Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Navalis.

Gleichen Verstand so hat es auch mit dem timone, Item in stellung der Segelbäum/ warnach
sich nun der vernünfftig vnd scharpff vffsehende Architectus Navalis, in verferigung diser grossen ne-
wen Naven, als vorgehörter massen nur ein geringes modell der Arch Noae zuverhalten weist.

Wir wöllen demnach darfür halten/ als were vilgedachtes grosse Schiff/ sovil als das corpus
anbelangt/ allbereit gantz fertig/ damit das zuvor in meiner getruckten Architectura Navali allbereit
beschribene/ nicht mit Verdruß widerumben zu repetieren/ sonder hiezugegen einig vnd allein der ac-
commodation,
vnd guten bequemligkeiten/ der Inngebäwen/ worauff dann diser Discurs allein an-
gesehen worden/ wie hernach folgen wird/ zu tractieren.

Das Kupfferblatt No: 30.Dz Kupf-
ferblatt
No: 30.
Grundriß deß ersten Schiffbodens.

Wann nun hievorgehörter massen/ die entwerffung deß grossen Schiffs/ vnd also die erlängerung/
sowolen die erbreitterende termini, an ihre gehörige Oerter gesetzt/ alsdann über dieselbige/ die Vmbriß
seind gezogen worden/ so gibt es just dise Form eines Fisches/ fast einer wol geproportionirten Forel-Grundriß
deß ersten
Schiffbo-
dens.

len/ zuvergleichen/ massen dann hiegegenwertiger Grundriß/ deß ersten Schiffbodens/ klärlich zuerken-
nen gibt. Vnd eben disen Form (verstehet sich aber zu oberst auff dem Deckel/ worob die Schiffleuth
gehn/ vnd ihre Geschäfft daselbsten vnder dem freyen Himmel verrichten) vnd proportion, so wird di-
ses grosse Schiff dann daselbsten (aber ohne die Poppen, welche erst hernach besonders auff den besag-
ten Deckel solle gebawt werden) auch haben/ hernach aber so muß vom Deckel herunder/ vor angedeu-Der De-
ckel warob
die Schiff-
leuth ihre
Geschäfft
verrichten.

ter Gestalt 8. Palmi tieff hinab gesetzt/ diser erste Schiffboden mit seinen Zimmern vnd Schiedwänd-
lin/ beneben den hochnöthigen Gängen/ in aller Gestalt wie hiegegenwertiger Grundriß deß ersten
Schiffbodens dann zuerkennen gibt/ außgetheilt werden/ damit also auff berührtem ersten Schiffboden/
einig vnd allein die Menschen/ neben dem Geflügel/ (so man etwann mit sich führen möchte/ welche
aber in ihren wol accommodirten Keffeter/ auch noch in den Gängen zustehn raum finden werden)
ihre erwünschende Glegenheiten haben.

Demnach man aber in dergleichen occasion, eheliche Weiber/ vnd ehrliche Ehefrawen sampt de-
roselben Kinder/ mitführen thut/ zu welchem Ende/ solle es anderst/ vnd wie recht ist/ erbar/ ehrlich vnd
Civilisch hergehn/ es sonderbares nachgedenckens gebraucht/ die bequeme commoditeten also anzustel-
len/ (vnangesehen als mir sonsten gnugsam bekandt/ vnd ichs auch selber gesehen habe/ daß bißweilen
ein gantzes Schiff/ mit Schleppsäcken/ oder gemeine Dürrnen/ nell' Isola di Tabarca, in die Gegend
Africam, ohne ihre habende Ehemänner/ allein jenen/ daselbst sich vffhaltenden zwar Christen/ Solda-
ten/ zugefallen/ damit sie sich der Barbarischen vermischung enteussern/ dorthin geschwemmet worden/
zu welcher merchantia, es sovil nachgedenckens im Gebäw ja nicht bedörffte/ sonder es wurde derGleich vn-
der densel-
bigen aber/

