Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Knochen, der, ob er gleich angeschwollen, den-
noch sehr hart war, einen Weg, wodurch er ein Kno-
chenstück von achtzehn Linien lang, das in der Mark-
höle abgesondert lag, herausbrachte.*) Am angezeig-
ten Orte stehen mehrere solche Beyspiele, und es ist
dieses in ähnlichen Fällen das alltägliche Verfahren
der Natur.

Nachtheil von gestöhrter Wirksamkeit der Natur.
§. 8.

Da also das gröste Heilmittel in allen innerli-
chen und äußerlichen Krankheiten, in sofern sie keine
mechanische Hilfe oder keine eignen, spezifischen Arz-
neien erfodern, die Lebenskraft ist, welche die Zufäl-
le rege macht, die jeder Krankheit gehören**) und
zur Hebung derselben die geschicktesten sind: so wird
man unfehlbar das Uibel verschlimmern oder dessen
Heilung hindern, wenn man die ordentlich wirkenden
Zufälle entweder aus Mißverstand oder gar zu ängst-
licher Geschäftigkeit vor der Zeit unterdrückt. Diese
Heilart, welche theils durch die Ungeduld der Kranken,
theils durch die Unwissenheit der Aerzte nur gar zu all-
gemein gemacht wird, zieht unendlich viele unglückli-
che Folgen nach sich.

Die zurückgetriebenen Ausschläge, auf deren Er-
scheinung die Zufälle erleichtert oder ganz gehoben wur-
den, und die folglich der Stoff der Krankheit sind, erre-
gen jeder, seiner eignen Natur gemäß, eigne, ver-

schiedene
*) Sammlung auserles. Abhandl. V. 6. S. 207.
**) Wolstein innerl, Krankh, der Füllen S. 38.

einen Knochen, der, ob er gleich angeſchwollen, den-
noch ſehr hart war, einen Weg, wodurch er ein Kno-
chenſtuͤck von achtzehn Linien lang, das in der Mark-
hoͤle abgeſondert lag, herausbrachte.*) Am angezeig-
ten Orte ſtehen mehrere ſolche Beyſpiele, und es iſt
dieſes in aͤhnlichen Faͤllen das alltaͤgliche Verfahren
der Natur.

Nachtheil von geſtoͤhrter Wirkſamkeit der Natur.
§. 8.

Da alſo das groͤſte Heilmittel in allen innerli-
chen und aͤußerlichen Krankheiten, in ſofern ſie keine
mechaniſche Hilfe oder keine eignen, ſpezifiſchen Arz-
neien erfodern, die Lebenskraft iſt, welche die Zufaͤl-
le rege macht, die jeder Krankheit gehoͤren**) und
zur Hebung derſelben die geſchickteſten ſind: ſo wird
man unfehlbar das Uibel verſchlimmern oder deſſen
Heilung hindern, wenn man die ordentlich wirkenden
Zufaͤlle entweder aus Mißverſtand oder gar zu aͤngſt-
licher Geſchaͤftigkeit vor der Zeit unterdruͤckt. Dieſe
Heilart, welche theils durch die Ungeduld der Kranken,
theils durch die Unwiſſenheit der Aerzte nur gar zu all-
gemein gemacht wird, zieht unendlich viele ungluͤckli-
che Folgen nach ſich.

Die zuruͤckgetriebenen Ausſchlaͤge, auf deren Er-
ſcheinung die Zufaͤlle erleichtert oder ganz gehoben wur-
den, und die folglich der Stoff der Krankheit ſind, erre-
gen jeder, ſeiner eignen Natur gemaͤß, eigne, ver-

