Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Planimetria.
Die ander Figur/Die ander
Figur.

Oder ein Calculation/ den Innhalt der Stern-
Schantzen zuerkundigen.

Wiewohlen man vnderschidliche Manieren hat/ einen Situm zu calculieren, alsdann denselbigenDiscurs
über die
Calcula-
tion

auch durch die gar subtile Arithmeticam wievil dann Quadrat oder flach gevierdte Werckschuch/ in
seinem Innhalt zufinden/ außzurechnen/ so ist es doch auff dieselbige mühesame/ vnd vil Kopffbrechen-
de weiß/ weder dem Martialisten/ vil weniger aber dem gemeinen Handwercksmann/ (welche die liebe
Zeit vnd Weil/ dem Rechnen abzuwarten/ in ihrer Jugend nit gehabt/ sonder ihren Lebens-Lauff al-
sobalden mit den sichtbarn vnd handgreiffigen Mechanischen Wercken selbsten/ gleichwol auch gantz
nutzlich vnd rühmlich zugebracht/ warmit sie dann ebenfalls ihrem Nächsten dienlichen seyn können)
schwerlich zu vollziehen/ noch zu Werck zusetzen. Derowegen sie diser Wissenschafft gleichsam gar
beraubt seyn müsten. Dannenhero so kan man auff ein andere/ ringfertigere/ bey nahend auch zu-Einer
Stern-
schantzen

treffende Manier/ gedencken/ vnd also durch ein nur gemeinen Tischler/ oder Schreiner Winckelha-
cken/ eben so wol dergleichen Calculation, sichtbar/ handgreiffig/ vnd Mechanisch/ beneben gar ein-
fältiger Rechnerey/ (da man bloß die vier species hierbey zuerlernen/ bedarff) zu Werck setzen/ vnd
dannoch nicht gar weit fehlen/ wiewohlen nit allweg so gar just auff 1/8 . 1/4. 1/2. oder ein gantze Rutten es
zutreffen möchte/ dieweilen bey den verjüngten Figuren vmb ein kleines/ der Zirckel bald jrren kan/
wie deme aber allem/ so findet man doch noch wol Leuth/ welche neben ihrem so scharpffen Gesicht/ der
so stäten steiffen Hand/ Item dem so subtil gespitzten Zirckel/ einem so just abgerichten Winckelhacken/
neben einer gar zart geschnittenen Feder/ (welche Aigenschafften noch auch bey den wolgepracticierten
Mechanice gefunden werden) vnd dem so grad abgestossenen Linial/ einen so subtilen vnd zierlichen
Handriß haben/ daß sie mit den erwöhnten Instrumenten/ massen dann die Experienza zuerkennen
gibt/ auff eines Menschen Haars subtilität halber/ reissen können/ dergleichen so fleissig gerissene corpo-Dieselbige
nach Me-
chanischer
Art zu de-
linieren

ra dann/ gar nahent zutreffen/ ja den allerschärpffesten Dingen (in welchen dann eben so wol manich-
mal Irrthum/ die man doch so leichtlich nit warnehmen mag/ vorfallen) nicht vil nachgeben werden/
vnd demnach durch die ernannte Mechanische Calculation deß wol zutreffens/ der beweiß fast einem
jeden gering verständigen kan demonstriert/ vnd gleichsam der Glaub in die Hand gegeben werden/
also ist dise einfältige Manier sehr nutzlich/ holdselig/ vnd wol in obachtung zunehmen/ zuvorderst aber
ein just gerechten Winckelhacken zurichten/ zulassen/ auch denselbigen wie hernach folgen wird gebrau-
chen. Ich trage derowegen die erste Figur der Sternschantzen auff ein anders Papir zu der

Andern Figur hinüber/ die ist mit gleichförmigen Buchstaben A. B. C. D. E. F. G. H. I. K. L. M.
bemerckt/ anjetzo aber so solle man von M. gegen B. von dannen auff D. alsdann zu F. hernach auff H.
Ferner gegen K. vnd widerumben in M. sechs/ sehr zarte vnd grade Linien ziehen/ damit sie in jeden
der oberwöhnten Zangen Puncten fleissig einlauffen. Ferner den Winckelhacken mit seinem kürtzernAlsdann
außgewin-
ckelt.

