Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Arithmetica.
durch die wolverordnete Schul Vorsteher/ so können die Schrifften vnd Rechnungen/ der von den
Kindern angeschlagenen Proben besichtiget/ Erstlich die beste/ ander/ dritte/ vierdte/ etc. also forthan ge-
fundene Namen auffschreiben/ dieselbige gegen dem Sprechen halten/ jedoch noch nit offenbaren/ wer
der Primus, Secundus, Tertius, &c. gewesen seye/ biß daß man zuruck wider nach Hauß gehn wird.

Anjetzo so mag die gantze erste Parthey Knaben insgesambt/ durch den Schulmeister (aber sonst
einige andere Person deß hinnach lauffenden gemeinen Volcks/ nit eingelassen werden) miteinander
durch die Thür

B. In das innere Paradiß-Gärtlin. Item die darzu gehörige Parthey Mägdlin/ auch insgesambt
durch die ThürAlsdann
ihnen Re-
creation zu
machen.

D. Eingeführt/ eben also folgt mit der dritten Parthey Knaben durch die Thür

E. Vnd mit der vierdten Parthey Mägdlin durch die Thür

C. Auch/ jedoch vnd wie gemelt/ so sollen ernante vier Thüren B. C. D. E. wol verschlossen/ vnd biß
zum Abzug nicht mehr eröffnet werden/ (das gemeine hinnach lauffende Gesindel aber/ hat vnderdessen
gute Glegenheit in den aussern Hauptgängen zuspatzieren) da dann wie leichtlich zuermessen/ die Ju-
gend also in den Paradiß-Gärtlin mit vmblauffen vnd Abklaubung der Früchten/ (zu welchem Ende
dann auch einem jeden Kind/ ein besonders hierzu gebachenes schönes Brodt/ oder Ring außzutheilen
wäre) sonderbare Ergötzligkeit haben wird.

Wann nun der Abend herbey rucket/ so wird sich ein jeder Schulmeister widerumben gefast hal-
ten/ seine vndergebene Kinder in gute Ordnung zubringen/ die Schrifften vnd Rechnungen von den
Pfeilern abnehmen/ jedem Kind sein Prob in der Hand zutragen anbefehlen/ alsdann sie sammentlichen in
den Hauptgang stellen/ vnd welche sich am besten gehalten/ vor allem Volck loben/ ihnen das erste/ ander/
dritte/ vierdte/ etc. Geschenck der silbern Paradiß Klippen/ sowohlen die Kräntz vnd Mayen in die HändeSie zube-
gaben

geben/ vnd also im Namen Gottes widerumben nach Hauß ziehen. Wann nun die Kinder mit dergleichen
Gaben vnd Ehrentittul/ bey ihren lieben Eltern ankommen/ so werden dise Ding ihnen sonderbare Frewde
vnd Wolgefallen erwecken. Ist demnach dieser Tag zu Gottes Lob vnd Preiß/ vnd dann der Erbarn
Welt zu Ehren vnd Nutzen wol angelegt/ beneben die Vnkosten bey dieser Böltzschul/ (darauß dannVnd mit
Lob wider
heimzu-
schicken.

nach Gottes Willen/ noch rechtgeschaffene woltragende Fruchtbäum erwachsen könden) der Jugend
recht vnd wol angelegt worden. Darmit so thue ich nunmehr den Discurs über die Teutsche Schulen
auch beschliessen. Was aber für Nutzen mittlerzeit zugewartten seynd/ das werden die hernachfolgen-
de dapffere vnd Mannhaffte Künsten zuerkennen geben.

Der Auffzug deß Grunds.

