Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Arithmetica.
von so hat der Joseph Furttenbach Jünger Seel. in seiner gedruckten Feriae Architectonicae gar auß-
führlich geschrieben/ vnd die aigentliche Form (neben einer hochnutzlichen Brieff Bressen) durch das
allda zufindende Kupfferblatt No: 16. gar klärlich vor Augen gestellt/ dahin ich dann den Liebhaber der
Buchhalterey will gewisen/ vnd mich in allem darauff referiert haben.

Erinnerung/ wie die Schreibfedern in gutem Wesen
zuerhalten/ das Papir zu praeparieren/ vnd die beste Dinten
anzusetzen seye.
Zu der
Schreibe-
rey muß
man gute
Federmäs-
serlin härte
Ganßkiel.

Dem Jungen Teutschen Schreiber/ hab ich noch etliche hochnutzliche Vörthel an die Hand ge-
ben vnd erinnern wöllen/ daß wann es ihme solle gelingen/ daß er sich eines guten Werckzeuges befleis-
sigen/ beneben sich zuvorderst/ mit scharpffen/ gar dünnen subtilen wolschneidenden Federmässerlin/
gleichfalls mit wol runden ob dem glüenden Eisen hergezogenen durchsichtigen Ganß- oder Federkilen/
welche im auffritzen gar haarzarte reine Spältlin geben/ gefaßt halte/ die geschnittene Federn aber/
stätigs/ jedoch vnd allein mit ihrem Spitzlin (derselben allweg drey Sorten Federn/ je eine höher/ oder
länger/ dann die ander/ abgeschnitten/ damit man erkenne/ daß die haarzarte die nidrigste zum Linieren
der Buchhaltung vnd Rechnungen dienen möge/ die ander vmb etwas längere/ zum reinen Italiani-
schen Schreiben zu gebrauchen seye/ die dritte vnd längste Feder aber/ zu der dapffern vnd Mannhafften
Teutschen Schreiberey könne ergriffen werden) biß zum ersten Gewölblin hinauff/ in dem klaren Brun-
nenwasser stehn sollen/ welches von Bley gegossene Geschirrlin/ dann zum öfftern mahl gesäubert/ frisch
Wasser daran gegossen/ vnd also rein gehalten werden möge.

Item ein
geschlagen
gepreßtes
Papir.

Das fein geschlachte/ von zartem Zeug gemachte/ im Winter gefrorene/ vnd im Monat Martij
geleimbte

Schreibpapir/ daß muß aber zuvorderst durch den Buchbinder wol/ vnd glat/ geschlagen/ gepresset/
alsdann mit höchstem Fleiß in den Winckelhacken (damit es sich just/ fleissig vnd geschmeidig in denen
so weit lauffenden Sendschreiben zusammen schliessen lasse) beschnitten seyn/ fürnemblichen aber/ so ist
Wie auch
eine gute
Dinten
haben.
sehr viel an einer reinen wol schwartzen Dinten gelegen/ das dieselbige nit fliesse/ vil weniger aber zu
dick/ noch zu klipperig seye/ damit einige Ziffer nicht versincke/ noch abgezogen werde. Ob welchen
drey Stucken dann/ sovil als die raine saubere Schreiberey betrifft/ alles bestehet/ sich hierinnen kein
Mühe verdriessen zulassen/ anderer Gestalt/ so wird man nichts fruchtbarliches verrichten können.
Die Dinten kan wie folgt angesetzt werden.

Der beste Dinten Satz.

Man nehme einen/ inwendig wol glasirten Irrdin/ am Halß aber/ engen Hafen/ vnd schitte
Erstlich

Der aller-
beste Din-
tensatz.

Ein Maß/ welche ungefehrlich 84. Loth wigt/ frisches Brunnenwasser darein/ alsdann

8. Loth Kupfferwasser darein geworffen/ mit einem hültzern Scheiffelin wol geriert.

8. Loth Gallas/ zuvor aber zart verstossen/ gleichfalls hinein gethon/ vnd diese Materi wol durchein-
ander mit solchem hültzern Scheiffelin geriert/ hernach

