Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Planimetria.
worden/ also thue ich mich darauff referieren/ nicht zweifle/ es werde der Liebhaber diese so einfältige/
aber gar leichte vnd ringfertige Manier/ von der Geometria, leichtlich fassen/ vnd alsdann mit andern
noch bequemern Instrumenten zu exercieren gnugsamen Bericht vernommen haben. Thue dem-
nach die Geometria hiemit beschliessen.



Von der Planimetria.
PLanimetria lehrt Gebäw in Grund zulegen/
Vnd auß dem Grund herauß sie Meisterlich erheben:
Zu Krieg vnd Friedenszeit/ zu Wasser vnd zu Land/
Erweiset sie gar schön Ihr sehr kunstreiche Hand/
Man kan gar schlecht vnd recht die Sach in das Werck richten/
Hierzu bedarff man nit vil Sinnen vnd vil Dichten:
Das negste Brett ist gnug ein Winckelhack darbey/
Ein Zirckel vnd ein Schnur/ ein Stefft mit einem Bley.
Nun last vns all Gebäw/ wie man dieselb mag nennen/
Hertragen vffs Papir/ daß man sie könd erkennen/
Wie schönen Lust hat doch der Mensch an solcher Kunst!
Wie macht sie ihm sovil bey grossen Herren Gunst!
Die Pla-
nimetria
ist allein
ein Ab-
schnierung

Die Planimetria ist anders nichts/ dann ein gemeine/ gar einfältige/ jedoch am allerbesten zu-
treffende ringfertige Abschnierung/ dannenhero sie für ein sehr gerechte sichtbare vnd handgreiffige Me-
chani
sche Grundlegung/ mag gehalten werden/ welche gleichwol allen vnd jeden mit dem Richtscheid
vnd Zirckel vmbgehenden Handwercksleuthen zuwissen hochnöthig seyn will/ sintemahlen vnd woferr
sie anderst erfahrene Meister seyn wöllen/ sie derselben keines wegs entrathen können/ dann eben hierin-
nen die wahre Praxis der täglichen Vbungen/ all anderer dapffern Mannhafften Künsten vnd Wis-
senschafften bestehet: So gar/ daß auch ohne dieselbige/ kein vollkommener Discurs anderer weltlichen
Aber von
sehr gros-
ser Nutz-
barkeit.
Händel auß gutem Fundament (welche sonsten nur lehren krafftlosen Worten/ die widerumben wie
der Lufft dahin gehen/ zuvergleichen seyn mögen) geschehen kan. Derowegen so wird diese Planime-
trische Tochter/ von ihrem Mechanischen Vattern sehr geliebet/ vnd werth gehalten.

Demnach aber von dieser Planimetria in meiner gedruckten Mechanischen Reisladen/ an folio
28. biß 32. guter massen geschrieben/ beneben vnd wie man mit dem allda auffgerissenen Planimetri-
schen Scheiblin ein gantzes Feld/ sowohlen ein Acker/ Item ein Wisen/ oder Holtz/ etc. von dem Land-
boden herein zutragen/ verjüngern vnd hierdurch dieselbige gar zierlich auff ein Bogen Papir vor Au-
gen stellen könne/ darauff ich mich referiere.

Anjetzo aber so wöllen wir vernehmen/ in was Gestallt/ auff ein andere vnd Militarische Manier/
man ein schon ob dem Papir vorgerissene Vöstung mit all derselben proportionen, von dahr in das
Feld hinauß werffen/ vnd abstecken oder abschnieren möge/ warnach alsdann könne sicherlichen ge-
bawet werden.

Dz Kupf-
ferblattNo: 4.

Das Planimetrische Kupfferblatt No: 4.
Die Erste Figur.