Damit aber gleichwol dem Auge in etwas Ergötzligkeit zugeben/ so wird hiezugegen auch der Auff-Der Auff-
zug deß
Grunds.

zug deß Grunds vorgestellt/ der dann gar aigentlichen von dem Modell deß vilernanten Paradiß-
Gärtlins/ selbsten/ ist nachgezeichnet worden. In welchem der gantze Vmbkraiß der aussern Mauren
sampt ihren Porten/ sowol die Hauptgäng/ daß Gehäg/ darzwischen die fruchttragende Bäum/ in-
gleichem die Außtheilungen deß Blumwercks/ Insulen/ Wasserdeichen/ alß auch die Drietter. Item
die Cuppola, darunder die vier Cantzeln also gar natürlich im Auffzug dastehendt zufinden. Vnd eben
mit dergleichen Zeichen vnd Carecteres als wie hievornen beym Grundriß geschehen/ sie hiezugegen
auch seynd bemerckt worden/ achte derowegen vnnöthig/ hiervon ein mehrers zu discurieren/ sonder ge-
lebe der gäntzlichen Hoffnung/ es werde der verständige Leser neben dem Grundriß diesen Auffzug deß
Grunds/ in wehrendem Ablesen/ gnugsam verstehn vnd desto besser in das Werck zusetzen wissen.

Discurs über ein/ zu der Buchhalterey woldien-
lichen Kastens.

Wann nun die zum Theil erwachsene Knaben/ auß vorernantem Paradeiß-Gärtlin in wol ver-Discurs
über ein
Buchhal-
terey Ka-
sten.

haltung deß Schreiben vnd Rechnens/ mit Ruhm vnd Verehrung wider nach Hauß angelangt seynd/
so mögen sie die Schulstuben quittieren/ daß Valete daselbsten nehmen/ hingegen vnd woferr sie nai-
gung haben/ theils zu der Merchantia oder Kauffmannschafft/ vnderwisen werden/ zu solchem Ende/ so
wird ein hierzu gar bequemer/ insonderbare Quartier außgetheilter Kasten/ die Scritturae vnd Han-
delsbücher in guter Ordnung darein zustellen/ hochvonnöthen seyn/ dann die Glegenheit einer Sachen/
erleichtert die Arbeit/ vnd erfrischet die Sinnlichkeit/ wie aber ein dergleichen sehr nutzlich- vnd be-
quemer

Bücherkasten/ allbereit ist außgefertiget/ vnd von mir selbsten gar vil Jahr gebraucht worden/ hier-

von so
E

Arithmetica.
durch die wolverordnete Schul Vorſteher/ ſo koͤnnen die Schrifften vnd Rechnungen/ der von den
Kindern angeſchlagenen Proben beſichtiget/ Erſtlich die beſte/ ander/ dritte/ vierdte/ ꝛc. alſo forthan ge-
fundene Namen auffſchreiben/ dieſelbige gegen dem Sprechen halten/ jedoch noch nit offenbaren/ wer
der Primus, Secundus, Tertius, &c. geweſen ſeye/ biß daß man zuruck wider nach Hauß gehn wird.

Anjetzo ſo mag die gantze erſte Parthey Knaben insgeſambt/ durch den Schulmeiſter (aber ſonſt
einige andere Perſon deß hinnach lauffenden gemeinen Volcks/ nit eingelaſſen werden) miteinander
durch die Thuͤr

B. In das innere Paradiß-Gaͤrtlin. Item die darzu gehoͤrige Parthey Maͤgdlin/ auch insgeſambt
durch die ThuͤrAlsdann
ihnen Re-
creation zu
machen.

D. Eingefuͤhrt/ eben alſo folgt mit der dritten Parthey Knaben durch die Thuͤr

E. Vnd mit der vierdten Parthey Maͤgdlin durch die Thuͤr

C. Auch/ jedoch vnd wie gemelt/ ſo ſollen ernante vier Thuͤren B. C. D. E. wol verſchloſſen/ vnd biß
zum Abzug nicht mehr eroͤffnet werden/ (das gemeine hinnach lauffende Geſindel aber/ hat vnderdeſſen
gute Glegenheit in den auſſern Hauptgaͤngen zuſpatzieren) da dann wie leichtlich zuermeſſen/ die Ju-
gend alſo in den Paradiß-Gaͤrtlin mit vmblauffen vnd Abklaubung der Fruͤchten/ (zu welchem Ende
dann auch einem jeden Kind/ ein beſonders hierzu gebachenes ſchoͤnes Brodt/ oder Ring außzutheilen
waͤre) ſonderbare Ergoͤtzligkeit haben wird.