Welt/ nach welcher sie geartet waren/ gleichwol der Lauff frey gelassen/ damit sie auch nit mehr nella
Patriae
kämen) das die eheliche Matronen, sampt ihren Ehemänner vnd Kindern/ dergleichen Reiß/
Christlich/ erbar/ vor GOtt vnd der Welt/ verantwortlich vollziehen mögen. Derowegen es hochnö-
thig sein will/ hierzu/ vnd fürnemblichen vil Zimmer oder Kammern/ jedoch ein allgemeine Kuchen
mit ihrem sonderbaren Herd (welcher von dick eysern Blechen zusammen gefüget/ auff eyserne Füß
gesetzt/ damit durch das schwancken deß Schiffs/ weder Feur/ Kolen/ noch Aschen/ nicht darüber herabSo werden
die Zimmer
für die
Menschen

falle/ vil weniger das Schiff den Brand betreffend/ in einige Gefahr gesteckt/ sonder solches Feur/ als
wie in einer eysern Truhen/ sorgsam erhalten/ jedoch zu grosser fortuna Zeit/ gar außgelöscht werde)
darob das Camin, Kemmet/ oder Kuchenschlauch/ von aichen Brettern geformirt/ damit es den
Rauch recht empfange/ alsdann durch den Deckel deß Schiffs/ ohne vngemach/ hinauß führen thue/
damit aber das Feur disen nur höltzern Rauchfang/ so leichtlich nicht entzünden könne/ so solle es in-
wendig auff die Manier/ wie man die gibsenen Deckenen pflegt zumachen/ mit gebrändten Haffners-
Blettelin gantz überhefftet/ die Fugen mit dem besten Merttel wol verstrichen/ alsdann zum überfluß/Mit ge-
wahrsamer
Kuchen.

noch ein gantzer überzug von eysen Blechen/ in Form deß Kemmets auff die Blettelin hinein gestossen/
vnd dermassen versorget werden/ daß man hierbey einige Gefahr nicht zugewarten habe/ zur Zeit der
fortuna oder vngestümme deß Meers aber/ so muß man grosse Sorg zu dem Feur haben/ ja wie hie-
oben gemelt dasselbige gar außzulöschen vnd das eyserne Thürlin/ oben an dem Kemmet/ auff dem De-
ckel deß Schiffs/ wol zubeschliessen. Eben in diser Kuchen

Allda/ so gehet ein höltzerner Deichel/ biß in den Keller/ daselbsten aber in ein sehr grosses Wasservaß
respondierend/ hinunder/ dergestallt/ daß wann in berührter Kuchen/ vnd also im Eck/ ein Stangen ge-Einem
Brunnen.

zogen/ so wird sich das Wasser gleich vom Keller herauff pumppen/ hierdurch so wol zum kochen/ als
auch die Menschen zum trincken/ mit Wasser versehen seynd. Gleich vor hinüber/ so ist die Speiß-
kammer zufinden/ daselbsten nun allerhand Speisen zum täglichen Gebrauch/ auffbehalten werden/ be-
neben aber/ als oben erwöhnt/ so befinden sich noch 16. groß vnd kleine

Kammern/
Architectura Navalis.

Gleichen Verſtand ſo hat es auch mit dem timone, Item in ſtellung der Segelbaͤum/ warnach
ſich nun der vernuͤnfftig vnd ſcharpff vffſehende Architectus Navalis, in verferigung diſer groſſen ne-
wen Naven, als vorgehoͤrter maſſen nur ein geringes modell der Arch Noæ zuverhalten weiſt.

Wir woͤllen demnach darfuͤr halten/ als were vilgedachtes groſſe Schiff/ ſovil als das corpus
anbelangt/ allbereit gantz fertig/ damit das zuvor in meiner getruckten Architectura Navali allbereit
beſchribene/ nicht mit Verdruß widerumben zu repetieren/ ſonder hiezugegen einig vnd allein der ac-
commodation,
vnd guten bequemligkeiten/ der Inngebaͤwen/ worauff dann diſer Diſcurs allein an-
geſehen worden/ wie hernach folgen wird/ zu tractieren.

Das Kupfferblatt No: 30.Dz Kupf-
ferblatt
No: 30.
Grundriß deß erſten Schiffbodens.