Zu einer Gleichnuß/ so wolte ich zu einer 6. ecketen Sternschantzen/ den Abriß von einem Bogen
Papir/ in das Feld hinauß werffen oder abstecken/ hierzu nun abermahlen ein gar einfältiges Instru-
Die Erste
Figur.
ment/ so man an allen Orthen wol gehaben kan/ zugebrauchen ist. Es wird demnach ein/ etwann 11/2.
Schuch im Diametro, runder Kibel- oder Faßboden genommen/ auff denselbigen aber/ die

Sternschan-

Planimetria.
worden/ alſo thue ich mich darauff referieren/ nicht zweifle/ es werde der Liebhaber dieſe ſo einfaͤltige/
aber gar leichte vnd ringfertige Manier/ von der Geometria, leichtlich faſſen/ vnd alsdann mit andern
noch bequemern Inſtrumenten zu exercieren gnugſamen Bericht vernommen haben. Thue dem-
nach die Geometria hiemit beſchlieſſen.



Von der Planimetria.
PLanimetria lehrt Gebaͤw in Grund zulegen/
Vnd auß dem Grund herauß ſie Meiſterlich erheben:
Zu Krieg vnd Friedenszeit/ zu Waſſer vnd zu Land/
Erweiſet ſie gar ſchoͤn Ihr ſehr kunſtreiche Hand/
Man kan gar ſchlecht vnd recht die Sach in das Werck richten/
Hierzu bedarff man nit vil Sinnen vnd vil Dichten:
Das negſte Brett iſt gnug ein Winckelhack darbey/
Ein Zirckel vnd ein Schnur/ ein Stefft mit einem Bley.
Nun laſt vns all Gebaͤw/ wie man dieſelb mag nennen/
Hertragen vffs Papir/ daß man ſie koͤnd erkennen/
Wie ſchoͤnen Luſt hat doch der Menſch an ſolcher Kunſt!
Wie macht ſie ihm ſovil bey groſſen Herren Gunſt!
Die Pla-
nimetria
iſt allein
ein Ab-
ſchnierung

Die Planimetria iſt anders nichts/ dann ein gemeine/ gar einfaͤltige/ jedoch am allerbeſten zu-
treffende ringfertige Abſchnierung/ dannenhero ſie fuͤr ein ſehr gerechte ſichtbare vnd handgreiffige Me-
chani
ſche Grundlegung/ mag gehalten werden/ welche gleichwol allen vnd jeden mit dem Richtſcheid
vnd Zirckel vmbgehenden Handwercksleuthen zuwiſſen hochnoͤthig ſeyn will/ ſintemahlen vnd woferꝛ
ſie anderſt erfahrene Meiſter ſeyn woͤllen/ ſie derſelben keines wegs entrathen koͤnnen/ dann eben hierin-
nen die wahre Praxis der taͤglichen Vbungen/ all anderer dapffern Mannhafften Kuͤnſten vnd Wiſ-
ſenſchafften beſtehet: So gar/ daß auch ohne dieſelbige/ kein vollkommener Diſcurs anderer weltlichen
Aber von
ſehr groſ-
ſer Nutz-
barkeit.
Haͤndel auß gutem Fundament (welche ſonſten nur lehren krafftloſen Worten/ die widerumben wie
der Lufft dahin gehen/ zuvergleichen ſeyn moͤgen) geſchehen kan. Derowegen ſo wird dieſe Planime-
triſche Tochter/ von ihrem Mechaniſchen Vattern ſehr geliebet/ vnd werth gehalten.

Demnach aber von dieſer Planimetria in meiner gedruckten Mechaniſchen Reisladen/ an folio
28. biß 32. guter maſſen geſchrieben/ beneben vnd wie man mit dem allda auffgeriſſenen Planimetri-
ſchen Scheiblin ein gantzes Feld/ ſowohlen ein Acker/ Item ein Wiſen/ oder Holtz/ ꝛc. von dem Land-
boden herein zutragen/ verjuͤngern vnd hierdurch dieſelbige gar zierlich auff ein Bogen Papir vor Au-
gen ſtellen koͤnne/ darauff ich mich referiere.

