Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Arithmetica.
Florentz/ daselbsten so werden die Gelter/ nach der Müntzordnung
außgegeben/ wie hernach folgt.
1. Quatrino di Rame, gilt     h. -- ß. -- pf. 4.
Müntzord-
nung/ in
Florentz.
3. Quatrini, betragen     h. -- ß. 1. pf. --
1. Craize, ist 5. quatrini     h. -- ß. 1. pf. 8.
1. Giulio, ist 8. craize, oder     h. -- ß. 13. pf. 4.
1.     h. ist ß. 20. oder 12. craize     h. 1. ß. -- pf. --
1. testone, ist 24. craize, oder 3. giuli,
oder 6. grossi, oder     h. 2. ß. -- pf. --
1. Srerlino ist     h. 2. ß. 3. pf. --
1/2. Piastra, das ist 1/2. Ducatone     h. 3. ß. 10. pf. --
1. Piastra, das ist ein Florentiner
[unleserliches Material - Zeichen fehlt] wenn Wort völlig unleserlich Ducatone, gilt 101/2. giulli, oder     h. 7. ß. -- pf. --
1. Zechino di Venetia, gilt     h. 9. ß. 15. pf. --
1. Zechino di fiorenza     h. 10. ß. 3. pf. 4.
1. doppia di fiorenza     h. 17. ß. 15. pf. --
1. doppia di Spagna     h. 17. ß. 19. pf. --
1. doppia di Milano     h. 17. ß. -- pf. --
1. Vngarischer Ducaten     h. 9. ß. 10. pf. --
1. Giustina     h. 1. ß. 18. pf. --
Vnd ist dise Müntzordnung fast all-
weg also beständig verbliben/ in
moneta corrente,
oder in gemei-
ner Bezahlung außzugeben.

In Florentz hält man die Scritturen, in [Dr]. ß. pf. das verstehet sich in [Dr]. di oro, dann sonsten h.
71/2. moneta corrente, für ein [Dr]. di oro, gerechnet wird/ also seynd in all/ und jeden Wichslen die [Dr].
di oro zuverstehn/ worbey es aber im täglichen Rechnen sehr viel Mühe verursacht/ derowegen so hat
man hierbey ein kurtzen Weeg erfunden/ dieselbige [Dr]. in [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. (dann ein [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. oder Ducaten/ eben auch
für ein Ducatone, oder Piastra, welche h. 7. gilt/ verstanden wird) zu übersetzen.

Vnd die
Cronen in
Ducatenzurichten.
Die Florentiner [Dr]. in [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. zuberechnen.

[Formel 1]

Die Florentiner [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. in [Dr]. di oro, zurichten.

[Formel 2]

Sonsten so ist zu Florentz 1. [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. corrente, für ß. 20. und pf. 12. für ein ß. zuverstehn/ warnach
man zum Theil auch die Buchhaltungen formiren thut.

Man sagt 1. [Dr]. di moneta, so versteht man hierdurch 1. [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. di h. 7. moneta corrente.

Ebenmässig wann man spricht/ ein fiorino, so ist es auch h. 7. moneta corrente.

Von Florentz/ so laufft ein Wichsel/ nach Venedig.
Ein Flo-
rentiner
Wichsel.

Item es wird mir zu Florentz ein Wichselbrieff/ umb [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. 125. pf. 7. das seynd

Ducati 125. grossi 7. in moneta di Bancho zu Venedig einzunehmen/ gemacht/ nun wird a [Dr]. 791/2.
di oro, In Florentz/ per [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. 100. di Venetia gewichselt/ fragt sich demnach/ wievil [Dr]. di oro, in Flo-
rentz darfür zubezahlen seyen.

a [Dr]. 791/2.
Arithmetica.
Florentz/ daſelbſten ſo werden die Gelter/ nach der Muͤntzordnung
außgegeben/ wie hernach folgt.
1. Quatrino di Rame, gilt     h. — ß. — pf. 4.
Muͤntzord-
nung/ in
Florentz.
3. Quatrini, betragen     h. — ß. 1. pf. —
1. Craize, iſt 5. quatrini     h. — ß. 1. pf. 8.
1. Giulio, iſt 8. craize, oder     h. — ß. 13. pf. 4.
1.     h. iſt ß. 20. oder 12. craize     h. 1. ß. — pf. —
1. teſtone, iſt 24. craize, oder 3. giuli,
oder 6. groſſi, oder     h. 2. ß. — pf. —
1. Srerlino iſt     h. 2. ß. 3. pf. —
½. Piaſtra, das iſt ½. Ducatone     h. 3. ß. 10. pf. —
1. Piaſtra, das iſt ein Florentiner
[unleserliches Material – Zeichen fehlt] wenn Wort völlig unleſerlich Ducatone, gilt 10½. giulli, oder     h. 7. ß. — pf. —
1. Zechino di Venetia, gilt     h. 9. ß. 15. pf. —
1. Zechino di fiorenza     h. 10. ß. 3. pf. 4.
1. doppia di fiorenza     h. 17. ß. 15. pf. —
1. doppia di Spagna     h. 17. ß. 19. pf. —
1. doppia di Milano     h. 17. ß. — pf. —
1. Vngariſcher Ducaten     h. 9. ß. 10. pf. —
1. Giuſtina     h. 1. ß. 18. pf. —
Vnd iſt diſe Muͤntzordnung faſt all-
weg alſo beſtaͤndig verbliben/ in
moneta corrente,
oder in gemei-
ner Bezahlung außzugeben.

