Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

opfert grausamen Götzen, die er sich selbst gemacht;
da sinkt er in Staub vor einem nothwendigen Wesen
ohne Anfang und ohne Ende, ohne Zeit und ohne
Raum, vor einem allgütigen Gott -- Der Gottlose
aber wünscht es, und sprachs in seinem Herzen: Es
ist Kein Gott!

Und alles dieses thun die Kinder eines einzigen
Stammvaters.*) Wer bewundert nicht die außeror-
dentliche Gewandtheit des menschlichen Geistes!

So sehr nun der Mensch in Rücksicht der bey-
nahe grenzenlosen Biegsamkeit des Körpers und des
Geistes, der Sprach- und Vernunftfähigkeit, u. s. w.
über alles Thier erhaben ist: So hat er doch wieder
in andern Rücksichten unendlich vieles mit ihm gemein.
Er nähert sich ihm in seinen eigenen Abarten so sehr;
und Es spielt in tausend und tausend Abänderungen
der Gestalten und der Fähigkeiten so lange um den
Menschen herum, bis es ihm im menschenähnlichen O-
rang-Outang
und im unförmlichen Elephanten auf
die Zehe tritt. -- -- --



Drit-
Porrum & cepe nefas violare, aut frangere morsu.
O sanctas gentes, quibus haec nascuntur in hortis
Numina! lanatis animalibus abstinet omnis
Mensa. Nefas illie fatum jugulare Capellae.

Juvenal. Sat. XV.
*) Was Home in seinem Versuche über die Geschichte des
Menschen 1tes. 1 Versuch von 12 bis 53, und andere
bisher dagegen gesagt haben, ist zwar lesenswerth; al-
lein Zimmermann hat sie in der geographischen Geschich-
te des Menschen 1 B. von Seite 54 bis 101 sattfam wi-
derlegt. Uebrigens bleibt allemal die Hauptsache meiner
Behauptungen wah[r].

opfert grauſamen Goͤtzen, die er ſich ſelbſt gemacht;
da ſinkt er in Staub vor einem nothwendigen Weſen
ohne Anfang und ohne Ende, ohne Zeit und ohne
Raum, vor einem allguͤtigen Gott — Der Gottloſe
aber wuͤnſcht es, und ſprachs in ſeinem Herzen: Es
iſt Kein Gott!

Und alles dieſes thun die Kinder eines einzigen
Stammvaters.*) Wer bewundert nicht die außeror-
dentliche Gewandtheit des menſchlichen Geiſtes!

So ſehr nun der Menſch in Ruͤckſicht der bey-
nahe grenzenloſen Biegſamkeit des Koͤrpers und des
Geiſtes, der Sprach- und Vernunftfaͤhigkeit, u. ſ. w.
uͤber alles Thier erhaben iſt: So hat er doch wieder
in andern Ruͤckſichten unendlich vieles mit ihm gemein.
Er naͤhert ſich ihm in ſeinen eigenen Abarten ſo ſehr;
und Es ſpielt in tauſend und tauſend Abaͤnderungen
der Geſtalten und der Faͤhigkeiten ſo lange um den
Menſchen herum, bis es ihm im menſchenaͤhnlichen O-
rang-Outang
und im unfoͤrmlichen Elephanten auf
die Zehe tritt. — — —



Drit-
Porrum & cepe nefas violare, aut frangere morſu.
O ſanctas gentes, quibus hæc naſcuntur in hortis
Numina! lanatis animalibus abſtinet omnis
Menſa. Nefas illie fatum jugulare Capellæ.

