Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Arithmetica.

[Formel 1]

Et al contrario noch ein mal/ la moneta di oro, in moneta corrente zubringen.

[Formel 2]

Was aber andere Wichsel gegen Venetia, milano Franckreich etc. anbelangt/ so wird nur moneta
corrente,
jeden [Dr]. zu h. 4. gerechnet/ zubezahlen verstanden/ dann lire 4. für ein Scudo, Item 20. ß.
oder Schilling/ für ein lira, vnd 12. danari für ein Schilling gerechnet werden/ das seynd wie offt ge-
melt h. ß. pf. vnd seynd hievornen beschriebene Gebräuch/ bey der Hochansehnlichen Statt Genoua üb-
lich/ da dann von wegen der von Orient- vnd Occidentalischen Schiffahrten/ insonderheit die mit den
Galeen auß Spannia ankommende sehr grosse Baarschafft/ von Realen, vnd Dopplonen, das meiste hier
disbarchirt, alsdann starcke Wichsel von Thonen/ vnd bißweilen gar Milionen Goldes/ nach Nider-
land/ Teutschland/ Venetia. &c. gewichselt/ vnd also der meiste traffigo durch die Wichsel verrichtet
wird/ wie hernach solle vermeldet werden.

Von Wichsel pro Cento Rechnungen.

[Formel 3] Von wich-
sel pro cen-
to Rech-
nungen.

Item an
C 4
Arithmetica.

[Formel 1]

Et al contrario noch ein mal/ la moneta di oro, in moneta corrente zubringen.

[Formel 2]

Was aber andere Wichſel gegen Venetia, milano Franckreich ꝛc. anbelangt/ ſo wird nur moneta
corrente,
jeden [₯]. zu h. 4. gerechnet/ zubezahlen verſtanden/ dann lire 4. fuͤr ein Scudo, Item 20. ß.
oder Schilling/ fuͤr ein lira, vnd 12. danari fuͤr ein Schilling gerechnet werden/ das ſeynd wie offt ge-
melt h. ß. pf. vnd ſeynd hievornen beſchriebene Gebraͤuch/ bey der Hochanſehnlichen Statt Genoua uͤb-
lich/ da dann von wegen der von Orient- vnd Occidentaliſchen Schiffahrten/ inſonderheit die mit den
Galeen auß Spannia ankommende ſehr groſſe Baarſchafft/ von Realen, vnd Dopplonen, das meiſte hier
disbarchirt, alsdann ſtarcke Wichſel von Thonen/ vnd bißweilen gar Milionen Goldes/ nach Nider-
land/ Teutſchland/ Venetia. &c. gewichſelt/ vnd alſo der meiſte traffigo durch die Wichſel verrichtet
wird/ wie hernach ſolle vermeldet werden.

Von Wichſel pro Cento Rechnungen.

[Formel 3] Von wich-
ſel pro cen-
to Rech-
nungen.

Item an
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0061" n="31"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi> </fw><lb/>
            <p>
              <formula/>
            </p>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Et al contrario</hi> noch ein mal/ <hi rendition="#aq">la moneta di oro, in moneta corrente</hi> zubringen.</hi> </head><lb/>
            <p>
              <formula/>
            </p>
            <p>Was aber andere Wich&#x017F;el gegen <hi rendition="#aq">Venetia, milano</hi> Franckreich &#xA75B;c. anbelangt/ &#x017F;o wird nur <hi rendition="#aq">moneta<lb/>
corrente,</hi> jeden <supplied>&#x20AF;</supplied>. zu h. 4. gerechnet/ zubezahlen ver&#x017F;tanden/ dann <hi rendition="#aq">lire</hi> 4. fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Scudo,</hi> Item 20. ß.<lb/>
oder Schilling/ fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">lira,</hi> vnd 12. <hi rendition="#aq">danari</hi> fu&#x0364;r ein Schilling gerechnet werden/ das &#x017F;eynd wie offt ge-<lb/>
melt h. ß. pf. vnd &#x017F;eynd hievornen be&#x017F;chriebene Gebra&#x0364;uch/ bey der Hochan&#x017F;ehnlichen Statt <hi rendition="#aq">Genoua</hi> u&#x0364;b-<lb/>
lich/ da dann von wegen der von <hi rendition="#aq">Orient</hi>- vnd <hi rendition="#aq">Occidentali</hi>&#x017F;chen Schiffahrten/ in&#x017F;onderheit die mit den<lb/><hi rendition="#aq">Galeen</hi> auß <hi rendition="#aq">Spannia</hi> ankommende &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Baar&#x017F;chafft/ von <hi rendition="#aq">Realen,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Dopplonen,</hi> das mei&#x017F;te hier<lb/><hi rendition="#aq">disbarchirt,</hi> alsdann &#x017F;tarcke Wich&#x017F;el von Thonen/ vnd bißweilen gar <hi rendition="#aq">Milionen</hi> Goldes/ nach Nider-<lb/>
land/ Teut&#x017F;chland/ <hi rendition="#aq">Venetia. &amp;c.</hi> gewich&#x017F;elt/ vnd al&#x017F;o der mei&#x017F;te <hi rendition="#aq">traffigo</hi> durch die Wich&#x017F;el verrichtet<lb/>
wird/ wie hernach &#x017F;olle vermeldet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Wich&#x017F;el <hi rendition="#aq">pro Cento</hi> Rechnungen.</hi> </head><lb/>
            <p>
              <formula/>
              <note place="right">Von wich-<lb/>
&#x017F;el pro cen-<lb/>
to Rech-<lb/>
nungen.</note>
            </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Item an</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0061] Arithmetica. [FORMEL] Et al contrario noch ein mal/ la moneta di oro, in moneta corrente zubringen. [FORMEL] Was aber andere Wichſel gegen Venetia, milano Franckreich ꝛc. anbelangt/ ſo wird nur moneta corrente, jeden ₯. zu h. 4. gerechnet/ zubezahlen verſtanden/ dann lire 4. fuͤr ein Scudo, Item 20. ß. oder Schilling/ fuͤr ein lira, vnd 12. danari fuͤr ein Schilling gerechnet werden/ das ſeynd wie offt ge- melt h. ß. pf. vnd ſeynd hievornen beſchriebene Gebraͤuch/ bey der Hochanſehnlichen Statt Genoua uͤb- lich/ da dann von wegen der von Orient- vnd Occidentaliſchen Schiffahrten/ inſonderheit die mit den Galeen auß Spannia ankommende ſehr groſſe Baarſchafft/ von Realen, vnd Dopplonen, das meiſte hier disbarchirt, alsdann ſtarcke Wichſel von Thonen/ vnd bißweilen gar Milionen Goldes/ nach Nider- land/ Teutſchland/ Venetia. &c. gewichſelt/ vnd alſo der meiſte traffigo durch die Wichſel verrichtet wird/ wie hernach ſolle vermeldet werden. Von Wichſel pro Cento Rechnungen. [FORMEL] Von wich- ſel pro cen- to Rech- nungen. Item an C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/61
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/61>, abgerufen am 20.02.2019.