In Florentz haͤlt man die Scritturen, in [₯]. ß. pf. das verſtehet ſich in [₯]. di oro, dann ſonſten h.
7½. moneta corrente, fuͤr ein [₯]. di oro, gerechnet wird/ alſo ſeynd in all/ und jeden Wichslen die [₯].
di oro zuverſtehn/ worbey es aber im taͤglichen Rechnen ſehr viel Muͤhe verurſacht/ derowegen ſo hat
man hierbey ein kurtzen Weeg erfunden/ dieſelbige [₯]. in [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. (dann ein [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. oder Ducaten/ eben auch
fuͤr ein Ducatone, oder Piaſtra, welche h. 7. gilt/ verſtanden wird) zu uͤberſetzen.

Vnd die
Cronen in
Ducatenzurichten.
Die Florentiner [₯]. in [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. zuberechnen.

[Formel 1]

Die Florentiner [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. in [₯]. di oro, zurichten.

[Formel 2]

Sonſten ſo iſt zu Florentz 1. [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. corrente, fuͤr ß. 20. und pf. 12. fuͤr ein ß. zuverſtehn/ warnach
man zum Theil auch die Buchhaltungen formiren thut.

Man ſagt 1. [₯]. di moneta, ſo verſteht man hierdurch 1. [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. di h. 7. moneta corrente.

Ebenmaͤſſig wann man ſpricht/ ein fiorino, ſo iſt es auch h. 7. moneta corrente.

Von Florentz/ ſo laufft ein Wichſel/ nach Venedig.
Ein Flo-
rentiner
Wichſel.

Item es wird mir zu Florentz ein Wichſelbrieff/ umb [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. 125. pf. 7. das ſeynd

Ducati 125. groſſi 7. in moneta di Bancho zu Venedig einzunehmen/ gemacht/ nun wird à [₯]. 79½.
di oro, In Florentz/ per [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. 100. di Venetia gewichſelt/ fragt ſich demnach/ wievil [₯]. di oro, in Flo-
rentz darfuͤr zubezahlen ſeyen.

