Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

der Art ihres Zusammenhangs mit dem Körper ge-
gründet werden: Allein alles Bestreben in dieser Rück-
sicht war und bleibt ewig pur eitler Tand und Zeit-
verlust für sich und seine Leser. -- --

§. 41.

Es ist nach dem Sprachgebrauche zwar wahr,
wenn die Seele vom Körper geschieden ist, so ist auch
das Triebwerk der natürlichen und der Lebensverrich-
tungen zerstört; alles Bestreben der Natur ist aus,
und die Kunst vermag nichts mehr. Es bleibt nichts
übrig, als Auflösung, Trennung, Zerstiebung der
körperlichen Bestandtheile nach den Gesetzen der Gäh-
rung und der Fäulniß. Indessen ist es aus den obi-
gen Untersuchungen gewiß, daß das Daseyn der See-
le mehr von der ungestörten Anordnung und Uiberein-
stimmung der körperlichen Bestandtheile, als deren
ihre ungestörte Verrichtung von dem Daseyn der See-
le abhange. Die Gottesgelehrten waren daher im-
mer in Verlegenheit, den Zeitpunkt der eigentlichen
Beseelung zu bestimmen; und die Aerzte sind noch
nicht so weit gekommen, daß sie den Augenblick der
Entseelung bestimmen könnten. So lange die Orga-
ne nicht zerstört sind, so lange noch einige Reizbarkeit
übrig ist: So lange ist die Belebung der Scheinto-
den noch nicht unmöglich. Die Seele verläst ihre
Hülle nicht ehe, als bis ihr Daseyn durch die innere
gänzliche Zerrüttung derselben unnütz gemacht worden
ist. -- -- -- Es wäre also passender, wenn man
sich so ausdrückte: Der Körper ist hin, also ist

die

der Art ihres Zuſammenhangs mit dem Koͤrper ge-
gruͤndet werden: Allein alles Beſtreben in dieſer Ruͤck-
ſicht war und bleibt ewig pur eitler Tand und Zeit-
verluſt fuͤr ſich und ſeine Leſer. — —

§. 41.

Es iſt nach dem Sprachgebrauche zwar wahr,
wenn die Seele vom Koͤrper geſchieden iſt, ſo iſt auch
das Triebwerk der natuͤrlichen und der Lebensverrich-
tungen zerſtoͤrt; alles Beſtreben der Natur iſt aus,
und die Kunſt vermag nichts mehr. Es bleibt nichts
uͤbrig, als Aufloͤſung, Trennung, Zerſtiebung der
koͤrperlichen Beſtandtheile nach den Geſetzen der Gaͤh-
rung und der Faͤulniß. Indeſſen iſt es aus den obi-
gen Unterſuchungen gewiß, daß das Daſeyn der See-
le mehr von der ungeſtoͤrten Anordnung und Uiberein-
ſtimmung der koͤrperlichen Beſtandtheile, als deren
ihre ungeſtoͤrte Verrichtung von dem Daſeyn der See-
le abhange. Die Gottesgelehrten waren daher im-
mer in Verlegenheit, den Zeitpunkt der eigentlichen
Beſeelung zu beſtimmen; und die Aerzte ſind noch
nicht ſo weit gekommen, daß ſie den Augenblick der
Entſeelung beſtimmen koͤnnten. So lange die Orga-
ne nicht zerſtoͤrt ſind, ſo lange noch einige Reizbarkeit
uͤbrig iſt: So lange iſt die Belebung der Scheinto-
den noch nicht unmoͤglich. Die Seele verlaͤſt ihre
Huͤlle nicht ehe, als bis ihr Daſeyn durch die innere
gaͤnzliche Zerruͤttung derſelben unnuͤtz gemacht worden
iſt. — — — Es waͤre alſo paſſender, wenn man
ſich ſo ausdruͤckte: Der Körper iſt hin, alſo iſt