Anjetzo aber ſo woͤllen wir vernehmen/ in was Geſtallt/ auff ein andere vnd Militariſche Manier/
man ein ſchon ob dem Papir vorgeriſſene Voͤſtung mit all derſelben proportionen, von dahr in das
Feld hinauß werffen/ vnd abſtecken oder abſchnieren moͤge/ warnach alsdann koͤnne ſicherlichen ge-
bawet werden.

Dz Kupf-
ferblattNo: 4.

Das Planimetriſche Kupfferblatt No: 4.
Die Erſte Figur.

Zu einer Gleichnuß/ ſo wolte ich zu einer 6. ecketen Sternſchantzen/ den Abriß von einem Bogen
Papir/ in das Feld hinauß werffen oder abſtecken/ hierzu nun abermahlen ein gar einfaͤltiges Inſtru-
Die Erſte
Figur.
ment/ ſo man an allen Orthen wol gehaben kan/ zugebrauchen iſt. Es wird demnach ein/ etwann 1½.
Schuch im Diametro, runder Kibel- oder Faßboden genommen/ auff denſelbigen aber/ die

Sternſchan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Planimetria.</hi></fw><lb/>
worden/ al&#x017F;o thue ich mich darauff referieren/ nicht zweifle/ es werde der Liebhaber die&#x017F;e &#x017F;o einfa&#x0364;ltige/<lb/>
aber gar leichte vnd ringfertige Manier/ von der <hi rendition="#aq">Geometria,</hi> leichtlich fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd alsdann mit andern<lb/>
noch bequemern In&#x017F;trumenten zu <hi rendition="#aq">exercieren</hi> gnug&#x017F;amen Bericht vernommen haben. Thue dem-<lb/>
nach die <hi rendition="#aq">Geometria</hi> hiemit be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Lanimetria</hi> <hi rendition="#fr">lehrt Geba&#x0364;w in Grund zulegen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Vnd auß dem Grund herauß &#x017F;ie Mei&#x017F;terlich erheben:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Zu Krieg vnd Friedenszeit/ zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd zu Land/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Erwei&#x017F;et &#x017F;ie gar &#x017F;cho&#x0364;n Ihr &#x017F;ehr kun&#x017F;treiche Hand/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Man kan gar &#x017F;chlecht vnd recht die Sach in das Werck richten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Hierzu bedarff man nit vil Sinnen vnd vil Dichten:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das neg&#x017F;te Brett i&#x017F;t gnug ein Winckelhack darbey/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ein Zirckel vnd ein Schnur/ ein Stefft mit einem Bley.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nun la&#x017F;t vns all Geba&#x0364;w/ wie man die&#x017F;elb mag nennen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Hertragen vffs Papir/ daß man &#x017F;ie ko&#x0364;nd erkennen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;t hat doch der Men&#x017F;ch an &#x017F;olcher Kun&#x017F;t!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie macht &#x017F;ie ihm &#x017F;ovil bey gro&#x017F;&#x017F;en Herren Gun&#x017F;t!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <note place="left">Die Pla-<lb/>
nimetria<lb/>
i&#x017F;t allein<lb/>
ein Ab-<lb/>
&#x017F;chnierung</note>
        <p>Die <hi rendition="#aq">Planimetria</hi> i&#x017F;t anders nichts/ dann ein gemeine/ gar einfa&#x0364;ltige/ jedoch am allerbe&#x017F;ten zu-<lb/>
treffende ringfertige Ab&#x017F;chnierung/ dannenhero &#x017F;ie fu&#x0364;r ein &#x017F;ehr gerechte &#x017F;ichtbare vnd handgreiffige <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
chani</hi>&#x017F;che Grundlegung/ mag gehalten werden/ welche gleichwol allen vnd jeden mit dem Richt&#x017F;cheid<lb/>
