Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Erclärung deß Tittulblats.
Noch fernere Beschreibung deß Tittulblats.
Innhalt deß Ersten/ gegen Auffgang der Sonnen ligen-
den theils/ Hoch Ansehnlicher Herrschafft Genoua.

DEmnach in den hievornen auffgesetzten Versen, das Corpus deß vil ernanten Mann-
hafften Kunstspiegels nit allein beschriben/ sonder auch zugleich sein aigentliche gestalt
ist vorgerissen worden/ dieweilen er aber noch mehr ansehnliche Straalen/ so wolen ge-Erklärung
der Herr-
schafft Ge-
noua gegen
Orient.

gen Orient, als nicht weniger gegen Occident, von sich schimmern läst/ Dannenhero/
vnd zu Erfüllung deß gegenwärtigen Tittulblats No: 1. so wollen wir Erstlich den
theil gegen dem Auffgang der Sonnen/ welchen man la Riuiera di Genoua, Verso
leuante,
pflegt zunennen/ mit ihren Herrligkeiten besehen. Dann Erstlich vnd bey
. so befind sich das Lazareto, ein wolbedürfftiges Gebäw/ Sintemahlen das Hochlöbliche Regi-
ment daselbsten/ besonder gute obachtung/ vnd also hierbey ein wachsames Auge haben läst/ damit ihr
Hertzogthum Land vnd Leuth/ zuvorderst GOttes gnädiger Beschützung/ bey guter Gesundheit erhal-
ten/ vnd sovil immer müglich/ einige böse Seuch daselbsten nicht einreissen möge. Zu welchem En-
de dann erstbesagtes Lazareto oder grosse Brechhauß/ mit sonderbaren guten Commoditeten (gleich-
sam auff die Manir/ wie in meiner getruckten Architectura Vniversali an folio. 61. biß folio. 71. ge-
schriben/ auch allda bey den drey Kupfferblatten No: 24.25. 26. vnderschidliche Brechhäuser seind
vorgerissen worden/ welche dann im nothfall auch in vnsern Teutschen Landen gar nützlich können ge-
braucht werden/ vnd hierdurch vermittelst GOttes hilff vil 100. Menschen bey dem Leben zuerhalten)
erbawet wurde/ damit/ zuvorderst aber/ alle vnd jede/ von Auffgang der Sonnen/ sowolen die auß
Nider: vnd hoch Teutschland/ oder aber andern Sospectosischen Orten/ mehr/ ankommenden Menschen
vnd Wahren/ für die Statt hinauß geschafft/ Ihnen daselbsten auff etlich Wochen lang/ das Dach
vnd Vnderhaltung gegeben/ alda erlufftert/ gepurgiert/ alsdann vnd erst hernach/ in die Haupt Statt/
vnder das ander reine Volck gelassen/ welche so gute diligentia vnd fleiß dann höchlich zu rühmen
ist/ dieweil vilem Vnheil durch dises Mittel kan vorgebawet werden. Zur rechten Seiten deß er-
nanten Lazareto aber/ so thut der Fluß

Bisagno genannt/ auß dem Gebürg herfür lauffen/ welcher die Statt von solchem Lazareto endschai-
det/ das aber sonsten gar vil herrliche/ vnd Adeliche Palläst/ Häuser vnd Vilagie, in gegenwertiger
Refier deß Bisagno, theils/ zufinden/ auch sehr Volckreich ist/ das thut mein getrucktes Itinerarium
Italiae
an folio. 59. biß. 61. zur gnüge beschreiben/ darauff ich mich nun referiere. Besser hinauß
aber/ so wird man den sehr holdseligen Flecken

Nerue genannt/ als ein immerwehrendes sehr fruchtbares Sommergebürg sehen/ daselbsten man die
Pomerantzen/ Limonen/ Artigiocken/ Rosen/ Nägel-blumen/ vnd dergleichen zartes Garttenwerck/ Gewäch-
se/ spat/ vnd früe/ so wol vor Weihennächten/ als auch vmb Liechtmeß/ deß Jahrs/ also frisch dastehend/ ge-
niessen mag/ dahin/ vnd auff dem Meer zufahren/ hernach aber zu Land widerumben in die Statt Genoua
zugelangen/ es ein gar holdseliges Spatzierraißlin/ gleichsam einem jrrdisch Paradißlin zuvergleichen
ist. Alsdann so volgt.

