Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Arithmetica.
Der Schul
Jugendt
Ergötzlich-
keit zum a-chen.
Zum Beschluß/
So ist bey der Schul-Jugendt auff Mittel zugedencken/
denselbigen auch bißweilen Ergötzlichkeit zugeben.

WAnn nun die Jugendt wie leichtlich zuerachten/ in der Schulstuben
soviel saure Stunden außgestanden/ daß es manchen harten Köpffen
den Schwitz und Schwaiß außtreibet/ und sie also vilfaltig Laborirt haben/
so will es gleichwol auch die Nothdurfft erfordern/ denselben zu gewisen und
bequemen Sommersfristen/ in etwas Erfreulichkeit durch spatzieren Gäng/ sie
zuerquicken anzustellen/ zu welchem Ende/ so ist an manchen Orthen der Ge-
drauch/ daß die Schulmeister ihre ihnen undergebene Kinder/ etwann bey
schönen Sommertagen in das freye Feld hinauß/ oder wie mans bey uns nen-
nen möchte auff den Berg zuführen/ damit aber dergleichen Ding gleichwol
mit guter Manier geschehen/ beneben das bey solcher Recreation, dannoch et-
was fruchtbarliches erfolgen möge/ So habe ich einiges bedencken nit getragen/
dißmahlen und also gleich im Anfang/ hie gegenwertiges Tractats/ auch von
Kindlichen actionen, (darauß aber mittlerzeit/ noch rechtschaffene Männer
durch das fleissige lernen erwachsen können) dieweilen von dem principio der
Schulen ist geredt worden/ und also derselben Materi gemäß/ auch etwas
einfältiges vorzubringen. Sintemahlen wir doch noch neue Exempel häben/
daß auch sehr kluge/ ja zu unsern Zeiten fast die allervernünfftigste hohe
Häupter der Welt/ den Kindern/ ja so gar den Steckenreuttern Freude/ bene-
ben unsterblichen Namen erwecket haben. Derowegen so habe ich mich nit
verdriessen lassen/ den Schul Kindern/ auch ein Gebäwlein einer Lauberhütten
ähnlichen/ in das freye Feld hinauß zuerbawen/ massen dann hernachfolgen-
des Kupfferblatt No: 2. wird zuerkennen geben.

Schul-Paradeiß-Gärtlin
Der Lehrmeister zu den Kindern.
KOmpt her ihr Kinder/ kompt/ wir wöllen jetzt spatzieren/
Vnd sehen wie GOTT könd das grüne Felde zieren
Bißher habt ihr erzeigt Eur Arbeit/ Mühe und Fleiß
Nun ihr erlangen sollt hiervon Ruhm/ Ehr/ und Preiß
Wir wöllen samentlich dort auffeinander wartten
Vnd gehen insgemein in disen schönen Gartten/
Fürwahr ich hab mein Tag/ kein solchen Garten nicht
Gesehen/ der so schön und Herrlich zugericht.
Wie finden sich die Gäng sampt den gezierten Bogen/
Mit grünem Laubewerck gar lieblichen umbzogen/
Wie sihet man die Bäum von vil und mancher Art
Mit Früchten angefüllt/ das eins darob erstart
Ey laßt uns naher hin zutretten und anschawen
Wie Adams und der Evae Bild in Stein gehawen/
Wie
Arithmetica.
Der Schul
Jugendt
Ergoͤtzlich-
keit zum a-chen.
Zum Beſchluß/
So iſt bey der Schul-Jugendt auff Mittel zugedencken/
denſelbigen auch bißweilen Ergoͤtzlichkeit zugeben.

