Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite


Mannhaffter Kunst Spiegel/
Oder
Continuatio/ vnd fortsetzung/ de-
ren von GOtt/ auß Genaden/ den Menschen mitgetheil-
ten
Ingenirischen Delectationen, mit ihren 16. anver-
wandten
Recreationen. Vnd Erstlich die
ARithmetica, thut der Schul Jugend zum besten/ allerhand
nothwendige/ bey denen Kauffmanns Wahren vnd Wechsel vor-
fallenden Geschäfften/ durch die ringfertige welsche Practic zu
berechnen vorstellen/ last auch beneben in dem freyen Feld ein
holdseliges also genandtes Paradeiß Gärtlin aufbawen/ die
Schul Jugend zu gelegenen Zeiten darein zuführen/ vnd sich da-
selbsten zu Recreiren. Die
Geometria, will gleichfalls der lieben Posteritet zu Nutzen vnd Ergötz-
ligkeit/ durch ein schlecht ansehendes Instrument den gemeinen Tischler Win-
ckelhacken/ sampt einem Lineal/ Bleysenckel/ drey Nadlen/ vnd gar wenigem
Wachs/ zu Land mit zweyen/ zu Wasser aber allein mit einem einigen Stand/
die weite gegen einem Ort/ so wol auch die höhe zuerkundigen/ vorschreiben
vnd delinieren. Die
Planimetria, bringt mit ihr/ nur ein schlecht rundes Vaßbodens brett/
sampt etlichen Stecken/ Item einen Schnierhaspel vnd Meßscheiblin/ die
Gebäw darmit in den Grund zu legen vnd außzustecken/ das Gehültz so wol
die Felder auff das Papier herein zubringen/ zu calculiren die Quaderstuck zu
berechnen/ auch ohne einige Magnetzungen/ dannoch in grader Lini vnder dem
Boden zu wandlen. Die
Geographia, weist den einfältigen/ aber sehr gerechten vnd bald zu er-
erne nden modum, mit zweyen gemeinen Circkeln jede Landkarten abzutra-
gen/ sowolen auch ein gantz newe Mappen sambt all derselben Landschafften/
von dem Feld auf das Papier herein zu verjüngern/ alsdann vnd durch der
Sonnenglantz/ oder aber deß Liechtes schein/ dieselbige zu verkleinern/ oder zu
vergrössern. Die
Astronomia, lehrt ein rechtes Fundament/ der mit. 12: Himmlischen
Zaichen ornierten ligenden Sonnenvhr auffzureissen/ alsdann/ vnd gleich von
derselbigen an/ ein andere/ von sich selber just stellende Horizontal Sonnen-
vhr/ durch hilff der Sonnenglantz/ oder aber der Pünctlin/ so wolen nach Geo-
graphi
scher Art/ eilfertig abzutragen/ auch füglich an iede Wand zuzaichnen. Die
Naviga-


Mannhaffter Kunſt Spiegel/
Oder
Continuatio/ vnd fortſetzung/ de-
ren von GOtt/ auß Genaden/ den Menſchen mitgetheil-
ten
Ingeniriſchen Delectationen, mit ihren 16. anver-
wandten
Recreationen. Vnd Erſtlich die
ARithmetica, thut der Schul Jugend zum beſten/ allerhand
nothwendige/ bey denen Kauffmanns Wahren vnd Wechſel vor-
fallenden Geſchaͤfften/ durch die ringfertige welſche Practic zu
berechnen vorſtellen/ laſt auch beneben in dem freyen Feld ein
holdſeliges alſo genandtes Paradeiß Gaͤrtlin aufbawen/ die
Schul Jugend zu gelegenen Zeiten darein zuführen/ vnd ſich da-
ſelbſten zu Recreiren. Die
Geometria, will gleichfalls der lieben Poſteritet zu Nutzen vnd Ergoͤtz-
ligkeit/ durch ein ſchlecht anſehendes Inſtrument den gemeinen Tiſchler Win-
ckelhacken/ ſampt einem Lineal/ Bleyſenckel/ drey Nadlen/ vnd gar wenigem
Wachs/ zu Land mit zweyen/ zu Waſſer aber allein mit einem einigen Stand/
die weite gegen einem Ort/ ſo wol auch die hoͤhe zuerkundigen/ vorſchreiben
vnd delinieren. Die
Planimetria, bringt mit ihr/ nur ein ſchlecht rundes Vaßbodens brett/
ſampt etlichen Stecken/ Item einen Schnierhaſpel vnd Meßſcheiblin/ die
Gebaͤw darmit in den Grund zu legen vnd außzuſtecken/ das Gehuͤltz ſo wol
die Felder auff das Papier herein zubringen/ zu calculiren die Quaderſtuck zu