Recco, so abermahlen ein wol ansehnlicher Marcktflecken/ nach welchem sich Camuggi erzaigt/ des-
selben gestalt vnd gelände/ bey dem Kupfferblatt No: 10. in hiegegenwertigem Tractat sich gegen Rec-
co
zu/ angräntzend gesehen wird. Beneben vnd was sich daselbsten/ bey einer Schifffarth zugetra-
gen vnd begeben hat/ auch wie von darauß/ die Genouesische an dem Mediterraneischen Meer herli-
gende Landschafften sich biß in den Porto Venere, et il Golfo della Spetiae, an den Fluß die Magra, stos-
send erstrecket/ massen dann ein mehrers in vilernantem meinem getruckten Itinerario Italiae, an folio,
62. biß. 67. vnd das dise hochansehnliche Herrschafft biß gar an die confini der Toscana gräntzt/ wird
zuvernemmen sein/ darauff ich mich nun Referire.

Beschreibung deß andern/ gegen Nidergang der Sonnen
ligendem Theil/ der Hochlöblichen Herrschafft Genoua.

ANietzo so wöllen wir la Riuiera di Genoua Verso Ponente auch contemplieren/ da dannBeschrei-
bung der
Herrschafft
Genoua ge-
gen Occi-
dent,

gleich neben der lanternen daraussen/ wie abermahlen in meinem getruckten Itinerario Ita-
liae
an folio. 219. biß folio. 221. zulesen ist der so holdselige Marcktflecken/ welcher vil mehr
einer Statt zu vergleichen sein möchte.

Sant' Pietro di Arena genannt/ zusehen ist/ daselbsten dann/ Insonderheit aber bey

deß Illustrissimo Signor Imperiali. Bey
V. aber/ deß Signor Pauese
sehr prächtig: vnd heroische Palläst/ sampt dero
Lustgärtten vnd Grottenwerck/ mit solcher apparenza gesunden werden (worbey noch ein grosse An-

zahl
Erclaͤrung deß Tittulblats.
Noch fernere Beſchreibung deß Tittulblats.
Innhalt deß Erſten/ gegen Auffgang der Sonnen ligen-
den theils/ Hoch Anſehnlicher Herrſchafft Genoua.

DEmnach in den hievornen auffgeſetzten Verſen, das Corpus deß vil ernanten Mann-
hafften Kunſtſpiegels nit allein beſchriben/ ſonder auch zugleich ſein aigentliche geſtalt
iſt vorgeriſſen worden/ dieweilen er aber noch mehr anſehnliche Straalen/ ſo wolen ge-Erklaͤrung
der Herr-
ſchafft Ge-
noua gegen
Orient.

