Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder; er verliert immer, und empfängt immer; ist
ein ewiges Streben, Arbeiten, Kämpfen, Einschrän-
ken, Auflösen, Vermischen, Läutern, Scheiden, ein
unübersehbares reges Gesilde von Leben und Kraft.

§. 2
Anstalten zu dessen Erhaltung.

Hunger und Durst, das grosse Geschäft der
Verdauung und Einsaugung, die Absönderungen und
Ausleerungen, das Gefühl der Sättigung, Drang
zur Ruhe und Bewegung, der ununterbrochene Um-
lauf der Säfte, das Athmen u. s. w. sind eben so viele
unzertrennbare Anstalten zu seiner Erhaltung.

§. 3.
Krankheitsursachen.*)

Zu diesem Endzwecke mußte er mit allem, was
ihn umgiebt, in Beziehung und Verhältniß gesezt
werden. Seine Haut und sein Fleisch mußten weich,
nachgiebig und verwundbar, seine Knochen hart, steif
und zerbrechlich seyn; die Luft mit ihren Mischungen,
Eigenschaften und Abwechslungen, Nahrung, Him-
melsstrich, Jahrszeit, Alter, Geschlecht, Ruhe und
Bewegung, Licht, Finsterniß, Gestirne u. s. w. muß-
ten auf ihn wirken.


Der
*) Man sehe auch, was Rousseau und Frank in seiner me-
dizinischen Polizey von der Wirkung des Luxus auf die
Vermehrung des Menschen sagt: 2te Auflage 1ter Theil
S. 19. In folgendem Theile Artikel Unveränderlich-
keit der Krankheiten
werde ich diesen Gegenstand
näher berichtigen.

wieder; er verliert immer, und empfaͤngt immer; iſt
ein ewiges Streben, Arbeiten, Kaͤmpfen, Einſchraͤn-
ken, Aufloͤſen, Vermiſchen, Laͤutern, Scheiden, ein
unuͤberſehbares reges Geſilde von Leben und Kraft.

§. 2
Anſtalten zu deſſen Erhaltung.

Hunger und Durſt, das groſſe Geſchaͤft der
Verdauung und Einſaugung, die Abſoͤnderungen und
Ausleerungen, das Gefuͤhl der Saͤttigung, Drang
zur Ruhe und Bewegung, der ununterbrochene Um-
lauf der Saͤfte, das Athmen u. ſ. w. ſind eben ſo viele
unzertrennbare Anſtalten zu ſeiner Erhaltung.

§. 3.
Krankheitsurſachen.*)

Zu dieſem Endzwecke mußte er mit allem, was
ihn umgiebt, in Beziehung und Verhaͤltniß geſezt
werden. Seine Haut und ſein Fleiſch mußten weich,
nachgiebig und verwundbar, ſeine Knochen hart, ſteif
und zerbrechlich ſeyn; die Luft mit ihren Miſchungen,
Eigenſchaften und Abwechslungen, Nahrung, Him-
melsſtrich, Jahrszeit, Alter, Geſchlecht, Ruhe und
Bewegung, Licht, Finſterniß, Geſtirne u. ſ. w. muß-
ten auf ihn wirken.