8. Loth gestossen Gummich darein geworffen/ vnd wol vmbgeriert. Endlichen noch

Ein Maß von 84. Loth schwer/ im Gewicht/ Brunnenwasser daran gegossen/ vnd 1/4. Stund lang/
gar embsig vmbgeriert/ Sintemahlen an besagtem vmbrieren am meisten gelegen ist. Damit also die
obernannte Materialien recht verrieret/ verschmeltzen/ vnd also wol ineinander incorporiert werden/
Mit wel-
cher man
wol wird
versehen
seyn.
alsdann obernannten Hafen zu einem warmen Ofen/ oder aber auß mangel desselbigen/ zu einem klei-
nen Fewrlin gesetzt/ jedoch nit gesotten/ sonder nur bloß erwärmet werde/ zu Sommerszeiten so mag
er also ein Tag/ an der Sonnen stehn/ (jedoch daß man je von 2. Stund/ als sie geruhet/ mit 7/8 . Stund
vmbzurühren die Mühe haben möge) vnd gleicherweiß die wärme geniessen. Endlichen aber . von
einer Maß/ weissen Wein Essig darauff gesprentzet/ der laßt hernach kein Kamm/ oder Beltz/ nit darob
wachsen/ alsdann so wird man mit dieser Dinten so wol zum Schreiben/ Rechnen vnd Reissen wol
versehen seyn/ auch mehrers nicht/ dann 16. Kreutzer Vnkosten anwenden. Hiermit so thue ich nun-
mehr auch die Arithmeticam beschliessen.

Von der

Arithmetica.
von ſo hat der Joſeph Furttenbach Juͤnger Seel. in ſeiner gedruckten Feriæ Architectonicæ gar auß-
fuͤhrlich geſchrieben/ vnd die aigentliche Form (neben einer hochnutzlichen Brieff Breſſen) durch das
allda zufindende Kupfferblatt No: 16. gar klaͤrlich vor Augen geſtellt/ dahin ich dann den Liebhaber der
Buchhalterey will gewiſen/ vnd mich in allem darauff referiert haben.

Erinnerung/ wie die Schreibfedern in gutem Weſen
zuerhalten/ das Papir zu præparieren/ vnd die beſte Dinten
anzuſetzen ſeye.
Zu der
Schreibe-
rey muß
man gute
Federmaͤſ-
ſerlin haͤrte
Ganßkiel.

Dem Jungen Teutſchen Schreiber/ hab ich noch etliche hochnutzliche Voͤrthel an die Hand ge-
ben vnd erinnern woͤllen/ daß wann es ihme ſolle gelingen/ daß er ſich eines guten Werckzeuges befleiſ-
ſigen/ beneben ſich zuvorderſt/ mit ſcharpffen/ gar duͤnnen ſubtilen wolſchneidenden Federmaͤſſerlin/
gleichfalls mit wol runden ob dem gluͤenden Eiſen hergezogenen durchſichtigen Ganß- oder Federkilen/
welche im auffritzen gar haarzarte reine Spaͤltlin geben/ gefaßt halte/ die geſchnittene Federn aber/
ſtaͤtigs/ jedoch vnd allein mit ihrem Spitzlin (derſelben allweg drey Sorten Federn/ je eine hoͤher/ oder
laͤnger/ dann die ander/ abgeſchnitten/ damit man erkenne/ daß die haarzarte die nidrigſte zum Linieren
der Buchhaltung vnd Rechnungen dienen moͤge/ die ander vmb etwas laͤngere/ zum reinen Italiani-
ſchen Schreiben zu gebrauchen ſeye/ die dritte vnd laͤngſte Feder aber/ zu der dapffern vnd Mannhafften
Teutſchen Schreiberey koͤnne ergriffen werden) biß zum erſten Gewoͤlblin hinauff/ in dem klaren Brun-
nenwaſſer ſtehn ſollen/ welches von Bley gegoſſene Geſchirrlin/ dann zum oͤfftern mahl geſaͤubert/ friſch
Waſſer daran gegoſſen/ vnd alſo rein gehalten werden moͤge.

Item ein
geſchlagen
gepreßtes
Papir.