Wann nun der Abend herbey rucket/ ſo wird ſich ein jeder Schulmeiſter widerumben gefaſt hal-
ten/ ſeine vndergebene Kinder in gute Ordnung zubringen/ die Schrifften vnd Rechnungen von den
Pfeilern abnehmen/ jedem Kind ſein Prob in der Hand zutragen anbefehlen/ alsdann ſie ſam̃entlichen in
den Hauptgang ſtellen/ vnd welche ſich am beſten gehalten/ vor allem Volck loben/ ihnen das erſte/ ander/
dritte/ vierdte/ ꝛc. Geſchenck der ſilbern Paradiß Klippen/ ſowohlen die Kraͤntz vnd Mayen in die HaͤndeSie zube-
gaben

geben/ vnd alſo im Namen Gottes widerumben nach Hauß ziehen. Wann nun die Kinder mit dergleichen
Gaben vnd Ehrentittul/ bey ihren lieben Eltern ankommen/ ſo werden diſe Ding ihnen ſonderbare Frewde
vnd Wolgefallen erwecken. Iſt demnach dieſer Tag zu Gottes Lob vnd Preiß/ vnd dann der Erbarn
Welt zu Ehren vnd Nutzen wol angelegt/ beneben die Vnkoſten bey dieſer Boͤltzſchul/ (darauß dannVnd mit
Lob wider
heimzu-
ſchicken.

nach Gottes Willen/ noch rechtgeſchaffene woltragende Fruchtbaͤum erwachſen koͤnden) der Jugend
recht vnd wol angelegt worden. Darmit ſo thue ich nunmehr den Diſcurs uͤber die Teutſche Schulen
auch beſchlieſſen. Was aber fuͤr Nutzen mittlerzeit zugewartten ſeynd/ das werden die hernachfolgen-
de dapffere vnd Mannhaffte Kuͤnſten zuerkennen geben.

Der Auffzug deß Grunds.

Damit aber gleichwol dem Auge in etwas Ergoͤtzligkeit zugeben/ ſo wird hiezugegen auch der Auff-Der Auff-
zug deß
Grunds.

zug deß Grunds vorgeſtellt/ der dann gar aigentlichen von dem Modell deß vilernanten Paradiß-
Gaͤrtlins/ ſelbſten/ iſt nachgezeichnet worden. In welchem der gantze Vmbkraiß der auſſern Mauren
ſampt ihren Porten/ ſowol die Hauptgaͤng/ daß Gehaͤg/ darzwiſchen die fruchttragende Baͤum/ in-
gleichem die Außtheilungen deß Blumwercks/ Inſulen/ Waſſerdeichen/ alß auch die Drietter. Item
die Cuppola, darunder die vier Cantzeln alſo gar natuͤrlich im Auffzug daſtehendt zufinden. Vnd eben
mit dergleichen Zeichen vnd Carecteres als wie hievornen beym Grundriß geſchehen/ ſie hiezugegen
auch ſeynd bemerckt worden/ achte derowegen vnnoͤthig/ hiervon ein mehrers zu diſcurieren/ ſonder ge-
lebe der gaͤntzlichen Hoffnung/ es werde der verſtaͤndige Leſer neben dem Grundriß dieſen Auffzug deß
Grunds/ in wehrendem Ableſen/ gnugſam verſtehn vnd deſto beſſer in das Werck zuſetzen wiſſen.

Diſcurs uͤber ein/ zu der Buchhalterey woldien-
lichen Kaſtens.

Wann nun die zum Theil erwachſene Knaben/ auß vorernantem Paradeiß-Gaͤrtlin in wol ver-Diſcurs
uͤber ein
Buchhal-
terey Ka-
ſten.

haltung deß Schreiben vnd Rechnens/ mit Ruhm vnd Verehrung wider nach Hauß angelangt ſeynd/
ſo moͤgen ſie die Schulſtuben quittieren/ daß Valete daſelbſten nehmen/ hingegen vnd woferꝛ ſie nai-
gung haben/ theils zu der Merchantia oder Kauffmannſchafft/ vnderwiſen werden/ zu ſolchem Ende/ ſo
wird ein hierzu gar bequemer/ inſonderbare Quartier außgetheilter Kaſten/ die Scritturæ vnd Han-
delsbuͤcher in guter Ordnung darein zuſtellen/ hochvonnoͤthen ſeyn/ dann die Glegenheit einer Sachen/
erleichtert die Arbeit/ vnd erfriſchet die Sinnlichkeit/ wie aber ein dergleichen ſehr nutzlich- vnd be-
quemer

