Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Insul-Gebäw
Von dem Schiffgebäw.
Von dem
Schiffge-
bäw.

Nun ist die vilernannte Insul/ sowol mit den Militarischen/ als auch nit weniger mit den Civili-
schen Glegenheiten allda zuwohnen/ neben dem ansehnlichen Regiment/ Soldaten vnd Inwohnern/ also
außgerüstet vnd besetzt/ das sie ihren Mann wol vor Augen sehen dörffen. Wie deme aber allen/ so wur-
den sie doch also im weiten Meer darinnen stehend/ weder zu beissen noch zu brechen/ vil weniger die be-
kleidungsmittel haben/ wann nicht das dritte/ vnd nemblichen die

Architectura Navalis oder das Schiffgebäw/ in herbey führung aller Nothwendigkeit/ ihr bestes dar-
neben thäte. Wie man aber die Galeen, sowol all andere Schiff/ aus rechtem Fundament erbawen solle/
Item wie die Vsanza, vnd deß Meersgebräuch zuobservieren seyen/ hiervon so thut mein getruckte Ar-
chitectura Navalis
gar vmbständlichen Bericht/ ertheilen/ vnd eben dorthin so will ich den Insul baw-
meister gewisen/ vnd mich darauff referirt haben. Derowegen so solle hiegegenwertige Insul wenigst
wie vil
Vassellt
die Insul
mit 4. Galeen, (noch besser aber weren 6. Galeen, damit man ein complierten Malteser, oder Floren-
tiner Ritters etc. Stolo, bekommen/ alsdann dem Erbfeind mit besagtem Stolo, als einer kleinen Armata,
dannoch zum täglichen straiffen gnugsamen Widerstand zuthun vermögt were) Item 2. Pergantine,
sowolen 2. Feluchen, neben 12. gemeinen kleinen Barchetlin, im Porto oder Meerhafen zustehn verse-
zu vnder-
halten be-
dürfftig
seye.
hen seyen/ in einem Nothfall aber/ so kan man hinder ieden

Ravelino bey . . noch zwo/ vnd also ausserhalb deß Meerhafens 4. Galeen, oder sovil grosse
Naven, in gnugsamer sicherheit stellen/ die dann bey

z. z. z. z. gehlingen hinaus fahren/ deß Feindes Vasselli ohnvermerckter überfallen/ vnd in den grund
zu schiessen vermögt sein. Bey

Damit sie
in gutem
Wolstand
erfunden
werde.

y y y y. kommen eben vnsere 4. Galeen dorten/ von dem Straiff herein gefahren/ die können Nova
bringen/ was für Nation sie auffdem Meer werden angetroffen haben/ vnd auff dise Manier so mögen
sie stetigs hinaus schwimmen/ das Meer gegen dem Erbfeind netto, vnd rein erhalten/ gute Beu-
then machen/ dieselbige neben den andern Kauffmannswahren/ Item Essen/ Trincken/ Klaidungen/
Holtz/ vnd Baw materialien, die Insul hierdurch in gutem Wolstand zu vnderhalten/ mit sich her-
bey bringen/ es will demnach vnnöthig sein/ hiervon ein weiters zumelden/ sonder das überige den
Inwohnern heimgestelt haben/ ernannte Insul in gutem Wolstand zu regieren/ wie aber dise viler-
nannte Insul in ihrem Prospectivischen vnd Mahlerischen Auffzug mit all ihren Militar-sowol Civil-
vnd Navalischen Gebäwen/ neben denen schon in dem Meerhafen darinn stehenden Galeen, Pergan-
tinen, Feluchen
vnd Barchetlin just dem Natural gemäß/ dastehn/ vnd ein ansehen haben/ hiervon
so ist in deß Joseph Furttenbachs deß Jüngern seel. in den Truck gegebenen Feriae Architectonicae
daselbsten beim Kupfferblatt No: 20, alles vmbstandlich zusehen vnnd dorten zulesen/ dahin ich den
Liebhaber diser dingen will gewisen/ vnd mich in allem darauff referirt haben. Gelebe demnach der
Hoffnung es werde sich der Echo, nunmehr gestillet haben/ vnd mich in nemmung ein gutes Valeto,
in nunmehr desiderierender Ruhe/ verbleiben lassen.