berechnen/ auch ohne einige Magnetzungen/ dannoch in grader Lini vnder dem
Boden zu wandlen. Die
Geographia, weiſt den einfaͤltigen/ aber ſehr gerechten vnd bald zu er-
erne nden modum, mit zweyen gemeinen Circkeln jede Landkarten abzutra-
gen/ ſowolen auch ein gantz newe Mappen ſambt all derſelben Landſchafften/
von dem Feld auf das Papier herein zu verjuͤngern/ alsdann vnd durch der
Sonnenglantz/ oder aber deß Liechtes ſchein/ dieſelbige zu verkleinern/ oder zu
vergroͤſſern. Die
Aſtronomia, lehrt ein rechtes Fundament/ der mit. 12: Himmliſchen
Zaichen ornierten ligenden Sonnenvhr auffzureiſſen/ alsdann/ vnd gleich von
derſelbigen an/ ein andere/ von ſich ſelber juſt ſtellende Horizontal Sonnen-
vhr/ durch hilff der Sonnenglantz/ oder aber der Puͤnctlin/ ſo wolen nach Geo-
graphi
ſcher Art/ eilfertig abzutragen/ auch fuͤglich an iede Wand zuzaichnen. Die
Naviga-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">M<hi rendition="#red">annhaffter Kun&#x017F;t Spiegel/</hi><lb/>
Oder<lb/><hi rendition="#red">Continuatio/ vnd fort&#x017F;etzung/ de-</hi><lb/>
ren von GOtt/ auß Genaden/ den Men&#x017F;chen mitgetheil-<lb/>
ten</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Ingeniri</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Delectationen,</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">mit ihren 16. anver-<lb/>
wandten</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Recreationen.</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Vnd Er&#x017F;tlich die</hi> </hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#red">Rithmetica,</hi></hi> thut der Schul Jugend zum be&#x017F;ten/ allerhand<lb/>
nothwendige/ bey denen Kauffmanns Wahren vnd Wech&#x017F;el vor-<lb/>
fallenden Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ durch die ringfertige wel&#x017F;che Practic zu<lb/>
berechnen vor&#x017F;tellen/ la&#x017F;t auch beneben in dem freyen Feld ein<lb/>
hold&#x017F;eliges al&#x017F;o genandtes Paradeiß Ga&#x0364;rtlin aufbawen/ die<lb/>
Schul Jugend zu gelegenen Zeiten darein zuführen/ vnd &#x017F;ich da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">Recreiren.</hi> Die</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq #red">Geometria,</hi> will gleichfalls der lieben <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teritet</hi> zu Nutzen vnd Ergo&#x0364;tz-<lb/>
ligkeit/ durch ein &#x017F;chlecht an&#x017F;ehendes In&#x017F;trument den gemeinen Ti&#x017F;chler Win-<lb/>
ckelhacken/ &#x017F;ampt einem Lineal/ Bley&#x017F;enckel/ drey Nadlen/ vnd gar wenigem<lb/>
Wachs/ zu Land mit zweyen/ zu Wa&#x017F;&#x017F;er aber allein mit einem einigen Stand/<lb/>
die weite gegen einem Ort/ &#x017F;o wol auch die ho&#x0364;he zuerkundigen/ vor&#x017F;chreiben<lb/>
vnd delinieren. Die</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq #red">Planimetria,</hi> bringt mit ihr/ nur ein &#x017F;chlecht rundes Vaßbodens brett/<lb/>
&#x017F;ampt etlichen Stecken/ Item einen Schnierha&#x017F;pel vnd Meß&#x017F;cheiblin/ die<lb/>
Geba&#x0364;w darmit in den Grund zu legen vnd außzu&#x017F;tecken/ das Gehu&#x0364;ltz &#x017F;o wol<lb/>
die Felder auff das Papier herein zubringen/ zu <hi rendition="#aq">calculiren</hi> die Quader&#x017F;tuck zu<lb/>
berechnen/ auch ohne einige Magnetzungen/ dannoch in grader Lini vnder dem<lb/>
Boden zu wandlen. Die</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq #red">Geographia,</hi> wei&#x017F;t den einfa&#x0364;ltigen/ aber &#x017F;ehr gerechten vnd bald zu er-<lb/>