ſchiedene
*) Sammlung auserleſ. Abhandl. V. 6. S. 207.
**) Wolſtein innerl, Krankh, der Fuͤllen S. 38.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0248" n="229"/>
einen Knochen, der, ob er gleich ange&#x017F;chwollen, den-<lb/>
noch &#x017F;ehr hart war, einen Weg, wodurch er ein Kno-<lb/>
chen&#x017F;tu&#x0364;ck von achtzehn Linien lang, das in der Mark-<lb/>
ho&#x0364;le abge&#x017F;ondert lag, herausbrachte.<note place="foot" n="*)">Sammlung auserle&#x017F;. Abhandl. V. 6. S. 207.</note> Am angezeig-<lb/>
ten Orte &#x017F;tehen mehrere &#x017F;olche Bey&#x017F;piele, und es i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es in a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen das allta&#x0364;gliche Verfahren<lb/>
der Natur.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Nachtheil von ge&#x017F;to&#x0364;hrter Wirk&#x017F;amkeit der Natur.</hi><lb/>
§. 8.</head><lb/>
            <p>Da al&#x017F;o das gro&#x0364;&#x017F;te Heilmittel in allen innerli-<lb/>
chen und a&#x0364;ußerlichen Krankheiten, in &#x017F;ofern &#x017F;ie keine<lb/>
mechani&#x017F;che Hilfe oder keine eignen, &#x017F;pezifi&#x017F;chen Arz-<lb/>
neien erfodern, die Lebenskraft i&#x017F;t, welche die Zufa&#x0364;l-<lb/>
le rege macht, die jeder Krankheit geho&#x0364;ren<note place="foot" n="**)">Wol&#x017F;tein innerl, Krankh, der Fu&#x0364;llen S. 38.</note> und<lb/>
zur Hebung der&#x017F;elben die ge&#x017F;chickte&#x017F;ten &#x017F;ind: &#x017F;o wird<lb/>
man unfehlbar das Uibel ver&#x017F;chlimmern oder de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Heilung hindern, wenn man die ordentlich wirkenden<lb/>
Zufa&#x0364;lle entweder aus Mißver&#x017F;tand oder gar zu a&#x0364;ng&#x017F;t-<lb/>
licher Ge&#x017F;cha&#x0364;ftigkeit vor der Zeit unterdru&#x0364;ckt. Die&#x017F;e<lb/>
Heilart, welche theils durch die Ungeduld der Kranken,<lb/>
theils durch die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit der Aerzte nur gar zu all-<lb/>
gemein gemacht wird, zieht unendlich viele unglu&#x0364;ckli-<lb/>
che Folgen nach &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Die zuru&#x0364;ckgetriebenen Aus&#x017F;chla&#x0364;ge, auf deren Er-<lb/>
&#x017F;cheinung die Zufa&#x0364;lle erleichtert oder ganz gehoben wur-<lb/>
den, und die folglich der Stoff der Krankheit &#x017F;ind, erre-<lb/>
gen jeder, &#x017F;einer eignen Natur gema&#x0364;ß, eigne, ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chiedene</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0248] einen Knochen, der, ob er gleich angeſchwollen, den- noch ſehr hart war, einen Weg, wodurch er ein Kno- chenſtuͤck von achtzehn Linien lang, das in der Mark- hoͤle abgeſondert lag, herausbrachte. *) Am angezeig- ten Orte ſtehen mehrere ſolche Beyſpiele, und es iſt dieſes in aͤhnlichen Faͤllen das alltaͤgliche Verfahren der Natur. Nachtheil von geſtoͤhrter Wirkſamkeit der Natur. §. 8. Da alſo das groͤſte Heilmittel in allen innerli- chen und aͤußerlichen Krankheiten, in ſofern ſie keine mechaniſche Hilfe oder keine eignen, ſpezifiſchen Arz- neien erfodern, die Lebenskraft iſt, welche die Zufaͤl- le rege macht, die jeder Krankheit gehoͤren **) und zur Hebung derſelben die geſchickteſten ſind: ſo wird man unfehlbar das Uibel verſchlimmern oder deſſen Heilung hindern, wenn man die ordentlich wirkenden Zufaͤlle entweder aus Mißverſtand oder gar zu aͤngſt- licher Geſchaͤftigkeit vor der Zeit unterdruͤckt. Dieſe Heilart, welche theils durch die Ungeduld der Kranken, theils durch die Unwiſſenheit der Aerzte nur gar zu all- gemein gemacht wird, zieht unendlich viele ungluͤckli- che Folgen nach ſich. Die zuruͤckgetriebenen Ausſchlaͤge, auf deren Er- ſcheinung die Zufaͤlle erleichtert oder ganz gehoben wur- den, und die folglich der Stoff der Krankheit ſind, erre- gen jeder, ſeiner eignen Natur gemaͤß, eigne, ver- ſchiedene *) Sammlung auserleſ. Abhandl. V. 6. S. 207. **) Wolſtein innerl, Krankh, der Fuͤllen S. 38.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/248
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/248>, abgerufen am 20.05.2019.