Das fein geſchlachte/ von zartem Zeug gemachte/ im Winter gefrorene/ vnd im Monat Martij
geleimbte

Schreibpapir/ daß muß aber zuvorderſt durch den Buchbinder wol/ vnd glat/ geſchlagen/ gepreſſet/
alsdann mit hoͤchſtem Fleiß in den Winckelhacken (damit es ſich juſt/ fleiſſig vnd geſchmeidig in denen
ſo weit lauffenden Sendſchreiben zuſammen ſchlieſſen laſſe) beſchnitten ſeyn/ fuͤrnemblichen aber/ ſo iſt
Wie auch
eine gute
Dinten
haben.
ſehr viel an einer reinen wol ſchwartzen Dinten gelegen/ das dieſelbige nit flieſſe/ vil weniger aber zu
dick/ noch zu klipperig ſeye/ damit einige Ziffer nicht verſincke/ noch abgezogen werde. Ob welchen
drey Stucken dann/ ſovil als die raine ſaubere Schreiberey betrifft/ alles beſtehet/ ſich hierinnen kein
Muͤhe verdrieſſen zulaſſen/ anderer Geſtalt/ ſo wird man nichts fruchtbarliches verrichten koͤnnen.
Die Dinten kan wie folgt angeſetzt werden.

Der beſte Dinten Satz.

Man nehme einen/ inwendig wol glaſirten Irrdin/ am Halß aber/ engen Hafen/ vnd ſchitte
Erſtlich

Der aller-
beſte Din-
tenſatz.

Ein Maß/ welche ungefehrlich 84. Loth wigt/ friſches Brunnenwaſſer darein/ alsdann

8. Loth Kupfferwaſſer darein geworffen/ mit einem huͤltzern Scheiffelin wol geriert.

8. Loth Gallas/ zuvor aber zart verſtoſſen/ gleichfalls hinein gethon/ vnd dieſe Materi wol durchein-
ander mit ſolchem huͤltzern Scheiffelin geriert/ hernach

8. Loth geſtoſſen Gummich darein geworffen/ vnd wol vmbgeriert. Endlichen noch

Ein Maß von 84. Loth ſchwer/ im Gewicht/ Brunnenwaſſer daran gegoſſen/ vnd ¼. Stund lang/
gar embſig vmbgeriert/ Sintemahlen an beſagtem vmbrieren am meiſten gelegen iſt. Damit alſo die
obernannte Materialien recht verrieret/ verſchmeltzen/ vnd alſo wol ineinander incorporiert werden/
Mit wel-
cher man
wol wird
verſehen
ſeyn.
alsdann obernannten Hafen zu einem warmen Ofen/ oder aber auß mangel deſſelbigen/ zu einem klei-
nen Fewrlin geſetzt/ jedoch nit geſotten/ ſonder nur bloß erwaͤrmet werde/ zu Sommerszeiten ſo mag
er alſo ein Tag/ an der Sonnen ſtehn/ (jedoch daß man je von 2. Stund/ als ſie geruhet/ mit ⅞. Stund
vmbzuruͤhren die Muͤhe haben moͤge) vnd gleicherweiß die waͤrme genieſſen. Endlichen aber . von
einer Maß/ weiſſen Wein Eſſig darauff geſprentzet/ der laßt hernach kein Kamm/ oder Beltz/ nit darob
wachſen/ alsdann ſo wird man mit dieſer Dinten ſo wol zum Schreiben/ Rechnen vnd Reiſſen wol
verſehen ſeyn/ auch mehrers nicht/ dann 16. Kreutzer Vnkoſten anwenden. Hiermit ſo thue ich nun-
mehr auch die Arithmeticam beſchlieſſen.