Schenckel/ an die Lini M. vnd B. höchstes fleisses angelegt/ damit sein Eck im Puncten B. einschlage/
so wird desselben Winckelhacken anderer Schenckel/ just in den Puncten F. einfallen. Weiter den
besagten Winckelhacken mit seinem längern Schenckel/ an die Lini B. F. angelegt/ damit sein Eck im
Puncten F. einbeisse/ so wird der ander kurtze Schenckel den Puncten H. berieren/ alsdann den Win-
ckelhacken mit desselben kürtzern Schenckel/ an die Lini F. H. angelegt/ wann hernach sein längerer
Schenckel den Puncten M. just abschneidt/ so wird in Warheitsgrund gesprochen/ das solches über-
längte Feld M. B. F. H. just Winckelrecht seye/ alsdann so sollen von B. gegen F. auch widerumben von
H. gegen M. sehr zarte Linien gezogen werden. Dise Feldung aber mit V. bemerckt/ NB. je grössere
Feldungen man also Winckelrecht/ auß diser vorgerissenen Figur/ durch den berührten Winckelhacken
herauß bringen kan/ je gewiser vnd besser man hernach die calculation zumachen vermögt ist.

Jetzunder so wird mit allem Fleiß vmbgesehen/ ob dann vilerwöhnter Winckelhacken/ einige an-
dere/ vier Winckelrechte Feldungen nicht mehr geben wolte/ aber nach langem suchen/ so will derglei-Die gantze
vnd halbe
Feldungen
zusuchen.

chen keine nit mehr zufinden seyn/ derowegen so suche man noch mehr andere/ aber nur einfache/ je-
doch gerechte Winckelhacken. Wann demnach der vilernannte Winckelhacken an die Lini M. gegen
B. außwarts angelegt/ mit demselben aber/ an besagter Lini also auff- vnd abgefahren wird/ biß das
sein anderer Schenckel den Puncten A. abschneidet/ so wird alsdann das Eck deß Winckelhackens/
ja bey O. anstehn/ vnd seynd hierdurch zwey Winckelrechte/ aber nur halbe Felder/ welche mit P. Q.
bemerckt/ gefunden worden/ eben auff dise weiß/ so wird der Winckelhacken ausserhalb an der Lini H.
gegen F. auch angelegt/ auff vnd abgeruckt/ biß das deß Winckelhackens anderer längere Schenckel
den Puncten G. abschneidet/ so wird alsdann sein Eck bey R. stehn/ vnd hierdurch abermahlen zwey

Winckel-
F 2
Planimetria.
Die ander Figur/Die ander
Figur.

Oder ein Calculation/ den Innhalt der Stern-
Schantzen zuerkundigen.

Wiewohlen man vnderſchidliche Manieren hat/ einen Situm zu calculieren, alsdann denſelbigenDiſcurs
uͤber die
Calcula-
tion

auch durch die gar ſubtile Arithmeticam wievil dann Quadrat oder flach gevierdte Werckſchuch/ in
ſeinem Innhalt zufinden/ außzurechnen/ ſo iſt es doch auff dieſelbige muͤheſame/ vnd vil Kopffbrechen-
de weiß/ weder dem Martialiſten/ vil weniger aber dem gemeinen Handwercksmann/ (welche die liebe
Zeit vnd Weil/ dem Rechnen abzuwarten/ in ihrer Jugend nit gehabt/ ſonder ihren Lebens-Lauff al-
ſobalden mit den ſichtbarn vnd handgreiffigen Mechaniſchen Wercken ſelbſten/ gleichwol auch gantz
nutzlich vnd ruͤhmlich zugebracht/ warmit ſie dann ebenfalls ihrem Naͤchſten dienlichen ſeyn koͤnnen)
ſchwerlich zu vollziehen/ noch zu Werck zuſetzen. Derowegen ſie diſer Wiſſenſchafft gleichſam gar
beraubt ſeyn muͤſten. Dannenhero ſo kan man auff ein andere/ ringfertigere/ bey nahend auch zu-Einer
Stern-
ſchantzen

