dann ein völliger Genoveser Palmo ist/ finden. Welches vnsere
Vor Eltern/ als ich mir gäntzlich einbilde/ für ein Elenbogen oder Braza werden gemaint/ vnd ver-
standen haben. Man wird auch in gebrauchung diser Mensur, bey denen im alten Testament be-
schribenen Gebäwen/ Menschlicher Vernunfft nach/ nit übel zu treffen/ wann dieselbige in ergreiffung
eines Palmo, für ein Elen calculirt wird/ die Gebäw alsdann in rechter proportion auffzurichten sein.
Dannenhero/ vnd nach solcher Mensur die Arch Noae.

Oder aber
Palmi sie
lang/ weit/
vnd hoch
gewesen
seye.
300. Palmi lang
50. Palmi weit/ vnd
30. Palmi hoch
gewesen wäre/ gleichwol aber/ so scheinet es noch ein gar gros-
ses Schiffgebäw/ dergleichen weite vnd länge/ auff dem Meer
fahrend/ noch keines ist gesehen worden.

Wiewolen es zwar gar vnnöthig scheinet/ disen so bohen vnd allein dem Allmächtigen GOTT
wissenden schweren Sachen/ weiters nachzusinnen/ sintemahlen seine Allmacht vnd vnergründliche
Weißheit/ hat alles wol gemacht/ nichts desto weniger aber so thut doch dises so hoch ansehnliche Werck
die Arch Noae, der Architectura Navali, sich in etwas vergleichen/ vnd vor arthen. Dannenhero der
zum theil so laborios noch vnverdrossene Mensch vmb das Schiffgebäw desto besser zu examinieren,
Item die commoditeten in einem Schiff/ so wol für die Menschen/ als auch das Viehe/ also zu subti-
lisieren/ das gleichwol/ vnd in begebender occasion es hernach zu Nutzen deß Menschens/ etwas hiervon

kan ge-
Architectura Navalis.
Folgt weiters von der Architectura Navalis.

Es iſt wol zu glauben/ das von dem ſo heroiſchen Wundergebåw der Arch Noæ, auch hernach
Von der
Archite-
ctura
Navalis.
die proportion iedoch von kleinerm corpora das Schiffgebaͤw geformirt/ vnd alſo in kleinere Ordnung
ſeye gebracht worden. Von welcher

Arch Noæ, vnd nur ſovil/ als etwann der ſchwache vnvollkommene Menſch/ in ſeinen geringfuͤ-
gen Gedancken faſſen vnd erſinnen kan/ ſo hat mein Sohn/ Joſevh Furttenbach der Juͤnger ſeel. in
ſeinem ſibenden/ deß 1561. Jahrs/ in den Truck gegebenen Tractat/ Feriæ Architectonicæ genannt/
gar außfuͤhrlich geſchriben/ vnd wie etwann die Arch Noæ vngefaͤhrlich geformirt moͤchte geweſen
ſein/ mit vier Knpfferblatten No: 1. 2. 3. 4. daſelbſten klaͤrlich vorgeriſſen/ darauff ich mich in allem
referire/ der vngezweiffelten Zuverſicht/ es werde der Liebhaber diſer dingen/ nit allein Ergoͤtzligkeit/
ſonder auch Nutzbarkeit darbey empfinden. Hiezu gegen aber der Arch Noæ, nur noch ein wenig
zu gedencken/ vnd nach derſelbigen Manier/ ein anders wol accommodirtes Schiffgebaͤw anzuſtellen/
ſo wolle der Architectus Navalis folgenden Bericht anhoͤren.

Als im erſten Buch Moſe am 6. Capitel der Allmaͤchtige GOtt/ die erſte Welt/ durch die Suͤnd-
flutt verderben woͤllen/ ſo hat er doch durch ſein allerhoͤchſte Weißheit/ zuvor dem Noæ anbefohlen/ ein
Kaſten von thaͤnnem Holtz.