gen Orient, als nicht weniger gegen Occident, von ſich ſchimmern laͤſt/ Dannenhero/
vnd zu Erfuͤllung deß gegenwaͤrtigen Tittulblats No: 1. ſo wollen wir Erſtlich den
theil gegen dem Auffgang der Sonnen/ welchen man la Riuiera di Genoua, Verſo
leuante,
pflegt zunennen/ mit ihren Herꝛligkeiten beſehen. Dann Erſtlich vnd bey
♏. ſo befind ſich das Lazareto, ein wolbeduͤrfftiges Gebaͤw/ Sintemahlen das Hochloͤbliche Regi-
ment daſelbſten/ beſonder gute obachtung/ vnd alſo hierbey ein wachſames Auge haben laͤſt/ damit ihr
Hertzogthum Land vnd Leuth/ zuvorderſt GOttes gnaͤdiger Beſchuͤtzung/ bey guter Geſundheit erhal-
ten/ vnd ſovil immer muͤglich/ einige boͤſe Seuch daſelbſten nicht einreiſſen moͤge. Zu welchem En-
de dann erſtbeſagtes Lazareto oder groſſe Brechhauß/ mit ſonderbaren guten Commoditeten (gleich-
ſam auff die Manir/ wie in meiner getruckten Architectura Vniverſali an folio. 61. biß folio. 71. ge-
ſchriben/ auch allda bey den drey Kupfferblatten No: 24.25. 26. vnderſchidliche Brechhaͤuſer ſeind
vorgeriſſen worden/ welche dann im nothfall auch in vnſern Teutſchen Landen gar nuͤtzlich koͤnnen ge-
braucht werden/ vnd hierdurch vermittelſt GOttes hilff vil 100. Menſchen bey dem Leben zuerhalten)
erbawet wurde/ damit/ zuvorderſt aber/ alle vnd jede/ von Auffgang der Sonnen/ ſowolen die auß
Nider: vnd hoch Teutſchland/ oder aber andern Soſpectoſiſchen Orten/ mehr/ ankommenden Menſchen
vnd Wahren/ fuͤr die Statt hinauß geſchafft/ Ihnen daſelbſten auff etlich Wochen lang/ das Dach
vnd Vnderhaltung gegeben/ alda erlufftert/ gepurgiert/ alsdann vnd erſt hernach/ in die Haupt Statt/
vnder das ander reine Volck gelaſſen/ welche ſo gute diligentia vnd fleiß dann hoͤchlich zu ruͤhmen
iſt/ dieweil vilem Vnheil durch diſes Mittel kan vorgebawet werden. Zur rechten Seiten deß er-
nanten Lazareto aber/ ſo thut der Fluß

Biſagno genannt/ auß dem Gebuͤrg herfuͤr lauffen/ welcher die Statt von ſolchem Lazareto endſchai-
det/ das aber ſonſten gar vil herꝛliche/ vnd Adeliche Pallaͤſt/ Haͤuſer vnd Vilagie, in gegenwertiger
Refier deß Biſagno, theils/ zufinden/ auch ſehr Volckreich iſt/ das thut mein getrucktes Itinerarium
Italiæ
an folio. 59. biß. 61. zur gnuͤge beſchreiben/ darauff ich mich nun referiere. Beſſer hinauß
aber/ ſo wird man den ſehr holdſeligen Flecken

Nerue genannt/ als ein immerwehrendes ſehr fruchtbares Sommergebuͤrg ſehen/ daſelbſten man die
Pomerantzen/ Limonen/ Artigiocken/ Roſen/ Naͤgel-blumen/ vñ dergleichen zartes Garttenwerck/ Gewaͤch-
ſe/ ſpat/ vnd fruͤe/ ſo wol vor Weihennaͤchten/ als auch vmb Liechtmeß/ deß Jahrs/ alſo friſch daſtehend/ ge-
nieſſen mag/ dahin/ vnd auff dem Meer zufahren/ hernach aber zu Land widerumben in die Statt Genoua
zugelangen/ es ein gar holdſeliges Spatzierraißlin/ gleichſam einem jrrdiſch Paradißlin zuvergleichen
iſt. Alsdann ſo volgt.