treffende Manier/ gedencken/ vnd alſo durch ein nur gemeinen Tiſchler/ oder Schreiner Winckelha-
cken/ eben ſo wol dergleichen Calculation, ſichtbar/ handgreiffig/ vnd Mechaniſch/ beneben gar ein-
faͤltiger Rechnerey/ (da man bloß die vier ſpecies hierbey zuerlernen/ bedarff) zu Werck ſetzen/ vnd
dannoch nicht gar weit fehlen/ wiewohlen nit allweg ſo gar juſt auff ⅛. ¼. ½. oder ein gantze Rutten es
zutreffen moͤchte/ dieweilen bey den verjuͤngten Figuren vmb ein kleines/ der Zirckel bald jrren kan/
wie deme aber allem/ ſo findet man doch noch wol Leuth/ welche neben ihrem ſo ſcharpffen Geſicht/ der
ſo ſtaͤten ſteiffen Hand/ Item dem ſo ſubtil geſpitzten Zirckel/ einem ſo juſt abgerichten Winckelhacken/
neben einer gar zart geſchnittenen Feder/ (welche Aigenſchafften noch auch bey den wolgepracticierten
Mechanice gefunden werden) vnd dem ſo grad abgeſtoſſenen Linial/ einen ſo ſubtilen vnd zierlichen
Handriß haben/ daß ſie mit den erwoͤhnten Inſtrumenten/ maſſen dann die Experienza zuerkennen
gibt/ auff eines Menſchen Haars ſubtilitaͤt halber/ reiſſen koͤnnen/ dergleichen ſo fleiſſig geriſſene corpo-Dieſelbige
nach Me-
chaniſcher
Art zu de-
linieren

ra dann/ gar nahent zutreffen/ ja den allerſchaͤrpffeſten Dingen (in welchen dann eben ſo wol manich-
mal Irꝛthum/ die man doch ſo leichtlich nit warnehmen mag/ vorfallen) nicht vil nachgeben werden/
vnd demnach durch die ernannte Mechaniſche Calculation deß wol zutreffens/ der beweiß faſt einem
jeden gering verſtaͤndigen kan demonſtriert/ vnd gleichſam der Glaub in die Hand gegeben werden/
alſo iſt diſe einfaͤltige Manier ſehr nutzlich/ holdſelig/ vnd wol in obachtung zunehmen/ zuvorderſt aber
ein juſt gerechten Winckelhacken zurichten/ zulaſſen/ auch denſelbigen wie hernach folgen wird gebrau-
chen. Ich trage derowegen die erſte Figur der Sternſchantzen auff ein anders Papir zu der

Andern Figur hinuͤber/ die iſt mit gleichfoͤrmigen Buchſtaben A. B. C. D. E. F. G. H. I. K. L. M.
bemerckt/ anjetzo aber ſo ſolle man von M. gegen B. von dannen auff D. alsdann zu F. hernach auff H.
Ferner gegen K. vnd widerumben in M. ſechs/ ſehr zarte vnd grade Linien ziehen/ damit ſie in jeden
der oberwoͤhnten Zangen Puncten fleiſſig einlauffen. Ferner den Winckelhacken mit ſeinem kuͤrtzernAlsdann
außgewin-
ckelt.

Schenckel/ an die Lini M. vnd B. hoͤchſtes fleiſſes angelegt/ damit ſein Eck im Puncten B. einſchlage/
ſo wird deſſelben Winckelhacken anderer Schenckel/ juſt in den Puncten F. einfallen. Weiter den
beſagten Winckelhacken mit ſeinem laͤngern Schenckel/ an die Lini B. F. angelegt/ damit ſein Eck im
Puncten F. einbeiſſe/ ſo wird der ander kurtze Schenckel den Puncten H. berieren/ alsdann den Win-
ckelhacken mit deſſelben kuͤrtzern Schenckel/ an die Lini F. H. angelegt/ wann hernach ſein laͤngerer
Schenckel den Puncten M. juſt abſchneidt/ ſo wird in Warheitsgrund geſprochen/ das ſolches uͤber-
laͤngte Feld M. B. F. H. juſt Winckelrecht ſeye/ alsdann ſo ſollen von B. gegen F. auch widerumben von
H. gegen M. ſehr zarte Linien gezogen werden. Diſe Feldung aber mit V. bemerckt/ NB. je groͤſſere
Feldungen man alſo Winckelrecht/ auß diſer vorgeriſſenen Figur/ durch den beruͤhrten Winckelhacken
herauß bringen kan/ je gewiſer vnd beſſer man hernach die calculation zumachen vermoͤgt iſt.