WAnn nun die Jugendt wie leichtlich zuerachten/ in der Schulſtuben
ſoviel ſaure Stunden außgeſtanden/ daß es manchen harten Koͤpffen
den Schwitz und Schwaiß außtreibet/ und ſie alſo vilfaltig Laborirt haben/
ſo will es gleichwol auch die Nothdurfft erfordern/ denſelben zu gewiſen und
bequemen Sommersfriſten/ in etwas Erfreulichkeit durch ſpatzieren Gaͤng/ ſie
zuerquicken anzuſtellen/ zu welchem Ende/ ſo iſt an manchen Orthen der Ge-
drauch/ daß die Schulmeiſter ihre ihnen undergebene Kinder/ etwann bey
ſchoͤnen Sommertagen in das freye Feld hinauß/ oder wie mans bey uns nen-
nen moͤchte auff den Berg zufuͤhren/ damit aber dergleichen Ding gleichwol
mit guter Manier geſchehen/ beneben das bey ſolcher Recreation, dannoch et-
was fruchtbarliches erfolgen moͤge/ So habe ich einiges bedencken nit getragen/
dißmahlen und alſo gleich im Anfang/ hie gegenwertiges Tractats/ auch von
Kindlichen actionen, (darauß aber mittlerzeit/ noch rechtſchaffene Maͤnner
durch das fleiſſige lernen erwachſen koͤnnen) dieweilen von dem principio der
Schulen iſt geredt worden/ und alſo derſelben Materi gemaͤß/ auch etwas
einfaͤltiges vorzubringen. Sintemahlen wir doch noch neue Exempel haͤben/
daß auch ſehr kluge/ ja zu unſern Zeiten faſt die allervernuͤnfftigſte hohe
Haͤupter der Welt/ den Kindern/ ja ſo gar den Steckenreuttern Freude/ bene-
ben unſterblichen Namen erwecket haben. Derowegen ſo habe ich mich nit
verdrieſſen laſſen/ den Schul Kindern/ auch ein Gebaͤwlein einer Lauberhuͤtten
aͤhnlichen/ in das freye Feld hinauß zuerbawen/ maſſen dann hernachfolgen-
des Kupfferblatt No: 2. wird zuerkennen geben.

Schul-Paradeiß-Gaͤrtlin
Der Lehrmeiſter zu den Kindern.
KOmpt her ihr Kinder/ kompt/ wir woͤllen jetzt ſpatzieren/
Vnd ſehen wie GOTT koͤnd das gruͤne Felde zieren
Bißher habt ihr erzeigt Eur Arbeit/ Muͤhe und Fleiß
Nun ihr erlangen ſollt hiervon Ruhm/ Ehr/ und Preiß
Wir woͤllen ſamentlich dort auffeinander wartten
Vnd gehen insgemein in diſen ſchoͤnen Gartten/
Fuͤrwahr ich hab mein Tag/ kein ſolchen Garten nicht
Geſehen/ der ſo ſchoͤn und Herrlich zugericht.