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0189" n="170"/>
der Art ihres Zu&#x017F;ammenhangs mit dem Ko&#x0364;rper ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet werden: Allein alles Be&#x017F;treben in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht war und bleibt ewig pur eitler Tand und Zeit-<lb/>
verlu&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;eine Le&#x017F;er. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 41.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t nach dem Sprachgebrauche zwar wahr,<lb/>
wenn die Seele vom Ko&#x0364;rper ge&#x017F;chieden i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
das Triebwerk der natu&#x0364;rlichen und der Lebensverrich-<lb/>
tungen zer&#x017F;to&#x0364;rt; alles Be&#x017F;treben der Natur i&#x017F;t aus,<lb/>
und die Kun&#x017F;t vermag nichts mehr. Es bleibt nichts<lb/>
u&#x0364;brig, als Auflo&#x0364;&#x017F;ung, Trennung, Zer&#x017F;tiebung der<lb/>
ko&#x0364;rperlichen Be&#x017F;tandtheile nach den Ge&#x017F;etzen der Ga&#x0364;h-<lb/>
rung und der Fa&#x0364;ulniß. Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es aus den obi-<lb/>
gen Unter&#x017F;uchungen gewiß, daß das Da&#x017F;eyn der See-<lb/>
le mehr von der unge&#x017F;to&#x0364;rten Anordnung und Uiberein-<lb/>
&#x017F;timmung der ko&#x0364;rperlichen Be&#x017F;tandtheile, als deren<lb/>
ihre unge&#x017F;to&#x0364;rte Verrichtung von dem Da&#x017F;eyn der See-<lb/>
le abhange. Die Gottesgelehrten waren daher im-<lb/>
mer in Verlegenheit, den Zeitpunkt der eigentlichen<lb/>
Be&#x017F;eelung zu be&#x017F;timmen; und die Aerzte &#x017F;ind noch<lb/>
nicht &#x017F;o weit gekommen, daß &#x017F;ie den Augenblick der<lb/>
Ent&#x017F;eelung be&#x017F;timmen ko&#x0364;nnten. So lange die Orga-<lb/>
ne nicht zer&#x017F;to&#x0364;rt &#x017F;ind, &#x017F;o lange noch einige Reizbarkeit<lb/>
u&#x0364;brig i&#x017F;t: So lange i&#x017F;t die Belebung der Scheinto-<lb/>
den noch nicht unmo&#x0364;glich. Die Seele verla&#x0364;&#x017F;t ihre<lb/>
Hu&#x0364;lle nicht ehe, als bis ihr Da&#x017F;eyn durch die innere<lb/>
ga&#x0364;nzliche Zerru&#x0364;ttung der&#x017F;elben unnu&#x0364;tz gemacht worden<lb/>
i&#x017F;t. &#x2014; &#x2014; &#x2014; Es wa&#x0364;re al&#x017F;o pa&#x017F;&#x017F;ender, wenn man<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o ausdru&#x0364;ckte: <hi rendition="#fr">Der Körper i&#x017F;t hin, al&#x017F;o i&#x017F;t</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">die</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0189] der Art ihres Zuſammenhangs mit dem Koͤrper ge- gruͤndet werden: Allein alles Beſtreben in dieſer Ruͤck- ſicht war und bleibt ewig pur eitler Tand und Zeit- verluſt fuͤr ſich und ſeine Leſer. — — §. 41. Es iſt nach dem Sprachgebrauche zwar wahr, wenn die Seele vom Koͤrper geſchieden iſt, ſo iſt auch das Triebwerk der natuͤrlichen und der Lebensverrich- tungen zerſtoͤrt; alles Beſtreben der Natur iſt aus, und die Kunſt vermag nichts mehr. Es bleibt nichts uͤbrig, als Aufloͤſung, Trennung, Zerſtiebung der koͤrperlichen Beſtandtheile nach den Geſetzen der Gaͤh- rung und der Faͤulniß. Indeſſen iſt es aus den obi- gen Unterſuchungen gewiß, daß das Daſeyn der See- le mehr von der ungeſtoͤrten Anordnung und Uiberein- ſtimmung der koͤrperlichen Beſtandtheile, als deren ihre ungeſtoͤrte Verrichtung von dem Daſeyn der See- le abhange. Die Gottesgelehrten waren daher im- mer in Verlegenheit, den Zeitpunkt der eigentlichen Beſeelung zu beſtimmen; und die Aerzte ſind noch nicht ſo weit gekommen, daß ſie den Augenblick der Entſeelung beſtimmen koͤnnten. So lange die Orga- ne nicht zerſtoͤrt ſind, ſo lange noch einige Reizbarkeit uͤbrig iſt: So lange iſt die Belebung der Scheinto- den noch nicht unmoͤglich. Die Seele verlaͤſt ihre Huͤlle nicht ehe, als bis ihr Daſeyn durch die innere gaͤnzliche Zerruͤttung derſelben unnuͤtz gemacht worden iſt. — — — Es waͤre alſo paſſender, wenn man ſich ſo ausdruͤckte: Der Körper iſt hin, alſo iſt die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/189
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/189>, abgerufen am 21.05.2019.