Jetzunder ſo wird mit allem Fleiß vmbgeſehen/ ob dann vilerwoͤhnter Winckelhacken/ einige an-
dere/ vier Winckelrechte Feldungen nicht mehr geben wolte/ aber nach langem ſuchen/ ſo will derglei-Die gantze
vnd halbe
Feldungen
zuſuchen.

chen keine nit mehr zufinden ſeyn/ derowegen ſo ſuche man noch mehr andere/ aber nur einfache/ je-
doch gerechte Winckelhacken. Wann demnach der vilernannte Winckelhacken an die Lini M. gegen
B. außwarts angelegt/ mit demſelben aber/ an beſagter Lini alſo auff- vnd abgefahren wird/ biß das
ſein anderer Schenckel den Puncten A. abſchneidet/ ſo wird alsdann das Eck deß Winckelhackens/
ja bey O. anſtehn/ vnd ſeynd hierdurch zwey Winckelrechte/ aber nur halbe Felder/ welche mit P. Q.
bemerckt/ gefunden worden/ eben auff diſe weiß/ ſo wird der Winckelhacken auſſerhalb an der Lini H.
gegen F. auch angelegt/ auff vnd abgeruckt/ biß das deß Winckelhackens anderer laͤngere Schenckel
den Puncten G. abſchneidet/ ſo wird alsdann ſein Eck bey R. ſtehn/ vnd hierdurch abermahlen zwey

