Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Arithmetica.
Erinnerung/ wie das man auch von den Teutschen Schu-
len/ vil Nutzbarkeiten zugewarten habe.
GLeich wie der Jenig/ der auf ein Sandhauffen bawet/
Zu Spott vnd Schanden wirdt/ das man ihm nit mehr trawet:
Weil/ wann der Sturmwind stoßt an den Baw mit gewalt/
Und das Gewässer kompt er hat kein auffenthalt:
Also ein gmeine Statt kan nit gar lang bestehen/
Sie muß gar bald durchauß zu Grund vnd Boden gehen/
Wo nit mit rechtem ernst die Schulen pflantzet sein/
Ich red für dises mal/ von Teutscher Schul allein/
Die Teutschen Schulen seind ein herrlich schöner Garten/
Darinn die Jugend muß mit allem Fleiß auffwarten
Wie sie erzogen werd in Gottesforcht vnd Zucht/
Das zu vollkommenheit/ sie bringen mög ihr Frucht/
Die Teutschen Schulen seind ein Werckstatt guter dingen/
Nach welchem der Mensch soll in seinem Leben ringen:
Darinnen lernet man die Schreib vnd Rechenkunst/
Das Lesen vnd Gebett/ erlangt hierdurch groß Gunst.
Es bringet grossen Nutz/ das man bey Kauffmannschafften
Die Buchhaltung recht wiß/ deßgleichen thuts auch hafften
Bey Aemptern ins gemein/ wo Einnam vnd Außgab
Das man fein allerseits die Rechnung völlig hab.
Die welsche Practic wird gar leicht hie vorgeschriben/
Wie sie in dem Welschland fein fertig wird getriben/
Wie ohne groß vmbschwaiff nutzlich zurechnen sey/
Auch wie die Müntzen sich vergleichen/ ist hierbey/
Wie auß gewisem Grund sey alles abzumessen/
Mit Circul/ Linial/ damit nichts werd vergessen/
Das wird erlernet in der Schul in alle-weg
Wann sie ist recht bestelt/ so weiset sie den Steg:
Wann ja der gantzen Statt Hayl vnd Wolfarth thut hangen
An guter Teutschen Schul/ mit deren sie kan prangen
So ist hochnötig/ das/ ein Schulhauß aus dem grund
Erbawet werd/ das da an allem ort gesund/
Die Schulstub die muß sein/ damit die Kinder sitzen
Bequem/ gar nit gepreßt vnd hart getrucket/ schwitzen/
Was für groß Vngemach erfolget doch hierauß
Wann gar zu eng vnd klein erbawet ist das Hauß.
Das bey gesundem Leib fein munter sey die Jugendt/
Das Lust erhalten werd/ zulernen Zucht vnd Tugendt/
Das sie gar ring ankomm all ihre Schul Arbeit
So müssen Tisch vnd Bänck recht hierzu sein bereit
Nun führen wir den Baw: Was anbelangt das lehren
Da schreiben wir nit für/ thun vns hieran nit kehren/
GOtt gebe sein Genad zu deß Schulmeisters Lehr
Das hierdurch werd gemehrt sein Ruhm/ Lob/ Preiß vnd Ehr.
Discurs
Arithmetica.
Erinnerung/ wie das man auch von den Teutſchen Schu-
len/ vil Nutzbarkeiten zugewarten habe.
GLeich wie der Jenig/ der auf ein Sandhauffen bawet/
Zu Spott vnd Schanden wirdt/ das man ihm nit mehr trawet:
Weil/ wann der Sturmwind ſtoßt an den Baw mit gewalt/
Und das Gewaͤſſer kompt er hat kein auffenthalt:
Alſo ein gmeine Statt kan nit gar lang beſtehen/
Sie muß gar bald durchauß zu Grund vnd Boden gehen/
Wo nit mit rechtem ernſt die Schulen pflantzet ſein/
Ich red fuͤr diſes mal/ von Teutſcher Schul allein/
Die Teutſchen Schulen ſeind ein herꝛlich ſchoͤner Garten/
Darinn die Jugend muß mit allem Fleiß auffwarten
Wie ſie erzogen werd in Gottesforcht vnd Zucht/
Das zu vollkommenheit/ ſie bringen moͤg ihr Frucht/
Die Teutſchen Schulen ſeind ein Werckſtatt guter dingen/
Nach welchem der Menſch ſoll in ſeinem Leben ringen:
Darinnen lernet man die Schreib vnd Rechenkunſt/
Das Leſen vnd Gebett/ erlangt hierdurch groß Gunſt.
Es bringet groſſen Nutz/ das man bey Kauffmannſchafften
Die Buchhaltung recht wiß/ deßgleichen thuts auch hafften
Bey Aemptern ins gemein/ wo Einnam vnd Außgab
Das man fein allerſeits die Rechnung voͤllig hab.