Von der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi></fw><lb/>
von &#x017F;o hat der Jo&#x017F;eph Furttenbach Ju&#x0364;nger Seel. in &#x017F;einer gedruckten <hi rendition="#aq">Feriæ Architectonicæ</hi> gar auß-<lb/>
fu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chrieben/ vnd die aigentliche Form (neben einer hochnutzlichen Brieff Bre&#x017F;&#x017F;en) durch das<lb/>
allda zufindende Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 16. gar kla&#x0364;rlich vor Augen ge&#x017F;tellt/ dahin ich dann den Liebhaber der<lb/>
Buchhalterey will gewi&#x017F;en/ vnd mich in allem darauff referiert haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Erinnerung/ wie die Schreibfedern in gutem We&#x017F;en</hi><lb/>
zuerhalten/ das Papir zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parieren/ vnd die be&#x017F;te Dinten<lb/>
anzu&#x017F;etzen &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Zu der<lb/>
Schreibe-<lb/>
rey muß<lb/>
man gute<lb/>
Federma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlin ha&#x0364;rte<lb/>
Ganßkiel.</note>
          <p>Dem Jungen Teut&#x017F;chen Schreiber/ hab ich noch etliche hochnutzliche Vo&#x0364;rthel an die Hand ge-<lb/>
ben vnd erinnern wo&#x0364;llen/ daß wann es ihme &#x017F;olle gelingen/ daß er &#x017F;ich eines guten Werckzeuges beflei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen/ beneben &#x017F;ich zuvorder&#x017F;t/ mit &#x017F;charpffen/ gar du&#x0364;nnen &#x017F;ubtilen wol&#x017F;chneidenden Federma&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlin/<lb/>
gleichfalls mit wol runden ob dem glu&#x0364;enden Ei&#x017F;en hergezogenen durch&#x017F;ichtigen Ganß- oder Federkilen/<lb/>
welche im auffritzen gar haarzarte reine Spa&#x0364;ltlin geben/ gefaßt halte/ die ge&#x017F;chnittene Federn aber/<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigs/ jedoch vnd allein mit ihrem Spitzlin (der&#x017F;elben allweg drey Sorten Federn/ je eine ho&#x0364;her/ oder<lb/>
la&#x0364;nger/ dann die ander/ abge&#x017F;chnitten/ damit man erkenne/ daß die haarzarte die nidrig&#x017F;te zum Linieren<lb/>
der Buchhaltung vnd Rechnungen dienen mo&#x0364;ge/ die ander vmb etwas la&#x0364;ngere/ zum reinen Italiani-<lb/>
&#x017F;chen Schreiben zu gebrauchen &#x017F;eye/ die dritte vnd la&#x0364;ng&#x017F;te Feder aber/ zu der dapffern vnd Mannhafften<lb/>
Teut&#x017F;chen Schreiberey ko&#x0364;nne ergriffen werden) biß zum er&#x017F;ten Gewo&#x0364;lblin hinauff/ in dem klaren Brun-<lb/>
nenwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehn &#x017F;ollen/ welches von Bley gego&#x017F;&#x017F;ene Ge&#x017F;chirrlin/ dann zum o&#x0364;fftern mahl ge&#x017F;a&#x0364;ubert/ fri&#x017F;ch<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er daran gego&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o rein gehalten werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <note place="left">Item ein<lb/>
ge&#x017F;chlagen<lb/>
gepreßtes<lb/>
Papir.</note>
          <p>Das fein ge&#x017F;chlachte/ von zartem Zeug gemachte/ im Winter gefrorene/ vnd im Monat Martij<lb/>
geleimbte</p><lb/>
          <p>Schreibpapir/ daß muß aber zuvorder&#x017F;t durch den Buchbinder wol/ vnd glat/ ge&#x017F;chlagen/ gepre&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
alsdann mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Fleiß in den Winckelhacken (damit es &#x017F;ich ju&#x017F;t/ flei&#x017F;&#x017F;ig vnd ge&#x017F;chmeidig in denen<lb/>
&#x017F;o weit lauffenden Send&#x017F;chreiben zu&#x017F;ammen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e) be&#x017F;chnitten &#x017F;eyn/ fu&#x0364;rnemblichen aber/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><note place="left">Wie auch<lb/>
eine gute<lb/>
Dinten<lb/>