Buͤcherkaſten/ allbereit iſt außgefertiget/ vnd von mir ſelbſten gar vil Jahr gebraucht worden/ hier-

von ſo
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi></fw><lb/>
durch die wolverordnete Schul Vor&#x017F;teher/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen die Schrifften vnd Rechnungen/ der von den<lb/>
Kindern ange&#x017F;chlagenen Proben be&#x017F;ichtiget/ Er&#x017F;tlich die be&#x017F;te/ ander/ dritte/ vierdte/ &#xA75B;c. al&#x017F;o forthan ge-<lb/>
fundene Namen auff&#x017F;chreiben/ die&#x017F;elbige gegen dem Sprechen halten/ jedoch noch nit offenbaren/ wer<lb/>
der <hi rendition="#aq">Primus, Secundus, Tertius, &amp;c.</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;eye/ biß daß man zuruck wider nach Hauß gehn wird.</p><lb/>
            <p>Anjetzo &#x017F;o mag die gantze er&#x017F;te Parthey Knaben insge&#x017F;ambt/ durch den Schulmei&#x017F;ter (aber &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
einige andere Per&#x017F;on deß hinnach lauffenden gemeinen Volcks/ nit eingela&#x017F;&#x017F;en werden) miteinander<lb/>
durch die Thu&#x0364;r</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">B.</hi> In das innere Paradiß-Ga&#x0364;rtlin. Item die darzu geho&#x0364;rige Parthey Ma&#x0364;gdlin/ auch insge&#x017F;ambt<lb/>
durch die Thu&#x0364;r<note place="right">Alsdann<lb/>
ihnen Re-<lb/>
creation zu<lb/>
machen.</note></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D.</hi> Eingefu&#x0364;hrt/ eben al&#x017F;o folgt mit der dritten Parthey Knaben durch die Thu&#x0364;r</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">E.</hi> Vnd mit der vierdten Parthey Ma&#x0364;gdlin durch die Thu&#x0364;r</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">C.</hi> Auch/ jedoch vnd wie gemelt/ &#x017F;o &#x017F;ollen ernante vier Thu&#x0364;ren <hi rendition="#aq">B. C. D. E.</hi> wol ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd biß<lb/>
zum Abzug nicht mehr ero&#x0364;ffnet werden/ (das gemeine hinnach lauffende Ge&#x017F;indel aber/ hat vnderde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gute Glegenheit in den au&#x017F;&#x017F;ern Hauptga&#x0364;ngen zu&#x017F;patzieren) da dann wie leichtlich zuerme&#x017F;&#x017F;en/ die Ju-<lb/>
gend al&#x017F;o in den Paradiß-Ga&#x0364;rtlin mit vmblauffen vnd Abklaubung der Fru&#x0364;chten/ (zu welchem Ende<lb/>
dann auch einem jeden Kind/ ein be&#x017F;onders hierzu gebachenes &#x017F;cho&#x0364;nes Brodt/ oder Ring außzutheilen<lb/>
wa&#x0364;re) &#x017F;onderbare Ergo&#x0364;tzligkeit haben wird.</p><lb/>
            <p>Wann nun der Abend herbey rucket/ &#x017F;o wird &#x017F;ich ein jeder Schulmei&#x017F;ter widerumben gefa&#x017F;t hal-<lb/>
ten/ &#x017F;eine vndergebene Kinder in gute Ordnung zubringen/ die Schrifften vnd Rechnungen von den<lb/>
Pfeilern abnehmen/ jedem Kind &#x017F;ein Prob in der Hand zutragen anbefehlen/ alsdann &#x017F;ie &#x017F;am&#x0303;entlichen in<lb/>
den Hauptgang &#x017F;tellen/ vnd welche &#x017F;ich am be&#x017F;ten gehalten/ vor allem Volck loben/ ihnen das er&#x017F;te/ ander/<lb/>