Recco, ſo abermahlen ein wol anſehnlicher Marcktflecken/ nach welchem ſich Camuggi erzaigt/ deſ-
ſelben geſtalt vnd gelaͤnde/ bey dem Kupfferblatt No: 10. in hiegegenwertigem Tractat ſich gegen Rec-
co
zu/ angraͤntzend geſehen wird. Beneben vnd was ſich daſelbſten/ bey einer Schifffarth zugetra-
gen vnd begeben hat/ auch wie von darauß/ die Genoueſiſche an dem Mediterraneiſchen Meer herli-
gende Landſchafften ſich biß in den Porto Venere, et il Golfo della Spetiæ, an den Fluß die Magra, ſtoſ-
ſend erſtrecket/ maſſen dann ein mehrers in vilernantem meinem getruckten Itinerario Italiæ, an folio,
62. biß. 67. vnd das diſe hochanſehnliche Herꝛſchafft biß gar an die confini der Toſcana graͤntzt/ wird
zuvernemmen ſein/ darauff ich mich nun Referire.

Beſchreibung deß andern/ gegen Nidergang der Sonnen
ligendem Theil/ der Hochloͤblichen Herꝛſchafft Genoua.

ANietzo ſo woͤllen wir la Riuiera di Genoua Verſo Ponente auch contemplieren/ da dannBeſchrei-
bung der
Herrſchafft
Genoua ge-
gen Occi-
dent,

gleich neben der lanternen darauſſen/ wie abermahlen in meinem getruckten Itinerario Ita-
liæ
an folio. 219. biß folio. 221. zuleſen iſt der ſo holdſelige Marcktflecken/ welcher vil mehr
einer Statt zu vergleichen ſein moͤchte.

Sant’ Pietro di Arena genannt/ zuſehen iſt/ daſelbſten dann/ Inſonderheit aber bey

✠ deß Illuſtriſſimo Signor Imperiali. Bey
V. aber/ deß Signor Paueſe
ſehr praͤchtig: vnd heroiſche Pallaͤſt/ ſampt dero
Luſtgaͤrtten vnd Grottenwerck/ mit ſolcher apparenza geſunden werden (worbey noch ein groſſe An-

