Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
Vergleich des Menschen und der Thiere
mit den Pflanzen.


§. 35.
In Rücksicht ihrer Erhaltung, ihres Wachs-
thums und ihrer Fortpflanzung.

Ich stelle nun noch den Menschen mit den Ge-
wächsen zusammen; denn unter je mehreren Gesichts-
punkten wir ihn betrachten, desto deutlicher wird uns
der Begriff von seiner Natur werden.

Das Pflanzenreich fängt dort an, wo bey ei-
nem organisirten Körper zwar Reizbarkeit, Leben,
aber weder Empfindung von Innen, noch willkührli-
che Bewegung von Aussen statt hat. So viel war hin-
länglich, daß sie ihre Bestimmung erfüllen konnten.
Es ist reichlich für ihre Erhaltung und Ausbreitung
gesorgt worden. Sind sie einzeln hilfloser, als man-
che Thiere; können sie sich von einem Orte des Ver-
derbens nicht zum Ueberfluß hinwenden, so haben
sie dieses mit vielen Pflanzenthieren gemein, und die
Natur hat überall mehr die Gattung als die einzelnen
Mitglieder in ihren Schutz genommen. Wenn eine
Wiese von der Hize ausdörrt, oder unter dem Wasser
erstickt, so gehen zur nemlichen Zeit unzähliche In-

sekten

Dritter Abſchnitt.
Vergleich des Menſchen und der Thiere
mit den Pflanzen.


§. 35.
In Ruͤckſicht ihrer Erhaltung, ihres Wachs-
thums und ihrer Fortpflanzung.

Ich ſtelle nun noch den Menſchen mit den Ge-
waͤchſen zuſammen; denn unter je mehreren Geſichts-
punkten wir ihn betrachten, deſto deutlicher wird uns
der Begriff von ſeiner Natur werden.

Das Pflanzenreich faͤngt dort an, wo bey ei-
nem organiſirten Koͤrper zwar Reizbarkeit, Leben,
aber weder Empfindung von Innen, noch willkuͤhrli-
che Bewegung von Auſſen ſtatt hat. So viel war hin-
laͤnglich, daß ſie ihre Beſtimmung erfuͤllen konnten.
Es iſt reichlich fuͤr ihre Erhaltung und Ausbreitung
geſorgt worden. Sind ſie einzeln hilfloſer, als man-
che Thiere; koͤnnen ſie ſich von einem Orte des Ver-
derbens nicht zum Ueberfluß hinwenden, ſo haben
ſie dieſes mit vielen Pflanzenthieren gemein, und die
Natur hat uͤberall mehr die Gattung als die einzelnen
Mitglieder in ihren Schutz genommen. Wenn eine
Wieſe von der Hize ausdoͤrrt, oder unter dem Waſſer
erſtickt, ſo gehen zur nemlichen Zeit unzaͤhliche In-

ſekten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="139"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Vergleich des Men&#x017F;chen und der Thiere<lb/>
mit den Pflanzen.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.<lb/><hi rendition="#b">In Ru&#x0364;ck&#x017F;icht ihrer Erhaltung, ihres Wachs-<lb/>
thums und ihrer Fortpflanzung.</hi></head><lb/>
            <p>Ich &#x017F;telle nun noch den Men&#x017F;chen mit den Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en zu&#x017F;ammen; denn unter je mehreren Ge&#x017F;ichts-<lb/>
punkten wir ihn betrachten, de&#x017F;to deutlicher wird uns<lb/>
der Begriff von &#x017F;einer Natur werden.</p><lb/>
            <p>Das Pflanzenreich fa&#x0364;ngt dort an, wo bey ei-<lb/>
nem organi&#x017F;irten Ko&#x0364;rper zwar Reizbarkeit, Leben,<lb/>
aber weder Empfindung von Innen, noch willku&#x0364;hrli-<lb/>
che Bewegung von Au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt hat. So viel war hin-<lb/>
la&#x0364;nglich, daß &#x017F;ie ihre Be&#x017F;timmung erfu&#x0364;llen konnten.<lb/>
Es i&#x017F;t reichlich fu&#x0364;r ihre Erhaltung und Ausbreitung<lb/>
ge&#x017F;orgt worden. Sind &#x017F;ie einzeln hilflo&#x017F;er, als man-<lb/>
che Thiere; ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;ich von einem Orte des Ver-<lb/>
derbens nicht zum Ueberfluß hinwenden, &#x017F;o haben<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;es mit vielen Pflanzenthieren gemein, und die<lb/>
Natur hat u&#x0364;berall mehr die Gattung als die einzelnen<lb/>
Mitglieder in ihren Schutz genommen. Wenn eine<lb/>
Wie&#x017F;e von der Hize ausdo&#x0364;rrt, oder unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
er&#x017F;tickt, &#x017F;o gehen zur nemlichen Zeit unza&#x0364;hliche In-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ekten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0158] Dritter Abſchnitt. Vergleich des Menſchen und der Thiere mit den Pflanzen. §. 35. In Ruͤckſicht ihrer Erhaltung, ihres Wachs- thums und ihrer Fortpflanzung. Ich ſtelle nun noch den Menſchen mit den Ge- waͤchſen zuſammen; denn unter je mehreren Geſichts- punkten wir ihn betrachten, deſto deutlicher wird uns der Begriff von ſeiner Natur werden. Das Pflanzenreich faͤngt dort an, wo bey ei- nem organiſirten Koͤrper zwar Reizbarkeit, Leben, aber weder Empfindung von Innen, noch willkuͤhrli- che Bewegung von Auſſen ſtatt hat. So viel war hin- laͤnglich, daß ſie ihre Beſtimmung erfuͤllen konnten. Es iſt reichlich fuͤr ihre Erhaltung und Ausbreitung geſorgt worden. Sind ſie einzeln hilfloſer, als man- che Thiere; koͤnnen ſie ſich von einem Orte des Ver- derbens nicht zum Ueberfluß hinwenden, ſo haben ſie dieſes mit vielen Pflanzenthieren gemein, und die Natur hat uͤberall mehr die Gattung als die einzelnen Mitglieder in ihren Schutz genommen. Wenn eine Wieſe von der Hize ausdoͤrrt, oder unter dem Waſſer erſtickt, ſo gehen zur nemlichen Zeit unzaͤhliche In- ſekten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/158
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/158>, abgerufen am 17.06.2019.