haben.</note>&#x017F;ehr viel an einer reinen wol &#x017F;chwartzen Dinten gelegen/ das die&#x017F;elbige nit flie&#x017F;&#x017F;e/ vil weniger aber zu<lb/>
dick/ noch zu klipperig &#x017F;eye/ damit einige Ziffer nicht ver&#x017F;incke/ noch abgezogen werde. Ob welchen<lb/>
drey Stucken dann/ &#x017F;ovil als die raine &#x017F;aubere Schreiberey betrifft/ alles be&#x017F;tehet/ &#x017F;ich hierinnen kein<lb/>
Mu&#x0364;he verdrie&#x017F;&#x017F;en zula&#x017F;&#x017F;en/ anderer Ge&#x017F;talt/ &#x017F;o wird man nichts fruchtbarliches verrichten ko&#x0364;nnen.<lb/>
Die Dinten kan wie folgt ange&#x017F;etzt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der be&#x017F;te Dinten Satz.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Man nehme einen/ inwendig wol gla&#x017F;irten Irrdin/ am Halß aber/ engen Hafen/ vnd &#x017F;chitte<lb/>
Er&#x017F;tlich</p><lb/>
          <note place="left">Der aller-<lb/>
be&#x017F;te Din-<lb/>
ten&#x017F;atz.</note>
          <p>Ein Maß/ welche ungefehrlich 84. Loth wigt/ fri&#x017F;ches Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er darein/ alsdann</p><lb/>
          <p>8. Loth Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er darein geworffen/ mit einem hu&#x0364;ltzern Scheiffelin wol geriert.</p><lb/>
          <p>8. Loth Gallas/ zuvor aber zart ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ gleichfalls hinein gethon/ vnd die&#x017F;e Materi wol durchein-<lb/>
ander mit &#x017F;olchem hu&#x0364;ltzern Scheiffelin geriert/ hernach</p><lb/>
          <p>8. Loth ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Gummich darein geworffen/ vnd wol vmbgeriert. Endlichen noch</p><lb/>
          <p>Ein Maß von 84. Loth &#x017F;chwer/ im Gewicht/ Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er daran gego&#x017F;&#x017F;en/ vnd ¼. Stund lang/<lb/>
gar emb&#x017F;ig vmbgeriert/ Sintemahlen an be&#x017F;agtem vmbrieren am mei&#x017F;ten gelegen i&#x017F;t. Damit al&#x017F;o die<lb/>
obernannte <hi rendition="#aq">Materialien</hi> recht verrieret/ ver&#x017F;chmeltzen/ vnd al&#x017F;o wol ineinander <hi rendition="#aq">incorporiert</hi> werden/<lb/><note place="left">Mit wel-<lb/>
cher man<lb/>
wol wird<lb/>
ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;eyn.</note>alsdann obernannten Hafen zu einem warmen Ofen/ oder aber auß mangel de&#x017F;&#x017F;elbigen/ zu einem klei-<lb/>
nen Fewrlin ge&#x017F;etzt/ jedoch nit ge&#x017F;otten/ &#x017F;onder nur bloß erwa&#x0364;rmet werde/ zu Sommerszeiten &#x017F;o mag<lb/>
er al&#x017F;o ein Tag/ an der Sonnen &#x017F;tehn/ (jedoch daß man je von 2. Stund/ als &#x017F;ie geruhet/ mit &#x215E;. Stund<lb/>
vmbzuru&#x0364;hren die Mu&#x0364;he haben mo&#x0364;ge) vnd gleicherweiß die wa&#x0364;rme genie&#x017F;&#x017F;en. Endlichen aber <formula notation="TeX">\frac{1}{16}</formula>. von<lb/>
einer Maß/ wei&#x017F;&#x017F;en Wein E&#x017F;&#x017F;ig darauff ge&#x017F;prentzet/ der laßt hernach kein Kamm/ oder Beltz/ nit darob<lb/>
wach&#x017F;en/ alsdann &#x017F;o wird man mit die&#x017F;er Dinten &#x017F;o wol zum Schreiben/ Rechnen vnd Rei&#x017F;&#x017F;en wol<lb/>
ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ auch mehrers nicht/ dann 16. Kreutzer Vnko&#x017F;ten anwenden. Hiermit &#x017F;o thue ich nun-<lb/>
mehr auch die <hi rendition="#aq">Arithmeticam</hi> be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0084] Arithmetica. von ſo hat der Joſeph Furttenbach Juͤnger Seel. in ſeiner gedruckten Feriæ Architectonicæ gar auß- fuͤhrlich geſchrieben/ vnd die aigentliche Form (neben einer hochnutzlichen Brieff Breſſen) durch das allda zufindende Kupfferblatt No: 16. gar klaͤrlich vor Augen geſtellt/ dahin ich dann den Liebhaber der Buchhalterey will gewiſen/ vnd mich in allem darauff referiert haben. Erinnerung/ wie die Schreibfedern in gutem Weſen zuerhalten/ das Papir zu præparieren/ vnd die