Wie finden ſich die Gaͤng ſampt den gezierten Bogen/
Mit grünem Laubewerck gar lieblichen umbzogen/
Wie ſihet man die Baͤum von vil und mancher Art
Mit Früchten angefuͤllt/ das eins darob erſtart
Ey laßt uns naher hin zutretten und anſchawen
Wie Adams und der Evæ Bild in Stein gehawen/
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0074" n="44"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Der Schul<lb/>
Jugendt<lb/>
Ergo&#x0364;tzlich-<lb/>
keit zum a-chen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zum Be&#x017F;chluß/<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">So i&#x017F;t bey der Schul-Jugendt auff Mittel zugedencken/</hi></hi><lb/>
den&#x017F;elbigen auch bißweilen Ergo&#x0364;tzlichkeit zugeben.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann nun die Jugendt wie leichtlich zuerachten/ in der Schul&#x017F;tuben<lb/>
&#x017F;oviel &#x017F;aure Stunden außge&#x017F;tanden/ daß es manchen harten Ko&#x0364;pffen<lb/>
den Schwitz und Schwaiß außtreibet/ und &#x017F;ie al&#x017F;o vilfaltig Laborirt haben/<lb/>
&#x017F;o will es gleichwol auch die Nothdurfft erfordern/ den&#x017F;elben zu gewi&#x017F;en und<lb/>
bequemen Sommersfri&#x017F;ten/ in etwas Erfreulichkeit durch &#x017F;patzieren Ga&#x0364;ng/ &#x017F;ie<lb/>
zuerquicken anzu&#x017F;tellen/ zu welchem Ende/ &#x017F;o i&#x017F;t an manchen Orthen der Ge-<lb/>
drauch/ daß die Schulmei&#x017F;ter ihre ihnen undergebene Kinder/ etwann bey<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Sommertagen in das freye Feld hinauß/ oder wie mans bey uns nen-<lb/>
nen mo&#x0364;chte auff den Berg zufu&#x0364;hren/ damit aber dergleichen Ding gleichwol<lb/>
mit guter Manier ge&#x017F;chehen/ beneben das bey &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Recreation,</hi> dannoch et-<lb/>
was fruchtbarliches erfolgen mo&#x0364;ge/ So habe ich einiges bedencken nit getragen/<lb/>
dißmahlen und al&#x017F;o gleich im Anfang/ hie gegenwertiges Tractats/ auch von<lb/>
Kindlichen <hi rendition="#aq">actionen,</hi> (darauß aber mittlerzeit/ noch recht&#x017F;chaffene Ma&#x0364;nner<lb/>
durch das flei&#x017F;&#x017F;ige lernen erwach&#x017F;en ko&#x0364;nnen) dieweilen von dem <hi rendition="#aq">principio</hi> der<lb/>
Schulen i&#x017F;t geredt worden/ und al&#x017F;o der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Materi</hi> gema&#x0364;ß/ auch etwas<lb/>
einfa&#x0364;ltiges vorzubringen. Sintemahlen wir doch noch neue Exempel ha&#x0364;ben/<lb/>
daß auch &#x017F;ehr kluge/ ja zu un&#x017F;ern Zeiten fa&#x017F;t die allervernu&#x0364;nfftig&#x017F;te hohe<lb/>
Ha&#x0364;upter der Welt/ den Kindern/ ja &#x017F;o gar den Steckenreuttern Freude/ bene-<lb/>
ben un&#x017F;terblichen Namen erwecket haben. Derowegen &#x017F;o habe ich mich nit<lb/>
verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ den Schul Kindern/ auch ein Geba&#x0364;wlein einer Lauberhu&#x0364;tten<lb/>
a&#x0364;hnlichen/ in das freye Feld hinauß zuerbawen/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hernachfolgen-<lb/>
des Kupfferblatt N<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">o:</hi></hi> 2. wird zuerkennen geben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Schul-Paradeiß-Ga&#x0364;rtlin<lb/>
Der Lehrmei&#x017F;ter zu den Kindern.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">K</hi>Ompt her ihr Kinder/ kompt/ wir wo&#x0364;llen jetzt &#x017F;patzieren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Vnd &#x017F;ehen wie GOTT ko&#x0364;nd das gru&#x0364;ne Felde zieren</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Bißher habt ihr erzeigt Eur Arbeit/ Mu&#x0364;he und Fleiß</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Nun ihr erlangen &#x017F;ollt hiervon Ruhm/ Ehr/ und Preiß</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Wir wo&#x0364;llen &#x017F;amentlich dort auffeinander wartten</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Vnd gehen insgemein in di&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Gartten/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Fu&#x0364;rwahr ich hab mein Tag/ kein &#x017F;olchen Garten nicht</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Ge&#x017F;ehen/ der &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und Herrlich zugericht.