erne nden <hi rendition="#aq">modum,</hi> mit zweyen gemeinen Circkeln jede Landkarten abzutra-<lb/>
gen/ &#x017F;owolen auch ein gantz newe <hi rendition="#aq">Mappen</hi> &#x017F;ambt all der&#x017F;elben Land&#x017F;chafften/<lb/>
von dem Feld auf das Papier herein zu verju&#x0364;ngern/ alsdann vnd durch der<lb/>
Sonnenglantz/ oder aber deß Liechtes &#x017F;chein/ die&#x017F;elbige zu verkleinern/ oder zu<lb/>
vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Die</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq #red">A&#x017F;tronomia,</hi> lehrt ein rechtes Fundament/ der mit. 12: Himmli&#x017F;chen<lb/>
Zaichen ornierten ligenden Sonnenvhr auffzurei&#x017F;&#x017F;en/ alsdann/ vnd gleich von<lb/>
der&#x017F;elbigen an/ ein andere/ von &#x017F;ich &#x017F;elber ju&#x017F;t &#x017F;tellende <hi rendition="#aq">Horizontal</hi> Sonnen-<lb/>
vhr/ durch hilff der Sonnenglantz/ oder aber der Pu&#x0364;nctlin/ &#x017F;o wolen nach <hi rendition="#aq">Geo-<lb/>
graphi</hi>&#x017F;cher Art/ eilfertig abzutragen/ auch fu&#x0364;glich an iede Wand zuzaichnen. Die</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Naviga-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Mannhaffter Kunſt Spiegel/ Oder Continuatio/ vnd fortſetzung/ de- ren von GOtt/ auß Genaden/ den Menſchen mitgetheil- ten Ingeniriſchen Delectationen, mit ihren 16. anver- wandten Recreationen. Vnd Erſtlich die ARithmetica, thut der Schul Jugend zum beſten/ allerhand nothwendige/ bey denen Kauffmanns Wahren vnd Wechſel vor- fallenden Geſchaͤfften/ durch die ringfertige welſche Practic zu berechnen vorſtellen/ laſt auch beneben in dem freyen Feld ein holdſeliges alſo genandtes Paradeiß Gaͤrtlin aufbawen/ die Schul Jugend zu gelegenen Zeiten darein zuführen/ vnd ſich da- ſelbſten zu Recreiren. Die Geometria, will gleichfalls der lieben Poſteritet zu Nutzen vnd Ergoͤtz- ligkeit/ durch ein ſchlecht anſehendes Inſtrument den gemeinen Tiſchler Win- ckelhacken/ ſampt einem Lineal/ Bleyſenckel/ drey Nadlen/ vnd gar wenigem Wachs/ zu Land mit zweyen/ zu Waſſer aber allein mit einem einigen Stand/ die weite gegen einem Ort/ ſo wol auch die hoͤhe zuerkundigen/ vorſchreiben vnd delinieren. Die Planimetria, bringt mit ihr/ nur ein ſchlecht rundes Vaßbodens brett/ ſampt etlichen Stecken/ Item einen Schnierhaſpel vnd Meßſcheiblin/ die Gebaͤw darmit in den Grund zu legen vnd außzuſtecken/ das Gehuͤltz ſo wol die Felder auff das Papier herein zubringen/ zu calculiren die Quaderſtuck zu berechnen/ auch ohne einige Magnetzungen/ dannoch in grader Lini vnder dem Boden zu wandlen. Die Geographia, weiſt den einfaͤltigen/ aber ſehr gerechten vnd bald zu er- erne nden modum, mit zweyen gemeinen Circkeln jede Landkarten abzutra- gen/ ſowolen auch ein gantz newe Mappen ſambt all derſelben Landſchafften/ von dem Feld auf das Papier herein zu verjuͤngern/ alsdann vnd durch der Sonnenglantz/ oder aber deß Liechtes ſchein/ dieſelbige zu verkleinern/ oder zu vergroͤſſern. Die Aſtronomia, lehrt ein rechtes Fundament/ der mit. 12: Himmliſchen Zaichen ornierten ligenden Sonnenvhr auffzureiſſen/ alsdann/ vnd gleich von derſelbigen an/ ein andere/ von ſich ſelber juſt ſtellende Horizontal Sonnen- vhr/ durch hilff der Sonnenglantz/ oder aber der Puͤnctlin/ ſo wolen nach Geo- graphiſcher Art/ eilfertig abzutragen/ auch fuͤglich an iede Wand zuzaichnen. Die Naviga-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/5
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/5>, abgerufen am 21.02.2019.