beſte Dinten anzuſetzen ſeye. Dem Jungen Teutſchen Schreiber/ hab ich noch etliche hochnutzliche Voͤrthel an die Hand ge- ben vnd erinnern woͤllen/ daß wann es ihme ſolle gelingen/ daß er ſich eines guten Werckzeuges befleiſ- ſigen/ beneben ſich zuvorderſt/ mit ſcharpffen/ gar duͤnnen ſubtilen wolſchneidenden Federmaͤſſerlin/ gleichfalls mit wol runden ob dem gluͤenden Eiſen hergezogenen durchſichtigen Ganß- oder Federkilen/ welche im auffritzen gar haarzarte reine Spaͤltlin geben/ gefaßt halte/ die geſchnittene Federn aber/ ſtaͤtigs/ jedoch vnd allein mit ihrem Spitzlin (derſelben allweg drey Sorten Federn/ je eine hoͤher/ oder laͤnger/ dann die ander/ abgeſchnitten/ damit man erkenne/ daß die haarzarte die nidrigſte zum Linieren der Buchhaltung vnd Rechnungen dienen moͤge/ die ander vmb etwas laͤngere/ zum reinen Italiani- ſchen Schreiben zu gebrauchen ſeye/ die dritte vnd laͤngſte Feder aber/ zu der dapffern vnd Mannhafften Teutſchen Schreiberey koͤnne ergriffen werden) biß zum erſten Gewoͤlblin hinauff/ in dem klaren Brun- nenwaſſer ſtehn ſollen/ welches von Bley gegoſſene Geſchirrlin/ dann zum oͤfftern mahl geſaͤubert/ friſch Waſſer daran gegoſſen/ vnd alſo rein gehalten werden moͤge. Das fein geſchlachte/ von zartem Zeug gemachte/ im Winter gefrorene/ vnd im Monat Martij geleimbte Schreibpapir/ daß muß aber zuvorderſt durch den Buchbinder wol/ vnd glat/ geſchlagen/ gepreſſet/ alsdann mit hoͤchſtem Fleiß in den Winckelhacken (damit es ſich juſt/ fleiſſig vnd geſchmeidig in denen ſo weit lauffenden Sendſchreiben zuſammen ſchlieſſen laſſe) beſchnitten ſeyn/ fuͤrnemblichen aber/ ſo iſt ſehr viel an einer reinen wol ſchwartzen Dinten gelegen/ das dieſelbige nit flieſſe/ vil weniger aber zu dick/ noch zu klipperig ſeye/ damit einige Ziffer nicht verſincke/ noch abgezogen werde. Ob welchen drey Stucken dann/ ſovil als die raine ſaubere Schreiberey betrifft/ alles beſtehet/ ſich hierinnen kein Muͤhe verdrieſſen zulaſſen/ anderer Geſtalt/ ſo wird man nichts fruchtbarliches verrichten koͤnnen. Die Dinten kan wie folgt angeſetzt werden. Wie auch eine gute Dinten haben. Der beſte Dinten Satz. Man nehme einen/ inwendig wol glaſirten Irrdin/ am Halß aber/ engen Hafen/ vnd ſchitte Erſtlich Ein Maß/ welche ungefehrlich 84. Loth wigt/ friſches Brunnenwaſſer darein/ alsdann 8. Loth Kupfferwaſſer darein geworffen/ mit einem huͤltzern Scheiffelin wol geriert. 8. Loth Gallas/ zuvor aber zart verſtoſſen/ gleichfalls hinein gethon/ vnd dieſe Materi wol durchein- ander mit ſolchem huͤltzern Scheiffelin geriert/ hernach 8. Loth geſtoſſen Gummich darein geworffen/ vnd wol vmbgeriert. Endlichen noch Ein Maß von 84. Loth ſchwer/ im Gewicht/ Brunnenwaſſer daran gegoſſen/ vnd ¼. Stund lang/ gar embſig vmbgeriert/ Sintemahlen an beſagtem vmbrieren am meiſten gelegen iſt. Damit alſo die obernannte Materialien recht verrieret/ verſchmeltzen/ vnd alſo wol ineinander incorporiert werden/ alsdann obernannten Hafen zu einem warmen Ofen/ oder aber auß mangel deſſelbigen/ zu einem klei- nen Fewrlin geſetzt/ jedoch nit geſotten/ ſonder nur bloß erwaͤrmet werde/ zu Sommerszeiten ſo mag er alſo ein Tag/ an der Sonnen ſtehn/ (jedoch daß man je von 2. Stund/ als ſie geruhet/ mit ⅞. Stund vmbzuruͤhren die Muͤhe haben moͤge) vnd gleicherweiß die waͤrme genieſſen. Endlichen aber [FORMEL]. von einer Maß/ weiſſen Wein Eſſig darauff geſprentzet/ der laßt hernach kein Kamm/ oder Beltz/ nit darob wachſen/ alsdann ſo wird man mit dieſer Dinten ſo wol zum Schreiben/ Rechnen vnd Reiſſen wol verſehen ſeyn/ auch mehrers nicht/ dann 16. Kreutzer Vnkoſten anwenden. Hiermit ſo thue ich nun- mehr auch die Arithmeticam beſchlieſſen. Mit wel- cher man wol wird verſehen ſeyn. Von der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/84
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/84>, abgerufen am 22.02.2019.