Hiemit so thu ich nunmehr auch hiegegenwertiges Werck deß Mannhafften Kunstspiegels/
beschliessen/ GOTT den allerweisesten Meister vnd Principal Ingenier, demütigist zubitten/ das er
solche mein Hertz-wol meinende Intention, zuvorderst zu Lob vnd Preiß seiner Göttlichen
Mayestät/ dann auch zu Nutz- vnd Ergötzligkeit deß Nebenmenschens/ wölle
ausbreiten/ vnd gedeyen lassen/ Amen/ Amen/
AMEN.

ENDE.
ENDE
.

Von dem Inſul-Gebaͤw
Von dem Schiffgebaͤw.
Von dem
Schiffge-
baͤw.

Nun iſt die vilernannte Inſul/ ſowol mit den Militariſchen/ als auch nit weniger mit den Civili-
ſchen Glegenheiten allda zuwohnen/ neben dem anſehnlichen Regiment/ Soldaten vnd Inwohnern/ alſo
außgeruͤſtet vnd beſetzt/ das ſie ihren Mann wol vor Augen ſehen doͤrffen. Wie deme aber allen/ ſo wur-
den ſie doch alſo im weiten Meer darinnen ſtehend/ weder zu beiſſen noch zu brechen/ vil weniger die be-
kleidungsmittel haben/ wann nicht das dritte/ vnd nemblichen die

Architectura Navalis oder das Schiffgebaͤw/ in herbey fuͤhrung aller Nothwendigkeit/ ihr beſtes dar-
neben thaͤte. Wie man aber die Galeen, ſowol all andere Schiff/ aus rechtem Fundament erbawen ſolle/
Item wie die Vſanza, vnd deß Meersgebraͤuch zuobſervieren ſeyen/ hiervon ſo thut mein getruckte Ar-
chitectura Navalis
gar vmbſtaͤndlichen Bericht/ ertheilen/ vnd eben dorthin ſo will ich den Inſul baw-
meiſter gewiſen/ vnd mich darauff referirt haben. Derowegen ſo ſolle hiegegenwertige Inſul wenigſt
wie vil
Vaſſellt
die Inſul
mit 4. Galeen, (noch beſſer aber weren 6. Galeen, damit man ein complierten Malteſer, oder Floren-
tiner Ritters ꝛc. Stolo, bekommen/ alsdann dem Erbfeind mit beſagtem Stolo, als einer kleinen Armata,
dannoch zum taͤglichen ſtraiffen gnugſamen Widerſtand zuthun vermoͤgt were) Item 2. Pergantine,
ſowolen 2. Feluchen, neben 12. gemeinen kleinen Barchetlin, im Porto oder Meerhafen zuſtehn verſe-
zu vnder-
halten be-
duͤrfftig
ſeye.
hen ſeyen/ in einem Nothfall aber/ ſo kan man hinder ieden

Ravelino bey ♓. ♓. noch zwo/ vnd alſo auſſerhalb deß Meerhafens 4. Galeen, oder ſovil groſſe
Naven, in gnugſamer ſicherheit ſtellen/ die dann bey

z. z. z. z. gehlingen hinaus fahren/ deß Feindes Vaſſelli ohnvermerckter uͤberfallen/ vnd in den grund
zu ſchieſſen vermoͤgt ſein. Bey

Damit ſie
in gutem
Wolſtand
erfunden
werde.