Winckel-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="63"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die ander Figur/</hi> </hi> <note place="right">Die ander<lb/>
Figur.</note><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Oder ein Calculation/ den Innhalt der Stern-</hi><lb/>
Schantzen zuerkundigen.</hi> </head><lb/>
            <p>Wiewohlen man vnder&#x017F;chidliche Manieren hat/ einen <hi rendition="#aq">Situm</hi> zu <hi rendition="#aq">calculieren,</hi> alsdann den&#x017F;elbigen<note place="right">Di&#x017F;curs<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/>
Calcula-<lb/>
tion</note><lb/>
auch durch die gar &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">Arithmeticam</hi> wievil dann Quadrat oder flach gevierdte Werck&#x017F;chuch/ in<lb/>
&#x017F;einem Innhalt zufinden/ außzurechnen/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch auff die&#x017F;elbige mu&#x0364;he&#x017F;ame/ vnd vil Kopffbrechen-<lb/>
de weiß/ weder dem Martiali&#x017F;ten/ vil weniger aber dem gemeinen Handwercksmann/ (welche die liebe<lb/>
Zeit vnd Weil/ dem Rechnen abzuwarten/ in ihrer Jugend nit gehabt/ &#x017F;onder ihren Lebens-Lauff al-<lb/>
&#x017F;obalden mit den &#x017F;ichtbarn vnd handgreiffigen <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Wercken &#x017F;elb&#x017F;ten/ gleichwol auch gantz<lb/>
nutzlich vnd ru&#x0364;hmlich zugebracht/ warmit &#x017F;ie dann ebenfalls ihrem Na&#x0364;ch&#x017F;ten dienlichen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen)<lb/>
&#x017F;chwerlich zu vollziehen/ noch zu Werck zu&#x017F;etzen. Derowegen &#x017F;ie di&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft gleich&#x017F;am gar<lb/>
beraubt &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;ten. Dannenhero &#x017F;o kan man auff ein andere/ ringfertigere/ bey nahend auch zu-<note place="right">Einer<lb/>
Stern-<lb/>
&#x017F;chantzen</note><lb/>
treffende Manier/ gedencken/ vnd al&#x017F;o durch ein nur gemeinen Ti&#x017F;chler/ oder Schreiner Winckelha-<lb/>
cken/ eben &#x017F;o wol dergleichen <hi rendition="#aq">Calculation,</hi> &#x017F;ichtbar/ handgreiffig/ vnd <hi rendition="#aq">Mecha</hi>ni&#x017F;ch/ beneben gar ein-<lb/>
fa&#x0364;ltiger Rechnerey/ (da man bloß die vier <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> hierbey zuerlernen/ bedarff) zu Werck &#x017F;etzen/ vnd<lb/>
dannoch nicht gar weit fehlen/ wiewohlen nit allweg &#x017F;o gar ju&#x017F;t auff &#x215B;. ¼. ½. oder ein gantze Rutten es<lb/>
zutreffen mo&#x0364;chte/ dieweilen bey den verju&#x0364;ngten Figuren vmb ein kleines/ der Zirckel bald jrren kan/<lb/>
wie deme aber allem/ &#x017F;o findet man doch noch wol Leuth/ welche neben ihrem &#x017F;o &#x017F;charpffen Ge&#x017F;icht/ der<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;ten &#x017F;teiffen Hand/ Item dem &#x017F;o &#x017F;ubtil ge&#x017F;pitzten Zirckel/ einem &#x017F;o ju&#x017F;t abgerichten Winckelhacken/<lb/>
neben einer gar zart ge&#x017F;chnittenen Feder/ (welche Aigen&#x017F;chafften noch auch bey den wolgepracticierten<lb/><hi rendition="#aq">Mechanice</hi> gefunden werden) vnd dem &#x017F;o grad abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Linial/ einen &#x017F;o &#x017F;ubtilen vnd zierlichen<lb/>
Handriß haben/ daß &#x017F;ie mit den erwo&#x0364;hnten In&#x017F;trumenten/ ma&#x017F;&#x017F;en dann die <hi rendition="#aq">Experienza</hi> zuerkennen<lb/>
gibt/ auff eines Men&#x017F;chen Haars &#x017F;ubtilita&#x0364;t halber/ rei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ dergleichen &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig geri&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">corpo-</hi><note place="right">Die&#x017F;elbige<lb/>