Wann nun hievorgehoͤrter maſſen/ die entwerffung deß groſſen Schiffs/ vnd alſo die erlaͤngerung/
ſowolen die erbreitterende termini, an ihre gehoͤrige Oerter geſetzt/ alsdann uͤber dieſelbige/ die Vmbriß
ſeind gezogen worden/ ſo gibt es juſt diſe Form eines Fiſches/ faſt einer wol geproportionirten Forel-Grundriß
deß erſten
Schiffbo-
dens.

len/ zuvergleichen/ maſſen dann hiegegenwertiger Grundriß/ deß erſten Schiffbodens/ klaͤrlich zuerken-
nen gibt. Vnd eben diſen Form (verſtehet ſich aber zu oberſt auff dem Deckel/ worob die Schiffleuth
gehn/ vnd ihre Geſchaͤfft daſelbſten vnder dem freyen Himmel verrichten) vnd proportion, ſo wird di-
ſes groſſe Schiff dann daſelbſten (aber ohne die Poppen, welche erſt hernach beſonders auff den beſag-
ten Deckel ſolle gebawt werden) auch haben/ hernach aber ſo muß vom Deckel herunder/ vor angedeu-Der De-
ckel warob
die Schiff-
leuth ihre
Geſchaͤfft
verrichten.

ter Geſtalt 8. Palmi tieff hinab geſetzt/ diſer erſte Schiffboden mit ſeinen Zimmern vnd Schiedwaͤnd-
lin/ beneben den hochnoͤthigen Gaͤngen/ in aller Geſtalt wie hiegegenwertiger Grundriß deß erſten
Schiffbodens dann zuerkennen gibt/ außgetheilt werden/ damit alſo auff beruͤhrtem erſten Schiffboden/
einig vnd allein die Menſchen/ neben dem Gefluͤgel/ (ſo man etwann mit ſich fuͤhren moͤchte/ welche
aber in ihren wol accommodirten Keffeter/ auch noch in den Gaͤngen zuſtehn raum finden werden)
ihre erwuͤnſchende Glegenheiten haben.

Demnach man aber in dergleichen occaſion, eheliche Weiber/ vnd ehrliche Ehefrawen ſampt de-
roſelben Kinder/ mitfuͤhren thut/ zu welchem Ende/ ſolle es anderſt/ vnd wie recht iſt/ erbar/ ehrlich vnd
Civiliſch hergehn/ es ſonderbares nachgedenckens gebraucht/ die bequeme commoditeten alſo anzuſtel-
len/ (vnangeſehen als mir ſonſten gnugſam bekandt/ vnd ichs auch ſelber geſehen habe/ daß bißweilen
ein gantzes Schiff/ mit Schleppſaͤcken/ oder gemeine Duͤrrnen/ nell’ Iſola di Tabarca, in die Gegend
Africam, ohne ihre habende Ehemaͤnner/ allein jenen/ daſelbſt ſich vffhaltenden zwar Chriſten/ Solda-
ten/ zugefallen/ damit ſie ſich der Barbariſchen vermiſchung enteuſſern/ dorthin geſchwemmet worden/
zu welcher merchantia, es ſovil nachgedenckens im Gebaͤw ja nicht bedoͤrffte/ ſonder es wurde derGleich vn-
der denſel-
bigen abeꝛ/

Welt/ nach welcher ſie geartet waren/ gleichwol der Lauff frey gelaſſen/ damit ſie auch nit mehr nella
Patriæ
kaͤmen) das die eheliche Matronen, ſampt ihren Ehemaͤnner vnd Kindern/ dergleichen Reiß/
Chriſtlich/ erbar/ vor GOtt vnd der Welt/ verantwortlich vollziehen moͤgen. Derowegen es hochnoͤ-
thig ſein will/ hierzu/ vnd fuͤrnemblichen vil Zimmer oder Kammern/ jedoch ein allgemeine Kuchen
mit ihrem ſonderbaren Herd (welcher von dick eyſern Blechen zuſammen gefuͤget/ auff eyſerne Fuͤß
geſetzt/ damit durch das ſchwancken deß Schiffs/ weder Feur/ Kolen/ noch Aſchen/ nicht daruͤber herabSo werdẽ
die Zimmer
für die
Menſchen

falle/ vil weniger das Schiff den Brand betreffend/ in einige Gefahr geſteckt/ ſonder ſolches Feur/ als
wie in einer eyſern Truhen/ ſorgſam erhalten/ jedoch zu groſſer fortuna Zeit/ gar außgeloͤſcht werde)
darob das Camin, Kemmet/ oder Kuchenſchlauch/ von aichen Brettern geformirt/ damit es den
Rauch recht empfange/ alsdann durch den Deckel deß Schiffs/ ohne vngemach/ hinauß fuͤhren thue/
damit aber das Feur diſen nur hoͤltzern Rauchfang/ ſo leichtlich nicht entzuͤnden koͤnne/ ſo ſolle es in-
wendig auff die Manier/ wie man die gibſenen Deckenen pflegt zumachen/ mit gebraͤndten Haffners-
Blettelin gantz uͤberhefftet/ die Fugen mit dem beſten Merttel wol verſtrichen/ alsdann zum uͤberfluß/Mit ge-
wahꝛſamer
Kuchen.