y y y y. kommen eben vnſere 4. Galeen dorten/ von dem Straiff herein gefahren/ die koͤnnen Nova
bringen/ was fuͤr Nation ſie auffdem Meer werden angetroffen haben/ vnd auff diſe Manier ſo moͤgen
ſie ſtetigs hinaus ſchwimmen/ das Meer gegen dem Erbfeind netto, vnd rein erhalten/ gute Beu-
then machen/ dieſelbige neben den andern Kauffmannswahren/ Item Eſſen/ Trincken/ Klaidungen/
Holtz/ vnd Baw materialien, die Inſul hierdurch in gutem Wolſtand zu vnderhalten/ mit ſich her-
bey bringen/ es will demnach vnnoͤthig ſein/ hiervon ein weiters zumelden/ ſonder das uͤberige den
Inwohnern heimgeſtelt haben/ ernannte Inſul in gutem Wolſtand zu regieren/ wie aber diſe viler-
nannte Inſul in ihrem Proſpectiviſchen vnd Mahleriſchen Auffzug mit all ihren Militar-ſowol Civil-
vnd Navaliſchen Gebaͤwen/ neben denen ſchon in dem Meerhafen darinn ſtehenden Galeen, Pergan-
tinen, Feluchen
vnd Barchetlin juſt dem Natural gemaͤß/ daſtehn/ vnd ein anſehen haben/ hiervon
ſo iſt in deß Joſeph Furttenbachs deß Juͤngern ſeel. in den Truck gegebenen Feriæ Architectonicæ
daſelbſten beim Kupfferblatt No: 20, alles vmbſtandlich zuſehen vnnd dorten zuleſen/ dahin ich den
Liebhaber diſer dingen will gewiſen/ vnd mich in allem darauff referirt haben. Gelebe demnach der
Hoffnung es werde ſich der Echo, nunmehr geſtillet haben/ vnd mich in nemmung ein gutes Valeto,
in nunmehr deſiderierender Ruhe/ verbleiben laſſen.

Hiemit ſo thu ich nunmehr auch hiegegenwertiges Werck deß Mannhafften Kunſtſpiegels/
beſchlieſſen/ GOTT den allerweiſeſten Meiſter vnd Principal Ingenier, demuͤtigiſt zubitten/ das er
ſolche mein Hertz-wol meinende Intention, zuvorderſt zu Lob vnd Preiß ſeiner Goͤttlichen
Mayeſtaͤt/ dann auch zu Nutz- vnd Ergoͤtzligkeit deß Nebenmenſchens/ woͤlle
ausbreiten/ vnd gedeyen laſſen/ Amen/ Amen/
AMEN.

