Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Kapitel.

Vom
Heilvermögen der Natur und der
Kunst.
§. 1.

In diesem Kapitel halte ich mich unmittelbar an
den Menschen, in wiefern er der Gegenstand des Arz-
tes ist. Das Heilvermögen der menschlichen Na-
tur und der Kunst; die unentbehrlichsten Erfor-
dernisse zur Wirksamkeit der Natur; und eini-
ge der wichtigsten Hilfsmitteln der Natur und
der Kunst erforschen, durch Beyspiele erläutern, und
dem Geiste der Leser tief einprägen: -- Dieses ists,
was ich zu unternehmen wage, und einigermassen aus-
zuführen wünsche.

Die Erkenntniß dieser Dinge verdient die Auf-
merksamkeit des Weltweisen und des Arztes; auf ihr
beruht der ganze Umfang der Heilkunde; ohne sie
kann der größte Arzt keinen Menschen gesund erhal-
ten, und keinen Kranken heilen. Wer die Kräfte
der Natur kennt, und zu brauchen weiß, der ist in
der Kunst vollkommen. Dem diese aber unbekannt
sind; der nicht mit ihren Hilfsmitteln und Absichten,

mit

Zweytes Kapitel.

Vom
Heilvermoͤgen der Natur und der
Kunſt.
§. 1.

In dieſem Kapitel halte ich mich unmittelbar an
den Menſchen, in wiefern er der Gegenſtand des Arz-
tes iſt. Das Heilvermoͤgen der menſchlichen Na-
tur und der Kunſt; die unentbehrlichſten Erfor-
derniſſe zur Wirkſamkeit der Natur; und eini-
ge der wichtigſten Hilfsmitteln der Natur und
der Kunſt erforſchen, durch Beyſpiele erlaͤutern, und
dem Geiſte der Leſer tief einpraͤgen: — Dieſes iſts,
was ich zu unternehmen wage, und einigermaſſen aus-
zufuͤhren wuͤnſche.

Die Erkenntniß dieſer Dinge verdient die Auf-
merkſamkeit des Weltweiſen und des Arztes; auf ihr
beruht der ganze Umfang der Heilkunde; ohne ſie
kann der groͤßte Arzt keinen Menſchen geſund erhal-
ten, und keinen Kranken heilen. Wer die Kraͤfte
der Natur kennt, und zu brauchen weiß, der iſt in
der Kunſt vollkommen. Dem dieſe aber unbekannt
ſind; der nicht mit ihren Hilfsmitteln und Abſichten,

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0226" n="[205]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Vom</hi><lb/>
Heilvermo&#x0364;gen der Natur und der<lb/>
Kun&#x017F;t.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n die&#x017F;em Kapitel halte ich mich unmittelbar an<lb/>
den Men&#x017F;chen, in wiefern er der Gegen&#x017F;tand des Arz-<lb/>
tes i&#x017F;t. Das Heilvermo&#x0364;gen der men&#x017F;chlichen Na-<lb/>
tur und der Kun&#x017F;t; die unentbehrlich&#x017F;ten Erfor-<lb/>
derni&#x017F;&#x017F;e zur Wirk&#x017F;amkeit der Natur; und eini-<lb/>
ge der wichtig&#x017F;ten Hilfsmitteln der Natur und<lb/>
der Kun&#x017F;t erfor&#x017F;chen, durch Bey&#x017F;piele erla&#x0364;utern, und<lb/>
dem Gei&#x017F;te der Le&#x017F;er tief einpra&#x0364;gen: &#x2014; Die&#x017F;es i&#x017F;ts,<lb/>
was ich zu unternehmen wage, und einigerma&#x017F;&#x017F;en aus-<lb/>
zufu&#x0364;hren wu&#x0364;n&#x017F;che.</p><lb/>
          <p>Die Erkenntniß die&#x017F;er Dinge verdient die Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit des Weltwei&#x017F;en und des Arztes; auf ihr<lb/>
beruht der ganze Umfang der Heilkunde; ohne &#x017F;ie<lb/>
kann der gro&#x0364;ßte Arzt keinen Men&#x017F;chen ge&#x017F;und erhal-<lb/>
ten, und keinen Kranken heilen. Wer die Kra&#x0364;fte<lb/>
der Natur kennt, und zu brauchen weiß, der i&#x017F;t in<lb/>
der Kun&#x017F;t vollkommen. Dem die&#x017F;e aber unbekannt<lb/>
&#x017F;ind; der nicht mit ihren Hilfsmitteln und Ab&#x017F;ichten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[205]/0226] Zweytes Kapitel. Vom Heilvermoͤgen der Natur und der Kunſt. §. 1. In dieſem Kapitel halte ich mich unmittelbar an den Menſchen, in wiefern er der Gegenſtand des Arz- tes iſt. Das Heilvermoͤgen der menſchlichen Na- tur und der Kunſt; die unentbehrlichſten Erfor- derniſſe zur Wirkſamkeit der Natur; und eini- ge der wichtigſten Hilfsmitteln der Natur und der Kunſt erforſchen, durch Beyſpiele erlaͤutern, und dem Geiſte der Leſer tief einpraͤgen: — Dieſes iſts, was ich zu unternehmen wage, und einigermaſſen aus- zufuͤhren wuͤnſche. Die Erkenntniß dieſer Dinge verdient die Auf- merkſamkeit des Weltweiſen und des Arztes; auf ihr beruht der ganze Umfang der Heilkunde; ohne ſie kann der groͤßte Arzt keinen Menſchen geſund erhal- ten, und keinen Kranken heilen. Wer die Kraͤfte der Natur kennt, und zu brauchen weiß, der iſt in der Kunſt vollkommen. Dem dieſe aber unbekannt ſind; der nicht mit ihren Hilfsmitteln und Abſichten, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/226
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. [205]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/226>, abgerufen am 20.06.2019.