noch ein gantzer uͤberzug von eyſen Blechen/ in Form deß Kemmets auff die Blettelin hinein geſtoſſen/
vnd dermaſſen verſorget werden/ daß man hierbey einige Gefahr nicht zugewarten habe/ zur Zeit der
fortuna oder vngeſtuͤmme deß Meers aber/ ſo muß man groſſe Sorg zu dem Feur haben/ ja wie hie-
oben gemelt daſſelbige gar außzuloͤſchen vnd das eyſerne Thuͤrlin/ oben an dem Kemmet/ auff dem De-
ckel deß Schiffs/ wol zubeſchlieſſen. Eben in diſer Kuchen

Allda/ ſo gehet ein hoͤltzerner Deichel/ biß in den Keller/ daſelbſten aber in ein ſehr groſſes Waſſervaß
reſpondierend/ hinunder/ dergeſtallt/ daß wann in beruͤhrter Kuchen/ vnd alſo im Eck/ ein Stangen ge-Einem
Brunnen.

zogen/ ſo wird ſich das Waſſer gleich vom Keller herauff pumppen/ hierdurch ſo wol zum kochen/ als
auch die Menſchen zum trincken/ mit Waſſer verſehen ſeynd. Gleich vor hinuͤber/ ſo iſt die Speiß-
kammer zufinden/ daſelbſten nun allerhand Speiſen zum taͤglichen Gebrauch/ auffbehalten werden/ be-
neben aber/ als oben erwoͤhnt/ ſo befinden ſich noch 16. groß vnd kleine