ENDE.
ENDE
.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0398" n="292"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul-Geba&#x0364;w</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von dem Schiffgeba&#x0364;w.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left">Von dem<lb/>
Schiffge-<lb/>
ba&#x0364;w.</note>
          <p>Nun i&#x017F;t die vilernannte In&#x017F;ul/ &#x017F;owol mit den <hi rendition="#aq">Militari</hi>&#x017F;chen/ als auch nit weniger mit den <hi rendition="#aq">Civili-</hi><lb/>
&#x017F;chen Glegenheiten allda zuwohnen/ neben dem an&#x017F;ehnlichen Regiment/ Soldaten vnd Inwohnern/ al&#x017F;o<lb/>
außgeru&#x0364;&#x017F;tet vnd be&#x017F;etzt/ das &#x017F;ie ihren Mann wol vor Augen &#x017F;ehen do&#x0364;rffen. Wie deme aber allen/ &#x017F;o wur-<lb/>
den &#x017F;ie doch al&#x017F;o im weiten Meer darinnen &#x017F;tehend/ weder zu bei&#x017F;&#x017F;en noch zu brechen/ vil weniger die be-<lb/>
kleidungsmittel haben/ wann nicht das dritte/ vnd nemblichen die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Architectura Navalis</hi> oder das Schiffgeba&#x0364;w/ in herbey fu&#x0364;hrung aller Nothwendigkeit/ ihr be&#x017F;tes dar-<lb/>
neben tha&#x0364;te. Wie man aber die <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> &#x017F;owol all andere Schiff/ aus rechtem Fundament erbawen &#x017F;olle/<lb/>
Item wie die <hi rendition="#aq">V&#x017F;anza,</hi> vnd deß Meersgebra&#x0364;uch zuob&#x017F;ervieren &#x017F;eyen/ hiervon &#x017F;o thut mein getruckte <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
chitectura Navalis</hi> gar vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlichen Bericht/ ertheilen/ vnd eben dorthin &#x017F;o will ich den In&#x017F;ul baw-<lb/>
mei&#x017F;ter gewi&#x017F;en/ vnd mich darauff referirt haben. Derowegen &#x017F;o &#x017F;olle hiegegenwertige In&#x017F;ul wenig&#x017F;t<lb/><note place="left">wie vil<lb/>
Va&#x017F;&#x017F;ellt<lb/>
die In&#x017F;ul</note>mit 4. <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> (noch be&#x017F;&#x017F;er aber weren 6. <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> damit man ein complierten <hi rendition="#aq">Malte&#x017F;er,</hi> oder Floren-<lb/>
tiner Ritters &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">Stolo,</hi> bekommen/ alsdann dem Erbfeind mit be&#x017F;agtem <hi rendition="#aq">Stolo,</hi> als einer kleinen <hi rendition="#aq">Armata,</hi><lb/>
dannoch zum ta&#x0364;glichen &#x017F;traiffen gnug&#x017F;amen Wider&#x017F;tand zuthun vermo&#x0364;gt were) Item 2. <hi rendition="#aq">Pergantine,</hi><lb/>
&#x017F;owolen 2. <hi rendition="#aq">Feluchen,</hi> neben 12. gemeinen kleinen <hi rendition="#aq">Barchetlin,</hi> im <hi rendition="#aq">Porto</hi> oder Meerhafen zu&#x017F;tehn ver&#x017F;e-<lb/><note place="left">zu vnder-<lb/>
halten be-<lb/>
du&#x0364;rfftig<lb/>
&#x017F;eye.</note>hen &#x017F;eyen/ in einem Nothfall aber/ &#x017F;o kan man hinder ieden</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ravelino</hi> bey &#x2653;. &#x2653;. noch zwo/ vnd al&#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erhalb deß Meerhafens 4. <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> oder &#x017F;ovil gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Naven,</hi> in gnug&#x017F;amer &#x017F;icherheit &#x017F;tellen/ die dann bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">z. z. z. z.</hi> gehlingen hinaus fahren/ deß Feindes <hi rendition="#aq">Va&#x017F;&#x017F;elli</hi> ohnvermerckter u&#x0364;berfallen/ vnd in den grund<lb/>
zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vermo&#x0364;gt &#x017F;ein. Bey</p><lb/>