zahl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="9"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Ercla&#x0364;rung deß Tittulblats.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Noch fernere Be&#x017F;chreibung deß Tittulblats.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Innhalt deß Er&#x017F;ten/ gegen Auffgang der Sonnen ligen-<lb/>
den theils/ Hoch An&#x017F;ehnlicher Herr&#x017F;chafft Genoua.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach in den hievornen auffge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;en,</hi> das <hi rendition="#aq">Corpus</hi> deß vil ernanten Mann-<lb/>
hafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegels nit allein be&#x017F;chriben/ &#x017F;onder auch zugleich &#x017F;ein aigentliche ge&#x017F;talt<lb/>
i&#x017F;t vorgeri&#x017F;&#x017F;en worden/ dieweilen er aber noch mehr an&#x017F;ehnliche Straalen/ &#x017F;o wolen ge-<note place="right">Erkla&#x0364;rung<lb/>
der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft Ge-<lb/>
noua gegen<lb/><hi rendition="#aq">Orient.</hi></note><lb/>
gen <hi rendition="#aq">Orient,</hi> als nicht weniger gegen <hi rendition="#aq">Occident,</hi> von &#x017F;ich &#x017F;chimmern la&#x0364;&#x017F;t/ Dannenhero/<lb/>
vnd zu Erfu&#x0364;llung deß gegenwa&#x0364;rtigen Tittulblats N<hi rendition="#aq">o:</hi> 1. &#x017F;o wollen wir Er&#x017F;tlich den<lb/>
theil gegen dem Auffgang der Sonnen/ welchen man <hi rendition="#aq">la Riuiera di Genoua, Ver&#x017F;o<lb/>
leuante,</hi> pflegt zunennen/ mit ihren Her&#xA75B;ligkeiten be&#x017F;ehen. Dann Er&#x017F;tlich vnd bey<lb/>
&#x264F;. &#x017F;o befind &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Lazareto,</hi> ein wolbedu&#x0364;rfftiges Geba&#x0364;w/ Sintemahlen das Hochlo&#x0364;bliche Regi-<lb/>
ment da&#x017F;elb&#x017F;ten/ be&#x017F;onder gute obachtung/ vnd al&#x017F;o hierbey ein wach&#x017F;ames Auge haben la&#x0364;&#x017F;t/ damit ihr<lb/>
Hertzogthum Land vnd Leuth/ zuvorder&#x017F;t GOttes gna&#x0364;diger Be&#x017F;chu&#x0364;tzung/ bey guter Ge&#x017F;undheit erhal-<lb/>
ten/ vnd &#x017F;ovil immer mu&#x0364;glich/ einige bo&#x0364;&#x017F;e Seuch da&#x017F;elb&#x017F;ten nicht einrei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge. Zu welchem En-<lb/>
de dann er&#x017F;tbe&#x017F;agtes <hi rendition="#aq">Lazareto</hi> oder gro&#x017F;&#x017F;e Brechhauß/ mit &#x017F;onderbaren guten <hi rendition="#aq">Commoditeten</hi> (gleich-<lb/>
&#x017F;am auff die Manir/ wie in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali</hi> an <hi rendition="#aq">folio.</hi> 61. biß <hi rendition="#aq">folio.</hi> 71. ge-<lb/>
&#x017F;chriben/ auch allda bey den drey Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 24.25. 26. vnder&#x017F;chidliche Brechha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;eind<lb/>
vorgeri&#x017F;&#x017F;en worden/ welche dann im nothfall auch in vn&#x017F;ern Teut&#x017F;chen Landen gar nu&#x0364;tzlich ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
braucht werden/ vnd hierdurch vermittel&#x017F;t GOttes hilff vil 100. Men&#x017F;chen bey dem Leben zuerhalten)<lb/>
erbawet wurde/ damit/ zuvorder&#x017F;t aber/ alle vnd jede/ von Auffgang der Sonnen/ &#x017F;owolen die auß<lb/>
Nider: vnd hoch Teut&#x017F;chland/ oder aber andern <hi rendition="#aq">So&#x017F;pecto</hi>&#x017F;i&#x017F;chen Orten/ mehr/ ankommenden Men&#x017F;chen<lb/>
vnd Wahren/ fu&#x0364;r die Statt hinauß ge&#x017F;chafft/ Ihnen da&#x017F;elb&#x017F;ten auff etlich Wochen lang/ das Dach<lb/>