dritte/ vierdte/ &#xA75B;c. Ge&#x017F;chenck der &#x017F;ilbern Paradiß Klippen/ &#x017F;owohlen die Kra&#x0364;ntz vnd Mayen in die Ha&#x0364;nde<note place="right">Sie zube-<lb/>
gaben</note><lb/>
geben/ vnd al&#x017F;o im Namen Gottes widerumben nach Hauß ziehen. Wann nun die Kinder mit dergleichen<lb/>
Gaben vnd Ehrentittul/ bey ihren lieben Eltern ankommen/ &#x017F;o werden di&#x017F;e Ding ihnen &#x017F;onderbare Frewde<lb/>
vnd Wolgefallen erwecken. I&#x017F;t demnach die&#x017F;er Tag zu Gottes Lob vnd Preiß/ vnd dann der Erbarn<lb/>
Welt zu Ehren vnd Nutzen wol angelegt/ beneben die Vnko&#x017F;ten bey die&#x017F;er Bo&#x0364;ltz&#x017F;chul/ (darauß dann<note place="right">Vnd mit<lb/>
Lob wider<lb/>
heimzu-<lb/>
&#x017F;chicken.</note><lb/>
nach Gottes Willen/ noch rechtge&#x017F;chaffene woltragende Fruchtba&#x0364;um erwach&#x017F;en ko&#x0364;nden) der Jugend<lb/>
recht vnd wol angelegt worden. Darmit &#x017F;o thue ich nunmehr den Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die Teut&#x017F;che Schulen<lb/>
auch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Was aber fu&#x0364;r Nutzen mittlerzeit zugewartten &#x017F;eynd/ das werden die hernachfolgen-<lb/>
de dapffere vnd Mannhaffte Ku&#x0364;n&#x017F;ten zuerkennen geben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Auffzug deß Grunds.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Damit aber gleichwol dem Auge in etwas Ergo&#x0364;tzligkeit zugeben/ &#x017F;o wird hiezugegen auch der Auff-<note place="right">Der Auff-<lb/>
zug deß<lb/>
Grunds.</note><lb/>
zug deß Grunds vorge&#x017F;tellt/ der dann gar aigentlichen von dem <hi rendition="#aq">Modell</hi> deß vilernanten Paradiß-<lb/>
Ga&#x0364;rtlins/ &#x017F;elb&#x017F;ten/ i&#x017F;t nachgezeichnet worden. In welchem der gantze Vmbkraiß der au&#x017F;&#x017F;ern Mauren<lb/>
&#x017F;ampt ihren Porten/ &#x017F;owol die Hauptga&#x0364;ng/ daß Geha&#x0364;g/ darzwi&#x017F;chen die fruchttragende Ba&#x0364;um/ in-<lb/>
gleichem die Außtheilungen deß Blumwercks/ In&#x017F;ulen/ Wa&#x017F;&#x017F;erdeichen/ alß auch die Drietter. Item<lb/>
die <hi rendition="#aq">Cuppola,</hi> darunder die vier Cantzeln al&#x017F;o gar natu&#x0364;rlich im Auffzug da&#x017F;tehendt zufinden. Vnd eben<lb/>
mit dergleichen Zeichen vnd <hi rendition="#aq">Carecteres</hi> als wie hievornen beym Grundriß ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ie hiezugegen<lb/>
auch &#x017F;eynd bemerckt worden/ achte derowegen vnno&#x0364;thig/ hiervon ein mehrers zu di&#x017F;curieren/ &#x017F;onder ge-<lb/>
lebe der ga&#x0364;ntzlichen Hoffnung/ es werde der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Le&#x017F;er neben dem Grundriß die&#x017F;en Auffzug deß<lb/>
Grunds/ in wehrendem Able&#x017F;en/ gnug&#x017F;am ver&#x017F;tehn vnd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er in das Werck zu&#x017F;etzen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Di&#x017F;curs u&#x0364;ber ein/ zu der Buchhalterey woldien-</hi><lb/>
lichen Ka&#x017F;tens.</hi> </head><lb/>
