Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Sydenham alles gegen diese Betäubung an, wie-
derholte Aderlässe am Arm, Hals und Fuß, Zugpfla-
ster, schweißtreibende Mittel; allein alles umsonst;
endlich entschloß er sich den Gang der Natur zu beo-
bachten, und ließ es bey einer Aderlaß, einem Zug-
pflaster und Klystiren bewenden. So verschwand nach
und nach die Betäubung. Sydenham folgert da-
raus, daß man sich oft zu sehr eile, und der Natur
öfters mehr Zeit lassen sollte.*) Pujati erzählt
den Fall von einem sehr tödtlichen epidemischen Pete-
chienfieber bey einem Bauern, der ebenfalls nichts als
Brunnenwasser brauchte, und obschon er sehr mager,
bleich, und der Aderschlag sehr schwach war, dennoch
den sechzehnten Tag durch einen häufigen Schweiß
vom Fieber befreyet wurde.**) Die epidemischen
Petechien von 1758 heilten am besten bey einer ein-
fachen Heilart, und der Freyherr Störck sagt aus-
drücklich, daß, wo die Weinmolken nicht zureichten,
auch alle andern Arzneyen unzureichend waren.***) Bey-
nahe alle Epidemien werden durch eine wirksame Heil-
art in einer Zeit, wo ihre Natur noch nicht offenbar
ist, gefährlicher, als sie sind, wenn sie ganz der
Natur überlassen werden.

§. 7.

Um die Heilkräfte der Natur noch vollständi-
ger kennen zu lernen, will ich ihr Verfahren in ei-

nigen
*) Sect. V cap. I.
**) De Viotn febricitantium.
***) Ann. med. I. Aug. 758 p. 20 23:
Gall I. Band P

Sydenham alles gegen dieſe Betaͤubung an, wie-
derholte Aderlaͤſſe am Arm, Hals und Fuß, Zugpfla-
ſter, ſchweißtreibende Mittel; allein alles umſonſt;
endlich entſchloß er ſich den Gang der Natur zu beo-
bachten, und ließ es bey einer Aderlaß, einem Zug-
pflaſter und Klyſtiren bewenden. So verſchwand nach
und nach die Betaͤubung. Sydenham folgert da-
raus, daß man ſich oft zu ſehr eile, und der Natur
oͤfters mehr Zeit laſſen ſollte.*) Pujati erzaͤhlt
den Fall von einem ſehr toͤdtlichen epidemiſchen Pete-
chienfieber bey einem Bauern, der ebenfalls nichts als
Brunnenwaſſer brauchte, und obſchon er ſehr mager,
bleich, und der Aderſchlag ſehr ſchwach war, dennoch
den ſechzehnten Tag durch einen haͤufigen Schweiß
vom Fieber befreyet wurde.**) Die epidemiſchen
Petechien von 1758 heilten am beſten bey einer ein-
fachen Heilart, und der Freyherr Störck ſagt aus-
druͤcklich, daß, wo die Weinmolken nicht zureichten,
auch alle andern Arzneyen unzureichend waren.***) Bey-
nahe alle Epidemien werden durch eine wirkſame Heil-
art in einer Zeit, wo ihre Natur noch nicht offenbar
iſt, gefaͤhrlicher, als ſie ſind, wenn ſie ganz der
Natur uͤberlaſſen werden.

§. 7.

Um die Heilkraͤfte der Natur noch vollſtaͤndi-
ger kennen zu lernen, will ich ihr Verfahren in ei-