Der
*) Man ſehe auch, was Rouſſeau und Frank in ſeiner me-
diziniſchen Polizey von der Wirkung des Luxus auf die
Vermehrung des Menſchen ſagt: 2te Auflage 1ter Theil
S. 19. In folgendem Theile Artikel Unveraͤnderlich-
keit der Krankheiten
werde ich dieſen Gegenſtand
naͤher berichtigen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="2"/>
wieder; er verliert immer, und empfa&#x0364;ngt immer; i&#x017F;t<lb/>
ein ewiges Streben, Arbeiten, Ka&#x0364;mpfen, Ein&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
ken, Auflo&#x0364;&#x017F;en, Vermi&#x017F;chen, La&#x0364;utern, Scheiden, ein<lb/>
unu&#x0364;ber&#x017F;ehbares reges Ge&#x017F;ilde von Leben und Kraft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2<lb/><hi rendition="#b">An&#x017F;talten zu de&#x017F;&#x017F;en Erhaltung.</hi></head><lb/>
            <p>Hunger und Dur&#x017F;t, das gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;cha&#x0364;ft der<lb/>
Verdauung und Ein&#x017F;augung, die Ab&#x017F;o&#x0364;nderungen und<lb/>
Ausleerungen, das Gefu&#x0364;hl der Sa&#x0364;ttigung, Drang<lb/>
zur Ruhe und Bewegung, der ununterbrochene Um-<lb/>
lauf der Sa&#x0364;fte, das Athmen u. &#x017F;. w. &#x017F;ind eben &#x017F;o viele<lb/>
unzertrennbare An&#x017F;talten zu &#x017F;einer Erhaltung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#b">Krankheitsur&#x017F;achen.</hi><note place="foot" n="*)">Man &#x017F;ehe auch, was Rou&#x017F;&#x017F;eau und Frank in &#x017F;einer me-<lb/>
dizini&#x017F;chen Polizey von der Wirkung des Luxus auf die<lb/>
Vermehrung des Men&#x017F;chen &#x017F;agt: 2te Auflage 1ter Theil<lb/>
S. 19. In folgendem Theile Artikel <hi rendition="#g">Unvera&#x0364;nderlich-<lb/>
keit der Krankheiten</hi> werde ich die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand<lb/>
na&#x0364;her berichtigen.</note></head><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;em Endzwecke mußte er mit allem, was<lb/>
ihn umgiebt, in Beziehung und Verha&#x0364;ltniß ge&#x017F;ezt<lb/>
werden. Seine Haut und &#x017F;ein Flei&#x017F;ch mußten weich,<lb/>
nachgiebig und verwundbar, &#x017F;eine Knochen hart, &#x017F;teif<lb/>
und zerbrechlich &#x017F;eyn; die Luft mit ihren Mi&#x017F;chungen,<lb/>
Eigen&#x017F;chaften und Abwechslungen, Nahrung, Him-<lb/>
mels&#x017F;trich, Jahrszeit, Alter, Ge&#x017F;chlecht, Ruhe und<lb/>
Bewegung, Licht, Fin&#x017F;terniß, Ge&#x017F;tirne u. &#x017F;. w. muß-<lb/>
ten auf ihn wirken.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0021] wieder; er verliert immer, und empfaͤngt immer; iſt ein ewiges Streben, Arbeiten, Kaͤmpfen, Einſchraͤn- ken, Aufloͤſen, Vermiſchen, Laͤutern, Scheiden, ein unuͤberſehbares reges Geſilde von Leben und Kraft. §. 2 Anſtalten zu deſſen Erhaltung. Hunger und Durſt, das groſſe Geſchaͤft der Verdauung und Einſaugung, die Abſoͤnderungen und Ausleerungen, das Gefuͤhl der Saͤttigung, Drang zur Ruhe und Bewegung, der ununterbrochene Um- lauf der Saͤfte, das Athmen u. ſ. w. ſind eben ſo viele unzertrennbare Anſtalten zu ſeiner Erhaltung. §. 3. Krankheitsurſachen. *) Zu dieſem Endzwecke mußte er mit allem, was ihn umgiebt, in Beziehung und Verhaͤltniß geſezt werden. Seine Haut und ſein Fleiſch mußten weich, nachgiebig und verwundbar, ſeine Knochen hart, ſteif und zerbrechlich ſeyn; die Luft mit ihren Miſchungen, Eigenſchaften und Abwechslungen, Nahrung, Him- melsſtrich, Jahrszeit, Alter, Geſchlecht, Ruhe und Bewegung, Licht, Finſterniß, Geſtirne u. ſ. w. muß- ten auf ihn wirken. Der *) Man ſehe auch, was Rouſſeau und Frank in ſeiner me- diziniſchen Polizey von der Wirkung des Luxus auf die Vermehrung des Menſchen ſagt: 2te Auflage 1ter Theil S. 19. In folgendem Theile Artikel Unveraͤnderlich- keit der Krankheiten werde ich dieſen Gegenſtand naͤher berichtigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/21
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/21>, abgerufen am 20.05.2019.