Menſur
võ der Arch
Noæ.
300. Elen lang
50. Elen in der weite/ vnd
30. Elen hoch
neben einem Fenſter einer Elen groß/ zu machen/ in welchem
Kaſten dann/ der großmaͤchtige GOtt/ ſein ihme noch vorbe-
haltene newe Welt/ hat ſalviren, vnd bey dem Leben erhalten woͤllen. Diſes ſo groſſen ja uͤber die
maſſen heroiſchen Schiffgebaͤws/ vnd wie es doch aigentlichen darmit ein bewandtnuß gehabt/ das hat
ihme einiger Menſch hernach nie recht einbilden/ vil weniger aber ſolches Goͤttliche Werck voͤllig
nachthun koͤnnen. In bedenckung/ das wann die beſagte Elen/ vnd iede derſelben/ nach ietziger
Welt Menſur, fuͤr zween Werckſchuch calculirt, oder gerechnet wuͤrden/ ſo muͤſte folgen/ das beſag-
ter Kaſten
Wieviel
teutſche
Werck-
ſchuch
600. Werckſchuch lang
100. Werckſchuch weit/ vnd
60. Werckſchuch hoch
geweſen waͤre/ darauß zu verſpuͤren/ was fuͤr ein vngewohn-
lich ſchweres Corpus in zuſammen ſchlieſſung ſovil 1000.

Bawhoͤltzer es erfordert haͤtte. Dannenhero vnſer nur Staub vnd Aſchen ſinnliche Vernunfft/
diſe ſo hoche Ding nicht begreiffen/ noch faſſen kan/ das ein dergleichen groß/ weit/ auch ſo hohes/
vnden gantz glattes Gebaͤw/ (ſintemahlen viel Leuth darvor halten/ das diſer Baw/ nicht auff die
Architectoniſche Manir/ mit ſeinem vnden gewoͤlbten/ oder halb runden Bauch/ ſonder nur/ wie
ein Kaſten/ mit glattem allein graden Boden/ gleichſam wie ein Floß zuberaittet geweſen) von
dem Waſſer koͤnne erhoͤbt/ empor getragen/ vil weniger aber weiter fort geſchwaͤmmet werden.
Rechnet man dann iede Elen oder Braza (nach Italianiſcher Sprach) die ich aber fuͤr ein Elenbo-
gen verſtehe/ an gemeiner Menſchen groͤſſe Statur, bey dem Knoͤpfflin deß Elenbogens angeſetzt/
vnd bey dem andern Knoͤpfflin deß glaichs/ der Hand/ neben der Pultz heruͤber genommen/ ſo wird
man die laͤnge eines kurtzen Werckſchuchs/ welches 10½. maiſt aber 11. Zoͤll/ von einem Werck-
ſchuch betregt/ ſo auch nichts anders/ dann ein voͤlliger Genoveſer Palmo iſt/ finden. Welches vnſere
Vor Eltern/ als ich mir gaͤntzlich einbilde/ fuͤr ein Elenbogen oder Braza werden gemaint/ vnd ver-
ſtanden haben. Man wird auch in gebrauchung diſer Menſur, bey denen im alten Teſtament be-
ſchribenen Gebaͤwen/ Menſchlicher Vernunfft nach/ nit uͤbel zu treffen/ wann dieſelbige in ergreiffung
eines Palmo, fuͤr ein Elen calculirt wird/ die Gebaͤw alsdann in rechter proportion auffzurichten ſein.
Dannenhero/ vnd nach ſolcher Menſur die Arch Noæ.

Oder aber
Palmi ſie
lang/ weit/
vnd hoch
geweſen
ſeye.
300. Palmi lang
50. Palmi weit/ vnd
30. Palmi hoch
geweſen waͤre/ gleichwol aber/ ſo ſcheinet es noch ein gar groſ-
ſes Schiffgebaͤw/ dergleichen weite vnd laͤnge/ auff dem Meer
fahrend/ noch keines iſt geſehen worden.

Wiewolen es zwar gar vnnoͤthig ſcheinet/ diſen ſo bohen vnd allein dem Allmaͤchtigen GOTT
wiſſenden ſchweren Sachen/ weiters nachzuſinnen/ ſintemahlen ſeine Allmacht vnd vnergruͤndliche
Weißheit/ hat alles wol gemacht/ nichts deſto weniger aber ſo thut doch diſes ſo hoch anſehnliche Werck
die Arch Noæ, der Architectura Navali, ſich in etwas vergleichen/ vnd vor arthen. Dannenhero der
zum theil ſo laborios noch vnverdroſſene Menſch vmb das Schiffgebaͤw deſto beſſer zu examinieren,
Item die commoditeten in einem Schiff/ ſo wol fuͤr die Menſchen/ als auch das Viehe/ alſo zu ſubti-
liſieren/ das gleichwol/ vnd in begebender occaſion es hernach zu Nutzen deß Menſchens/ etwas hiervon