nach Me-<lb/>
chani&#x017F;cher<lb/>
Art zu de-<lb/>
linieren</note><lb/><hi rendition="#aq">ra</hi> dann/ gar nahent zutreffen/ ja den aller&#x017F;cha&#x0364;rpffe&#x017F;ten Dingen (in welchen dann eben &#x017F;o wol manich-<lb/>
mal Ir&#xA75B;thum/ die man doch &#x017F;o leichtlich nit warnehmen mag/ vorfallen) nicht vil nachgeben werden/<lb/>
vnd demnach durch die ernannte <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Calculation</hi> deß wol zutreffens/ der beweiß fa&#x017F;t einem<lb/>
jeden gering ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen kan demon&#x017F;triert/ vnd gleich&#x017F;am der Glaub in die Hand gegeben werden/<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t di&#x017F;e einfa&#x0364;ltige Manier &#x017F;ehr nutzlich/ hold&#x017F;elig/ vnd wol in obachtung zunehmen/ zuvorder&#x017F;t aber<lb/>
ein ju&#x017F;t gerechten Winckelhacken zurichten/ zula&#x017F;&#x017F;en/ auch den&#x017F;elbigen wie hernach folgen wird gebrau-<lb/>
chen. Ich trage derowegen die er&#x017F;te Figur der Stern&#x017F;chantzen auff ein anders Papir zu der</p><lb/>
            <p>Andern Figur hinu&#x0364;ber/ die i&#x017F;t mit gleichfo&#x0364;rmigen Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">A. B. C. D. E. F. G. H. I. K. L. M.</hi><lb/>
bemerckt/ anjetzo aber &#x017F;o &#x017F;olle man von <hi rendition="#aq">M.</hi> gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> von dannen auff <hi rendition="#aq">D.</hi> alsdann zu <hi rendition="#aq">F.</hi> hernach auff <hi rendition="#aq">H.</hi><lb/>
Ferner gegen <hi rendition="#aq">K.</hi> vnd widerumben in <hi rendition="#aq">M.</hi> &#x017F;echs/ &#x017F;ehr zarte vnd grade Linien ziehen/ damit &#x017F;ie in jeden<lb/>
der oberwo&#x0364;hnten Zangen Puncten flei&#x017F;&#x017F;ig einlauffen. Ferner den Winckelhacken mit &#x017F;einem ku&#x0364;rtzern<note place="right">Alsdann<lb/>
außgewin-<lb/>
ckelt.</note><lb/>
Schenckel/ an die Lini <hi rendition="#aq">M.</hi> vnd <hi rendition="#aq">B.</hi> ho&#x0364;ch&#x017F;tes flei&#x017F;&#x017F;es angelegt/ damit &#x017F;ein Eck im Puncten <hi rendition="#aq">B.</hi> ein&#x017F;chlage/<lb/>
&#x017F;o wird de&#x017F;&#x017F;elben Winckelhacken anderer Schenckel/ ju&#x017F;t in den Puncten <hi rendition="#aq">F.</hi> einfallen. Weiter den<lb/>
be&#x017F;agten Winckelhacken mit &#x017F;einem la&#x0364;ngern Schenckel/ an die Lini <hi rendition="#aq">B. F.</hi> angelegt/ damit &#x017F;ein Eck im<lb/>
Puncten <hi rendition="#aq">F.</hi> einbei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wird der ander kurtze Schenckel den Puncten <hi rendition="#aq">H.</hi> berieren/ alsdann den Win-<lb/>
ckelhacken mit de&#x017F;&#x017F;elben ku&#x0364;rtzern Schenckel/ an die Lini <hi rendition="#aq">F. H.</hi> angelegt/ wann hernach &#x017F;ein la&#x0364;ngerer<lb/>
Schenckel den Puncten <hi rendition="#aq">M.</hi> ju&#x017F;t ab&#x017F;chneidt/ &#x017F;o wird in Warheitsgrund ge&#x017F;prochen/ das &#x017F;olches u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x0364;ngte Feld <hi rendition="#aq">M. B. F. H.</hi> ju&#x017F;t Winckelrecht &#x017F;eye/ alsdann &#x017F;o &#x017F;ollen von <hi rendition="#aq">B.</hi> gegen <hi rendition="#aq">F.</hi> auch widerumben von<lb/><hi rendition="#aq">H.</hi> gegen <hi rendition="#aq">M.</hi> &#x017F;ehr zarte Linien gezogen werden. Di&#x017F;e Feldung aber mit <hi rendition="#aq">V.</hi> bemerckt/ <hi rendition="#aq">NB.</hi> je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Feldungen man al&#x017F;o Winckelrecht/ auß di&#x017F;er vorgeri&#x017F;&#x017F;enen Figur/ durch den beru&#x0364;hrten Winckelhacken<lb/>