          <p>Wann nun die zum Theil erwach&#x017F;ene Knaben/ auß vorernantem Paradeiß-Ga&#x0364;rtlin in wol ver-<note place="right">Di&#x017F;curs<lb/>
u&#x0364;ber ein<lb/>
Buchhal-<lb/>
terey Ka-<lb/>
&#x017F;ten.</note><lb/>
haltung deß Schreiben vnd Rechnens/ mit Ruhm vnd Verehrung wider nach Hauß angelangt &#x017F;eynd/<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie die Schul&#x017F;tuben quittieren/ daß <hi rendition="#aq">Valete</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten nehmen/ hingegen vnd wofer&#xA75B; &#x017F;ie nai-<lb/>
gung haben/ theils zu der <hi rendition="#aq">Merchantia</hi> oder Kauffmann&#x017F;chafft/ vnderwi&#x017F;en werden/ zu &#x017F;olchem Ende/ &#x017F;o<lb/>
wird ein hierzu gar bequemer/ in&#x017F;onderbare Quartier außgetheilter Ka&#x017F;ten/ die <hi rendition="#aq">Scritturæ</hi> vnd Han-<lb/>
delsbu&#x0364;cher in guter Ordnung darein zu&#x017F;tellen/ hochvonno&#x0364;then &#x017F;eyn/ dann die Glegenheit einer Sachen/<lb/>
erleichtert die Arbeit/ vnd erfri&#x017F;chet die Sinnlichkeit/ wie aber ein dergleichen &#x017F;ehr nutzlich- vnd be-<lb/>
quemer</p><lb/>
          <p>Bu&#x0364;cherka&#x017F;ten/ allbereit i&#x017F;t außgefertiget/ vnd von mir &#x017F;elb&#x017F;ten gar vil Jahr gebraucht worden/ hier-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">von &#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0083] Arithmetica. durch die wolverordnete Schul Vorſteher/ ſo koͤnnen die Schrifften vnd Rechnungen/ der von den Kindern angeſchlagenen Proben beſichtiget/ Erſtlich die beſte/ ander/ dritte/ vierdte/ ꝛc. alſo forthan ge- fundene Namen auffſchreiben/ dieſelbige gegen dem Sprechen halten/ jedoch noch nit offenbaren/ wer der Primus, Secundus, Tertius, &c. geweſen ſeye/ biß daß man zuruck wider nach Hauß gehn wird. Anjetzo ſo mag die gantze erſte Parthey Knaben insgeſambt/ durch den Schulmeiſter (aber ſonſt einige andere Perſon deß hinnach lauffenden gemeinen Volcks/ nit eingelaſſen werden) miteinander durch die Thuͤr B. In das innere Paradiß-Gaͤrtlin. Item die darzu gehoͤrige Parthey Maͤgdlin/ auch insgeſambt durch die Thuͤr Alsdann ihnen Re- creation zu machen. D. Eingefuͤhrt/ eben alſo folgt mit der dritten Parthey Knaben durch die Thuͤr E. Vnd mit der vierdten Parthey Maͤgdlin durch die Thuͤr C. Auch/ jedoch vnd wie gemelt/ ſo ſollen ernante vier Thuͤren B. C. D. E. wol verſchloſſen/ vnd biß zum Abzug nicht mehr eroͤffnet werden/ (das gemeine hinnach lauffende Geſindel aber/ hat vnderdeſſen gute Glegenheit in den auſſern Hauptgaͤngen zuſpatzieren) da dann wie leichtlich zuermeſſen/ die Ju- gend alſo in den Paradiß-Gaͤrtlin mit vmblauffen vnd Abklaubung der Fruͤchten/ (zu welchem Ende dann auch einem jeden Kind/ ein beſonders hierzu gebachenes ſchoͤnes Brodt/ oder Ring außzutheilen waͤre) ſonderbare Ergoͤtzligkeit haben wird. Wann nun der Abend herbey rucket/ ſo wird ſich ein jeder Schulmeiſter widerumben gefaſt hal- ten/ ſeine vndergebene Kinder in gute Ordnung zubringen/ die Schrifften vnd Rechnungen von den Pfeilern abnehmen/ jedem Kind ſein Prob in der Hand zutragen anbefehlen/ alsdann ſie