          <note place="left">Damit &#x017F;ie<lb/>
in gutem<lb/>
Wol&#x017F;tand<lb/>
erfunden<lb/>
werde.</note>
          <p><hi rendition="#aq">y y y y.</hi> kommen eben vn&#x017F;ere 4. <hi rendition="#aq">Galeen</hi> dorten/ von dem Straiff herein gefahren/ die ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">Nova</hi><lb/>
bringen/ was fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Nation</hi> &#x017F;ie auffdem Meer werden angetroffen haben/ vnd auff di&#x017F;e Manier &#x017F;o mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tetigs hinaus &#x017F;chwimmen/ das Meer gegen dem Erbfeind <hi rendition="#aq">netto,</hi> vnd rein erhalten/ gute Beu-<lb/>
then machen/ die&#x017F;elbige neben den andern Kauffmannswahren/ Item E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken/ Klaidungen/<lb/>
Holtz/ vnd Baw <hi rendition="#aq">materialien,</hi> die In&#x017F;ul hierdurch in gutem Wol&#x017F;tand zu vnderhalten/ mit &#x017F;ich her-<lb/>
bey bringen/ es will demnach vnno&#x0364;thig &#x017F;ein/ hiervon ein weiters zumelden/ &#x017F;onder das u&#x0364;berige den<lb/>
Inwohnern heimge&#x017F;telt haben/ ernannte In&#x017F;ul in gutem Wol&#x017F;tand zu regieren/ wie aber di&#x017F;e viler-<lb/>
nannte In&#x017F;ul in ihrem Pro&#x017F;pectivi&#x017F;chen vnd Mahleri&#x017F;chen Auffzug mit all ihren <hi rendition="#aq">Militar</hi>-&#x017F;owol <hi rendition="#aq">Civil</hi>-<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Navali</hi>&#x017F;chen Geba&#x0364;wen/ neben denen &#x017F;chon in dem Meerhafen darinn &#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">Galeen, Pergan-<lb/>
tinen, Feluchen</hi> vnd <hi rendition="#aq">Barchetlin</hi> ju&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">Natural</hi> gema&#x0364;ß/ da&#x017F;tehn/ vnd ein an&#x017F;ehen haben/ hiervon<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t in deß Jo&#x017F;eph Furttenbachs deß Ju&#x0364;ngern &#x017F;eel. in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Feriæ Architectonicæ</hi><lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten beim Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 20, alles vmb&#x017F;tandlich zu&#x017F;ehen vnnd dorten zule&#x017F;en/ dahin ich den<lb/>
Liebhaber di&#x017F;er dingen will gewi&#x017F;en/ vnd mich in allem darauff referirt haben. Gelebe demnach der<lb/>
Hoffnung es werde &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Echo,</hi> nunmehr ge&#x017F;tillet haben/ vnd mich in nemmung ein gutes <hi rendition="#aq">Valeto,</hi><lb/>
in nunmehr <hi rendition="#aq">de&#x017F;iderie</hi>render Ruhe/ verbleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hiemit &#x017F;o thu ich nunmehr auch hiegegenwertiges Werck deß Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegels/<lb/>
be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ GOTT den allerwei&#x017F;e&#x017F;ten Mei&#x017F;ter vnd <hi rendition="#aq">Principal Ingenier,</hi> demu&#x0364;tigi&#x017F;t zubitten/ das er<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;olche mein Hertz-wol meinende <hi rendition="#aq">Intention,</hi> zuvorder&#x017F;t zu Lob vnd Preiß &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ dann auch zu Nutz- vnd Ergo&#x0364;tzligkeit deß Nebenmen&#x017F;chens/ wo&#x0364;lle<lb/>
ausbreiten/ vnd gedeyen la&#x017F;&#x017F;en/ Amen/ Amen/<lb/><hi rendition="#g">AMEN</hi>.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">ENDE.<lb/>