à [₯]. 79½.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="36"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Florentz/ da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o werden die Gelter/ nach der Mu&#x0364;ntzordnung<lb/>
außgegeben/ wie hernach folgt.</hi> </head><lb/>
            <list rend="braced">
              <item>1. <hi rendition="#aq">Quatrino di Rame,</hi> gilt <space dim="horizontal"/> h. &#x2014; ß. &#x2014; pf. 4.<lb/><note place="left">Mu&#x0364;ntzord-<lb/>
nung/ in<lb/>
Florentz.</note>3. <hi rendition="#aq">Quatrin</hi>i, betragen <space dim="horizontal"/> h. &#x2014; ß. 1. pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Craize,</hi> i&#x017F;t 5. <hi rendition="#aq">quatrini</hi> <space dim="horizontal"/> h. &#x2014; ß. 1. pf. 8.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Giulio,</hi> i&#x017F;t 8. <hi rendition="#aq">craize,</hi> oder <space dim="horizontal"/> h. &#x2014; ß. 13. pf. 4.<lb/>
1. <space dim="horizontal"/> h. i&#x017F;t ß. 20. oder 12. <hi rendition="#aq">craize</hi> <space dim="horizontal"/> h. 1. ß. &#x2014; pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">te&#x017F;tone,</hi> i&#x017F;t 24. <hi rendition="#aq">craize,</hi> oder 3. <hi rendition="#aq">giuli,</hi><lb/>
oder 6. <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;i,</hi> oder <space dim="horizontal"/> h. 2. ß. &#x2014; pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Srerlino</hi> i&#x017F;t <space dim="horizontal"/> h. 2. ß. 3. pf. &#x2014;<lb/>
½. <hi rendition="#aq">Pia&#x017F;tra,</hi> das i&#x017F;t ½. <hi rendition="#aq">Ducatone</hi> <space dim="horizontal"/> h. 3. ß. 10. pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Pia&#x017F;tra,</hi> das i&#x017F;t ein Florentiner<lb/><gap reason="illegible" unit="chars"/>  wenn Wort völlig unle&#x017F;erlich <hi rendition="#aq">Ducatone,</hi> gilt 10½. <hi rendition="#aq">giulli,</hi> oder <space dim="horizontal"/> h. 7. ß. &#x2014; pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Zechino di Venetia,</hi> gilt <space dim="horizontal"/> h. 9. ß. 15. pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Zechino di fiorenza</hi> <space dim="horizontal"/> h. 10. ß. 3. pf. 4.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">doppia di fiorenza</hi> <space dim="horizontal"/> h. 17. ß. 15. pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">doppia di Spagna</hi> <space dim="horizontal"/> h. 17. ß. 19. pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">doppia di Milano</hi> <space dim="horizontal"/> h. 17. ß. &#x2014; pf. &#x2014;<lb/>
1. Vngari&#x017F;cher Ducaten <space dim="horizontal"/> h. 9. ß. 10. pf. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Giu&#x017F;tina</hi> <space dim="horizontal"/> h. 1. ß. 18. pf. &#x2014;</item>
              <trailer>Vnd i&#x017F;t di&#x017F;e Mu&#x0364;ntzordnung fa&#x017F;t all-<lb/>
weg al&#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndig verbliben/ <hi rendition="#aq">in<lb/>
moneta corrente,</hi> oder in gemei-<lb/>
ner Bezahlung außzugeben.</trailer>
            </list><lb/>
            <p>In Florentz ha&#x0364;lt man die <hi rendition="#aq">Scritturen,</hi> in <supplied>&#x20AF;</supplied>. ß. pf. das ver&#x017F;tehet &#x017F;ich in <supplied>&#x20AF;</supplied>. <hi rendition="#aq">di oro,</hi> dann &#x017F;on&#x017F;ten h.<lb/>
7½. <hi rendition="#aq">moneta corrente,</hi> fu&#x0364;r ein <supplied>&#x20AF;</supplied>. <hi rendition="#aq">di oro,</hi> gerechnet wird/ al&#x017F;o &#x017F;eynd in all/ und jeden Wichslen die <supplied>&#x20AF;</supplied>.<lb/><hi rendition="#aq">di oro</hi> zuver&#x017F;tehn/ worbey es aber im ta&#x0364;glichen Rechnen &#x017F;ehr viel Mu&#x0364;he verur&#x017F;acht/ derowegen &#x017F;o hat<lb/>
man hierbey ein kurtzen Weeg erfunden/ die&#x017F;elbige <supplied>&#x20AF;</supplied>. in <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. (dann ein <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. oder Ducaten/ eben auch<lb/>
fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Ducatone,</hi> oder <hi rendition="#aq">Pia&#x017F;tra,</hi> welche h. 7. gilt/ ver&#x017F;tanden wird) zu u&#x0364;ber&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <note place="left">Vnd die<lb/>
Cronen in<lb/>
Ducatenzurichten.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Florentiner <supplied>&#x20AF;</supplied>. in <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. zuberechnen.</hi> </head><lb/>
            <p>
              <formula/>