kan ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0370" n="270"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Folgt weiters von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t wol zu glauben/ das von dem &#x017F;o heroi&#x017F;chen Wundergebåw der Arch <hi rendition="#aq">Noæ,</hi> auch hernach<lb/><note place="left">Von der<lb/><hi rendition="#aq">Archite-<lb/>
ctura<lb/>
Navalis.</hi></note>die <hi rendition="#aq">proportion</hi> iedoch von kleinerm <hi rendition="#aq">corpora</hi> das Schiffgeba&#x0364;w geformirt/ vnd al&#x017F;o in kleinere Ordnung<lb/>
&#x017F;eye gebracht worden. Von welcher</p><lb/>
          <p>Arch <hi rendition="#aq">Noæ,</hi> vnd nur &#x017F;ovil/ als etwann der &#x017F;chwache vnvollkommene Men&#x017F;ch/ in &#x017F;einen geringfu&#x0364;-<lb/>
gen Gedancken fa&#x017F;&#x017F;en vnd er&#x017F;innen kan/ &#x017F;o hat mein Sohn/ Jo&#x017F;evh Furttenbach der Ju&#x0364;nger &#x017F;eel. in<lb/>
&#x017F;einem &#x017F;ibenden/ deß 1561. Jahrs/ in den Truck gegebenen Tractat/ <hi rendition="#aq">Feriæ Architectonicæ</hi> genannt/<lb/>
gar außfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chriben/ vnd wie etwann die Arch <hi rendition="#aq">Noæ</hi> vngefa&#x0364;hrlich geformirt mo&#x0364;chte gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein/ mit vier Knpfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 1. 2. 3. 4. da&#x017F;elb&#x017F;ten kla&#x0364;rlich vorgeri&#x017F;&#x017F;en/ darauff ich mich in allem<lb/>
referire/ der vngezweiffelten Zuver&#x017F;icht/ es werde der Liebhaber di&#x017F;er dingen/ nit allein Ergo&#x0364;tzligkeit/<lb/>
&#x017F;onder auch Nutzbarkeit darbey empfinden. Hiezu gegen aber der Arch <hi rendition="#aq">Noæ,</hi> nur noch ein wenig<lb/>
zu gedencken/ vnd nach der&#x017F;elbigen Manier/ ein anders wol accommodirtes Schiffgeba&#x0364;w anzu&#x017F;tellen/<lb/>
&#x017F;o wolle der <hi rendition="#aq">Architectus Navalis</hi> folgenden Bericht anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Als im er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;e am 6. Capitel der Allma&#x0364;chtige GOtt/ die er&#x017F;te Welt/ durch die Su&#x0364;nd-<lb/>
flutt verderben wo&#x0364;llen/ &#x017F;o hat er doch durch &#x017F;ein allerho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit/ zuvor dem <hi rendition="#aq">Noæ</hi> anbefohlen/ ein<lb/>
Ka&#x017F;ten von tha&#x0364;nnem Holtz.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur</hi><lb/>
vo&#x0303; der Arch<lb/><hi rendition="#aq">Noæ.</hi></note>
          <list rend="braced">
            <item>300. Elen lang<lb/>
50. Elen in der weite/ vnd<lb/>
30. Elen hoch</item>
            <trailer>neben einem Fen&#x017F;ter einer Elen groß/ zu machen/ in welchem<lb/>
Ka&#x017F;ten dann/ der großma&#x0364;chtige GOtt/ &#x017F;ein ihme noch vorbe-<lb/>
haltene newe Welt/ hat <hi rendition="#aq">&#x017F;alviren,</hi> vnd bey dem Leben erhalten wo&#x0364;llen. Di&#x017F;es &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en ja u&#x0364;ber die<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en heroi&#x017F;chen Schiffgeba&#x0364;ws/ vnd wie es doch aigentlichen darmit ein bewandtnuß gehabt/ das hat<lb/>
ihme einiger Men&#x017F;ch hernach nie recht einbilden/ vil weniger aber &#x017F;olches Go&#x0364;ttliche Werck vo&#x0364;llig<lb/>