Kammern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0375" n="273"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Navalis.</hi> </fw><lb/>
          <p>Gleichen Ver&#x017F;tand &#x017F;o hat es auch mit dem <hi rendition="#aq">timone,</hi> Item in &#x017F;tellung der Segelba&#x0364;um/ warnach<lb/>
&#x017F;ich nun der vernu&#x0364;nfftig vnd &#x017F;charpff vff&#x017F;ehende <hi rendition="#aq">Architectus Navalis,</hi> in verferigung di&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en ne-<lb/>
wen <hi rendition="#aq">Naven,</hi> als vorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en nur ein geringes <hi rendition="#aq">modell</hi> der Arch <hi rendition="#aq">Noæ</hi> zuverhalten wei&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wir wo&#x0364;llen demnach darfu&#x0364;r halten/ als were vilgedachtes gro&#x017F;&#x017F;e Schiff/ &#x017F;ovil als das <hi rendition="#aq">corpus</hi><lb/>
anbelangt/ allbereit gantz fertig/ damit das zuvor in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Navali</hi> allbereit<lb/>
be&#x017F;chribene/ nicht mit Verdruß widerumben zu repetieren/ &#x017F;onder hiezugegen einig vnd allein der <hi rendition="#aq">ac-<lb/>
commodation,</hi> vnd guten bequemligkeiten/ der Inngeba&#x0364;wen/ worauff dann di&#x017F;er Di&#x017F;curs allein an-<lb/>
ge&#x017F;ehen worden/ wie hernach folgen wird/ zu tractieren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 30.</hi> <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 30.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Grundriß deß er&#x017F;ten Schiffbodens.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wann nun hievorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ die entwerffung deß gro&#x017F;&#x017F;en Schiffs/ vnd al&#x017F;o die erla&#x0364;ngerung/<lb/>
&#x017F;owolen die erbreitterende <hi rendition="#aq">termini,</hi> an ihre geho&#x0364;rige Oerter ge&#x017F;etzt/ alsdann u&#x0364;ber die&#x017F;elbige/ die Vmbriß<lb/>
&#x017F;eind gezogen worden/ &#x017F;o gibt es ju&#x017F;t di&#x017F;e Form eines Fi&#x017F;ches/ fa&#x017F;t einer wol geproportionirten Forel-<note place="right">Grundriß<lb/>
deß er&#x017F;ten<lb/>
Schiffbo-<lb/>
dens.</note><lb/>
len/ zuvergleichen/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hiegegenwertiger Grundriß/ deß er&#x017F;ten Schiffbodens/ kla&#x0364;rlich zuerken-<lb/>
nen gibt. Vnd eben di&#x017F;en Form (ver&#x017F;tehet &#x017F;ich aber zu ober&#x017F;t auff dem Deckel/ worob die Schiffleuth<lb/>
gehn/ vnd ihre Ge&#x017F;cha&#x0364;fft da&#x017F;elb&#x017F;ten vnder dem freyen Himmel verrichten) vnd <hi rendition="#aq">proportion,</hi> &#x017F;o wird di-<lb/>
&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Schiff dann da&#x017F;elb&#x017F;ten (aber ohne die <hi rendition="#aq">Poppen,</hi> welche er&#x017F;t hernach be&#x017F;onders auff den be&#x017F;ag-<lb/>
ten Deckel &#x017F;olle gebawt werden) auch haben/ hernach aber &#x017F;o muß vom Deckel herunder/ vor angedeu-<note place="right">Der De-<lb/>
ckel warob<lb/>
die Schiff-<lb/>
leuth ihre<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fft<lb/>
verrichten.</note><lb/>
ter Ge&#x017F;talt 8. <hi rendition="#aq">Palmi</hi> tieff hinab ge&#x017F;etzt/ di&#x017F;er er&#x017F;te Schiffboden mit &#x017F;einen Zimmern vnd Schiedwa&#x0364;nd-<lb/>
lin/ beneben den hochno&#x0364;thigen Ga&#x0364;ngen/ in aller Ge&#x017F;talt wie hiegegenwertiger Grundriß deß er&#x017F;ten<lb/>
Schiffbodens dann zuerkennen gibt/ außgetheilt werden/ damit al&#x017F;o auff beru&#x0364;hrtem er&#x017F;ten Schiffboden/<lb/>
einig vnd allein die Men&#x017F;chen/ neben dem Geflu&#x0364;gel/ (&#x017F;o man etwann mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren mo&#x0364;chte/ welche<lb/>