Die welſche Practic wird gar leicht hie vorgeſchriben/
Wie ſie in dem Welſchland fein fertig wird getriben/
Wie ohne groß vmbſchwaiff nutzlich zurechnen ſey/
Auch wie die Muͤntzen ſich vergleichen/ iſt hierbey/
Wie auß gewiſem Grund ſey alles abzumeſſen/
Mit Circul/ Linial/ damit nichts werd vergeſſen/
Das wird erlernet in der Schul in alle-weg
Wann ſie iſt recht beſtelt/ ſo weiſet ſie den Steg:
Wann ja der gantzen Statt Hayl vnd Wolfarth thut hangen
An guter Teutſchen Schul/ mit deren ſie kan prangen
So iſt hochnoͤtig/ das/ ein Schulhauß aus dem grund
Erbawet werd/ das da an allem ort geſund/
Die Schulſtub die muß ſein/ damit die Kinder ſitzen
Bequem/ gar nit gepreßt vnd hart getrucket/ ſchwitzen/
Was fuͤr groß Vngemach erfolget doch hierauß
Wann gar zu eng vnd klein erbawet iſt das Hauß.
Das bey geſundem Leib fein munter ſey die Jugendt/
Das Luſt erhalten werd/ zulernen Zucht vnd Tugendt/
Das ſie gar ring ankomm all ihre Schul Arbeit
So muͤſſen Tiſch vnd Baͤnck recht hierzu ſein bereit
Nun fuͤhren wir den Baw: Was anbelangt das lehren
Da ſchreiben wir nit fuͤr/ thun vns hieran nit kehren/
GOtt gebe ſein Genad zu deß Schulmeiſters Lehr
Das hierdurch werd gemehrt ſein Ruhm/ Lob/ Preiß vnd Ehr.
Diſcurs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="11"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Erinnerung/ wie das man auch von den Teut&#x017F;chen Schu-<lb/>
len/ vil Nutzbarkeiten zugewarten habe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie der Jenig/ der auf ein Sandhauffen bawet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Zu Spott vnd Schanden wirdt/ das man ihm nit mehr trawet:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Weil/ wann der Sturmwind &#x017F;toßt an den Baw mit gewalt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Und das Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er kompt er hat kein auffenthalt:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Al&#x017F;o ein gmeine Statt kan nit gar lang be&#x017F;tehen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Sie muß gar bald durchauß zu Grund vnd Boden gehen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wo nit mit rechtem ern&#x017F;t die Schulen pflantzet &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ich red fu&#x0364;r di&#x017F;es mal/ von Teut&#x017F;cher Schul allein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die Teut&#x017F;chen Schulen &#x017F;eind ein her&#xA75B;lich &#x017F;cho&#x0364;ner Garten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Darinn die Jugend muß mit allem Fleiß auffwarten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wie &#x017F;ie erzogen werd in Gottesforcht vnd Zucht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das zu vollkommenheit/ &#x017F;ie bringen mo&#x0364;g ihr Frucht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die Teut&#x017F;chen Schulen &#x017F;eind ein Werck&#x017F;tatt guter dingen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Nach welchem der Men&#x017F;ch &#x017F;oll in &#x017F;einem Leben ringen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Darinnen lernet man die Schreib vnd Rechenkun&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das Le&#x017F;en vnd Gebett/ erlangt hierdurch groß Gun&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Es bringet gro&#x017F;&#x017F;en Nutz/ das man bey Kauffmann&#x017F;chafften</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die Buchhaltung recht wiß/ deßgleichen thuts auch hafften</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Bey Aemptern ins gemein/ wo Einnam vnd Außgab</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das man fein aller&#x017F;eits die Rechnung vo&#x0364;llig hab.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die wel&#x017F;che Practic wird gar leicht hie vorge&#x017F;chriben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wie &#x017F;ie in dem Wel&#x017F;chland fein fertig wird getriben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wie ohne groß vmb&#x017F;chwaiff nutzlich zurechnen &#x017F;ey/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Auch wie die Mu&#x0364;ntzen &#x017F;ich vergleichen/ i&#x017F;t hierbey/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wie auß gewi&#x017F;em Grund &#x017F;ey alles abzume&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Mit Circul/ Linial/ damit nichts werd verge&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das wird erlernet in der Schul in