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Wie finden &#x017F;ich die Ga&#x0364;ng &#x017F;ampt den gezierten Bogen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Mit grünem Laubewerck gar lieblichen umbzogen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Wie &#x017F;ihet man die Ba&#x0364;um von vil und mancher Art</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Mit Früchten angefu&#x0364;llt/ das eins darob er&#x017F;tart</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Ey laßt uns naher hin zutretten und an&#x017F;chawen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#in">Wie Adams und der Ev<hi rendition="#aq">æ</hi> Bild in Stein gehawen/</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0074] Arithmetica. Zum Beſchluß/ So iſt bey der Schul-Jugendt auff Mittel zugedencken/ denſelbigen auch bißweilen Ergoͤtzlichkeit zugeben. WAnn nun die Jugendt wie leichtlich zuerachten/ in der Schulſtuben ſoviel ſaure Stunden außgeſtanden/ daß es manchen harten Koͤpffen den Schwitz und Schwaiß außtreibet/ und ſie alſo vilfaltig Laborirt haben/ ſo will es gleichwol auch die Nothdurfft erfordern/ denſelben zu gewiſen und bequemen Sommersfriſten/ in etwas Erfreulichkeit durch ſpatzieren Gaͤng/ ſie zuerquicken anzuſtellen/ zu welchem Ende/ ſo iſt an manchen Orthen der Ge- drauch/ daß die Schulmeiſter ihre ihnen undergebene Kinder/ etwann bey ſchoͤnen Sommertagen in das freye Feld hinauß/ oder wie mans bey uns nen- nen moͤchte auff den Berg zufuͤhren/ damit aber dergleichen Ding gleichwol mit guter Manier geſchehen/ beneben das bey ſolcher Recreation, dannoch et- was fruchtbarliches erfolgen moͤge/ So habe ich einiges bedencken nit getragen/ dißmahlen und alſo gleich im Anfang/ hie gegenwertiges Tractats/ auch von Kindlichen actionen, (darauß aber mittlerzeit/ noch rechtſchaffene Maͤnner durch das fleiſſige lernen erwachſen koͤnnen) dieweilen von dem principio der Schulen iſt geredt worden/ und alſo derſelben Materi gemaͤß/ auch etwas einfaͤltiges vorzubringen. Sintemahlen wir doch noch neue Exempel haͤben/ daß auch ſehr kluge/ ja zu unſern Zeiten faſt die allervernuͤnfftigſte hohe Haͤupter der Welt/ den Kindern/ ja ſo gar den Steckenreuttern Freude/ bene- ben unſterblichen Namen erwecket haben. Derowegen ſo habe ich mich nit verdrieſſen laſſen/ den Schul Kindern/ auch ein Gebaͤwlein einer Lauberhuͤtten aͤhnlichen/ in das freye Feld hinauß zuerbawen/ maſſen dann hernachfolgen- des Kupfferblatt No: 2. wird zuerkennen geben. Schul-Paradeiß-Gaͤrtlin Der Lehrmeiſter zu den Kindern. KOmpt her ihr Kinder/ kompt/ wir woͤllen jetzt ſpatzieren/ Vnd ſehen wie GOTT koͤnd das gruͤne Felde zieren Bißher habt ihr erzeigt Eur Arbeit/ Muͤhe und Fleiß Nun ihr erlangen ſollt hiervon Ruhm/ Ehr/ und Preiß Wir woͤllen ſamentlich dort auffeinander wartten Vnd gehen insgemein in diſen ſchoͤnen Gartten/ Fuͤrwahr ich hab mein Tag/ kein ſolchen Garten nicht Geſehen/ der ſo ſchoͤn und Herrlich zugericht. Wie finden ſich die Gaͤng ſampt den gezierten Bogen/ Mit grünem Laubewerck gar lieblichen umbzogen/ Wie ſihet man die Baͤum von vil und mancher Art Mit Früchten angefuͤllt/ das eins darob erſtart Ey laßt uns naher hin zutretten und anſchawen Wie Adams und der Evæ Bild in Stein gehawen/ Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/74
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/74>, abgerufen am 22.02.2019.