aber in ihren wol <hi rendition="#aq">accommodirten</hi> Keffeter/ auch noch in den Ga&#x0364;ngen zu&#x017F;tehn raum finden werden)<lb/>
ihre erwu&#x0364;n&#x017F;chende Glegenheiten haben.</p><lb/>
            <p>Demnach man aber in dergleichen <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion,</hi> eheliche Weiber/ vnd ehrliche Ehefrawen &#x017F;ampt de-<lb/>
ro&#x017F;elben Kinder/ mitfu&#x0364;hren thut/ zu welchem Ende/ &#x017F;olle es ander&#x017F;t/ vnd wie recht i&#x017F;t/ erbar/ ehrlich vnd<lb/><hi rendition="#aq">Civili</hi>&#x017F;ch hergehn/ es &#x017F;onderbares nachgedenckens gebraucht/ die bequeme <hi rendition="#aq">commoditeten</hi> al&#x017F;o anzu&#x017F;tel-<lb/>
len/ (vnange&#x017F;ehen als mir &#x017F;on&#x017F;ten gnug&#x017F;am bekandt/ vnd ichs auch &#x017F;elber ge&#x017F;ehen habe/ daß bißweilen<lb/>
ein gantzes Schiff/ mit Schlepp&#x017F;a&#x0364;cken/ oder gemeine Du&#x0364;rrnen/ <hi rendition="#aq">nell&#x2019; I&#x017F;ola di Tabarca,</hi> in die Gegend<lb/><hi rendition="#aq">Africam,</hi> ohne ihre habende Ehema&#x0364;nner/ allein jenen/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich vffhaltenden zwar Chri&#x017F;ten/ Solda-<lb/>
ten/ zugefallen/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich der Barbari&#x017F;chen vermi&#x017F;chung enteu&#x017F;&#x017F;ern/ dorthin ge&#x017F;chwemmet worden/<lb/>
zu welcher <hi rendition="#aq">merchantia,</hi> es &#x017F;ovil nachgedenckens im Geba&#x0364;w ja nicht bedo&#x0364;rffte/ &#x017F;onder es wurde der<note place="right">Gleich vn-<lb/>
der den&#x017F;el-<lb/>
bigen abe&#xA75B;/</note><lb/>
Welt/ nach welcher &#x017F;ie geartet waren/ gleichwol der Lauff frey gela&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie auch nit mehr <hi rendition="#aq">nella<lb/>
Patriæ</hi> ka&#x0364;men) das die eheliche <hi rendition="#aq">Matronen,</hi> &#x017F;ampt ihren Ehema&#x0364;nner vnd Kindern/ dergleichen Reiß/<lb/>
Chri&#x017F;tlich/ erbar/ vor GOtt vnd der Welt/ verantwortlich vollziehen mo&#x0364;gen. Derowegen es hochno&#x0364;-<lb/>
thig &#x017F;ein will/ hierzu/ vnd fu&#x0364;rnemblichen vil Zimmer oder Kammern/ jedoch ein allgemeine Kuchen<lb/>
mit ihrem &#x017F;onderbaren Herd (welcher von dick ey&#x017F;ern Blechen zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get/ auff ey&#x017F;erne Fu&#x0364;ß<lb/>
ge&#x017F;etzt/ damit durch das &#x017F;chwancken deß Schiffs/ weder Feur/ Kolen/ noch A&#x017F;chen/ nicht daru&#x0364;ber herab<note place="right">So werde&#x0303;<lb/>
die Zimmer<lb/>
für die<lb/>
Men&#x017F;chen</note><lb/>
falle/ vil weniger das Schiff den Brand betreffend/ in einige Gefahr ge&#x017F;teckt/ &#x017F;onder &#x017F;olches Feur/ als<lb/>
wie in einer ey&#x017F;ern Truhen/ &#x017F;org&#x017F;am erhalten/ jedoch zu gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">fortuna</hi> Zeit/ gar außgelo&#x0364;&#x017F;cht werde)<lb/>
darob das <hi rendition="#aq">Camin,</hi> Kemmet/ oder Kuchen&#x017F;chlauch/ von aichen Brettern geformirt/ damit es den<lb/>
Rauch recht empfange/ alsdann durch den Deckel deß Schiffs/ ohne vngemach/ hinauß fu&#x0364;hren thue/<lb/>
damit aber das Feur di&#x017F;en nur ho&#x0364;ltzern Rauchfang/ &#x017F;o leichtlich nicht entzu&#x0364;nden ko&#x0364;nne/ &#x017F;o &#x017F;olle es in-<lb/>
wendig auff die Manier/ wie man die gib&#x017F;enen Deckenen pflegt zumachen/ mit gebra&#x0364;ndten Haffners-<lb/>
Blettelin gantz u&#x0364;berhefftet/ die Fugen mit dem be&#x017F;ten Merttel wol ver&#x017F;trichen/ alsdann zum u&#x0364;berfluß/<note place="right">Mit ge-<lb/>
wah&#xA75B;&#x017F;amer<lb/>