vnd Zirckel vmbgehenden Handwercksleuthen zuwi&#x017F;&#x017F;en hochno&#x0364;thig &#x017F;eyn will/ &#x017F;intemahlen vnd wofer&#xA75B;<lb/>
&#x017F;ie ander&#x017F;t erfahrene Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn wo&#x0364;llen/ &#x017F;ie der&#x017F;elben keines wegs entrathen ko&#x0364;nnen/ dann eben hierin-<lb/>
nen die wahre <hi rendition="#aq">Praxis</hi> der ta&#x0364;glichen Vbungen/ all anderer dapffern Mannhafften Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften be&#x017F;tehet: So gar/ daß auch ohne die&#x017F;elbige/ kein vollkommener Di&#x017F;curs anderer weltlichen<lb/><note place="left">Aber von<lb/>
&#x017F;ehr gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Nutz-<lb/>
barkeit.</note>Ha&#x0364;ndel auß gutem Fundament (welche &#x017F;on&#x017F;ten nur lehren krafftlo&#x017F;en Worten/ die widerumben wie<lb/>
der Lufft dahin gehen/ zuvergleichen &#x017F;eyn mo&#x0364;gen) ge&#x017F;chehen kan. Derowegen &#x017F;o wird die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Planime-</hi><lb/>
tri&#x017F;che Tochter/ von ihrem <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Vattern &#x017F;ehr geliebet/ vnd werth gehalten.</p><lb/>
        <p>Demnach aber von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Planimetria</hi> in meiner gedruckten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reisladen/ an <hi rendition="#aq">folio</hi><lb/>
28. biß 32. guter ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chrieben/ beneben vnd wie man mit dem allda auffgeri&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Planimetri-</hi><lb/>
&#x017F;chen Scheiblin ein gantzes Feld/ &#x017F;owohlen ein Acker/ Item ein Wi&#x017F;en/ oder Holtz/ &#xA75B;c. von dem Land-<lb/>
boden herein zutragen/ verju&#x0364;ngern vnd hierdurch die&#x017F;elbige gar zierlich auff ein Bogen Papir vor Au-<lb/>
gen &#x017F;tellen ko&#x0364;nne/ darauff ich mich referiere.</p><lb/>
        <p>Anjetzo aber &#x017F;o wo&#x0364;llen wir vernehmen/ in was Ge&#x017F;tallt/ auff ein andere vnd <hi rendition="#aq">Militari</hi>&#x017F;che Manier/<lb/>
man ein &#x017F;chon ob dem Papir vorgeri&#x017F;&#x017F;ene Vo&#x0364;&#x017F;tung mit all der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">proportionen,</hi> von dahr in das<lb/>
Feld hinauß werffen/ vnd ab&#x017F;tecken oder ab&#x017F;chnieren mo&#x0364;ge/ warnach alsdann ko&#x0364;nne &#x017F;icherlichen ge-<lb/>
bawet werden.</p><lb/>
        <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 4.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Planimetri</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">&#x017F;che Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 4.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Figur.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Zu einer Gleichnuß/ &#x017F;o wolte ich zu einer 6. ecketen Stern&#x017F;chantzen/ den Abriß von einem Bogen<lb/>
Papir/ in das Feld hinauß werffen oder ab&#x017F;tecken/ hierzu nun abermahlen ein gar einfa&#x0364;ltiges In&#x017F;tru-<lb/><note place="left">Die Er&#x017F;te<lb/>
Figur.</note>ment/ &#x017F;o man an allen Orthen wol gehaben kan/ zugebrauchen i&#x017F;t. Es wird demnach ein/ etwann 1½.<lb/>