Juvenal. Sat. XV.
*) Was Home in ſeinem Verſuche uͤber die Geſchichte des
Menſchen 1tes. 1 Verſuch von 12 bis 53, und andere
bisher dagegen geſagt haben, iſt zwar leſenswerth; al-
lein Zimmermann hat ſie in der geographiſchen Geſchich-
te des Menſchen 1 B. von Seite 54 bis 101 ſattfam wi-
derlegt. Uebrigens bleibt allemal die Hauptſache meiner
Behauptungen wah[r].
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0157" n="138"/>
opfert grau&#x017F;amen Go&#x0364;tzen, die er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemacht;<lb/>
da &#x017F;inkt er in Staub vor einem nothwendigen We&#x017F;en<lb/>
ohne Anfang und ohne Ende, ohne Zeit und ohne<lb/>
Raum, vor einem allgu&#x0364;tigen Gott &#x2014; Der Gottlo&#x017F;e<lb/>
aber wu&#x0364;n&#x017F;cht es, und &#x017F;prachs in &#x017F;einem Herzen: Es<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Kein Gott</hi>!</p><lb/>
            <p>Und alles die&#x017F;es thun die Kinder eines einzigen<lb/>
Stammvaters.<note place="foot" n="*)">Was Home in &#x017F;einem Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber die Ge&#x017F;chichte des<lb/>
Men&#x017F;chen 1tes. 1 Ver&#x017F;uch von 12 bis 53, und andere<lb/>
bisher dagegen ge&#x017F;agt haben, i&#x017F;t zwar le&#x017F;enswerth; al-<lb/>
lein Zimmermann hat &#x017F;ie in der geographi&#x017F;chen Ge&#x017F;chich-<lb/>
te des Men&#x017F;chen 1 B. von Seite 54 bis 101 &#x017F;attfam wi-<lb/>
derlegt. Uebrigens bleibt allemal die Haupt&#x017F;ache meiner<lb/>
Behauptungen wah<supplied>r</supplied>.</note> Wer bewundert nicht die außeror-<lb/>
dentliche Gewandtheit des men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes!</p><lb/>
            <p>So &#x017F;ehr nun der Men&#x017F;ch in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der bey-<lb/>
nahe grenzenlo&#x017F;en Bieg&#x017F;amkeit des Ko&#x0364;rpers und des<lb/>
Gei&#x017F;tes, der Sprach- und Vernunftfa&#x0364;higkeit, u. &#x017F;. w.<lb/>
u&#x0364;ber alles Thier erhaben i&#x017F;t: So hat er doch wieder<lb/>
in andern Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten unendlich vieles mit ihm gemein.<lb/>
Er na&#x0364;hert &#x017F;ich ihm in &#x017F;einen eigenen Abarten &#x017F;o &#x017F;ehr;<lb/>
und Es &#x017F;pielt in tau&#x017F;end und tau&#x017F;end Aba&#x0364;nderungen<lb/>
der Ge&#x017F;talten und der Fa&#x0364;higkeiten &#x017F;o lange um den<lb/>
Men&#x017F;chen herum, bis es ihm im men&#x017F;chena&#x0364;hnlichen <choice><sic>O-<lb/>
rang- Outang</sic><corr>O-<lb/>
rang-Outang</corr></choice> und im unfo&#x0364;rmlichen Elephanten auf<lb/>
die Zehe tritt. &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Drit-</fw><lb/>
            <note xml:id="note-0157" prev="#note-0156" place="foot" n="*)"> <hi rendition="#aq">Porrum &amp; cepe nefas violare, aut frangere mor&#x017F;u.<lb/>
O &#x017F;anctas gentes, quibus hæc na&#x017F;cuntur in hortis<lb/>
Numina! lanatis animalibus ab&#x017F;tinet omnis<lb/>
Men&#x017F;a. Nefas illie fatum jugulare Capellæ.</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Juvenal. Sat. XV.</hi> </hi> </note>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0157] opfert grauſamen Goͤtzen, die er ſich ſelbſt gemacht; da ſinkt er in Staub vor einem nothwendigen Weſen ohne Anfang und ohne Ende, ohne Zeit und ohne Raum, vor einem allguͤtigen Gott — Der Gottloſe aber wuͤnſcht es, und ſprachs in ſeinem Herzen: Es iſt Kein Gott! Und alles dieſes thun die Kinder eines einzigen Stammvaters. *) Wer bewundert nicht die außeror- dentliche Gewandtheit des menſchlichen Geiſtes! So ſehr nun der Menſch in Ruͤckſicht der bey- nahe grenzenloſen Biegſamkeit des Koͤrpers und des Geiſtes, der Sprach- und Vernunftfaͤhigkeit, u. ſ. w. uͤber alles Thier erhaben iſt: So hat er doch wieder in andern Ruͤckſichten unendlich vieles mit ihm gemein. Er naͤhert ſich ihm in ſeinen eigenen Abarten ſo ſehr; und Es ſpielt in tauſend und tauſend Abaͤnderungen der Geſtalten und der Faͤhigkeiten ſo lange um den Menſchen herum, bis es ihm im menſchenaͤhnlichen O- rang-Outang und im unfoͤrmlichen Elephanten auf die Zehe tritt. — — — Drit- *) *) Was Home in ſeinem Verſuche uͤber die Geſchichte des Menſchen 1tes. 1 Verſuch von 12 bis 53, und andere bisher dagegen geſagt haben, iſt zwar leſenswerth; al- lein Zimmermann hat ſie in der geographiſchen Geſchich- te des Menſchen 1 B. von Seite 54 bis 101 ſattfam wi- derlegt. Uebrigens bleibt allemal die Hauptſache meiner Behauptungen wahr. *) Porrum & cepe nefas violare, aut frangere morſu. O ſanctas gentes, quibus hæc naſcuntur in hortis Numina! lanatis animalibus abſtinet omnis Menſa. Nefas illie fatum jugulare Capellæ. Juvenal. Sat. XV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/157
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/157>, abgerufen am 24.06.2019.