vnd Vnderhaltung gegeben/ alda erlufftert/ gepurgiert/ alsdann vnd er&#x017F;t hernach/ in die Haupt Statt/<lb/>
vnder das ander reine Volck gela&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;o gute <hi rendition="#aq">diligentia</hi> vnd fleiß dann ho&#x0364;chlich zu ru&#x0364;hmen<lb/>
i&#x017F;t/ dieweil vilem Vnheil durch di&#x017F;es Mittel kan vorgebawet werden. Zur rechten Seiten deß er-<lb/>
nanten <hi rendition="#aq">Lazareto</hi> aber/ &#x017F;o thut der Fluß</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bi&#x017F;agno</hi> genannt/ auß dem Gebu&#x0364;rg herfu&#x0364;r lauffen/ welcher die Statt von &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">Lazareto</hi> end&#x017F;chai-<lb/>
det/ das aber &#x017F;on&#x017F;ten gar vil her&#xA75B;liche/ vnd Adeliche Palla&#x0364;&#x017F;t/ Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd <hi rendition="#aq">Vilagie,</hi> in gegenwertiger<lb/><hi rendition="#aq">Refier</hi> deß <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;agno,</hi> theils/ zufinden/ auch &#x017F;ehr Volckreich i&#x017F;t/ das thut mein getrucktes <hi rendition="#aq">Itinerarium<lb/>
Italiæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio.</hi> 59. biß. 61. zur gnu&#x0364;ge be&#x017F;chreiben/ darauff ich mich nun referiere. Be&#x017F;&#x017F;er hinauß<lb/>
aber/ &#x017F;o wird man den &#x017F;ehr hold&#x017F;eligen Flecken</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Nerue</hi> genannt/ als ein immerwehrendes &#x017F;ehr fruchtbares Sommergebu&#x0364;rg &#x017F;ehen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten man die<lb/>
Pomerantzen/ Limonen/ Artigiocken/ Ro&#x017F;en/ Na&#x0364;gel-blumen/ vn&#x0303; dergleichen zartes Garttenwerck/ Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;e/ &#x017F;pat/ vnd fru&#x0364;e/ &#x017F;o wol vor Weihenna&#x0364;chten/ als auch vmb Liechtmeß/ deß Jahrs/ al&#x017F;o fri&#x017F;ch da&#x017F;tehend/ ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en mag/ dahin/ vnd auff dem Meer zufahren/ hernach aber zu Land widerumben in die Statt <hi rendition="#aq">Genoua</hi><lb/>
zugelangen/ es ein gar hold&#x017F;eliges Spatzierraißlin/ gleich&#x017F;am einem jrrdi&#x017F;ch Paradißlin zuvergleichen<lb/>
i&#x017F;t. Alsdann &#x017F;o volgt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Recco,</hi> &#x017F;o abermahlen ein wol an&#x017F;ehnlicher Marcktflecken/ nach welchem &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Camuggi</hi> erzaigt/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben ge&#x017F;talt vnd gela&#x0364;nde/ bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 10. in hiegegenwertigem Tractat &#x017F;ich gegen <hi rendition="#aq">Rec-<lb/>
co</hi> zu/ angra&#x0364;ntzend ge&#x017F;ehen wird. Beneben vnd was &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten/ bey einer Schifffarth zugetra-<lb/>
gen vnd begeben hat/ auch wie von darauß/ die Genoue&#x017F;i&#x017F;che an dem <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;chen Meer herli-<lb/>
gende Land&#x017F;chafften &#x017F;ich biß in den <hi rendition="#aq">Porto Venere, et il Golfo della Spetiæ,</hi> an den Fluß die <hi rendition="#aq">Magra,</hi> &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end er&#x017F;trecket/ ma&#x017F;&#x017F;en dann ein mehrers in vilernantem meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio,</hi><lb/>