Schuch im <hi rendition="#aq">Diametro,</hi> runder Kibel- oder Faßboden genommen/ auff den&#x017F;elbigen aber/ die</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Stern&#x017F;chan-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0094] Planimetria. worden/ alſo thue ich mich darauff referieren/ nicht zweifle/ es werde der Liebhaber dieſe ſo einfaͤltige/ aber gar leichte vnd ringfertige Manier/ von der Geometria, leichtlich faſſen/ vnd alsdann mit andern noch bequemern Inſtrumenten zu exercieren gnugſamen Bericht vernommen haben. Thue dem- nach die Geometria hiemit beſchlieſſen. Von der Planimetria. PLanimetria lehrt Gebaͤw in Grund zulegen/ Vnd auß dem Grund herauß ſie Meiſterlich erheben: Zu Krieg vnd Friedenszeit/ zu Waſſer vnd zu Land/ Erweiſet ſie gar ſchoͤn Ihr ſehr kunſtreiche Hand/ Man kan gar ſchlecht vnd recht die Sach in das Werck richten/ Hierzu bedarff man nit vil Sinnen vnd vil Dichten: Das negſte Brett iſt gnug ein Winckelhack darbey/ Ein Zirckel vnd ein Schnur/ ein Stefft mit einem Bley. Nun laſt vns all Gebaͤw/ wie man dieſelb mag nennen/ Hertragen vffs Papir/ daß man ſie koͤnd erkennen/ Wie ſchoͤnen Luſt hat doch der Menſch an ſolcher Kunſt! Wie macht ſie ihm ſovil bey groſſen Herren Gunſt! Die Planimetria iſt anders nichts/ dann ein gemeine/ gar einfaͤltige/ jedoch am allerbeſten zu- treffende ringfertige Abſchnierung/ dannenhero ſie fuͤr ein ſehr gerechte ſichtbare vnd handgreiffige Me- chaniſche Grundlegung/ mag gehalten werden/ welche gleichwol allen vnd jeden mit dem Richtſcheid vnd Zirckel vmbgehenden Handwercksleuthen zuwiſſen hochnoͤthig ſeyn will/ ſintemahlen vnd woferꝛ ſie anderſt erfahrene Meiſter ſeyn woͤllen/ ſie derſelben keines wegs entrathen koͤnnen/ dann eben hierin- nen die wahre Praxis der taͤglichen Vbungen/ all anderer dapffern Mannhafften Kuͤnſten vnd Wiſ- ſenſchafften beſtehet: So gar/ daß auch ohne dieſelbige/ kein vollkommener Diſcurs anderer weltlichen Haͤndel auß gutem Fundament (welche ſonſten nur lehren krafftloſen Worten/ die widerumben wie der Lufft dahin gehen/ zuvergleichen ſeyn moͤgen) geſchehen kan. Derowegen ſo wird dieſe Planime- triſche Tochter/ von ihrem Mechaniſchen Vattern ſehr geliebet/ vnd werth gehalten. Aber von ſehr groſ- ſer Nutz- barkeit. Demnach aber von dieſer Planimetria in meiner gedruckten Mechaniſchen Reisladen/ an folio 28. biß 32. guter maſſen geſchrieben/ beneben vnd wie man mit dem allda auffgeriſſenen Planimetri- ſchen Scheiblin ein gantzes Feld/ ſowohlen ein Acker/ Item ein Wiſen/ oder Holtz/ ꝛc. von dem Land- boden herein zutragen/ verjuͤngern vnd hierdurch dieſelbige gar zierlich auff ein Bogen Papir vor Au- gen ſtellen koͤnne/ darauff ich mich referiere. Anjetzo aber ſo woͤllen wir vernehmen/ in was Geſtallt/ auff ein andere vnd Militariſche Manier/ man ein ſchon ob dem Papir vorgeriſſene Voͤſtung mit all derſelben proportionen, von dahr in das Feld hinauß werffen/ vnd abſtecken oder abſchnieren moͤge/ warnach alsdann koͤnne ſicherlichen ge- bawet werden. Das Planimetriſche Kupfferblatt No: 4. Die Erſte Figur. Zu einer Gleichnuß/ ſo wolte ich zu einer 6. ecketen Sternſchantzen/ den Abriß von einem Bogen Papir/ in das Feld hinauß werffen oder abſtecken/ hierzu nun abermahlen ein gar einfaͤltiges Inſtru- ment/ ſo man an allen Orthen wol gehaben kan/ zugebrauchen iſt. Es wird demnach ein/ etwann 1½. Schuch im Diametro, runder Kibel- oder Faßboden genommen/ auff denſelbigen aber/ die Die Erſte Figur. Sternſchan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/94
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/94>, abgerufen am 23.02.2019.