nachthun ko&#x0364;nnen. In bedenckung/ das wann die be&#x017F;agte Elen/ vnd iede der&#x017F;elben/ nach ietziger<lb/>
Welt <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur,</hi> fu&#x0364;r zween Werck&#x017F;chuch <hi rendition="#aq">calculirt,</hi> oder gerechnet wu&#x0364;rden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te folgen/ das be&#x017F;ag-<lb/>
ter Ka&#x017F;ten</trailer>
          </list><lb/>
          <note place="left">Wieviel<lb/>
teut&#x017F;che<lb/>
Werck-<lb/>
&#x017F;chuch</note>
          <list rend="braced">
            <item>600. Werck&#x017F;chuch lang<lb/>
100. Werck&#x017F;chuch weit/ vnd<lb/>
60. Werck&#x017F;chuch hoch</item>
            <trailer>gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ darauß zu ver&#x017F;pu&#x0364;ren/ was fu&#x0364;r ein vngewohn-<lb/>
lich &#x017F;chweres <hi rendition="#aq">Corpus</hi> in zu&#x017F;ammen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ovil 1000.</trailer>
          </list><lb/>
          <p>Bawho&#x0364;ltzer es erfordert ha&#x0364;tte. Dannenhero vn&#x017F;er nur Staub vnd A&#x017F;chen &#x017F;innliche Vernunfft/<lb/>
di&#x017F;e &#x017F;o hoche Ding nicht begreiffen/ noch fa&#x017F;&#x017F;en kan/ das ein dergleichen groß/ weit/ auch &#x017F;o hohes/<lb/>
vnden gantz glattes Geba&#x0364;w/ (&#x017F;intemahlen viel Leuth darvor halten/ das di&#x017F;er Baw/ nicht auff die<lb/><hi rendition="#aq">Architectoni</hi>&#x017F;che Manir/ mit &#x017F;einem vnden gewo&#x0364;lbten/ oder halb runden Bauch/ &#x017F;onder nur/ wie<lb/>
ein Ka&#x017F;ten/ mit glattem allein graden Boden/ gleich&#x017F;am wie ein Floß zuberaittet gewe&#x017F;en) von<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nne erho&#x0364;bt/ empor getragen/ vil weniger aber weiter fort ge&#x017F;chwa&#x0364;mmet werden.<lb/>
Rechnet man dann iede Elen oder <hi rendition="#aq">Braza</hi> (nach Italiani&#x017F;cher Sprach) die ich aber fu&#x0364;r ein Elenbo-<lb/>
gen ver&#x017F;tehe/ an gemeiner Men&#x017F;chen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Statur,</hi> bey dem Kno&#x0364;pfflin deß Elenbogens ange&#x017F;etzt/<lb/>
vnd bey dem andern Kno&#x0364;pfflin deß glaichs/ der Hand/ neben der Pultz heru&#x0364;ber genommen/ &#x017F;o wird<lb/>
man die la&#x0364;nge eines kurtzen Werck&#x017F;chuchs/ welches 10½. mai&#x017F;t aber 11. Zo&#x0364;ll/ von einem Werck-<lb/>
&#x017F;chuch betregt/ &#x017F;o auch nichts anders/ dann ein vo&#x0364;lliger Genove&#x017F;er <hi rendition="#aq">Palmo</hi> i&#x017F;t/ finden. Welches vn&#x017F;ere<lb/>
Vor Eltern/ als ich mir ga&#x0364;ntzlich einbilde/ fu&#x0364;r ein Elenbogen oder <hi rendition="#aq">Braza</hi> werden gemaint/ vnd ver-<lb/>
&#x017F;tanden haben. Man wird auch in gebrauchung di&#x017F;er <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur,</hi> bey denen im alten Te&#x017F;tament be-<lb/>
&#x017F;chribenen Geba&#x0364;wen/ Men&#x017F;chlicher Vernunfft nach/ nit u&#x0364;bel zu treffen/ wann die&#x017F;elbige in ergreiffung<lb/>
eines <hi rendition="#aq">Palmo,</hi> fu&#x0364;r ein Elen <hi rendition="#aq">calculirt</hi> wird/ die Geba&#x0364;w alsdann in rechter <hi rendition="#aq">proportion</hi> auffzurichten &#x017F;ein.<lb/>
Dannenhero/ vnd nach &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur</hi> die Arch <hi rendition="#aq">Noæ.</hi></p><lb/>
          <note place="left">Oder aber<lb/><hi rendition="#aq">Palmi</hi> &#x017F;ie<lb/>