62. biß. 67. vnd das di&#x017F;e hochan&#x017F;ehnliche Her&#xA75B;&#x017F;chafft biß gar an die <hi rendition="#aq">confini</hi> der <hi rendition="#aq">To&#x017F;cana</hi> gra&#x0364;ntzt/ wird<lb/>
zuvernemmen &#x017F;ein/ darauff ich mich nun Referire.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung deß andern/ gegen Nidergang der Sonnen<lb/>
ligendem Theil/ der Hochlo&#x0364;blichen Her&#xA75B;&#x017F;chafft Genoua.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nietzo &#x017F;o wo&#x0364;llen wir <hi rendition="#aq">la Riuiera di Genoua Ver&#x017F;o Ponente</hi> auch <hi rendition="#aq">contemplie</hi>ren/ da dann<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Herr&#x017F;chafft<lb/>
Genoua ge-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Occi-<lb/>
dent,</hi></note><lb/>
gleich neben der <hi rendition="#aq">lanternen</hi> darau&#x017F;&#x017F;en/ wie abermahlen in meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Ita-<lb/>
liæ</hi> an <hi rendition="#aq">folio.</hi> 219. biß <hi rendition="#aq">folio.</hi> 221. zule&#x017F;en i&#x017F;t der &#x017F;o hold&#x017F;elige Marcktflecken/ welcher vil mehr<lb/>
einer Statt zu vergleichen &#x017F;ein mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Sant&#x2019; Pietro di Arena</hi> genannt/ zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ da&#x017F;elb&#x017F;ten dann/ In&#x017F;onderheit aber bey</p><lb/>
            <p>
              <list>
                <item><list rendition="#rightBraced"><item>&#x2720; deß <hi rendition="#aq">Illu&#x017F;tri&#x017F;&#x017F;imo Signor Imperiali.</hi> Bey</item><lb/><item><hi rendition="#aq">V.</hi> aber/ deß <hi rendition="#aq">Signor Paue&#x017F;e</hi></item></list>&#x017F;ehr pra&#x0364;chtig: vnd heroi&#x017F;che Palla&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;ampt dero<lb/><lb/>
Lu&#x017F;tga&#x0364;rtten vnd Grottenwerck/ mit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">apparenza</hi> ge&#x017F;unden werden (worbey noch ein gro&#x017F;&#x017F;e An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zahl</fw><lb/></item>
              </list>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0039] Erclaͤrung deß Tittulblats. Noch fernere Beſchreibung deß Tittulblats. Innhalt deß Erſten/ gegen Auffgang der Sonnen ligen- den theils/ Hoch Anſehnlicher Herrſchafft Genoua. DEmnach in den hievornen auffgeſetzten Verſen, das Corpus deß vil ernanten Mann- hafften Kunſtſpiegels nit allein beſchriben/ ſonder auch zugleich ſein aigentliche geſtalt iſt vorgeriſſen worden/ dieweilen er aber noch mehr anſehnliche Straalen/ ſo wolen ge- gen Orient, als nicht weniger gegen Occident, von ſich ſchimmern laͤſt/ Dannenhero/ vnd zu Erfuͤllung deß gegenwaͤrtigen Tittulblats No: 1. ſo wollen wir Erſtlich den theil gegen dem Auffgang der Sonnen/ welchen man la Riuiera di Genoua, Verſo leuante, pflegt zunennen/ mit ihren Herꝛligkeiten beſehen. Dann Erſtlich vnd bey ♏. ſo befind ſich das Lazareto, ein wolbeduͤrfftiges Gebaͤw/ Sintemahlen das Hochloͤbliche Regi- ment daſelbſten/ beſonder gute obachtung/ vnd alſo hierbey ein wachſames Auge haben laͤſt/ damit ihr Hertzogthum Land vnd Leuth/ zuvorderſt GOttes gnaͤdiger Beſchuͤtzung/ bey guter Geſundheit erhal- ten/ vnd ſovil immer muͤglich/ einige boͤſe Seuch daſelbſten nicht einreiſſen moͤge. Zu welchem En- de dann erſtbeſagtes Lazareto oder groſſe Brechhauß/ mit ſonderbaren guten Commoditeten (gleich- ſam auff die Manir/ wie in meiner getruckten Architectura Vniverſali an folio. 61. biß folio. 71. ge- ſchriben/ auch allda bey den drey Kupfferblatten No: 24.25. 