herauß bringen kan/ je gewi&#x017F;er vnd be&#x017F;&#x017F;er man hernach die <hi rendition="#aq">calculation</hi> zumachen vermo&#x0364;gt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Jetzunder &#x017F;o wird mit allem Fleiß vmbge&#x017F;ehen/ ob dann vilerwo&#x0364;hnter Winckelhacken/ einige an-<lb/>
dere/ vier Winckelrechte Feldungen nicht mehr geben wolte/ aber nach langem &#x017F;uchen/ &#x017F;o will derglei-<note place="right">Die gantze<lb/>
vnd halbe<lb/>
Feldungen<lb/>
zu&#x017F;uchen.</note><lb/>
chen keine nit mehr zufinden &#x017F;eyn/ derowegen &#x017F;o &#x017F;uche man noch mehr andere/ aber nur einfache/ je-<lb/>
doch gerechte Winckelhacken. Wann demnach der vilernannte Winckelhacken an die Lini <hi rendition="#aq">M.</hi> gegen<lb/><hi rendition="#aq">B.</hi> außwarts angelegt/ mit dem&#x017F;elben aber/ an be&#x017F;agter Lini al&#x017F;o auff- vnd abgefahren wird/ biß das<lb/>
&#x017F;ein anderer Schenckel den Puncten <hi rendition="#aq">A.</hi> ab&#x017F;chneidet/ &#x017F;o wird alsdann das Eck deß Winckelhackens/<lb/>
ja bey <hi rendition="#aq">O.</hi> an&#x017F;tehn/ vnd &#x017F;eynd hierdurch zwey Winckelrechte/ aber nur halbe Felder/ welche mit <hi rendition="#aq">P. Q.</hi><lb/>
bemerckt/ gefunden worden/ eben auff di&#x017F;e weiß/ &#x017F;o wird der Winckelhacken au&#x017F;&#x017F;erhalb an der Lini <hi rendition="#aq">H.</hi><lb/>
gegen <hi rendition="#aq">F.</hi> auch angelegt/ auff vnd abgeruckt/ biß das deß Winckelhackens anderer la&#x0364;ngere Schenckel<lb/>
den Puncten <hi rendition="#aq">G.</hi> ab&#x017F;chneidet/ &#x017F;o wird alsdann &#x017F;ein Eck bey <hi rendition="#aq">R.</hi> &#x017F;tehn/ vnd hierdurch abermahlen zwey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Winckel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0099] Planimetria. Die ander Figur/ Oder ein Calculation/ den Innhalt der Stern- Schantzen zuerkundigen. Wiewohlen man vnderſchidliche Manieren hat/ einen Situm zu calculieren, alsdann denſelbigen auch durch die gar ſubtile Arithmeticam wievil dann Quadrat oder flach gevierdte Werckſchuch/ in ſeinem Innhalt zufinden/ außzurechnen/ ſo iſt es doch auff dieſelbige muͤheſame/ vnd vil Kopffbrechen- de weiß/ weder dem Martialiſten/ vil weniger aber dem gemeinen Handwercksmann/ (welche die liebe Zeit vnd Weil/ dem Rechnen abzuwarten/ in ihrer Jugend nit gehabt/ ſonder ihren Lebens-Lauff al- ſobalden mit den ſichtbarn vnd handgreiffigen Mechaniſchen Wercken ſelbſten/ gleichwol auch gantz nutzlich vnd ruͤhmlich zugebracht/ warmit ſie dann ebenfalls ihrem Naͤchſten dienlichen ſeyn koͤnnen) ſchwerlich zu vollziehen/ noch zu Werck zuſetzen. Derowegen ſie diſer Wiſſenſchafft gleichſam gar beraubt ſeyn muͤſten. Dannenhero ſo kan man auff ein andere/ ringfertigere/ bey nahend auch zu- treffende Manier/ gedencken/ vnd alſo durch ein nur gemeinen Tiſchler/ oder Schreiner Winckelha- cken/ eben ſo wol dergleichen Calculation, ſichtbar/ handgreiffig/ vnd Mechaniſch/ beneben gar ein- faͤltiger Rechnerey/ (da man bloß die vier ſpecies hierbey zuerlernen/ bedarff) zu Werck ſetzen/ vnd dannoch nicht gar weit fehlen/ wiewohlen nit allweg ſo gar juſt auff ⅛. ¼. ½. oder ein gantze Rutten es zutreffen moͤchte/ dieweilen bey den verjuͤngten Figuren vmb ein kleines/ der Zirckel bald jrren kan/ wie deme aber allem/ ſo findet man doch noch wol Leuth/ welche neben ihrem ſo ſcharpffen Geſicht/ der ſo ſtaͤten ſteiffen Hand/ Item dem ſo ſubtil geſpitzten Zirckel/ einem ſo juſt abgerichten Winckelhacken/ neben einer gar zart geſchnittenen Feder/ (welche Aigenſchafften noch auch bey den wolgepracticierten Mechanice