alle-weg</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann &#x017F;ie i&#x017F;t recht be&#x017F;telt/ &#x017F;o wei&#x017F;et &#x017F;ie den Steg:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann ja der gantzen Statt Hayl vnd Wolfarth thut hangen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">An guter Teut&#x017F;chen Schul/ mit deren &#x017F;ie kan prangen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">So i&#x017F;t hochno&#x0364;tig/ das/ ein Schulhauß aus dem grund</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Erbawet werd/ das da an allem ort ge&#x017F;und/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die Schul&#x017F;tub die muß &#x017F;ein/ damit die Kinder &#x017F;itzen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Bequem/ gar nit gepreßt vnd hart getrucket/ &#x017F;chwitzen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Was fu&#x0364;r groß Vngemach erfolget doch hierauß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann gar zu eng vnd klein erbawet i&#x017F;t das Hauß.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das bey ge&#x017F;undem Leib fein munter &#x017F;ey die Jugendt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das Lu&#x017F;t erhalten werd/ zulernen Zucht vnd Tugendt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das &#x017F;ie gar ring ankomm all ihre Schul Arbeit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ti&#x017F;ch vnd Ba&#x0364;nck recht hierzu &#x017F;ein bereit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Nun fu&#x0364;hren wir den Baw: Was anbelangt das lehren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Da &#x017F;chreiben wir nit fu&#x0364;r/ thun vns hieran nit kehren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">GOtt gebe &#x017F;ein Genad zu deß Schulmei&#x017F;ters Lehr</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Das hierdurch werd gemehrt &#x017F;ein Ruhm/ Lob/ Preiß vnd Ehr.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0041] Arithmetica. Erinnerung/ wie das man auch von den Teutſchen Schu- len/ vil Nutzbarkeiten zugewarten habe. GLeich wie der Jenig/ der auf ein Sandhauffen bawet/ Zu Spott vnd Schanden wirdt/ das man ihm nit mehr trawet: Weil/ wann der Sturmwind ſtoßt an den Baw mit gewalt/ Und das Gewaͤſſer kompt er hat kein auffenthalt: Alſo ein gmeine Statt kan nit gar lang beſtehen/ Sie muß gar bald durchauß zu Grund vnd Boden gehen/ Wo nit mit rechtem ernſt die Schulen pflantzet ſein/ Ich red fuͤr diſes mal/ von Teutſcher Schul allein/ Die Teutſchen Schulen ſeind ein herꝛlich ſchoͤner Garten/ Darinn die Jugend muß mit allem Fleiß auffwarten Wie ſie erzogen werd in Gottesforcht vnd Zucht/ Das zu vollkommenheit/ ſie bringen moͤg ihr Frucht/ Die Teutſchen Schulen ſeind ein Werckſtatt guter dingen/ Nach welchem der Menſch ſoll in ſeinem Leben ringen: Darinnen lernet man die Schreib vnd Rechenkunſt/ Das Leſen vnd Gebett/ erlangt hierdurch groß Gunſt. Es bringet groſſen Nutz/ das man bey Kauffmannſchafften Die Buchhaltung recht wiß/ deßgleichen thuts auch hafften Bey Aemptern ins gemein/ wo Einnam vnd Außgab Das man fein allerſeits die Rechnung voͤllig hab. Die welſche Practic wird gar leicht hie vorgeſchriben/ Wie ſie in dem Welſchland fein fertig wird getriben/ Wie ohne groß vmbſchwaiff nutzlich zurechnen ſey/ Auch wie die Muͤntzen ſich vergleichen/ iſt hierbey/ Wie auß gewiſem Grund ſey alles abzumeſſen/ Mit Circul/ Linial/ damit nichts werd vergeſſen/ Das wird erlernet in der Schul in alle-weg Wann ſie iſt recht beſtelt/ ſo weiſet ſie den Steg: Wann ja der gantzen Statt Hayl vnd Wolfarth thut hangen An guter Teutſchen Schul/ mit deren ſie kan prangen So iſt hochnoͤtig/ das/ ein Schulhauß aus dem grund Erbawet werd/ das da an allem ort geſund/ Die Schulſtub die muß ſein/ damit die Kinder ſitzen Bequem/ gar nit gepreßt vnd hart getrucket/ ſchwitzen/ Was fuͤr groß Vngemach erfolget doch hierauß Wann gar zu eng vnd klein erbawet iſt das Hauß. Das bey geſundem Leib fein munter ſey die Jugendt/ Das Luſt erhalten werd/ zulernen Zucht vnd Tugendt/ Das ſie gar ring ankomm all ihre Schul Arbeit So muͤſſen Tiſch vnd Baͤnck recht hierzu ſein bereit Nun fuͤhren wir den Baw: Was anbelangt das lehren Da ſchreiben wir nit fuͤr/ thun vns hieran nit kehren/ GOtt gebe ſein Genad zu deß Schulmeiſters Lehr Das hierdurch werd gemehrt ſein Ruhm/ Lob/ Preiß vnd Ehr. Diſcurs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/41
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/41>, abgerufen am 23.02.2019.