26. vnderſchidliche Brechhaͤuſer ſeind vorgeriſſen worden/ welche dann im nothfall auch in vnſern Teutſchen Landen gar nuͤtzlich koͤnnen ge- braucht werden/ vnd hierdurch vermittelſt GOttes hilff vil 100. Menſchen bey dem Leben zuerhalten) erbawet wurde/ damit/ zuvorderſt aber/ alle vnd jede/ von Auffgang der Sonnen/ ſowolen die auß Nider: vnd hoch Teutſchland/ oder aber andern Soſpectoſiſchen Orten/ mehr/ ankommenden Menſchen vnd Wahren/ fuͤr die Statt hinauß geſchafft/ Ihnen daſelbſten auff etlich Wochen lang/ das Dach vnd Vnderhaltung gegeben/ alda erlufftert/ gepurgiert/ alsdann vnd erſt hernach/ in die Haupt Statt/ vnder das ander reine Volck gelaſſen/ welche ſo gute diligentia vnd fleiß dann hoͤchlich zu ruͤhmen iſt/ dieweil vilem Vnheil durch diſes Mittel kan vorgebawet werden. Zur rechten Seiten deß er- nanten Lazareto aber/ ſo thut der Fluß Erklaͤrung der Herr- ſchafft Ge- noua gegen Orient. Biſagno genannt/ auß dem Gebuͤrg herfuͤr lauffen/ welcher die Statt von ſolchem Lazareto endſchai- det/ das aber ſonſten gar vil herꝛliche/ vnd Adeliche Pallaͤſt/ Haͤuſer vnd Vilagie, in gegenwertiger Refier deß Biſagno, theils/ zufinden/ auch ſehr Volckreich iſt/ das thut mein getrucktes Itinerarium Italiæ an folio. 59. biß. 61. zur gnuͤge beſchreiben/ darauff ich mich nun referiere. Beſſer hinauß aber/ ſo wird man den ſehr holdſeligen Flecken Nerue genannt/ als ein immerwehrendes ſehr fruchtbares Sommergebuͤrg ſehen/ daſelbſten man die Pomerantzen/ Limonen/ Artigiocken/ Roſen/ Naͤgel-blumen/ vñ dergleichen zartes Garttenwerck/ Gewaͤch- ſe/ ſpat/ vnd fruͤe/ ſo wol vor Weihennaͤchten/ als auch vmb Liechtmeß/ deß Jahrs/ alſo friſch daſtehend/ ge- nieſſen mag/ dahin/ vnd auff dem Meer zufahren/ hernach aber zu Land widerumben in die Statt Genoua zugelangen/ es ein gar holdſeliges Spatzierraißlin/ gleichſam einem jrrdiſch Paradißlin zuvergleichen iſt. Alsdann ſo volgt. Recco, ſo abermahlen ein wol anſehnlicher Marcktflecken/ nach welchem ſich Camuggi erzaigt/ deſ- ſelben geſtalt vnd gelaͤnde/ bey dem Kupfferblatt No: 10. in hiegegenwertigem Tractat ſich gegen Rec- co zu/ angraͤntzend geſehen wird. Beneben vnd was ſich daſelbſten/ bey einer Schifffarth zugetra- gen vnd begeben hat/ auch wie von darauß/ die Genoueſiſche an dem Mediterraneiſchen Meer herli- gende Landſchafften ſich biß in den Porto Venere, et il Golfo della Spetiæ, an den Fluß die Magra, ſtoſ- ſend erſtrecket/ maſſen dann ein mehrers in vilernantem meinem getruckten Itinerario Italiæ, an folio, 62. biß. 67. vnd das diſe hochanſehnliche Herꝛſchafft biß gar an die confini der Toſcana graͤntzt/ wird zuvernemmen ſein/ darauff ich mich nun Referire. Beſchreibung deß andern/ gegen Nidergang der Sonnen ligendem Theil/ der Hochloͤblichen Herꝛſchafft Genoua. ANietzo ſo woͤllen wir la Riuiera di Genoua Verſo Ponente auch contemplieren/ da dann gleich neben der lanternen darauſſen/ wie abermahlen in meinem getruckten Itinerario Ita- liæ an folio. 219. biß folio. 221. zuleſen iſt der ſo holdſelige Marcktflecken/ welcher vil mehr einer Statt zu vergleichen ſein moͤchte. Beſchrei- bung der Herrſchafft Genoua ge- gen Occi- dent, Sant’ Pietro di Arena genannt/ zuſehen iſt/ daſelbſten dann/ Inſonderheit aber bey ✠ deß Illuſtriſſimo Signor Imperiali. Bey V. aber/ deß Signor Paueſe ſehr praͤchtig: vnd heroiſche Pallaͤſt/ ſampt dero Luſtgaͤrtten vnd Grottenwerck/ mit ſolcher apparenza geſunden werden (worbey noch ein groſſe An- zahl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/39
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/39>, abgerufen am 22.02.2019.