Kuchen.</note><lb/>
noch ein gantzer u&#x0364;berzug von ey&#x017F;en Blechen/ in Form deß Kemmets auff die Blettelin hinein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd derma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;orget werden/ daß man hierbey einige Gefahr nicht zugewarten habe/ zur Zeit der<lb/><hi rendition="#aq">fortuna</hi> oder vnge&#x017F;tu&#x0364;mme deß Meers aber/ &#x017F;o muß man gro&#x017F;&#x017F;e Sorg zu dem Feur haben/ ja wie hie-<lb/>
oben gemelt da&#x017F;&#x017F;elbige gar außzulo&#x0364;&#x017F;chen vnd das ey&#x017F;erne Thu&#x0364;rlin/ oben an dem Kemmet/ auff dem De-<lb/>
ckel deß Schiffs/ wol zube&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Eben in di&#x017F;er Kuchen</p><lb/>
            <p>Allda/ &#x017F;o gehet ein ho&#x0364;ltzerner Deichel/ biß in den Keller/ da&#x017F;elb&#x017F;ten aber in ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ervaß<lb/>
re&#x017F;pondierend/ hinunder/ derge&#x017F;tallt/ daß wann in beru&#x0364;hrter Kuchen/ vnd al&#x017F;o im Eck/ ein Stangen ge-<note place="right">Einem<lb/>
Brunnen.</note><lb/>
zogen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er gleich vom Keller herauff pumppen/ hierdurch &#x017F;o wol zum kochen/ als<lb/>
auch die Men&#x017F;chen zum trincken/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen &#x017F;eynd. Gleich vor hinu&#x0364;ber/ &#x017F;o i&#x017F;t die Speiß-<lb/>
kammer zufinden/ da&#x017F;elb&#x017F;ten nun allerhand Spei&#x017F;en zum ta&#x0364;glichen Gebrauch/ auffbehalten werden/ be-<lb/>
neben aber/ als oben erwo&#x0364;hnt/ &#x017F;o befinden &#x017F;ich noch 16. groß vnd kleine</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Kammern/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0375] Architectura Navalis. Gleichen Verſtand ſo hat es auch mit dem timone, Item in ſtellung der Segelbaͤum/ warnach ſich nun der vernuͤnfftig vnd ſcharpff vffſehende Architectus Navalis, in verferigung diſer groſſen ne- wen Naven, als vorgehoͤrter maſſen nur ein geringes modell der Arch Noæ zuverhalten weiſt. Wir woͤllen demnach darfuͤr halten/ als were vilgedachtes groſſe Schiff/ ſovil als das corpus anbelangt/ allbereit gantz fertig/ damit das zuvor in meiner getruckten Architectura Navali allbereit beſchribene/ nicht mit Verdruß widerumben zu repetieren/ ſonder hiezugegen einig vnd allein der ac- commodation, vnd guten bequemligkeiten/ der Inngebaͤwen/ worauff dann diſer Diſcurs allein an- geſehen worden/ wie hernach folgen wird/ zu tractieren. Das Kupfferblatt No: 30. Grundriß deß erſten Schiffbodens. Wann nun hievorgehoͤrter maſſen/ die entwerffung deß groſſen Schiffs/ vnd alſo die erlaͤngerung/ ſowolen die erbreitterende termini, an ihre gehoͤrige Oerter geſetzt/ alsdann uͤber dieſelbige/ die Vmbriß ſeind gezogen worden/ ſo gibt es juſt diſe Form eines Fiſches/ faſt einer wol geproportionirten Forel- len/ zuvergleichen/ maſſen dann hiegegenwertiger Grundriß/ deß erſten Schiffbodens/ klaͤrlich zuerken- nen gibt. Vnd eben diſen Form (verſtehet ſich aber zu oberſt auff dem Deckel/ worob die Schiffleuth gehn/ vnd ihre Geſchaͤfft daſelbſten vnder dem freyen Himmel verrichten) vnd proportion, ſo wird di- ſes groſſe Schiff dann daſelbſten (aber ohne die Poppen, welche erſt hernach beſonders auff den beſag- ten Deckel ſolle gebawt werden) auch haben/ hernach aber ſo muß vom Deckel herunder/ vor angedeu- ter Geſtalt 8. Palmi tieff hinab geſetzt/ diſer erſte Schiffboden mit ſeinen Zimmern vnd Schiedwaͤnd- lin/ beneben den hochnoͤthigen Gaͤngen/ in aller Geſtalt wie hiegegenwertiger Grundriß deß erſten Schiffbodens dann zuerkennen gibt/ außgetheilt werden/ damit alſo auff beruͤhrtem erſten Schiffboden/ einig vnd allein