lang/ weit/<lb/>
vnd hoch<lb/>
gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eye.</note>
          <list rend="braced">
            <item>300. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> lang<lb/>
50. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> weit/ vnd<lb/>
30. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> hoch</item>
            <trailer>gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ gleichwol aber/ &#x017F;o &#x017F;cheinet es noch ein gar gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Schiffgeba&#x0364;w/ dergleichen weite vnd la&#x0364;nge/ auff dem Meer<lb/>
fahrend/ noch keines i&#x017F;t ge&#x017F;ehen worden.</trailer>
          </list><lb/>
          <p>Wiewolen es zwar gar vnno&#x0364;thig &#x017F;cheinet/ di&#x017F;en &#x017F;o bohen vnd allein dem Allma&#x0364;chtigen GOTT<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enden &#x017F;chweren Sachen/ weiters nachzu&#x017F;innen/ &#x017F;intemahlen &#x017F;eine Allmacht vnd vnergru&#x0364;ndliche<lb/>
Weißheit/ hat alles wol gemacht/ nichts de&#x017F;to weniger aber &#x017F;o thut doch di&#x017F;es &#x017F;o hoch an&#x017F;ehnliche Werck<lb/>
die Arch <hi rendition="#aq">Noæ,</hi> der <hi rendition="#aq">Architectura Navali,</hi> &#x017F;ich in etwas vergleichen/ vnd vor arthen. Dannenhero der<lb/>
zum theil &#x017F;o <hi rendition="#aq">laborios</hi> noch vnverdro&#x017F;&#x017F;ene Men&#x017F;ch vmb das Schiffgeba&#x0364;w de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu <hi rendition="#aq">examinieren,</hi><lb/>
Item die <hi rendition="#aq">commoditeten</hi> in einem Schiff/ &#x017F;o wol fu&#x0364;r die Men&#x017F;chen/ als auch das Viehe/ al&#x017F;o zu &#x017F;ubti-<lb/>
li&#x017F;ieren/ das gleichwol/ vnd in begebender <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi> es hernach zu Nutzen deß Men&#x017F;chens/ etwas hiervon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0370] Architectura Navalis. Folgt weiters von der Architectura Navalis. Es iſt wol zu glauben/ das von dem ſo heroiſchen Wundergebåw der Arch Noæ, auch hernach die proportion iedoch von kleinerm corpora das Schiffgebaͤw geformirt/ vnd alſo in kleinere Ordnung ſeye gebracht worden. Von welcher Von der Archite- ctura Navalis. Arch Noæ, vnd nur ſovil/ als etwann der ſchwache vnvollkommene Menſch/ in ſeinen geringfuͤ- gen Gedancken faſſen vnd erſinnen kan/ ſo hat mein Sohn/ Joſevh Furttenbach der Juͤnger ſeel. in ſeinem ſibenden/ deß 1561. Jahrs/ in den Truck gegebenen Tractat/ Feriæ Architectonicæ genannt/ gar außfuͤhrlich geſchriben/ vnd wie etwann die Arch Noæ vngefaͤhrlich geformirt moͤchte geweſen ſein/ mit vier Knpfferblatten No: 1. 2. 3. 4. daſelbſten klaͤrlich vorgeriſſen/ darauff ich mich in allem referire/ der vngezweiffelten Zuverſicht/ es werde der Liebhaber diſer dingen/ nit allein Ergoͤtzligkeit/ ſonder auch Nutzbarkeit darbey empfinden. Hiezu gegen aber der Arch Noæ, nur noch ein wenig zu gedencken/ vnd nach derſelbigen Manier/ ein anders wol accommodirtes Schiffgebaͤw anzuſtellen/ ſo wolle der Architectus Navalis folgenden Bericht anhoͤren. Als im erſten Buch Moſe am 6. Capitel der Allmaͤchtige GOtt/ die erſte Welt/ durch die Suͤnd- flutt verderben woͤllen/ ſo hat er doch durch ſein allerhoͤchſte Weißheit/ zuvor dem Noæ anbefohlen/ ein Kaſten von thaͤnnem Holtz. 