ENDE</hi></hi>.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0398] Von dem Inſul-Gebaͤw Von dem Schiffgebaͤw. Nun iſt die vilernannte Inſul/ ſowol mit den Militariſchen/ als auch nit weniger mit den Civili- ſchen Glegenheiten allda zuwohnen/ neben dem anſehnlichen Regiment/ Soldaten vnd Inwohnern/ alſo außgeruͤſtet vnd beſetzt/ das ſie ihren Mann wol vor Augen ſehen doͤrffen. Wie deme aber allen/ ſo wur- den ſie doch alſo im weiten Meer darinnen ſtehend/ weder zu beiſſen noch zu brechen/ vil weniger die be- kleidungsmittel haben/ wann nicht das dritte/ vnd nemblichen die Architectura Navalis oder das Schiffgebaͤw/ in herbey fuͤhrung aller Nothwendigkeit/ ihr beſtes dar- neben thaͤte. Wie man aber die Galeen, ſowol all andere Schiff/ aus rechtem Fundament erbawen ſolle/ Item wie die Vſanza, vnd deß Meersgebraͤuch zuobſervieren ſeyen/ hiervon ſo thut mein getruckte Ar- chitectura Navalis gar vmbſtaͤndlichen Bericht/ ertheilen/ vnd eben dorthin ſo will ich den Inſul baw- meiſter gewiſen/ vnd mich darauff referirt haben. Derowegen ſo ſolle hiegegenwertige Inſul wenigſt mit 4. Galeen, (noch beſſer aber weren 6. Galeen, damit man ein complierten Malteſer, oder Floren- tiner Ritters ꝛc. Stolo, bekommen/ alsdann dem Erbfeind mit beſagtem Stolo, als einer kleinen Armata, dannoch zum taͤglichen ſtraiffen gnugſamen Widerſtand zuthun vermoͤgt were) Item 2. Pergantine, ſowolen 2. Feluchen, neben 12. gemeinen kleinen Barchetlin, im Porto oder Meerhafen zuſtehn verſe- hen ſeyen/ in einem Nothfall aber/ ſo kan man hinder ieden wie vil Vaſſellt die Inſul zu vnder- halten be- duͤrfftig ſeye. Ravelino bey ♓. ♓. noch zwo/ vnd alſo auſſerhalb deß Meerhafens 4. Galeen, oder ſovil groſſe Naven, in gnugſamer ſicherheit ſtellen/ die dann bey z. z. z. z. gehlingen hinaus fahren/ deß Feindes Vaſſelli ohnvermerckter uͤberfallen/ vnd in den grund zu ſchieſſen vermoͤgt ſein. Bey y y y y. kommen eben vnſere 4. Galeen dorten/ von dem Straiff herein gefahren/ die koͤnnen Nova bringen/ was fuͤr Nation ſie auffdem Meer werden angetroffen haben/ vnd auff diſe Manier ſo moͤgen ſie ſtetigs hinaus ſchwimmen/ das Meer gegen dem Erbfeind netto, vnd rein erhalten/ gute Beu- then machen/ dieſelbige neben den andern Kauffmannswahren/ Item Eſſen/ Trincken/ Klaidungen/ Holtz/ vnd Baw materialien, die Inſul hierdurch in gutem Wolſtand zu vnderhalten/ mit ſich her- bey bringen/ es will demnach vnnoͤthig ſein/ hiervon ein weiters zumelden/ ſonder das uͤberige den Inwohnern heimgeſtelt haben/ ernannte Inſul in gutem Wolſtand zu regieren/ wie aber diſe viler- nannte Inſul in ihrem Proſpectiviſchen vnd Mahleriſchen Auffzug mit all ihren Militar-ſowol Civil- vnd Navaliſchen Gebaͤwen/ neben denen ſchon in dem Meerhafen darinn ſtehenden Galeen, Pergan- tinen, Feluchen vnd Barchetlin juſt dem Natural gemaͤß/ daſtehn/ vnd ein anſehen haben/ hiervon ſo iſt in deß Joſeph Furttenbachs deß Juͤngern ſeel. in den Truck gegebenen Feriæ Architectonicæ daſelbſten beim Kupfferblatt No: 20, alles vmbſtandlich zuſehen vnnd dorten zuleſen/ dahin ich den Liebhaber diſer dingen will gewiſen/ vnd mich in allem darauff referirt haben. Gelebe demnach der Hoffnung es werde ſich der Echo, nunmehr geſtillet haben/ vnd mich in nemmung ein gutes Valeto, in nunmehr deſiderierender Ruhe/ verbleiben laſſen. Hiemit ſo thu ich nunmehr auch hiegegenwertiges Werck deß Mannhafften Kunſtſpiegels/ beſchlieſſen/ GOTT den allerweiſeſten Meiſter vnd Principal Ingenier, demuͤtigiſt zubitten/ das er ſolche mein Hertz-wol meinende Intention, zuvorderſt zu Lob vnd Preiß ſeiner Goͤttlichen Mayeſtaͤt/ dann auch zu Nutz- vnd Ergoͤtzligkeit deß Nebenmenſchens/ woͤlle ausbreiten/ vnd gedeyen laſſen/ Amen/ Amen/ AMEN. ENDE. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/398
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/398>, abgerufen am 20.02.2019.