die Menſchen/ neben dem Gefluͤgel/ (ſo man etwann mit ſich fuͤhren moͤchte/ welche aber in ihren wol accommodirten Keffeter/ auch noch in den Gaͤngen zuſtehn raum finden werden) ihre erwuͤnſchende Glegenheiten haben. Grundriß deß erſten Schiffbo- dens. Der De- ckel warob die Schiff- leuth ihre Geſchaͤfft verrichten. Demnach man aber in dergleichen occaſion, eheliche Weiber/ vnd ehrliche Ehefrawen ſampt de- roſelben Kinder/ mitfuͤhren thut/ zu welchem Ende/ ſolle es anderſt/ vnd wie recht iſt/ erbar/ ehrlich vnd Civiliſch hergehn/ es ſonderbares nachgedenckens gebraucht/ die bequeme commoditeten alſo anzuſtel- len/ (vnangeſehen als mir ſonſten gnugſam bekandt/ vnd ichs auch ſelber geſehen habe/ daß bißweilen ein gantzes Schiff/ mit Schleppſaͤcken/ oder gemeine Duͤrrnen/ nell’ Iſola di Tabarca, in die Gegend Africam, ohne ihre habende Ehemaͤnner/ allein jenen/ daſelbſt ſich vffhaltenden zwar Chriſten/ Solda- ten/ zugefallen/ damit ſie ſich der Barbariſchen vermiſchung enteuſſern/ dorthin geſchwemmet worden/ zu welcher merchantia, es ſovil nachgedenckens im Gebaͤw ja nicht bedoͤrffte/ ſonder es wurde der Welt/ nach welcher ſie geartet waren/ gleichwol der Lauff frey gelaſſen/ damit ſie auch nit mehr nella Patriæ kaͤmen) das die eheliche Matronen, ſampt ihren Ehemaͤnner vnd Kindern/ dergleichen Reiß/ Chriſtlich/ erbar/ vor GOtt vnd der Welt/ verantwortlich vollziehen moͤgen. Derowegen es hochnoͤ- thig ſein will/ hierzu/ vnd fuͤrnemblichen vil Zimmer oder Kammern/ jedoch ein allgemeine Kuchen mit ihrem ſonderbaren Herd (welcher von dick eyſern Blechen zuſammen gefuͤget/ auff eyſerne Fuͤß geſetzt/ damit durch das ſchwancken deß Schiffs/ weder Feur/ Kolen/ noch Aſchen/ nicht daruͤber herab falle/ vil weniger das Schiff den Brand betreffend/ in einige Gefahr geſteckt/ ſonder ſolches Feur/ als wie in einer eyſern Truhen/ ſorgſam erhalten/ jedoch zu groſſer fortuna Zeit/ gar außgeloͤſcht werde) darob das Camin, Kemmet/ oder Kuchenſchlauch/ von aichen Brettern geformirt/ damit es den Rauch recht empfange/ alsdann durch den Deckel deß Schiffs/ ohne vngemach/ hinauß fuͤhren thue/ damit aber das Feur diſen nur hoͤltzern Rauchfang/ ſo leichtlich nicht entzuͤnden koͤnne/ ſo ſolle es in- wendig auff die Manier/ wie man die gibſenen Deckenen pflegt zumachen/ mit gebraͤndten Haffners- Blettelin gantz uͤberhefftet/ die Fugen mit dem beſten Merttel wol verſtrichen/ alsdann zum uͤberfluß/ noch ein gantzer uͤberzug von eyſen Blechen/ in Form deß Kemmets auff die Blettelin hinein geſtoſſen/ vnd dermaſſen verſorget werden/ daß man hierbey einige Gefahr nicht zugewarten habe/ zur Zeit der fortuna oder vngeſtuͤmme deß Meers aber/ ſo muß man groſſe Sorg zu dem Feur haben/ ja wie hie- oben gemelt daſſelbige gar außzuloͤſchen vnd das eyſerne Thuͤrlin/ oben an dem Kemmet/ auff dem De- ckel deß Schiffs/ wol zubeſchlieſſen. Eben in diſer Kuchen Gleich vn- der denſel- bigen abeꝛ/ So werdẽ die Zimmer für die Menſchen Mit ge- wahꝛſamer Kuchen. Allda/ ſo gehet ein hoͤltzerner Deichel/ biß in den Keller/ daſelbſten aber in ein ſehr groſſes Waſſervaß reſpondierend/ hinunder/ dergeſtallt/ daß wann in beruͤhrter Kuchen/ vnd alſo im Eck/ ein Stangen ge- zogen/ ſo wird ſich das Waſſer gleich vom Keller herauff pumppen/ hierdurch ſo wol zum kochen/ als auch die Menſchen zum trincken/ mit Waſſer verſehen ſeynd. Gleich vor hinuͤber/ ſo iſt die Speiß- kammer zufinden/ daſelbſten nun allerhand Speiſen zum taͤglichen Gebrauch/ auffbehalten werden/ be- neben aber/ als oben erwoͤhnt/ ſo befinden ſich noch 16. groß vnd kleine Einem Brunnen. Kammern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/375
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/375>, abgerufen am 19.02.2019.