ſam̃entlichen in den Hauptgang ſtellen/ vnd welche ſich am beſten gehalten/ vor allem Volck loben/ ihnen das erſte/ ander/ dritte/ vierdte/ ꝛc. Geſchenck der ſilbern Paradiß Klippen/ ſowohlen die Kraͤntz vnd Mayen in die Haͤnde geben/ vnd alſo im Namen Gottes widerumben nach Hauß ziehen. Wann nun die Kinder mit dergleichen Gaben vnd Ehrentittul/ bey ihren lieben Eltern ankommen/ ſo werden diſe Ding ihnen ſonderbare Frewde vnd Wolgefallen erwecken. Iſt demnach dieſer Tag zu Gottes Lob vnd Preiß/ vnd dann der Erbarn Welt zu Ehren vnd Nutzen wol angelegt/ beneben die Vnkoſten bey dieſer Boͤltzſchul/ (darauß dann nach Gottes Willen/ noch rechtgeſchaffene woltragende Fruchtbaͤum erwachſen koͤnden) der Jugend recht vnd wol angelegt worden. Darmit ſo thue ich nunmehr den Diſcurs uͤber die Teutſche Schulen auch beſchlieſſen. Was aber fuͤr Nutzen mittlerzeit zugewartten ſeynd/ das werden die hernachfolgen- de dapffere vnd Mannhaffte Kuͤnſten zuerkennen geben. Sie zube- gaben Vnd mit Lob wider heimzu- ſchicken. Der Auffzug deß Grunds. Damit aber gleichwol dem Auge in etwas Ergoͤtzligkeit zugeben/ ſo wird hiezugegen auch der Auff- zug deß Grunds vorgeſtellt/ der dann gar aigentlichen von dem Modell deß vilernanten Paradiß- Gaͤrtlins/ ſelbſten/ iſt nachgezeichnet worden. In welchem der gantze Vmbkraiß der auſſern Mauren ſampt ihren Porten/ ſowol die Hauptgaͤng/ daß Gehaͤg/ darzwiſchen die fruchttragende Baͤum/ in- gleichem die Außtheilungen deß Blumwercks/ Inſulen/ Waſſerdeichen/ alß auch die Drietter. Item die Cuppola, darunder die vier Cantzeln alſo gar natuͤrlich im Auffzug daſtehendt zufinden. Vnd eben mit dergleichen Zeichen vnd Carecteres als wie hievornen beym Grundriß geſchehen/ ſie hiezugegen auch ſeynd bemerckt worden/ achte derowegen vnnoͤthig/ hiervon ein mehrers zu diſcurieren/ ſonder ge- lebe der gaͤntzlichen Hoffnung/ es werde der verſtaͤndige Leſer neben dem Grundriß dieſen Auffzug deß Grunds/ in wehrendem Ableſen/ gnugſam verſtehn vnd deſto beſſer in das Werck zuſetzen wiſſen. Der Auff- zug deß Grunds. Diſcurs uͤber ein/ zu der Buchhalterey woldien- lichen Kaſtens. Wann nun die zum Theil erwachſene Knaben/ auß vorernantem Paradeiß-Gaͤrtlin in wol ver- haltung deß Schreiben vnd Rechnens/ mit Ruhm vnd Verehrung wider nach Hauß angelangt ſeynd/ ſo moͤgen ſie die Schulſtuben quittieren/ daß Valete daſelbſten nehmen/ hingegen vnd woferꝛ ſie nai- gung haben/ theils zu der Merchantia oder Kauffmannſchafft/ vnderwiſen werden/ zu ſolchem Ende/ ſo wird ein hierzu gar bequemer/ inſonderbare Quartier außgetheilter Kaſten/ die Scritturæ vnd Han- delsbuͤcher in guter Ordnung darein zuſtellen/ hochvonnoͤthen ſeyn/ dann die Glegenheit einer Sachen/ erleichtert die Arbeit/ vnd erfriſchet die Sinnlichkeit/ wie aber ein dergleichen ſehr nutzlich- vnd be- quemer Diſcurs uͤber ein Buchhal- terey Ka- ſten. Buͤcherkaſten/ allbereit iſt außgefertiget/ vnd von mir ſelbſten gar vil Jahr gebraucht worden/ hier- von ſo E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/83
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/83>, abgerufen am 19.02.2019.