gefunden werden) vnd dem ſo grad abgeſtoſſenen Linial/ einen ſo ſubtilen vnd zierlichen Handriß haben/ daß ſie mit den erwoͤhnten Inſtrumenten/ maſſen dann die Experienza zuerkennen gibt/ auff eines Menſchen Haars ſubtilitaͤt halber/ reiſſen koͤnnen/ dergleichen ſo fleiſſig geriſſene corpo- ra dann/ gar nahent zutreffen/ ja den allerſchaͤrpffeſten Dingen (in welchen dann eben ſo wol manich- mal Irꝛthum/ die man doch ſo leichtlich nit warnehmen mag/ vorfallen) nicht vil nachgeben werden/ vnd demnach durch die ernannte Mechaniſche Calculation deß wol zutreffens/ der beweiß faſt einem jeden gering verſtaͤndigen kan demonſtriert/ vnd gleichſam der Glaub in die Hand gegeben werden/ alſo iſt diſe einfaͤltige Manier ſehr nutzlich/ holdſelig/ vnd wol in obachtung zunehmen/ zuvorderſt aber ein juſt gerechten Winckelhacken zurichten/ zulaſſen/ auch denſelbigen wie hernach folgen wird gebrau- chen. Ich trage derowegen die erſte Figur der Sternſchantzen auff ein anders Papir zu der Diſcurs uͤber die Calcula- tion Einer Stern- ſchantzen Dieſelbige nach Me- chaniſcher Art zu de- linieren Andern Figur hinuͤber/ die iſt mit gleichfoͤrmigen Buchſtaben A. B. C. D. E. F. G. H. I. K. L. M. bemerckt/ anjetzo aber ſo ſolle man von M. gegen B. von dannen auff D. alsdann zu F. hernach auff H. Ferner gegen K. vnd widerumben in M. ſechs/ ſehr zarte vnd grade Linien ziehen/ damit ſie in jeden der oberwoͤhnten Zangen Puncten fleiſſig einlauffen. Ferner den Winckelhacken mit ſeinem kuͤrtzern Schenckel/ an die Lini M. vnd B. hoͤchſtes fleiſſes angelegt/ damit ſein Eck im Puncten B. einſchlage/ ſo wird deſſelben Winckelhacken anderer Schenckel/ juſt in den Puncten F. einfallen. Weiter den beſagten Winckelhacken mit ſeinem laͤngern Schenckel/ an die Lini B. F. angelegt/ damit ſein Eck im Puncten F. einbeiſſe/ ſo wird der ander kurtze Schenckel den Puncten H. berieren/ alsdann den Win- ckelhacken mit deſſelben kuͤrtzern Schenckel/ an die Lini F. H. angelegt/ wann hernach ſein laͤngerer Schenckel den Puncten M. juſt abſchneidt/ ſo wird in Warheitsgrund geſprochen/ das ſolches uͤber- laͤngte Feld M. B. F. H. juſt Winckelrecht ſeye/ alsdann ſo ſollen von B. gegen F. auch widerumben von H. gegen M. ſehr zarte Linien gezogen werden. Diſe Feldung aber mit V. bemerckt/ NB. je groͤſſere Feldungen man alſo Winckelrecht/ auß diſer vorgeriſſenen Figur/ durch den beruͤhrten Winckelhacken herauß bringen kan/ je gewiſer vnd beſſer man hernach die calculation zumachen vermoͤgt iſt. Alsdann außgewin- ckelt. Jetzunder ſo wird mit allem Fleiß vmbgeſehen/ ob dann vilerwoͤhnter Winckelhacken/ einige an- dere/ vier Winckelrechte Feldungen nicht mehr geben wolte/ aber nach langem ſuchen/ ſo will derglei- chen keine nit mehr zufinden ſeyn/ derowegen ſo ſuche man noch mehr andere/ aber nur einfache/ je- doch gerechte Winckelhacken. Wann demnach der vilernannte Winckelhacken an die Lini M. gegen B. außwarts angelegt/ mit demſelben aber/ an beſagter Lini alſo auff- vnd abgefahren wird/ biß das ſein anderer Schenckel den Puncten A. abſchneidet/ ſo wird alsdann das Eck deß Winckelhackens/ ja bey O. anſtehn/ vnd ſeynd hierdurch zwey Winckelrechte/ aber nur halbe Felder/ welche mit P. Q. bemerckt/ gefunden worden/ eben auff diſe weiß/ ſo wird der Winckelhacken auſſerhalb an der Lini H. gegen F. auch angelegt/ auff vnd abgeruckt/ biß das deß Winckelhackens anderer laͤngere Schenckel den Puncten G. abſchneidet/ ſo wird alsdann ſein Eck bey R. ſtehn/ vnd hierdurch abermahlen zwey Winckel- Die gantze vnd halbe Feldungen zuſuchen. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/99
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/99>, abgerufen am 23.02.2019.