            </p>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Florentiner <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. in <supplied>&#x20AF;</supplied>. <hi rendition="#aq">di oro,</hi> zurichten.</hi> </head><lb/>
            <p>
              <formula/>
            </p>
            <p>Son&#x017F;ten &#x017F;o i&#x017F;t zu Florentz 1. <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. <hi rendition="#aq">corrente,</hi> fu&#x0364;r ß. 20. und pf. 12. fu&#x0364;r ein ß. zuver&#x017F;tehn/ warnach<lb/>
man zum Theil auch die Buchhaltungen formiren thut.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt 1. <supplied>&#x20AF;</supplied>. <hi rendition="#aq">di moneta,</hi> &#x017F;o ver&#x017F;teht man hierdurch 1. <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. <hi rendition="#aq">di</hi> h. 7. <hi rendition="#aq">moneta corrente.</hi></p><lb/>
            <p>Ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wann man &#x017F;pricht/ ein <hi rendition="#aq">fiorino,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t es auch h. 7. <hi rendition="#aq">moneta corrente.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Florentz/ &#x017F;o laufft ein Wich&#x017F;el/ nach Venedig.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Ein Flo-<lb/>
rentiner<lb/>
Wich&#x017F;el.</note>
            <p> <hi rendition="#c">Item es wird mir zu Florentz ein Wich&#x017F;elbrieff/ umb <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. 125. pf. 7. das &#x017F;eynd</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ducati 125. gro&#x017F;&#x017F;i 7. in moneta di Bancho</hi> zu Venedig einzunehmen/ gemacht/ nun wird <hi rendition="#aq">à</hi> <supplied>&#x20AF;</supplied>. 79½.<lb/><hi rendition="#aq">di oro,</hi> In Florentz/ <hi rendition="#aq">per <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. 100. di Venetia</hi> gewich&#x017F;elt/ fragt &#x017F;ich demnach/ wievil <supplied>&#x20AF;</supplied>. <hi rendition="#aq">di oro,</hi> in Flo-<lb/>
rentz darfu&#x0364;r zubezahlen &#x017F;eyen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">à</hi><supplied>&#x20AF;</supplied>. 79½.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0066] Arithmetica. Florentz/ daſelbſten ſo werden die Gelter/ nach der Muͤntzordnung außgegeben/ wie hernach folgt. 1. Quatrino di Rame, gilt h. — ß. — pf. 4. 3. Quatrini, betragen h. — ß. 1. pf. — 1. Craize, iſt 5. quatrini h. — ß. 1. pf. 8. 1. Giulio, iſt 8. craize, oder h. — ß. 13. pf. 4. 1. h. iſt ß. 20. oder 12. craize h. 1. ß. — pf. — 1. teſtone, iſt 24. craize, oder 3. giuli, oder 6. groſſi, oder h. 2. ß. — pf. — 1. Srerlino iſt h. 2. ß. 3. pf. — ½. Piaſtra, das iſt ½. Ducatone h. 3. ß. 10. pf. — 1. Piaſtra, das iſt ein Florentiner _ wenn Wort völlig unleſerlich Ducatone, gilt 10½. giulli, oder h. 7. ß. — pf. — 1. Zechino di Venetia, gilt h. 9. ß. 15. pf. — 1. Zechino di fiorenza h. 10. ß. 3. pf. 4. 1. doppia di fiorenza h. 17. ß. 15. pf. — 1. doppia di Spagna h. 17. ß. 19. pf. — 1. doppia di Milano h. 17. ß. — pf. — 1. Vngariſcher Ducaten h. 9. ß. 10. pf. — 1. Giuſtina h. 1. ß. 18. pf. — Vnd iſt diſe Muͤntzordnung faſt all- weg alſo beſtaͤndig verbliben/ in moneta corrente, oder in gemei- ner Bezahlung außzugeben. In Florentz haͤlt man die Scritturen, in ₯. ß. pf. das verſtehet ſich in ₯. di oro, dann ſonſten h. 7½. moneta corrente, fuͤr ein ₯. di oro, gerechnet wird/ alſo ſeynd in all/ und jeden Wichslen die ₯. di oro zuverſtehn/ worbey es aber im taͤglichen Rechnen ſehr viel Muͤhe verurſacht/ derowegen ſo hat man hierbey ein kurtzen Weeg erfunden/ dieſelbige ₯. in _. (dann ein _. oder Ducaten/ eben auch fuͤr ein Ducatone, oder Piaſtra, welche h. 7. gilt/ verſtanden wird) zu uͤberſetzen. Die Florentiner ₯. in _. zuberechnen. [FORMEL] Die Florentiner _. in ₯. di oro, zurichten. [FORMEL] Sonſten ſo iſt zu Florentz 1. _. corrente, fuͤr ß. 20. und pf. 12. fuͤr ein ß. zuverſtehn/ warnach man zum Theil auch die Buchhaltungen formiren thut. Man ſagt 1. ₯. di moneta, ſo verſteht man hierdurch 1. _. di h. 7. moneta corrente. Ebenmaͤſſig wann man ſpricht/ ein fiorino, ſo iſt es auch h. 7. moneta corrente. Von Florentz/ ſo laufft ein Wichſel/ nach Venedig. Item es wird mir zu Florentz ein Wichſelbrieff/ umb _. 125. pf. 7. das ſeynd Ducati 125. groſſi 7. in moneta di Bancho zu Venedig einzunehmen/ gemacht/ nun wird à ₯. 79½. di oro, In Florentz/ per _. 100. di Venetia gewichſelt/ fragt ſich demnach/ wievil ₯. di oro, in Flo- rentz darfuͤr zubezahlen ſeyen. à ₯. 79½.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/66
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/66>, abgerufen am 23.02.2019.