300. Elen lang 50. Elen in der weite/ vnd 30. Elen hoch neben einem Fenſter einer Elen groß/ zu machen/ in welchem Kaſten dann/ der großmaͤchtige GOtt/ ſein ihme noch vorbe- haltene newe Welt/ hat ſalviren, vnd bey dem Leben erhalten woͤllen. Diſes ſo groſſen ja uͤber die maſſen heroiſchen Schiffgebaͤws/ vnd wie es doch aigentlichen darmit ein bewandtnuß gehabt/ das hat ihme einiger Menſch hernach nie recht einbilden/ vil weniger aber ſolches Goͤttliche Werck voͤllig nachthun koͤnnen. In bedenckung/ das wann die beſagte Elen/ vnd iede derſelben/ nach ietziger Welt Menſur, fuͤr zween Werckſchuch calculirt, oder gerechnet wuͤrden/ ſo muͤſte folgen/ das beſag- ter Kaſten 600. Werckſchuch lang 100. Werckſchuch weit/ vnd 60. Werckſchuch hoch geweſen waͤre/ darauß zu verſpuͤren/ was fuͤr ein vngewohn- lich ſchweres Corpus in zuſammen ſchlieſſung ſovil 1000. Bawhoͤltzer es erfordert haͤtte. Dannenhero vnſer nur Staub vnd Aſchen ſinnliche Vernunfft/ diſe ſo hoche Ding nicht begreiffen/ noch faſſen kan/ das ein dergleichen groß/ weit/ auch ſo hohes/ vnden gantz glattes Gebaͤw/ (ſintemahlen viel Leuth darvor halten/ das diſer Baw/ nicht auff die Architectoniſche Manir/ mit ſeinem vnden gewoͤlbten/ oder halb runden Bauch/ ſonder nur/ wie ein Kaſten/ mit glattem allein graden Boden/ gleichſam wie ein Floß zuberaittet geweſen) von dem Waſſer koͤnne erhoͤbt/ empor getragen/ vil weniger aber weiter fort geſchwaͤmmet werden. Rechnet man dann iede Elen oder Braza (nach Italianiſcher Sprach) die ich aber fuͤr ein Elenbo- gen verſtehe/ an gemeiner Menſchen groͤſſe Statur, bey dem Knoͤpfflin deß Elenbogens angeſetzt/ vnd bey dem andern Knoͤpfflin deß glaichs/ der Hand/ neben der Pultz heruͤber genommen/ ſo wird man die laͤnge eines kurtzen Werckſchuchs/ welches 10½. maiſt aber 11. Zoͤll/ von einem Werck- ſchuch betregt/ ſo auch nichts anders/ dann ein voͤlliger Genoveſer Palmo iſt/ finden. Welches vnſere Vor Eltern/ als ich mir gaͤntzlich einbilde/ fuͤr ein Elenbogen oder Braza werden gemaint/ vnd ver- ſtanden haben. Man wird auch in gebrauchung diſer Menſur, bey denen im alten Teſtament be- ſchribenen Gebaͤwen/ Menſchlicher Vernunfft nach/ nit uͤbel zu treffen/ wann dieſelbige in ergreiffung eines Palmo, fuͤr ein Elen calculirt wird/ die Gebaͤw alsdann in rechter proportion auffzurichten ſein. Dannenhero/ vnd nach ſolcher Menſur die Arch Noæ. 300. Palmi lang 50. Palmi weit/ vnd 30. Palmi hoch geweſen waͤre/ gleichwol aber/ ſo ſcheinet es noch ein gar groſ- ſes Schiffgebaͤw/ dergleichen weite vnd laͤnge/ auff dem Meer fahrend/ noch keines iſt geſehen worden. Wiewolen es zwar gar vnnoͤthig ſcheinet/ diſen ſo bohen vnd allein dem Allmaͤchtigen GOTT wiſſenden ſchweren Sachen/ weiters nachzuſinnen/ ſintemahlen ſeine Allmacht vnd vnergruͤndliche Weißheit/ hat alles wol gemacht/ nichts deſto weniger aber ſo thut doch diſes ſo hoch anſehnliche Werck die Arch Noæ, der Architectura Navali, ſich in etwas vergleichen/ vnd vor arthen. Dannenhero der zum theil ſo laborios noch vnverdroſſene Menſch vmb das Schiffgebaͤw deſto beſſer zu examinieren, Item die commoditeten in einem Schiff/ ſo wol fuͤr die Menſchen/ als auch das Viehe/ alſo zu ſubti- liſieren/ das gleichwol/ vnd in begebender occaſion es hernach zu Nutzen deß Menſchens/ etwas hiervon kan ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/370
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/370>, abgerufen am 21.02.2019.