nigen
*) Sect. V cap. I.
**) De Viotn febricitantium.
***) Ann. med. I. Aug. 758 p. 20 23:
Gall I. Band P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0244" n="225"/><hi rendition="#fr">Sydenham</hi> alles gegen die&#x017F;e Beta&#x0364;ubung an, wie-<lb/>
derholte Aderla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e am Arm, Hals und Fuß, Zugpfla-<lb/>
&#x017F;ter, &#x017F;chweißtreibende Mittel; allein alles um&#x017F;on&#x017F;t;<lb/>
endlich ent&#x017F;chloß er &#x017F;ich den Gang der Natur zu beo-<lb/>
bachten, und ließ es bey einer Aderlaß, einem Zug-<lb/>
pfla&#x017F;ter und Kly&#x017F;tiren bewenden. So ver&#x017F;chwand nach<lb/>
und nach die Beta&#x0364;ubung. <hi rendition="#fr">Sydenham</hi> folgert da-<lb/>
raus, daß man &#x017F;ich oft zu &#x017F;ehr eile, und der Natur<lb/>
o&#x0364;fters mehr Zeit la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte.<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Sect. V cap. I.</hi></note> <hi rendition="#fr">Pujati</hi> erza&#x0364;hlt<lb/>
den Fall von einem &#x017F;ehr to&#x0364;dtlichen epidemi&#x017F;chen Pete-<lb/>
chienfieber bey einem Bauern, der ebenfalls nichts als<lb/>
Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er brauchte, und ob&#x017F;chon er &#x017F;ehr mager,<lb/>
bleich, und der Ader&#x017F;chlag &#x017F;ehr &#x017F;chwach war, dennoch<lb/>
den &#x017F;echzehnten Tag durch einen ha&#x0364;ufigen Schweiß<lb/>
vom Fieber befreyet wurde.<note place="foot" n="**)"><hi rendition="#aq">De Viotn febricitantium.</hi></note> Die epidemi&#x017F;chen<lb/>
Petechien von 1758 heilten am be&#x017F;ten bey einer ein-<lb/>
fachen Heilart, und der Freyherr <hi rendition="#fr">Störck</hi> &#x017F;agt aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich, daß, wo die Weinmolken nicht zureichten,<lb/>
auch alle andern Arzneyen unzureichend waren.<note place="foot" n="***)"><hi rendition="#aq">Ann. med. I. Aug. 758 p.</hi> 20 23:</note> Bey-<lb/>
nahe alle Epidemien werden durch eine wirk&#x017F;ame Heil-<lb/>
art in einer Zeit, wo ihre Natur noch nicht offenbar<lb/>
i&#x017F;t, gefa&#x0364;hrlicher, als &#x017F;ie &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie ganz der<lb/>
Natur u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p>Um die Heilkra&#x0364;fte der Natur noch voll&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ger kennen zu lernen, will ich ihr Verfahren in ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nigen</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gall <hi rendition="#aq">I.</hi> Band P</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0244] Sydenham alles gegen dieſe Betaͤubung an, wie- derholte Aderlaͤſſe am Arm, Hals und Fuß, Zugpfla- ſter, ſchweißtreibende Mittel; allein alles umſonſt; endlich entſchloß er ſich den Gang der Natur zu beo- bachten, und ließ es bey einer Aderlaß, einem Zug- pflaſter und Klyſtiren bewenden. So verſchwand nach und nach die Betaͤubung. Sydenham folgert da- raus, daß man ſich oft zu ſehr eile, und der Natur oͤfters mehr Zeit laſſen ſollte. *) Pujati erzaͤhlt den Fall von einem ſehr toͤdtlichen epidemiſchen Pete- chienfieber bey einem Bauern, der ebenfalls nichts als Brunnenwaſſer brauchte, und obſchon er ſehr mager, bleich, und der Aderſchlag ſehr ſchwach war, dennoch den ſechzehnten Tag durch einen haͤufigen Schweiß vom Fieber befreyet wurde. **) Die epidemiſchen Petechien von 1758 heilten am beſten bey einer ein- fachen Heilart, und der Freyherr Störck ſagt aus- druͤcklich, daß, wo die Weinmolken nicht zureichten, auch alle andern Arzneyen unzureichend waren. ***) Bey- nahe alle Epidemien werden durch eine wirkſame Heil- art in einer Zeit, wo ihre Natur noch nicht offenbar iſt, gefaͤhrlicher, als ſie ſind, wenn ſie ganz der Natur uͤberlaſſen werden. §. 7. Um die Heilkraͤfte der Natur noch vollſtaͤndi- ger kennen zu lernen, will ich ihr Verfahren in ei- nigen *) Sect. V cap. I. **) De Viotn febricitantium. ***) Ann. med. I. Aug. 758 p. 20 23: Gall I. Band P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/244
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/244>, abgerufen am 23.05.2019.